Skip to main content

Full text of "Übersicht über den inhalt der kleineren archive der Rheinprovinz, Volume 1"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized byCjOOQlC 



cMI/OJl 




Digitized byCjOOQ IC 



0'N\ 



Digitized byCjOOQlC 



Digitized byCjOOQlC 



Digitized by VjOOQIC 



ANNALEN 



DES 

HISTORISCHEN VEREINS 

FÜR DEN NIEDERRHEIN, 

INSBESONDERE DIE ALTE ERZDIÖZESE KÖLN. 

IM NAMEN DES VORSTANDES HERAUSGEGEBEN 

VON 

D^ AL. MEISTER 

PRIVATDOZENTEN DER GESCHICHTE IN BONN. 



ERGÄNZUNGSBAND I: 

ARMIN TILLE: ÜBERSICHT ÜBER DEN INHALT DER 
KLEINEREN ARCHIVE DER RHEINPROVINZ. 



KÖLN, 1899. 
J. & W. BOISSERfiE'S BUCHHANDLUNG. 

(FRZ. THEOD. HBLMKEN.) 



Digitized byCjOOQlC 



^ k. 



ÜBERSICHT 

ÜBER DEN 

INHALT DER KLEINEREN AECHIVE 

DEK 

RHEINPROVINZ. 



ERSTER BAND. 

BEARBEITET 

VON 

D«. ARMIN TILLE. 



KÖLN, 1899. 
J. & W. BOTSSERÄE'S BUCHHANDLUNG. 

(FRZ. THEOD. HELMKEN.) 



Digitized byCjOOQlC 



c ^.? 



4^4/./' z^.r 



HARVA^O roMFnp LIBRARY 

OCr 7- 1004 



Digitized byCjOOSlC 



Inhalt. 



Seite 

Vorwort VII 

Kreis Köln-Land 5 

„ Neuss 19 

„ Krefeld-Stadt und -Land 29 

„ St. Goar 35 

„ M.-Gladbach-Stadt und -Land 46 

„ Grevenbroich 59 

„ Bergheim 79 

„ Düsseldorf-Stadt und -Land '. . 107 

„ Bonn-Stadt und -Land 129 

» Rheinbach 173 

„ Euskirchen 205 

„ Mülheim a. ßh.-Stadt und -Land 241 

„ Wipperfürth 270 

^ Gummersbach . 285 

r, Waldbröl 300 

• „ Sieg 307 

Nachträge und Berichtigungen 336 

Register 361 



Digitized byCjOOQlC 



Digitized byCjOOQlC 



Vorwort. 



In vorliegendem Bande ist dasjenige, was den Jahresberichten der 
Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde über die vier Jahre 1895 bis 
1898 (XV. bis XVIII. Jahresbericht) als Anlage und den Annalen des Histo- 
rischen Vereins für den Niederrhein als Beihefte 1 bis 4 beigegeben war^ 
zusammengefaHst: jedes der vier Hefte hatte den gleichen Haupttitel und ent- 
hielt im wesentlichen die Arbeit eines Jahres. Gegenwärtig liegen 16 Kreise 
bearbeitet vor, wobei jedoch in fünf Fällen die gleichnamigen. Stadt- und 
Landkreise (Krefeld, Gladbach, Düsseldorf, Bonn, Mülheim a. Rh.) je in 
ein Ganzes zusammengefasst worden sind, sodass von den 75 Kreisen der 
Provinz bis jetzt 21 d. h. nicht ganz ein Drittel bearbeitet worden sind. 
Der an Archivalien besonders reichhaltige Stadtkreis Köln ist aber wieder- 
um von der Bearbeitung in diesem Zusammenhange ausgeschlossen wor- 
den, weil gerade über die recht reichen Pfarrarchive Mitteilungen an an- 
derer Stelle 1) zu erwarten sind. Mit Ausnahme des Stadtkreises Köln ist 
die Bearbeitung der kleineren Archive im ganzen Regierungsbezirk Köln 
abgeschlossen, während im Regierungsbezirk Koblenz bisher nur der 
Kreis St. Goar und im Regierungsbezirk Düsseldorf die Kreise Neuss, 
Krefeld, Gladbach, Grevenbroich und Düsseldorf bereist worden sind. 
Die Zahl der einzelneu Gruppen von Archiven, über welche Berichte vor- 
liegen, veranschaulicht folgende Tabelle: 



1) In den „Annalen des historischen Vereins für den Niederrhein'* Heft 59 
(1894) sind bereits die ausführlichen Inventare der Stadtarchive von Andernach, 
Duisburg und Linz abgedruckt, im 64. Heft (1897) diejenigen der Städte Kempen, 
Goch, Kaikar, Rees, Neuss und Düren. Die Inventare einiger Kölner Pfarr- 
archive werden für ein künftiges Heft vorbereitet. 



Digitized byCjOOQlC 



VIII 



Kreis 


Kath. 

Pfarr- 
ämter und 
Rektorate 


Evang. 
Pfarr- 
ämter 


Bürger- 
meister- u. 
Gemeinde- 
ämter 


Landrats- 
ämter 


Private 


Zu- 
sammen 


Köln 


36 


2 


8 





9 


55 


Neuss 


21 


1 


15 


— 


10 


47 


Krefeld 


10 


1 


9 


— 


2 


22 


St. Goar .... 


26 


8 


11 


— 


4 


49 


M.-Gladbach . . 


17 


4 


14 


— 


7 


42 


Grevenbroich . . 


26 


5 


15 


— 


8 


54 


Bergheim .... 


36 


1 


14 


— 


18 


64 


Düsseldorf . . . 


26 


10 


11 


-— 


11 


58 


Bonn 


40 


2 


9 


1 


14 


66 


Rheinbach . . . 


39 


1 


. 6 


— 


' 13 


59 


Euskirchen ... 


38 


1 


15 


— 


7 


61 


Mülheim a. Rh. 


24 


3 


9 


— 


6 


42. 


Wipperfürth . . 


14 


4 


6 


— 


3 


27 


Gummersbach . 


5 


15 


10 


— 


3 


33 


Waldbröl .... 


7 


7 


5 


1 


___ 


20 


Sieg 


44 


11 


18 




4 


77 




409 


76 


175 


2 


114 


, 776 



Bei diösen Zahlen ist jedoch zu bemerken, dass nur die Pfarr- und 
Bürgermeisterämter sämtlich auch bei negativem Erfolge aufgeführt wur- 
den, während im übrigen die Zahl der Privatleute, Korporationen u. s. w., 
bei denen wegen Archivalien nachgefragt wurde, unvergleichlich 
grösser sein würde, wenn auch hier vergebliche Mühe hätte berücksich- 
tigt werdeil sollen. Nicht einmal bei deii Landratsämtern, die in der 
Regel Akten aus vorpreussischer Zeit nicht besitzen, schien es zweck- 
mässig nähere Aügaben einzufügen. 

Als im Frühjähr 1895 die Archivbereisung zuerst beschlossen wurde, 
fehlte jede genauere Kenntnis von dem zu erwartenden Erfolge, und 
der nächste Zweck war die Sammlung von Material für diejenigen Pu- 
blikationen der „Gei^ellschaft für Rheinische Geschichtskunde**, die ihrer 
Natur nach auf wesentliche Ergänzungen aus den Beständen der kleineren 
Archive rechnen konnten, namentlich für die Veröffentlichung der Weis- 
tümer, der Urbare und ' der Regesten d^r Kölner Erzbischoföurkünden. 
Darüber hinaus sollte naturgemäsi^ an jeder Stell« alles in irgendwelcher 
Hinsicht historisch wichtige Material zugleich mit aufgezeichnet und seinem 
Inhalte nach' möglichst genau charakterisiert werden, Um so eine breitere 
Grundlage für die historische Forschung in der Rheinprovinz überhaupt 
zu gewinnen. Der Erfolg hat gezeigt, dass an Weistümern eine recht 
grosse Zahl zu finden ist und dass eine recht beträchtliche Menge bisher 



•Oigitizedby Google 



unbekannter, wenigstens im Verzeichnis von 1883^) nicht aufgeführter 
Stücke vorhanden ist. Erzbischöfliche Urkunden, die bisher unbekannt 
waren, selbst aus dem 13. Jahrhundert, finden sich noch gelegentlich, 
während an Urbaren Material aus der Zeit vor 1500 in erheblichem Um- 
fang nicht zu Tage gefördert worden ist. Dagegen haben sich für die 
verschiedensten anderen Arbeitsgebiete wichtige Quellen gefunden, nicht 
zum wenigsten über das 17. und 18. Jahrhundert, worüber das Registier, 
welches Orts-, Personen- und Sachregister zugleich ist, hoffentlich jedem 
Benutzer erwünschte Auskunft giebt. 

Die vorliegende Inventarisation der kleineren Archive ist auch im 
Rheinlande nicht der erste derartige Versuch, aber sie unterscheidet sich 
wesentlich von früheren Arbeiten dadurch, dass hier ein geographisch 
geschlossenes Gebiet, der Kreis, wirklich abgesucht worden ist, während 
die im 1. Bande der Westdeutschen Zeitschrift für Geschichte und Kunst 
(1882), S. 390 if. veröffentlichten Nachrichten nur einzelne Orte betreffen 
und zum guten Teil auch nur auf Mitteilungen verschiedener Gewährs- 
männer zurückgehen. Ilgens „Rheinisches Archiv** (Ergänzungsband II zur 
Westdeutschen Zeitschrift, 1885) dagegen verzeichnet in erster Linie die im 
Düsseldorfer Staatsarchiv vorhandenen Quellen nach den einzelnen Orten, 
auf welche sie Bezug haben, und fügt nur nebenbei einige nicht fehler- 
freie Nachrichten über die Archive in der Provinz bei, welche der Bear- 
beiter auch wohl nur zum kleinsten Teile selbst gesehen hat. Ferner 
enthält die Rheinische Denkmälerstatistik*) bei jedem Ort unter der Rubrik 
„Handschriftliche Quellen" wichtige Angaben über die Archive, welche 
meist auf örtlich vorhandene Inventare zurückgehen. Namentlich für den 
nördlichen Teil der Provinz sind diese Mitteilungen von grösserer Bedeu- 
tung, während von Kreis Gladbach ab an der entsprechenden Stelle, so- 
weit die am Ort befindlichen Quellen in Frage kommen, auf die vor- 
liegende Archivübersicht verwiesen oder deren Angabe kurz wiederholt 
ist. Das Verdienst der genannten drei Veröffentlichungen ist nicht zu 
verkennen, schon deshalb, weil sie die Aufmerksamkeit auf manches sonst 
vergessene Archiv gerichtet haben, aber andrerseits beruhen fast sämtliche 
Mitteilungen auf den Angaben älterer am Orte vorhandener oft recht un- 
genauer Inventare, denen der gegenwärtige Bestand zum mindesten nicht 
mehr entspricht, oder gar auf mündlichen Angaben gelegentlicher Benutzer. 



1) Verzeichnis der Rheinischen Weistümer. Vorarbeit zu der von der 
Gesellschaft (für Rheinische Geschichtskunde) unternommenen Ausgabe. Trier. 
Fr. Lintsß'sche Buchdruckerei 1883. 

2) Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, im Auftrage des Provinzialver- 
bandes der Rheinprovinz herausgegeben von Paul Giemen I (1891/92), II (1892/93), 
III (1894/97). 



Digitized byCjOOQlC 



X 

tm vorliegenden Bande hingegen hat der Bearbeiter die Regesten selbst 
an Ort und Stelle angefertigt, wegen nachträglicher Feststellungen von 
Einzelheiten oft mehrere Briefe gewechselt und, wenn nötig, den Ort noch 
zum zweiten Male aufgesucht, dabei sich aber immer bemüht nicht nur 
im Sinne eines Inventars das einzelne Stück zu charakterisieren, sondern 
zugleich möglichst viel positive Nachrichten daraus mitzuteilen, die un- 
mittelbar der Forschung zu Gute kommen können. Die beim Druck 
verwendete Kursive bezeichnet im einzelnen diejenigen Stellen, welche 
dem Original in vollem Wortlaut entnommen sind: in vielen Fällen wird 
ein derartiges Regest einen Druck der Urkunde fast vollständig er- 
setzen. Ausserdem ist aber bei allen Stücken, wo die Stelle des Druckes 
oder einer ausführlichen Inhaltsangabe bekannt war, auf diese verwiesen 
und dadurch sicher für manchen Benutzer zugleich ein erwünschter Hin- 
weis auf die lokale Litteratur gegeben worden. 

In anderen Teilen des deutschen Sprachgebietes sind ähnliche Ar- 
beiten schon früher in Angriff genommen worden, so vor allem in Tirol 
und Baden ^). In ersterem Lande ist man ähnlich wie in der Rheinprovinz 
verfahren, denn es haben dort die beiden Innsbruck er Professoren Emil 
von Ottenthai das Land südlich des Brenners und Oswald Redlich (jetzt 
in Wien) das Land nördlich des Brenners bereist und die einzelnen, z. T. 
recht reichen Archive beschrieben. In den meisten Fällen fanden die 
Bearbeiter bereits Inventare vor, die ihre Arbeit erleichterten, aber 
trotzdem ist es erstaunlich, welche Masse von Urkundenregesten in den 
beiden vorliegenden Bänden der „Archiv-Berichte aus Tirol" 2) veröffent- 
licht worden sind. — In Baden hat die Historische Kommission die Arbeit 
in die Hand genommen und in den „Mitteilungen der Badischen Histori- 
schen Kommission", welche als Beilage zur „Zeitschrift für die Geschichte 
des Oberrheins" erscheinen, Nr. 1 (1884) bis Nr. 20 (1898) eine beträcht- 
liche Menge von Inventaren veröffentlicht. Doch haben in Baden die so- 
genannten Pfleger die Bearbeitung selbst übernommen, was naturgemäss 
eine Ungleichheit in der Beschreibung herbeigeführt hat, und ausserdem 
sind im Druck die in einen und denselben Amtsbezirk gehörigen Archive 
nicht neben einander zu finden, sondern durch viele Hefte verstreut, so 
dass die Orientierung in den Archiven eines bestimmten Gebietes wesent- 



1) Auch die im März 1896 gegründete „Thüringische Historische Kommis- 
sion" hat die Inventarisation der kleineren Archive in ihr Arbeitsprogramm auf- 
genommen, und die „Historische Kommission für Westfalen" beabsichtigt dem- 
nächst die ersten Berichte über die bereisten Kreise herauszugeben. 

2) Erster Band 1888, Wien (Kommissionsverlag von Kubasta und Voigt), 
aweiter Band 1896, Wien (Kommissionsverlag von Wilh. Braumüller). Vgl. die 
Besprechung in „Historische Vierteljahrsschrift" I. (1898), S. 247/48. 



Digitized byCjOOQlC 



XI 

lieh erschwert ist. Diesen Mängeln ist die »Gesellschaft für Rheinische 
Geschichtskunde^ ausgewichen, indem sie den freilich viel kostspieligeren 
Weg betreten hat, einen Bearbeiter vier Jahre lang auf die Reise zu 
schicken, so dass nicht nur eine grössere Gleichmässigkeit in der Bear- 
beitung ermöglicht wurde, sondern auch infolge der Kenntnis einer gros- 
sen Zahl von Pfarr- und Gemeindearchiven die relative Wichtigkeit jedes 
einzelnen Stückes mehr gewürdigt werden konnte. 

Nicht bei allen Archiven war es möglich, sofort ein vollständiges 
Inventar zu bearbeiten : dort hat eine Beschränkung auf eine allgemeine 
Charakteristik der Bestände stattgefunden, und nur einzelne Stücke 
(namentlich Weistümer) sind herausgehoben worden. Zur Kennzeichnung 
dieser Archive ist neben den Ortsnamen ein * gesetzt worden. Es 
war dies möglich, da der Stern, 'der sonst beim Urkundenregest gern die 
deutsche Sprache des Originals bezeichnet, durch die Einführung der 
kursiv im Wortlaut gedruckten Quellenstellen für diesen Zweck nicht 
verwandt zu werden brauchte. 

Da die Zahl der Urkundenregesten hinter den Inhaltsangaben der 
Akten, Bücher und sonstiger Schriftstücke erheblich zurücktritt, empfahl 
es sich auch von der sonst üblichen durchlaufenden Regestennummerie- 
rung abzusehen und eine einfachere Nummerierung, ohne Trennung von 
Urkunden und Akten, zu wählen, wobei unter einer Nummer gelegentlich 
ein Blatt, gelegentlich ein genau beschriebener Band, ein Aktenfaszikel 
oder noch mehr zusammengefasst ist. Im allgemeinen sind die Stücke, 
je älter sie waren, um so ausführlicher beschrieben worden. Wo Urkun- 
den in grösserer Zahl vorlagen, wurden nach 1600 nur von den wichtig- 
sten Regesten gegeben, bei den Akten aber möglichst alles bis zum Ende 
des 18. Jahrhs., wenn auch nur kurz berührt. Die oft in den Vorbemer- 
kungen gebrauchten Ausdrücke „ältere" und »jüngere" Akten bezeichnen 
demgemäss das Zurückreichen in die Zeit vor 1800 oder den neueren 
Ursprung. 

Die ganze Arbeit, so wie sie vorliegt, war nur zu leisten infolge 
des Entgegenkommens der geistlichen und weltlichen Behörden : das Ober- 
präsidium der Rheinprovinz, Se. Eminenz Kardinal-Erzbischof Dr. Krementz 
zu Kölnj der Hochwürdige Bischof Dr. Korum zu Trier sowie das Evan- 
gelische Konsistorium der Rheinprovinz haben den Bearbeiter durch Em- 
pfehlungsschreiben an die ihnen unterstellten Behörden oder Personen aufs 
wohlwoUendste unterstützt, und ihnen gilt deshalb an erster Stelle der 
Dank derer, denen diese Arbeit zu Gute kommt. Aber auch die einzelnen 
Personen, denen die Archive anvertraut sind, haben durch ihre bereitwillige 
Unterstützung — mit verschwindenden Ausnahmen — die Inventarisation 
gefördert und oft noch nachträglich durch Mitteilungen vervollständigt. 



Digitized byCjOOQlC 



Ihnen allen sowie den privaten Besitzern von Archivalien, die immer 
bereitwilligst die Einsichtnahme gestatteten, sei darum jetzt, wo der erste 
Band dieser Archivübersicht abgeschlossen wird, als treuen Helfern an 
diesem Werke der wärmste Dank des Bearbeiters ausgesprochen. 

Bonn, im März 1899. 

Dr. Armin Tille. 



Digitized byVjOOQlC 



Vorbemerkung. 

Die VeröflFentlichtmg von Übersichten über den Inhalt der 
kleineren Archive unserer Provinz, und zwar der Pfarr-, Gemeinde- 
nnd sonstigen Corporationsarchive sowie der -Archive von Privaten, 
mit der im folgenden der Anfang |;einacht wird, bedarf keiner länge- 
ren Einführung. Es liegt zu Tage und ist im letzten Jahrzehnt 
oft und nachdrücklich erörtert worden, dass die Verzeichnung solcher« 
an weniger zugänglichen Stellen befindlichen Materialien nicht nur 
die wissenschaftliche Forschung fördert und die Neigung weiterer 
Kreise für Studien über die Vergangenheit belebt, sondern auch am 
sichersten der Gefahr des Untergangs und der Verschleppung dieser 
Documente begegnet. Mehrfach ist auch bereits betont worden, dass 
es speciell in unserer Provinz unerlässlich ist, den heute noch ent- 
behrten Überblick über den gesammten vorhandenen historischen 
QuellenstoflF zu ermöglichen und die erforderliche breite archivalische 
Basis wissenschaftlicher Untersuchung zu schaffen. Das Bedürfniss 
ist während der Vorarbeiten für die von unserer Gesellschaft vor- 
bereiteten Editionen, besonders der rheinischen Urbare und Weis- 
thtimer, immer stärker hervorgetreten. 

Über die bei einer solchen Inventarisation in Betracht kommen- 
den Fragen hat sich die Badische Historische Commission, die sich 
seit mehr als zehn Jahren grosse Verdienste auf diesem Gebiete er- 
worben hat, in ihren Mittheilungen (1884 und ff.) mehrfach ein- 
gehend geäussert; auf diese Ausführungen kann hier verwiesen 
werden. Dass unsere Gesellschaft zur Erreichung ihres Zieles nicht 
den nämlichen Weg einschlägt, der sich in Baden gut bewährt hat, 
wo die enge Verbindung der Historischen Commission mit den Or- 
ganen der Staatsregierung vorzügliche Hülfsmittel bot, wo sich ausser- 
dem ein Netz von sog. Pflegern (in der Eegel einer für jedes Be- 
zirksamt) über das ganze Land spannen Hess, denen die Sorge für 
die Aufbewahrung und Verzeichnung der Archivalien ihres Bezirks 
anvertraut und deren Thätigkeit durch eine gemeinsame Instruction 
geregelt wurde, liegt an örtlichen und persönlichen Umständen. Ist 
aber der Weg an beiden Stellen verschieden, so ist doch das Ziel 
das gleiche, und es kann ohne Zweifel auf mehreren Wegen erreicht 
werden. 

Der Vorstand unserer Gesellschaft hat in seiner Sitzung vom 
9. Mära 1895 beschlossen, einen besondern Mitarbeiter zum Zwecke 
der Inventarisation der kleinen Archive anzustellen, und er hat eine 
geeignete Kraft in Herrn Dr. Armin Tille gefunden, der vorher 



Digitized byCjOOQlC 



4 Vorbemerkung. 

für die Herausgäbe der rheinischen Urbare thätig war und am I.Juli 
seine neue Tbätigkeit begann. DerBeschluss des Vorstandes wurde 
gefasst, nachdem wenige Jahre vorher (1892) der Historische Verein 
für den Niederrhein für sein engeres Arbeifsgebiet ebenfalls die Ver- 
öflfentlichung der Archivinventare beschlossen und mit der Verwirk- 
lichung dieser Absicht durch den Abdruck der Inventare der reichen 
Stadtarchive von Andernach, Duisjburg und Linz sowie des Archivs 
auf Schloss Harflf bei Bedburg den Anfang gemacht hatte (Heft 55, 
57, 59 der Annalen des Historischen Vereins). Zwischen beiden Ver- 
einen ist nunmehr eine Verabredung dahin getroffen, dass die Ge- 
sellschaft für rheinische Geschichtskunde die Übersicht über sämmt- 
liche einschlägige Archive der Provinz bearbeitet — und zwar nach 
Kreisen geordnet, wie es die folgenden Blätter zeigen, — während 
dem Historischen Verein für den Niederrhein die gesonderte Bearbei- 
tung und Herausgabe der umfangreicheren, seinem Arbeitsgebiete 
angehörigen Archiv-Inventare zuföllt. Für diese letzteren Veröffent- 
lichungen bleiben die Grundsätze massgebend, welche der Unter- 
zeichnete in der Einführung des 59. Hefts der Annalen des Histo- 
rischen Vereins dargelegt hat. Binnen Jahresfrist werden die ent- 
sprechend bearbeiteten Inventare der Stadtarchive von Kempen, 
Goch, Rees und Kaikar im Druck vorliegen. 

Die folgenden Blätter enthalten die von Dr. Tille bearbeiteten 
Übersichten über die Archive in fünf Kreisen: Köln-Land, Neuss, 
Stadt- und Landkreis Krefeld, St. Goar. Es besteht die Absicht, 
jährlich im Zusammenhang mit dem Jahresbericht die Übersichten 
über die in den einzelnen Jahren erledigten Kreise zu veröffentlichen 
und so successive den gesammten Bestand vorzuführen. 

Unser Unternehmen konnte mit Aussicht auf Erfolg nur be- 
gonnen werden, wenn ihm die Förderung seitens der Behörden sicher 
war. Diese ist uns in reichem Masse zu Teil geworden. Das Kö- 
nigliche Oberpräsidium der Rheinprovinz, der Herr Cardinal-Erz- 
bischof von Köln, die Herren Bischöfe von Trier, Münster und Lim- 
burg sowie das Provincialconsistorium haben durch entsprechende 
Erlasse an die ihnen unterstellten Verwaltungen uns ihre wirksame 
Hülfe gespendet. Der Vorstand fühlt sich diesen Behörden für ihr 
verständnissvolles Entgegenkommen zum tiefsten Dank verpflichtet. 
Auch bei vielen Privaten sind wir grosser Bereitwilligkeit, zur Unter- 
stützung unserer Arbeiten begegnet. Wir ergreifen gerne diesen 
Anlass, auch ihnen öffentlich unsern Dank auszudrücken. 
Köln, den 20. März 1896. Der Vorstand. 

L A.: Hansen. 



Digitized byCjOOQlC 



I. Kreis Köln-Land. 



Bachern. Kath. Pfarramt: 

1. Lagerbuch 1752. fol. Pap. in Perg.-bd. 

Benzelrath b. Frechen. Im Besitze des Herrn Franz Hohenschutz 
auf Haus B.: 
Aus dem Nachlasse des letzten reichsstädtischen Bürgm. 
(u. nächmal. Sous-Präfekten v. Köln) Klespe stammend, nebst 
zahlreichen Druckschriften u. unbedeutenden Urk. d. 18. Jahrhs. 
u. franz. Zeit bemerkenswert: 

1. Kölnische Schreinsakten v. 1357. 4 Bll. fol. Perg. 2 BU. sind in 
2 Kolumnen beschr. 

2. 1515, Aug. 15. Stiftung von 2 Messen an den Altären S. Katharina 
u. Barbara in der Kirche St. Katharinen zu Köln durch Alheid Voss 
V. Lonscheid. — Or. Perg. 7. S. 

3. 1515, Aug. 15. Sicherstellung der dafür bestimmten 12 Gulden Erb- 
rente. — Or. Perg. 4 S. 

4. Flurkarte des Hauses Benzelrath. 18. Jahrh. 

5. Busch Ordnung und Waldweistum über den Frechener Wald. 18. Jahrh. 
nebst Holzgedingsprotokollen, einer Schweineliste v. 1581 u. ä. 
16. bis 18. Jahrh. 

6. Stammbaum der Familie Call-Hohenschutz. 17. bis 19. Jahrh. 

Berrenrath. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. (Die Pfarrei ist erst im 19. Jahrh. 
von Gleuel abgezweigt worden.) 

Berzdorf. Kath. Pfarramt: 

Neben zahlreichen inhaltlich unbedeutenden Akten, meist 
das Gericht betreffend, 17. u. 18. Jahrhs., bemerkenswert: 

1. 1385, Febr. 28. Erbpachtbrief des Tilm. Cluppel zu B. über das 
Heimertzheimer Gut von der Kölnerin Bela v. Hoeste. — 4 Bll. 
föl. Pap. (Abschr. 16 Jh.). 

2. 1502, Febr. 17. Qualifikationszeugnis für Ant. Boumers zur Subdia- 
kon- u. Diakon-Weihe, ausgestellt durch den Lütticher Offizial. — 
Or. Pgm. 

3. 1566, Juli 14. Erbteilung der Güter des Offermanns Pet. Hecker. 
Schiedrichter: Dr. iur. Joh.Micander u. Ludw.Achenbach. — Perg.Or. 

4. 1577, Sept. 4. Vollmacht der Vormünder für Weinand Frentz zu 
Gerichtsverhandlungen in B. — Or. Perg., Not.-Zeichen Petr. Alstede. 

1 



Digitized byCjOOQlC 



6 Kreis Köln-Land. 

5. 1582, Juli 30. Erbrenten verkauf von 3 Ml. Korn um 100 Th. vor 
den Schöffen.. — Or. Perg. 

6. 1587, März 15. Rentenverkauf vor Schulteiss u. Schöffen; Preis: 
50 Th. ä 8 M. 4 Alb. — Org. Perg. 

7. 1636, Juni 26. Halfmann Konr. Rymar verkauft Erbrente um 500 Th. 
(k 52 Alb.) — Or. Perg. 

8. 1640, Juni 25. Weiterverkauf von n. 7 durch die Kölner Adolf Gerress 
heim u. Mich. Cossler als Vormünder der Inhaber des Rentbriefes. — 
Or. Perg. 

9. Gerichtskostenordnung zu B. 16. Jahrh. 2. Hl. Pap. 4 Bll. 40. 

10. Gerichtsprotokolle 1550 — 1597. Liber scdbinorum seu schäbinalis 
in Bertenstorff, Pap. in Perg.-umschl., kleinfol. 142 Bll. Bl. 1»: Ge- 
richtskostentarif. Bl. IIa— 14i>: Gerichtsweistum 1554. 

11. Gerichtsprotokolle 1593—1600. — Pap. -40. 

12. Gerichtsprotokolle 1614—1665. — Pap. fol. in Pap.-umschl. 110 Bll. 

13. 1624. Spezifikation verkaufter Güter in 3 Gewannen. — 4 Bll. fol. Pap. 

14. 1465, März 23. Protokoll einer Weisung über den Dammbau und 
die Mühle zu B. — 1 Bl. (beschäd.). 

15. Um 1550. Kundschaften über Gemeindezustände gelegentlich eines 
Streites zw. Lodw. van Leeffdell u. Hennys Pannekoch. — 4. Bll. Pap. 

16. Um 1550. Forderung eines Weistums über die Nachbarrechte zur 
Regelung von Zwistigkeiten zwischen Berzdorf, Badorf und Brühl. — 
1 Bl. Pap. 

17. 17. Jahrh. Abschrift des Weistums v. 1554. — 4 Bll. Pap. 

Brauweiler. Kath. Pfarramt: 

1. 1547, Nov. 23. Karl V. bestätigt alle Rechte und Besitzungen der 
Abtei Brauweiler. — Or. Perg. gr. S. in Blechkapsel. 

2. GeistHche Stiftung 18. Jahrh. — Or. Perg. 

3. 1 Bd. fol. Pap. in gepresstes Perg. geb. 2 Messingschlösser. 13 Vor- 
satzbll. 449 Bll. Rückentitel: Acta abbatum Brunwilrensium. 

Die Vorsatzbll. enthalten eine Einleitung, deren Anfang (wohl 1 Bl. ?) 
fehlt. Sie ist unterzeichnet : Stephanus Broelman^ Ägrippinas iuris 
consvltus, 1609, Bl. 1»: Incipit historia fundatorum ac vener abili- 
um dominorum abbatum monasterii Bruioijlarensis, 

— Bürgermeisteramt (Freimersdorf) : 

1. Eine Karte der Bürgermeisterei, 1807 aufgenommen. 1,85 m breit. 

2. Aus dem Rektorat Brauweiler stammend: 1 Bd. Tauf-, Trau- und 
Sterberegister 1633 ff. Der Bd. enthält auch die Einkünfte der 
3 Bruderschaften 1653, das letzte Bl. die Kapellenrenten und der 
Deckel ein Tintenrezept. 

3. Aus Brauweiler 1756 ff. Oopulati u. Defuncti. Ähnliche Register 
18. Jahrh. aus Synthern, Widdersdorf und Klein-Königsdorf. 

Brühl. Kath. Pfarramt: 

1. 1238 mense Junij. Conrad, Erwählter der Erzdiöcese Köln, nimmt 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Köln-Land. 7 

den Besitz des Klosters in prato beatae Mariae prope Merrege 
(Kierberg?) in seinen Schutz. — Or. Perg. 1 S. 

S, 1641, April 28. Verkauf einer Erb rente vor Schulteiss und Schöffen 
des Stadtgerichts B. — Or. Perg. 

S, 1653, Okt. 18. Indulgenz Verleihung Papst Innocenz' X. — Or. Perg. 

4. 1656, Juni 24. Renten verkauf der Gemeinde B. an Venrad t, ge- 
nannt Schwelgen, Kanonikus der Kollegiatkirche U. L. Frauen in 
Capitolio und ad S. Andream zu Köln. — Or. Perg. 1 S. 

<>4 1662, Okt. 7. Verkauf-von 15 Kölnischen Th. ablösbarer Erbrente 
vor Schulteiss und Schöffen zu B. — Or. Perg. 

•6. 1690, Juni 7. Die Stadt B. überlässt dem Bürgermeister als Er- 
stattung einer Geldschuld von 102 Reichsth. ä 78 Alb. eine ablös- 
bare Jahrrente von 4 Keichsth. — Or. Perg. Sekrets, d. Stadt B. 

7. 1696, umb Martini. Erbpachtverleihung von Kirchenland durch 
Pastor u. Kirchmeister. — Or. Perg. 2 S. in Holzkapseln. 

8. 1733, Januar 1. Bonn. Erzbischöfl. Übertragung der Pfarrei B. an 
Pastor Petrus Breuer. — Or. Perg. 

^. Pfarr- und Kirchenurbar vom Pastor Ludgerus Vinhoven (1551 bis 
1575). — Pap. in Perg.-Umschl. kleinfol. 78 Bll. (von 65 an stark 
beschädigt). 

10. Aufnahme des Einkommens der Kirche, Pfarrei und der Bruder- 
schaften nebst Abschriften der Urkunden finanziellen Inhalts. 1697. 
— Pap. in Perg.-Umschl. 

11. Lagerbuch — 1749. 

12. Buch der Bruderschaft der „Unbefleckten Empfängnis". 1699. 

13. Buch der Bruderschaft Jesu und Maria. 1764. 

14. Prothocollum ecclesiae et hospitalis Brülensis. 1778—1833. 

15. Liber professorum fratrum minorum recollectorum Provinciae Co- 
loniensis a medio anno 1696, bis 1793. — fol. 

16. Prozessakten zwischen St. Ursula in Köln u. dem Kirchenvorstand 
zu B. über die Verpflichtung zur Reparatur des Kirchenstiftes. 
1735-^1745. 

17. Geschichtliche Notizen über Brühl. 19. Jahrh. 1 H. 

18. Im Besitz der Pfarrei befindet sich auch ein Teil der dem ehemal. 
Franziskanerkloster entstammenden Bibliothek, darunter zahlreiche 
Chorbücher mit Initialen 14. u. 15. Jahrhs. u. viele Drucke 16. Jahrhs., 
meist in Hss. gebunden. Ein Katalog existiert nicht. 

— Bürgermeisteramt: 

(Das bisher nur zum kleinenTeil geordnete Archiv ist vom 
Bearbeiter im Sommer 1895 geordnet u. der Ordnung entspre- 
•chend im Aktenschranke einer Speicherkammer aufgestellt 
worden.) 

Abteilung I: Städtisches Archiv. 
1. Territoriale Verwaltung: Landesherrliche Erlasse, fast nur 18. Jahrh. 
2. Hälfte, polizeiliche Maassnahmen (FeuerspritzenbeschafFung, Kirch- 
hofsordnung) betreffend nebst besonderen Anordnungen der Re- 
gierung in einzelnen Fällen. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Köln-Land. 

2. Kar-Kölnische Landtage: Akten (in verschiedenem Umfange) zu 
den Landtagsverhandlungen von 1508, 1593, 1600, 1669, 1685, 168^ 
1688, 1698, 1704, 1722, 1771. 

3. Juden: 1584, Kurfürst fordert Respektierung seines Judengeleits^ 
Verzeichnis der 1725 und 1763 in Brühl ansässigen Juden. 

4. Brülischer Statt aczins-, bilrgermeister-, u. ordinantzbuch (1 Bd. 
foL, Pap. in Perg. geb.) enthält neben dem Verzeichnis der Bürger- 
meister, dem Accis- und Weggeldertrag sowie verfassungsurkund- . 
liehen Aufzeichnungen die Stadtratsprotokolle 1628—1707, März 9. 

5. Briller Stadt Protocoll vom 25ten Januar 1707 bis d. 29ten Aug^ 
1743 (1 Bd. Pap. kleinfol., in Perg. geb.) Fortsetzung v. Nr. 4 — 
enthält unter anderem: Gehalt des hUr germeist er s (1628), Sibeners 
oder Rathsverwandten aydty gemein bürgers aydt, Schützen agdty 
Accinsordtnung der statt Bruel (1612), Weckordtnung nach kaufjT 
undt valor dess iveitz, Ordnung des wegsgelds (1602). 

6. ProthocoUum civitatis Brulensis, anfangend im Jahr 1752 [bis 1783, 
Dez. 13.] (1 Bd. Pp. fol. in gepresstes Perg. geb.) beschrieben bis 
Bl. 205. 

7. Stadtprotokolle von Brühl (einzelne Blätter und Hefte zusammen- 
geschnürt) 1718/19. 1740, 1744-49, 1751, 1754-93 (fast vollst.) 
1795, 1797. Das Geschäftsjahr beginnt d. 25. Januar. Bezeichnet 
sind die Hefte als Frotocollum senatorum oder Bapuarium. 

8. Stadt Verfassung: Bürgermeisterwahl, Siebner 18. Jahrh. 

9. Privilegien der Stadt Brühl : Das oft erwähnte Privilegium u. Stadt- 
weistum nicht aufzufinden. Einige Auszüge vorhanden. 

tO. Listen neu aufgenommener Bürger nebst Akten über die Höhe 
des Bürgergeldes und Aufnahme neuer Bürger. 

11. Stadtrechnungen von Brühl (Blätter u. Hefte zusammengeschnürt) 
1593, 1687/88, 1692, 1704/5, 1708/9, 1711/97 fast vollst.. 

12. Verteilung des Grundbesitzes: Verzeichnis der städtischen Anwesen, 
u. ihres Umfanges. Um 1700. 

13. Gemeine Nutzung der Stadt an Wald, Wasser u. Weide. 

14. Strassen- u. Wegbau einschliesslich des Weggeldes. 

15. Steuersachen und andere gemeine Lasten: Älteste Steueranlagen 
1635, 42, 44, 48, 58. 

16. Registrum civitatis Brulensis ab uno simplode anno 1776. — 1 Bd. 
fol. Pap. in Pappe geb. 

17. Finananzdocumente: JEentbriefe, Allgemein finanzielles. 

18. Accise der Stadt Brühl. 

19. Rechnungsbelege. 

20. Militärische Einquartierung, Billetierungslisten 1707/8, 1725—58 fast 
jährlich. 

21. Militärlasten der Stadt Brühl: Ankündigung der Regimenter, Fou- 
rageausschreibung, Matratzenlieferung an die Quartierwirte, Ka- 
sernenbau, Beschwerden über das Militär. 

:22. Prozesse in städtischen Angelegenheiten, namentlich gegen Gmde» 
Badorf und Kloster Benden 1680—1707. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Köln-Land. 9 

23, Handel nnd Gewerbe: Niederlassung von Handwerkern, Taxord- 
nung, Prozess zwischen BannmtiUer und Bäckern. 18. Jahrb. 

::24. Akten mit Bezug auf Kirche und Schule: bes. Schulmeister und 
Offermann betr. 1618—1789. 

25. Streitigkeiten zwischen den Brüdern Daniel und Wilhelm von Hersei 
zu Vochem 1621—1659. 

^6. Verschiedenes. 

27. Jurisdiktionsprozesse, 1749/20, 1775, 1777/78, 1785. 

28. Gerichtsprotokolle aus Brühl A (BU. u. Hefte geschnürt) 1625,1632, 
1660, 1674, 1743-51, 1767-71, 1777-81. 

29. Gerichtsprotokolle aus Brühl B (geschnürt) 1783—97. 

30. Gerichtsprotokolle von Sürth und Weiss 1793/94. 
:31. Gerichtsprotokolle von S echtem 17H0/86, 1788/89. 

-32. Gerichtsprotokolle aus Merten und Trippeisdorf 1772/79, 1780/82, 
1782/94, 1797. 

^3. Vollständige Sammlung deren die Verfassung des Hohen Erzstifts 
Colin betreffender Stucken u. s. w. Auf Befehl Kurf. Maximilian 
Friedrich hggb. Colin 1772/73 1. Bd. 703, SS. 2. Bd. 484 SS., in 
einen Lederband geb. 

-34. Verwaltungsprotokolle der französischen Zeit: 21 Bde. In den bei- 
den letzten auch noch Gemeinderatsprotokolle aus preuss. Zeit. 

^5. Erlasse und Akten aus französischer Zeit (in folio) einschliessl. 
der Aktenstücke über die Besitzergreifung durch Preussen. 

■36. Erlasse und Akten der französischen Zeit (in Quart). 

^7. Organisation de la Gendarmerie nationale dans le Departements 
de la Ro6r, de Rhin et Moselle, de la Saarre et de Mont-Tonnerre. 
(Heft). — Gedr. Erlass, franz*-deutsch vom 6. Fructidor de Tan 6. 

-38. Plan g^n^ral de Torganisation zu Nr. 37. 

-39. Instructions pour messieurs lespresidens des assembl^es decanton. 
1809 (1 Heft 40). 

40. Departement de la Ro^r. Etat de repartition par cantons et par 
communes, des hommes ä fournir par le döpartement pour la for- 
mation de dix-huit compagnies de grenadiers et chasseurs (1 Doppel- 
bogen, gedruckte Tabelle). 

41. Constitution de la republique fran<?aise (1 Heft 8^ 21 SS.) 

42. Departement de la Roer. Compte genöral desrecettes etdepenses 
d6partementales, administratives, judiciaires et autres, faltes par 
TAdministration centrale dudit Departement pour Texercice de Tan 
7 de la Republique fran^aise. 

Abteilung II: Kirchlich-civilstandesamtliches Archiv. 
1. Aus Pfarrei Brühl: Getaufte 1655/69, 1669/85, 1687/1703, 1704/24, 

1725/42, 1742/63, 1764/98. Getraute 1669/1760, 1760/99. Gestorbene 

1690/1760, 1760/99. 
:2. Aus Pfarrei Berzdorf: Getaufte 1666/1775, 1775/98. Getraute 

1705/79. Gestorbene 1711/74. 
3. Aus Pfarrei Pingsdorf: Getaufte 1743779, 1780/98. Getraute 

1730/51, 1780/98. Gestorbene 1780/98. 



Digitized byCjOOQlC 



10 Kreis Köln-Land. 

4. Aus Pfarrei Schwadorf: Getaufte 1687/1792, 1792/98. Getraute 
1719/94, 1794/98. Gestorbene 1719/87, 1787/98. 

5. Aus Pfarrei Vochem: Getaufte 1765/1803 und 1779/98. Getraute 
1765/1803. Gestorbene 1765/1803. 

Abteilung III: Schützenarchiv. 

1. Schützen Roll der herren Schützen S. Sebastiani bruderschafft,, 
welche annoch im leben, wan dieselbe vermag der Ordnung accep- 
tirt und eingeschrieben worden, 1 Bd. fol. Pap. in Perg. gebun- 
den. 1671-— 1788. S. 7. Schützen Ordnung der löblicher Bruder-^ 
Schaft Sancti Sebastiani alhier in Bruell. S. 15 reformirte Ordnung- 
(1684), dann Rechnungen. S. 24/25: confirmirte ordtnung (1695). 

2. Verordnungen und Regeln der erneuerten Bruderschaft des hl. 
Sebastiani zu Brühl den 13. Julius 1818. (1 Bd. fol. Pap. gebunden,, 
ohne Haupttitel) Akten und Rechnungen der Bruderschaft 1818 bis^ 
zur Gegenwart. 

3. Statuten der Schuetzen-Gesellschaft von Brühl 1842 (rot geb. 4ö> 
nebst Überreichungschreiben an den König als Genossen der 
Bruderschaft. 

4. 6 Urkunden über Einzelereignisse, die Schützenbruderschaft be- 
rührend, 1728, 1762, 1763, 1768, 1787, 1844. 

Buschbell. Kath. PfaiTamt: 

1. Lagerbuch 1751. 

2. Taufbuch, begonnen 1762, mit einigen weiter zurückreichenden 
Notizen. 

3. Einige Stiftungsurkunden (Ende 18. Jahrb.). 

4. Akten über Verwaltung des Kirchengutes in französ. Zeit nebst 
einigen Stücken von vor 1805. 

Efferen. Kath. Pfarramt: 

1. Einige unbedeutende ürk. 18. Jahrhs. über das Kirchenvermögen^ 
meist ausgeliehene Kapitalien betr. 

2. Kirchliche Register: Copulati 1747 ff., Baptizati 1753 ff., Defuncti 
1767 ff. 

3. Catalogus anniversariorum 18. Jahrhs. 

4. Renthen der pastorien zu Effern und der ungehöriger Capellen zu 
Stotzum 1680. — 2 Bll. fol. 

5. Aufzeichnung von 1767 betr. die Pfarreinkünfte, bis 1551 zurück- 
greifend. — 6 Bll. fol. 

6. Sthende frucht- und geldrenthen in Efferen, 18. Jahrb. — 20 Bll. foL 

7. Rechnungen des Kirchenvermögens 1584—1628. 

8. Geschichte der St. Anna-Bruderschaft, 1506 anfangend. Auch difr 
Erwerbung des Bredemar-Hofes durch St. Maria im Capitol zu Köln 
(1494) u. die Schenkung des Ertrags an die Kirche wird erwähnte 
18. Jahrh. — 12 Bll. fol. 

9. Mehrere Bündel gedruckte Erlasse der geistlichen u. weltlichem 
Behörden. 18. Jahrh. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Köln-Land. 11 

Esch. Kath. Pfarramt: 

1. 1382, Januar 22. Colonie in domo habitaeioniSj quam sepedictus 
Wilh, de Dorp infra emunitatem prefate ecclesie sancti Andree in- 
häbitat. — Theod. de Havert, decanus ecclesie sancti Servacii 
Traiectensis diocesis, Schiedsrichter zw. dem Kapitel St. Andreas 
zu Köln u. Meinard, Rector der Pfarrkirche zu E., entscheidet in 
Sachen des strittigen Zefaenten zu Gunsten des M. — Or. Perg. 

2. 1382, Juli 22. Köln. Erklärung des Kapitels St. Andreas, in Aus- 
führung des Entscheids dem Rector jährlich zu Remigii an Stelle 
von je 20 Mir. siliginis u. avene 50 Gulden zahlen zu wollen. — 
Or. Perg. 

3. 1386, Oktober 1. Rom. Bescheinigung des Dr. Joh. v. Dülmen, 
eine an Papst Urban VI. gerichtete Eingabe des Kapitels St. An- 
dreas, welche die Ansprüche Meinards als widerrechtlich erklärt, 
erhalten zu haben. Es ergeht eine Ladung an die streitenden 
Parteien. — Or. Perg. 1 S. rot, oval. 

4. Mehrere Urk, 19. Jahrhs. 

5. Anniversarienverzeichnis, Anf. 19. Jahrhs. Dabei: Annotationes 
de ecclesia nostra in Esch fide sacerdotali descripsi ex libro origi- 
nali 1771. — 9 BlI. Pap. 

6. Kirchenrenten Ende 18. Jahrhs. — 1 Bd. fol. 

7. Defuncti 1677 fiF. Darin Pflichten des Küsters, Ende 17. Jahrb., 
verzeichnet. — 1 Bd. 4^. 

8. Chronik v. E. bis 1881. 19. Jahrh. 

9. Incipiunt capitula statutorum ecclesie Coloniensis . . . 1478 per 
Johannem Guldenschaiff vigili cum cura impressum. — Inkunabel-, 
druck kleinfol. 

Fischenich. Kath. Pfarramt: 
Nur Akten 19. Jahrhs. 

Frechen. Kath. Pfarramt: 

Genaues Aktenverzeichnis vorhanden. 

1. Register oder Weysthumb des Pastorath haus in Frechen, so von 
Michaeli Schmeltzing gewesener Pastor zu Fr. mir Friderico Axer 
als seinem Successori übergeben und hinterlassen worden. 1618 
(beruht auf einem Perg.-register v. 1422). — 1 Heft, 4®. Abschr. 
18. Jahrh. III, Nr. 1. 

2. Rentbücher 1663, »1735 u. jüngere. 

3. Protokoll über Religionsübung der Reformierten 1624. — Gefach II. 
Konvoi. 7 b. 

4. Pfarrvisitationsrezess 1754. — Gefach II. Konvoi. 7 c. 

5. Baptizati, Copulati, Mortui 1765 ff. 

— Bürgermeisteramt: 

Nichts bemerkenswertes. 



Digitized byCjOOQlC 



12 Kreis Köln-Land. 

Frechen. Evangelisches Pfarramt: 

1. Consistorial- (Synodal-) Protokolle der I. Classe der Jülich. Synode. 
2 Bde. fol. a) 1582, Dez. 2. bis 1754, Juni 18. Darin: Visitations- 
Regulen für das Herzogtum Cleve-Gulich-Berg u. Grafsch, Marck 
(ohne Datum) u. Gelöbnis der Orthodoxie f. alle Teilnehmer an 
den Synoden 1738. b) 1755—1794. 

2. Presbyterial- (Kirchenrats-) Protokolle 1744—19. Jahrh. 1 Bd. fol. 

3. Geschichte u, Nachrichten der evang^-reform. Gemeine zu F, von 
Joh, Ändr, Gottfr, Charlier, Prediger dieser Gemeine 1805. 1 B. 4<^. 

4. Schul-Ordnung für die deutsche reformirte Schulen im Herzog- 
thum Berg. 1786. fol. 

5. CoUekte f. die Schule zu F. 1715. &>, 

6. Lagerbuch 18 Jahrh. fol. 

7. Rechnungen über Bau v. Kirche und Pfarrhaus 1716/18. 

8. Zusatzbeschlüsse zur Jülich-Berg. Kirchenordnung, gefasst zuRande- 
rath 1774. 

9. Rechnungen der Diakoniekasse 1715—1806. 3 Bde. 

10. Rechnungen der evangelischen Gemeidekasse 1766—19. Jahrh. 3 Bde. 

FQhlingen. Kath. Pfarramt: 
Nur Akten 19. Jahrhs. 

Geyen. Eath. Pfarramt: 

1. Bruderschaftsrechnungen 1576. — 2 Bll. fol. 

2. Kirchenrenten 1576. 

3. Karchrechnungen 1624 fiF. — 1 Bd. Pap. fol. 

4. Verzeichnis: öaynner Von Staelischen Grundtpfachtsdehitoren. 1747. 
— Pap. in Perg.-bd. 4^. 

Gleuel. Kath. Pfarramt: 

1. Bauerschaftsprotokollbuch, noch heute benutzt zum Protokoll der 
der Walberberger Prozession vorausgehenden Bauerschaft, be- 
gonnen Mitte 17. Jahrhs., enthält 2 Bauerngedinge. — schmalfol. 
Pap. in Perg.-bd. 

2. Buch der Sebastianus-Bruderschaft mit Statuten und Mitglieder- 
verzeichnis, begonnen 1732. 

3. Kirchrechnungen 1686/87 ff. 

4. Lagerbuch 1728. 

5. Baptizati 1735 ff. Copulati 1769 ff. 

6. Ein Teil der Bibliothek des ehemal. Cisterzienserinnenklosters Bur- 
bach (ungeordnet). 

Grosskönigsdorf. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. (Die Pfarrei ist erst 1889 von Buschbell 
abgezweigt). 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Köln-Land. 13 

HermQlheim. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. (In französischer Zeit war die Pfarrei 

unterdrückt.) 
— Bärgermeisteramt (Efferen-Hürth) : 

Nichts bemerkenswertes. 

Hürth- Kath. Pfarramt: 

1. Weistum, welcher gestält die herrlichkeit Hürth durch ihre limiten 
dreymal des jahrs jederzeit auf desherren geding proclamirt wird. 

— 1 Bl. 4P, Hand 17 Jahrhs. 

2. Verzeichnus deren renden des offermans amps zu Hürdt nach 
laut und zu halt eines alden registers, beschrieben im Jahr 1491 
auf S. Laurentius dagh. — 2 Bll. fol. Hand 17. Jahrhs. 

3. Conditiones, so dem herren pastori Leonardo Leisten ante coUatio- 
nem vorgezeigt und von demselben unterschrieben und beyder- 
seits bewilliget worden. Vor 1697. — 1 Bl. fol. 

4. Heberegister der Pfarrei H. 1704. — 3 Bll. fol. 

5. Akten über die Reinigung des Hürther Baches. 18. Jahrh. 

6. Einkunftsverzeichnis der Herrlichkeit Gleuel im Amte Brühl. 17. 
Jahrh. — 4 Bll. foi. 

7. Zehentregister der Vicarie, 17. Jahrh. 

Immendorf. Kath. Pfarramt: 

1. Verzeichnis der Pfarreinkünfte, der Anniversarien un^ des Inven- 
tars 1743. — 1 Bd. 40. 

2. Kirchrechnungen nebst Schenkungsurkunden in Abschr. 18. Jahrh. 

— 1 Bd. 4P. 

3. Baptizati 1716 flf. 

Junkersdorf. Kath. Pfarramt: 

1. Buch der St. Sebastianus-Bruderschaft, Ordnungen von 1613. 1655, 
1835, Mitglieder 1655-1835. - 1 Bd. 4«. 

2. Renten Verzeichnis der Pfarrei, Schule und Küsterei 1775. 

3. Notizen über die Kriegsjahre 1670—1683, 1691. 

4. Baptizati 1620—1714, Copulati 1656-1734, Mortui 1653—1732, Hei- 
raths- und Sterbebuch 1733—1763. 

5. Urk. über Stiftung der Vicarie 1752. 

6. 1768, Mai 13. Stiftung der Vicarie durch Wwe. Katharina v. Müllern. 

— Or. 

— Im Besitze des Herrn Gutsbes. Boden: 

1. Rentbuch v. 1733, enthaltend das Zehntregister der Pfarrkirche u. 
deren Einkünfte aus Müngersdorf. 

Kendenich. Im Besitze des Herrn Geh. Justizrat von Kempis: 

Neben reichhaltiger Bibliothek eine grössere Menge (un— 
registrierter) Akten, die den Familien von Bianco, von Herweg, 
von Kempis und von Groo^c entstammen. Darunter: 

1. 1466, Dez. 13. Zahlungsgelöbnis des Joh. von Stummel. — Or.Perg. 1 S. 



Digitized byCjOOQlC 



14 Kreis Köln-Land. 

2. 1528, Juni 23. Ablösung einer vom Konvent der Kreuzbrüder zu. 
Köln bisher an Steffen v. Stommel nebst Frau u. Schwester ge- 
zahlten Rente. — Or. Perg. ^ 

3. 1544, Nov. 26. Festsetzung der Aussteuer für Sofie, die Tochter 
des St. V. Stommel vor den Schöffen zu Rommerskirchen, Poul- 
heim u. Rondorf. — Or. Perg. 

4. Kaufmännische Geschäftsbücher 17.Jahrh. aus der Familie v. Herwege 

5. Ein Teil des Archivs der ehemal. Universität Köln : 

a. Die erste Matrikel 1389—1425; 

b. Die Rotuli von 1410, 1417 und 1425; 

c. Historia gymnasii Trium Coronarum 1556 — 1585, 1727—1730; 

d. Sammelband aus dem 17. Jh., enthaltend Abschriften einer 
grossen Menge wichtiger Schriftstücke zur Gesch. der Uni- 
versität seit ihrer Gründung. 

— Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. 

Kleinkönigsdorf. Im Besitze des Herrn Gutsbesitzers Bethune im 
vorm. Frohnhofe : 

1. 1750, März 16. Stiftungsurkunde der Kapelle zu K. durch die 
Abtei Brauweiler. — Or. 

2. Akten über den Verkauf der Burg Königsdorf u. anderer Domänen 
vom 25. Frimaire des Jahres XIV der Republik. 

3. Urkunden der aus Chatillon (Departement du Nord) 1792 einge- 
wanderten Familie Bethune seit 1660. 

Lind Weiler. Im Besitze des Herrn Rentner Au weller: 

1. Gefälle eines zeitlichen Herrn Probsten ad Cunibertum, Ende 
18. Jahrhs. 

2. Bauausgaben zu Lasten der Probsteirenten 1799—1802. — Beide» 
in 1 Bde. fol., nur teilweis beschr., dem Hof Klein-Lachen b^ 
Merkenich entstammend. 

LSvenich. Kath. Pfarramt: 
Nichts bemerkenswertes. 

Mericenich. Kath. Pfarramt: 

1. Verehelichung-, Tauf- u. Sterbebuch der Pfarr Merkenich 1659 ff: 

2. Aufnahme des erst von da ab in M. residierenden Pfarrers in den 
Gemeindeverband. 1754. 

3. Anniversarien Verzeichnis 1749. — 1 Bd. fol. 

4. Erlass des Präfekten d. Kantons Poulheim vom 29. Germinal des 
J. 6 d. Republ., fernerhin keine Prozessionen mehr abzuhalten und 
von der Strasse alles zu entfernen, was an Gottesverehrung erinnert. 

— Herr Gutsbesitzer Dünwald auf Tönneshof (ehedem d. Kl. Mariae 
Magdalenae zu Köln gehörig): 

1. 1237. Schenkung gewisser Güter an das Kloster Märiae Magda- 
lenae zu Köln durch Theodericus miles in Merkenich gegen einen 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Köln-Land. 15- 

Zins von 2 Mark. — Abschr., besorgt durch die Kgl. Regierung 
zu Köln, übersandt mit Schreiben C. 11219 vom 3. Sept. 1822. 
2. 1302, Oktober 2. Bestätigung der vor. Schenkung durch Theo- 
dericus, dictus Luf de Cleve nebst Verzicht auf den jährlichea 
Zins. — Abschr. wie u. 1. 

— Herr Gutsbesitzer Esser auf Hof Klein-Lachen : 

1. Eine Flurkarte der Ländereien des St. Cunibert-Köln gehörigert 
Hofes, 1771, aufgenommen durch Joh. Mich. Weinpen der Frey- 
herrlichkeit Erpel geschwohrenen Landmesser; drei Bonitierungs- 
klassen des Ackers unterschieden. 

Meschenich. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. (Junge Pfarrei.) 

Pingsdorf-Badorf. Kath. Pfarramt: 

1. 1676, Dez. 2. Bekenntnis der Gemeinde Badorf, zur Deckung der 
Kriegslasten aus Privathand 200 Reichsth. geliehen zu haben. — 
Or. Perg. schönes Sekret-s. der Stadt Brühl. 

Poulheim. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchrechnungen 1697 if. 

2. Urkundenbuch, 19. Jahrb., enthält geschieht!. Notizen. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus d. Pfarramt Poulheim: Baptizati 1686 ff., Copulati 1691 fP., De- 
functi 1770 ff. 

2. Aus dem Pfarramt Geyen: Baptizati 1770 ff., Copulati 1771, De- 
functi 1770. 

Rheinkassel. Kath. Pfarramt: 

1. Bruchstück eines 1560 begonnenen und bis 1717 geführten Tauf> 
Trau- und Sterberegisters. 

Rodenkirchen. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. • 

— Bürgermeisteramt (ßondorf): 
Nichts bemerkenswertes. 

Schwadorf. Kath. Pfarramt: 

1. Beschreibung des 1545 vermessenen Artlandes des Schall zuS. 15534- 

2. 1567, Okt. 24. Güterverleihung durch Wittwe Kathar. v. Hacher- 
bach. — Or. Perg. 

3. 1581, Dez. 9. Verleihung sämtlicher im Lengstorf er Bann gele- 
genen Ländereien durch dieselbe. — Or. Pap. 

4. 1612, Juli 19. Erbkauf des adeligen Hauses S. durch Katharina,. 
Wittwe des Schall v. Bell geb. v. Frimersheim. — Abschr. fol. 

5. 1612, Sept. 10. Bürgschaft des Lubbert von Brempt für Heinr.. 
v. Elverfeldt als Verkäufer des Hauses S., falls bis zum endgiltige» 
Verkauf ein Schaden entstehen sollte. — Org. Perg. 2 S. 

6. 1612, Okt. 16. Endgiltiger Verkauf des Hauses S. — Org. Perg. 1 S. 



Digitized byCjOOQlC 



16 Kreis Köln-Land. 

7. 1771, Aug. 7. Einwelsungsurk. des Pfarrers Georgias Bremmer. 
— Or. Perg. 

8. Gedruckte Kurfürstl. Edikte 1669 ff. 

9. Prozessakten des Offizialatsgerichts zu Köln : S. Severin gegen Baron 
V. Erlencamp zu S. 1747/52. — Abschr. Pap. fol. Bl. 52»: Weistum 
über die Rechte des Stiftes zu S. 

10. Prozessakten der v. Erlencamp gegen das Gericht der Unterherr- 
lichkeit S. 1762/64. — Abschr. Pap. fol. 

'Sinnersdorf. Kath. Pfarramt: 
Nichts bemerkenswertes. 

^tommeln. Kath. Pfarramt: 

1. 1500, Aug. 29. Stiftung von 6 Mir. Roggen für die Bruderschaft 
U. L. F. wird als ablösbar mit 150 Gulden (k 4 Mark) erklärt. — Or. Perg. 

2. Dat boieh der Kirchenrenten ze Stummel anno [15]95. ■— Pap. Perg.- 
Umschl. schmalfol. 

3. Chronicon Stommelense 1706— 1780 vom Past. Glessen. — Pap. Perg.- 
ümschl. 40. 

4. Stommeler Restantz keyserlicher Contributionen 1674. 

5. Verzeichnis der Armenrenten 1690. — Pap. 4®. Dabei Urkunden- 
abschr. 17. u. 18. Jahrb., auch: 1331, Okt. 1. Verkauf eines Hofes 
zu Stommeln vor den Schöffen daselbst an Heinrich von Stommeln, 
genannt Hoyfnagel, durch d. Kloster St. Klara-Köln gegen 18 Schill, 
u. 18 Hühner Erbzinz. — Abschr. 17. Jahrh. 

6. Spenrath, Geschichte von Xanten. — Hs. 18. Jahrh. Pap. fol. 

7. Kirchrechnungen 1708 ff. 

-8. Legende d. h. Christina von Stommeln. — Druck 1689. 
— Bürgermeisteramt: 

1. 1751, April 27. Carl Theodor, Pfalz-Graf bei Rhein, als Nachfolger 
der Herzoge zu Gülich erneuert die alte Busch-Ordnung von 1524 
u. giebt Erläuterungen dazu, — Druck, 15 SS. fol. (Fach 30». 
Sect. IV Nr. 2).* 

2. Aus d. Pfarramt Stommeln: Defuncti 1599 ff., Baptizati u. Copu- 
lati 1601 ff. 

3. Aus d. Pfarramt Esch : Baptizati 1661 ff., Copulati 1636 ff*. 

'-StOtzheim. Kath. Pfarramt: 

1. Rentbuch der Capelle St. 1770. 

2. Fragmente von Visitationsprotokollen 1670, 1701, 1727. 

3. Chronik von St. vom derzeitigen Pfarrer. 

Sürth. Kath. Pfarramt: 

1. Lagerbuch 1760. Pap. in Perg. fol. 

2. Rentbuch 1760 nebst Anniversarienverzeichnis. 

3. Lagerbuch 1804 (angelegt auf Befehl der französ. Regierung). 

4. Baptizati 1717 ff., von 1778 an doppelt, über matrimoniorum, über 
mortuorum 1778. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Köln-Land. IT 

Synthern. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. (Die Pfarrei wurde u. französ. Herr- 
schaft nach Brauweiler verlegt, die jetzige ist erst um 1835 neu. 
begründet.) 

Vochem. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. 

Weiden. Bürgermeisteramt (Lövenich) : 

1. Nachricht über die Entdeckung eines römischen Grabmals in Weiden. 
bei Köln von Dr. S. R. Schneider. Köln, Dietz'sche Buchdruckerei- 
1843. 

2. Taufbücher aus der Pfarrei Lövenich von 1701 an. 

3. Aus der Pfarrei Juukersdorf-Müngersdorf Baptizati und Copulati 
1714—1804. 

Weiler. Kath. Pfan-amt: 

1. Verzeichnis der Stiftungen, 2. Half. 17. Jahrhs., mit historischen 
Notizen. 

2. Baptizati, Copulati, Defuncti 1720 flF. 

Widdersdorf. Kath. Pfarramt: 

1. 1472, März 20. Die durch den Abt v. Brauweiler vollzogene Kol- 
lation der Pfarrkirche W. an Rutger Themme wird, unter Abweis 
der Rechtsansprüche des Sander Eyckpasch de Kempen, durch 
den päpstlichen Auditor Nicolaus de Edam definitiv anerkannt. 

— Or. Perg. 1 S. 

2. 1488, Sept. 16. Peter Muggenbecker, Canoniker zu S. Cunibert- 
Köln erklärt, dass er bezüglich der ihm kraft apostolischer Autori- 
tät übertragenen Pfarrei W. zu Händen des Papstes resigniert habe. 

— Or. Perg. Not.-Inst. 

3. 1490, Okt. 1. Rutger Themme resigniert auf alle Rechte an der 
Pfarrei W. und bittet diese dem Kloster Brauweiler zu inkorporieren. 

— Or. Perg. Not.-Inst. 

4. 1491, März 24. Beurkundung des Vergleichs zw. Rutger Th. u. 
seinem Gegner Leonard de Güsten bezüglich der Nutzung an d. 
Pfarrei. — Or. Perg. Not.-Inst. 

5. 1491, März 24. Rutger Th. erklärt Mgr. Vitus Meier u. Joh. Pot- 
ken, in romana curia causarum procuratores als Bevollmächtigte 
zur Ausführung der Resignation. — Or. Perg. Not.-Inst. 1 S. 

6. 1491. März 24. Abt u. Conventualen d. Kl. Brauweiler ernennen 
Vitus M. u. Joh. P. zu ihren Bevollmächtigten zu Erwirkung der 
Inkorporation der Pfarrei W. — Or. Perg. 

7. 1491, Mai 9. Absolutionserteilung an Rutger Th. auf Fürsprache des 
Abts Adam von Brauweiler bei Papst Innocenz III. — Or. Perg. 1 S. 

8. 1492, Nov. 26. Rutger Themme verzichtet zu Gunsten des Klosters 
Br. auf die Pfarrei W. gegen 10 Gulden jährl. Rente. — Or. Perg. 

9. 1492, Nov. 26. Johann de Theveren, der andere Prätendent, thut 
dasselbe gegen 24 Gulden jährliche Rente. — Or. Perg. 



Digitized byCjOOQlC 



18 Kreis Köln-Land. 

10. 1492, Nov. 27. Abt Adam ernennt 4 Bevollmächtigte, um in Rom 
die Inkorporation der Pfarrei W. zu erwirken. — Or. Perg. 

11. 1492, Nov. 27. Rutger Th. bestellt dieselben 4 Bevollmächtigten, um 
auf die Pfarrei W. in die Hände des Papstes zu verzichten. — 
Or. Perg. 

12. 1492, Nov. 27. Abt Adam ernennt 2 Bevollmächtigte, um seine 
Sache bei der Curie zu vertreten. — Or. Perg. 

13. 1492, Nov. 27. Abt Adam u. 14 Conventualen ernennen 4 Bevoll- 
mächtigte, um bei der Curie das für die 24 Gulden Rente an Stephan 
Rüve nötige Kapital zu deponieren. Or. Perg. 

14. 1492, Nov. 29. Stephan Rüve ernennt Bevollmächtigte, um in die 
Hände des Papstes auf seine Vikarie an S. Gereon zu Köln zu 
verzichten. — Or. Perg. Not.-Inst. 

15. 1492, Dez. 27. Rutger Th. ernennt Bevollmächtigte, um seinen 
Prozess, der von dem päpstl. Auditor Hieronimus de Porthariis 
anhängig ist, vor einem anderen Richter zur Entscheidung zu 
bringen. — Or. Perg. Not. -Inst. 

16. 1493, März 11. Verweis der beiden streitenden Parteien auf einen 
friedl. Vergleich Vor Abt Adam. — Or. Perg. 1 S. 

17. 1493, Mai 18. Rutger Th. ernennt 7 Bevollmächtigte, um, falls die 
Pfarrei dem Kl. Brauw. inkorporiert würde, zu Händen des Papstes 
darauf zu verzichten. — Or. Perg. 

18. 1493, Sept. 13. Zusicherung v. 24 Gulden Rente an Leonard de 
Güsten, falls er auf die Pfarrei verzichtet u. diese dem Kl. Brauw. 
inkorporiert wird. — Or. Perg. 2 S. 

19. 1494, April 13. Vollzug der Inkorporation durch Bulle Papst Ale- 
xanders VI. — Or. Perg. 1 Blei-S. (2 Abschr. auf Pap. wenig später). 

20. 1495, Juli 30. Notarilelles Transsumpt der Inkorporationsbulle. — 
Or. Perg. Not.-Inst. 

21. 1510, Dez. 23. Investitur des Priesters Paul von Swelm mit der 
Pfarre W. — Or. Perg. 1 S. 

22. 1617, Jan. 11. Uebertragung der Pfarrei W. an den Conventualen 
V. Brauweiler, Joh. Wipperfürth. — Or. Perg. 1 S. 

23. 1782, Mai 27. Pius VI. beauftragt den Propst Alexius dem Priester 
Reiner Splinter ein Vicarie-Beneficium von einer Kölner KoUegiat- 
kirche zu verleihen. — Bulle. 

"Worringen. Kath. Pfarramt: 

1. Lagerbuch der Pfarrei 1773. — fol. 

2. Kirchengüterverpachtungen 1760. — fol. 

3. Kirchen- Annotationsbuch 1766. — fol. 

4. Lagerbuch der Bruderschaft B. M. V. 1766. — fol. 

5. Taufbuch 1721 flF. 
— Bürgermeisteramt: 

1. Worringer Baur-Recht oder Nachbaren-Gerechtigkeit. — 1 Bd. 18. 
Jahrh. Pap. fol. 



Digitized byCjOOQlC 



II. Kreis Neuss. 



Birkhof bei LQttenglehn. Im Besitze des Herrn Rittergutsbesitzers 
Weidenfeld: 

1. Ein Aktenfaszikel, enthaltend urknndl. Aufzeichnungen über den 
Schrammen- (Bambus-) Hof zu Büttgen, ein Kurköln. Lehen. Älteste 
Stücke 1659 u. 1665, wichtig für den „Büttger Wald**. 

2. Berechnung über die Anteile der Berechtigten am „Büttger W.** 
zur Zeit der Aufteilung. 19. Jahrh. 

BQderich. Kath. Pfarramt: 

1. Sammlung (gedruckter) erzbischöfl. geistlicher Erlasse 1731 — 1825, 
die des Bistums Aachen anscheinend vollständig. 

2. Sammlung geistl. Erlasse 1825 ff. 

3. Kirchenrenten 1785 ff. — schmalfol. 

4. Defuncti 1733—1781. Baptizati, Copolati, Defuncti 1779 ff. 

— Bürgermeisteramt: 
Nichts bemerkenswertes. 

BOttgen. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchenrenten 1639. Pap. fol. 

2. Kurtzer wahrhafter Extrakt der renthen und gefäUen^ so dem 
Gotteshaus respective Mutterkirchen in Büttgen wie auch ihro 
anklebenden armen. 1671. — 8®. 

3. Einkünfte der Vicarie St. Joh. Bapt. 1790. — 40. 

4. Armenrenten 1763. — 4P, 

5. Kirchrechnungen 1708 ff. 

6. Stiftungs- u. Testamen tsurkundeu, einzelne Aktenstücke 17.— 
19. Jahrh. (genau registriert), darunter bemerkenswert: N. 33 An- 
trag auf Erhaltung der Schweidgerechtigkeit im Broich 17, Jahrh. — 
N. 34. Pferdeweide im Broich betr. 1688.— N. 36. Vermessung der 
Pfarrländereien 1677. 

7. Grössere Anzahl Akten über den „Büttger Wald" 17. u. 18. Jahrh., 
(einzelne Stücke 16. Jahrh.), darunter: Hegungsformel des Holz- 
gedings (17. Jahrh.), Auszug aus dem Waldweistum in 26 Punkten, 
Holzgedingsprotokolle, Verzeichnis der Strafen wegen Waldver- 
gehen u. s. w. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Akten d. 19. Jahrh. über die Teilung des „Büttger W.s* 



Digitized byCjOOQlC 



20 Kreis Neuss. 

2. Verschiedene Aktenstücke weistumartigen Inhalts über die Grenzen 
des Kirchspiels B. im Amte Hülchrath. 17. u. 18. Jahrh. 

3. Kurfürstl. Erlasse (gedruckt). 18. Jahrh. 

Dormagen. Kath. Pfarramt: 

Nur unbedeutende Akten vom 17. Jahrh. an. 

— Bürgermeisteramt: 
Nichts bemerkenswertes. 

— Im Besitze des Herrn Notar Bremer: 

1. Ortschronik, aus dem Nachlasse des Jacob Delhofen, der auch eine 
(jetzt zerstreute) Sammlung römischer Altertümer besass, stammend, 
angelegt von Jean Peter Delhofen (f 1824) 1783—1799. 1 Bd. fol. 
mit Sachregister, Fortsetzung 1800— 1823. Eingehende Schilderung 
der französ. Zeit, namentlich der Volkstimmung in D. 

2. Fortsetzung von der Hand des Jacob Delhoven 1845 bis 1875 (mit 
Ausnahme des J. 1869), viele Flugblätter u. Zeitungsausschnitte 
eingefügt. 

Dyckhof bei Meer. Im Besitze des Herrn Gutsbes. Wehrhahn: 

1. Urkundenbuch zur Geschichte von Dyckhof (angelegt vom Bruder 
des Bes.) 355 SS. 4», enthält 83 Urk. von 1393—1674, dar. 1—14. 
Jahrh., 8—15. Jahrh. Die Orig. ruhen im Archiv dÄs Grafen v. Spee 
zu Heitorf. 

Glehn. Kath. Pfarramt (beim Kirchenrendanten aufbewahrt): 

1. 1 Bd. 4®. ungeb. 1649, enthaltend: geistUche (katechetische) u. welt- 
liche Privataufzeichnungen eines Pfarrers, Abschriften kirchl. Erlasse 
Zehntverzeichnis, u.a. Beschreibung einer Gespenstergeschichte zuG. 

2. Lagerbuch 1662 nebst Rentverzeichnis der Pfarrkirche, auf älterm 
Material ruhend. — 4^. Pap. in gepresstem Perg.-Bd. 

3. Lagerbuch 1784. fol. 

4. Güteraufnahme der Vikarie 1759. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei G. ßaptizati 1617—1798 (m. Unterbr.) Copulati 
1643—47, 1661—79, 1688—1798. Defuncti 1688-1798 (m. kl. Unter- 
brechn.) 8 Bde., in einem chronikal. Notizen über 1661/62. 

2. Amtsblatt des Roer-Departements 1814. gebunden 4P. 

3. ErklärungsprotokoUum für Glehn, Lüttenglehn, Scherfhausen, 
Epsendorf 1766—90. fol. 

4. Erbenbuch 1746-51. — 8». 

5. Erbenbuch 1751-65. „Erbbtich"'. fol. 

6. Liber obligationum 1714—1796. fol. 

Gohr. Kath. Pfarramt: 

1. Einkünfte der Pfarrei G. 16. Jahrh. Umschl. bildet Urk. 13. Jahrh. 
(sehr verwischt). — 12^. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Neuss. 21 

2. Verzeichnis der Zehenthühner der Pfarrei G. 1582 ff. — 12^. 

3. Pfarreinkünfte an Ol, Hühnern u. Kom. Aufnahme der Pfarrlän- 
dereien 1649—75. 4^. 

4. Kirchrechnungen 1636 ff. — schmalfol. 

5. Stiftungsverzeichnis 1723 ff. 

6. Zehnten der Pfarrei betr. 1718 ff. — Aktenstück 142 BU. 

7. Pfarrvisitationsprotokoli 1762 über die meisten Pfarreien zwischen 
Fisch e]en b. Krefeld und Dormagen. 

8. Baptizati, Copulati, Defuncti 1649—1712. Baptizati auch 1712 ff. 

Grefrath. Kath. Pfarramt: 

1. 1557, Apr. 10. uff palm avent. Erbkauf vor den Schöffen zu Gref- 
rath. — Perg. Or. 1 S. 

2. Stiftungsurkunden 17. u. 18. Jahrhs. 

3. Kirchrechnungen 1619—1699. 4P, 

4. Vicarierenten 1698 (in 4») und 1758 (in 8^). 

5. Anniversarienverzeichniss 1750. — 8®. 

6. Lagerbuch 1714 in 4®, als Kirchenbuch bezeichnet. 

7. Buch der Brudersch. d. Apostel Mathias 1790 ff. — 8^. 

8. Gestorbene 1688—1727. Getaulte 1723—1727. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei G. Getaufte 1728—1804, Gestorbene 1728—1804. 

— Im Privatbesitz des Herrn Bürgermeister Hoffmann: 

1. 1785, Febr. 26. Erzbischöfl. Lehenbrief betr. den Oberhof zuKaarst 
nebst Nennung der früheren Inhaber desselben. — Perg. Or. 1 S. 

Grimlinghausen. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. 
^ Bürgermeisteramt: 

Nichts bemerkenswertes. 

Hackenbroich. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchmeisterabrechnungen 1640 ff. — 1 Bd. fol. Bl. 7* Notiz über 
Kirchen baupflicht. 

2. Kirchenrenten 17. Jahrh. (nach älterer Vorl.). — 1 Bd. fol. Als 
Nr. 21 Urk.-Abschr. : Auseinandersetzung über die Zehnten zu H. 
zw. d. Kloster Knechtsteden u. den Deutschordensherren durch 
einen Kommissar des Erzb. Engelbert 1368 (Urk. v. 1359, März, inse- 
riert). 

3. Kirchenbuch der Herrlichkeit Hackenbroich, 1666 ff. (Lagerbuch), fol. 

4. Lagerbuch 1836. fol. 

5. Baptizati 1779—99, 1793—1823, Coniugati 1779—1808, 1793 bis jetzt, 
Sepulti 1703—1821. 

Heerdt. Kath. Pfarramt: 

1. Lagerbuch u. Rentenverzeichnis, angelegt 1644 nach Aufnahmen von 
1607, nachdem 1642 im „Weimarschen Krieg" alle Akten vernichtet 

2 



Digitized byCjOOQlC 



22 Kreis Neuss. 

worden. — fol. Pap. in Pergbd. Darin: a) Ordnung für die Kirch 
zu Herdt 1611. b) Lagerbuch im Stande v. 1607. c) Memorienkalen- 
der. d) Liste der durch den Rhein versandeten u. unfruchtbar ge- 
machten Ländereien, e) Pächter der Äcker um 1644. f) Geldrenten, 
g) Neugestiftete Momorien 1626—49, h) Kirchrechnungen 1605 — 14. 
i) Chronikal. Notizen 1650—56. k) Kirchrechnungen 1656 ff. 1) Kir- 
chenrenten 1675. 

2. Lagerbuch v. 1730. „Kirchenbuch" enthält abschr. Obligationsurk. 
18. Jahrhs. Gtiterverzeichnis v. 1619. 

3. Lagerbuch v. 1751. 

4. Buch d. Brudersch. Jesu Mariae Joseph v. 1730 mit series pastorum 
1730 ff. — 40. ^ 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei H. Getaufte 1710—1778, 1779 ff., Getraute und Ge- 
storbene 1779 ff. 

— Im Besitze des Herrn Gutsbes. Reinartz auf „Heerdter Hof" 
(ehem. St. Quirin-Neuss) : 

1. Dorfprotokolle 1728—1788 nebst Abrechnungen 1726—1763. 

2. Gemeindebuch v. 1721. — 8^. Enthält eine Gemeindeordnung in 10 
Absätzen. 

Holzheim. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchrechnungen 1635 ff. nebst Verpachtungen v. Kirchenland 1637 
u. 1727. — 40.. 

2. Statuten der Marianischen Brudersch. 1741, Mitgliederlisten v. 17. 
Jahrh. an. 

3. Lagerbuch v. 1842. fol. 

4. Zusammenstellung einiger Urkunden über Kloster Eppinghoven, 
älteste 1216. Or. auf Schloss Harff. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus d. Pfarrei H. Getaufte 1708-1791, 1779—1803, Getraute und 
Gestorbene 1779—1803. 

Kaarst. Kath. Pfarramt: 

1. 79 Urk. 1404—1799 Perg. u. Pap., kirchl. Stiftungen u. Kapitalien 
betr. (Repertor. vorh.). 

2. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1779 ff*. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei K. Getaufte 1632 ff., 1765 ff. Gestorbene 1765 ff. 

Nettesheim. Kath. Pfarramt: 
Nichts bemerkenswertes. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus d. Pfarrei N. Taufbuch 1665 ff., 1670-1760, 1760 ff. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Neuss. 23 

ileuss. Stadtarchiv: 

Eine Ordnung der seit dem 16. Jahrh. reichen Bestände 
«teht unmittelbar bevor. DasRepert. soll in den„Annalen des 
historischen Vereins für den Niederrhein** gedruckt werden. 

— Im Privatbesitze des Herrn Theodor Esser (Schwarzes Ross. 
Büchel 50)': 

39Urk. Perg. 1380— 18. Jahrh., sämmtlich Erwerbstitel des Konvents 
St. Sebastian. Regesten sollen im Repertor. des Stadtarchivs ge- 
geben werden. 

— Im Privatbesitze des Herrn Schuhmachermeister Wankum 
(Büchel 30): 

6 Urk. Perg. 1424—1657, Erwerbstitel des Konvents St. Sebastian. 
Regesten sollen im Repertor. d. Stadtarchivs gegeben werden. 

— Kath. Pfarramt: 

Gut geordnet, aufgo.stellt in derWohnung desKirchenren- 
danten, ausführl. Repertorium dabei. 

1. Zahlreiche Urk. (älteste 1450, aus dem 15. Jahrh. 4 Stück) betr. 
die Güter der Kirche. 

2. Liber pastoratus Novesiensis per me loannem Voet canonicum et 
pastorem conscriptus, 1675. (Fach 10 Nr. 190.) Darin Urkunden- 
auszüge über St. Quirin 855 fF., Statuten des Kapitels, bona capituli 
1681, Verzeichnis der Einkünfte der umliegenden Pfarreien, Be- 
sitzungen der Jesuiten in Neuss. 

3. Aufnahme der Pfarrländereien 1648. Einkunftsregister 17. u. 18. 
■ Jahrh. (Fach 39.) 

4. Kartographische Aufnahme der dem Kapitel v. St. Quirin zehnt- 
pflichtigen Ländereien bei Borth und Walick, 1705 durch Johann 
Bucker, nach Aufzeichnungen v. 1580. (Fach 46.) 

5. Urbar des Kapitels 1610. (Fach 47. N. 469 vol. I.) 

6. Streitigkeiten über die Statuten in kurzen Sätzen. 1477. — 1 Heft, 
schmalfol. Perg.-Umschlag. (Fach 47.) 

7. Kapitalsprotokolle 1666 ff. 

8. Statuten des Kapitels 17. Jahrh. 2 Exempl. 

9. Visitationsprotokolle 1697. — fol. (Fach 48.) 

IC. Renten des Konvents St. Sebastian in d. Niederstr. 1575. — 1 Bd. 
fol. Perg.-umschl. 

flievenheim. Kath. Pfarramt: 

1. Lagerbuch 18. Jahrh. 2. Hälfte. 

— Bürgermeisteramt: 

1. 1653, Dez. 15. Die Jülich'sche Kanzlei zu Düsseldorf entscheidet 
in Sachen der Nutzung des Gohrer Broiches zw. d. Gottesh. U. 
L. Frauen Bruderen in Köln u. d. Nachbarn zu Gohr dahin, dass 
gegen eine einmal. Entschädigung v. 100 Th. die Leute des Gottes- 
hauses Weide u. Torfstich frei haben sollen. — Perg. Or. (Fach 35.) 

2. Akten über die Aufteilung des Broiches, 18. Jahrh. 



Digitized byCjOOQlC 



24 Kreis Neuss. 

— Im Privatbesitz des Herrn Kommnnalempfängers Gruttorfer: 

1. Rentbuch von Herrn von Streversdorff, Herr zu Dehlrath. (äusserer 
Titel) innen : Eent- und Staett Buch meines Martini Henriquez von 
tStrevesdorfjtj angelegt 1664, einiges ältere nachgetr. Inhalt: Rech- 
nungen über dieVerwalt. kurfürstl. Güter, am Schluss Verzeichnis^ 
der vorrätigen Leinwand und der Bibliothek nebst Schätzungspreiseni 
f. jedes Buch. — fol. 

2. Chronik von Caspar Schmitz aufWitgeshofFin Nievenheim 1775—1796^ 

Nor!. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Verzeichnis der im Kirchspiel N. gelegenen Güter nebst Morgen-^ 
zahl. 18. Jahrh. 2. Hälfte. 

2. Gemeinderechnungen 1765 flF., namentlich Verteilung v. Kriegslasten^ 
(Fach 12.) 

Rosellen. Kath. Pfarramt: 

1. Lagerbuch v. 1640 mit Geschichte der Kirche v. 1336 ab. 

2. Verzeichnis der Kirchenländereien und Notizen über die Verpach- 
tung 1656. — 1 Bd. fol. 

3. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1779 ff. 

4. Die reichhaltige Bibliothek des Dekanats Neuss hier aufgestellt. 

Rommerskirchen. Kath. Pfarramt: 

1. 1426, Nov. 22. Verkauf von Gütern, die vri erff sint, zu Eving- 
hoven vor den Schöffen zu R. — Perg. Or. 1 S. 

2. 1428, Febr. 26. Schenkung von 4 Morgen Land an Altar u. Bru- 
dersch. St. Katharinen zu 4 Vigilienmessen vor den Schöffen zu R. 

— Or. Perg. 

3. 1428, Febr. 28. Verkauf von 3 Morgen Artland an dieselbe Bruder- 
schaft.' — Perg. Or. 1 Schöffen-S. 

4. 1428, Nov. 5. Schenkung v. 2 Morgen Artland, welche eine gew. 
Familie gegen 6 Summern Roggen in Erbpacht bekommen soll, an 
die Kirche zu R. — Perg. Or. 

5. 1430, März 17. Verkauf gewisser Zinse an den Altar St. Katharinen^ 

— Perg. Or. 

6. 1434, Mai 13. Verkauf gewisser Güter zu Vanikum gegen einen 
jährl. Zins v. 5 Mk. — Perg. Or. 

7. 1435, Dez. 4. Anerkennung des Verkaufs von 8 Mir. Roggen jährl. 
Zinses an d. St. Katharinen- Altar durch die Frau d. Joh. van Wyer. 

— Perg. Or. 

8. 1436, März 30. Verkauf einer Jahrrente v. 4 Mir. Roggen. — 
Perg. Or. 

9. 1436, März 31. Ablösung dieser Rente binnen 6 Jahren mit66Gld. 
(1 Gld. = 20 Weisspfenn.) freigestellt. — Perg. Or. 1 S. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Neuss. 25 

10. 1436, Mai 13. Verkauf gew. Güter zu Vauikum vor den Schöffen 
zu R. Perg. Or. 

11. 1437, Juii 13. Erzbisehof Diederich verleiht dem Dorfe Rommers- 
kirchen 3 Jahrmärkte an den 3 Peterstagen u. einen Wochenmarkt 
(Samstag). Die Gemeinde soll dafür den Ort befestigen und die 
Wege bessern. — Perg. Or. 

12. 1438, Jan. 27. Verkauf einer Hofstatt zu Vanikum an den St. 
Katharinen-Altar v. d. Schöffen zu R. — Perg. Or. 

13. 1439, Juni 8. Joh. v. Wier (vgl. N. 7.) gelobt von dem als Unter- 
pfand f. den Jahrzius gesetzten Lande keine Rente beziehen zu 
wollen, ehe nicht die 8 Mir. gezahlt sind. — Perg. Or. 2 S. 

14. 1441, Dez. 27. Abtretung eines Gutes an die Brudersch. des St. 
Katharinen- Altars zu R. zum Nutzen der Brudermeister oder des d. 
Altar bedienenden Priesters. — Perg Or. 

15. 1445, März 13. Verkauf einer Jahrrente von 8 Mir. Roggen an 
den St. Katharinen-Altar. — Perg. Or. 

16. 1445, März 13. Diese Rente müssen die Verkäufer nach einer 
vierteljähr 1. Kündigung durch d. Pastor zurückkaufen. -- Perg. Or. 

17. 1458, März 23. Verkauf einer Rente v. 3 Mark an d. St. Nikolaus- 
altar zu R. gegen 18 Kaufmannsgulden (ä 20 Weisspfen.). — Perg. Or. 

18. 1476 (ohne Tag). Verkauf eines Hofes im Dorfe Gill mit allem Zu- 
behör vor d. Schöffen zu R. — Perg. Or. 

19. 1485, Jan. 6. Verkauf versch. Ländereien zur Mehrung des Dienstes 
am Antonius-Sebastianus- Altar zu R. — Perg. Or. 

-20. 1493, März 12. Verkauf eines Hofes zu Vanikum gegen Jahrzins 

V. 71/2 Mark u. 2 Hühner vor d. Schöffen zu R. — Perg. Or. 
:21, 1495, Sept. 1. Verkauf v. 2 Morgen Lands vor d. Schöffen zu R. 

— Perg. Or. 

^2. 1496, Nov. 2. Stiftung v. 100 oberländ. Gld. (ä 4 Mark Kölnisch) 

zu einer Wochenmesse am St. Pancratius-Altar. — Perg. Or. 
"23. 1515, Januar 1. Stiftung von 2 Morgen Land für ein Anniversarium. 

— Perg. Or. 1 S. 

:24. 1517, Mai 26. Der Fleischhauer Mewes verzichtet auf sein mütterl. 

Erbe zu Gunsten seines Schwagers, der seine blödsinnige Mutter 

zu sich genommen hat. — Perg. Or. 1 S. 
:25. 1519, Oct. 27. Vor den Schöffen zu R. erklärt der Kölner Becker 

Danscheit gewisse Renten an Joh. v. Deventer, Dr. der heilliger 

schrifft, verkauft zu haben. — Perg. Or. 
:26. 1558, Okt. 1. Vollzug eines Erbkaufs vor d. Schöffen zu Weveling- 

hoven. — Perg. Or. 
127. 1561, Febr. 18. Vollzug eines Erbkaufs vor d. SchöiBFen zu R. — 

Perg. Or. 
58. 1575, Sept. 29. Verkauf von Renten vor d. Schöffen zu Frixheim. 

— Perg. Or. 1 S. 

:29. 1576, Jan. 2. Verkauf von Renten vor dem Hofgericht der Kolle- 
giatkirche St. Cunibert binnen Köln. — Perg. Or. 

SO. 1599 (ohne Tag). Verkauf von Renten vor d. Schöffen zu R. — 
Perg. Or. 



Digitized byCjOOQlC 



26 Kreis Neuss. 

31. 1694, Juni 13. Indulgenzverleihung an die Kirche zu R. für dem 
Patronatsfesttag durch Papst Innocenz XIL — Perg, Gr. Bulle. 

32. 1756, Juli 24. Bestätigung eines vicarius perpetuus für ß. durch 
Benedikt XIV. — Perg. Or. Bulle. 

33. 1779, Mai 27. Erbpachtsvertrag zw. d. Pfarrer zu R. u. einem Ehe- 
paar zu Oekhoven. — Perg. Or. aufgedrucktes S. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Baptizati 1616 ff. S^ Darin: Confirmati v. 1726. 

2. Memoriale baptizatorum 1616 ff., memoriale matrimonium ineuntium 
1616 ff. 

3. Agenda S. Coloniensis ecclesie MDCXIV. (Druck) Darin: Aidt der 
Brudermeister, Kopulierte v. Rommerskirchen 1677 ff. 

4. Getaufte 1723 ff., Getraute u. Gestorbene 1725 ff. 

5. 1418, Juni 19. Abschr. einer Stiftungsurk. aus d. Archiv der Armen-^ 
verwalt. Hosp. St. Job. Bapt.-Köln. Archivkasten Nr. 73. KonvoL 
Lit. a. 

Sinsteden. Im Besitze des Herrn Gutsbes. Klein: 

1. Unter unbedeutenden Akten französ. Zeit (Contributions-, Vorspann- 
u. s. w. Rechnungen) eine Aufnahme über die Verteilung des Grund- 
besitzes unter adlige u. geistl. Grundherren sowie Bauern im Ge- 
biete der Hunnschaften Rommerskirchen, Vanikum, Sinsteden, Eckum^ 
Gill. Die Grundl. bildet die Simpelsteuer v. 1794, Zweck ist Ver- 
anlagung der Grundsteuer im 12. Jahr der Republik. 

2. Andere, der Abtei Brauweiler entstammende Akten, waren z. Z.. 
verliehen. 

Straberg. Kath. Pfarramt: 

(Die Pfarrei ist erst in neuerer Zeit v. Nievenheim abge- 
zweigt worden.) 

1. Ein dem Kl. Knechtsteden entstammender Stammbaum der Prämon- 
stratenserklöster 18. Jahrh. (Druck). 

Als Eigentum des neuen Missionshauses Knechtsteden vorläufige 
aufbewahrt im Pfarramt Straberg folgende aus dem Nachlasse de»^ 
letzten Kanonikus Winand Kayser (f 1842) stammende Stücke r 

2. Catalogus religiosorum monasterii Knechtstedensis. — Schmalfol. 
Perg.-bd. 16. Jahrh. 2. H. bis 18. Jahrh. Anf. 

3. Auszüge aus dem Klosterarchiv, verfasst 1718. In Annalenform 
giebt die linke Seite stets allgemeine Geschichte, die rechte die» . 
des Ordens u. Klosters, 1120 einsetzend. Die Einl. betont ausdrück- 
lich, dass die Darstellung auf d. Originalen des Klosterarchivs- 
beruht. — 1 Bd. 218 SS. Einige Bll. ausgeschnitten. 

4. Güterverzeichnis der Abtei Knechtsteden mit Angabe der Grösse- 
in Morg., Viertel- u. Ruten, teilw. auch Angaben über Pachterträge^ 
S. 779: Verzeichnis der Erwerbungen an Land 1704— 1779. — Perg.- 
Bd. fol. 18. Jahrh. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Neuss. 27 

— Privatbesitz des Herrn Pastor Schmitz: 

1. 154i, Dez. 11. Verkauf gew. Erbpachtgüter zu Gubbesrath, wovon 
dem Grundherrn Welter van Foirde jährl. 2 Hühner zu geben sind, 
vor den Schöffen zu Hülchrath. — Perg. Or. 2 S. Daran 2 weitere 
Verkaufsurk. v. 1609, Juni 27. u. 1627, Okt. 2. 

2. 1584, Okt. 1. Verkauf gew. Güter zu Kaulen, die an 15 Morg. d. 
Abts von Knechtst. grenzen, um 300 Thaler Neusser Währung 
{ä 52 Alb.) — Perg. Or. 

3. 1702, Juli 7. Kurf. Joh. Wilh. verspricht den Söhnen des Schult- 
heissen u. Rentmeisters im Amt Monjoye nach des Vaters Tod den 
brauchbarsten zum Nachfolger zu ernennen u. beide Ämter ver- 
bunden zu lassen. — Perg. Or. aufgedr. S. 

4. 1735, Juni 23. Die Kurf. Pfälz'sche Mannkammer zu Grevenbroich 
belehnt Albert Frhr. v. Baexen mit dem Hoorer Lehenguth. — 
Perg. Or. 1 S. 

StQrzelberg. Kath. Rektorat: 

Nur unbedeutend. Akten seit 1730 (repertorisiert). 

Odesheim. Kath. Pfarramt: 
Keinerlei ältere Akten. 

Zons. Kath. Pfarramt: 
(Repertorium vorhanden.) 

1. Notitia ecclesiae parochialis in Burgel et capellae in Zons eidem 
annexaCj monasterio S. Nicolai in Brauweiler incorporatae uti et 
pastorum ibidem ex eodem monasterio sihi in vicem succedentium, 
Series pastorum seit 1352. — 49. 23 BU. verf. 1762. 

2. Tagebuch der Franziskaner zu Zons 1630 fF., enthält Notizen über 
die Zahl der Einwohner in den Orten der Umgegend, regelmässig 
Zahl der Beichtenden. — Perg.-bd. fol. 

3. Urkundenkopien. — 1 Bd. schmalfol. Pap. in Perg.-umschl. 1750. 
Die Urk. beziehen sich zumeist auf die Vereinigung der Pfarrei 
Bürgel-Zons mit der Abtei Brauweiler, älteste: 1361, Juni 29. Erzb. 
Wilhelm bewilligt die Inkorporation. — 1361, Juni 30. Konsens 
des Domkapitels zu Köln dazu. — 1381, März 18. Notariatsinstr. 
über die Pfarreinkünfte zu Zons. — 1385, Nov. 21. Regelung der 
Pfarreinkünfte durch Erzbisch. Friedrich. — 1515. Statutum äbha- 
tis et convenius Brauw eiler ensis de incorporatione ecclesiae parro- 
chialis in Bürgel et capellae in Zons eidem, annexae, — Bestäti- 
gung des Statuts durch papst Leo, 1517, Nov. 12. — Ausserdem 
enthält der Bd. unbedeutende Urk.-Abschr. 18. Jahrh. u. Rechnungen 
Ende 18. Jahrhs. 

4. Buch der Bruderschaft S. Sebastian! 1697—1814. — fol. S. 331: 
Ländereien der Bruderschaft um 1770. S. 345: Bruderschaftssta- 
tuten, ältester Teil v. 1658. 



Digitized byCjOOQlC 



28 Kreis Neuss. 

5. Urkundenkopien 18. Jahrhs. — 1 Bd. fol. 

6. 1471, Mai 3. Fundation des Altars St. Antonii. — Abschr. 

7. 1485, April 10. Stiftung der Dienstagsfrüh messe. — Abschr. 

8. 1483, Nov. 25. Verpflichtung des Geistl. zum Dienst am Altar B. M. 
Virginis. — Abschr. 

9. Prozess mit d. Nachbarn v. Dormagen über Weide u. s. w. 1606—1644 
— Abschr. 

10. Aufnahme der Kirchenländereien 1611. 

11. Kirchrechnungen 1597, 1627/28, 1662/63. 

12. Rechnungen der Brudersch. B. M. Virginis 1634—95. 

13. 1598, Juni 25. Vereinbarung zw. Abtei Brau weiler u. den Augusti- 
nern zu Köln. — Abschr. 

14. Psalterium Romanum sacrosancti concilii Tridentini decreto resti- 
tutum. Parisiis apud societatem Typographicam MDCXXIX. — 
Druck. 434 SS. 

— Bürgermeisteramt: ' 

Nichts bemerkenswertes. 



Digitized byCjOOQlC 



III. Stadt- und Landkreis Krefeld. 



Anrath. Kath. Pfarramt: 

Keinerlei ältere Archivalien. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Gemeinderechnungen 1603—1693. — schmalfol. 

2. Armenrenten zu Anrath 1650. — schmalfol. 

3. Flurkarte der Gemde. französ. Zeit. 

4. Taufbücher 1726/89, 1739/79, 1780/1810. 

5. Kopulations- u. Sterbebuch 1780/94. Titel: Copulations Buch der 
Herrlichkeit Neersen und Anrath in dasige Gerichts-Kiste gehörig 
nota: die änderte halbscheid dieses buchs ist zum Sterb Buch he- 
stimmt. 

Bockum. Kath. Pfarramt: 

1. Stiftungsurkunde der S. Sebastianus-Bruderschaft 1695. 

2. Stiftungsurkunde der Rosenkranz-Bruderschaft 1696. 

3. Kopulationsbuch 1770 ff. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Getaufte 1649-71, 1675-1718, 1728/98 Sept. 

2. Kopulierte 1649-1672, 1703-18, 1717/29, 1767-78, 1779-98. Sept. 

3. Gestorbene 1767—78, 1779—98 Sept. 

Fischein. Kath. Pfarramt: 

1. Rechnungen der.St. Sebastianus-Brudersch. 1726—19. Jahrh. 

2. Liber baptizatorum 1649—1733. — 4^. Darin auch Confirmati v 
1652 u. Copulati 1662 ff. 

3. Copia libri baptizatorum, copulatorura, mortuorum 1779—1862. — 
3 Bde. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Baptizati, Coniugati, Defuncti 1733—79. 

2. Taufbuch, Kopulationsbuch, Sterbbuch 1779—98. 

3. Akten über den Verkauf des Gemeindebusches und Broiches. 
Dabei Protokoll einer „Holzbank" 1787, Nov. 13. Alle Ordnungen 
seit 1612 werden bestätigt, Buschordnung v. 1739 erwähnt. 

Hohenbudberg. Kath. Pfarramt. 

Nichts bemerkenswertes. 



Digitized byCjOOQlC 



30 Stadt- und Landkreis Krefeld. 

Krefeld. Stadtarchiv : 

1. 1472, April 19. Verkauf des „Ringefeltzhofes'* im Lande von Kre- 
feld. — Urk. Abschr. 

2. 1546, Okt. 18. Vertragsurk. über den Beckershof zu Fischein. — 
i'erg. Or. 

3. 1552 — 1575. 4 Briefe des Hermann von Neuenar-Mörs an den Drost 
zu Linn über unberechtigte Eingriffe in seine Erbgüter zu Linn^ 
Ürdingen, Kempen.^^ 

4. 1569/70. Akten über Streitigkeiten des Grafen Hermann von Neuenar- 
Mörs mit der Familie von Mylendunk über Pfandschaften zu Krakau 
u. Krefeld. 

5. 1569 ff. Akten über Verweigerung von Zinszahlungen an Dietrich 
von Mylendunk. 

6. 1575, Sept. 15. Bestätigung der Privilegien für Krefeld durch Her- 
mann von Neuenar-Mörs, enthaltend die Privilegien von Karl IV^ 
(1361, Apr. 14., — 1373, Okt. 1., — 1373, Okt. 30.) u. von Maximilian IL 

^ (1570, Nov. 3). — Perg. Or. Hggb. v. Dr. A. Rein im Schulprogramm 
1852. 

7. 1604, März 27. Bestätigung der Privilegien durch Moritz v. Oranien* 
Perg. Or. 

8. 1605, Mai 9. Privileg für die Schnei derzunft v. Moritz v. Oranien. 
— Perg. Org. 1 S. 

9. 1629, März 6. Verkauf einiger bisher unbebauter Stücke des Widdum- 
hofes. — Perg. Org. 1 S. 

10. 1633, Apr. 29. Erklärung, dass das neue Rathaus zu gleichen Lasten 
der Stadt- und Landbewohner erbaut werden soll. — Perg. Or. 2 S. 

11. 1676. Anleihe zur Bestreitung der französ. Kriegslasten. 

12. 1676. Schutzbrief Ludwigs XIV. für Krefeld. 

13. Schatzrechnung v. 1712. 

14. 1732, März 14. Ordnung für die Schmiedezunft durch König Frie- 
drich Wilh. — Perg.-Heft. 

15. 1766 ff. Akten über den Streit mit dem Kloster Meer bezügl. dea 
Stadtzehnten. 

16. Urkundliche Notizen zur Geschichte der Stadt 1678 ff. nebst relatio 
historica über die Kirche S. Dionys v. 1731. 

17. Ratsprotokolle 1741, 1743/44. Darin Notizen zur Seidenindustrie. 

18. 1769. Akten des Magistrats zu Krefeld wegen Anpflanzung von Maul- 
beerbäumen tür die Seidenindustrie. 

19. 1772. Feuer- und Brandordnung für die St^dt Cleve. — Druck 
22 SS. fol. 

20. 1794—96. Akten über die französ. Okkupation. 

21. Akten des Landtags zu Mors 1789, Dez. 16. 

22. Krefelder Intelligenzblatt Jahrg. 1804, 1833 ff, Krefelder Wochen- 
blatt 1809. 

— Kath. Pfarramt St. Dionysius: 
Nur Akten 19. Jahrhs. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Krefeld. 31 

— Evangelisches Pfarramt: 

1. Creifeldisch Kirchbvch enthält a) Verzeichnis des Grundbesitzes, 
der Kirche v. 1620. b) Zinsen auf S. Catrinen-Tag. c) Wachsrenten. 
d) Ölrenten. 

2. Clevische Und Märkische Kirchen Ordnung vom 20. Mai 1662. — 
1 Heft fol. Druck in 155 Paragr. 

3. Gestorbene der Luther. Gerade. 1748—1821. 

4. Armenrechnung der Luther. Gerade. 1670—1679. 

5. ProtocoUum presbyterii ecclesice Crefeldensis. 1634 — 1753. — IBd. fol- 

6. Reparaturen an der Kirche 1620—1739. — Aktenfaszikel. 

7. Kgl. Reskripte in Kirchensachen 1704—33, 1737-46 u. 1711—54. 

8. Aus der Zeit der Verbindung rait der Synode Mors zahlreiche 
Aktenstücke über andere evang. Pfarreien (Kaldenkirchen, Viersen^ 
Süchteln, Kapellen, Mors, Friemersheim u. a.), 18. Jahrhs., ältestes- 
1722, Aug. 28. Eingabe an den König wegen Besetzung der Pfarr^ 
stelle Baerl. 

Lank. Kath. Pfarramt: 

1. 8 Perg.-Ürk. 16.— 18. Jahrhs. über Stiftungen und Käufe, älteste v, 
1543: Erbkauf von den Schöffen zu Lank. 

2. Kirchl. Verwjaltungsakten 17. u. 18. Jahrhs. 

3. Lateinisches Gedicht auf das Kriegsjahr 1796. — Abschr. 

4. Buch der Bruderschaft S. Scapularis et S. Sebastiani seit 1687 
nebst Stiftungsurk. v. 1683, April 26. 

5. Taufbuch 1779—1837, Kopulationsbuch 1779— jetzt. Sterbbuch 
1779-1878. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Nachbarbuch der Gemeinheit Strümp 1780 enthält Verordnungen 
über das Rektorat, den Küster- und Schuldienst daselbst. S. 141 : 
„Vora Besitz und Gerechtigkeit auch Schuld und Einkommen der 
Gemeinheit Strümp." S. 149: Entwurf einer Gemeindeordnung. 

2. Aus der Pfarrei Lank Getaufte 1690—1769, 1770—98, Gestorbene 
1727-98. 

Linn. Kath. Pfarramt: | 

1. 1559, Aug. 1. Erbkauf vor den Schöffen zu Ürdingen. — Perg.Or. IS^ 

2. Bruderschaftsrechnungen 17. Jahrhs., älteste 1627. — 4^. 

3. Kirchrechnungen 17. Jahrhs., älteste 1631. — 4^. 

4. Deductio sive discursus super iurisdictione decani christianitatis 
Nussiensis 1635. — fol. 

5. Catalogus anniversariorum (17. Jahrh.) enthält viele Namen, die 
mit der Verwaltung des Amtes Linn in Beziehung stehen. 

6. Tauf-, Kopulations- u. Sterbbücher 1779 flf. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aufnahme der Simpelsteuer in . der Stadt Linn 1670 termino Bar- 
tholomei. 



Digitized byCjOOQlC 



32 Stadt- und Landkreis Krefeld. 

2. Verwaltungsakten der St. Linn 17. u. 18. Jahrh., bes. über das 
Landen der Holländischen Schiffe in Ürdingen und Linn um 1680. 

3. Stadtrechnungen 17. u. 18. Jahrhs., älteste 1621. 

4. Armenrechnungen, älteste 1626. 

5. Historische Notizen über Linn (aufgezeichnet 1861) 1474 einsetzend. 
— Acta spec. Fach 16. No. 2. 

6. Aus der Pfarrei Linn Taufbuch 1713—79, 1779—98, darin auch die 
Confirmati. Kopulationsbuch 1713—79, 1779—78. Sterbbuch 1779—98. 

Osterath. Kath. Pfarramt: 

1. 19 Urk. Perg. Or. 15.— 18. Jahrb., darunter bemerkenswert: 

a) 1424, Okt. 13. Erbpachtverleihung eines Hofes zu Strümp. — 
Perg. Org. 

b) 1463, Nov. 12. Job. Meuter v. Velraide erhält eine jährl. Rente 
V. 19 Mldr. als Entschädigung für das Vermögen seiner Frau, 
solange deren Mutter u. Grossmutter noch leben. — Perg. Or. 

c) 1526, Nov. 3. Schenkung des Gutes Wilcherhusen an. das Gottes- 
haus Steinfeld. — Perg. Or. 1 S. 

d) 1604, März 19. Verkauf v. 5V2 Morgen Land in Osterather Herr- 
schaft. — Perg. Or. 

"2. Programm für die Visitation von 1617, Juni. 

S. Buschrechnungen des Waldes Calverdunk 1719—1820. — 1 Bd. 
schmalfol. 

4. Index et registrum ecclesiae in Osterath 1715: Namen der Pfarrer 
seit 1586. Wachsreuten 1722, Kirchenrechnungen 1715 fiF. 

5. Sammlung gedr. erzbischöfl. Erlasse 18. Jahrhs. 

6. Registrum redituum et obventionum altaris sanctae enteis in eecle- 
sia Wylich 1728. — 1 Heft fol. 

7. Geschichte der Dotation des Altars St. Nicolai in Willich. 18. Jahrhs. 
— Bürgermeisteramt: 

1. Schatz- Register des Kirspels Osterahtj angelegt IQSS nach Vorlagen 
V. 1603 u. 1640 (1 Bd. schmalfol.) enthält: 

a) Liste des auf die Höfe verteilten „Schatzhabers". 

b) „Busch- Register" d. i. Verzeichnis der Holzgewalten, Hühner- u. 
. Haberleistungen. 

c) „Koten-Staede" und die davon abzugebenden Hühner. 

d) Verzeichnis der Höfe nebst ihrem Grundbesitz in Morgen. 

e) Gemeindeschulden 17. u. 18. Jahrhs. 

f) Honschaftsrechnungen v. 1682 ab. ^ 

2. Aus der Pfarrei Osterath Getaufte 1647-1728, 1713— 1778, 1779—1800. 
Getraute 1659— 1705, 1713-1778, 1779—1800. Gestorbene 1659-^1706, 
1700-1778, 1779-1800. - 5 Bde. 

— ^ Privatbesitz des Herrn Pastor Gross: 

1. Verzeichnus dero jahrlicher Einkumpsten des Zehendthoffs alhie 
zu Deuren an weitz, roggen, haberen und Pfennings gelde. 1612 
(dem Kapitel ü. L. Frauen zu Aachen gehörig). — 1 Heft. 4^. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Krefeld. 3$ 

2. Zehentverzeichnis von Würselen u. Umgegend, den Jesuiten iro 
Kirchspiel Broich gehörig, 1620. — 1 Bd. fol. (Titel u. Anfang be- 
schädigt). 

— Privatbesitz des Herrn Gutsbesitzer Franz Bacher: 

1. 1554, Juni 14. Erbkauf für unmündige Kinder durch ihre Vor- 
münder vor dem Schultheiss zu Willich. — Perg. Or. 1 S. 

Traar. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. (Die Pfarrei ist erst neuerding*^ 
von Bockum abgezweigt worden.) 

Ürdingen. Kath. Pfarramt (Archiv über der Sakristei in der Kirche 
verwahrt): 

1. Verchiedene Perg.-Urk. (einige arg beschädigt), 14.— 17. Jahrh.,. 
Stiftungen, älteste: Schenkung einer Erbrente an den Altar S. Ca- 
therine vor den Schöffen zu Ürdingen v. 1391, Nov. 22. 

2. Liber ecclesiae S. Petri in Ürdingen continens res ornnis generis 
ad dictum ecdesiain spectantes et aUinentes d. i. Einkünfte der 
Pfarrei u. der einzelnen Altäre v. 1620. — 1 Bd. fol. 

3. Güterverzeichnisse des Altars S. Catherinae, ältestes 1635. — 4P. 

4. Kirchrechnungen 1693 ff. fast jährlich. 

5. Sammlung gedruckter erzbischöfl. Erlasse 18. Jahrhs. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus dem Pfarramt Ürdingen: Getaufte 1620—1715, 1715—1750^ 
1727—1780, 1779—1798. Getraute 1620—1664, 1703-1727, 1727—1780,. 
1779—1798. Gestorbene 1704-1742, 1728—1780, 1779—1798. 

Willich. Kath. Pfarramt: 

1. Verzeichnis der Wachs- u. Ölzinse der Pfarrei W., ex antiquis re-^ 
gistris aufgezeichnet 1554 (enthält auch einige Kirchrechnungen» 
1554 ff.). — 40. Pp. in Perg.-Ümschl. 
.2. Kirch rechnungsbuch, 1654 ff. 

3. 5 päpstl. Bullen, Perg. 18. Jahrh. 

4. Ein Chorbuch, Hs. 16. Jahrhs. (1576). — 4». 

5. Baptizati 1668—1714. 

6. Liber redituum 18. Jahrhs. 

7. Akten über die Rechte des Pastors 17. Jahrhs. 

8. Buch der Bruderschaft Jesu Mariae Joseph, 18. Jahrh. 

9. Protocollum actorum judicialium des ThumbpröbstlicJien Gerichts 
zu Wylich u, Osterrath, 1661—1725. — fol. 180 Bll. 

10. Akten über den Zehnten zu Kaarst 17. Jahrh. (damals von W. ab- 
hängig), bes. über den Streit wegen des Zehnten zu Kaarst 1668. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Kundschaftsaufnahme und Zeugenverhör in Streitsachen zwischen 
Willich und Fischein über die Hülser Heide v. 1564. — Abschr. 
17. Jahrhs. 1 Bd. fol. (stark). 



Digitized byCjOOQlC 



34 Stadt- und Landkreis Krefeld. 

2. Armenbuch zu W., 1650 beginnend, mit Rechnungen u. Urk.-Ab- 

schriften. 
8. Akten über Armensachen 17. u. 18. Jahrhs. Dabei 4 Perg.-Urk. 

Erbrenten betr. v. 1599, 1607, 1645, 1699. 

4. Schatzsetzung der grosser hondschafft 1655. 

5. Rechnungen des Kirchspiels W. 1672—1784. 

6. Akten über Reparatur an Kirche, Turm u. Glocken 1686 ff. 

7. Simpels-Register der Streithover Honschaft 1720/21. — 1 Bd. fol. in 
Perg.-Umschl. 

8. Prozessakten (1750) über das Recht, den Schulmeister zu bestellen. 

9. Aus der Pfarrei Willich: Getaufte 1715—1779, 1779-98. Getraute 
1703-1779. Gestorbene 1779-1798. 



Digitized byCjOOQlC 



IV. Kreis St. Goar. 



Alken. Kath. Pfarramt: 

1. 19 Perg.-Ürk. Or. Aus dem 15. Jahrh. 4 (1446, 1461, 1464, 1491), aus 
dem 16. Jahrh. 8, aus dem 17. Jahrh. 7, samt!. Stiftungen u. Vermögens- 
titel der Pfarrei u. Kirche betreffend. Gleichzeitige Abschr. einer 
Urk. V. 1452: Geschenk eines Weinbergs an die Pfarrei. Andere 
Abschr. v. 1636, 1668, 1687. In diesem Material vieles mit Bezug 
auf Kloster Machern. 

2. Abschr. einer Regelung der Waldnutzungsrechte des Klosters 
St. Simeon zu Trier in der Gemeinde Alken v. 1513 nebst Vor- 
urkunde V. 1467. Deutsche Übersetzung (upvollst.) dabei. — 2 Bll. fol. 

Bacharach. Stadtarchiv : 

(Ein Teil der Archivalien ist nach Coblenz abgegeben.) 

1. Schreiben der Stadt B. an die Kaiserl. Reg. mit Klagen gegen die 
Stadt Caub wegen Kriegslastenverteilung. 1632. — Tit. VII. Sect. 1». 
No. 8. 

2. Schatzungsrechnung v. B. 1740. — N. 3. 

3. Bacharacher Oberamtsschatzungsrechnung 166 i. — N. 20. 

4. Kontributionsrechnungen 1694 u. 95. — N. 25. 

5. Dekrete des Kur-Pfälz. Oberamts 1744— 46. — N. 29. 

6. Protokollbuch des Oberamts Bacharach 1676, 77, 78. — N. 53. 

7. Akten über Zölle 1668-87. — N. 79. 

8. Schatzungsrechnung des Oberamts B. 1754/55. — N. 82. 

9. Bacharacher Hospitalsrechnung 1666—67. — N. 94. 

10. Acta betreffend Hoheits- u. Gemarkunysgrenzen zu Bacharach 
1579-87. — 1 Bd. fol. N. 111. 

11. Bevölkerungstabelle 1783. — N. 184. 

12. Gerichtsprotokolle 1550—1573. — N. 263. 

13. Kaufbrief über den Gemeindescheidtwald 1586. — N. 267. 

14. Articula der Rotgerberzunft zu B. 1716. — N. 312. 

15. Vermessung des Amtes Bacharach („Messbüchlein") 1691. — Heft 
fol. N. 330. 

16. Beschreibung des Oberamts B. 1669. — N. 350. 

17. Bevölkerungstabelle 1776-1780. — N. 389. 

18. Aus der evangel. Pfarrei B. Getaufte 1650 ff., Gestorbene 1671 ff. 

19. Aus der evangel. Pfarrei Oberdiebach Getaufte 1637 ff., Gestorbene 
1637 ff. 



Digitized byCjOOQlC 



36 Kreis St. Goar. 

20. Aus der evangel. Pfarrei Steeg Getaufte / 662 ff. 

21. Aus der evangel. Pfarrei Manubach Getaufte 1650 ff. 

— Kath. Pfarramt: 

1. Getaufte 1685 ff. Gestorbene 1750 ff. 

2. Pfarrei' und Kirchenbuch enthält Inventar der kirchl. Geräte v. 1769. 

3. Chur-Pfältzische Rdigions Declaration 1705. — Druck, fol. 

4. Akten über das Verhältnis des kathol. und evangel. Gottesdienste» 
während verschiedener Simultaneen, bes. in Sachen der Glocken- 
benutzung. 

5. Chronik eines Küsters, bes. bezüglich der Gottesdienstordnung u- 
Geschichte der kathol. Gemeinde, um 1800. — 8®. 

— Evangelisches Pfarramt: 

1. Protocollum des consistorii zu Bacharach 1641—53. — fol. 

2. Kirchenprotokolle 1689-1818. 

3. Rechnungen über die Pfarreinkünfte 1662—99. 

4. Beschreibung der kirchlichen Verhältnisse zu B. um 1670. — foL 
86 SS. 

5. Almosenakten 1690. 

6. Mehrere Perg.-Urk. über Vermächtnisse an die Kirche 16. u. 17* 
Jahrhs. 

7. Weineinkünfte der Pfarrei 1729. 

8. Güteraufnahme der Pfarrei 1777. 

9. Chur-Pfältzisches Religionsdecret 1705. — Druck, fol. 

10. Chur-P fältzische Religions Declaration 1705. — Druck, fol. 

11. Kurpfälzische Kirchenordnung v. 1724. — Bd. 4^. 

12. , . « 1783. - Bd. 40. 

13. Religionsbeschwerde der evangel. Gemeinde 1776. 

14. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1577—1622. 

Beulich. Kathol. Pfarramt: 

1. Grössere Menge unbedeutende Akten 18. Jahrhs. 

Bickenbach. Kathol. Pfarramt: 

1. Taufbuch 1664 ff. 

2. Schulthuch der Pfarrkirchen zu B. 1706 nebst Kirchenrenten. — 
Bd. fol. 

3. Schuldverschreibungen der Pfarrei 17. Jahrh. — Bd. 4®. 

4. Einkunftsregister 18. Jahrh. Bl. 240a; Statuta ruralia capituli sedis 
christianitatis in Cunostein Engers et capituli Boppardiensis. — ' 
Bd. fol. 

Biebernheim. Evangelisches Pfarramt: 

. Nichts bemerkenswertes. (Die Pfarrei ist erst im 18. Jahrh. 
von St. Goar abgezweigt worden.) 

Boppard. Stadtarchiv : 

1. Alle diese nageschreben zinse sint vellich und gehorich off den 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis St. Goal*. St 

spedait zu Boparten und sint ernutcet tvorden, da man schreib na 
Christus gehurt dusent vierhundert und xlviij jair. 1448. — Bd. 
breitfol. Pap. in braun. Leder-Umschl. foliiert bis BI. 35. (Angeord- 
net nach Gemeinden.) 

2. Register dero Hospitals- und beigefügten gottes tveingarthen, 
1721—35, aufgenommen durch die Weingarten-Geschworenen. — 
schmalfol. 

3. Register aller Hospitals- und beigefügten Weingarten in Weylerer 
und Saltziger gemärckung gelegen, 1737—49. — schmalfol. 

4. Register derer Hospitals- und beigefügten gotteshaus Weingarten, 
ahnfangend unten ahn Ehrenthal, 1749-68. — schmalfol. 

5. Aufnahme der Hospitalsgüter nach dem Landschaftlichen Grund- 
buch 1778/80. - Bd. fol. 

6. Buch der St. Anna-Bruderschaft 1607—18. Jahrh., meist Rechnun- 
gen enthaltend. — 4^. 

7. Register über die gütter und zinsen, so der H Geist-Bruder schafft 
zu Pedemach zuständig 1705—55. — schmalfol. 

8. Elemosinarium über die gestiffte almus weilant herreu Philippi von 
der Ecken 1663. — Perg.-bd. 4». 

9. Ein Lederband enthält: a) Zinsregister der stattzinsen zu Dop- 
pardt 1706. b) Beschreibung der Felder und Wiesen in der Bop- 
parther Gemarkung. 1741. — fol. 

10. Gerichtsprotokolle v. 1741. — fol. 

11. Aller des Heyligen Romischen Reichs Ordnungen / gehaltener 
Reichsstage vnd Abschiedt j sampt der Gülden Bullen, Meyntz j 
durch Frantz Behem im Jar j MDLXIIL Der Erst Theyl. latei- 
nisch foliiert. 334 Bll. Der ander Theyl, auch 1563, ist arabisch 
foliiert, 243 BU. Zuletzt ist der Reichstagsabschied v. 1564 (19 Bll.) 
angebunden. — Starker Foliobd. 

12. Sammelband von gedr. Erlassen des Bistums Münster 18. Jahrh. 
2 fllfte. — fol. 

Kath. Pfarramt: 

1. Getaufte 1572—1686, 1686-1753. Getraute 1712-1793. Gestorbene 

1713-1794. 
Evangel. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. (Erst um 1850 begründet). 
Im Besitze des Herrn Emmel: * 

1. Zunfft Ordnung derer Schiffleuthen in Boppard 1764, Dez. 18., ver- 
heben V. Johann Philipp, Erzb. v. Trier als Erneuerung des alten 
Briefs v. 1714. — Perg. 4 Bll. Gross-4ö. 

2. Urkundenregesten 12.— 18. Jahrh. mit Bezug auf B. v. Hand 1 9. Jahrhs. 

3. Mehrere Zeichnungen interessanter jetzt z. T. abgerissener Bau- 
werke in B., 19. Jahrh. 

Im Besitze der Aktiengesellschaft „Kuranstalt Marienberg": 
1. Confluvium historicum d. i. Sammlung von Urkundenkopieen und 
Exzerpten zur Geschichte v. B. und dem ehemal.' Kloster Marien 

3 



Digitized byCjOOQlC 



38 Kreis St. Goar. 

berg, verfasst 1772 durch Conradum Harne Abbatiae ad S. Mathiam 
apost. prope Treviros professum et pro tempore praepositum con- 
fessorera in monte B. M. V. praefato. — 3 Bde. fol. Text. 1 Bd. mit 
Abbildungen v. Siegeln u. Wappen der Äbtissinnen. 

2. Chronik in Anlehnung an das Confluvium bist. 19. Jahrh. — fol. 

3. Alte Bhein- Pfälzische Geschichte^ verfasst 1772. — . fol. 

Brodenbach. Bürgermeisteramt : 

1. Vergleich über die Weide zwischen den Gemeinden Lehmen und 
Oberfell 1766. — Tit. VII. Sect. III. 

Burgen. Kath. Pfarramt : 

1. 1519, Juni 20. In dulgenz Verleihung an alle, die an gewissen Tagen 
u. deren Oktaven das Bild des heil. Kreuzes zu Münstermaifeld 
besuchen, durch den Trier'schen Generalvikar Johannes. — Perg. Or. 
(Abschr. dabei.) 

2. 1633, Okt. 4. Die Nachbarschaft Burgen verkauft zur Bestreitung 
V. Kriegskosten die von den gemeinen Mühlen zu liefernden SVg Mltr. 
Kornguide an Stephan NoU v. Monreal, Pastor zu Moselkern für 
350 Glden. Der Erwerber stiftet damit eine Frühmesse in Bürgen. 

— Not.-Inst. Perg. 1 S. 

~B, 1640, Juli 25. Überweisung der Pfarrei B. an Job. Messat. — ürk- 
Pap. Or. mit aufgedr. S. 

4. 1659, März 21. Das Kapitel zu St. Martin Münster-Maifeld erlässt 
der Gmde B. die ihm rechtsmässig zustehende Abgabe des ersten 
Jahresertrags von der dem Pastor übertragenen Vikarie St. Servatii. 

— Perg. Or. 

5. Akten über einen Zehnstreit (um 1768) mit Abhandlung über die 
Geschichte u. Rechte der Pfarrei B. und des Kapitels zu Münster- 
maifeld seit dem 14. Jahrh. 

6. Akten über einen Streit zw. Pastor u. Grunde über die gemeinen 
Nutzungsrechte. 1771. 

7. Pfarreirenten von 1728 und 1772. 

8. Altes Herkommen der „Armen Seelen-Bruderschaft" (1747). Stiftung 
1315, Beschreibung des Besitzes. — Heft 8®. 

Damscheid. Kath. Pfarramt: 

1. Zehnten u. Zinse der Pfarrei D. 1608. — schmalfol. 

2. Pfarreirenten u. Zinse 1742. — fol. 

3. Getaufte 1798 ff. 

Dommershausen. Kath. Pfarramt: 

1. Lagerbuch 1680. 

2. Erneuertes Lagerbuch 18. Jahrh. 

Halsenbach. Kath. Pfarramt: 

1. Ein Band, Ende 18. Jahrhs., enthält nebst chronikalischen Notizen 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis St. Goar. 39 

die Sendprotokolle 1788 fF., Abschrift des „Sendweisthums" v. 1635, 
Jan. 4 und eine Pfarrchronik 1831 fF. 
— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Herschwiesen Getaufte 1663 ff. 

2. Prozessakten über Ansprüche des Grafen Sayn an einem Walde. 
19. Jahrh. 

Herschwiesen. Kath. Pfarramt: 
Nichts bemerkenswertes. 

Hirzenach. Kath. Pfarramt: 

1. Buch der Propstei Hirzenach, enthält u. a. Bl. 121a: Weisthumb zu 
Hirzenawe im Oberdorf, 1452(1451, Febr. Trier'schen Stils). Bl. 131*: 
Vergleich über den Weidgang zwischen Boppard u. d. Propstei 
1454. Bl. 133a: Vergleich wegen der Viehtrift zw. Boppard u. d. 
Propstei (undatiert, Hand 17. Jahrh.). Bl. 147 ff.: Geldzinse der 
Propstei v. 1435. — fol. Pap. in Perg.-Ümsch. Anscheinend 1662 
angelegt, einige Einträge gehören ins 18. Jahrh. 

2. Einkünfte der Propstei 17. Jahrhs. -- Bd. fol. Pap. No. 10. 

3. Archivrepertorium der Propstei, 17. Jahrh. — fol. No. IB. 

4. Verzeichnis der der Propstei aus dem Oberamt Boppard zustehen- 
den Zinse, 1751. — foL 

5. Länderei-Aufnahme der Propstei 1723. — fol. 

6. Urkundenbuch v. Hirzenach (angelegt um 1800) 1110 einsetzend 
mit Einleitung. — 4®. 

7. Einkunftsregister der Propstei v. 1611. — 4^. 

8. Prozessakten, darin (No. 2) Urk. v. 1402, Weidegerechtigkeit der 
Gemde. Hunchenroth auf Gütern der Propstei betreffend. No. 9 : 
Weistum v. Hunchenrod v. 1559, erneuert 1677. 

9. Abschr. einer Urk. über die Rechte der Propstei im Walde Fran- 
scheid v. 1388. (17. Jahrh.) — 2 Bll. fol. (auch in No. 1) 

10. Getaufte 1652 ff. — 4P. 

Lingerhahn. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes (Pfarrei. erst 1806 begründet). 

Macken. Kath. Pfarramt: 

1. Lagerbuch, um 1650. Die z. T. im Orig. beigefügten Urk. über 
die Vermögenstitel enthalten viele Hausmarken. 

2. Weistum über das Einkommen des Pfarrers, Hand um 1600. — 
1 Bl. 

Manubach. Evang. Pfarramt: 

1. Almosenkapitalien 18. Jahrh. — 1 Bd. fol. 

2. „Kirchenbuch" (Getaufte 19. Jahrh.), enthält Chronik v. M., nach 
den Akten des Provinzial-Kirchenarchivs gearbeitet, 1654 einsetzend 
bis zur Gegenwart. 



Digitized byCjOOQlC 



40 Kreis St. Goar. 

Niederburg. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchenzinse v. 1669. — 1 Bd. 

2. Getaufte 1771 fP. 

Niederfell. Kath. Pfarramt: 

Ausser neuem Lagerbuch mit Ortschronik nichts be- 
merkenswert, die Pfarrei ist erst 1792 begründet. 

Niederheimbach. Kath. Pfarramt: 

Aus dem vormals sehr reichen Archiv beim Brande (1873) 
gerettet: 

1. Aktenfaszikel, enthaltend u. a. einen Urfehdebrief des Caspar Bau- 
mann aus Gernsheim v. 1522. 

2. Kirch rechnungen 1651 ff. 

3. Kirchenbaurechnungen 1681—84. 

4. Rentbuch der Pfarrei 1759. 

5. Beschreibung des pfälzischen Amtes Bacharach, 17. Jahrh. — Heft, 
fol. 80 SS. (S. 1—12 verloren). 

6. „Lagerbuch der Pfarrei Niederheimbach** d. i. reichhaltige Material- 
sammlung zur Geschichte v. N., aus gedruckten und handschriftl. 
Quellen zusammengestellt vom derzeitigen Pastor Dr. Becker 1875 ff. 
S. 341—359. Abschr. der Gemeinde- u. Gerichtsordnung v. 1529 
Jan. 25. Ausserdem mehrere hundert Urk., teils im Regest, teils 
in extenso mitgeteilt. Auch Sachregister. — 4^. 558 SS. 

— Bürgermeisteramt: 

Das reichhaltige Archiv im Staatsarchiv Coblenz deponiert 

Niederspay. Kath. Pfarramt: 

1. p:rneuertes Send-Protocoll der Pfarrei 1783. Darin 1811 ff.: Getauft««., 
Getraute, Gestorbene. — 4^. 

2. Register der Pfarreirenten und Gefälle, erneuert 1724 S. 4— 19: 
Steitigkeiten über die Waldberechtigung des Pfarrers. — schmalfol. 

3. Manuale domini pastoris Lucas ab anno 1692, d. i. Taufregister 
1692—1724, enthält auch Notizen über die Pfarreinkünfte. — 4^. 

4. Buch der Bruderschaft S. Johann Bapt. (begründet 1409) a. d. 
n.Jahrh. — 4». 

5. Kopieen der erzbischöfl. Erlasse 1784—1790, März 13. — schmalfol. 

Norath. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. 

Oberdiebach. Evangel. Pfarramt: 

1. 10 Perg. Urk. Or. 16. u. 17. Jahrhs, (Rentenverschreibungen). 

2. Kopieen der Erlasse des Gber-Kirchenraths 1698 ff. — 4^. 

3. Gedruckte Erlasse der geistl. u. weltl. Behörden, 17. u. 18. Jahrh. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis St. Goar. 41 

4. Kur-Pfälzische Landes- u. s. w. Ordnungen. — Druck, fol. (ohne 
Titelblatt) foliiert. 

5. Konsistorial-ProtokoUe 1682—1810. — fol. 

6. Kirchen-Protokolle 1653—1702. — fol. 

7. Getaufte 1583-1681. Kopulierte 1587—1642. 

Oberfell. Kath. Pfarramt: 

1. 32 Urk. Perg. Or. 2-13. Jahrb., 2-14. Jahrb., 5-15. Jahrb., 21-16. 
Jahrb., 1-17. Jahrb., 1—18. Jahrb. Ausser 4 (1253, 1296, 1449, 
1755) nur Pachturkunden über Pfarr- u. Kircbenland. 

a) 1253, März. Erin breitstein. Erzbisch. Arnold v. Trier verleibt 
den Besuchern der Kapelle B. M. V. zu Blidenberg, wo sich ver- 
schiedene Wunder ereignet haben, einen zehntägigen Ablass. — 
Perg. Gr. 1 VS. (beschäd.) 

b) 1296. (ohne Tag) Romae apud sanctum Petrum. Elf Bischöfe verlei- 
ben denen, die an bestimmten Festtagen, den Oktaven derselben 
u. jeden Freitag in der Kapelle B. M. V. zu Blidenberg und der des 
h. Michael zu Alken beten, Ablass. — Perg. Gr. 11 S. an Seiden- 
schnüren. 

Affigiert Beglaubigungsurkunde v. Balduin v. Trier 1321, Juli 2. 
Auch die Urk. 1449 u. 1755 sind Ablass Verleihungen. 

Obergondershausen. Kath. Pfarramt: 

Nichts be.merkenswertes. 
— Bürgermeisteramt: 

Nichts bemerkenswertes. 

Oberheimbach. Kath. Pfarramt: 

1. Kircbrechnuugen 1546—1698. — fol. 

Oberwesel. Stadtarchiv : 

1. Hospitalrechnungen nebst Einkunftsregistern und Urkundenkopieen, 
15. bis 17. Jahrb. 

2. Korn- u. Haferrenten des Hospitals 1594. 

3. Buch der Fahrzins (Pfarrzins ?) 1603. 

4. Buch der Hospitals Weingärten 1602. 

5. Hospitalsrenten 1622. 

6. Hospitalsgüter 1676. 

7. Hospitalsprotokollbuch, 17. Jahrb. 

8. Kriegsrechnungen 1794—98. — 2 Bd. fol. 

9. Verzeichnis der Notwege bei Hochwasser 1749 in „Ufer- und Wege- 
Polizei". — Pap. in Lederumschl. Schrank IH. Fach 6. Darin S. 
10 — 12: Deren scheffen weisthum zu Oberwesel, so jahrs auf mon- 
tag nach Hilarii abgelesen wirt. 

10. 1391, Gkt. 9. Abkommen zw. Stadt u. Kurf. v. Trier, die gesamte 
Stadt Verfassung erläuternd. — Abschr. 18. Jahrb. 

11. 1543, April 14. Erzb. Job. Ludwig v. Trier schenkt dem Schtdt- 



Digitized byCjOOQlC 



42 Kreis St. Goar. 

heissen Nicolaus Carbecher zu Wesel das Wert im Rheine bei Ober- 
wesel zur Anlage von Mühlen. — Perg. Or. 

12. Aus der Pfarrei St. Martin zu Oberwesel: Getaufte 1597—1719 
(1602— 23 nach Rubriken angelegt), Getraute 1602— 1704, Gestorbene 
1617—1719. (Dabei Erzbisch. Trier. Visitationsordnung von 1656, 
Sept. 21). Konfirmierte v. 1683. 

13. Aus der Pfarrei B. M. Virginis: Getaufte 1642— 1724, 1724—28, Ge- 
traute 1695—1798, Gestorbene 1693—1761, 1762—98. (Dabei die Na- 
men der Pfarrer 1545—1840). Ältere Taufregister 1638—42 sind 
durch die Schweden vernichtet worden. 

14. Aus der Pfarrei Perscheid: Getaufte 1705—67, 1765—98, Getraute 
1705-1758, 1772—98, Gestorbene 1767-98. Konfirmierte 1702, 1772 
bis 1794. 

— Katb. Pfarramt: 

Keinerlei ältere Archivalien mehr vorhanden. 

Perscheid. Kath. Pfarrarchiv: 

1. Pfarreinktinfte Ende 16. Jahrhs., darin „Sendordnung" v. 1586 
(allgemeinen Inhalts für die ganze Erzdiöcese). — A^, 

2. Dasselbe (ohne Sendordnung). — 4^. 

— Gemeindearchiv (aufbewahrt bei Herrn Lehrer Holl): 

1. Dingbrief der Gemeinde P. von 1684, auf Grund des älteren von 
1585 ausgefertigt. — 4 Bll. Pcrg. Dabei sehr beschädigte Kopie 
18. Jahrhs. 

2. Beschreibung der Gemeinde P. (als Antwort auf genau formulierte 
obrigkeitliche Anfragen). 1789. 

3. Akten über den Verfall der Wasserleitung 1740. 

4. Brandassekuranzliste 1784. 

5. Rechnungswesen der Gemeinde, bes. Kriegsschatzungen und Ein- 
quartierungen betr. 1760/63, 1788, 1794/96, 1813. 

6. Waldnutzungsprozesse 1733 fF. 

7. Waldteilungsakten 1788. (Bis dahin bildete das ganze Amt Ober- 
wesel eine Waldgemeinde). 

8. Simpelheberegister für P. um 1740. 

9. Kurf. Erlasse, gedruckt, darunter eine Verordnung, die Errichtung 
des Kur-Trierischen Jägerkorps betreffend (15 Artikel). Ehren- 
breitenstein 1785, 28. Hornung. — Druck 4<^. 

Pfalzfeld. Evangelisches Pfarramt: 
Nichts bemerkenswertes. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Special-Beschreibung der Dorfschaft Hungeny^oth Vogtey Pfalzfeld 
Amts Rheinfels v. 1793. — fol. 

2. Bannbuch des hochgräffl. Ley'schen dorffbannes Reiffenthal 1784. 
Dasselbe von den Dörfern Schwall, Lampscheid, Leiningen, sämt- 
lich 1784 angelegt. — fol. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis St. Goar. 43 

Salzig. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. 

— Im Privatbesitz des Herrn Pastor Nick: 

1. Buch einer Bruderschaft in ßoppard, angelegt um 1450 zurück- 
greifend bis 1349. — Perg. 4». 

2. Sammlung von Erlassen der französ. Regierung im Rheinlande. 

3. Confluvium historicum, ein deutsches Exemplar, Hs. 18. Jahrh. Ende, 
vgl. ßoppard ,,Kuranstalt Marienberg" Nr. 1. 

Steeg. Evang. Pfarramt: 

1. Sendprotokolle 1575—1668. 

2. Hauptbuch der gefallen, so jährlich an gelt, wein u, körn dem dl- 
mosen zu Steeg gebühren, 1659. — fol. 

3. Bacharacher Hospitals-Protokoll 1645—1674 und .1685/86. 

4. Verzeichnis der dem Hospital zu B. zinspflichtigen Güter 1651. 

5. Geistliche u. weltl. Erlasse in Abschr. 1735—1797. 

6. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1736 ff. 

St- Goar. Stadtarchiv: 

Historische Abteilung, als „Hessisches Archiv" bezeichnet^ 
in einem besonderen Schranke mit 30 Fächern aufgestellt. 
GntesRepertorium zu dem nachl540 reichen Inhalt vorhanden. 
Daraus hervorzuheben: 

1. Hessische Landtagsakten 1552—1692 u. 18. Jahrh. 

2. Huldigungsakten 1671, 1789. 

3. Sammlung Hessischer Edikte 1553—1794. 

4. Stadtrechnungen 1539 ff. 

5. Stadtratsprotokolle 1534 ff. 

6. Gerichtsprotokolle 1635 ff. 

7. Einige Urkunden über städtische Angelegenheiten in Abschr., seit' 
dem 16. Jahrh. auch im Orig. 

8. Privileg eines Freitags-Wochenmarkts von Landgraf Philipp 1530. 

9. Marktordnung 1632. — Fach 13 N. 6. 

10. Privilegien der Stadt 1563—1793. — Fach 14 N. 4. 

11. Einigung der Städte St. Goar u. Oberwesel über freien Einzug 
der Bürger 1264. — Abschr. Fach 14 N. 5. 

12. Borschbands Ordnung und Hansenbuch zu St Goar 1627—1700. 

13. Steuerakten 1531 ff. 

14. Stadtwaldakten 1583 ff. 

15. Zunftakten 1575 ff. 

16. Akten über Kriegswesen 1548 ff. 

17. Gemeindebuch v. Niederhirzenach 1765—1820. — Fach 30 Nr. 5. 

— Kath. Pfarramt: 

1. Akten über die Neubegründung der kath. Pfarrei im 17. Jahrh. 

— Evang. Pfarramt: 

Archiv in derKirche aufbwahrt, nur zum kl.Teil geordnet. 



Digitized byCjOOQlC 



44 Kreis St. Ooar. 

1. Zahlreiche Akten über Einführung: der Reformation, hessische 
Kriegsgeschichte 16. u. 17. Jahrhs. Kopieen v. Briefen Luthers u. 
Melanchthons über die Abendniahlsfrage. 

2. Acta ecclesiastica d. i. Kollaturstreitigkeiten zw. Ratzenellenbogen 
u. Nassau-Saarbrücken. 

3. Acta generalia über Kirchen- u. Schulwesen 16. bis 18. Jahrh. 

4. Sammlung landesherrlicher Edikte in Kirchen- und Schulsachen 
1559-1800. 

5. Landesherrl. Erlasse über Abhaltung bes. Jubel- und Dankfeste, 
Buss- u. Bettage wegen polit. Ereignisse. 

6. Hessische Konsistorialerlasse 1623—1802. 

7. Akten über Aulhebung der dritten Feiertage 1662—1789. 

8. Akten über Verhältniss zu den Katholiken 1662—1789. 

9. Der Stadt St Goar Weisthumb 1636, S. 3—15: Bürgerrolle der 
Stadt V. 1636 (enthält aus der Stadt 70 Namen, aus Biebernheim 11). 
— 4^. 60 SS. Alte Nr. 73. 

10. Dasselbe wie Nr. 9. ohne Waldordnung v. 1569 und die Eide. — 
fol. 60 SS. 18. Jahrh. 

11. Dasselbe wie Nr. 10. — 4« 31 SS. 18. Jahrh. 

12. Inname und ausgäbe der zins und gult des Kasten zu S. G. be- 
treffen', 12 Jahrgänge aus dem 16. Jahrh., ältestes 1531. — 4®. 

13. Eines Luther. Glöckners in St. Goar Amt 1743. — 6 BIL 40. 

14. Copienbuch der gemeiner praesentz zinsbrieff S. Gowers Stifft im 
S, Gewerer gericht, angelegt 1565. Älteste Urk. 1307, 1395, 1405, 
1416, 1418, 1439, 1446. Angeordnet nach den Gerichten (Werten, 
Wesel, Welmich), 

15. Verzeichnis aller Bestallungen und KoUaturen der Pfarrer, Kapla- 
nen und Schuldiener des Amts Rheinfels 1638. — fol. Pap. in Perg.- 
Umschlag. 

16. Rechnungen der Präsenz des Stifts 1413—1596, dabei Wynbuch 
d. h. Verzeichnis der Weingefälle von 1537. 

17. Kirchenvisitationsprotokolle der Grafschaft Katzenellenbogen 1598 
bis 1656. — fol. 947 Bll. 

18. Verzeichnis der im Staatsarchiv zu Coblenz beruhenden und aus 
dem Stift St. Goar stammenden Urk. u. Litteralien. 

19. Übersicht übe lie Geschichte v. St. Goar, bearb. v. Pfarrer Hege- 
mann 1852. — j1. 44 SS. 

Trechtingshausen. Kath. Pfarrarchiv: 

1. Tauf-, Heirats- und Sterb-Register 1610—1669. 
— Gemeindevorsteheramt: 

1. Beethhuch eines erbaren Rhaats zue Drechtigshausen, angefangen 
ao, 1596, — fol. Pap. in Perg.-Ümschl. Für das Jahr 1595 zahlen 
Steuern 105 Bürger u. 20 Ausraärker. 



Digitized byVjOOQlC 



V. Stadt- und Landkreis M.-Gladbach* 



Giesenkirchen. Eath. Pfarramt: 

1. Getaufte 1650-1686, 1770-1778, 1779-1834. 
• Getraute 1647-1673, 1770-1778, 1779-1891. 

Gestorbene 1647-1687. 

2. Älteste Stiftungen von 1733, 1749, 1774, 1788 im Urkundenbuch. 

3. Series pastorum seit 1520. 

4. Eirchenrenten von 1520 und später, dabei Einkünfte der Bruder- 
schaft U. L. Frauen 17. Jahrhs. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Umschl. 

5. Kirchenbauakten 1731 ff. 

6. Patent wegen Besitznahme des Grossherzogtums Niederrhein, Wien, 
den 5. April 1815, Friedrich Wilhelm. — Drück. 

— Bürgermeisteramt (Schelsen): 

1. Aus der Pfarrei G. Getaufte 1719—1779, 1779—1799 und Getraute 
1088-1771, 1779-1799. 

2. Akten 19. Jahrhs. über den „Hoppbroich", um 1850 an die betei- 
ligten Gemeinden (Giesenkirchen, Schelsen, Liedberg, Korschen- 
broich) aufgeteilt. 

3. Finige Spezialangaben über den Hoppbroich und Dycker Schelsener 
Broich im Gemeindelagerbuch. 

Gladbach. Stadtarcüiv: 

1< Erb buch er aus Gladbach, bezeichnet mit ProtocoUum obligatienum 
oder Über transportoHanum (mehrere Stücke- In 2 Exempl.), 24 Bde. 
fol. 1521—1794. Bd. 1 betitelt: CopeyUehe ofti {uft etlichtr erbungen 
oder libertragten, so in hiesigem gotteshaüc^^ für dessdben scheffen 
tinä iöholthiissen geschehen^ originaliter erfindlich in den Ahteyer 
ünsregisteren de anno 1521 et 1526. — 409 BH. enthaltend Erbun- 
gen 1521—1679, der 2. Bd. 1580— 1599-u. s. w. Vgl. Auszüge bei 
Norrenberg, Gesch. d. Dek. Gladbach (1889) S. 305 ff. 1548—1653. 

2. Alessbuch v. Gladbach 1598, ebensolches y. 16^b {Extr actus Prota- 
colli)j d. h. Lagerbücher. — fol. 

'3. Erbbücher in gleicher Weise wie aus Gladbach so aus den Land- 
gemeinden: 

a) Anrath und Schi^fbahn 1775—1791. 

b) Frimraersdorf 1775—1798. 

4 



Digitized byCjOOQlC 



46 Stadt- und Landkreis M.-Gladbach. 

c) Giesenkirchen 1774—1792. 

d) Hardt 1594-1723. 

e) Harif 1587-1634. 

f) Holzheim 1780-1789. 

g) Kaarst 1774-1798. 

h) Kleinenbroi^h 1780—1786. 
i) Liedberg 1742—1794. 
k) Myllendonk 1651-1797. 

4. Lagerbücher aus. den Landgemeinden (bezeichnet z. B. tSpecifica 
designa^io honschafts Betterath): 

a) Betterath 1743. 

b) Kicken 1743. 

c) Hardterbroich 1743. 

d) Holthenn 1743. 

e) Obergeburth (ein Teil der jetzigen Stadt Gladbach) 1743. 

5. Aus der kath. Pfarrei Gladbach: Getaufte 1649—1799 (es fehlt das 
Jahr 1737). 

Getraute 1668-1748, 1751-1798. 
Gestorbene 1770—1798. 

6. Aus der evangel. Pfarrei Gladbach: Getaufte 1726—1774, 1770—1798. 
Getraute 1770-1798. Gestorbene 1770—1798. 

*— Kath. Pfarramt: 

Gutes Inventar mit Archivzeichen L vorhanden. 

1. 1 135, Dec. 3, 3. Non. Dec. Erzbischof Bruno bestätigt die von Abt 
Walther zu Gladbach den Schwestern des Klosters zu Weiler ge- 
widmete Schenkung gewisser Zehnten. — 1 BI. 4^. Abschr. 18. Jahrh. 
Nr. 1899 (D 31). 

2. Gelübde des Bruders Poppo: Ego Poppo frater conversus promitto 
stdbüitatem meam et conversionem morum meorum et obedientiam 
secundum regulam S, Benedicti coram domino et samdis eitts in 
hoc monasterio, guod est constructum in honore Spiritus sancti et 
gloriose deigenitricis Marie sanctique Viti martiris in presentia 
domini Ruberti abbatis (t 1183). — Perg. Or. D.22. Nr, 1809. 

3. Passio sancti Viti martyris. Inhalt: Traaslatio reliquiarum, fun- 
datio utraque ecclesiae seu monasterii Gladbacensis, Sermones 
duo de S. Vito, Catalogus fundatorum et a posteriore fundatione 
abbatum monasterii Gladbacensis praefati, geschrieben um 1583. — 
Pap. 40. D. 8. Als Umschlag Pergbl. mit geistl. Text IS. Jahrhs. 

4. R^artitionsbuch, begonnen 1690 (Pap. fol. in Perg.-Umsebl. U 19. 
Nr. 1049). Den Inhalt bilden Abschr. von Bechnungen und Obliga- 
tionen. Bl. lA: Dies ist die vrongh zu Gladbach^ die man jahrs 
uffm vogtgeding öffentlich verlisetj 14 Absätze, daran anschliessend : 
Borban der statt Gladbach, 

5. Veraltete Rentbriefe und Schuldscheine, Perg.-Urkk., älteste. Anf. 
16. Jahrhs. — 2 Mappen P. 1—10 und P. 91—251. . 

6. Ältere Testamente, ältestes v. 1466, dann fortlaufend bis 18. Jahrb., 
60 Stück. — Q. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis M.-Qiadbaeh. 47 

7. Einkunftsregister (P. 237—39): Wachsrenten der Kirche S. Viti 
1698—1717, 1717—1771. Dabei Verzeichnis der Einwohner der 
Pfarrei (Status animarum) von 17Ö3. 

8. Zehntbuch 1725—1795. — 1 Bd. fol. 

9. Renten an Geld, Kom^ Öl, Wein u. s.w. der pfar- und Jdrspelskirchen 
binnen Gladbach 1562—1622. — 1 Bd. fol. Pap. in Lederbd. P. 235. 

10. Reuten der Hausarmen 18. Jahrhs. 

11. Rechnungen der Zoppenbroicher Spende 1691— -19. Jabrh. — 3 Bde. 
XLTV, 1-3. 

12. Buch der Stiftung Carl Pipers (1 Bd. fol. XLV), enthakend Obli- 
gationen 17. Jahrh. in Abschr. u. einige Rechnungen. Titel: Liber 
CaroU Pipers Hanssenij a Gladbach^ pro tempore preshyteri cano- 
nici senioris collegicUae ecclesiae in Dtisseldorp anno aetatis suae 
€4, canonicatus S3, anno p, Ch. n. 1626. 

la Bu)eh der BosenkrauEbruderochaft 1732—1840. 

14. Buch der Todesangstbmdersohaft 1720 ff. 

15. Buch der Bruderschaft S. Sebastfani 1561—1791. ^ fol. 

16. Liste der männlichen und weiblichen Mit|(^ieder der Bimderschaft 
Sancti Matbie/ begonnen 1442. — Perg. schmalfol. ohne Reg.-No. 
unter „Geschichtliches". 

17. Specifica designatio hondtschaft Udding 1743 (1 Bd. fol.) vgl. Stadt- 
archiv No. 4. S. 46. 

18. Tenor statutorum decanatus christianitatis Berghemen$i9y d. i. Be- 
- Schlüsse von 1538-1740. - 40 43 SS. D. 32. 

19. Statuta capituli SuchteLensis de 20. Aug. 1618. — 2 BU. No. 305. 

20. Gottesdienstordnung der Klosterkirche von 1594 nebst Martyro- 
logium. — Pap. in Perg.-Umschl. 16». D. 34. No. 1928. 

21. Rentbuch der Vikarie S. Agathae 1591 —1683. — fol. No. 1954. 

22. Abschrift des „Kirchenbuchs* (17. Jahrh.), Inhalt: Abschr. v. ürk. 
(meist 16. Jahrhs.) die Einkünfte betreffend. — fol. No. 831. 

23. Einkünfte der Pfarrei 1621-1762 (fol. No. 1046) und 1735-1808 
(schmalfol. No. 1066). Zehntbuch 1664—1776 (fol. No. 1047). 

24. Liber novus mixti, d. h. Verzeichnis alles Landes mit 3 Karten 
nebst Angabe der daran haftenden Zinse für die Abtei. — fol. 
No. 1045. 

25. Kopieen der ältesten Urkk. für die Abtei bezüglich der Inkor- 
poration der Pfarrkirche (fol. No. 276) 17. Jahrhs. 

a) Conradus archiepiscopus, 1242, die Valerii(?) (Verj^prechen, die 
Kirche der Abtei zu inkorporieren). 

b) Praepositu^i Xantensis H., 1242, Febr. 16, die Julianae virginis 
(Zustimmung des Archidiakons). 

c) Conradus archiepiscopus, 1245, mense Junio (Vollziehung der 
Einverleibung). 

d) Innocentius s. s. dei, 1245, Febr. 16, 14» Kai Mart. (Bestätigung 
durch Innocenz IV.). 

e) Conradus archiepiscopus, 1247, mense Novembris (Bestätigung 
einer jährlichen Leistung des Pfarrers an den Abt). 



Digitized byCjOOQlC 



48 Stadt- und Landkreis M.-Gladbach. 

f) Hermannus abbas, 1243 <ohne Tag) (Übertragung der Pfarre 
an 8ifridum pastorem). 

g) Sifridus sacerdos, 1253, mense Martio (Bekenntnis über die 
Zehntverhältnisse). 

h) Vergleich zw. Abt u. dem Kleriker Theod. de K<^ghen 1310, 
Oct. 15, fer. V. ante Galli confess. 
26i Äbdeier hove und loesbare rentten^ 63 ürk. in Abschr. 1116—1607. 
(fol. 162 Bll. D.7. No.772.) El. 97*-99b (No.46): 1348, März 8. Erz- 
bischof Walram entscheidet in einem Streite zwischen Abt und 
Konrent zu Gladbach einerseits und dem Rektor der Kapelle 
S. Lambert in Köln andererseits zu Gunsten des letzteren in Bezug 
auf Empfang einer Jahrrente von 34 floreni« parvis de Florentia 
et 3 grosBis mofietis Franciae, 

27. 16 Fragen des Schultheissen zu Gladbach an den Abt und Ant- 
worten des letzteren bezüglich verschiedener Rechtsverhältnisse der 
Abtei. 1586, Mai 17. — Mehrere Abschr. D. 10 No. 1084. 

28. Getaufte 1615—1624, 1625-1648, 1751-1753, 1787-1808. 
Getraute (Registrum matrimoniale) 1583 (Trinitatis) — 1586, 1586 
(Okt.)-1613, 1614-1634, 1636-1667, 1725—1734, 1770-1823. 
Firmlinge 1715 fr. 

— Evangelisches Pfarramt: 

1. Konsistorial-Protokolle 1611—1631 (bezeichnet als „Kirchenbuch^) 
und 1715-19. Jahrh. 

2. Akten der 3. Klasse 1684—85 u. 1753—1799 im Kirchenbuch der Be- 
formirten Gemeinde zu Mönchen-Gladbach. Dabei Akten der Jülich- 
schen Provinzial-Synode 1685-1698 u. 170L 

3. Klassikal-Synodalakten 1743-1778, 1780—1793. 

4. Provinzial-Synodalakten 1732—93 und Unterbrechungen. 

5. Gülich und Bergische Kirchen- Ordnungh in usum qlassis tertiae 
Si/n, Juliacensis 1683 (in 54 Paragraphen). 

6. Auszüge aus denen General und Gillischen jProvinzial Acten oder 
sogenannten Centurien (Randerath 1774). 

7. Notarielle Aufnahmen 1667 ff. über den Stand iji Religionsdingen 
in den Jahren 1609 und 1624. 

8. Entwurf eines allgemeinen Stadt- und Landschulen- Beglement für 
die Gemeinen der reformierten Clevischen Synods. — 181 Jahrh. 
10 Bll. fol. 

9. Kollekten-Büchlein zur Erbauung der Kirche \. 1681. 

10. Kapitalien-Buch 1701—1733. 

11. Getaufte 1683-1769, Verzeichnis derer, so ihr Bekenntnis gethan 
haben 1684—1793, Gestorbene 1739-1770. 

Hardt, Kath. Pfarramt: 

1. Einkünfte der Kirche und Pfarrei v. 1643, 1663, 1677;- 1699, 1725. — 
5 Bde. schmalfol. in Perg.-Umschl. Im Register v. 1663 Kopie der 
Fundation der Frühmesse von 1511. 

2. Anniversarienbuch von 1696 (4») und 1745 (fol.). 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt* und Landkreis M.-Gladbacb. 49 

3. Liber decimarum 1745. — schmalfol. 

4. Getaufte 1680— J 769, 1770 ff. Getraute 1681—1769, 1770 ff. 
Gestorbene 1770 ff. 

— Bürgermeisteramt: 

Nichts bemerkenswertes. 

Hehn. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes (junge Gründung). 

Helenabrunn. Kath. Pfarramt: 

1* 1650, März 10. Die Schöffen von Viersen bezeugen die durch Ge- 
rardus, Kanonikus zu St. Gereon in Köln, vollzogene Stiftung von 
2 Wochenmessen (Dienstags u. Freitags) in der Kapelle der heil. 
Helena. — Perg. Or. 3 S. 

2. 1699, Juni 1. Bischof Beginald von Ruremond gestattet, in der 
Kapelle der hL Helena Sonn- und Feiertags ausser Ostern, Pfingsten, 
Allerheiligen und Geburt des Hen*n Messe zu lesen. --* Kopie, 
um 1720. 

3. 1713, Juni 14. Kirchmeister und Nachbarn präsentieren dem Bischof 
als Geistlichen für die Kapelle der hl. Helena Johann Heinrich 
Menghius. — Pap. Or. fol. 

4. 1715, März 15. Bisehöfl. Berufung des Menghius zum Pfarrer. — Pap. Or. 

5. 1719, April 5. Rurmond. Bisehöfl. Erlass über die Errichtung eines 
Bektomtes an der Kapelle der heil. Helena. — Or. Perg.-Heft. 
4 BU. fol. 

6. 1743, Aug. 27. Glocken guss vertrag mit Michael Moll, Glockeiigiesser 
zu Köln. -* Gleichz. Abschr. 

7. 1769, Um Ostern. Jan Herstratten stiftet 100 Viersener Thaler für 
die Kapelle. — Or. Pap. mit dem „Merkzeichen^ des Stifters. 

Kleinenbroich. Kath. Pfarramt: 

1. Gerichtsprotokolle des Dingstuhls Kleinenbroich 1603—1632, 1633— 
1745. 

2. Erbungen 1685-1721, 1789-1792. 

3. Protokolle des Hoch- und Landgerichts 1595—1651. 

4. Renten der Kapelle zu Kleinenbroich 1659 ff. 

5. Akten des Prozesses 1731 — 57, welcher die Kleinenbroich er ver- 
pflichtet, zu den Kirchenreparaturen zu Büttgen beizutragen. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Kriminalprozessakten 1742 (Bruchstück), aus Schloss Liedberg 
stammend. 

2. Teilungsrezess des Büttger Erbenwaldes v. 1833 nebst grosser Karte. 

Korschenbroich. Kath. Pfarramt: 

1. 1447, Septemb. 22. Gort Loeffs nimmt von Heynrich van Slichem 
und seiner Ehefrau IV4 Morg. Artland in Erbpacht gegen V2 Mir. 
Roggen, zahlbar Remigii, und zwei Fasane. — Perg. Or. 1 S. (diese u. 
die folgenden ürkk. tragen den roten Stempel: Archive de la Pr^- 
fecture de la Roer). 



Digitized byCjOOQlC 



50 Stadt- und Landkrois M.-Gladbach. 

2. 1454, Mai 31. Gerit Scheut^ Vikar zu Kursmicb, übemimmt für 
sich und seine Nachfolger 1 vryen morgen arilantz von Derich 
Moeter van Velraede uncj seinem Sohne Johann gegen die Ver- 
pflichtung, am Dienstag nach U. L. F. Himmelfahrt ein Jahrgedächt- 
nis für seinen Amtsvorgänger Heynrich Moeter und dessen Ver- 
wandte zu halten. Es siegeln Derich Moeter van Velraede und 
Henrich van Stickhem, — Perg. Org. 2 S. 

3. 1454, Juni 28. Peter des Hijrden, genant in deim Eaede, und seine 
Ehefrau nehmen von Derich Mueter van Velraede und seinef E!be- 
frau 4Va Morg. braicks in Erbpacht Zins, zahlbar Remigii; ein 
mcdder even guetz koms. Es siegeln die Schöffen zu Kursmich. — 
Perg. Or. 1 S. 

4. 1454, Juli 1. Dreisch Kuysertz, Müller in Clijpertz muelen, und 
seine Ehefrau nehmen von Derich Mueter van Velraede und seiner 
Ehefrau 3 Morg. Artland |n Erbpacht, weiche Lehen des Junkers 
von Mijlendonck sind, zu^n Hofe Eyck gehören und schatvrij ind 
deinstvrij sind als ander artland, dat in dat vurscreven guet toe 
Eyck gehoerende iss, Zins^ zahlbar Remigii : ein erffmalder roggen. 
Es siegeln die Schöffen der heirUcheit vaai Mijlendonck. — Perg. 
Or. 1 S. 

5. 1454, Juli 4. Jacob ten Blijt, genannt Schell, und seine Ehefrau 
nehmen von den eirberen Derich Mueter van Velraede und seiner 
Ehefrau 4 Morg. Artland ip Erbpacht. Zins, zahlbar Remigii : 2 Mir. 
Roggen. Es siegeln die scheffen der hetrlicheit van Mijlendonck, — 
Perg. Or. S. verl. 

6. 1454, August 28. Curscken, Hennen Ditghens Eidam, und seine 
Ehefrau nehmen von Derich Mueter van Velraede und seiner Ehe- 
frau 5^/2 Mrg. broicks^ die zum Hofe Eyck gehören, in Erbpacht. 
Zins, zahlbar Remigii : ein malder even guetz koms. Es siegeln die 
Schöffen der heirUcheit toe Mijlendonck, — Perg. Or. 1 S. 

7. 1454, August 28. Henken Pilijngs und seine Ehefrau nehmen von 
Derich Mueter van Velraede und dessen Ehefrau 4 Mrg. weniger 
5 Ruten broicks und IV2 Mrg. Artland, zum Hofe Eyck gehörig, 
welcher Mylendonck'sches Mannlehen ist, in Erbpacht. Zins, zahlbar 
Remigii : 1 Mir. even und V2 Mir. Roggen. Es siegeln die Schöffen 
der Herrlichkeit Mylendonck. — Perg. Or. 1 S. 

8. 1458, Juli 29. Hennes Tobbe und seine Ehefrau nehmen von Hen- 
rich van Slijchem und seiner Ehefrau 11 Mrg. Artland, vnlch art- 
land schal ind dienst gijU in die scketzonge der heirUcheit van 
Mylendonck, belastet mit 1 Sumbren Even und 3 Schillingen an die 
Diugbank zu Giesenkirchen, in Erbpacht. Zins, zahlbar Remigii: 
2 Mir. roggen guetz koerns. Es siegeln Derich Moeter vü0b Velraede 
und die Schöffen zu Kursmich. — Perg. Or. 2 S. 

9. 1467» April 17. Schultheiss Thijs und seine. Ehefrau schenken den 
Kirchmeistern zu Kursmich 2 Mir. Roggen Erbrente durch Über- 
gabe der 2 Urkunden zum Zwecke eines Mittagsgeläutes und eines 
Erbgedächtnisses Freitags nach Lätare (halffvasten) in der Kirche 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis M.Gladbach. 51 

zu Kursmich. Es siegeln die Schöffen daselbst. ~ Perg^. Gr. S. verl. 
(Ohne den Präfekturstempel.) 

10. 1468, Septemb. 24. Wilhelm upme Sype und seine Ehefrau, Erben 
des Hennes Tobbe (s. No. 8) schenken der Kirche zu Kursmich den 
Best der 2 Mir. Roggen (Vs Mir. davon ist abgelöst) zu. einem Erb- 
gedächtnis. Es siegeln die Schöffen zu Kurslnich. — Ferg. Oi'. 1 S. 
(Ohne Präfekturstempel.) 

11. 1483, Novemb. 3. Hynrich van Slickum und seine Ehefrau ver- 
leihen dem Hermann Schurtfer und seiner Ehefrau 4Vs Mrg. Land 
ms unsme guede ind hoeve aer Hegghen gespUsäen, geleghen in dem 
land ind heirUcheit van Mijlendanck, zu Erbpacht. Zins f&r jeden 
Mrg. : ^/4 Roggen guetz koems, zahlbar Remigii, mit Frist bis Andrea. 
Es siegeln Witwe Bilie Stecken, vroutue zo Mijleridonck als Lebens- 
herr, Heinrich von Slickum und Vincencius van Kesselt als ein man 
van leen. —• Perg. Or. 3 S. 

12. 1483, Novemb. 3. Hermann Schurtfer und seine Ehefrau nehmen 
zu Erbpacht von Heinrich van Slickum 4Vt Mrg. Artland. Es siegeln 
Büie Stecken, Jan van Hymbach, und Vincerudus van Kessel, — 
Perg. Or. IS. 2 S. verl. 

13. 1483, Novemb. 3. Jacob Peters und seine Ehefrau nehmen von 
Hynrich van Slickum und seiner Ehefrau 4V4 Mrg. Artlands (aus 
dem Hofe zur Hegghen) in Erbpacht. Zins, zahlbar Remigii bis 
längstens Andrea: ^/^ Mir. Roggen guetz koems. Es siegeln Bilie 
Stecken, Jan van Hembach, jancher Vineendus van Kessel, — Perg. 
Or. 2 S. IS. verL 

14. 1483, Novemb. 3. Claes Doenen und seine Ehefrau nehmen von 
Junker Heinrich van Slickum und seiner Ehefrau 4V4 Mrg. Artland 
in Erbpacht. Zins, zahlbar Remigii bis längstens Andrea : für jeden 
^^' ^li Roggen guetz koems. Es siegeln die Witwe Bilie Stecken 
als Lehenherr, Junker Jan van Hembach und Vincencius van Kessel 
as man van leen, ^ Perg. Or. 2 S. IS. verl. 

15. 1490, Junis 5. Vijt to Nuwenhuis und seine Ehefrau nehmen von 
Hinrich van Slickum und seiner Ehefrau einen Hof mit 9 Mrg. 
Ackerland und 2 Mrg. Broich in Erbpacht. Zins, zahlbar Remigii, 
bis längstens Martini: 7 Mir. Roggen und 1 Mir. Hafer. Es siegeln 
Zunker Job. von Mylendonck als Land- und Lehenherr des Gutes, 
Vincencius van Kesselt und Sweir Moiter ass man van leen, — 
Perg. Or. 3 S. 

16. 1500, Mai 25. Beyntghen in der Smytten und seine Ehefhiu nehmen 
von Wilhem van Velrode, genant Mouter, und dessen Ehefrau 5V«Mrg. 
Broich (im Eoerbroick gelegen) in Erbpacht. Zins, zahlbar Remigii, 
oder 14 Tage später: 1 Mir. Hafer Mijlendoncker maisse. Es siegeln 
Johan van Myrlare, her zo Müemfonck, Henrich van Slickum und 
Godart van Nijekijrchen as man van leen. — Perg. Or. 3 S. verl. 

17. HebroU und register aller erbrenten 1612. — Perg. 4 BIL schmalfol. 

18. Urkundenbuch der Pfarrei 18. Jahrhs. mit Notizen über die reichs- 
freie Herrschaft Mylendonck und Rentverzeichnis der Kirche. — fol. 



Digitized byCjOOQlC 



52 Stadt- und Landkreis M.-Gladbach. 

19. Abschr. yon Obligationen 17. u. 18. Jabrh. mit Beeug auf das 
Kirchenvermögen. — fol. (ohne Einband). 

20. S^mmliuig von gedruckten erzbischöfl. Erlassen 18. Jabrhs. 

21. Getraute 1750 ff. 

— Bürgermeislieramt: 

1. Aus der Pfarrei K. Getaufte 1658—1811, Getraute 1708--1750, Ge- 
storbene 1717—1799. 

2. Akten über den Pescher Hopphroich 1655 ff. Dabei Auszug aus 
einer Kurfiii'stl. gnädigsten Bruchordnung von 1664. 

3. Akten betr. Gemeindechronik enthalten kurze Übersicht über die 
Geschichte des Schlosses Mylendonck seit dem 17. Jahrh. 

Liedberg. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes (Pfarrei erst 1862 begründet). 

— Bürgermeisteramt: 

1. Akten über die Teilung des Hopbroichs unter die beteiligten Ge- 
meinden Liedberg, Pescb^ Schlich und Horst 1833 ff. Dabei als 
1. Stück Bruchstück eines Weistums über die dem Hause Liedberg 
zu leistenden Dienste, Abschr. 18. Jahrh. — No. 16. 4. 

— Im Besitze des Herrn Lehrer Heipenstein: 

1. Sammlung von urkundlichem Material zu einer Geschichte von L., 
mit 1279 einsetzend. 

Lürrip. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes (junge Gründung), 

Neersen. Kath. Pfarramt: 

1. Akten über das Minoritenkloster zu Neersen 1749—1768, bes. den 
Klosterneubau betreffend. 

2. Akten betr. Gerhard Vynhoven, den Erbauer der JerusaliBmskapelle: 

a) seine Reisepässe nach Palästina vom Reitergeneral Johann 
de Werth 1650 (ohne Tag), vom Kaiser Ferdinand IH. 1650, 
Juli 27, von Papst Innocenz X. 1651, Febr. 14. 

b) Testament des G. Vynhoven 1670, Juni 24. 

c) Stiftungen für die Kapelle, Streitigkeiten wegen des Patronats 
und der Schule 17. und 18. Jahrhs. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Anrath Getaufte 1664—1698, 1699—1726, 1726—1801. 
Getraute 1665-1731 (beschädigt), 1733-1795. Gestorbene 1707-1795. 

Neuwerk. Kath. Pfarramt: 

1. 1630, Juni 29. Verkauf einer Erbrente von 15 Thalern (ä 2 Gulden 
4 Alb.) an die Äbtissin des Klosters zu Neuwerk für 900 Neusser 
Thaler, zahlbar Peter- u. Paulstag. — Perg. Or. 1 S. 

2. Inventar der 1783 vorhandenen Originalurkunden, 39 SS. fol. Darin 
genannt: 

a) 1135. Erzb. Bruno bestätigt die Schenkung der Güter, die Abt 
Walther von Gladbach dem Kloster -Neuwerk gegeben hat. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt* und Landkreis M.^Qladbaeh. &3 

b) 1168. Erzb. Philipp bestätigt den Kauf deä durchs Kloster etr 
worbenen Hofes Lützerath. 

3. Delineation des frey adelichen gotteshauses zu Cranendunck, ge- 
nandt Neuwerck 1750, Buch grossfol., enthaltend 4 Karten mit Text- 
erläuterungen. 

4. In der Pfarrbibliothek Chorbücher 16. und 17. Jahrhs. 

— Bürgermeiatoramt: 

1. Aus der Pfarrei N. Getaufte, Getraute, Gestorbene seit 1799. 

Ödenkircheh. Kath. Pfarrei: 
Nur neuc^re Akten. 

— Evang. Pfarramt: 

1. Akten über die Religionsübung vor 17&&y einsetzend 1689. Dabei: 
Währ und klar bescheinigte Factispedes^ welcher gestalt die Evan- 
gelisch'Ueformirte Gemeinde in der Chur-C6Unischen Unter-Herr- 
schaft Odenkirchen der Ffarr-Kirchen und Schulen wie auch des 
öffentlichen Beligions - Exercitii, Uner achtet dieseü^ vor in und 
nasch dem Jßhr 1624 in possessiofie derselben gewesen^ in dem 
Jahr 1627 mit Militärischer Macht via facti beraubet und entsetzet 
auch hemechst sonsten noch bedrucket worden, — 1748. Druck fol. 
19 SS. 

2. Religionsvergleich von 1755- — Pei:g. Or, (einige BU. fehlen). 

8. Dass. Ji^ Druck als: V<^gIeic?iS'Instrtimentum oder Vergleichs- Puncta 

samt dazu gehSrigpfi Docume^is u. a. w. 1755. — 4^. 
4. Syuqdalftkten 1729, 1730, 1818 flF. 
.5. Akten;4er 3. Klasse ^ der ^ülichschen Synode. 1756--1794. 

6. Stiftungen für die Kirche 1755 ff. 

7. Akten über den Besitz der Gemeinde 1685 ff. 

8. Getaufte 1754-1789.' Kopulierte 1755-1792. Gestorbene 1755-1792. 

— Bürgepaeisteramt: 

1. Aus der kath. Pfarrei 0. G.etaufte 1733— 1742, Gestorbene 1739-1784. 

2. Aus der evapg. Pfarrei 0. Getaufte 1754—1798, Getraute 1755—1798. 
Gestorbene 1755—1798.. Die, so- ihr Glaubensbekenntnis abgelegt 
haben, 1758-1785. 

Rheindahlen. Kath. Pfarramt: 
1. Getaufte 1770 — Gegenwart. 

— Bürgermeisteramt.: 

1. Verzeichnis der im Staatsarchiv zu Düsseldorf deponierten Urkunden 
und Akten aus dem Stadtarchiv, viel Material über den Dahlener 
Busch enthaltend. 

2. Aus der kath. Pfarrei Rheindahlen Getaufte 1726—1798, Getraute 
1726-1798, Gestorbene 1770-1798. 

3. Gröteken, Heinr.: Geschichte der Stadt und des Amtes Dahlen, ge- 
treu nach den Urkunden dargestellt (Hostwr zu M.-Gladbach*1870). — 
liOSS. 16».' S. 39: Sandweistum der Pfarrei Dahlen. (Die Vorlage 
ist heute im Pfarrarchiv nicht mehr vorhanden.) 



Digitized byCjOOQlC 



54 Stadtr und Landkreis M.-Glsdbach. 

Rheydt. Stadtarchiv: 

1. 1554, Mai 28. maendach nä des hiUigen sacramentstag. Vor den 
Schöffen zu Üdesheim nehmen Bernt Butgens und Trin, seine Ehe- 
frau, ein Gut zu Üdesheim in Erbpacht — Perg. Or. 1 S. 

2. 1554, Nov. 6. Vor den Schöffen zu Grimlinghausen nehmen die- 
selben gewisse Ländereien zu Grimlinghausen in Erbpacht, Zins: 
anderen halven Joichamsthaillere. — Perg. Or. 1 S. verl. 

3. 1713, Mai 12. Vor den Schöffen zu Üdesheim wird ein Grundstück 
versteigert, welches Heinrich Gymnich zugeschlagen wird. — Perg. Or. 
2 S. Verl. 

4. Rheydter Landvrogh von 1545 (nicht 1540), Okt. 20. — Kopie von 
1777. 12 SS. fol. 

5. Odenkirchener Landvrogh von 1561, April 6. — Abschr. 18. Jahrh. 
vollständiger als bei Wiedemann, Geschichte v. Odenkirchen, S. 41 ff. 

6. 1701 j Juni 21. Vergleich zwischen Adolf Christoph von Byland und 
Gemeinde Rheydt wegen seiner Hintersassen. ~ Perg. Or. 6 SS. 
aufgedrückt. 

7. Akten über den Bonnenbroicher Schlagbaum (durch die Landwehr 
der Herrschaft ßheydt) von 1702. 

8. Französ. Verkaufsakten über den Besitz des ehemal. Tertiar-Franzis- 
kaner-Klosters Rheydt. 

9. Schuldurkundcn der Gemeinde 1757—1797. 

10. Aus der kath. Pfarrei R. Getaufte 1733—1770 (einzelnes seit 1698). 
Getraute 1734-1770. Gestorbene 1734—1799. 

11. Aus der evang. Pfarrei R. Getaufte 1633—1667, 1679—1798. 
Getraute 1630-1660, 1662-1669, 1679—1798. Gestorbene 1679—1798. 

— Kath. Pfarramt: 

1. Urkundenbuch 18. Jahres., 1755 einsetzend. 

2. Auseinandersetzung mit den Evangelischen, 17. Jahrh. 

3. 1755, Juli 28. Testamentarische Stiftung für die kathol. Pfarrkirche 
zu R. durch Freifrau zu Rheidt und Schwarzenberg (Pap. Or.) u. a. 
Stiftungen 18. Jahrhs. 

4. Keimes, Jos.: Geschichte der Pfarrei Rheydt vom 10. Jahrh. bis 
jetzt (Rheydt 1889). 

5. Ders.: Das Kloster Sancti Alexandri zu Rheydt (Rheydt 1888). 

— Evang. Pfarramt: 

1. 19 Urkunden, Perg. u. Pap. 1443—1633 Erbi'enten und Vermögens- 
titel der Kirche betreffend. 

2. Jülichsche Generalsynodalakten 1611—1665, 1705-1760, 1761—1794. 
4. Synodalprotokolle der 3. Klasse 1582-1610, 1649-1755, 1705-1760, 

1761-1799. 

4. KonsistorialprotokoUe 1633—1655, 1678—1733. 

5. Armenrechnungen 1654—1743. 

6. Religionsrezesse nebst Kirchenordnung v. 1729. 

7. Getaufte 1747-1770, 1770-1793, 1794—1818. Getraute 1770—1793. 
Gestorbene 1770—1793. 



Digitized byCjOOQlC 



Sladt' und Landkreis M.-Gladbach. 56 

Im Besitze des Herrn Fabrikanten Lenssen: 

1. 1713, Aug. 8. Lehenbrief des Freiherrn von Myllendunck über eine 
Hälfte des Schurmbshofs bei Korschenbroich. — Ferg. Or. 1 S. 

2. 1713, Aug. 8. Lehenbrief über die andere Hälfte. — Perg. Or. 1 S. 

3. Mehrere jtingere Aktenstücke über denselben Hof, auch „Schurren- 
berger Hof* genannt. 

4. Akten über den Verkauf von Neuwerker Klostergütern in fVanzös. 
Zeit. 

5. Gescbäftebilanzen der Leinenhandlung Lenssen 1773 ff. 
Scbloss. Im Besitze von Geschwister Rheinen: 

1. Emevsrtes gerichtliches Erb- und Enterbungsbuch (für die ünter- 
herrschaft Rheydt) 1777—1798. — 1 Bd. fol. 

2. Historia Beidana oder warhaffte Geschichts-Erzehlung .... wie es 
mit dess Hauses und Herligkeit Rheidt Lehenschafft und Subjection 
ahns Herzogthumh G&lich beschaffen, Düsseldorff, gedruckt bey 
Tilm. Lib, Stahl 1709. — Druck. 162 SS. fol. Mit genealogischer 
Tafel. 

Im Besitze des Herrn Heinrich Goeters, Hauptstr. 112: 

1. 1548, Juni 5. Wilhelm, Herzog von Jülich, verleiht dem Gerhart 
Schutgens das Recht, in der Vicht Kornmühlen und Schleifsteine 
anzulegen. — Perg. Or. 1 S. 

2. Andertvdrte und nähere bis ad Februar. 1722 sich extendirende 
in facto Warhaffte Vorstellung ... Derjenigen Beligions-Beschwer- 
den und grossen Drangsalen/ Womit Die Evangelisch-Beformirte 
Einhalts Beligions-Becessus de Anno 1672, Mit einer Parochial- 
kirche versehene zahlreiche Gemeine zu Beidt im JMichschen Von 
BBmisch-Catholischer Obrigkeit daselbst nun schon ins vierdte Jahr 
belegt worden. — Druck Berlin, Nikolai, fol. 66 SS., wohl noch 
1722 gedruckt. 

5. Beständig inhaerirter Beformirten Kirchen-Ordnungs undBeligions- 
Becessmäßiger Vortrag und Ablehnung Der Bhnisch-Catholischer 
Seiten zum Druck beforderten und divulgirten so genanten Defen- 
sional- Gegen -Vorstellung In der HScJistdringenden Bhetdtschen 
Prediger Wahl -Sache. Cleve, Jacob de Vries 1724. -— Druck fol. 
37 SS. 

4. Ausfährung des Bechtes der mänlichen Agnaten zur Ausschliessung 
der weiblichenVerwandten von der Lehnfolge in die g&lichsche Unter- 
herrschaft ttheidt. 1793. — Druck fol. 39 SS. 

5. Historia Beidana, wie oben Schloss Rheydt No. 2, aber ohne genea- 
logische Tafel. 

6. Thummermuth, W. Krumbstab schleust niemand aus k* c. votiva 

relatio compromissi feudalis Darin: III. Besponsa feudalia 

in causa Odekirchen. IV. Consultatio ofte adrys van Bechte by 
Gelre und Zutphen in causa Odenkirchen. V. Consultatio ofte 
adrys van Bechte by Hooge Bade van Holland, Zeeland etc. in 
causa Odenkirchen, Coloniae, sumptibus Josephi Steinhauss, 
Bibliopol. unter fetten Hennen. MDÜCXXXVUI (1738) fol. 



Digitized byCjOOQlC 



56 Stadt- und Landkreis M.-Qladbach. 

7. Copia Bescripti Caeaarei An Ktnig von Preusaen^ als Hertzogen 
zu Cleve^ in. /Sachen von Bylandt contra die Clevische Regierung 
in puncto juris Patronatus zu Rheid. Wien den 4. Decembris 1720 
(Druck). 

8. Copia Rescripti Caesarei an Chur-Pfqbitz in Sachen Bylandt contra 
die GMich' u7id Bergische Regierung. Wien den 4. Decembris 1720 
(Druck). 

9. Copia Decreti Caesarei an die Reformirte Gemeinde zu Rheid, in 
Sachen von Bylandt contra die Gälich und Bergische Regierung. 
Wien, den 4. Decembris 1720 (Druck). 

10. Außfährliche Inform,aiorial Dedu>ction Und wahrhaffte Beleuchtung 
deren von Wilh. Otto Friederich Frey-Hn. von Quad zu Wickrath 
1743-47. — (Druck, fol.) 

11. Gründliche Refutation Deren vom Wyckradtischen Closter Creutz- 
BrMer-Ordens, oder vielmehr dessen jetzigen zanksüchtigen Priom 
und Pastom in Wyckradt. 1748. 62 SS. {Drucke fol.) 

12. Einige Gelegenheitsgedichte zu Familienfesten der Familie von 
Quadt, 18. Jahrh. 

13. Prospekt einer von Schülern der Ritter -Akademie Bedburg auf- 
geführten Theatervorstellung zu Ehren des Barons Franciscus 
Winandus Hieronymus Raitz de Frentz und Anna Charlotta, geb. 
de Bylandt bei ihrer Vermählung am 20. Sept. 1733. — 2 Bll. fol. 
Druck. 

14. Psalmen Dauids In Teutsche Reymen verständtlich vnd deutlich 
gebracht nach Frantzosischer Melodey vnd Reymen art: Mit vor- 
gehender anzeig des inhaUs vnd folgendem kurtzem Gebett auff 
einen jeden Psalm. Durch Ambrosium Lobwasser^ D, In Düssel- 
dorf bey Bernhardt Buyß im jähr 1612. — 8». 774 SS. Dabei Heidel- 
berger Katechismus 96 SS. und Gebete 72 SS. (Ältestes evangeli- 
sches Gesangbuch im Rheinland, einziger bisher bekannter Druck, 
s. Zs. des Bergischen Geschichtsvereins V, S. 253 flF.) 

— Im Besitze des Herrn Dr. phil. L. Schmitz, Mühlenstr. 23: 

1. 1388, Nov. 12. Dortmund. Bürgermeister und Rat von D. verkaufen 
für 240 Gulden eine Erbrente von 12 Gulden zum Kriege gegen 
den Erzbischof von Köln und den Grafen von der Mark. — Perg. 
Or. 1 S. (verloren). 

2. 1413, April 5. Erbteilungen zwischen den Brüdern Roleff und Johann 
von Langen (Gegend v. Münster). — Or. Perg. 1 S. 

3. 1413, Okt. 17. Gründung einer Vikarie in der Kirche St. Peter in 
Dortmund durch Tilemann de Hovele. — Perg. Not,-Instr. Or. 

Schiefbahn. Kath. Pfarramt: 

1. 1548, März 21. Erzbischöfliche Bestätigung der Erhebung der bis- 
herigen Kapelle zur Pfarrkirche. — Perg. Or. 

2. Lagerbuch 17. Jahrh. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Protokoll eines Zeugenverhörs durch, den Gerichtsboten von Kehen 



Digitized byCjOOQlC 



Stad^ und Landkreis M.^Gladbach. 57 

auf Befehl des Vogtes von Liedberg in einem Prozesse zwischen 
Batgem von Aldenbrugk und Sieberten von Wienhorst 1570. — 
1 Heft f<^ 

2. Verschiedene Prozessakten 1669—1795, dabei Beeehreibtmg des 
hohen dingksttiels Anradt (um 1700)»' 

3. Steuer -(Simpel-) Rechnungen der Gemeinde Schiefbahn 1773^1787« 

4. Akten eines . Prozesses über Berechtigung der Gemeinde Schief- 
bahn am „Bättger Walde"" 1774 fiP. 

5. Aus der Pfarrei Schiefbahn Geliaufte 167^—1724) 1724—1769. 
Getraute 1672—1771, 1769-1798. Gestorbene 1672-^1771, 1769-1798. 

Venn. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes (junge Gründung). 

Viersen. Stadtarchiv : 

1. Viersener Bannbu<^lb&0'^lß24j Inhalt: Eigentumsübertragungen.-- 
IBd. fol. 

2. Dasselbe 1626-1696. - foL 

3. Gerichtsprotokolle 1670 ff. — fol. 

4. GericMsbuch (Inhalt: Prozessakten) 1574—1695. — fol. Pap. in Petg.- 
Umschl. Darin Chronik des Schöffen Michels 1775—1780. 

5. Zinsbuch des Schultheissenhofes von 1663. — fol. Die ersten 3B1I. 
enthalten das Hofweistum (sehr verblichen). 

6. Privilegienbuch, angelegt 1702, darin auch Privileg von Maximi- 
lian 1507. — Pap. in Perg.-Umschl. 

7. Realisationsprotokolle 1639 ff. 

8. Obligationenbuch 1718-1721. 

9. Katasterkarten französischer Zeit. 

10. Aus der kath. Pfarrei Getaufte 1607 ff., Getraute 1688 ff. (es fehlen 
die Jahre 1711—1723), Gestorbene 1779 ff. 

11. Aus der evang. Pfarrei Getaufte 1705 ff., Getraute und Gestorbene 
1706 ff. 

— Kath. Pfarramt: 

1. 1491, Okt. 4. Indulgenz Verleihung für die Besucher eines in der 
Kirche zu Neuwerk neugestifteten Altars an gewissen Tagen durch 
den Generalvikar. — Perg. Or. 

2. 11 Perg.-Urk., sämtlich Rentverschreibungen 1518—1649. 

3. 2 Perg.-Urk. über Schenkungen an die Kirche v. 1524 u. 1620. 

4. Pergament-Stück, kleinsten Formats, Hand 12. Jahrhs.: Igo frater 
Rudingerus promitto stabüitatem meam et conversionem morum 
meorum et obedientiam secundum regulam sancti Benedicti coram 
deo et sanctis et in hoc nionasteriOj quod est estructum in honore 
Spiritus sancti et gloriose dei genitricis Mariae sanctique Viti 
martiris in presentia domini Walteri abbatis (um 1 130). Vgl. Glad- 
bach, Kath. Pfarramt No. 2 S. 46. 

5. Bentbuch der duchspinde der armen, 1555 begonnen (erneuert 1695).— 
4®. Pap. in Perg.-Umschl. 

6. Buch der Armenprovisoren 1737 ff. — fol. 



Digitized byCjOOQlC 



58 Stadt- und Landkreis M.-Gladbach. 

7. Rentbiich der Kaplanei, 1726 anfangend. — foL 

8. Das Couetuymenboeeksken (vgl. Schröteler,* Die Herrlichkeit und 
Stadt Viersen (1861), S. 341->358) nicht mehr vorhanden. 

— Evang. Pfarramt: 

1. Chronik der evangel. Gemeinde. — 1 Bd. fol. 

2. Ältestes Protokollbuch des Konsistoriums 1705—1749, enthält das 
Protokoll der ersten Eröffhungssitzung. — 1 Bd. toL Dabei Armen- 
rechnungen 1706—1846 und Kirchenrechnungen 1739--1846. 

3. Konsistorialprotokolle 1750—1833 u. 1838-1846. 

4. Büchlein, darinnen sich die Armencapitalia befinden (Slteste Notiz 
von 1665, Mai), d. h. aus der Zeit vor der Begründung einer evang« 
Gmde. — Perg.-Umschl. 

5. Verzeichnis der Gemeindeglieder von 1704 (21 Familien u. 58 Per- 
sonen ausser den Kindern) nebst Bescheinigung der Schöffbti. 

6. Drei KoUektenbücber von 1718, 1743, 1778 über Sammlungen zum 
Bau der Kirche, namentlich in den Niederlanden. 

7. Getaufte 1705—1844, Getraute 1706—1844, Gestorbene 1706—1844. 

Waldhau86n. Bürgermeisteramt (M.-Galdbach-Land) : 
Nichts bemerkenswertes. 



Digitized byCjOOQlC 



VI. Kreis Grevenbroich. 



Allrath. Eath. Pfarramt: 

1. 1495, April 23. Stiftung der Kapelle zu Barrensteip* — Mehrere 
Abschr. 17. Jahrhs. Dabei Verzeichnis der Rapellenrenten von 1577 
und spätere Stiftungen dafür. 

2. 1691, Juni 16. Vor den Schöffen zu Grevenbroich wird ein Stuek 
Land der Kirche u. den Armen zu Allrath übertragen. — Or. Pap. 2 S. 

3. 1698, Okt. 16. Indulgenzverleihung für das Fest des Kirchenpatrons 
Mathäus durch Innocenz XII. — Perg. Or. ohne S. 

4. 170S, Okt. 8. Stiftung einer Vikarie an der Kirche zu AUrath. 
Erzbischöfl. Genehmigung vom 27. Okt. Verzeichnis ihrer Einkünfte 
u. Vermehrung derselben durch Stiftungen 18. Jahrhs. 

5. Visitationsrecesse v. 1695, 1700, 1709 u. s. w. bis 1768. 

f>. Akten der Bruderschaft St. Sebastian! 1681 ff. Rechnungen und Mit- 
gliederverzeichniss 1728 fr. 

7. Prozessakten 18. Jahrhs. über Besitztitel der Kirche zu Allrath und 
der Kapelle zu Barrenstein. 

8. Kirchenrechnuugen 1732 ff« 

9. Armenrechnungen 1765 ff. 

10. Lagerbücher von 1729, 1764, 1800. 

11. Supellectilia der Kirche von 1728. 

12. Kfrehenbaurechnungen 1794. 

18. Sammlung gedruckter geistlicher und weltlicher Erlasse 18. Jahrhs. 

Bedburdyek. Eath. Pfarramt: 

1. 15 Originälurk., Perg. u. Pap. bezüglich auf Vermögenstitel der 
Pfarrei und des Klosters St. Nikolaus in der Trift: 

a) ld66. Job. Tydemann zu Glehn schenkt dem Konvent S. Niko- 
laus 2 Benden zur Bestreitung der Ausgaben für Hostien. 

b) 1468, Abtrennung des Klosters St. Nikolaus von der Pfarrei 
Glehn. 

c) 1480. Verkauf einer Rente von 150 Gld. seitens des Konvents 
St Johanu Baptist binnen Krefelds 

d) 1489. Bekenntnis des Wilhelm ScharnoeU aus Glehn, dem Kon- 
vent St Nikolaus 25 Gld. schuldig zu sein4 



Digitized byCjOOQlC 



60 Kreis Grevenbroich. 

2. Personalverzeichnis der Insassen des Konvents St. Nikolaus von 
1548, Inhalt: nomina sacerdotum, nomina laicorum, u. a. Beisen der 
Brüder u. ihre Dauer. — 4®. Umschl. 2 Pergbll. mit kirchl. Texten 
14. u. 15. Jahrhs. 

3. Kopiar des Konvents St Nicolai ad Triftam (Bach), älteste Urk. 
von 1411. - 17. Jahrh. 1 Bd. fol. 149 BIL 

4. Lagerbuch des Konvents von 1580, nach Ortschaften geordnet. — 
1 Bd. fol. in Perg. mit Schloss. 

5. Lagerbuch des Konvents von 1623 von F. Petro Klaudt. — 1 Bd. 4<>. 
— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfkrrei Bedburdyck : Götäufte 1643"— 1719, 1719—1772, 
1773-1798. Getraute 1644-1722, 1722-1772, 1773—1798. 
Gestorbene 1644-1722, 1722-1771, 1773-1799. 

2. Aus der Pfarrei Gierath: Getaufte, Getraute, Gestorbene 1658—1769, 
1770--1798. 

Capellen-Gilyerath. Kath. Pfarramt: 

(Früher bestanden 2 Pfarreien, die jetzt zu einer verschmolzen sind.) 

1. 11 Originalurk.» bezüglich auf Vermögenstitel der Pforrkirohß von 
1633, 1634, 1637 (4 ^iick), 1662,. 1663, 1675, 1710, 1743. 

2. Kirchenrechnungen aus Gilverath 1628 (schnaalfol. 1 Bd.) und 1630 
(40.Heft). 

3. Statuten der Bruderschaft DecoUationis Set. Johannls Baptistae zu 
Gilverath v* 1650. . v 

4. Protokolle ders. Bruderschaft 1661 ff- 

5. Aus der alten Pfarrei Capellen: iGeta^fte, Getraute, Gestorbene 
. , 1672 fF. - : .:' 

'i'Dyck, Schloss. Archiv Sr. Durchlaucht des Fürsten Alfred von Salm- 
Reifferscheid - Krautheim - Dyck . 

L Urkundenarchiv: 
Ein Inventur verzeichnet von 1282 bis 1561 die Regesten 
von 203 Urkunden, wovon 1 dem. 13. Jahrh. (1282), 23 dem 
14. Jahrh., 77 dem 15. Jahrh. und 102 dem 16. Jahrh. an- 
gehören. Die Regesten leiden an manchen U|igej[iauig- 
keiten. Mehrere hundert jüngere Urk. sind bisher 
noch nicht inventarisiert. " ■ .. .i 

An Urkunden von Kölner Brjsbiftchöfen' sind .vi>'r,hftnden: 
J. 1377, Sept. 17 (di« heati Lamberti episcopi). ^usste. Erzbischof 
Friedrich nimmt Aleid von Schoenh&yven und Katharinen von 
Vreetland, inclusae in reclusorio zu Hemmerden, In seinen Schutz 
u. gestattet ihnen auch Während des Interdikts, jedoch dhne'Glocken- 
geläute und bei verschlossenen Thüren, dte Sakramente vom 
Pfarrer zu Ä. zu empfangen. . Wer sie beunruhigt, verfällt in Geld- 
strafe oder Kirchenbussen. — No. 14. Perg. Ör. IS. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Grevenbroich. 61 

2. 1435, März 1 (des irsten dages in dem maende Marcif), Ersbischof 
Diederich verschreibt dem £delherrn Johann zu Reifferscheid und 
Dyck 60 Gulden jährliches Manngeld aus dem Zolle zu Bonn, wo- 
gegen dieser ihm das Schloss Reifferscheid öffnet. — No. 38. Perg. 
Or. 1 S. 

3. 1435, März 2 {des neisten daigs in dem maende Mertee), Erzbischof 
Diederich und Johann von Reifferscheid und Dyek schliessen und 
beschwören einen Burgfrieden wegen des Schlosses Reifferscheid 
unter Mitbesiegelung Heinrichs, Grafen von Nassau, Dompropstes 
zu Mainz und Propstes zu Bonn, Wilhelms Herrn zu Wevetk&ven, 
und Johanns, Propstes zu Rees. — No. 39. Perg. Or. 5 SS. 

4. 1449, Januar 19 {des neisten sondaghs na sent Anthonys dage). 
Colne. Erzbischof Diederich bittet den Edelherrn Johann von 
Reifferscheid, für ihn wegen 4400 Gulden bei PhiKpp, Grafen von 
CatzeneUenhogen „Sachwalt^ zu werden und sichert ihm völlige 
Schadloshaltung zu für allen Schaden, der ihm daraus erwachsen 
könnte. — No. 43. Perg. Or. 1 S. 

5. 1450, Mai 13 {sent Servaes dach). Erzbischof Diederich gelobt dem 
Edelherrn Johann von Reifferscheid, der sich für ihn wegen 1360 
oberländischer Gulden bei Johann von Burtseheit verbürgt hat, 
Schadloshaltung. — No. 45. Or. Perg. 1 S. 

6. 1452, Januar 17 {up sent Anthonius dach). Erzbischof Diederich 
gelobt Johann von Reifferscheid, der sich nebst anderen für ihn 
wegen 4000 Gulden bei Johann von Schöneck verbürgt hat, Schadlos- 
haltung für etwa erwachsenden Schaden. — No. 47. Or. Perg. 2 SS. 

7. 1468, Januar 25 (vicesima quinta mensis Januarii), In castro nostro 
Poppelstorpp. Erzbischof JRopertus erklärt auf Grund der päpst- 
lichen Bulle Pauls II. von 1467, Novemb. 18, wodurch in der Ehe- 
sache zwischen Grafen Johann von Salm und Philippa, Gräfin von 
Neuenar, trotz Verwandtschaft im dritten Grade Ehedispens erteilt 
wird, als ermächtigter Kommissar des Papstes, dass die Heirat in 
Vollzug gesetzt werden kann. — No. 62. Perg. Or. 1 S. 

8. 1469, Januar 17 {up sent Anthonis dach). Zo Poppelstorp. Schluss 
eines Bündnisses zwischen Erzbischof Eoprecht und Vineenz, Grafen 
zu Mors, gegen die Grafen Gumprecht und Wilhelm von Neuenar, 
Friedrich von Runkeif Grafen zu Wied, Everhard von Seyne, Jung- 
grafen von Witgenstein, und andere Herren, um binnen Monatsfrist 
die Fehdebriefe zu übergeben, wobei der Graf zu Mors mit dem 
Erbhofmeisteramt des Erzstifts und der Erbvogtei darüber nebst 
seinen Manneserben belehnt wird. — No. 65. Perg. Or. 

9. 1484, April 13 (u/f dinstagenach dem heiligen Palmevdage). Poppels- 
torff. Erzbischof Hermann belehnt nach dem Tode des Grafen 
Gumprecht von Neuenar dessen Sohn Wühelm, Herrn zu Bedbuyr, 
mit dem Hofe und Gütern zu Morrick. — No. 81. Perg. Or. 1 S. 

10. 1532, August 7. Erzbischof Hermann schliesst mit Grafen Wilhelm 
von Neuenar- Mors einen Vertrag bezüglich der Waldnutzung im 
Goir-Busch bei Worringen, woran Domkapituiarische Lehensleute 

5 



Digitized byCjOOQlC 



62 Kreis Grevenbroich. 

und Dyck*8che Unterthanen zu Hackenbroich, Hackhausen und 
Delhoven beteiligt sind. — No.l43. Absehr. 16.Jahrh. 4B11. fol. Perg. 

Sonst bemerkenswert unter den Urkunden: 

11. 1404, Juni 20. Weistum (lateinisch) über das gräfliche Gericht im 
Bruche zu Kleinenbroich. — No. 27. Abschr. 18. Jahrh. 8 EU. fol. 
Pap. Ältere Hs. (15. Jahrh.) s. Akten, Band 392, fol. 86-90. Ebenda 
fol. 94—96 noch eine jüngere. Gedruckt Fahne, Cod. dipl. Salmo- 
Reifferacb., S. 196-198. 

12. 1508. Liste des Scherffhaus fahrzins (Grundzins) auff Martini 
abend fäüig. 38 Absätze. — No. 105. Perg. gleichzeit. Niederschrift 
mit notarieller Beglaubigung der Übereinstimmung mit dem Original. 

13. 1521, Okt. 10 (up sent Cuniherts dag), Verzeichnis von Getreide- 
renten (gerst, kom^ weiß) myns genedigen junckheren^ aufgenommen 
vor den haeffsluden und dem schoUis zu Hunckirchen. — No. 132. 
2 BIL Perg. 4». 

II. Aktenarchiv: 
Mit Ausnahme eines kleinen ungeordneten Restes sind die 
Akten, nach Materien gesondert, zu 550Foliobänden ver- 
einigt. Ein „summarisches^ Verzeichnis, das vielfach 
ungenaues und unrichtiges enthält, vermerkt kurz für 
jeden Band den Inhalt. 

1. Akten zu den Rurkölnischen Landtagen von 1544, 1551, 1558, 1559, 
1578, 1694, 1597—99, 1603, 1629, 1632-34, 1635 (ausführl.), 1638, nach 
1650 fast vollständig his 1794. - Bd. 1—21. Ergänzungen dazu in 
den „Varia" Bd. 79-83 und in Bd. 286, S. 223-292. 

2. Rentmeisterrechnungen von Schloss Dyck van schätz, renthen, gtd- 
den und byfcUL Einnahmen und Ausgaben gesondert. Die ältesten 
sind von 1536, 1539, 1541, 1542, 1543, 1550, 1562/64, 1565, 1567. - 
Bd. 22—28. 

3. Fruchtregister von aUen fruchten, geld und anderen erb- und bei- 
fallenden renthen, älteste 1570/71, 1573, 1586. — Bd. 29-71 (bis 1807). 

4. Verschiedene jüngere Rechnungen (18. Jahrh.), darunter die über 
den Schlossneubau. — Bd. 72—76. 

5. Schatz- und Heberegister des Schlosses Dyck 1540, 1588, 1590. 
Dabei Vergleichuug der Zehenterträge von 1536, 1537 und 1538. — 
Bd. 77—78. 

6. Varia. Am Schluss von Bd. 82 eine Karte (gedruckt, bunt) über 
die Grenzen zwischen den Herrschaiten Dyck, Elsen und Jülich 
(Noithausen) als Beilage zu einem Grenzprozess 1736. — Bd. 79 —83. 

7. Akten über die Michaelskapelle 1760—1808. — Bd. 84. 

8. Akten über die Mühlen 18. Jahrhs. — Bd. 85—88. 

9. Erbpachtbriefe. — Bd. 89. 

10. Akten über den Jüchener Bach 1661 ff. Rang, Titel und Besitz des 
gräflichen und fürsthchen Hauses Salm-Reifferscheid 18. Jahrhs. — 
Bd. 90. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Grevenbroich. 63 

11. Hofyerpachtnngen, nach Höfen angeordnet, ältestes Stück den 
„Hahnenhof* betr. v. 1480 in Bd. 97. — Bd. 91—107. 

12. Akten der Weyer'schen Studienstiftung 1630—1798. — Bd. 108. 

13. Akten über die Beziehungen zur Deutschordens -Kommende zu 
Elsen, bes. Grenzstreitigkeiten 16. bis 18. Jahrhs. — Bd. 109. Vgl. 
Bd. 82. 

14. Jagdgerechtsame des Herrn zu Dyck. Bd. 111: Streit mit St. Quirin- 
Neuss um die Jagd 1592 ff. S. 31/33: Auseinandersetzung über alte 
und neue Gewohnheiten bei Abgrenzung der Jagdbefugnisse auf 
canein und waldhoner zwischen Dyck und Hülchrath. — Bd. 110—112. 

15. Grenz- und Herrlichkeitsproaesse gegen die Herren Ton Frentz, 
den Deutschorden zu Elsen, Jülich (wegen Nothausen) und gegen 
das Kölner Domkapitel. — Bd. 113—121. 

16. Hoch- und LandgedingsprotokoUe (Gerichtsbücher) 1662—76, 1576— 
1602, 1602-13 u. s. w. bis 1799. — Bd. 122—139. 

17. Gerichtsbücher 16. bis 18. Jahrhs. der umliegenden Gemeinden Bed- 
burg, Hemmerden, Capellen (mit Weistum von 1593/1711, auch 
Bd. 244, S. 81—82), Schechtelhausen (1542 ff.), Münchenrath (mit 
Weistum 17. Jahrhs., auch Bd. 244, S. 93 u. 113, des Weiderhofs im 
Ambt Hulchrodt). — Bd. 140-158. 

18. Akten über Strafsachen (criminaliay brüchien) 16. bis 18. Jahrhs. — 
Bd. 159-168. 

19. Akten über die Kirche zu Hemmerden. — Bd. 169—171. 

20. Militärlasten und Kriegskosten. — Bd. 172—175. 

21. Akten französischer Zeit. — Bd. 176—177. 

22. Gemeinde^sachen 18. Jahrhs. — Bd. 178—182. 

23. Lebenssachen 15. bis 18. Jahrhs. — Bd. 183—224. 

24. Kirchliches. — Bd. 225—243. 

25. ersetze für Qyck und Kurkölnische Erlasse. — Bd. 244—248. Bd. 244 
enthält; 

a) Fürstlieh Salm'sche Gerichts- u. Prozessordnung v. 1567, Sept. 17, 
S. 5-17. 

b) Vroge der Herrschaft Dyck 1546, S. 29—40. 

c) Vröge der freiherrsehaft Dyck (Grenzbegang) 1641, Apr. 22 
(wesentlich gleich mit dem 1. Absatz des vorigen), S. 41—42. 

d) SchöfFeneid, S. 50. 

e) Gebührenordnung bei umbscIUag und anrieJUung, 1571, S. 54. 

f) Protokolle des Lehngerichts im Weiderhof zu Münchenrath 
1600—1607, S. 55—65. 

g) der vairreetTis zo Capellen 1530, S. 78. 

h) Weisüium zu Capeüen, Schrift um 1650, S. 81—82. 

i) Weistum des Weiderhofs zu Münchenrath v. 1549, S. 93 a.ll3. 

k> Weistum zu Merkenich, S. 147— 15a 

1) WeüthiMnb der herrlichkeü Alffter aus dasiger scheffenkisten 

1623, No. 7. S. 151—193 (vgl. Bd. 273, S. 29 u. 274, S. 235). 
m) Salm-Dyck'sche Zollordnung, S. 275. 
n) Grenzweistum zu Hackenbroich 1594, S. 287. 



Digitized byCjOOQlC 



64 Kreis Grevenbroich. 

o) Ordnung für den StuUger husche bei Zons 16. Jahrb., S. 297--303. 
p) Neue Wachtordnung für die Freiherrschaft Dyck v. 1678, Juni 8. 

42 Rotten zu je 7 Mann sind eingeteilt, jeder Üiut im Jahr 

9 Wachen. S. 833-343. 
q) Ebensolche Wachtordnung v. 1594. S. 347—353. 

26. Akten über den „Büttger Wald«. Bd. 250, S. 3—16: Waldordnung 
V. 1565, Januar 13, in 26 Absätzen, Abschr. v. 1788. — Bd. 249—252. 
Vgl. Bd. 526 über die Teilung und 531 über den Verkauf des 
Büttger Waldes. 

27. Prozessakten. — Bd. 253—272. 

28. Akten der Herrschaft Alfter. Bd. 273, S. 7-11: Rechte des Grafen 
V. Salm -Reifferscheid- Dyck zu Alfter (Hand 16. Jahrh. I.Hälfte). 
S. 21— 25: Item belangen die diensten, welche die gemein unsertn 
gnedigen landhem jarlichs schuldig seind zu thun. Hand 16. Jahrh. 
2. Hälfte. Bd. 288: Processus in puncto chrismatis 1605 IT. zwischen 
dem Kapitel S. Cassii in Bonn und der Herrschaft. Dabei S. 329—332: 
Ordnung warauf die sendscheifen achtzuhaben^ im h, sehen gefragt 
werden und daselbst einbrengen und vrögen sollen (41 Items) v. 
Hand 16. Jahrh. 2. Hälfte. — Bd. 273-305. 

29. Prozessakten. — Bd. 306-332. 

30. Akten der Herrschaft Hackenbroich. Bd. 333 (Oerichtsprothocol dero 
herrligheit Hackenbruch) Bl. 3—4: Freihungh der gerichts banck 
und: Dis ist die froig und weisthum der herligkeU Hackenbruch, 
da der wolgebomer grave und herr zu Reifferscheidt volkomen 
gewalt, angriffe gebot und verbot hat 1594. Bd. 366, S. 3—29: HoUz- 
ordnung aufm Gohrbusch^ aufgerichtet von Dechant und Dom- 

- kapitel zu Köln 1602, März 1. (3 Abschriften, die 3. und beste 
S. 239—249, ein Auszug S. 363—374). Als Anhang ist dabei der Ver- 
trag vom 7. August 1532 (vgl. Urk. No. 143). — Bd. 333—375. 

31. Verstreute Dyck'sche Besitzungen und Prozesse darum. Bd. 376, 
S. 315 — 341: Scheffenweisthumb zu DoUendorf 16^ StDionisii tag, 
Abschr. v. 1684. S. 342—359: Scheffenweisthumb und lehengerechtig- 
keit 1606, Sept. 19. (Notariatsinstrum. Abschr.) Bd. 392, S. 78—80 u. 
98—99: Weistum der v. Dyck*schen Unterthanen hy sinte Niclais 
doister an der pruggen 1539, Decemb. 9 (17. Items, eine Nieder- 
schrift gleichzeitig, 3 jüngere dabei). S.86— 90, 94— 96: Lateinisches 
Weistum über das gräfliche Gericht im Bruche zu Kleinenbroich 1404, 
Juni 20 (vgl. Urk. No. 27) von Hand 15. Jahrhs. S. 110—175: Ab- 
handlung des Georg Christoph Neller, iur. u. Dr., SS. canonum 
Professor, Trier 1774, April 24 über: Verfassung des grävlicheri 
gerichtes bei Neuss, einer Chur-Cölnischen Land-^att. S. 193: Weis- 
tum über die Rechte der Herrlichkeiten Dyck und Hülchrath von 
1568, Januar 17. (Hand 16. Jahrhs., eine jüiigere Kopie S. 189). 
S. 205—206 : Schöffenweisthum zu Büttgen im Amte HiUchrath v. 1724, 
Decemb. 28. — Bd. 376—399. 

32. Varia, darunter Reichsmilitärsachen 1526 ff. (Bd. 400 u. 413), Briefe, 
Familiensachen, Beamtenberichte. — Bd. 400—496. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Grevenbroich. 65 

33. Einwohnerverzeichnisse (1670, 1775), dabei ein Perg.-Heft 16 <>, 10 BU. 
16. Jahrh. 1. Hälfte: Einkünfte des Pastors zu Hemmerden. — 
Bd. 497. 

34. Rechnungen u. Einkunftsregister 15. bis 18. Jahrhs. Bd. 501 (Schmal- 
fol.): 1420 DU sijn zinse ind pechte ind die manleen^ die zo der 
Jierlicheit up die borgh Alfter gekoerich sint. 1422 . . . sunt census 
etpensianes cid castrum .... pertinentes anno tnf^ cccc viceaimo se- 
cundo, in Roistorp primo, 1419 Dit sijnt zijnse und pechte ind die 
manleene die zo der heirlicheit up die borgh Alfter gehorich sijnt — 
Bd. 498-504. 

35. Verschiedene Akten aus der Zeit des Fürsten Joseph. — Bd. 505— 550. 

Elf gen. Kath. Pfarramt: 

1. 1640, Decemb. 1. Stiftung des Conrad Frohn aus Froltzheim, D. hl. 
Schrift Dr., für das Kloster St. Nikolai im Burghof. — Abschr. 

2. Stiftungsurkunden 1676 ff. (Abschriften), darunter Stiftung einer 
Donnerstagsmesse von 1682 und einer Freitagsmesse von 1731. 

3. 1690, Sept. 5 Familien-Studienstiftung von Theodor Leers. — Abschr. 

4. Lagerbuch von 1822. 

Elsen. Kath. Pfarramt: 

1. Buch der Pfarrei Elsen von 1632 (1 Bd. fol. 265 Bll.) enthaltend: 

a) Einkünfte der Pfarrei auf Grund Älterer Vorlagen. Bl. 1»— 8^. 

b) Digressus historicus in origine et consuetudines capitiUi pasto- 
ralis in Bercheim von Zehenpfennig, Pastor in Sindorf 1761, 
d. i. Verzeichnis sämtlicher Kirchen der Christianität Bergheim 
u. ihre historische Beschreibung. Bl. 19a—162a. Vgl. Hemmer- 
den, Kath. Pfarramt No. 1. 

c) Urkunde des Erzb. Philipp v. 1181. Bl. 163». 

d) Anniversarien. Bl. 164a— 168». 

e) Consuetudines et decreta capituli Berchemensis confirmata et 
pvblicata 1472. Bl. 169a— 181». 

t") De XV. monasteriis et coUegiatls intra christianitatem nostram 

Berchemensem sitis. Bl. 181^— 185i>. 
g) Akten über den Streit des letzten Komthurs mit dem Pfarrer 

1788-92. Bl. 186a-190i>. 
h) Notiz über ein Falschspiel mit Karten 1780. Bl. 192». 
i) Kirchrechnungen. Bl. 201»— 202b. 
k) Küstereirenten. Bl. 203»— 204^5. 

1) Abschriften verschiedener ürk. kirchl. Inhalts. Bl. 205^- 209b. 
m) Pastoreirenten. Bl. 210». 

2. Kopiar 17. Jahrhs. der Deutsch -Ordens -Kommende Elsen, Bl. 1»: 
Register dieses buchs eingeschriebener sieget und brief, sprechent 
auf die herrlichkeit Elsen. 82 ürk., älteste von 1260, aus dem 
13. Jahrh. 8. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg. geb. 

3. Kopiar der Deütsch-Ordensherren zu Köln 15. Jahrhs. (nebst Nach- 



Digitized byCjOOQlC 



66 Kreis Orevenbroich. 

trägen des 16. Jahrhs.)t d. i. der Commenduyr ind broderen gemein- 
lichen des duiczschen huys zo sent Catherinen in Colne. (Nach 
Orten des Besitzes angeordnet, am Kopf jeder Urk. Regest, 
Bl. 46«>— 47b: 1221, AprU, Privileg Friedrichs II. aus Tarent, viele 
andere Stücke 13. Jahrhs.). ~ 1 starker Bd. Pap. ohne Einband. 
4. Vigilienbuch (aus St. Maria im Kapitoi zu Köln stammend), Inku- 
nabel-Druck ohne Jahr und Ort mit 22 Bll. Memorienkalender. — 4^. 

— Bürgermeisteramt; 

1. Kartographische Aufnahme der freien Reichsherrschaft Elsen, dem 
Deutsch-Ritter-Orden gehörig, 29 Karten, sorgfältig ausgeführt von 
Franz Ehmans C. Cöln, approb. Landmesser 1761, — Neu karton- 
niert und eingebunden. 

2. Karte der zur Gemeinde Orken gehörigen Broiche, 1764 auf- 
genommen. — Acta, Teilung d. Elesener Bruchs betr. II, 2 Exempl. 

3. Akten über einen Weideprozess zwischen den Gemeinden Laach 
und Gustorf 1728-1729. — 73 Bll. fol. 

4. Protokolle des französ. Friedensgerichts. 

5. Abschriften von 2 Not.-Instr. (v. 1536, Febr. 28 u. 1563, Aug. 9) über 
die Rechtsgewohnheiten des Holzgedings im Broiche zwischen Elsen 
und Wevelinghoven, worin die Holzgedingsordnung von 1500, 
Dez. 17, inseriert ist. 

6. Aus der Pfarrei Elsen: Getaufte, Getraute, Gestorbene 1667—1800. 

7. Aus der Pfarrei Elfgen : Getaufte 1701—1798. Getraute 1701—1780. 
Gestorbene 1701—1798. 

Evinghoven. Kath. Pfarramt: 

Erst 1893 ist die Pfarrei — bis dahin Schul-Rektorat — 

von Höningen abgezweigt worden. 
1. Akten über die Splinter'sche Siftung einer Schul vikarie seit 1829, 

nebst jüngeren Prozessakten über die Ausgestaltung der Vikarie. 

Frimmersdorf. Kath. Pfarramt: 

Nur jüngere Akten vorhanden. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Der Umbganck und herligkeit Fremerstorff Müll zu Gostorff und 
des gemMd halben^ — Perg. Hand v. Ende 17. Jahrhs. im Akten- 
stück „Oberbruch". 

2. Verbal -Prozess über die Limiten der Mairie Friemersdorf vom 
29. Germinal 11. Jahrhs. (=1802, April 19). 

3. Aus der Pfarrei Frimmersdorf: Getaufte 1691—1747, 1748—1779, 
1779-1798. Getraute 1691—1747, 1748-1779, 1779-1798. Gestorbene 
1748-1779, 1779-1798. 

4. Aus der Pfarrei Neurath: Getaufte 1696—1770, 1770—98 (Kopie) u. 
1787—1797 Getraute 1770—1798 (Kopie). Gestorbene 1770-1798 
(Kopie). 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Grevenbroich. 67 

Garzweiler. Kath. Pfarramt .- 

1. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1798 flf. 

2. 1699, März 10. Ablassbreve von Papst Innocenz XII., rekognosziert 
1751, Juli 28. 

3. Stiftungsurkunden 1734 ff. 

4. Kirchrechnungen seit dem 17. Jal>rh. 

5. Armenlagerbuch, begonnen 1691, Okt. 1. 

6. Lagerbücher über den Pfarrbesita von 1698 und um 1750. 

7. Verpachtungen von Kirchenländereien 1597—1745. 

8. Erbverpachtungen 1680-1733. 

9. Akten über den Pastoratbau 1697 ff. 

la Akten über den Bau von Kirche und Turm 1713. 

11. Buch der Bruderschaft »Von der Todesangst Jesu*" von 1779 an. 

12. Akten über Errichtung des Vikariebenefiziuros 1696 ff. 

13. Sendprotokolle von 1685, April 8, und 1699. 

14. Visitationsrezesse 1699, 1703 und 1709. 

15. Akten über den Zustand der religiösen Verhältnisse im Normal- 
jahr 1624. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Garzweiler: Getaufte 1697—1772 und (in 2 Exempl.) 
1770— 179a Gestorbene 1697-1772, 1770-179a 

2. Alter Holzschnitt, darstellend die Schlacht bei Neuhofen und Garz- 
weiler 1591, Aug. 11. 

Gierath. Kath. Pfarramt: 

1. 1257, Ohne Tag. Johannes v. Renneberg, Kanonikus in St. Andreas 
zu Köln u. Pastor zu Gierath bezeugt im Einverständniss mit dem 
Landdechanten Johannes, dass der Priester Gerardus 10 Morgen Land 
gegen andere bessere eingetauscht habe. — Beglaub. Abschr. 18. Jahrhs. 

2. Tauf-, Trau- und Sterberegister 1770 ff. 

Grevenbroich. Kathol. Pfarramt. 

Nichts bemerkenswertes. 

— Bürgermeisteramt. 

1. Aus der Pfarrei Grevenbroich: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1701—1806. 

2. Aus der Pfarrd Allrath: Getaufte, Getraute, Gestorbene 1660—1798. 

3. Aus der Pfarrei Neuenhausen: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1662—1800. 

4. Aus dem Rektorat Barrenstein: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1771-1803. 

5. Namensänderungen der Juden 1808. 

6. Karte der Mairie Grevenbroich. 

7. Steuerbuch des Amtes Grevenbroich von 1719, 1743 u. a. Jahren 
18. Jahrhs. 

8. Zeitschrift Der Verkündiger, Köln 1814 (März 10) bis 1816 (Mai 12) 
No. 4-239. — 40 



Digitized byCjOOQlC 



68 Kreis Grevenbroich. 

9. Journal des Nieder- Rheins^ Aachen 1814 No. 1—40, Juni 14. — 4®. 

10. Journal des Nieder- u, Mittel- Rheins, Aachen 1814 No. 1—86, 1815 
No. 1-156, 1816, No. 1-48 (April 20). — 4». 

11. Geschäfts- und Unterhaltungsblatt für den Kreis Grevenbroich und 
dessen Umgebung Jahrgang 1839, 1840, 1844. 

Gustorf. Kath. Pfarramt: 

1. 1681, April 1. Vertrag zwischen Pfarre und Gemeinde Gustorf und 
dem Jesuitenkollegium zu Köln wegen des zur Vikarie gehörigen 
Landes. 

2. Stiftungen und Anniversarien und Schenkung von Land an die 
Vikarie, aus dem 16. und 17. Jahrh. 11 Stück (1506, 1516, 1567, 
1603, 1666 u. s. w.). 

3. 1587, Okt. 1. Die Gemeinde Gustorf entleiht 30 Thaler (i 52 Alb.) 
zu gemeinem Nutzen. — Or. Perg. 

4. Statuten der 1671 erneuerten St. Sebastianus-Bruderschaft — 4B11. fol. 

5. Buch der Bruderschaft Agoniae Jesu Christi 1687—1825. — 4». 

— Bürgermeisteramt: 

1. Protokolle über das hohe und herren geding zu Gustorf 1647 bis 
1684 und 1705 bis 1720. 

2. Protokolle über das gemein gericht zu Gustorf 1579—1641. 

3. Aus der Pfarrei Gustorf: Getaufte 1625— 1667, 1663— 1764, 1739— 1809. 
Getraute 1663—1808. Gestorbene 1663-1808. 

Hemmerden. Kath, Pfarramt: 

1. Chronik der Christianität Bergheim, verfasst von Peter Zehen- 
pfennig, camer arius et pastor in Syndorff 1751. — 4<>, 524 SS. vgl. 
, Elsen, Kath. Pfarramt No. Ib. Inhalt: In alphabetischer Reihenfolge 
127 Pfarreien und ihre series pastorum, meist etwa von 1650 ab, 
nebst älteren urkundlichen Nachrichten über Ort und Pfarre. S. 337: 
Consuetudines et decreta capituli Berchemensis confirmata et publi- 
cata anno 1472 nebst jüngeren Statuten und einzelnen Kapitels- 
beschlüssen, auch Urkundenkopieen. S. 461 : Series decanatuum aut 
christianitatum Ärchidioecesis Coloniensis, 

— Bürgermeisteramt: 

1. 1592, Aug. 28. Protokoll über die Aussagen von Nachbarn zu Hem- 
merden wegen der Kuh- und Schaftrift. — Abschr. 18. Jahrhs. 

2. Akten der freien Reichsherrschaft Dyck, daxunter : Dyckischelandts- 
Ordnung, was bei errichtung deren ehepacten undt testamenten zu- 
observiren, v. 1678, Jan. 31. — 1 Heft fol. 

3. Erneuerte Dyck'sche Zolltaxe von 1774, Juni 7.-5 Bll. fol. 

4. Kirchrechnungen der Kirche zu Hemmerden, anfangend termino 
Remigii 1741. — 40 

5. Aus der Pfarrei Hemmerden: Getaufte 1662 -1739. Getraute 1662— 1739. 
Gestorbene 1662—1739. 

6. Aus der Pfarrei Gierath: Getaufte 1762—1798. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Grevenbroich. 69 

7. Aus der Pfarrei Capellen: Getaufte 1747— 1798. Getraute 1758— 1780. 

Gestorbene 1758—1798. 
Im Besitze des Herrn Rentners Kauhlen: 

1. 1605. Herzog Ferdinand von Bayern, Koadjutor des Erzstifts Köln, 
übernimmt für den Erzbischof Ernst vom Domkapitel Schloss und 
Amt Hülchrath und giebt diesem dafür gewisse, genauer spezi- 
fizierte Güter in den Ämtern Andernach und Rolandseck (Okt. 5). 
Bestätigung des Erzbischofs und Kurfürsten Ernst vom 6. Okt. 
Nähere Ausführung wegen des mit übergebenen Mühlenzwanges 
vom 11. Okt., geben auff" unseren schloss Hülchrath, Die Spezifi- 
kation der dagegen gegebenen Güter ist datiert Bonn, Nov. 5. — 
Abschr. Pap.* fol. 

2. Denkschrift des Rats der Stadt Köln vom 30. März 1654 in Zoll- 
sachen gegenüber Ansprüchen des Kurfürsten von Köln. — Druck 4t^ 
(Titel fehlt). 40 SS. nebst 7 Bll. „Beylag" (beschädigt). 

3. Ratio Coloniensis praecedentiae super novis attentatis et declara- 
toria Lunae 26. Junii 1724. — Druck, 4». 4 Bll. Romae MDCCXXIV 
superiorum permissa. Inhalt: Über den Vortritt der geistlichen 
Korporationen zu Köln bei Prozessionen. 

4. Doktordiplom, von der medizin. Fakultät der Universität Duisburg 
ausgestellt 1774, März 1, für Franz Wilhelm Kauhlen. 

5. Zeugnis der Artistenfakultät der Universität Köln für Theodor 
Gürten aus Holzheim, dass er nach bestandener Prüfung ins album 
studiosorum Academicorum eingetragen sei. 1764, Okt. 1. 

Im Besitze des Herrn Rentners Karl Beuth: 

1. Rezepte gegen allerlei Krankheiten (ohne Titel, offenbar Abschrift 
eines gedruckten Werkes). — 1 Bd. 8^. Hs. 17. Jahrhs. 

2. Itineraire de la Campagne de 1742. — fol. 478 SS. Der sauber ge- 
schriebene Text ist anscheinend die offizielle Schilderung der Kriegs- 
ereignisse der in Condä garnisonierenden Brigade. Von 8 solchen 
Bänden ist dies der zweite. Es sind mehrere Pläne von Festungen, 
u. a. von Düsseldorf, eingefügt. 

3. 1678, Okt. 11. Wien. Kaiser Leopold gestattet dem Freiherrn Johann 
von Bawyr zti Franckenberg sein Wappen mit dem von seinem 
Grossvater angeheirateten Franckenbergischen zu vereinigen. — 
Kopie, Perg. 

4. Stammbaum und Abhandlung über die Familie des Barons von 
Beeck, französisch mit mehreren Wappen und zwei Wappen tafeln 
auf Perg. Darin auch Urkundenabschr., einige aus der 1. Hälfte 
15. Jahrhs. (Heirats vertrage). — fol. Hs. 18. Jahrhs. 

5. 1762, März 15. Kurfürst Karl Theodor erlässt nach dem Bombarde- 
ment von Düsseldorf den Eigentümern der geschädigten Häuser 
ein Viertel der Steuer. Ein genaues Verzeichnis eben dieser be-. 
schädigten Häuser ist als Beilage beigegeben. — 8 Bll. fol. Abschr. 

6. 1785, Juni 15. Kurfürst Karl Theodor bestimmt die Neuschaffung 
eines Magistrats und Schöffengerichts in der Stadt und Freiheit 
Mülheim (Rhein). — lO.Bll. fol. Abschr. 



Digitized byCjOOQlC 



70 Kreis Grerenbroich. 

7. Ordinanzef Welcher gestalt ein jeglicher Bürger in Zeit Lermens, 
Bumors, Vff- und Anlauffens/ Item Brands oder anderen unver- 
sehenen Vnglilcks binnen hiesiger Churfärstl: Besidentz-Stadt Dassel- 
dorff sich verhalten I und wachtsamb zeigen soll 1102. — Druck, 4<^, 
33 SS. 

8. Stadt- Düsseldorf fische Policey- und Tax- Ordnung, auffgericht im 
Jahr 1706. Düsseldorf, Gedruckt bei der nachgelassenen Wittwe 
Beyrs. — Druck, 40. 108 SS. 

9. K&y serliches Commissions-Decret in puncto Beligionis 1720. De 12, 
Aprilis mit 34 Beylaagen etc. (bezieht sich auf die Religionsübung' 
am Mittelrhein, Grafschaft Sponheim, Sickingensche Besitzungen, 
St. Goar u. a.). — Druck, fol. 

Hochneukirch. Kath. Pfarramt: 

1. Sendbuch, angelegt 1660, enthält die Sendprotokolle 1658 -1793 mit 
viel inhaltlich interessanten Beschlüssen. Bl. 220: Mitglieder der 
Bruderschaft Jesu-Maria-Joseph 1738 ff . — 1 Bd. fol. 

2. Renten des Altars und der Vikarie B. M. V. 1746. — fol. 

3. Im Taufregister auch: 

a) Abschriften von Stiftungsurkunden. 

b) Reditus pastoratus 1714. 

c) Renten der Kirchenfabrik 1664. 

d) Renten des Altars B. M. Virginis 17. Jahrhs. 

e) Renten des Küsters 17. Jahrhs. 

f) Rat eines Geistlichen an seine Nachfolger in deutschen Versen, 
20 Strophen (S. 156). 

4. Getaufte 1667— 1740. Getraute 1661— 1795 (die älteren Abschr. v. 1747), 
1810-1889. Gestorbene 1670-1747. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der evangel. Pfarrei Otzenrath: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1668 ff. 

2. Aus der kathol. Pfarrei Otzenrath: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1770 ff. 

3. Aus der kathol. Pfarrei Hochneukirch: Getaufte 1655 ff. Getraute 
1770 ff. Gestorbene 1661 ff. 

Hoisten. Kath. Pfarramt: 

(Aufbewahrt in der Sakristei.) 

1. Einkunftsregister der Pfarrei von 1575 nebst Abschriften älterer 
Pachtverträge 1481 ff. — Pap. fol. 

2. Lagerbuch von 1836, enthaltend eine ausführliche Geschichte der 
Pfarrei. 

3. Getaufte 1714 ff. 

Honingen. Kath. Pfarramt: 

1. Renten der Kirche, der Sebastianus- Bruderschaft, der Kapelle 
St. Lamberti in Ramrath, Verzeichnis der Anniversarien u. ä. — 
1 Bd. fol. 17. Jahrhs. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Grevenbroich. 71 

2. Liber domesticus des Pastors Richter 1744 ff. — fol. 

3. Akten über Aufteilnnf^ and Rodung des Pfaffenbusches und Hönin- 
ger Busches. Dabei Verordnung des Roer-Departements von 1806, 
Juli 22. — Perg. 4». 

4. Getaufte 1719—1806. Getraute 1749—1867. Gestorbene 1750-1837 
(in einem Bande). 

Hülchrath, Schloss. Im Besitze des Fürsten Alfred von Salm-Beiffer- 
scheidt - Krautbeim - Dy ck ; 

In der reichhaltigen Bibliothek au Archivalien; 

1. GeriehtsprotokoUe von Wevelinghoven 1791, April 17, bis 1796, 
Aug. 23. — fol. Pap. in Perg.-Umschl. 343 SS. 

2. Protokoll der Vogtei und Kellnerei in den Ämtern Erbrath und 
Hülchrath. 1795, Jan. 1, bis 1806, Mai 5, und 1784, Jan. 5, bis 1794, 
Dez. 31. — 2 Bde. fol. 

3. Correspondance particuiUre de Monsieur le ComU de ManUvrier 
Ministre PUnipotentiaire de Sa MajesU tr^s chr^tienne prks 9on 
Sr. Electorale de Cologne^ Commenc^ en 1785. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Neukirchen: Gestorbene 1607—1809. Darin S. 1-69 
eine Chronik nebst Series pastorum, von 1429 bis 1760. 

Jackerath. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes, erst 1858 von Mündt (Kreis 
Jülich) abgezweigt. 

Jüchen. Kath. Pfarramt: 

1. Urkundenbuch 19. Jahrhs. mit Chronik. 

2. Akten, das Religionsexercitium betreffend, v. 1646, 1665, 1668, 1671, 
1680-99. 

3. Kirchenrenten 1770—71, 1796. Erbpachten 1719. 

4. Verpachtung der dem Kapitel U. L. Frauen zu Jülich gehörigen 
Zehnten v. 1778. 

5. Testament des Pastors Wolf v. 1723, Jan. 16. 

6. Kirchenbauakten 1737 ff. 

7. Baptizati, Coniugati, Mortui 1770—1864. 

— Evang. Pfarramt: 

1. Akten betreffend die Religionsübung in Jüchen, Otzenrath und 
Kelzenberg 1610—1670. 

2. Religionsbeschwerden 1670—1780. 

3. Kirchenbauakten 1674 ff. 

4. KonsistorialprotokoUe 1647—1684, 1684-1714, 1715—1798, 1798—1847. 
6. Protokolle der Generalsynode für Jülich, Cleve, Berg, Mark 1740 -1793. 

6. Protokolle der Jülichschen Provinzialsynode 1650—1794. 

7. ProtokoUe der 3. Klassikalsynode 1653-1799. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der kath. Pfarrei J. : Getaufte, Getraute, Gestorbene 1644-1719, 
1719—1770, 1770-1798. 



Digitized byCjOOQlC 



72 Kreis Grevenbroich. 

2. Aus der evang. Pfarrei J.: Getaufte 1715-1762, 1763- 1770, 1770- 1798. 
Getraute 1715—1762, 1770-1798. Gestorbene 1770—4798. 

Kamp, Haus. Im Besitze des Herrn Gutsbesitzer Peter Broich: 

1. Frohnhoff undt KeUnerey in der Herr schafft Woringen vom Jahr 
1757, d. i. Beschreibung und kartographische Aufnahme des dem 
Kölner Domkapitel gehörigen Frohnhofs (Areal SOO Mrg. 3 Kuten 
8V2 Viertel), aufgenommen von Math. Ehmans, Chur Colinisch appro- 
birt und geschworenem Landmesser (18 BU. grossfol.). Dazu grosse 
Übersichtskarte in 8 Farben für die Höfe: Frohnhof, Pilgramshof, 
Dicker Hof, Grosshof, Scherrenhof, H. Drei Königen, Praesentzland, 
Afifterdecheney. Der Rest meist kleinster Flurstreifen ist weiss g-e- 
blieben. Die Rute ist gerechnef = 8 Ellen Kölnisch oder 16 Fuss. 

Kelzenberg. Evang. Pfarramt: 

1. Kirchrechnungen 1667 ff. 

2. Synodalprotokolle (3 Bde. fol.) 1715—1761, 1762-1799, 1799—1846. 

3. Armenrechnungen 1791 ff. 

4. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1866. 

5. Kirchen -Ordnungen der Christlich Reformirten Gemeinen in den 
Ländern GMich, Cleve, Berge und Marck. — Duisburg am Rhein 
1754. 40. Druck. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der evang. Gemeinde Jüchen: Getaufte 1654—1715, 1719—1770, 
1770-1798. Getraute 1653-1715, 1719-1770, 1770-1798. Gestorbene 
1770-1798. 

Langwaden, Haus. Im Besitze des Marquis de Quinsona: 

1. In der Bibliothek zahlreiche auf Leinwand gezogene Generalstabs- 
karten vom Niederrhein aus Napoleonischer Zeit. 

2. Ein grosser Atlas: Cartes des Frovinces Fays Bas, Faris chez 
Crepy, 1744. 

Neuenhausen. Kath. Pfarramt: 

1. 1671, Apr. 7. Schenkung von 3 Mrg. Land an die Bruderschaft 
St. Sebastiani zu Neuenhausen. — Abschr. 

2. 1672, Dec. 20. Testament des Wilhelm Zillbach ex Utzenrath, ent- 
haltend eine Stiftung für die Armen zu Neuenhausen. — Abschr. 

3. Aufnahme der Pfarrländereien 1764. 

4. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770 ff. 

Neuenhofen. Kath. Pfarramt: 
Junge Gründung. 
1. Im Lagerbuch einige histor. Notizen über den Ort Neuenhausen 
auf Grund des Materials im Archiv des Schlosses Dyck. 

Neukirchen. Kath. Pfarramt: 

1. Einkünfte der Pfarrei 18. Jahrhs. — 2 Bde. 4«. 

2. Armenrenten 17. Jahrhs. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Grevenbroix^h. 73 

Neurath. Eath. Pfarramt: 

1. 1678, Jan. 1. Stiftung einer Jahrmesse. — Abschr. 18. Jahrhs. 

2. 1688, Mai 3. Anniversarienstiitung. — 2 Abschr. 

Oekoven. Eath. Pfarramt: 

1. 1573, Febr. 23. Vor den Schöffen des Landgerichts Römmerskirchen 
kaufen die Kirchmoister der Kirche zu O. eine Erbrente von 
1 Thaler (= 8 Mrk. 4 Alb.) von den Eheleuten Briccius und Bela 
Schruider zu Malstorff für die Surame von 20 Thalcrn gemeiner 
muntzen und lantztveruny, — Perg. Or. 1 S. (ab). 

2. 1573, März 8. Zu Führung und Austrag des wegen der Dotation 
des Beneficii Altaris sancte Catharine in der Kirche zu 0. schwe- 
benden Prozesses werden von Kirchmeistern und Gemeinde 10 na- 
mentlich genannte Gemeindeglieder bestimmt. ~ Perg. Or. Not.-Inst. 

3. 1591, Juni 26. Der Kanoniker Ker Thomas Eiffyler zu St. Gereon in 
Köln hatte an Knirich Theschen zu Franckoven eine Erbrente von 
5 Joachimsthaller verkauft. Die Erben des ersteren, Lic. iur. Rosch 
und seine Ehefrau Elisabeth, geb. Eiffler, lassen durch den ver- 
eideten Gerichtsboten des geistlichen Gerichts zu Köln, Matheis 
Stip, bei den Schöffen des Landgerichts Römmerskirchen, da die 
Erbrente nicht bezahlt worden ist, Beschlag legen auf die zum 
Unterpfande gegebenen Grundstücke und werden zu deren recht- 
mässigen Eigentümern erklärt. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

4. 1756, April 20. Papst Benedikt XtV. bestätigt den Antonius Hoggen- 
dorff als Pfarrer zu Ökoven, dessen Einkünfte den Betrag von 
24 Dukaten in Gold erreichen. — Perg. Or. 1 Bleisiegel. 

5. 1760, Juni 16. Papst Clemens XIIT. bestätigt den- vom Stift St. Gereon 
zu Köln präsentierten Johannes Esser als Pfarrer {vicarius perpe- 
tuus) zu Odekhoven, — Perg. Or. 1 Bleisiegel. 

6. Lagerbuch 18. Jahrhs. 

7. Tauf-, Trau- und Sterberegister 1779 bis Gegenwart, seit 1794 doppelt. 

Otzenrath. Kath. Pfarramt: 

1. Lagerbuch von 1750 mit Notizen über die Bruderschaft. 

2. Gerechtsame der Pfarrkirche seit 1774 nach der Abtrennung von 
Keyenberg. 

3. Akten, betr. die Religionsverschiedenheit, seit 1624. 

4. Namen der Rektoren und Pfarrer 1601—1714. 

5. Gedruckte geistliche Erlasse 18. u. 19. Jahrhs. — 2 Bde. 

6. Sendprotokolle von 1706 aus der Pfarrei Keyenberg nebst den 
Nebenkirchen zu Otzenrath, Holte, Spenderath, Borschenich, Berve- 
rath, Westrieh. Dabei spätere Visitationsrezesse. 

7. 4 Indulgenzverleihungsurkunden 18. Jahrhs. 

8. Eigentumsübertragungen vor den Schöffen zu Otzenrath 1588—1622 
und 1633-1668. 

9. Erzbischöfliche Verleihung eines Beneficiums an den jeweiligen 
Rektor zu Otzenrath 1654. — Pap. Or. 



Digitized byCjOOQlC 



74 Kreis Ghrevenbroich. 

10. Kirchliche Stiftungsnrkunden seit 1685, bis 1800 14 Stück. 

11. Erhebung des Rektorats O. zur Pfarrei 1777, Okt. 22. — Or. 

12. Getaufte 1778—1894. Getraute 1740-1769, 1770—1896. Gestorbene 
1740-1896. 

— Evang. Pfarramt: 

1. Protokolle des Konsistoriums 1676—1713 u. 1752-1836. — 2 Bde. fol. 

2. Bergische Arraenordnung, Düsseldorf 1785. — 4<^. Druck. 

3. Journal des Niederrheins. Aachen 1814. — 1 Bd. 4*. 

4. Auszüge aus den General- und Jülichsehen Provinzialsynodalakten, 
beschlossen Randerath 1774, 28. bis 30. Juni. — fol. 

Wanlo. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei W.: Getaufte 1716—1771, 1770-1798. Getraute 
1750-1770, 1770-1796. Gestorbene 1770-1798. 

2. Chronik der Bürgermeisterei W. 19. Jahrhs. 

Wevelinghoven. Kath. Pfarramt: 

1. Verzeichnis der Einkünfte von 4 Geistlichen im Jahre 1494 und 
ihr Zusammenschrumpfen nach 1665 unter Pastor Kleyfiscb, nach- 
dem die Reformierten von der Pfarrei Besitz ergriffen hatten. — 
2 Bll. 4<^, niedergeschrieben •ftm 1670. 

2. Bentheim -Kurkölnischer Vertrag von 1656, Jan. 81. — Abschr. 
4 Bll. Pap. 

3. Verzeichnis der Ländereien des katholischen Pfarrers und Küsters, 
sowie der dem reformierten Prediger zugewiesenen von 1654. — 
4 Bll. fol. Pap. 

4. 1663, Dec. 6. Protokoll über die Verabredung der Gesandten des 
Grafen von Bentheim mit dem Kurfürsten zu Bonn zur Herbei- 
führung eines Vergleichs. — 5 Bll. fol. Pap. 

5. 1668, Nov. 14. Kurfürst Maximilian Heinrich befreit die Güter der 
im Territorium eingesessenen Geistlichen vom Zoll. — Gleichz. 
Abschr. 

6. 1682, Sept. 7. Indulgenzverleihung von Papst Innocenz XI. — Perg. Or. 

7. Akten über Streitigkeiten zwischen den Religionsparteien, nament- 
lich wegen des Begräbnisses Reformierter auf dem katholischen 
Kirchhof 1742 ff. 

— Evang. Pfarramt: 

1. 1552, Okt. 28. Arndt und Walburg, Graf und Gräfin zu Bentheim, 
verkaufen 50 Goldgulden Jahresrente auf Wiederkauf. — Perg. Or. 2S. 

2. 1665, Jan. 31. Vergleichsinstrument zwischen Kur- Köln und dem 
Grafen von Bentheim bezüglich der Herrlichkeit Wevelinghoven, 
vermöge dessen die Grafen ihre Rechte u. s. w. dem Erzstift auf- 
tragen und von diesem als Lehen zurückerhalten sollen. Der Ver- 
trag, aus 8 Punkten bestehend, ist nicht vollzogen, nur Maximilian 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Grevenbroich. 75 

Heinrich hat nnterseichnet. — Perg.-Heft 4 Bll. fol. Or. Gedruckt 
in den „Annalen des Histor. Vereins für den Niederrhein**, Heft 28/29 
(1876), S. 225—229. 

3. 1697, Mai 1. Festlegung des Gehalts für den reformierten Prediger. 
— Perg. Or. Rotes Wachss. aufgedrückt. 

4. Eingegangene und abgesandte Briefe 17. und 18. Jahrhs. 

5. Kirchrechnungen 1727 fr. nebst Armenrechnungen. 

6. Kirchenordinung der Vereinigt-Evangelisch Reformirien Gemeinen 
in den Herzogtumb GüUeh Cleve Berg u, GraffscJuzfl Mark 1610. — 
1 Bd. Pap. fol. 

7. Protokoübuch der Gemeinde, meist Disziplinar- und Armensachen 
enthaltend, 1628 bis 1726. — 1 Bd. 4». Perg.-Ümschl. Darin Abschr. 
der Urk. v. 1670, Okt. 6, welche den Verzicht seitens der reform. 
Gemeinde auf die Kirche zu Gunsten der Katholiken ausspricht. 
(Orig. im Prorinzialkirchenarchiv zu Coblenz.) 

8. Protokolle der Klassikalsynode (2. Klasse) 1764 bis 1794. — 1 Bd. fol. 

9. „Nebenbriefe**, d. h. diejenigen Dokumente über die Pflichten und 
Einkünfte der Pfarrer, die neben der Vokationsurkunde hergehen. — 

IBd. fol. 1774 ff. 

• 

— Bärgermeisteramt: 

Nichts bemerkenswertes. 

— Im Privatbesitz des Herrn Bürgermeister Schmitz: 

1. Charte der Herlichkeit Wevelinghoven auffgenohmen im Jahr 1782 
in 83 durch Kur - Kolnischen Leibgarden und Ingenieur Henrich 
Karst im Format 190/145 cm, aus dem Nachlasse des Herrn Matthias 
Troll stammend. 

— Schulchronik, angelegt vom (f) Hauptlehrer Urchs: 

1. Sammlung des gedruckten Materials zu einer Geschichte von W., 
1216 einsetzend. 

Wickrath. Kath. Pfarramt: 

1. 1386, No. 30. Henkln van Westerich nimmt von Joh. v. Bruchusen 
zu Wickrath 44 Mrg. Acker zu Westrich in Erbpacht. — Perg. Or. 
S. ab. 

2. 1399, Dez. 25. Verkauf von 2 Mir. u. 2 Bester Kornrente an die 
Kirche zu Wickrath zur Unterhaltung der ewigen Lampe. — Perg. 
Or. 1 S. 

3. 1418, Jan. 4 (in Jemtiario vierdaighe), Engel van Have und seine 
Ehefrau Gertrud bekennen vor den Schöffen zu Wickrath, der 
Kirche daselbst 4 Mir. Roggen jährlichen Pacht schuldig zu sein. — 
Perg. Or. 1 S. 

4. 1440, Mai 15. Verleihung des Hofes Holland in der Pfarrei Rhein- 
dahlen zu Erbpacht von Seiten des Johann Tegger, Altaristen zu 
Wickrath. — Perg. Or. 1 S. ab. 

5. 1453, Mai 12 (s, Servaes aveni Episcopi). Joh. v. Broichusen und 
seine Ehefrau Margarete v. Gymnich schenken den Bruderschaften 



Digitized byCjOOQlC 



76 Kreis Grevenbroich. 

ü. L. Frauen und S. Antonius -Sebastiänus-Fabiaiiu» 2 Mir. Roggen 
Erbrente. — Perg. Or. 4 S. 

6. 1457, Jan. 26. Johann Ansorge und Goedart Roffartz verkaufen 
1 Mir. Kornrente an die Bruderschaft S. Anton zu Wickrath. — 
Perg. Or. 6 S. 

7. 1458, Jan. 20. Verkauf von 2 Mir. Komrente an die Bruderschaft 
Antonius - Sebastianus - Fabianus. — . Perg. Or. 5 S. 

8. 1461, Mai 13. Vor den Schöffen zu Wickrath wird IMlr. Kornrente 
an die Bruderschaft; S. Antonii verkauft. — Perg. Or. 1 S. 

9. 1461, Okt. 1. Verkauf von 1 Mir. Erbrente an die Bruderschaft 
U. L. Frauen -S. Sebastian -S. Fabian -S. Anton vor den Schöffen zu 
Wickrath. — Perg. Or. 1 S. 

10. 1462, Mai 31. Acht Bischöfe verleihen eine Indulgenz für den Altar 
B. M. Virginis zu Wickrath. — Perg. Or. 6 S. 

11. 1463 (Tag unleserlich). Schenkung- an die Bruderschaft S.Antonius- 
S. Fabianus - S. Sebastianus seitens Margarete v. Gymnich, Frau zu 
Wickrath. — Perg. (z. T. beschädigt) Or. 3 S. 

12. 1483, Febr. 16. Verkauf von 1 Mir. Roggen Erbrente an die Kirche 
zu Wickrath vor den Schöffen daselbst. — Perg. Or. 1 S. . 

13. 1483, April 23. Verpachtungen von 7 Mrg. Artland durch Peter, 
Gerit, Johann und Tonis von Hain. — Perg. Or. S. ab. 

14. 1483, Dez. 6. Emken v. Bocholt und seine Ehefrau Trina ver- 
kaufen der Bruderschaft ü. L. Frauen - S. Fabiani - S. Sebastiani- 
S. Anthonii 1 Mir. Roggen Erbrente. — Perg. Or. 1 S. 

15. 1486, Febr. 5. Walter v, Herraid vorkauft der Kirche zu Wickrath 
1 Mir. Roggen Erbrente. — Perg. Or. 2 S. 

16. 1491, Jan. 22. Wickroide. Heinrich v, Hompesch, Erbgifter der Kirche 
zu Wickrath, inkorporiert sie mit allen Renten, Rechten und Bruder- 
schaften dem Augastinerorden zu Köln. — Perg. Or. 8 S ab. 

17. 1492, Aug. 26. Eome. Papst Alexander VI. bestätigt die von seinem 
Vorgänger Innocentius VIII. genehmigte Inkorporation der Pfarr- 
kirche zu Wickrath in das Kloster der Kreuzbrüder. — Perg. Or. 
1 Bleisieg. 

18. 1502, Mai 12. Supprior und Konvent der Kreuzbrüder zu Wickrath 
bestellen einige Sachwalter zur Führung eines Prozesses an der 
Römischen Kurie. — Perg. Or. Not.-Inst. 

19. 1510, Sept. 30. Die Schöffen von Wanlo bezeugen, dass Junker 
Gerard v. Wickerath dem Konvent daselbst öVs Morg. Land zum 
Geschenke gegeben hat. — Perg. Or. IS. 

20. 1570, April 7. Adam v. Hatzfeld, Offizial von Lüttich, bestätigt den 
vom Konvent präsentierten Pfarrer von Wickrath. — Perg. Or. S. ab. 

21. 1588, Sept. 14. Bischof Michael von Lüttich bestätigt den von Sub- 
prior und Konvent präsentierten Pfarrer zu Wickrath, Rektor der 
Kapelle S. Salvatoris. — Perg. Or. 1 S. 

22. 1677, März 4. Wien. Bestätigung der Privilegien der Augustiner 
zu Köln für die Pfarrei Wickrath durch Kaiser Leopold I. — Perg.- 
Heft. 4<>. Or. 1 Siegel von 17 cm Durch measer. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Grevenbroich. 77 

23. ÄnUqutM liber capiarum. Daß aUe copyenbuch. — 1 Bd. kleinfol. 
Pap. ohne Umschi. 99 Bll. 16. Jahrh 1. Hälfte. Inh&U: 88 Urkunden 
meist 15. Jahrhs., älteste von 1385 (El. 49^), jüngste von 1545, sämt- 
lich Besitztitel des Klosters betreffend. 

24. Kopiar des Kreozbrüderklosters, angefangen 16. Jahrh. X. Hälfte 
mit Nachträgen bis 1727. ^ 1 Bd. foL Pap. Schwarzer Lederbd., 
hintere Schale ab. 112 Bll. und einige unnummerierte Vorsatzbll. 
S. 17: Kirchen Beruhen. Älteste Urkk. von 1399, 1411, 1416, 1418. 

25. Sechensehag'en der kurehmeisteren 1478—1490 und 1500. ^ 1 Bd. 
schmalfol. Pap. in Perg.-Umschl. 8 Lagen, 89 Bil. 

26. Rhentboeck des TdoiHers zu Wickraede^ angelegt 1545 durch Prior 
Matthys van Bree. — 1 Bd. schmalfol. Pap. 10 Lagen. Als Umschi. 
dient Inkmnabeldruck. Die Geldrenten sind nach Orten angeordnet 
nnd zwar: Wickraedt^ WetzeweU, Haen, Bergh^ Beekraedt, JBerroedt, 
BockhoUy Hollantf Odenkyrchen, Murmellen, Wanloe, Westrich, 
Daelen, Dann folgen Überschriften : Van hoUzgewaes und Van der 
zehenden. Dann Verzeichnis einiger durch Peter Kremer 1546 ver- 
messener Äcker, schliesslich Auszüge aus Urkunden und: Bedditus 
conventus noetri u8 Wickraide ex parte ecdeeie, frcUemitatis, 
pastorie et aUarium (wiederum nach Ortschaften angelegt). 

27. Verzeichnis der Erbpachtungen des Kreuzbrüderklosters zu Wick- 
rath. — 1 Bd. schmalfol Pap. in Perg.-Umschl. 17. u. 18. Jahrhs. 

28. Decreta et statuta Dioecesanae Synodi Coloniensis. Agrippinae 
apud Joannem Busaeum A« MDCLXVII. — Druck, fol. 210 SS. 

29. Das Heilige Born in dem Geheiligten Purpur das ist Preißw&rdigste 
Tagenden und Verdiensien Deren von Biro P&bsüichen Heiligkeit 

Benedicto XIIL gecrSnten Cardindien von P. F. Augustino Fahrt, 

Augspurg Anno 1729. — Druck, fol. 56 SS. 

30. Außführlich^ Informatorial Deduction und wahrhaffte Beleuchtung 
deren von Wühelm Otto Friederich Frey-Hm. von Quad zu Wick- 
rath, Dem daselbstigen Closters Canonicorum Begularium Ordinis 
Sanctae Crucis, und eingepfarrten Cathölischen Eingesessenen vom 
Jähr 1743. biß heran 1747, infligirten Beligions Gravaminum und 
sonst angeursachter Beschwerden. Mit Beylagen ä Num. 1. biß 67 
inclusive. — Druck ohne Druckort und Jahr, fol. 119 SS. S. 15 ff. Urkk. 

31. Ein Teil der alten Klosterbibliothek, darunter viele Inkunabeln 
(bisher unregistriert) im Pastorat aufgestellt. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der kath. Pfarrei W.: Getaufte 1735—1799. Getraute 1735-1798. 
Gestorbene 1770—82 (einzelnes seit 1734). 

2. Aus der evang. Pfarrei Wickrathberg: Getaufte 1721—1789, 1790—99. 
Getraute 1734—1798. 

3. Namensänderungen der Juden 1808 (die Liste nennt 15 Familien zu 
75 Personen). 

Wickrathberg. Evang. Pfarramt: 

1. 1420, April 17. Rentkauf vor den Schöffen zu Wanlo. — Perg. Or. 1 S. 

6 



Digitized by CjOOQ^^ 



78 Kreis Grevenbroich. 

2. Zahlreiche Akten zur Geschichte der Reichsberrschaft Wickrath u. 
der Famiiie von Qnadt vom 16. bis 18. Jahrh. 

3. Kopieen von Aktenstücken zur Geschichte der Religionsübung in 
Odenkirchen. 

4. 1648, Febr. 25. Im Anschluss an die Brandenbttrg^Neuenburgischen 
Verhandlungen zu Duisburg 1647 erklären die Schöffen, dass schon 
vor 1609 die Reichsherrschaft Wickrath evangelisch gewesen sei. — 
Abschr. 

5. KonsistorialprotokoUe 1677—1738 (darin auch Konfirmierte dieser 
Zeit) und 1744-1820. ^ 2 Bde. fol. 

6. Rentbuch der ^Latinischen Schuel zu Berg", gestiftet durch Wilh. 
Thomas Freiherr v. Quaedt, von 1654. — 4<>. 

7. Dasselbe mit historischen Notizen. — 1 Bd. 4® in Perg.-Ümschl. 

8. Kirchenrenten von 1653, Pastorei- und Vikarierenten v. 1631, 1647/48, 
1654, 1665, 1674. 

9. Armenrechnungen 1631 ff. — fol. 

10. Armenrenten von 1650 und 1723. — 2 Bde. fol. 

11. Verzeichnis gewisser nach Wickrathberg zehentpflichtigerLändereien 
nebst verschiedener Akten darüber 1576—1662. 

12. Getaufte 1677-1720, 1721—1789. Proklamierte 1734—1802. Getraute 
1636-1684, 1684-1733. Konfirmierte 1677—1738 (s. o. No. 5) und 
1750—1796. Abendmahlsteilnehmer 1636—1684. 

Widdeshoven. Bürgermeisteramt (Evinghoven): 

1. Aus der Pfarrei Höningen: Getaufte und Gestorbene 1779—1798. 
Darin als Fortsetzung auch die ersten Civilstandseintragungen. 



Digitized byCjOOQlC 



VII. Kreis Bergheim. 



Angelsdorf. Eath. Pfarramt: 

1. Vom ambt Bergheim und der hohen geistlichen obrigkeit approbirtes 
und revidirtes Kirchen -Buch de 1618 j enthaUend in Abeohrift 17. 
Jahrhe. die Pfarrrenten, eine gleichzeitige Niederschrift der Pastoirs- 
renten und offermans rtnte von 1681 und jüngere Einträge. — 4^. 
Perg. n. Pap. 

2. Bach der Bmdersehafl; S. Scapularis 1752 ff. 

3. Getaufte, Getrante, Gestorbene 1750— Gegenwart. 

Auenheim. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. 

Balkhausen. Kath. Pfarramt: 

1. Akten und Denkschriften (58 Hefte fol., gedruckt) zu einem Prozess 
über die Besetzung der Pfarrstelle, geführt zwischen dem Kloster 
Bottenbroich und der Familie von Türnich. 

Bedburg. Kath. Pfarramt: 

1. Mehrere BU. aus einem Missale 14. Jahrhs., in der Orgel aufgefun- 
den, jetzt zusammengeklebt. 

2. 1388, April 3. Johannes von Ryferscheit und Beidbur inkorporiert 
die Kirche zu Bedburg nebst Bechten und Zinsen dem Augustiner- 
kloster unter Zustimmung seiner Verwandten und der Kirchspiels- 
leute. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

3. 1414, Januar 29. Beydhur, Notarielles Transsumpt der päpstlichen 
Zustimmung zur Inkorporation (8. Kai. Septemb. im 4. Jahr Johanns 
XXTII. = 1413, Aug. 25) der Kirche zu Bedbur und Bekanntgabe der 
Thatsache an die Kirchspielseingesessenen. — Perg. Or. Zeichen 
des Notars Johannes Gobelini de Dijcke, 

4. 1414, März 1. Johann von ReiflTerscheid-Bedbur-Dyck verzichtet zu 
Gunsten des Klosters auf das Patronat der Kirche zu Bedburg. — 
Perg. Or. 3 S. 

5. 1414, Decemb. 6. Ernennung des Bruders Wynandus de Lippia 
vom Augustinerkloster zu Bedbur zum Pfarrer daselbst durch 
den Offizial des Kölner Archidiakons. — Perg. Or. 1 S. (ab). 



Digitized byCjOOQlC 



80 Kreis ßergheim. 

6. 1425, Novemb. 11. Johann van Harve und seine Frau Guetgijn van 
Wevelkoeven stiften zu 4 Jahrroessen, die von den Brüdern des 
Augustinerl^losters zu lesen sind, 9V2 Mrg. Artland. — Perg. Or. 
3 SS. (1 S. Verl.). 

7. 1434, Febr. 24. Gerit Harn und seine Ehefrau Jtdte nehmen von 
Reynard von Rijfferscheit 2 Hofstätten und 4V4 Mrg. Land zu 
Garstorp in Erbpacht. — Perg. Or. 3 SS. (ab). 

8. 1452, Novemb. 24. Ernennung des Bruders Johannes de Mechlina 
zum Pfarrer von Bedbur durch den Offizial des Kölner Archi- 
diakons. — Perg. Or. 1 S. 

9. 1456, Okt. 1. Guetgijn van Wevelkoyven stiftet für ihre und ihrer 
Angehörigen, namentlich ihres Gatten Johan van Harve, Seelen 
Seligkeit 7 Viertel Artland, gelegen im ampte ind gerichte van 
Bercheym, dem Augustinerkloster zu Bedburg. — Perg. Or. 1 S. 

10. 1471, Aug. 29. Peter van Straten und Wever u. Metze Faeffen zu 
Kirdorp stiften dem Augustinerkloster für 3 Messen 2 Mrg. Artland 
unsses vrien eygen erffs nemans geldende, en ys dan synen gewoen- 
ligen schatxs den Jieren, — Perg. Or. 1 S. (ab). 

11. 1477, Okt. 9. Johann, Sohn Johanns von Ürdingen, überweist den 
Brüdern des Augustinerklosters 200 Oberland. Gulden (zu je 24 
Weisspfenn.), um ihn sein Leben lang mit Nahrung und Kleidung 
zu versorgen und für ihn und seine Angehörigen ein Jahrgedächtnis 
zu halten. — Perg. Or. 4 S. (ab). 

12. 1484, Febr. 24. Gumprecht, Graf zu Neuenahr, stiftet für seine 
verstorbene Gemahlin Margarete und seine Ahnen zu einer täglich 
im Sommer um 4 Uhr, im Winter um 5 Uhr zu haltenden Messe 20 Mir. 
Roggen Erbrente und 50 oberländische Gulden. — Perg. Or. 1 S. 

13. 1484, Sept. 17. Peter van Straten und seine Ehefrau Metze stiften 
2 Mir. Roggen zu einem Jahrgedächtnis an St. Monica-Tag (?) für 
die Voreltern der Stifter. — Perg. Or. 1 S. 

14. Vier jüngere, unbedeutende Urk., jüngste 1705. 

15. Liber capitalis continens originem et progressum monasterii huius 
Betburgensis ordinis eremitarum Sti, Patris Augustini sicut et 
copias litterarum, fundationum, bonorum emptorum aut aliter 
acquisitorum äliaque memoräbilia in hunc usque diern 1716. — 
1 Bd. fol. Urk.-abschriften nicht ganz chronologisch geordnet 1292— 
1779, 200 BU. (bis 1600 Bll. 100). - Fach L No. 1. Bl. la No. 1: 1298, 
Mai 27. sexto Kalendas Junij, Äpud Regemetz. Erzbischof WieibeL- 
du8 gestattet den Brüdern vom Orden B. Augustini die Einrichtung 
eines Klosters nebst Zubehör in oppido Betburen, unbeschadet der 
Rechte des Pfarrers. 

16. Paedagogii Betburgensis exordium et incremensa ab anno 1698, d. i. 
Verzeichnis der Schüler des Pädagogiums in jedem Jahre. — 1 Bd. 
fol. Fach I. No. 2. 

17. Urkundenkopieen 18. Jahrhs., grösster Teil des Bandes leer. ~ 1 Bd. 
fol. Fach I. No. 3. 

18. Registrum redituum Betburgensis ordinis eremitarum S, Augustini 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Bergheim. 81 

renovatuni a F, Laniberto de Rohe pro tempore priore anno IUI, 
alphabetisch angeordnet. — 1 Bd. fol. 84 Bll. Faoh I. No. 4. 

19. Kopieen geistlicher Stiftungsurkunden 1314—17. Jahrh. — 1 Bd. 4<^. 
Fach I. No. 5. 

20. Buch der Erte-Bruderschafft Mariae vom Trost 1721 ff. — 1 Bd. i^. 
Fach I. No. 6. 

21. Lider contractuum et ^cationum, d. i. Abschriften von Urk. ver- 
mögensrechtlicher Natur 18. Jahrhs. — 1 Bd. fol. 

22. Getaufte 1618-1642, 1671-1748, 1748-1779, 1816 ff. 
Getraute 1618-1650, 1672—1748, 1748-1779. 
Gestorbene 161^-1671, 1671-1748, 1748-1779, 1816 ff. 

— Btirgermeidteramt : 

1. Aus der Pfarrei Bedburg: Liber parochialis ecclesiae Bedburgensis 
haptizatos^ conjugatos et pie defunctoa designans 1748—1798. 

2. Aus der Pfarrei Auenheim : Getaufte 1726—1801 und 1780—1798 (der 
erstere Band ist erst am 24. Viendem. 10. Jahrs = 1801, Okt. 16 an- 
gehalten worden). Getraute 1763—1798. Gestorbene 17Ö1— 1798. Es 
zeigt sich hier kein Neuanfang 1770 oder 1779. 

3. Aus der Pfarrei Kirdorf : Getaufte 1647—1662 (wohl Abschr. älterer 
Vorlage), 1667—1760, 1777—1798. Getraute 1679 ff., von 1691 an 
vollstHndig bis 1776, 1777-1798. Gestorbene 1666 ff'., von 1691 an 
vollständig bis 1776, 1777—1798. Status animarum von 1779. Im 
Anschluss an die Getauften des älteren Registers Sendordnung 
für Kirdorf von 1713. 

Bergerhausen^ Burg. Im Besitze des Freiherrn Clemens von Loe: 

Das Archiv von B. befindet sich im Besitze des Freiherrn 
Friedrich Waldbott von Bassenheim, gegenwärtig auf- 
bewahrt zu Tolesva in Oberungarn. 

Bergbeim. Kath. Pfarramt: 

1. Stiftungsbuch, angelegt 1674, enthält Stiftungsurkk. 1622 ff. — fol. 

a) Verhandlungen über den !3ustand Bergheims im Normaljahr 
1624. — 8. 60. 

b) Zeugnis über die Veröffentlichung des Dekrets Tametsi über 
die matrimonia dandestina 1649, Jan. 24. — 

2. Fortsetzung des vorigen^ enthält u. a. 

a) Getaufte 1678—1724. 

b) Auseinandersetzung zwischen dem Kölner Erzbisebof und dem 
Herzog von Jülich wegen Handhabung des Ehereehts in 30 
Absätzen. — BL 123 ff. 

c) Kopie einer Stiftungsurk. Hambloch von 1617. Die Stiftung 
ist Sühne für einen Totschlag. 

d) Modus in duoendi pastorem in possessionem ecclesiae suae. — 
Bl. 133t». 

6) Tenor fltatutonua deeaoMus Gfaristianitati» capM^uli Berche* 
mfmsi^ — Bl. 136«» 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Bergheim. 

3. 1569, Okt 25. Vertrag zwischen Wilhelm, Herzog von Jülich, und 
Albrecht von Wachten dunck, Abt zu Kornelimünster auff der Inden, 
bezüglich des Weist ums, wie ilun am 13. Okt. zwei Vertreter von 
jeder Partei vorbehaltlich der Genehmigung ihrer Herren auf- 
gestellt hatten. Bereits 1550 und 1563 hatte man vergeblich einen 
Ausglejch versucht. — Abschr. 17. Jahrhs. 6 BIL fol. 

4. Sendprotokolle von 1624, 1654, 1656, 1683, 1694, 1699, 1725l Liber 
synodalis, Fortsetzung davon, 1766 ff. 

5. Akten über die Inkorporation der Pfarre Bergheimerdorf in Kloster 
Kornelimünster 1667 ff. 

6. Kopieen der auf die Inkorporation bezüglichen Urkunden, wohl 
im Zusammenhange mit obigen Akten (N, 5) entst^tnden. — 1 Bd. 
grossfol. Pap. von Hand 17. Jahrhs. 

a) 1251, April. Wilhelm, Abt von Kornelimünster, verzichtet auf 
das Patronat über die Kirchen zu Kornelimünster (in Inda) 
und Bergheimerdorf (^ercAem) zu Gunsten des Konvents der- 
gestalt, dass die daraus fliessenden Einkünfte nach Eintritt 
der Erledigung zum gemeinsamen Gebrauch der Brüder dienen 
sollen. Vgl. Lacomblet, Urkb. II, No. 368. 

b) 1257, Mai 24. Erzbischof Konrad von Köln bestätigt die vorige 
Überweisung und bestimmt, dass fernerhin die 2 Kirchen mit 
Weltgeistlichen besetzt werden sollen, welchen von den Ein- 
künften nur so viel zufliessen soll, dass sie anständig leben 
können (quod congrue valeant sustentari) unbeschadet der 
Rechte des Erzbischofs, Archidiakons und Dekans. Vgl. Lacom- 
blet, Urkb. II, No. 439. 

c) 1266, April. Der Generalvikar des Archidiakons, Dompropstes 
zu Köln Arnold de Los, erklärt die Zustimmung des Archi- 
diakons. Vgl. Annalen des bist. Vereins f. d. Niederrfaein, Heft 38, 
S. 26. No. 35. 

d) 1269, Sept. 13. Bestätigung durch Godefridus und das Kölner 
Kapitel. 

e) 1284, März 1. Propst Werner von St. Gereon zu Köln teilt dem 
Dekan der Öhristianität Bergheim, Th., Pfarrer ah der Kirche 
des Hl. Cbristophoruö zu Köln, und dem Mgr. Arnold de Rode, 
advocatus Curiae Ooioniensis, dass er eine Schätzung der 
Pfarreieinkünfte zu Bergheim und Festsetzung darüber for- 
dere, wie viel davon dem residierenden WeltgeiBtlichen und 
wie viel dem Kloster zukomme. 

f) 1285, März 15. Die beiden Genannten vernehmen Priester und 
Laien über die Einkünfte des Pastorats .und die Vikarie zu 
Bergheim und stellen fest, dass der grosse Zehent 30 Mir. 
Roggen und 30 Mir. Hafer einbringt. Dazu komfmt der kleine 
Zehnt Von Ned^rhowesMim (Ntedenaussem) uad rund 24* Mark 
sonstige Einkünfte. Dem Konvent zu Kornelimünster wird 
der grosse und kleine Z^h«nt Überwlesett; Detti Geistlichen wird 
die Residenz in Bergheim zur ausdrüekHcheiü Pflicht gemacht. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Bergheitn. 83 

g) 130B, Sept. 29. Konrad de McHenarcheUy Pastor zu Bergheim, 
schwört auf dem Altar B. Gatharinae zu Köln, dass er den 
obigen Vertrag bezüglich Teilung der Einkünfte halten und 
in Sonderheit niemals ohne Zustimmung von Abt und Konvent 
sein Amt gegen ein anderes Benefizium vertauschen wolle. — 
NotJnst 

h) 1304, Juli 15. Walram von Jülich bestätigt dem Kloster Korneli- 
münster .den Besitz des grossen und kleinen Zehenten zu 
Niederaussem. — Or. im German. Museum zu Nürnberg, 
i) 1269, März 12. W., Propst von St. Gereon zu Köln, als Archi- 
diakon erteilt seine Zustimmung zur Übertragung des Patronats 
der Pfarrei Bergheim. 

k) 1601, Dec. 11. Papst Alexander VI. überweist die Einkünfte 
der Pfarrei Berchtmerdorp der roensa des Abtes und Klosters 
Komeliraünster. 
1) 1502, Mai 31. Abt Heinrich de Binlfeld ergreift an Ort und 
Stelle Besitz von der Pfarrei Bergheimerdorf. — Not.-Inst. 

7. Akten über den Abtshof zu Bergheimerdorf und die Rechte der 
Pfarrkirche daran 1761 ff. 

8. Buch der Bruderschaft S. Sebastian! 1760 ff. nebst Statuten von 1744. 

9. Stcftuta chrißiiamtatia Berchenienifü. — Heft fol. Anf. 18. Jahrhs. 

10. Belehnungsregister der Kornelimünsterschen Obermannkammer zu 
Oberaussem seit Anfang 15. Jahrhs. •— Abscbr. um 17001 fol. 

11. 1718, Aug. 29. Pfalzgraf Karl Philipp als Herzog von Jülich ver 
püiadet dem Abt und Konvent zu Korneiimünster die Vogtei und 
Schirmgecechti^eit über den Kornelimünsterschen Besitz, dessen 
Mai- und Herbstschatz jährlich die Summe von 600 Aachener Gulden 
aufbringt, für 24 Jahre ge^en Zahlung einer Summe. von 12000 
Reiehsthalem. — 4 BU. fol. Abschr. 18. Jahrhs. 

12. Urkandenkopieen, angefertigt im 19. Jahrb., ^. T. dem codex Cam- 
penis entnommen: 

a) 1155. Ohne Tag. Auf Veranlassung des Kaisers Friedrich er- 
klärt der seruUar Heinrich im Namen der übrigen Senatoren 
der Stadt Köln, dass das Kloster . Inden Zollfreiheit geniesse. 

b) 1195. Ohne Tag. Ludwig, Dompropst zu Köln, erwirbt durch 
Tavsoh 20 Morgen Land ku Auenheim durch Darangabe von 
20 anderen zu Hüchelboveo, welche bisher im. Besitze der 
Abtei Kamp waren. 

c) 1249, Mai 30. Johann von Reifferscheid erklärt allen Beteiligten, 
dass er beabsichtige, die Strasse, welche zu nahe am RoUi 
der Abtei Kamp zu Auenheim vorbeiführt, mit Zustimmung 
seiner Gemahlin und seiner Söhne Friedrich und Heinrich zu 
verlegen. 

d) 1249, Juni 1. *Konrad, Erzbischdf von Köhi, spricht seihe Billi- 
gung des Planes aus, die Strasse, welche zu ' nahe an dem 
zum Kloster Kamp gehörigen Hofe zu Auenheim vorbeiführt, 



Digitized byCjOOQlC 



84 Kreis Bergbeim. 

o) 1249. Ohne Tag. Walram, Bruder des Grafen von Jülich, 
billigt die von seinem Nacbbar, Johann v. Reifferscbeid, der 
Abtei Kamp ssu Gefallen vorgenommene Verlegung der Strasse 
bei Auenheim. 

f) 1250. Ohne Tag. Walram, Bruder des Grafen von Jülich, schenkt 
zu seinem Seelenheile und dem seiner Eltern dem Kloster Kamp 
50 Morgen Novalzehenten zu Grevenvorst. 

g) 1436, Juli 13. Adolf, Herzog von Jülich und B^g, übergiebt 
dem Gothard van Harff und seinen Erben für eine gewisse 
Summe die Güter, welche die Abtei Prüm in den Ämtern 
Jülich und Kaster bisher besass und welche dem Herzoge ver- 
fallen sind. 

h) 1480, Nov. 10. Johannes von Buroenich, Pattor zu Heymbach 
im Jülichschen inkorporiert die neu gegründete und mit Gütern 
ausgestattete, aber noch nicht geweibt-e Kapelle Marien -Wald 
(Up dem Kermeter) dem Cistercienser- Kl oster Bottenbroich. 

— Btirgermeißteramt: 

1. Aus der Pfarrei Bergheiraerdorf: Getaufte 1723—1772, 1777—1799. 
Getraute 1793—1798. Gestorbene 1723—1798. 

2. Aus der Pfarrei Quadrath: Getaufte 1780—1780, 1779—1802. 
Getraute 1730—1780. Gestorbene 1730—1780, 1779—1798. 

Berrendorf. Kath. Pfarramt: 

1. 1615, Mai 13. Vor den Schöffen zu Bergheim werden 2 Morgen Art- 
land im Felde zu Angelsdorf durch Pastor-, Kirch- und Bruder- 
meister zu B. um 180 Thaler {k 8 Mark 4 Alb.) versetzt. — Perg. 
Or. 1 S. 

2. Specificatio redituum pastoralium v. 1754. 

3. Sammlung von Verordnungen für die Länder zwischen Maas u. 
Rhein und Rhein u. Mosel, den Zivilstand betreffend. Gedruckt, Mainz 
Floreal 6. Jahrs. 4^. 75 SS. 

4. Verordnung des Bischofs von Aachen (Berdolet) wegen des Gebetes 
für Napoleon vom 15. Ptairial 12. Jahrs (1803, Juni 4). 

5. Getaufte, Getraute 1798 ff. Der Jülich'sche Erlass voö 1769 ist vor- 
geheftet. 

6. Neuere Akten über das mit der Kapelle verbundene ehemalige Gast- 
haus zu Grouven, dessen Vermögen nach. Aufhebung des Gast- 
hauses für die Armen der Pfarrgemeinde B» bestimmt worden ist. 

Blatzheim* Kath. Pfarramt: 

1. Schenkung eines Morgens Ackerland an die Kir(^he %m Blatzheim 
von 1699) Mai 21, imd Bestätigung durch den erzbischöflichen 
Offlzial vom 22. Mai. — Gleichz. Äbschr. 2 BU. fol. 

2. Einige moderne Notizen über df s ehen^ad. Ciste^rzienserinnenkloster 
zu Blatzheim. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Bl: Getaufte, Getraute, Gestorbene 1750^1798. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Bergheim. 85 

Bottenbroich. Kath. Pfarramt: 

1. Series priorum in Bottenbroich, nur die 25 Namen, anfangend mit 
Hermanniuf Kempetisisy ohne Zeitangaben. — 1 Bl. fol. Pap. v. 1777. 
Vgl. Annalen d. bist. Vereins f. d. Niederrhein 26./27. Heft, S. 380 ff. 

Brockendorf. Im Besitze des Herrn Gutsbesitzer Hons, z. Zeit auf- 
bewahrt von Herrn Major Meiler zu Mainz: 

1. 1468. Ohne Tag. Abt, Prior und Konvent von St. Pantaleon zu 
Köln bekennen, dass Druytgin van L^ntzenieh, nagelaissen weduwe 
ivüne Danyels van E/feren, ihnen den Hof zu Broekendarp in dem 
lande van Guylche verkauft hat gegen eine Leibrente von 80 Gld. 
(ä 3 Mark 5 Schilling) auf ihren J^ib, eine von 70 Gld. nach ihrem 
Tode auf den Leib ihrer Schwester und nach deren Tode eine 
von 90 Gld. auf den Leib ihres Neffen Wilhelm, zahlbar zu Köln 
zo sent Johans missen zo mitzsomer ind die ander helffte up dat 
hogeeijde cristmissen zo midtüinter. — Gleichz. Kopie. Pap. 4 Bll. 
gross -4®. 

2. Verpachtungen dieses Pantaleonshofes zu Br. von 1696, März 20; 
1729, Sept. 19; 1765, April 30. 

Buir. Kath. Pfarramt: 

1. Liber anniversariorum 1762 ff. mit Urkundenabschriften. 

2. Bischöfliche Verordnungen 1802—1825 u. 1825-1851. 

3. Kirchenrenten von 1601, Abschrift von 1651 u. 1663. Hebzettel der 
Pfarrkirche von 1714. 

4. Kirchenrenten von 1748. — 1 Bd. fol. Darin Kirchrechnungen von 
1609 u. 1772/78. 

5. Stiftungsurkunden von 1640, 1642, 1668, 1675. 

6. Kirchrechnungen 1793 ff. 

7. Stiftung eines Frühmess-Benefiziums durch Maria von Anstel 1728. 
Akten eines Prozesses wegen dieser Stiftung. 

8. Gestorbene 1770—1876. 
— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Maüheim: Getaufte 1670—1773, 1770—1798. 
Getraute 1656—1773, 1770-1798. Gestorbene 1668-1773, 1770—1798. 

2. Aus der Pfarrei Buir: Getaufte 1712—1798. Getraute 1712—1798. 
Gestorbene 171^—1798. 

3. Buch der Schützenbruderschaft Sl Sebastiani in Buir, beginnend 
1733, enthaltend «. a. die Statuten vom 19. Mai 1^58. -* 1 Bd. 4». 

4. Akten über die Nutzung des Erbwaldes 19. Jahrhs. (ohne ältere 
Stücke). 

Büsdorf. Kath. Pfarramt: 

1. Rent- und Lagerbücher 1624 ff. (sehr beschltdigt). 
~- Bürgermeisteramt • (Hüchelhoven) : • 

Nichts beni^rkensw^rteer. 



Digitized byCjOOQlC 



86 Kreis Bergheim. 

Caster. Kath. Pfarramt: 

1. Rechnungen der Bruderschart St. Sebastiani 1536—1540, 1539—1550. 

2. Einkünfte des Pfarrers an Roggen, Geld und Wachs, 16. Jahrfas. 

3. Kirchen empfang-Hebzettei von 1690. 

4. Kirchrechnung von 1701/1702. 

5. Tauf-, Trau- und Sterberegister 1770 bis Gegenwart. Abschrift des 
alten Buches von 1655 ab. 

: — Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Caster: Getaufte 1665—1769. Getraute 1692—1726. 
Gestorbene 1655 ff. 

2. Missale Romanum, Monachii MDCLXXX. 

3. Karte über die Kurkölnische sogenannte Herrenländerei beim Stadt- 
chen Caster von 1772, Mai 28. 

4. Akten über den Limitenbegaug von 1766, die Grenzbeschreibung 
selbst fehlt. 

5. In Abschriften 19. Jahrhs. erhalten (Acta special, Sect. I, Fach 22, 
No. 3bb. • 

a) Bruchstück einer Grenzbeschreibung. 

b) Weisthumh der herrlichkeit Weichenberg (Kloster bei Greven- 
broich) de anno 1667 d, 25, Aug. 

c) Weisthumb von hoch- und herrlichkeit heider herren zu Flie- 
steden, 

d) Weisthumb des herren- und vogfgedings zu Bedbur. 

Eisdorf. Kath. Pfarramt: 

1. Mnehmen an erblicher geldrent der kircli^n Elstorff l^2Qi Febr. 13; 
Renten von Pachtland 1633; Korn- und Hühnerreqten 1637/38; Ee- 
gister deren zur pastorath in Eistorf gehöriger renden, so anno 
1687 durch H, pastorem Franciscum Adami renovirt, vl a« gieich- 
ai'tige jüngere Register. 

2. Kirchrechnungeu 1733 ff. 

3. Kopieen von Stiftungsurkunden 1665 ff, 

4. Getaufte 1794 ff. Getraute {nomine copulatorum) 1731—1770. 
Gestorbene iliber defunctorum) 1720—1770, 1798 ff. 

Esch. Kath. Pfarramt: 

1. Renten der Pfarrei von 1556 und 17'36, vereinigt mit^ denen des 
Gasthauses von 1707 u. 171L 

2. Rentverz^chnis von ]]725 nebst annotaUomes quaedam demensura 
frumentorum, 

3. Series pastorum 1558 ff. 

4. Einige Stiftungsurkunden 17. Jahrhs. 

5. Getaufte 1770-1811. [ 

— Bürgermeisteramt: . .; i . : ; » 

1. Aus der Pfarrei Esch: Getaufte 1680-1-1776; li10+-1798» Götfaute 
1707-1731, 1770-1798. Gestorbene 4707-1(776, 1770-1798.» , ; 



Digitized byCjOOQlC 



KreiH Bergheiin. 87 

2. Ans der kathol. Pfarrei Elsdorf: Getaufte 1725-1770, 1770—1798. 
Getiaute 1770—1798. Gestorbene 1770—1798. Confirmati 1770—1797. 
Getaufte und Gestorbene 1770 ff. sind auch in einem zweiten Exem- 
plar vorhanden mit dem Untertitel: Skbr Berghehner Ambts- Registra- 
tur gehörig. Es ist die ordnungsmässige Abschrift, nach jedem Jahre 
die Unterschrift: in fidem concordantiae cum originali N.N, pastor 
in Elsdorff, doch reicht diese Abschrift nur bis 1792. 

3. Aus der Pfarrei Oberembt : Getaufte 1783—1770, 1783—1800, 1770—1798. 
Getraute 1733-1770, 1770-1798. Gestorbene 1733— 1770, 1770- 1798. 

4. Aus der Pfarrei Niederembt: Getaufte 1728-1771, 1770—1798. 
Getraute 1788-1770, 1770-1798. Gestorbene 1770-^1798. Dabei die 
Abschriften d6r 3 Bücher, bis 1791, wie für Elsdorf. 

5. Aus der Pfarrei Angelsdorf: Getaufte 1682—1760, 1749^1771, 1768— 
1798. Getraute 1709—1728, 1750-1770, 1768-1796. Gestorbene 
1749-1771, 1768—1798. Ebenfalls die 8 Abschriften der Amts- 
registratur Bergheim vorhanden, die Getauften reichen bis 1798, 
die Gestorbenen und Getrauten bis 1794. 

Fliesteden. Kath. Pfarramt: 

In französischer Zeit supprimiert. 

1. 1635, Mära 25. Stiftung eines Kapitals von 40 Reich sthalern für die 
Kirche. — Perg. Or. 1 S. 

2. Registrum der Kirchenrenten 1745. — 1 Bd. 4«. Pap- in Perg. geb. 

3. Abschrift eines Testaments von 1748/49 zu Gunsten der Kitche. 

4. Mehrere Me^sstiftungen. — Pap. 

Frauweller. Kath. Rektorat: 

1. Chronik des Klosters und der Kirche Sanctae Lüciae in Frauweiler 
enthält geschichtliche Notizen von 1404 bis 1802, auch ein Ver- 
zeichnis der Prioren 1625 ff., am Schluss chronistische Nachrichten 
1802—1889. Im ersten Teil ist die „Chronologia conventus s. Luciae 
in Frauweiler^ von Aurelius Ortmanus (1746/47), gegenwärtig im 
Staatsarchiv zu Düsseldorf, stark benutzt 

*Fren8, Haus. Im Besitze des Grafen Beissel voa Gymnicb: 

Das reichhaltige Archiv ist gut nach Materien geordnet, 
die Übersicht erleichtert ein Repertorium in 2 Folio- 
bänden, deren zweiter 'wesentlich Prozessakten umfasst. 
Urkunden und Akten sind nicht getrennt. Erst seit dem 
16. Jahrh. sind die Bestände umfaissehder. Wohl die älteste 
Originalurkunde ist die von 1389^ Juli 13 (Perg. Or. 6 SS., 
4 davon erhalten) über die Teilung des elterlichen Erbes 
zwischen Johann Aaetz und Rütg^r Raetz (Caps. 37, Conv.l, 
No. 1). Andere älter« ürk. sind in Abschrift vorhanden, 
so die, durch welch'ö Beini*ich r. Reiff^rscheidt den deut- 
■styli'ön Ritterorden und dessen Bfesitatingen in der Herr- 
schaft Bedburg in seinen Schutz nimmt, von 1321, Jan. 22, 



Digitized byCjOOQlC 



88 Kreis Bergheim. 

die Vincentii (Caps. 20, Conv. 1). Es findet sich Material 
für folgende Herrschaften bezw. Besitzungen: Schmidt- 
heim, Giesenbroich, Wolfrath, Ripsdorf, Waldorf, Dal- 
heim, Wildenburg (Kr. Scbleiden), Frens, Quadtrath, 
Kenten, Ichendorf (Kr. Bergheim), Haus Blens, Meuspath, 
Bouley, Neef, Loeffelscheidt, Vogtei Bauneu, ünter- 
herrschaft Stollberg, Herrlichkeit Kentenich, Bernau, 
Nürburg, Habbelrath, Haus Lüpenau (Berg vor Niedeg- 
gen), Metzenhausen, Moesdorf, Garden, Bruttig, Stotz- 
heim, Altenahr, Frelaldenhoyen,,Beren8berg (Unterherr- 
schaft zur Heiden), Alsdorf, Neuerburg, Amt Bilderlake, 
Bolsum, Haus Roetgen, Ramershoven, Altenburgerhof. — 
Eine- handschriftliche Geschichte (Caps. 23, Conv. 1), von 
Adolf Grafen Beissel v. G. 1884 verfasst, setzt 1139 ein, 
benutzt und zitiert neben den gedruckten Quellen die 
Bestände des Archivs nach dem Repertorium. 
An Weistümern und verwandtem Material ist hervorzu- 
heben: 

1. Grenzbeschreibung der Herrschaft Schmidtheim (Caps. I, Conv. 2) 
von 1218 (1 Bl. fol. Abschr. 17. Jahrhs.) und 1587 {Der Umbganck 
der her Schaft 4 BIL). Dabei der Grenzbegang des Dorfs Edderich 
Die Schmidtheimer Grenzbeschreibung auch im Herrengedings- 
protokoll von 1591—1753 (1 Bd. Pap. in Perg., Bl. 33b— 36», Caps. II, 
Conv. 4), 

2. Notariatsinstrument über die Grenzen von Schmidtheim gegenüber 
Waldorf von 1748, Juli 18. — Schmidtheimer Limiten von 1682, 
April 22 (Notariatsinstrument), Abschr. in 2 Exempl. — Sohöffen- 
weistum von Dahlem 1609 (4 BU. fol.). — Caps. I, Conv. 3. 

3. Schöflfenweistum der herschaft und dorfs Smithem sambt umganck 
und bezirck desselbigen 1563 (8 Bll.) — Caps. II, Conv. 2, No. 1, Dabei 
Eddericher Umgang von 1587, April 22, und das Schmidtheimer 
Weistum (ohne Umgang) von 1511 (2 Bll. fol.). 

4. Weisungen der Schöffen zu Schmidtheim auf besondere Fragen von 
1605, Febr. 10. — 11 Bll. fol. Caps. II, Conv. 2, No. 3. 

5. Weistum über das Recht der Herren zu Schmidtheim, Judengcleit 
zu erteilen, von 1763, Dec. 9. — Caps. II, Conv. 2, No. 4. 

6. Polizei-Ordnung der Herrschaft Schmidtheim von 1612, Nov. 8 (13 Bll, 
fol), mit Zusätzen von 1616 (Hs. v. 23 BU., gefertigt 1743). — Caps. II, 
Conv. 4, No. 2. 

7. Busch- und Feldordnungen für die Herrschaft Schmidtheim (Caps. II, 
Conv. 4, No. 3)^ d.i.: 

a) Waldordnung 16. Jahrhs. — 2 Bll. fol. 

b) Polizei- und Buschordnung von 1577. — 8 BU. foL 

c) Buschordnung von 1699. — 1 Bl. fol. 

d) Buschordnung von 1761. — 2 BU. fol. 

8. Grenzbeschreibuugen der Herrschaft Fyens (Caps. IV, Couv. 1), d. i. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Bergheim. 89 

a) Extractus Ichendorfer limiten v. 1652 (2 Bll. fol.) nebst Weis- 
tum von Ichendorf 1640 (2 EIL). 

b) Limitenprotokoll gegenüber Kur-Köln 1688 (2 Bll. fol.). 

c) BeleUh und Umbgang der herrschaft Frens, 1697. — 4 Bil. fol. 

d) Wroge und erlderung der hocheit und herligkeit Renten^ 17. 
Jahrhs* - 2 Bll. fol. 

e) Umbgang der herligkeit Quadrat, 1525. ~ 1 Bl. fol. 

9. Buschgedingsprotokolle des zur Herrschaft Blens gehörigen Waldes 
Lutzenbach. — Caps; IX, Conv. 2. (Ohne Weistum.) 

10. Herren- und Hofgedingsprotokolle zu Meuspath 1613«- 1719. Dabei 
Weistum des hofgericht zu Mußpadt 1618, Febr. 13, mehrere Exempl., 
ältestes 4 Bll. fol. — Caps. X, Conv. 1. 

11. Umgang der Herrlichkeit Kentenich, 1566. — 2 Bll. Caps. XVI, 
Conv. 1. 

12. Protokoll des Hofgedlngs zu Dernau 1580 ff. ^ 2B11. fol. Caps. XVII, 
Conv. 1. (Ohne Weistum.) 

13. Hoheitsrechte der Herren zu Schmidtheim, enthalten in einem Ver- 
gleich zwischen den Herren zu Dollendorf und Oerhart, Herrn zu 
Blankenheim von 1307, Dec. 18, fer. II. ante Thome. — Abschr. 
18. Jahrhs. Caps. 38, Conv. 1, No. 1». 

14. Aufzeichnung über das Weiderecht des (zu Schmidtheim gehörigen) 
Becherhofes auf Birth von 1548 (Or. und mehrere Abschriften, je 
1 Bl.) — Caps. 38, Conv. 1, No. 2 u. 3. 

15. Vergleich über den Weidgang zwischen dem Hause Frens und der 
Gemeinde Ichendorf, insbesondere über die Jagdgrenze gegenüber 
der Herrschaft Hemmersbach (2 Bll. fol.) von 1552. — Caps. 38, 
Conv. 2, No. 6a. 

Sonst bemerkenswert: 

16. KriminalprotokoUe über mehrere 1595, 1630, 1631 u. 1635 vor dem 
Gericht des Herrn zu Schmidtheim stattgehabte Untersuchungen 
gegen verschiedene IJnterthanen der Herrschaft Schmidtheim, welche 
der Zauberei angeklagt waren und hingerichtet worden sind. — 
Caps. III, Conv. 4. 

17. 1385. Kümmel von Stockhausen verpflichtet sich dem Mathias von 
Metzenhausen und dessen Erben zur Treue in Kriegssdiensten und 
stellt Sicherheitsbürgen. — Caps. 53, Conv. 1, No. la. 

18. 1448. Erzbischof Diedrich von Köln nimmt Stephan und Scbeiffarth, 
Gebrüder von Bulich, auf ein halbes Jahr in Kriegsdienste. Beide 
müssen sich selbst rüsten und mit 5 Knechten und 5 Pferden dienen. 
Der Anteil an eventueller Beute wird bestimmt. — Caps. 53, Conv. 1, 
No. Ib. 

Glesch. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchrechnungen 1678—1683, im 18. Jahrh. zahh-eich. 

2. Getaufte 1802-1867. Getraute 1748-1793 u. 1770—1867. 
Gestorbene 1748—1779, 1770—1867. 



Digitized byCjOOQlC 



90 Kreis Bergheim. 

Glessen. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. 

Grottenherten. Im Besitze des Herrn Rittergutsbesitzers Iven: 

1. Designation der lendereien im Casterer feld^ weiehs denen von 
Harff zu Geilenkirchen zur halbscheid zustendig 1626. — 2 Bll. fol. 

2. Verzeichnis der Erbpachtländereien in Lipp und Millendorp, wovon 
die Erbpacht die v. Harff zu Geilenkirchen, die v. Palant zu Breiden- 
bend und die v. Harff zu Drimborn beziehen. ~ 4 Bll. fol. 

8. Erbpachtszehenten zu Lipp und Millendorp nach A^r Vermessung 
von 1626. - 4 BH. fol. 

4. Verzeichnis der Ländereien zu Morken, wovon die Erbpacht zur 
Hälfte die v. Harff zu Geilenkirchen besitzen, während die zweite 
Hälfte zwischen den v. Palant zu Breidenbend und den v. Harff zu 
Drimborn geteilt wird. — 2 Bll. fol. 

5. Instruction wegen des zehents zu Lipp (2 Bll.) nebst vielen anderen 
Akten 17. Jahrhs. über den Zehenten zu Lipp. 

6. 1540, Okt. 1 . Kyrstgen Eisser und seine Ehefrau Katharina zu Obor- 
embt verkaufen einen Goldgulden Jahrrente, zahlbar Remigii, an 
Frau Katharina Halffens zu Lieh. — Perg. Or. 1 S. 

7. 1541, Sept. 12. Herzog Wilhelm von Jülich belehnt Johann von Gold- 
stein mit dem Besitz, den bereits 1506 Herzog Wilhelm dem Johann 
von Harff, Johanns Sohn, zu Middeldorp verliehen, aber nicht ein- 
gebändigt hatte, nämlich Haus und Hof zu Middeldorp mit 4 Hafen 
Artland, und ein Haus binnen Caster nebst 10 Morgen Artland, an 
dem „Berbusch** gelegen. — Perg. Or. 1 S. 

8. 1544, Aug. 28. Herzog Wilhelm von Jülich belehnt den Sohn des 
Johann von Goldstein, Wilhelm v. G., mit demselben Besitze, welcher 
herzogliches Burglehen zu Caster ist, im Beisein der Mannen von 
Lehen, Johanns Gogreven und Wernhers von Hosteden. — Perg. 
Or. 1 S. 

9. 1590, Dec. 5. Goddert von Geilingen, Drost des Landes Ravenstein, 
verpachtet die lOMrg. Artland ausserhalb Caster an Curstgen Wendtz 
auf 12 Jahr gegen 5 Fass Roggen vom Morgen während der ersten 
6 Jahre und gegen 6 Fass, halb Weitzen und halb Roggen, während 
der zweiten 6 Jahre, zu Niederembt zu liefern. — Pap. Or. 

10. 1594, März 11. Herzog Johann Wilhelm von Jülich belehnt die nach- 
gelassenen Kinder des Jakob von Goldstein, Johann und Jakob, 
mit dem Haus und Hof zu Middeldorp und dem Haus zu Caster, 
welches Herzoglich Jülichsches Burglehen ist. — Perg. Or. 1 S. 

11. 1598, Mai 4. Johann von Goldstein und seine Ehefrau Margarethe 
verkaufen Haus und Hof zu Middeldorp mit allen Pertinenzen an 
Heinrich Schmidt, Bürger zu Köln, und seine Ehefrau Gertrud. — 
Perg. Or. 4 S. 

12. 1598, Aug. 28. Herzog Johann Wilhelm von Jülich belehnt den 
Kölner Bürger Heinrich Schmidt mit dem von ihm angekauften 
Besitz zu Middeldorf. — Perg. Or. 1 S. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Bergheim. 91 

13. 1603, Juni 12. Vor den Schöffen zu Lipp, Amtes Grevenbroich, ver- 
kaufen Adolf Vestgens und seine Ehefrau Elisabeth eine Erbrente 
von 3 Mir. Roggen an den Kölner Bürger Heinrich Schmidt für 
130 Reichsthaler. — Perg. Or. 2 S. 

14. 1620, Dec. 16. Herzog Wolfgang Wilhelm belehnt den Sohn des 
Heinrich Schmidt, Mattheis Schmidtgen (zugleich für seine Mit- 
erben) mit dem Hof zu Middeldorf und dem Haus zu Caster. — 
Perg. Or. 1 S. 

15. 1621, Sept. 11. Von den Erben des Heinrich Schmidt verzichten 
Friedrich, Gerhard und Gertrud zu Gunsten von Cordula, Matthias, 
Katharina und Heinrich auf den Besitz des Hofes zu Middeldorf 
und des Hauses zu Caster. — Perg. Or. Not.-Inst. 

16. 1637, Juni 20. Herzog Wolfgang Wilhelm belehnt nach dem Tode 
von Matthias Schmidts dessen unmündigen Sohn Johann Matthias 
Schmidts mit den genannten Gütern. — Perg» Or. 

17. 1717, Juni 22. Johann Wilhelm Lops, Amts-Verwalter der Lehen zu 
Caster, erneuert für Pfalzgraf Karl Philipp den Lehenbrief des Frei- 
herm von Redinghoffen und nimmt dessen Vassalleneld entgegen. — 
Perg. Or. 1 S. 

♦Harff, Schioss. Im Besitze des Grafen von Mirbaeh-Harff: 

Das reichhaltige Archiv zerfällt in zwei Teile, Urkunden 
und Akten. Das Inventar der Urkunden, bearbeitet von 
Leonhard Korth, ist gedruckt in den „Annalen des histo- 
rischen Vereins für den Niederrhein**, Heft 55 (1892) und 57 
(1894). Die Akten, früher nach einzelnen Besitzungen 
geordnet, sind jetzt in eine einzige Reihe zu bringen 
versucht worden, sodass jede Ortschaft eine Abteilung 
für sich bilden soll. Diese Umgestaltung ist jedoch nicht 
über den Anfang hinaus geführt, so dass ein Überblick 
und Auffindung bestimmter Stücke sehr erschwert sind. 
Aus dem alten Archivinventar sind folgende Herrschaften 
und Besitzungen zu erkennen. Im Kreise Bergheim: 
Harff und Pilshof in Morken — im Kreise Grevenbroich: 
Schillingshof in Gustorf, Bachholder Lehen in Friemers- 
dorf, Neurath, Ingenfeld — im Kreise Jülich: Hambach — 
im Kreise Gladbach: Haus Fürth — im Kreise Kempen: 
Lobberich — im Kreise Geilenkirchen: Honstorf, Immen- 
dorf, Ruhrkempen, Rittersitz Horrich -— im Kreise Heins- 
berg: Neuerburg, Rittersitz Elsum — im Kreise Bonn: 
Gudenau, Schwarzrheindorf — im Kreise Ahrweiler: 
Ahrweiler — im Kreise Euskirchen: Enzen, Rittersitz 
Virnich, Conradshelm — im Kreise Erkelenz: Nierhoven — 
im Kreise Düren: ßurgau, Rittersitz Lüppenau, Hetzin- 
gen — im Kreise Schieiden: Vlatten — im Kreise Solingen 
Vorst, Graven, Dükenburg, Weisaenstein, Richrath — 
im Kreise Mülheim (Rhein): Leidenhausen— im Kreise 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Bergheim. 

Sieg: Rhöndorf — im Kreise Düsseldorf: Rittersitz 
Hamm. 
SpezialinveDtare sind vorhanden über a) das „ehem. 
Gudenauer und E^rachenfelser Archiv**, angelegt von 
Strange, b) das i^Conradsheimer Archiv^ 1865 käuf- 
lich erworben, c) über Archivalien vermischten 
Inhalts, 1877 käuflich erworben aus dem Nachlass von 
H. Garthe, betreffend die Herren von Hocherb ach, 
von Plettenberg, von SchoUey, von Hatzfeldt, sowie 
die Stadt Linnich u.a. Ausserdem ist ein im Jahre 1581 
hergestelltes Archivinventar vorhanden, dessenVor- 
lagen verschwunden sind. Es wird bezeichnet als 
„Archiv der Klara von Norprode* und enthält Re- 
gesten und Abschriften von Archivalien verschie- 
dener Art mit Beziehung auf Neuss. Einzelne Stücke 
gehören ins 12. Jahrb., reicher Inhalt seit dem 13. Jahrh. 
Vgl. darüber Genealogie der Herren und Grafen von 
Velbrüggen, Trier 1878, S. 30. 

Aus dem reichen Inhalt sind besonders herauszuheben: 

1. Rechnungen von Haus Rott (Siegkreis) 1474 bis 1578. — geb. schmalfol. 

2. Drachenfels'sche Ausgabe* u. Einnahmerechnungen 1395—98, erstere 
veröffentlicht in den „Annalen des hist. Vereins f. d. Niederrhein^, 
Heft 54, S. 1 fiF. — 2 Bde. schmalfol. 

3. Compendiosa informatio über den Heinsherger hof ztie Harff, 1355 
einsetzend, verfasst im 17. Jahrh. — 1 Bd. fol. Inhalt; Urkunden- 
auszüge, Kopieen von Urkunden und Akten, betreffend die Gerecht- 
same der Bieraccise u. ä. 

4. Erzstiftisch Kölnische Landtagsabschiede 1580 bis 1590. — 1 Bd. fol. 

5. Akten über die Holzgerechtigkeit auf dem Kottenforst. — Archiv 
Gudenau-Drachenfels. 

6. Akten über den Flamersheimer Wald. — Ebenda. 

7. Dicta testium pro parte nohilis domini Iheodorici a Milendonck ad 
perpetuam et futuram rei memoriam super iure nemoris Pitscheit 
iuxta castrum Drachenfels siti productorum et examinatorum 
1545. — Ebenda. 

8. Vidimata copia König svnnter er weisthums nebst Kopie -Urkunde 
des gerichts und gemeinde Königswinter, statt des churweins 500 
göldgulden dem Erzbischof von Köln zu geben^ 1374. — Abschr. 
17. Jahrhs. 

9. Protokoll der Herrengedinge im Ländchen Drachenfels 1599 bis 
1650. — Ebenda. 

10. Akten über die Schweinetrift auf der Ville, 1614. — Conradsheimer 
Archiv. 

11. Ordnungk des buschs Hoengen, Anno 1546 feria quinta post Re- 
migii. In Gottes namen amen. Wir vom adel und vort gemeine 
gehultzden des buschs zo Hoengen haven uns vereinbart uud vestig- 
lich vertragen disen hemachbeschrieven koeher vast stede, vne 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Bergheim. 93 

auch unse aide dat vermögen, unverbrüchlich zo halten, 21 Items. — 
6 Bll. Pap. kleinfol. Hand 16. Jahrhs. Kleine alphab. Reihe, Stich- 
wort: Hoengen. 

12. Datenfelder Marken -Buch, darin Weistum der vier Dattenfelder 
Gemarken, beglaubigt 1746, Dez. 13. — 1 Bd. 4». Kleine alphab. 
Reihe, Stichwort: Dattenfeld. 

13. Buschgerechtigkeit der erben des Immendorffer buschs, ioie es aUs 
gehalten worden^ 22 Absätze. — 2 Bil. schmalfol. Hs. um 1600. Dabei 
eine jüngere Abschrift Alphab. Reihe I, Stichwort: Immdorf. 

14. Weistum des Hofes zu Froitzheim (Lat.) von 1260, Juli 15. — Abschr. 

16. Jahrhs. Gedruckt Lacomblet, Urkb. II, 494. Froitzheim No. 183. 

15. Weistum des Frohnhofs zu Froitzheim 17. Jahrhs., 19 Absätze. — 
2 Bil. fol. Froitzheim No. 204. Der Anfang auch in einer Abschr. in 
No. 183. Eine vollständige etwas ältere Niederschrift (16. Jahrhs.) 
nebst einer jüngeren Kopie der ersten 3 Absätze in No. 195, be- 
zeichnet: Weisthrnnb des hoffgerichtz Frotzhem edle jar dreimal als 
auf guedestag negst nctch dreizien tag, item auf zweien guedestag 
nach Paeschen und auf guedestag nach nativitatis Johannis, Zwei 
Kopieen 16. Jahrhs. finden sich auch in No. 193 u. 194; 

16. Buschordnung zu Froitzheim bezüglich „SoUer^ von 1578, 25 Absätze, 
anschliessend der Eid des Buschhüters. — 2 BH. fol. Froitzheim 
No. 192. In No. 193 u. 194 findet sich noch eine längere Fassung 

17. Jahrhs. in 49 Absätzen. 

17. Feldordnung zu Froitzheim 16. Jahrhs., 26 Absätze. — No. 193 ff. 194. 

18. Protokolle des Herrengedings zu Drove 1598, Sept. 10 flF. — 1 Heft 4» 

Darin findet sich an Weistümern: 

a) Folgen etzliehe püncten und articülen, was auf der herm 
geding zu. Drove detn althen weisthümb nach getvroegt und 
gehabten werden sollen^ 24 Absätze. — Bl. 4 bis 8. (Beim Herren- 
geding 1620, Febr. 20, ist anwesend der woledel Hans Degen- 
hardt von Weverden, herr zu Drove), 

b) MuUeir wroegh zu Drove, 8 Absäze. — Bl. 1 bis 2. 

c) Nachbarnrechte zu Boich, 15 Absätze und ein Zusatz von 1609, 
Jan. 15. — Bl. 14 bis 16. 

d) Nachbamrechte zu Raidt, 12 Absätze. — Bl. 20 bis 21. 

e) Nachbarnrechte zu Leiversbach, 6 Absätze. — Bl. 26a bis 26^». 

f) Nachbarnrechte zu Udingen, 11 Absätze. — Bl. 31 bis 32. 

19. AUherkoemen und gewonheit des hoffgerichtz zu Graven, 10 Absätze, 
davon 8 von einer Hand 16. Jahrhs., 2 von einer jüngeren. — 
Pap. fol. 

20. Hec est terra arabiCis solvens decimas ecclesiae montis Odilie (wohl 
Karken?). Öfter erwähnt wird Gyselbertus de Crunüant und die 
Kirche von Vlodorp. — Cr. 5 Perg.- Streifen. Hs. 13. Jahrhs. 

21. Einkünfte des Malberger Hofes zu Dernau (Kr. Ahrweiler) von 
1384. — Perg. Or. 1 Bl. 

22. Zehenten des Altars U. L. Frauen zu Karken. — Or. 1 Perg.-Streifen. 

7 



Digitized byCjOOQlC 



94 Kreis Bergheim. 

23. Designdtio agrorum des Froenhoeff zu Suirdt, 16. Jahrhs. — 2 Bll. 
Pap. 40. 

24. Register dero lehenguetter, so der wolgebomer graeff Dederich, 
graeff zu Manderscheity Blanckenem, Vimenburgh und Werthumb, 
in Bemager gemarckten gelegen, hat aus eines jederen geschworen 
bekhentnus durch mich Nicolaum Valentini pub, not, uffgeschreben 
und verzeichnet worden in beiwesen Henrichen Neffgens hobs- 
schölteisen daselbst zo Remagen und der semptlichen geschworen 
1577. — 1 Heft, Pap. fol. 22 Bll. Affigiert 2 Urk. a) Vom Wild- und 
Reingraf zu Salm 1618, Febr. 20. b) Von Joh, Bertram Bache ven, 
Kentmeister beider Ämter Sinzig und Remagen 1700, Jan. 19. 

25. Randerather Buschordnung von 1560, Juni 5. Hs. Ende 16. Jahrhs. 
in : Copia remissi in commissionsachen die Verwüstung der Rande- 
raeder buischen betreffend^ Bl. 3b— 6», 16 Absätze. — Geheftete, noch 
nicht eingereihte Akten. 

26. Capia des hofs Hollich (bei Heimbach) beleidgängSf des ziehenden 
und weisthumb. — 4 Bll. fol. 17. Jahrhs. Geheftete, noch nicht ein- 
gereihte Akten. 

27. Fünf Huldigungsartikel der Unterthanen zu Stolberg v. 1610, Febr. 4, 
nebst den Resolutionen der Wohledlen Frau zu Stolberg. — 4 Bll. 
fol. Geheftete, noch nicht eingereihte Akten. 

28. Copei tvas cUlenthalb zu Essen auf gehaltenem kreistag furgetragen 
und furgelaufen 1563, April 22 bis Juli 7. — 53 Bll. fol. geb. 

2^. Sammlung von Ordnungen für die verschiedenen Hofbeamten am 
Jülichschen Hofe, als: Schützenmeister, Kammerdiener, Landrent- 
meister, Kanzler, Landtrosten, Kanzleiräte, Sekretäre, Registraturen, 
Botenmeister, General-Anwalt, Landschreiber, Rechenmeister, Beam- 
ten am Land- und Wasserzoll, Amtleute, Schultheissen, Vögte, Richter 
u. a. — Nur 1 Teil (geb. 75 Bll. fol. Hs. um 1600) vorhanden, vom 2. 
nur das angeführte Inhaltsverzeichnis. 

Hemmersbach. Kath. Pfarramt: 

1. 1681, Juni 3. Stiftung einer Jahrrente von 14 Mltr. Hafer für die 
Kirche. — Perg. Or. 

2. Empfangsbücher 1668—1765, 1751—1824, 1717 (unvollständig). 

3. Historische Notizen, aufgezeichnet 1852, in einem Folioband mit ver- 
schiedenem Inhalt. 

*— Burg. Im Besitze des Grafen Berghe von Trips: 

Das Archiv ist erst in neuerer Zeit von den verschiedenen 
Gräfl. Besitzungen zusammengebracht und enthält 
ausser Archivalien der Erbherrschaft Hemmersbach 
solche aus der Herrschaft Limburg, Trips, Wachten- 
donck u. a. Ein Übersichtsrepertorium ist vorhanden. 
Die Zahl der Urkunden ist gering, meist sind sie mit 
den Akten (namentlichProzessakten, u.a. der am Reichs- 
kammergericht wegen des Besitzes von Hemmers- 
bach), vereinigt. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis fiergheim. d5 

Besonders seien hier hervorgehoben: 

1. Beniboiche zu Hemerbergh 1483. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Umschl. 
G. 21. 

2. Zinsregister des Peter Baron van Brandenborch von 1565, Okt. 25 
aus Niederlindern (Kr. Geilenkirchen). — 82 Bll. kleinfol. Pap. in 
PergMJmschl. G. 51. 

3. Grenzbeschreibung der Herrlichkeit Hemmersbacb, aufgenommen 
durch die Schöffen von Hemmersbach und Bottenbroich 1479. — 

I Bl. fol. Perg. G. 78. 

4. Kundschaften über die Grenzen der Herrlichkeiten Sindorf und 
Heppendorf, Schrift um 1500. — 3 Bll. fol. G. 23. 

5. Ordnung der man Cammeren des pröbsteyer Wald zu Aldenhoven, 
wie sich der Thumkirchen zu Collen thumprobst als der Lehen- 
herr , ,,. zu halten 1555, darin genaue Waldordnung zu finden. — 

II Bll. fol. Pap. G. 44. 

6. Begister und marckscheidung der herrschaft Limburg 16. Jahrhs. — 
1 Heft, schmalfol. Pap. G. 26. 

7. Limburger Lehensregister (vgl. Macco, Beitr. zur Geschichte und 
Genealogie rheinischer Adelsfamilien. 1 Bd. (1884), S. 182—193), d. h. 
Verzeichnis der Lehensleute der Herren von Berghe als .Besitzer 
von Limburg: 

a) Dit sint aisulke leen man als tzo Lomborchgen gehören, — - 
Perg. 80. Um 1400 verfasst, mit Nachträgen. 

b) Lehensregister aus der 1. Hälfte 15. Jahrbs. in einer deutschen 
und drei lateinischen Bedaktionen, die nur unerheblich ab- 
weichen. — 1 Heft 120. Pap. in Perg.-Umschl. 

c) Lehensregister von 1508, Mai 13, mit Nachträgen bis zum 
Jahre 1540. — 1 Heft 12«. Pap. in Perg.-Umschl. 

8. Hemmersbacher Gerichtsprotokolle 1575—1599. — 1 Bd. fol. G. 67. 

9. Karte 18. Jahrhs. über die Gegend am rechten Maasufer von Bure- 
m^mde bis Vlodropsbosch und Monfort 

10. Facti species ad causam Chur- Trierischen Geheimden Baths Hn. 
Joh. Henrichen Freyherm von Trips zu Juntersdorff contra. . . 
Hn. Beichs-Grafen von Schaesberg, Hn. Geheimden Bath Freyherm 
von Bentinck Und Hn. Frantz Adolphen Freyherm von Trips 1736. — 
Druck, fol. 30 SS. und 21 SS. 

11. Acten-mMßige species facti und Dedu^ctio iuris in derselben Sache 
1748. - Druck, fol. 54 SS. und 15 SS. 

12. Species facti in Sachen Freyherm von Bergh, genannt Trips zu 
Hemmersbach, gegen Freyherm von Bentinck 1772. — Druck, foJ. 
36 SS. Zu diesem Prozess massenhafte Akten vorhanden. 

Heppendorf. Kath. Pfarramt: 

1. Einkunftsregister der Pfarrkirche von 1548. — 1 Bd. 8», Perg. 33 Bll. 

2. 1530. Pachtvertrag wegen Kirchenlandes, geschlossen vor den Schöffen 
zu Kenten. — Perg. Or. 

3. 1700, Sept. 22. Beurkundung der Übertragung der Gebeine des 
Hl. Dionysius u. Sebastianus von Bonn nach Heppendorf. — Perg. Or. 



Digitized byCjOOQlC 



96 Kreis Bergheini. 

Holtrop. Im Besitze des Herrn Rittergutsbesitzers Paeffgen: 

1. Plan von dem Bitter guth HoUrop samt darzu gehoerigen Zehenden 
und dem Gunster Hoff^ fecit Johann Georg Frick, Gulich- und 
Bergischer GenercU- Landmesser a^ 1738. Format 175/198 cm. Der 
Streubesitz des Rittergutes (39 Teile) hebt sich deutlich von der 
Flur anderer Besitzer ab. Das Dorf Auenheim erscheint *als Äulheim 
(vgl. Annalen des histor. Vereins f. d. Niederrh., Heft 62, S. 173). 

Hflchelhoven. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchenbuch zu Hüchelhoven^ enthaltend die Kirchenrenten v. 1596 
in Abschrift 17. Jahrhs. — fol. 

2. Kirchrechnungen 1693 fiF. 

3. Visitationsrezesse von 1710, 1727, 1745, 1764. 

4. Forma et iuramentum synodi laicalis, -— 2 Bll. fol. 17. Jahrhs. 

5. Pachturk. über Pfarrländereien 17. u. 18. Jahrhs. 

6. Getaufte 1635—1686 auf den Vorsatzbll. der Agenda S, Coloniensis 
ecclesiae, Coloniae Agrippinae MDCXXXVH. 

Kerpen. Kath. PfaiTamt: 

1. Kopiar des Stiftes St. Martin zu Kerpen, Liber copiarum regalis 
ecclesiae Kerpensis. — 1 Bd. fol., um 1800 angelegt, beschrieben 
95 SS., jüngste Urk. v. 1718. Aus dem Inhalt bemerkenswert: 

a) 1242, April (ohne Tag) Datum apud Frankenfurt. Konrad, 
Romanum in regem, electus, bestätigt den Tausch von Land 
(quam idem miles ab impeHo possidebat), den die Kirche zu 
Kerpen mit dem miles Gerhardus vorgenommen hat. — S. 4. 
Vgl. Cardauns, Konrad von Hostaden (Köln 1880), S. 156. 

b) 1211. Ohne Tag. Erzbischof Theodericus von Köln überträgt 
dem Kapitel des Stiftes St. Martin zu Kerpen die Noval- 
zehnten, welche ihm iure^ quod Kunninxhüven vulgo dicitui\ 
zustehen, vom Walde Hanckenbusch. — S. 2. 

c) 1219. Ohne Tag. Erzbischof Engelbert von Köln bestätigt dem 
Stift St. Martin zu Kerpen die 1211 erfolgte Schenkung des 
Novalzehnten zu Hankenbusch. — S. 3. 

d) 1232. Ohne Tag. Erzbischof Heinrich von Köln bestätigt das 
zwischen dem Kapitel des Stiftes St. Martin zu Kerpen und 
Wemerus de Suzato getroffene Abkommen bezüglich der Noval- 
zehnten in Hanchinbusch. — S. 18. 

e) 1252. Merse Junio. In demo fratrum predicatorum in Colonia. 
Propst Hermann des Stiftes St. Martin zu Kerpen und das 
Kapitel daselbst schaffen ein Statut über die Verteilung der 
Präbendareinkünfte. — S. 5. 

f) 1260. Mense Maio. Walramus^ frater comitis Juliacensis, ver- 
zichtet auf die Novalzehnten infra territorium viUae Car- 
pensis. — S. 15. Vgl. oben Bergheim, Kath. Pfarramt No. 12^^> 
S.84. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Bergheim. 97 

g) 1305, August 23. Propst, Dekan und Kapitel von St. Kunibert 

zu Köln verkaufen gewisse Güter zu Äldindorp an das Kapitel 

des Stiftes St. Martin zu Kerpen. — S. 19. 
h) 1369. Ohne Tag. Freiheitsbrief des Herzogs Wilhelm v. Jülich 

für den Hof Aldendorp im Kirchspiel Elsdorf, frei eigen gut 

kvrche und capituls zu Kerpen, — S. 49. 
i) 1487, April 6. Das Kapitel des Stiftes St. Martin zu Kerpen 

gestattet den Einwohnei*n zu Mödrath die Weihe einer Kapelle 

mit Altar und Kirchhof. — S. 56 bis 63. 
k) 1507, Aug. 5. Vergleich zwischen dem Kapitel des Stiftes 

St. Martin zu Kerpen und den Herren (mehrere Kinder) zu 

Tümich wegen des Waldes Boichholtz. — S. 80 bis 83. 

2. 1585, Dec. 20. Die zwei Bürgermeister von Kerpen verpfänden im 
Namen der Gemeinde zwei Holzgewalten samt dem Ecker an Conrad 
Beiff von Langerich gegen eine Summe von 50 Thalern (A 8 Mrk. 
4 Alb.). Die Schöffen des Gerichts und Herrlichkeit Kerpen be- 
scheinigen die Verpfändung. — Perg. Or. S.-einschn. für 2 S. 

3. 1725, Juni 30. Eomae apud S, Petrum, Indulgenzverleihung für die 
Besucher der Kirche St. Martin zu Kerpen am Martinstage durch 
Papst Benedikt XIII. — Perg. Or. 

4. 1738, Mai 3. Kempen. Leumundszeugnis für einen zur Entlassung 
kommenden Dragoner, Wilhelm Blum aus Usern, der 48 Monate ge- 
dient hat, durch De Thier, Haubtmann und Commandant im Kur- 
Kölnischen Dragoner Garde- Regiment — Or. Perg. S. aufgedrückt. 

5. Kegistre de Vorganisation du minisUre edesiastique dans Varron- 
dissement de la justice de paix de Kerpen par Frangois Jean Heyd, 
eure cantonal de Kerpen. — 1 Bd. fol., verfasst um 1800. Darin 
Abschriften bischöfl. Erlasse. 

6. Akten über den Prozess des abgesetzten Pfarrers Heyblum. Um 1760. 

7. Getaufte 1695 fr. Getraute 1761fr. Gestorbene 1716 ff. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Prozessakten über die Waldgerecbtsame von 1839. 

2. Prozess in derselben Sache von 1893 mit Erörterungen über die 
Waldnutzungsrechte im 16. Jabrh. 

— Im Besitze des Herrn Gastwirts Heyd: 

1. Rest der Originalaufzeichnung der Kerpener Chronik, verfasst um 
1800 von Pastor Heyd. — 7 Bll. fol. Noch vor wenigeh Jahren 
existierten vollständige Abschriften, welche jetzt verschöllen sind. 

2. Lagerbuch der Gemeinde Kerpen von 1781. — 1 Bd. fol* 

Kirchherten. Kath. Pfarramt: 

1. »Kirchenbuch**, d, i. Lagerbuch vo»n 1760. — fol 

2. Verzeichnis und Verteilung des ^tschät^bairen^ Grundbesitzes iu der 
Gemeinde K. von 1664 und 1665. — fol. Pap» 

3. Kr^gsr.Qchi)9ng«Q 1637—1640 über Kaiserliche und Schwedisch- 
Hessische Kontributionen und Pensionen* i 



Digitized byCjOOQlC 



98 Kreis Bergheim. 

4. Gemeinderechnungen 1646—1654. 

5. Verzeichnis des geistliehen und adlichen Qrundbesitzes in der Ge- 
meinde K. von 1588. — fol. 2 Ex. zu je 7 Bll. (beschädigt). 

6. Auszüge 17. Jahrhs. aus den Erkundigungsbüchem von 1559 u. 1560. 

7. Renten der Bruderschaft von 1532, Verzeichnis der Mitglieder der 
Bruderschaft B. Barbarae 1480 ff. und der Bruderschaft S. Anthonii 
und Sebastiani seit dem 16. Jahrh. 

8. Urkundenbuch 17. Jahrhs. — fol. Darin (nebst Getauften, Getrauten, 
Gestorbenen 1680 ff.). Abschriften von Stiftungsurkuuden,Vokations- 
Urkunden für Geistliche, Visitationsrezesse von 1671 u. 1682, series 
decanorum 1470^1766, ferner: Constitutionen sive stcduta et con- 
suettidines almae christianitatis von 1728, verfasst von Dechant 
Bodericus Kurien in 8 Kapiteln. Deren erstes enthält den Statut 
christianitatis, d. i. historische Beschreibung aller Pfarreien (vgl. 
Elsen, Kr. Grevenbroich, Kath. Pfarramt, S. 65, No. 1^ u. Hemmerden, 
Kath. Pfarramt, S. 68). Auch „Tenor statutorum decanatus christiani- 
tatis'* von 1470 darin enthalten. 

9. Recessus visitationis von 1650, März 14 (gedrucktes Formular 4^), 
dabei Visitationsrezesse von 1671, 1682, 1732, 1754. 

10. Historischer Bericht über die Geschichte der Vikarie zu K. 1513 ff. — 
4 Bll. fol. 

11. Diarium vicariae 1741—1750 (fol.), d.i. Obligationen in Abschriften. 

12. Missale 15. Jahrhs., Perg. 139 Bll. fol. mit Initialen. Am Ende sind 
mehrere Bll. abgeschnitten. 

13. Pfarrrenten von 1639 (schmal-fol.), 1681 (4^) und 1703 (fol.). 

14. Lagerbuch von 1664, zweimal in fol. und 4<^. 

15. Akten zum Kirchenbau nach dem Brande im Hessisch- Weimarschen 
Kriege 1642, bes. Sammlungen für den Neubau. — 4®. Pap. in Perg. 
Darin auch Verzeichnis der Ländereien u. Erbrenten von 1660 u. a. 

16. Buch der Bruderschaft Antonius -Sebastianus- Barbara 1692 ff. nebst 
den Statuten. — schmalfol. 

17. Schriftstück von 1665 über die Verhältnisse zwischen der katholischen 
und evangelischen Gemeinde von Petrus Weitz. 

18. Getaufte 1624—1640, 1680—1715, 1770-1819 (von 1680—1715 sind 
die Taufen angeordnet nach dem Alphabet der Vornamen, sodass 
alle Anna, Adolf u. s. w. getauften Kinder neben einander stehen). 
Getraute 1630-1639, 1680-1714, 1715-1748. Gestorbene 1624-1640. 
1679-1715, 1715-1748. 

— Evang. Pfarramt: 

1. Im Lagerbuch historische Übersicht über die Geschichte der evang. 
Gemeinde, 1582 einsetzend. 

2. KonsistorialprotokoUe 1616—1622, einzelnes von 1623, 1626, 1653, 
1659, 1660, 1664, ferner 1653-1699, 1700-1812. 

3. Protokoll notarieller Zeugenvernehmung über die Beligionsübung 
zu Kirchherten von 1665. — 8 Bll. fol. 

4. Protokolle der Klassikalsynode (2. Klasse) 1708, 1710, 1722, 1729 u.s.w. 
(mit kleinen Unterbrechungen). 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Bergheim. 99 

5. Protokolle der Jülichschen Provinzialsynode 1705—1786. 

6. Protokolle der Generalsynode 1763—1772. 

7. Zur Geschichte der evang. Gemeinde Kirchherten bis zum Jahr 1684, 
Vortrag von Pastor Obertüschen (Druck 1884). 

— Bürgermeisteramt: 

1. Au? der kath. Pfarrei Kirchherten : Getaufte 1715—1748, 1734—1793, 
1770—1798. Verzeichnis der unehelich Geborenen besonders. Getraute 
1728-1791. Gestorbene 1727—1792, 1770-1798, 1770-1802. 

2. Aus der evang. Pfarrei Kirchherten : Getaufte 1770— 1798. Getraute 
1770-1797. Gestorbene 1770-1798. 

Kirchtroisdorf. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes, Pfarrei erst 1866 begründet. 

Kirdorf. Kath. Pfarramt: 

1. Chronik der Pfarrei, 1620 einsetzend. 

2. Originalaufzeichnung über den Neubau der Pfarrwohnung nach 
der Zerstörung durch Schweden und Hessen 1645. 

3. Auszüge aus anderwärts beruhendem Material zur Ortsgeschichte 
1699 einsetzend. 

Königshoven. Kath. Pfarramt: 

1. Einzelne Kirchrechnungen aus den Jahren 1635 bis 1669. 

2. Armenrechnungen 1669 ff. nebst Armenrenten von 1627 in Abschrift. 

3. Kornrenten der Kirche von 1753. 

4. Buch der Bruderschaft Jesu -Maria -Joseph 1710 ff. Verzeichnis der 
Mitglieder in alphabetischer Ordnung nach den Vornamen. 

5. Aus der Pfarrei Morken: Getaufte 1724—1758. Getraute 1724-1765. 
Gestorbene 1724—1763. Ein Kopfbemerk in dem gemeinsamen Buch 
besagt, dass es post incendium de nocte excitatum angelegt sei. 

6. Aus der Pfarrei Königshoven: Getaufte 1724— 1770, 1770—1841. Die 
unehelich Geborenen der Jahre 1726—1733 sind besonders notiert. 
Getraute 1725-1770. Gestorbene 1725-1770, 1770-1880. 

7. Akten und Rechnungen der Bruderschaft St. Sebastiani 1693/94—1806. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Morken: Getaufte^l765-1770, 1770-1798. 
Getraute 1770-1798. Gestorbene 1771—1798. 

2. Aus der Pfarrei Königshoven: Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770 
bis 1810. 

Lipp. Kath. Pfarramt: 

1. Liber baptismalis 1651— 1854 (bis 1746 Abschrift älterer Vorlage. 
Liber copulatorum 1647—1800 (bis 1746 Abschrift). Liber mortuorum 
1714—1885 (bis 1746 Abschrift). Alle drei fällen einen Folioband, 
mit 1770 beginnen keine neuen Register. 



Digitized byCjOOQlC 



100 Kreis Bergheim. 

2. Landesherrliche ( Jütichsche) Erlaubnis zur Errichtung einer Bruder- 
schaft zu Ehren der Kirchenpatronin St. Ursula von 1742, Nov. 15. 

3. Rentbuch der Kirche von 1746, auf Grund älteren Materials von 
1543, 1581, 1654 u. s. w. bearbeitet. — 1 Bd. fol. 

4. Stiffcungsurkunden seit 1715. 

Manheim. Kath. Pfarramt: 

1. Geistliche Stiftungen und Testamente von 1656, 1669, 1674 u. s. w. 

2. Einzelne (gedruckte und abschriftliche) geistliche Erlasse 18. Jahrhs. 

Morken. Kath. Pfarramt: 

1. Handschriftliche Pfarrchronik, nach dem Material im Archiv zu Harff 
verfasst von Kaplan Urchs 1876. 

2. Stiftungsurkunden 1697 ff. 

3. Getaufte 1714—1846. Getraute 1770—1845. Gestorbene 1770-1846. 

Niederaussem. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchenbuch NiederaiLsheim. 1730 AT., enthält Anniversarien, Namen 
der Kirchmeister, Kirchrechnungen und auch (S. 3) die Urkunde des 
Propstes Heinrich de Virnenhurg v. 1304, April 22 (vigilia St.Qeorgii) 
Bestätigung der Gehaltserhöhung für den bei der von Bergheim 
abhängigen Kapelle zu Niederaussem angestellten Priester, dem 
zugleich das Recht zu taufen und zu beerdigen zugestanden wird 
(Or. im Gymnasialarchiv zu Köln). Ferner: Status ecclesiae von 1684 
und Getaufte, Getraute, Gestorbene 1730—1770. 

2. Kirchenbuch und Nachtbahrbuch von Niederaussem 1659 ff. enthält: 

a) Verzeichnis der Ländereien der Gemeinde mit Flächenangabe. 

b) Verzeichnis der jährlichen Steuererhebungen 1659—1666 in 
4 Terminen (1. Jan., 1. Mai, Bartholomei (24. Aug.) und Weih- 
nachten). 

c) Kirch rechnungen von 1687. 

d) Auszug aus den Synodalischen Articulen von 1614, Novemb.4. 

e) Schweidgangsgercchtigkeit 1686, März 28. 

3. Stiftungsurkunde der Bruderschaft S.Catharinae 1444, Okt. 1 (Abschr. 
18. Jahrhs.). Dabei einige jüngere Akten. 

4. Getaufte 1686-1730, 1782—1815. Getraute 1686-1730, 1770—1810. 
Gestorbene 1686-1729. In dem älteren Bande (1686 ff.) auch die 
Pasorats-, Vikarie- und Pfarramtsrenten. 

— Dekanatsarchiv: 

1. Akten über die Vikarie B.Mariae Virginis zu Bergbeimerdorf 1668 flf. 

Niederembt. Kath. Pfarramt: 

1. Einkünfte der Pfarre Esch 16. bis 18. Jahrhs. Hs. Pap. 37 BU. kleinfol. 
Sequuntur redditus ecclesie in Esch (59 Absätze) Bl. 8» bis 12b. — 
Lenderei pastoris in Esch 1670 Bl. 3» bis 4b. — Pastarei lendereieUj 
1638 nach der Vorlage im kirchenboich des Pastors Johannes Martini 
von 1538, Bl. 14a bis 18b. — Pastoreien renten, erneuert 1637, Bl. 20» 
bis 23a. 



Digitized byCjÖOQlC 



Kreis Bergheim. 101 

2. GräncUiche und außfährliche Äcten-Mdssige Informativ Vorstellung 
cum deductione jurium, sambt beygefägten Beweiß -Stücken/ An 
Seithen Reinöldi Bahnen zeitlichen Abten zu St. Panthaleon binneu 
Collen/ in puncto der pfarr zu Niederemb. — Druck, fol. 28 SS. 
u. 11 SS. 18. Jahrhs. Unter denUrk. die von Erzbischof Sigewin (1081) 
und Konrad (1246, Juni). 

3. Rentenverzeichnisse 17. u. 18. Jahrhs. Ein Renten Verzeichnis ist auch 
enthalten in der Abteilung „Älterer Pachtverträge**, in Perg.-Hs. 
geheftet: darin finden sich Aufzeichnungen über die Holzgedinge 
des Arnoldswaldes von 1712, 1715 u. 1718. Herzog Wilhelm von 
Jülich hat 1560 den Wald vermessen lassen (Grösse 7975 Morgen 
45 Ruten) und in 4 Quartiere geteilt. Vgl. Annalen d. histor. Vereins 
f. d. Niederrhein, Heft 63. 

4. Buch der Bruderschaft Jesus -Maria -Joseph 1753 fP. 

5. Sammlung Erzbischöil. Erlasse 18. Jahrhs. 

6. Messstiftung des Johann v. Harff zu Millcndorp von 1500, Juli 22 
(alte Abschr.). Andere Stiftungsurkunden von 1596, 1609 u. s. w. Im 
Urkundenbnch findet sich die Fundation des Bencficiums St. Sebastian! 
durch Coecilia von Richartzhoven von 1502, Mai 31. 

7. Ein Pergbd., kleinfol. enthält: 

a) Breviar, Hs. 15. Jahrhs. 1. Hälfte (unfoliiert). 

b) Ein Kalendarium 15. Jahrhs. 

c) Incipiunt coUecte cum aliquibus capitulis per amii drcvlum, 
87 BU., anscheinend 1 ßl. abgerissen, 

8. Getaufte 1620-1642, 1658-1728. .Getraute 1620-1654, 1658-1725. 
Gestorbene 1655—1764. 

Oberaussem. Kath. Pfarramt: 

1. Pfarrchronik von Pastor Theodor Richartz, 1260 einsetzend, darin 
im vollen Wortlaut kopiert: 

a) Aussemer Waldordnung von 1569. 

b) Weistum des Oberaussenier Vrohn von 1719. 

2. 1306, Febr. 28 (crastino Reminiscere). Dem Rektor der Kapelle zu 
Oberaussem wird eine Erweiterung seiner Befugnisse in der Rich- 
tung der Ausgestaltung zur Pfarre orteilt, und sein Einkommen 
wird durch den Köln. Oiüzial fixiert. — Abschr. 19. Jahrhs. 

3. 1381, März 19. Johannes von Lülsdorf, armiger de Meyna^ stiftet 
für sich, seine Frau und beider Eltern Jahresgedächtnisse in den 
Kirchen zu Auenheim, Ober- und Niederaussem. — Perg. Or. 

4. Stiftungsurkunden 1722 fr. 

5. Auszug aus den 1614, Nov. 4, zu Köln gofassten Synodalbeschlüssen 
bezüglich der allgemeinen Kirchenzucht und Regelung der Kirchen- 
ordnung in 23 Punkten. Davon einige Kirchenrechnungen und Ver- 
zeichnis der Armen- und Bruderschaf tsrenten. — Heft, Pap. fol. 

6. Die genannten Beschlüsse (No. 5) in kürzerer Fassung, betitelt: 
Statuta synodaliay edita per Ferdinandum . archiepiscopum 1614, 



Digitized byCjOOQlC 



102 Kreis Bergheim. 

4. Nov,, postea a Maximiliano Henrico approbcUa et a serenissimo 
nostro electore acceptata, 

7. Renten der Pfarrei von 1742 und 1752. 

8. Eirchrechnungen seit 1710. 

9. Akten der Bruderschaft S. Vinceneii, 18. Jabrhs., nebst erneuertem 
Statut von 1723. 

10. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—19. Jahrh. 

— Im Besitze des Herrn Gutsbesitzer Baumann: 

1. Weistum des „Oberaussemer Vrohn", bestehend aus 4 Fragen über 
das Hofgeding des Abts von Rorneiimünster, renovatum a?, 1714 
d, men 9bri8^ beglaubigt von 4 Schöffen 1739, Nov. 15. — Abschr. 
von 1750, 2 Bll. fol. 

2. Akten über Erhaltung des Kirchenschiffs zu Oberaussem, dabei 
Übersicht über die zehentbaren Fluren im Oberaussemer Zehnt- 
distrikt (= II66V2 Morgen). — 2 Bll. fol. um 1730. 

3. Verzeichnis der Teilnehmer {tischgenossen) am Hofessen zu Ober- 
aussem am Sonntag nach Martini. Es speisen am tisch auffm söUer 
25 Personen, am specktisch im haus 36 Personen. — 1 Bl. 1750, 
Nov. 13. 

Oberembt. Kath. Pfarramt: 

1. Stiftungsurkunden 1666 ff. 

2. Erwerbsurkunden 1664 ff. 

3. Kirchrechnungen 1747 ff. 

4. Getaufte 1657 (mit einigen älteren Einträgen) — 1675, 1680—1733, 
1770- 19. Jahrh. Getraute 1663-1671, 1676-1681, 1688-1733, 1770- 
19. Jahrh. Gestorbene 1663-1671, 1770-19. Jahrh. 

Paffendorf. Kath. Pfarramt: 

1. Ein Chorbuch mit Noten, Perg.-Hs. Vb, Jahrhs., in 2 Kolumnen ge- 
schrieben: links Noten mit Gesangstext, rechts Text für den Priester 
230 Bll., dann angefügt jüngere Teile von 88 Bll. und einige un- 
paginiert. 7 Vorsatzbll. enthalten ein Kalendarium vom Anfang des 
15. Jahrhs^ mit Eintragungen über Anniversarien, die viel Bezug 
nehmen auf eine Bruderschaft, wohl Pancracii. — 1 Bd. fol. Perg. 
Einband mit Schlössern aus dem 17. Jahrh. 

2. Beuten des Vikariatsbenefiziums, angelegt von Vikar Hinzenhaus, 
bezugnehmend auf ältere Pachtbriefe (1653 ff.), angelegt um 1775. 

3. 1772, April 3. Wilhelm Christian Hinßenhausen wird zum Benefizia- 
ten des Benefiziums B. Mariae V. ernannt, welches 24 Dukaten Ein- 
künfte gewährt, durch päpstl. Bulle von Clemens XIV. — Perg. Or. 

4. Getaufte 1770—1799. Getraute 1770—1772, 1799 bis Gegenwart. 
Gestorbene 1770 bis Gegenwart. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Paffendorf : Getaufte 1749— 1787, 1770— 1798. Getraute 
1750-1798. Gestorbene 1747-1794. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Bergheim. 103 

2. Aus der Pfarrei Oberaussem: Getaufte 1718—1771, 1770—1798. 
Getraute 1770-1798. Gestorbene 1727-1771, 1770-1797. 

3. Aus der Pfarrei Niederaussem: Getaufte 1770—1798. Gestorbene 
1770—1812 

4. Aus der Pfarrei Glesch : Getaufte 1688—1735, 1735-1747. Getraute 
1730-1750. Gestorbene 1663-1674, 1726—1745. 

* — , Schloss. Im Besitze des Herrn Baron von Bongart: 

Das Archiv ist gut geordnet und übersichtlich aufgestellt, 

detailliertes Repertorium vorhanden. 
1. Urkunden und Akten zur Geschichte der Herrn von Bongart 1406— 
1554, einige Kopieen älterer Urk., dabei Schenkung für das Kloster 
Blatzheim von 100 Rhein. Gulden zum Bau eins neuen Chores 1428. 
Älteste Or.-Urk.: 1406 Sept. 21, sent Matheus dagh. Zo Fritzstroim, 
Erzbischof Friedrich von Köln bekennt, dass er mit seinen bis- 
herigen Gegiiem RykaU von Heilrode und Statz von deme Bon- 
garde wieder ausgesöhnt sei. — S. verl. Kiste I. 
'2. Persönliche Papiere der Familie, Heiratsverträge (1424—1770) u. ä. — 
Kiste II. 

3. Testamente 1531 ff., Akten betr. geistliche Mitglieder der Familie 
1423 ff. - Kiste III. 

4. Ehrenämter deren von Bongart, bes. das Jülichsche Erbkämmerer- 
amt deren v. B., verliehen 1331 durch Graf Wilhelm an Gerart von 
dem Bongart, Erwerbung der Herrschaft vur Hey den 1571. — 
Kiste IV. 

5. Akten betr. die Familie Bongart zur Heydsn 1574 ff., der Bongart 
zu Faffendorf u. a. Teile des Geschlechts. — Kiste V. 

6. Prozessakten 17. und 18. Jahrhs. — Kiste VI. 

7. Herrschaft Schoenau (Kr. Rheinbach) 1693 ff. und Güter der Herr- 
schaft zur Heyden, meist Erbschaftsprozesse. — Kiste VII. 

8. Akten der Herrschaft Herwinandsrath (Holland) 1321 ff. [bis 1632 
an Urk. 111 Stück], verschiedene Heberegister und Weistümer: 
a) Visitatio der limiten der herrlichkeit Herunnandsrath 1604, 
Juni 2. 4 Bll. fol. b) Grenzbestimmung zwischen der Herrschaft 
Herwinandsrath und dem Hof des Grafen von Hoen zu Neuf- 
chateau 1785. 2 Bll. fol. holländisch. — Kiste VIII. 

9. Akten der Herrschaft zur Heyden 1367 ff., dabei: Bany limiten und 
vrogen des gerichts Horbach landts hoch und herrlichkeit zur Hey- 
den (die Schöffen bezeugen, dass der Inhalt an jedem Vogtgeding 
kund gemacht werde) 1634, Mai 18. 4 Bll. fol. — Kiste IX u. X. 

10. Herrschaft ßlyt, Herrschaften in Luxemburg und Brabant (Herren 
von der Veltz 1311 ff., Herrschaft Moerstorf 1266 ff., Herrschaft Bef- 
fort 1317 ff., Herren v. ^Zodfor/" 1492 ff.). — Kiste XI. 

Auf Bepositorien untergebracht andere grössere Bestände: 

11. Herrschaften Paffendorf und Glesch (Not.-instr. betr. den Schweid- 
gang auf den zum Haus Paffendorf gehörigen Onnauer Busch), 



Digitized byCjOOQlC 



104 Kreis Bergheim. 

Bergerhausen 1379 ff., Eittersitz Nothberg, Nothhausen, Nieder- 
mörmter, Holtzem, Gereon sweiler. 

12. Akten in Buschangelegenheiten 1667—1714 nebst Ordnungen für 
den Bürgen wald. Eine Abschrift von 1695, Pap. 4®, enthält die 
Waldordnungen von 1860, 1512, 1545, 1557, 1562, 1573 nebst der 
Ordnung für die Paifendorf-ßerrendorfer Gewehrbüsche (1566) und 
den „Achten des Essener Zehenthofes zu Paffendorf. Andere Ab- 
Schriften geben dasselbe, und ausserdem eine Ordnung des Bürgen- 
waldes von 1531 und 1657. 

13. Landständische Sachen 1674 ff. Namenslisten der Kurkölnischen 
Landstände von 1550. 

14. Nicht unmittelbar auf die Familie von Bongart bezügliche Akten, 
vom Rittersitz Bohlendorf 1562 ff., Karte der Jagdlimiten des Ritter- 
sitzes Bolen dorf von 1767, und Akten über benachbarte adliche 
Familien (Plettenberg, Merode, Quad, Nesselrodo u. a.). 

Schlenderhan, Schloss. Im Besitze des Herrn Baron vgn Oppenheim: 
Das zugehörige Archiv befindet sich im Besitze der Familie 
Raitz von Frens zu Hattenheim in Rheingau. 

Thorr. Kath. Pfarramt: 

1. 1594, Sept. 30. Daem von Elmpt verpfändet auf 24 Jahre 4 Mir. und 
1 Fass ihm zustehende Renten gegen 207 Thaler (4 8 Mrk. 4 Alb.). — 
Pcrg. Or. 

2. 1663, Febr. 3. Die verordneten Testamentsvollstrecker des Lauren- 
tius Pellionis, Generalvikars zu Köln, überweisen den Armen zu 
Thorr 563 Reichsth., welche einzeln zu 5% ausgeliehen sind und 
28 Reichsth. 12 Alb. Zinsen tragen. — Perg. Or. 2 S. 

3. .1663, Sept. 26. Vor den Schöffen zu Bergheim bekennen Hermann 
Feister und seine Ehefrau, vom Gasthaus zu Thor 100 Reichsth. zu 
5% mit vierteljährlicher Kündigung entliehen zu haben. — Perg. 
Or. 2 S. 

4. 1670, April 1. Aus der Stiftung des L. Pellionis werden vor den 
Schöffen zu Bergheim 200 Reichsth., die 10 Reichsth. Zinsen tragen, 
aufs neue ausgeliehen. — Perg. Or. 2 S. 

5. 1671, Febr. 18. Johann Wammich von Berrendorf entleiht zur Be- 
zahlung des von Theissen Burgs Wittwe gekauflen breugezeugs 
85 Reichsth. vom Hospital zu Thor. Beurkundung durch die Schöffen 
von Bergheim. 

6. 174^, Sept. 12. Graf Schellard von Oppendorf auf Gürtzenich stiftet 
42 Mrg. Land zur Begründung einer Vikarie und Altars S. Katharine 
zu Thorr. Beurkundung und Genehmigung durch den Generalvikar 
Andreas v, Francken-Sierstorpff. — Perg.-Heft. 

7. Thorrer kirchenbtich auffgericht anno 1683, enthält Restanten der 
Kirchrechnung, Anniversarien, Sendprotokolle, Sendfragen (Anf. 
16. Jahrfas.), Namen der Mitglieider der Jesus-Maria-Joseph-Bnider- 
schaft. — 1 Bd. schmalfol. in Pergrümschl. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Bergheim. 105 

8. Pfarrrenten von 1682 und 1715, Vikarierenten 18. Jahrhs. 

9. Getaufte 1768-1823. Getraute 1768—1831. Gestorbene 1768—1831. 

TQrnich. Bürgennei sterarn t : 

1. Aus der Pfarrei Balkhausen: Getaufte 1733—1798 (1769-1777 dop- 
pelt). Getraute 1732-1756, 1768—1774, 1769-1798. Gestorbene 
1730-1743, 1748-1774, 1769-1798. 

2.' Aus der Pfarrei ßottenbroich : Getaufte 1676—1736, 1708—1780, 
1776-1798. Getraute 1677-1736, 1740—1775, 1777—1797. Gestorbene 
1676-1737, 1740—1776, 1777-1797. 

— , Schloss. Im Besitze des Grafen von Hoensbroech : 

Das aus Türnich stammende Archiv befindet sich gegen- 
wärtig imBesitze derGräflich Metternichschen Familie 
zu Schloss Gracht bei Libiar, Kreis Euskirchen. 
Noch zu Türnich beim Kentmeister aufbewahrt: 
1. Drei kartographische Aufnahmen des Besitzstandes der Freiherr- 
schaft Türnich von 1681 und 1682. Auch die Erwerbung einzehier 
Stücke ist darauf verzeichnet. 

Quadrath. Kath. Pfarramt: 

1. Journal der Kapitalien und Renten der Pfarrkirche zu Quadrath 
(enthält eine kurze Geschichte und Urkundenabschriften). 

2. Kirchenrenten von 1657/58. 

3. Kirchrechnungen 1720—1818. — 1 Bd. fol. 

Sindorf. Kath. Pfarramt: 

1. Buch der Pfarrei S., enthält: 

a) Weistum des Herrengediugs, d. i. Policey -Verordnungen, so 
bey denen herrschaftlichen herrengedingen abgelesen tverden^ 
20 Absätze. 

b) Herrengedingsprotokolle 1743—1785. 

c) Fernere Articulen der policey, Absatz 21—26. 

d) Protokolle des Herrengedings 1786—1789. 

e) Von der Kückseite anfangend Getaufte 1798 ff.. Getraute und 
Gestorbene 1799 ff. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Waldordnung von Wilhelm von .Jülich für den Bürgenwald von 
1557, März 25, 48 Absätze. — 2 Abschriften 18. Jahrhs. Acta gen. 
Fach. IV, No. 4. 

2. Aus der Pfarrei Sindorf: Getaufte 1668—1768, 1770—1798. Getraute 
1770—1798. Gestorbene 1770-1798. 

3. Aus der Pfarrei Hemmersbach: Getaufte 1707—1747, 1770—1798. 
Getraute 1769-1798. Gestorbene 1769-1798. 

4. Aus dem Rektorat Goetzenkirchen: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1770-1798. 



Digitized byCjOOQlC 



106 Kreis Bergheim. 

Widdendorf. Bürgermeisteramt (Heppendorf) : 

1. 1570, Juli 18. Regelung des gemeinsamen Eigentums der Dörfer 
Zieverieh, Thorr und Grouven an dem Broich durch eine iandes- 
herrliche (Jülichsehe) Kommission. — Perg. Or. 4 S. (ab). Fach 17, 
No. 4. 

2. Aus der Pfarrei Thor: Getaufte, Getraute, Gestorbene 1643 ff. 

3. Aus der Pfarrei Heppendorf: Getaufte, Getraute, Gestorbene 1682 ff. 

4. Aus der Pfarrei Berrendorf : Getaufte, Getraute, Gestorbene 1687 ff. 



Digitized byCjOOQlC 



VIIL Stadt- und Landkreis Düsseldorf. 



Angermund. Eath. Pfarramt: 

1. 1327, Jan. 21. Graf Adolf von Berg stiftet den Altar S. Georgii in 
der Kirche zu Angermund. — Abschr. 

2. „Magistrats -Jurisdiction der Freiheit Angermund", d. i. Gerichts- 
protokolle. — 1 Bd. fol. 17. Jahrh. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Personal- Stand der freiheit Angermundf d.h. Lagerbuch, angelegt 
zw. 1696 u. 1699. — Aktenfaszikel fol. 

2. Angermunder Gemeindebuch, anfangend 1680, enthält die Proto- 
kolle der Bauerbank, Bestallung des Schweine-, Kuhhirten u. s. w. 
betr. — 1 Bd. fol. 

3. 1608, Juni 28. Ordnung der Schweidgerechtigkeit auf der Lintorfer 
Gemarken. — Pap. Abschr. (Abt. I, Sect. V, Fach 5, No. 10). 

4. Protokolle des Bauerngedings von Angermund 1610 bis 1620. — 
5 Bll. fol. Pap. (wie No. 3). 

5. Buch über die Jagd- und Forstgerechtigkeit in den Ämtern Anger- 
mund und Bensberg, 18. Jahrhs., d. h. Auszüge aus älteren Rent- 
büchern, teils 15. Jahrhs. — 4». (Abt. I, Sect. V, Fach 5, No. 7). 

6. Moderne Regesten (16 Stück) zur Geschichte v. Angermund 1212-1510. 

7. Rechnungen über Steuer- und Fouragegelder in der Freiheit Anger- 
mund 1699—1714. 

8. Verwaltungsakten und Rechnungen 18. Jahrhs. 

9. Getaufte aus der Pfarrei Lintorf 1770 ff. 

Benrath. Kath. Pfarramt: 

1. 1509, Febr. 14. Stiftung der Vikarie B. Mariae Virginis in der Kirche 
zu B. — Abschr. von 1816. Dabei Verzeichnis der zur Vikarie ge- 
hörigen Güter und einige andere jüngere Aufzeichnungen über die 
Vikarie. 
— Bürgermeisteramt: 

1. Alte der Pfarrei Benrath: Getaufte 1680—1751, 1770—1809. Getraute 
1679-1752, 1770-1809. Gestorbene 1679-1752, 1770—1809. 

2. Aus der Pfarrei Himmelgeist: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1722—1809. 

3. Aus der Pfarrei Itter: Getaufte 1680-1769, 1770—1809. Getraute 
1715-1769, 1770-1809. Gestorbene 1714—1769, 1770—1809. 



Digitized byCjOOQlC 



108 Stadt- und Landkreis Düsseldorf. 

4. Aus der evang. Pfarrei Urdenbach: Getaufte 1755—1769, 1770-1809. 
Getraute 1770-1809. Gestorbene 1716—1766, 1770-1809. 

Bilk. Kath. Pfarramt: 

1. Buch der Pfarrkirche 1558 ff. (fol. Pap. u. Perg., in gepresstes Leder 
geb.) enthält: 

a) Verpassung der Kirchengüter, Bl. 4a. 

b) Urkunden über Besetzung der Pfarrstelle von 1649 und 1653, 
Bl. lla-12a. 

c) Dit herna beschreven sint dbsulche rerUen, gülden^ zinsen, 
pachten van körne, pennincksgelde^ tvass, olich und under- 
pende darvur as de kirche zo Bylck jaerlichs vallende ind 
wa van und van weme si dat geldende haet Bl. 49a— 55». 

d) Verschiedene Urkunden 16. u. 17. Jahrhs. Bl. 56 ff. 

e) Kirchrechnungsabschlüsse 1565—1616. Bl. 92 ff. 

f) Weistum des Grenzbegangs von 1537 (Abschr. um 1600). B1.97. 

Caicum. Kath. Pfarramt: 

L Lagerbuch von 1520 (4«, in Perg.-Umschl.). Der letzte Teil, 26 Ell, 
ist die Original -Niederschrift, der vordere Teil enthält Abschrift 
dieses Textes und Nachträge, 

2. Dero kirchen zu Calchum Buech, 1579, enthält die uffcomsten irer 
lenderien u. s. w. nebst Abschrift des uralten kirchenbuchs von 1520 
und Briefen und Urkunden verschiedensten Inhalts aus dem 16. u. 
17. Jahrh. — kleinfol. Perg.-bd. 

3. Armenrenten 1683—1690. — 1 Bd. fol. 

4. Buch der Bruderschaft S. Sebastiani, enthaltend die Statuten und 
Namen der Brüder 1684 bis 1748. — 4^. 

5. Fortsetzung d. vor. 1751 bis 19. Jahrh. —4^, 

6. Renten der (nebst dem Ort eingegangenen) Kirche zu CreiUzhergh, 
durch die Kirchmeister daselbst aufgestellt 1647. — 4®. 

— , Schloss. Im Besitze Sr. Durchlaucht des Fürsten v. Hatzfeldt- 
Wildenburg. 
Das Inventar dieses reichhaltigen und gut geordneten 
Archivs soll in den „Annalen des histor. Vereins für den 
Niederrhein" im Auszuge veröffentlicht werden. 

Derendorf. Kath. Pfarramt: 

1. Zahlreiche Stiftungsurkunden 17. u. 18. Jahrhs. 

2. Liber copiarum von 1732. — 1 Bd. fol. (2 Exemplare). 

3. „Stiftungs- und Rentbuch A** enthält Stiftungs- und Schenkungs- 
urkunden 1700 ff. 

4. „Stiftungs- und Rentbuch B", 1700 ff. eigentliches Lagerbuch (fol.). 

5. „Stiftungs- und Kirchenbuch C**, enthält nur Erwerbsurkunden (fol.). 

6. Getaufte 1691 ff. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Düsseldorf. 109 

DQsseidorf . Stadtarchiv : 

Das von Lacomblet angelegte Repertorium verzeichnet 
von 1382 bis 1809 an Urkunden 160 Stück, davon gehören 4 
ins 14. Jahrh. und 25 ins 15. Jahrh. 

1. 1469, Febr. 1. Erzbischof Ruprecht von Köln erlässt der Stadt Düssel- 
dorf die auf den Fall des kinderlosen Todes des Herzogs Gerhard 
von Jülich und Berg dem Erzbischof Dietrich von Köln geleistete 
Huldigung, — Perg. Or. 1 S. (ab) No. 23. 

— Kath. Pfarramt St. Lambertus: 

1. 153 Urkk. von 1344—1816, . Originale und Abschriften, 14. Jahrh. 4, 
15. Jahrh. 7, 16. Jahrh. 32, inhaltlich ohne Bedeutung (Rentbriefe, 
Stiftungen, Vikariebesetzungen u. ä.). 

2. Aktenfaszikel : „Handschriftliche Aufzeichnungen betreifend das Stift 
und die Stiftskirche zu Düsseldorf", enthält: 

a) Urkundenexzerpte zur Geschichte von Stadt und Stift, 1206 
einsetzend, von Hand 17. Jahrhs. — fol. 

b) Kopieen der ältesten Stiflungsurkunden. 

c) Kircheneinkünfte von Mündelheim (17. Jahrhs.) mit Urkunden- 
exzerpten, 1335 einsetzend. 

3. Buch der Rosenkranzbruderschaft 1665 ff. — 1 Bd. fol. 

4. Buch der Sakramentsbruderschaft 1666 ff. — 1 Bd. fol. 

5. Arcbivinventar von 1785 mit ausführlichen Begasten. 

6. Verzeichnis der an das Kgl. Staatsarchiv abgelieferten Archivalien. 
Aus den Beständen der Bibliothek des ehem. Kollegiat- 

stiftes hervorzuheben: 

7. Incipit registrum sive processus reliquiarum ecclesie coUegiate 
gloriose semperque benedicte Dei genetricis et Virginia Marie in 
Duysseldorp^ continens pociores historiarum particiUas in die divi 
Jacobi ad honorem sanctorum populo predicäbiles (Bl. 1»), — 

I Bd. 4fi. Perg. in braunes Leder geb. mit 1 Messingschloss. 113 Bll. 

II Vorsatzbl. (unnummeriert) enthalten alphabetisches Register. 

8. Elueidatio eorwaiy quae ad officium thesaurarij speetant 1678. — 
1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Umschl. (enthält neben verschiedenen histo- 
rischen Notizen die Namen der Thesaurare von 1303 ab). - 

9. /Statuta coUegiatarum ecclesiarum. — Druck 1575. 

— Kath. Pfarramt St. Andreas: 

Keinerlei Archivalien. 

— Kath. Pfarramt St. Maximilian : 

Keinerlei Archivalien. 

— Klosterbibliothek der Dominikaner (Herzogstr. 17): 

1. Chronik des Bergischen Dominikanerklosters Marienheide, einsetzend 
um 1400, verfasst im 18. Jahrh. — 1 Bd. 4». 

2. Lager buch aus Marienheide 18. Jahrhs. 

3. Akten über die Güterverkäufe des Klosters bei dessen Aufhebung. 

4. Aus dem Dominikanerkloster zu Wesel ein Kassenbuch 18. Jahrhs. 

8 



Digitized byCjOOQlC 



110 Stadt- und Landkreis Düsseldorf. 

5. Chronik dieses Klosters, verfasst im 17. Jahrb., moderne AbBchrift 
(Original im Pfarrarchiv zu Wesel). 

6. Chronik des Augustinerklosters zu Neuss. 

— Evang. Pfarramt: 

1. Protokolle des Konsistoriums 1609—1632 (40). 1632*-1648 foL), 1649- 
1669 (foL), 1670-1700 (fol.)u. s.w. bis Gegenwart. 

2. Protokolle der lutherischen Gemeinde 1680 bis 1824. — 1 Bd. fol. 

3. Akten der Religionskonferenz zu Rheinberg 1697. — fol. 

4. Akten der Bergischen Provinzialsynode 1781 bis 1800. — fol. 

5. Akten der Generalsynode 1781 bis 1793. — fol. 

6. Pfälzische Kirchenordnung (Druck, fol. MDLXX) 2 Exemplare. 

7. Sammelband (4<>) enthaltend: 

a) Gründliche Demonstration . . . der Reversalen von 1609. — 
47 SS. Amsterdam 1663 mit 10 Beilagen. 

b) Wahrhaflftige Deduction des elendigen Zustands — 106 SS. 

Amsterdam 1664. 

c) Anfang oder wahrer Bericht über dem Religionswesen in 
Jülich-Cleve-Berg. — 99 SS. Amsterdam 1664. 

Eckamp. Bürgermeisteramt : 

1. Aus der Pfarrei Rath: Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770 ff. 

2. Aus der kath. Pfarrei Homberg: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1770 ff. 

3. Aus der evang. Pfarrei Homberg: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1770 ff. 

Eller. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchenbuch der kirchen zu Eller, begonnen 1689, Febr. 10, ent- 
haltend die Kirchenrenten. 

2. Buch der Bruderschaft Jesus -Maria -Joseph 1765 ff. Darin Archiv- 
inventar von 1780, welches als No. 2 die schon 1813 nicht mehr 
auffindbare Ordnung der Bücher gemctrk enthält. — 1 Bd. fol. 

3. Getaufte, Gestorbene 1770—1809 (Dez.). — Abschriften. 

— Im Besitze des Herrn Kaplan Frantzen: 

1. Narratio historica rerum Kempensium, d. i. Geschichte der Pfarrei 
Kempen 1010—1632. — 4» 61 SS. Hand 17. Jahrhs. 

2. Index fundationum, altariumy offidorum et benefidorum ecdesiarum 
parochinlium KempensiSf S, Antonii in Myqua, Oedensis et Vor- 
stensiSj 1305 einsetzend. — 40. 130 Bll. 

3. Tempus promotionis et applicationis fratrum ad offida ab anno 
1737, zugleich Verzeichnis der verstorbenen Brüder. — fol. 328 Bll. 
Darin auch die series pastorum von Dülken 1339 ff., Weiler 1261 ff., 
Vorst 1580 ff., Gladbach 1261 ff., Kempen 1295 ff., Oed 1680 ff., Hardt 
1669 ff., St. Anton 1657 ff. Series priorum huius monasterii 1505 ff. 
(Bl. 263b). 

4) Reformatio Nicrologii 1780. — fol. Älteste Angaben a. d. 15. Jahrh. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Dfisseldorf. 111 

— Bürgermeisteramt: 

Nichts bemerkenswertes (erst neuerdings von Hilden ab- 
gezweigt). 

Erkrath. Kath. Pfarramt: 

Unter 41 Perg.-Original-Urkunden folgende 15 hervorzu- 
heben: 

1. 1361, Mai 16. Primo die penihtcostes. Henken Gaden van Bruchusen 
und seine Ehefrau bekennen der Kirche zu Erkrath einen Erbzins 
von 3 Sumbren Roggen Qerresheimer Mass, zahlbar Lambertl, 
schuldig zu sein und verpf&nden gewisse Äcker dafür. — Perg. Or. 
2 S. (ab). 

2. 1372, Mai 1. Wilhem Christiaen Lewen soens soen und seine Ehe- 
frau bekennen, der Kirche zu Erkrath 2 Sester Roggen Gerres- 
heimer Mass Erbzins schuldig zu sein. — Perg. Or. 1 S. 

3. 1383, Nov. 11. Maes van ülenbroycke und seine Ehefrau stiften dem 
Pastor zu Erkrath 1 Mrk. hrabaniz Jahrrente, 1 Mrk. zur Beleuch- 
tung der Kirche und 1 Mrg. freien Ackerlandes zu einem Jahr- 
gedächtnis, welches Sonntag nach Martini abzuhalten ist. — Perg. 
Or. 2 S. (1 S. ab). 

Transfix: 1442, Nov. 11. Wilhelm, Nachkomme des obigen, ver- 
mehrt die Stiftung um 16 Weisspfennige, halb dem Pastor zu 
geben, halb zur Beleuchtung zu verwenden. — Perg. Or. 2 S. 
(1 S. ab). 

4. 1400, Febr. 24(?). Ipso die Mathie apostoli. Diderich van Onter- 
bech und seine Ehefrau verkaufen eine Erbrente v. 2 Mir. Roggen. 
— Perg. Or. 2 S. (1 S. ab). 

5. 1451, April 15. Vor dem Notar Johannes Thome de Bechem ernennt 
Bertha de Wynigherade, Bürgerin zu Köln, den Johann de Raide 
zum Verwalter ihrer Güter. — Perg. Or. Not.-Zeichen. 

6. 1470. Ohne Tag. Prior und Konvent des Kreuzbrüderordens zu 
Düsseldorf geloben für das Geschenk der Wittwe Nese ülenbrueck, 
bestehend in 10 Mir. Roggen und 2 gecyckelde verckeuj jährlich für 
sie und ihre Angehörigen ein Jahrgedächtnis zu halten. — Perg. 
Or. 1 S. 

7. 1484, Juni 9. Gudesdach nijest na dem hilligen pynxstage. Wetzel 
zu Hermekuysen und seine Ehefrau nehmen von Ailfj^ Quaiden van 
Raide, Vogt zu Mettmann, den Hof zu Hermekuysen im Amte Mett- 
manu in Erbpacht. — Perg. Or. S. beschäd. 

8. 1492, AprU 16. Montag nach Palmarum. Die Eheleute Johann an 
dem Venne und Greta übernehmen im Einverständnis mit wist, 
wiUe7% ind consente mit den Kirchmeistem zu Erkrath gegen eine 
Summe Geldes die bisher auf dem Besitze des Ailff Quaide van 
Roide lastende Verpflichtung die zur Messe in der Kirche zu Erk- 
rath nötigen Kerzen zu liefern, — Perg. Or. S. ab. 

9. 1492, Dec. 11. HI. Id. Decemb. Papst Alexander dispensiert den 
Pfarrer zu Erkrath, Johannes von Quade, welcher auf seiner Reise 



Digitized byCjOOQlC 



112 Stadtr und Landkreis Düsseldorf. 

ins heilige Land an seiner Gesundheit Schaden genommen hat, 
von der Erledigung seiner Amtsgeschäfte. — Perg. Or. S. ab. 

10. 1494, Jan. 21. Up sint Angneten dach. Johan van Oersbeck zu 
Orsbeck und Kentenich nebst Frau und Sohn verkauft der Bruder- 
schaft B. Bariae Virginis den Hof genant der Dali, gelegen in dem kir- 
spel ind hunschafft zu Erckraid (Hochdahl). — Perg. Or. 8 S. 

11. 1497, Febr. 10. Vor dem Notar Henricus imme Haeff van Ratingen 
erklärt in der Kirche zu Rath der erffgiffter der Kirche zu 
Erkrath, Alff Quade van Eaide, dass er das Becht der Präsentation 
auch für die neu zu begründende Vikarie beanspruche, und der 
Pastor sowie Kirch- und Brudermeister erkennen dies an. — Perg. 
Or. Not.-Zeichen. 

12. 1497, April 1. Der Notar Henricus imme Haeff van Ratingen er- 
klärt, dass Alff Quade van Raide als erffgiffter des Altars und Of- 
ficiums If. L. F. in der Kirche zu Erkrath diese dem Kleriker Hein- 
rich to Steinraide auf seine Bitten verliehen habe unter Aufführung 
aller Amtspflichten. — Perg. Or. Not.-Zeichen. 

13. 1498, April 1. Derselbe Notar bezeugt, dass Adolphus Quade de 
Raide, armiger, den Henricus Molitoris als Bektor der Vikarie 
B. Mariae Virginis zu Erkrath präsentiert. — Perg. Or. Not.-2ieicheu. 

14. 1513, Mai 1. Up sent Walberdach. Reinken under den Erlen und 
seine Ehefrau nehmen von Junker Alff Quaiden van Unterbach 
einen halben Hof, genant under den Erlen im Amte Mettmann in 
Erbpacht. — Perg. Or. 1 S. 

15. 1582, Juni 2. Priester Michael Vernelius, dem die Vikarie Ü.L. F. von 
der Wittwe Anna Quaedt zu Unterbach verliehen worden ist, be- 
dankt sich dafür und gelobt seinen Dienst treu zu verrichten. — 
Perg. Or. 

— Evang. Pfarramt: 

1. Lagerbuch v. 1821, enthält historische Mitteilungen über die evang. 
Gemeinde seit 1660 nebst Urk. -Abschriften. 

2. 1683, Nov. 13. Schenkung des Grundstückes, auf welchem jetzt 
Pfarrhaus und Kirche steht, an die evang. Gemeinde. — Perg. Gr. 

3. 1721, Jan. 23. Kauf eines angrenzenden Platzes, auf dem jetzt ein 
Theil der Kirche steht. 

4. Acta Consistorii Erkradensis, d. i. Presbyter! alprotokolle 1684, 
Apr. 4 ff. — 3 Bde. fol. 

5. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770 ff, 

6. Register derjenigen Personen, welche mit Kirchzeugnissen zuge- 
zogen und abgegangen sind 1773 ff. 

^Fahnenburg. Im Besitze des Herrn Eentner Max Pflaum: 

1. Mehrere hundert Perg. - Originalurkunden aus den verschie- 
densten Gegenden, darunter 105 Kölnischer Provenienz. Deren Re- 
gesten s. Mitteilungen aus dem Kölner Stadtarchiv Heft XX (1891) 
S. 87-98. 

2. Akten: gegen 200 Foliobände mit den verschiedenartigsten Auf- 



Digitized byCjOOQlC 



Stadtr und Landkreis Düsseldorf. 113 

Zeichnungen zur Rheinisch- Westfälischen Geschichte von sehr ver- 
schiedenem Alter, oft sind Originale eingefügt. Darunter 

a) Auszüge aus den Kölner Scbreinsbüchem, von den Originalen 
sind 66 Stück (1219—1500) mit registriert in den »Mitteil. a. 
d. Kölner Stadtarchiv'', Heft XX. 

b) Material zur Geschichte von Dortmund. M. 36, u. a. Statuta 
der Stadt Dortmund in 275 §§, Kopie um 1700. 

c) 1404, Jan. 19. Satersdach na sent Änthanijs dach. Fritzstrom 
in unser burch, Erzbischof Friedrich von Köln verleiht dem 
Conrait van der Horst allen verval ind upkomen des Gerichts 
zu Hilden, wie es bisher Dyederich und Cr<xfft von Mvervelde 
inne gehabt haben. — Abschr. 15. Jahrh. Pap. No. 131. 

d) Hofrechtsweistum v, Hadborn 1483 (Hebborn, Kr. Mülheim 
a. Rh., Bgm. Gladbach). — 9 Bll. fol. Abschr. 16. Jahrh. No. 131. 

e) Ächtunge und hoheit des dorffs Merteenich, bei Sintzig gelegen^ 
nach akem herkommen und wasthumb der scheffen daselbst 
des Jahrs dreimal abzulesen^ 15 Items. — 4 Bll. fol. Abschr. 
18. Jahrhs. No. 131. 

f) Weistum des Hochgerichts zu Niederbanhem, gehalten auf 
dem Gereonshof daselbst. <- 2 Bll. fol. x\bschr. 18. Jahrhs. 
No. 131. 

Gerresheim. Kath. Pfarramt: 

1. Evangeliar 10. Jahrhs. mit Evangelistenbildern und Initialen (vgl. 
Lamprecht, Initialornamentik, No. 35). Perg. 4^. unfoliiert Unter 
den Nachträgen ein Verzeichnis der 1335 vorhandenen Gottes- 
dienstlichen Geräte, Messgewändes u. s. w. 

2. Gasthausakten (Rechnungen und Rentverschreibungen) 1617 ff. — 
No.5. 

3. Akten der Vikarien S. Crucis und S. Joannis 16. bis 18. Jahrhs., 
dabei Kopieen älterer Urkk. (Stiftungen, Vikariebesetzungen) 1428 flF., 
auch ein VerzeichniB der Stiftimgen für die Vikarie S. Crucis 1486 
—1678 (No. 9). 

4. Akten über die früher von Gerre^eim abhängige Pfai-rei Eller 
1621 ff. 

5. Akten über Auflösung des Stiftes nebst den CapittUationes von 
1757 in 27 §§ d. i. Ordnung der Gerechtsame der Äbtissin gegen- 
über dem Kloster. § 13 handelt von dem in Abgang geikoinmenen 
Hofgeding zu Hubbelrath (No. 31). 

— Evang. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes (junge Gründung). 

— Bürgermeiöteramt: 

1. 1404, Juni 14. Erzbischof Friedrich schlichtet einen Streit zwischen 
Äbtissin und Kapitel über die Verteilung der Pfründen zu Gerres- 
heim. ^ Perg. Or. 1 8. (ab). 

2. 1466, Nov. 11. Erbkauf von 12V2 oberl. Gulden Jahrrente des Wil- 
helm von Bddekusen. — Pei^. Or. 3 S. (ab). 



Digitized byCjOOQlC 



114 Stadtr und Landkreis Düsseldorf. 

3. Notitia illoruni; quae per annnm in ecclesia parocfaiali Gerres- 
heimensi a domino pastore sunt observanda. — 1 Heft 4^. 17. Jahrb. 

4. Renten der Vikarie B. Mariae Virginis 1608. — Perg. 

5. Zu einem Aktenfaszikel vereinigt 30 8tiick Urkunden, Originale u. 
Abschriften, 1340—1783, darunter mehrere geistliche Stiftungen, u.a. 
Fundation des Altars, S. Petri zu Gerresheim (1340). 

6. Sammlung des (f) Kanonikus Dr. Kessel von Urkunden mit Bezug 
auf Gerresheim und nächste Umgebung, früheste (Erzb. Wichfried 
V. Köln) 950, Mai 29. Bis 1300 vorhanden 25 Stück, 1300—1600 
193 Stück. 

Darunter hervorzuheben: 

a) 1352, Aug. 9. Datum Brule, Erzbischof Wilhelm von Köln 
bezeugt mit Zustimmung des Grafen Rupert von Vimenburg 
und des LudevictiSy Herrn von Randerade, die edle Abkunft 
der Aleidis, Tochter Gerlachs von Isenburg. — No. 74 (72). 

b) Diih sinth die articule of d<is recht der Kirchen Gerisheym, 
die der greve vanne dem Berghe gelaift, besegelt und beve- 
stiget halt. — 15. Jahrh. (chronologisch unter 1500 eingereiht). 

7. „Manuskripte zur Geschichte von Gerresheim", d. i. Materialsamm- 
lung zu einer Geschichte von Gerresheim^ besonders über die Früh- 
zeit, ebenfalls von Kessel, 874—1806. 

8. Aus der kath. Pfarrei Gerresheim: Getaufte und Getraute 1770—1795. 

9. Aus der reformierten Pfarrei Erkrath: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1664-1794. 

— Im Besitze des Herrn Gastwirtes Fenger: 

1. 1783, Sept. 22. Verkauf von Kurmods- , Zins- und Behatidigungs- 
gütern durch das Stift zu Gerresheim. — Or. Pap. 

Hamm. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. 

'^'Heltorf. Im Besitze des Beichsgrafen Franz von Spee: 

Ein Inventar über den Inhalt des reichen Archivs, wel- 
ches allerdings wenig übersichtlich angelegt ist, hat 
Strange 1870 bearbeitet. Die archivalischen Be- 
stände beziehen sich auf die Familien: von Hilles- 
heim(HerrschaftenReypoltzkirchen, Gladbach^ Ahren- 
thal bei Sinzig und Franken), Gracht von Wanghe, 
von Overheid zu Schirpenbroi-eb, von M^tternich- 
Niederberg, vonNorprath, vonTroistorp (Vorbesitzer 
von Heitorf), von ßcheidt-Weschpfenning, von Spee 
(Ritt er sitz Heitorf, GutHamm, Ritt er sitz „Zum Haus*).— 
Urkunden und Akten sind nicht getrennt.. 
Aus dem reichen Inhalt besonders hervorzuheben: 
1. 1183, JuUlO. VI. Jd. Jul. Erzb. Philipp v. Köln verleiht dem Stifte 
Vilich den Wildbann im 150 Morgen grosseA Walde ^McAim^erZo, 
welchen dasselbe aus den Händen des Gtmpertus de Mhere und 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Düsfieldorf. 115 

des Gerhard, Vogtes zu Köln, gelöst hat. — Perg. 0. 1 S. (rotes 
Wachs) an Seidenschnnr. — Versch. Fain. und Verhältnisse Conv. I. 
Gedruckt: Lac, Urkb. I, No. 488 (nach einer Abschr.) und Kessel, 
Urkb. von Ratingen No. 7. 

2. 1332, Dec. 31. Ipso die beati Silvestri. In Monasterio Eyfflie 
Walram, Erzbisch, von Köln, belehnt den Ritter Gerardus de Chir- 
spinich mit dem Hause zu Cryschhoven, zwei Hufen Land nebst 
einer halben Hufe Wald und 30 Mir. Roggen. — Perg. Or. S. be- 
schäd. Archiv Metternich-Niederberg G. I. 

3. 1435, Okt. 25. Erzbischof Diederich entscheidet in einem Streite 
zwischen Thys von der Heghe und der Gemeinde Büderich, be- 
treffend den Schatz und Dienst des Dyckhofes (Kr. Neuss), dass 
Thys fortan jährlich 5 Mark an die Gemeinde zu zahlen habe. — 
Perg. Or. 1 S. Archiv Norprath No. 8. 

4. 1466, März 2. Erzbischof Äo;?recÄ< belehnt den Johann von Meckeren 
mit dem Dyckhof und dem Zehnten zu Büderich, wie sein Vater 
Diederich von Meckeren damit belehnt gewesen war. — Perg. Or. 
1 S. Archiv Norprath No. 8. 

5. 1470, März 12. Erzbischof Roprecht bekundet , dass er in Anbe- 
tracht der Dienste, welche Diederich vo?i Meckeren dem Erzstifte 
geleistet, zu Gunsten seiner Söhne Godert und Johann auf die 
Lehenseigenschaft des Dyckhofes vezichte. Da sich die beiden 
Brüder in das Kloster Ewich bei Attendorn begeben, so solle der 
Hof freies Eigentum des Klosters sein. — Perg. Or. 1 S. Archiv 
Norprath No. 8. 

6. 1335, Jan. 13. Fer, VL ante Kathedre Petri, Monad, Kaiser Lud- 
wig belehnt Ritter Roilmann von Sinzig mit den Gütern, welche 
Heinrich von Sinzig, genannt Gud, in und bei Sinzig bescBsen hat 
und die durch Erbgang an R. gekommen sind. — Perg. Cr. 1 S. 
Gedr. bei Strange, Beitr. zur Genealogie der adligen Geschlechter, 
Köln 1864—1871, 12 Hefte. X. Heft (1871) No. 2. 

7. 1336, April 17. Mittw. vor S. Jörgentag. München. Kaiser Ludwig 
gestattet dem Heinrich von Sinzig die Erbauung einer aufzuziehen- 
den Brücke, eines Vorhofes zu derselben und eines befestigten 
Walles bei der Feste zu Bovenberg, welche er dann vom Reith zu 
Lehen empfangen solle. — Perg. Or. 1 S. Strange X, No. 3. 

8. 1348, Decemb. 2. Dinstag nach S. Andrestag. Wittimberg. Kaiser 
Karl bestätigt die Verleihung des Dorfes Franken, vor Sinzig ge- 
legen, durch den Markgtafen Wilhelm von Jülich an Heinrich von 
Sinzig. — Perg. Org. 1 S. Strange X, No. 4. 

9. 1353, Decemb. 20. XIII. Kai. Januarii. Moguncie. Kaiser Karl be- 
stätigt die alte Freiheit verschiedener Hoffe zu Sinzig. — Perg. Or. 
1 S. (beschäd.) Strange X, Nr. 5. 

10. 1356, Juli 20. XIIT. Kat. AugusH, Präge. Kaiser Karl belehnt Hein- 
rich von Sinzig zu Arendahl mit verschiedenen Ländereien, der 
Jurisdiktion ini Dbi^ffe Franken und \!em Weidgang in der Herr- 
lichkeit Sinzig. - Perg. Or. 1 S. (ab). Strange X, No. 6. 



Digitized byCjOOQlC 



116 Stadt- und Landkreis Düsseldorf. 

11. 1357, Febr. 21. Dinstag vor Invocavit. Andernach, Kaiser Karl 
belehnt Heinrich von Sinzig mit Gütern zu Sinzig, die ohne lehens- 
herrliche Erlaubnis verkauft worden sind. — Perg. Or. 1. S. (ab). 

12. 1376, Mai 31. Des testen tages in dem Meye, Bacher ach, Kaiser 
Karl belehnt Boümanny Herrn zu Arendal^ mit der gegenüber Sin- 
zig an der Ahr gelegenen Burg. — Perg. Or. 1 S. Strange X, No. 7. 

13. 1380, März 18. Am PcUmsuntage. Franckenfurt. König Wenzeslaus 
belehnt Roilman von Arendale mit dem Hause ArendaM, dem Dorfe 
Franken, der Sinzig gegenüber gelegenen Burg und dem Hofe da- 
selbst. — Perg. Or. 1 S. Strange X, No. 9. 

14. Weistüraer aus der Herrschaft Reypoltzkirchen i. d. Pfalz. — Arch. 
Reyp. No. 37. 

15. Deskription der Herrschaft Gladbach nebst Grenzstreitigkeiteu 
zwischen den Gemeinden Gladbach und Vettweiss, 18. Jahrh. — 
Arch. Gladbach No. 12. 

16. Grenzstreitigkeiten zwischen den Gemeinden Franken und Wal- 
dorf 1781. — Arch. Arendahl No. 20. 

17. Gerechtsame des Hauses Arendahl im Sinziger Buach. — Arch. 
Arendahl No. 27 u. 29. 

18. Buschgerechtigkeiten des Hauses Eller. — Arch. Wanghe No. 9. 

19. Akten über die Holzgerechtigkeit zu Uebach (Kr. Geilenkirchen). — 
Arch. Wanghe No. 27. 

20. Ordnung des Busches zu Büderich (Kr. Neuss) v. 1568, Okt. 4. — 
Arch. Norprath No. 11. 

21. Über das Hofgeding zu Hamm. — Arch. Hamm, G, 

22. Weistum über das Bocholtz in der Hu<;kinger Gemarkung 15. Jrhs. 
nebst Protokoll des Huckinger Holzgerichts v. 1545. — Arch, Kessels- 
berg. 

23. Ordnung oder tax der hruchthaften personen uff Lintorfer Gemar- 
ken mit beimlligung der sambtlichen erven hiebevoren aufgericht 
(Pap. fol. 14 ßll. Hand. Ende 16. Jahrh& nebst jüngerer Abschr.) — 
Gemarken- Akten No. 1. 

24. Behegung des Holzgedings zu Lintorf (2 Bll. fol. Um 1700). — 
Gemarkten-Akt. No. 60. 

25. Gemarken-Ordnung für Lintorf und Huckingen v. 1658, Sept. 7. — 
Arch. Kesselsberg. 

26. Ordnung des Hofgerichts zu Heitorf v, 1505, Nov. 30. — Hof- 
gericht H. No. 1. 

27. Weistum über die Mühlengerechtsame des Gerhard von Bocholz zu 
Brüggen v. 1358, Febr. 21. (Abschr.). — Ämter der Grafen v. Spee 
No. n, . 

28. Alte Gewohnheit und Recht des Landes von dem Berge zu Opladen. 
Arch. V. Scheidt-Weschpfenning XII, 2. 

29. Vertrag der Busehgenossen der Forst- und Ueberanger Gemarkung 
in Betreff der Eintreibung der Schweine zur Eichelmast 1528, Sept. 7. 
2 Bll. Pap. fol. (Konzept?) Dabei jüngere Abschr. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt* und Landkreis Düsseldorf. 117 

30. Yerteilnng der zum Zuge gegen die Hussiten zu stellenden Krieger 
nebst der Heeresordnung v. 1430. — Arch. Scheidt-Weschpf. XI, 1. 

31. Ansehlag des Romzngs gegen die Türken, von den Kurfürsten 
Fürsten und Sttoden zu Worms 1521 bewilligt. — Arch. Scbeidt 
Weschpf. XI, 2. 

32. Anschlag der Reichsstände zur Unterhaltung des Kaiserl. Kammer- 
gerichts 1648. — Arch. Sch.-Weschpf, XI, 3. 

33. Abschied der vier zu Köln versammelten Kreise 1590. — Arch. 
Sch.Weschpf. XII, ^2. 

34. Kopie des Schmalkaldischen Bundes. — Arch. Sch.-Weschpf. XII, 3. 

Hilden* Kath. Pfarramt: 

1. Incipiunt Annales ecdesiae cathoHcae m Hilden a tempore^ qtu) 
revermdis patribus Capucinis missianis Benrodanae ecdesiae hujus 
cwra .... commUsa faxt, geschrieben 1774 nach älteren Auf- 
zeichnungen, mit 1651 einsetzend. Seit 1686 sind jährlich die Zah- 
len der Osterkommunikanten angegeben. Fortgesetzt bis zur Ge- 
genwart. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Ümschl. 

— Evang. Pfarramt: 

1. 20 Urkunden, Perg. Or. 1406—1640, davon gehören 10 ins 15., 9 ins 
16., 1 ins 17. Jahrhundert. 

a) 1405, Nov. 11. Verkauf einer Erbrente von 2 Summern Roggen 
Gerresheimer Mass, Zahltermin : Lambertustag (Sept. 17).— 2 S. 

b) 1439. Ohne Tag. Der eirbert man Heyngen genant Stock 
kauft für 12 Mark brabantz eine Erbrente von Va Mltr. Rog- 
gen Gerresheimer Mass des besten^ der zo der zijt der beza- 
lingen zu Gerresheim up dem gemeinen marte veile kompt, 
Erfüllungstermin : Lambertustag. — 2 S. 

c) 1447, Sept. 17. Up des guden sente Lambrechts dach, Göbel 
Mad up der gössen und seine Ehefrau Stijna verkaufen 8Morg. 
Artland, in einem Stück im Kirchspiel Hilden gelegen. Der 
Preis ist nicht genannt. — IS. 

d) 1478, Juni 25. Heyne up dem Schallroige und seine Ehefrau 
HeyUe verkaufen die Hälfte von dem bände, genant der Bey- 
ren bant, für 12 Kaufmannsgulden (4 20 Weisspf.). — 2S. 

e) 1484, Januar 3. Emoü van den Hülsen und seine Ehefrau 
Fije verkaufen der Bruderschaft U. L. F. in der Kirchspiels- 
kirche zu Hilden ein Stück Artland, gelegen in dem Hulsener 
velde, etwa 8 Morg. gross. Preis ist nicht angegeben. — IS. 

f) 1484, ? Up sent Seyryus dach (Sergius ?) des hiüigen buschops. 
Die Wittwe Didrichs Keusen seligen und ihr Sohn Pilgram 
verkaufen der Bruderschaft U.L. F. in der Kirch spielskirche 
zu Hilden 3 Morg. Ackerland. Preis nicht angegeben. — IS. 

g) 1485, Jan. 17. Up sent Änthonius dach des hiüigen marschalx. 
Achtilman zen Hesselen und seine Ehefrau Anna verkaufen 
der Bruderschaft U. L. Frauen zu Hilden die heiße des gantzen 



Digitized byCjOOQlC 



118 Stadtr und Landkreis Düsseldorf. 

cUingen erffs und gutz zen HesseUn^ da wir nü woenhafüich 
ain^ gelegen bij der Santbech, so we ind wa dat vwrs, erve 
ind guet nu up datum dis breiffs gelegen is in huese, in 
haeve^ in busch, in vekde^ in widen, in breiden in aüen sime 
rechten, zo ind in gehoeren. — 2 S. 
h) 1487, Sept. 22. Des andern dages nae sent Matheus dage. 
Vor den Schö£Pen zu Köln, Peter v. Erkelenz und Heinrich 
Wachendorp, übertragen Katherina, nachgelassene Tochter 
von Beltgin von Hielden^ und Heinrich ihr Sohn den Bruder- 
schaften U. L. F. und des hilligen apostels seni Jacob zu Hil- 
den ihren Hof, genannt BeUgins hoffy mit allem Zubehör unter 
gleichzeitiger Übernahme aller laufenden Schulden dui^h die 
Bruderschaften. — IS. 
i) 1488, Juli 31. üp seni Peters avent ad vinetüa. Gerhart von 
Elberfeld und seine Ehei'rau Liesbeth verkaufen der Bruder- 
schaft U. L. F. zu Hilden eine Erbrente von 2 Mltr. Hafer und 
5 Hühnern, die ihnen bisher aus dem Hofe up dem Brande, 
im Kirchspiel Hain (Haan) gelegen, geliefert wurden. — 2 S. 
k) 1497, Jan. 25. Up sent Pauwels dach der bekerongen, Heyn 
zor MoeUen und Heyn zo Buysche und ihre Frauen verkaufen 
der Bruderschaft zu Hilden 2 Morgen bandes^ ass wir legen 
haven in unserm bande^ genant der Vogellspoill in den Haen- 
benden, — IS. 

Von den 9 ürkk. 16. Jahrhs. behandeln 8 (1502, 1504, 1511, 
1512, 1522, 1551, 1554, 1571) auch Erwerbstitei der Bruder- 
schaft. Die letzte (1571, Febr. 22) bebandelt die Verpach- 
tung von Bruderschaftsland zu 3 Leibern, die auf dem 
Ordhof zu Hilden sitzen müssen, durch Johann Osterp fort, 
ersten evang. Geistlichen, und die Kijrchmeister von Hil- 
den. Eine Urk. v. 1506 betrifft einen Gutsverkauf an 
Sofie, die Wittwe von Peter up dem Orde zu Hilden, 
die von 1640 einen Bentkauf. 

2. Weistum über das Hofrecht zu Hilden und Haan v. 1505, Nov. 13 
(Not-ariatsinstrument), darin inseriert das Weistum v. 1386, März 13 
(vgl. Lacomblet IH, S. 797 ff.). — 4 Bli. foL Abschr. 18. Jahrhs. 

3. Weisthumb über Hüden und Haan 1443. — 3 Bll. fol. Abschr. 
17. Jahrhs. 

4. Copei der kirchen Rollen und Renten zu Hilden 158 f, Nov. 4. — 
16® Pap. in Perg.-Umschl. 

5. Relation, wie das exercitium religionis anno 1609 zu Hüden sei 
beschaffen gewesen, verfasst am 29. Juni 1647, zurückgreifend bis 
1605. — 2 Bll. fol. 

6. ÄnwoH uf vorgelegte articulirte fragstücky die gemeine zu Hilden 
betreffend. 1641, Juli 7.-2 Bll. 

7. Gravamina des Pastors Ovenius wegen seiner Einnahmen, besonders 
wegen der aus der Vikariestiftung herrührenden, 1654, Febr. 24. 



Digitized by VjOOQIC 



Stadt« und Landkreis Düsseldoi*f. 119 

8. Inquisition, so über den statu religionis inier annum 1615 et 1624 
von ChurfrL gnädigst regierung tu Cleve anbefohlen sanipt bei- 
liegender nachricht hierüber 1666. 

9. Konsistorial-ProtokoUe 1650 bis 16&4 (49\ 1670 bis 1710 und 1712 
bis 1767 (2 Bd. foL). 

10. Kurtzer Aussog aller Provincial-Bergischen so woll als Generalis 
Synodi Aden oder kirchlichen Verhandlungen, — 1 Bd. fol. 

11. Lagerbuch von 1770 (fol.) enthält Pfarr-, Schul- und Küstereireuten, 
series pastorum 1558 ff. (erster evangel. Prediger: Osterport), Ab- 
schrift von Urkunden, sowohl von den im Orig. vorhandenen als 
anderen. 

12. Kirchenbudi der Kirchen Jesu Christi und nach Gottes wordt Re- 
forviirten gemeinde »u Hilden verordenet anno domini 1661, den 
18. ApriU per me Petrum Ovenium V. D. M. ibidem. — 1 Bd. fol. 
Darin: Verzeichnis der zu Lambert! fälligen Vikarierenten, auch 
Namen der Getauften 1649—54, 1664—94, der Getrauten 1649-54, 
1664—94, derer, so ihres Glaubens Bekenntnis gethan, 1649-54, 
1664-94. 

13. Getaufte 1694— 1735. Konfirmierte 1694— 1754. Getraute 1694-1754. 
Gestorbene 1694—1753. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der kath. Pfarrei Hilden : Getaufte 1770—1808 bez. 1809 (2 Exempl.) 
Getraute 1770—1808, Gestorbene 1770—1808. 

2. Aus der evang; Pfarrei Hilden: Getraute 1770—1809. 

3. Aus der Pfarrei Eller: Getraute 1770-1809. 

Himmelgeist. Kath. Pfarramt: 

1. Pastorienrenten v. 1601 (fol.) und von 1654 (fol.). Letztere Auf- 
zeichnung greift auf ältere Register v. 1583 zurück. 

2. Armenrenten der Herrlichkeit Hey den bei Horbach 1699. — 1. Bd. fol. 

3. Getaufte 1654 ff. 

Homberg. Kath. Pfarramt: 

1. Lagerbuch v. 1840 mit histor Einleitung und series pastorum. 

2. Kirchen Roll der pfarkirchen zu Homberg gtUer^ so kircJienmeister 
und Jdrspelsleuth daselbst in restlichem und fridUichen besitz und 
brauchender wer anno domini tausent funffhundert siebentzig zwei 
uffgericht und durch Hermannunt Läpp ab Lusskirchen notarien 
und gerichtschreibem zu Angermandt verzeichnet. — Perg.-Streifen, 
Hand Ende 16. Jahrhs. Gedruckt: Kessel, Urkb. von ßatingen 
No. 266. 

3. Fünf jüngere unbedeutende E^*bpachturkunden. 

4. 1706, Sept. 1. Vertrag über Anschaffung einer schlagenden Turm- 
uhr, die von beiden Gemeinden unterhalten wird. — Pap. 

5. Buchj verschiedenen Inhalts, 1751 ff. enthaltend Haushaltungsnotizen, 
Urkundenabschriften u. ä., Verzeichnis der 1788 vorhandenen 
Kirchengeräte. 



Digitized byCjOOQlC 



120 Stadt- und Landkreis Düsseldorf. 

— Evang. Pfarramt: 

1. Gravamina über den Zustand der Kirchen in Jülich, Cleve, Berg, 
Mark von 1629. 

2. Glockenbenutzungsakten 1696, 1698, 1711. Begräbnis der unge- 
tauften Kinder auf dem gemeinsamen Kirchhof. 

S. Konsistorialprotokolle (4 Bde.) 16&d~1800. Der 2. Bd. (schmal foL) 
enthält: Leges cansistarii Hombergensis und die Reihenfolge der 
Pfarrer, Der älteste Bd. (4«): Regulen und gesetze, so bei haUung 
des consistorii dieses orts in acht zunehmen, 

4. Archivinventar Ende 17. Jahrhs., enthalt auch : formiila confirmandi 
seniores. — schmalfol. 

5. 1748, Juli 5. Kurf. Karl Theod. gestattet, eine Kollekte zu veran- 
stalten zu Neuerbauung der Kirche zu Homberg. — Pap. Or. 

6. Kollektenbuch für die Meiersbergische Schule, 1752. 

7. Protokolle der Klassikalsynode zu Düsseldorf 1713—1812. 

8. Gravamina der reformierten Gemeinde an den König v. Preussen 
1728-1746, 1748, 1768, 1769. 

9. Streitsache zwischen Konsistorium und kath. Diakonie über die 
Armenpflege 1771—1804. 

10. Prozess über die Beteiligung der reformierten Gemeindegheder am 
Bau des Turmes der katholischen Kirche 1732—33, 1745. 

11. Verzeichnis derer, so ihrer Glaubens Bekenntnis gethan 1710—1848. 
Proklamationsbuch 1787 ff. 

12. Kirchen-Ordnungen der Chi-istlich Reformierten Gemeinden u. s. w., 
Duisburg 1754. — Druck, 4^ Vgl. S. 126. Urdenbach No. 7. 

13. Kirchen-Ordnung der Cbristlich-Reformirten Gemeinden in den Län- 
dern Gfllich, Cleve, Berg und Mark. — Druck, fol. 

Hubbelrath. Kath. Pfarramt: 

1. 1467, Sept. 28. Loefe zo Blomentrade und seine Ehefrau Else ver- 
kaufen eine Erbrente von 1 Mltr. Roggen. — Perg. Or. 2 S. (ab). 

2) 1527, Sept. 28. Hinntz ter Straeten und seine Ehefrau Mettel ver- 
kaufen die Hälfte des Hofes in der Lieten (Honnschaft Hubbel- 
rath) an ihren Schwager Tden ter Straeten, — Perg. Or. 1 S. 

3. 1530, Juli 18(?). St. Amolphus dach. Die Schöffen des Land- 
gerichts Gerresheim bezeugen, dass die vier Kinder des Teil ter 
Straeten aus erster Ehe auf ihr Erbe an dem Hofe in der Lieten 
verzichten. — Perg. Or. 1 S. 

4. 1571. Vertrag zwischen Kirchmeistern und 2 Gemeindegliedern 
wegen der Nutzung an einem Wasserlaufe, wofür die zwei Nutzniesser 
der Kirche jährlich 1 schuh weins liefern sollen. — Perg.-Zettel. 

5. 1578, Mai 1. Die K4rchmeister zu Hubbelrath verpachten gewisse 
Güter auf 24 Jahre für jährlich 6 Gulden. — Pap. Abschr. 

■ — Bürgermeisteramt: 

1. Census inme Meyskair (21 Items). Census zo Hubelroede (18 Items). 
Aussenaufschrift : Eoel von Hubbelrather hoffsgeding, — Perg.- 
Streifen, Hand 15. Jahrhs., Ende. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Düsselilorf. 121 

2. Du sint die lendude van HubeUraed (19 Items). — 1 Perg.-bl., Hand 
15. Jahrhs., Ende. 

3. HubbelreUher hobsgerichtsrolL Ibll. (Den Umschlag bildet eine Perg.- 
ürk. 1508, Sept 21, Mathenstag, einen Rentkanf betreffend). — 14 BU. 
Pap. schmalfol. Änno domini dtiesent vonffhondert ind eilff haven 
disse hema geschreven haeffslude ire guedere untfangen ind sint 
gehairich in des capitels hoff van Gerssem zo Hobbeliraide as mit 
namen her na geschreven steit. Es folgen die Zinszahlungen 1511-1539 
mit Unterbrechungen. 

4. Steuerbuch der Honnschaft Krumbach 1713 ff. — fol. 

5. Kaiserl. Kriegs-Kostenrechnung der Honnschatt Krumbach 1793. — fol. 

6. Rechnung über die Kriegskosten der Honnschaft Krumbach 1795 bis 
1796. — 1 Bd. fol. 

7. Geschichte von Hubbelrath, Manuskript 84 SS. fol., von (f) Kanonikus 
Kessel. 

8. „Der Keldagau'', Manuskript 192 SS. fol., Yon demselben. 

9. Aus der Pfarrei Hubbelrath : Getaufte, Getraute, Gestorbene 1662 ff. 

Im Besitze des Herrn Gutsbesitzer Wilhelm zur Nieden auf dem 
Hofe „Zur Nieden": 

1. 1464, Mai 23. Vogt Ailf Quade von Mettmann und seine Ehefrau 
Lisbeth verpachten den Eheleuten Wetzel und Gierdt den Hof 
Herminckhausen zum Besten der Kapelle zu Unterbach. — Perg. 
Or. 1 S. 

2. 1552, Okt. 1. Konrad Bremer, Pastor zu Mettmann, überlässt mit 
Genehmigung des Kapitels zu Kaiserswerth gewisse Ländereien 
den Eheleuten Rütger und Sofie am Bom^ Honnschaft Metzkausen, 
und nimmt andere dafür. — Perg. Or. 2 S. (1 ab). 

3. 1602, Okt. 3. Die Schöffen des Landgerichts Mettmann beaeugen, 
dass Arnold von Metzhausen und Godart Schleuper, Vormünder 
der hinterlassenen Kinder von Peter Schleuper und Anna Bult- 
hausen, das Gut Bulthausen, welches den Eheleuten Peter auf der 
Schwarzbach ganz verschuldet war, für 3540 Reichsth. verkauft 
haben. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

4. 1608, Juni 8. Die Schöfflen des Landgerichts Mettmann bezeugen, 
dass die Vormünder der von Peter auf der Schwarzbach hinter- 
lassenen vier Kinder wegen grosser durch Krieg und Misswachs 
verursachter Schulden den Hof Bulthausen für 2525 Reichsth. ver- 
kauft haben. — Perg. Or. 2 S. (1 ab). 

5. 1615, Mai 18. Die Eheleute Wilhehn Heugk und Trin verkaufen 
ihrem Schwager Johann Heugh ihre Behausung im Dorfe Homberg 
nebst Garten und Kesselhaus. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

6. 1661, Aug. 3. Die Schöffen des Landgerichts Mettmann bezeugen, 
dass das Gut auf den Hörnen^ Honnschaft Metzkausen, wegen Erb- 
teilung für 1200 Berg. Reichsth. an die Eheleute Gerhard Küppers 
verkauft worden ist. — Perg. Or. 2 S. (1 ab). 

7. 1674, Mai 16. Die Schöffen zu Mettmann bezeugen den Verkauf des 



Digitized by VjOOQIC 



122 Stadt- und Landkreis Düsseldorf. 

Gutes Pldttenkaulej Honnsohaft Laubach, für 550 Reichsthaler. - 
Perg. Or. 2 S. (1 ab). 

8. 1656, Jan. 5. Hermann zur Nieden und die Honnschaft Metzkausen 
liegen im Streit über den Charakter des Hofes „Zur Nieden'' als 
Rittergut. Man vergleicht sich dahin, dass Hermann künftig IV2 
Reichsth. von 100 Reichsth. Steuern zahlen soll und alles bisher von 
ihm geforderte, aber nicht bezahlte auf Rechnung der Honnschaft 
übernommen werden soll. — Pap. Or. 

9. Ohne Datum. Hermann zur Nieden bittet den Kurfürsten um die 
Hilfe des Amtmanns, da trotz des Vergleichs ihm von der Honn- 
schaft noch nichts gegeben worden sei. — Pap. Konzept (?). 

10. 1656, Nov. 9. Kurfürstlicher Befehl an den Amtmann zu Mettmann, 
dem Hermann z. N. nach Massgabe des Vergleichs (No. 8) sein 
Recht zu verschaffen, wegen des abgepfändeten Viehes Ersatz zu 
leisten und denen die Kosten aufzuerlegen, welche die ungerechte 
Pfändung verschuldet haben. — Pap. Or. 

1 1 . 1704. Gerhard auf der Hörnen klagt den Amtmann von Mettmann, 
dass sein Gut Die Küppers -Hörnen, obgleich frei-adliches Gut, in 
die Matrikel der schatzbaren Güter eingestellt sei. Zum Beweise 
werden zwei Rezesse von 1634 und 1639 vorgebracht. — Pap. Or. 

12. 1705. Reklamation des Gerhard Küppers gegen die von der Honn- 
schaft Metzkausen vorgenommene Steuerveranlagung und Bitte an 
den Amtmann, das Gut im Besitze seiner Freiheit zu schützen. — Pap. 

Huckingen. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes (junge Gründung). 

Hugenpoet, Haus, im Besitze des Eeichs-Freiherrn Leopold von 
Fürstenberg: 

Das Archiv des Hauses Hugenpoet befindet sich zu Bor- 
beck (Kreis Essen). 

Aus dem Archiv des Hauses Horst im Broich (Kreis Recklinghausen) 
hier aufbewahrt: 

1. Tagebuch über den im Jahre 1559 durch Rütger von der Horst 
ins Werk gesetzten Ausbau des Hauses Horst. Busses rechenhtich 
von allerhandt reytschap und notturft tot mynen angefangenen 
bow, vort von allen arheitsfolck und dachhureren, wie nacTibeschriben 
blat uiswiset, ist durch mich den 10. Äprilis anno 59 irst angefan- 
gen. — Pap. 281 Bll. fol. in Perg.-Umschl. Es enthält 48 Rechnungs- 
abteilungen, wie : metzelers ins gemein^ meister Arndt u. s. w. Unter 
Bilderhower Bl. 203 fP. : Willem Fernukin und Henryck Vemeykken. 

2. Ein Faszikel Urkunden, d. h. Bauverträge mit Bezug auf den Bau. 
201 Bll. fol. 1548—1567. Bl. 147— 149: Vertrag mit WylhelmVernuken 
wegen der Bildhauerarbeiten zu fünf Kreuzfenstern und einem ein- 
spännigen Fenster in der untersten Wohnung. 1564, Okt. 20. 



Digitized by 



Google 



Stadt- und Landkreis Düsseldorf. 123 

3. Karte der Grenze zwischen der Herrschaft Horst und dem Förstlidi- 
Essen'schen Lande, j^on Ch* Rtidolphi 1768. 

4. Flurkarte über den zo^Haus Horst gehörigen Besitz, Handzeich- 
nung von 1768. 

5. Erwerbung des Hauses Horst durch die Familie des jetzigen Be- 
sitzers, von den Freiherm von der Recke 1706 bis 1715. — 1 Bd. fol. 
Abschr. Darin genaue Beschreibung der im Hause H. 1706 vor- 
handenen Mobilien (BL83bfF.). 

Itter. Kath. Pfarramt. 

1. Einkommen und Renten der Pfarrei Itter von 1574, dabei Abschrift 
einiger Stiftungsurkunden, älteste 1515. — 1 Bd. fol. 

2. Lagerbücher von 1777 und 1842. 

3. Getaufte 1625-1649, 1663-1667, 1688-1710. Getraute 1626-1654, 
1663-1667. Gestorbene 1625-1652, 1663—1667. 

Kaiserswerth. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes. Das Archiv des ehemaligen Stif- 
tes K. befindet sich im Kgl. Staatsarchiv zu Düsseldorf. 

— Evang. Pfarramt: 
Nichts bemerkenswertes. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der kath. Pfarrei K.: Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

2. Aus der lutherischen Pfarrei K.: Getaufte 1779 flf. Getraute 1782 flf. 
Gestorbene 1779 flf. 

3. Aus der reformierten Pfarrei K.r Getaufte 1777 flf. Gestorbene 1778 flf. 

4. Aus der kath, Pfarrei Wittlaer: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1770—1809. 

5. Aus der kath. Pfarrei Calcum: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1770-1809. 

6. 1550, Juni 24. Die Stadt K. verkauft der Vikarie an der KoUegiat- 
kirche St. Gereon zu Köln eine Jahrrente von 5 Gulden, lösbar mit 
125 Goldgulden. — Perg. Or. 1 S. 

— Im Besitze der Sebastianus-Bruderschaft: 

1. 1548, Jan. 20. Die Stadt verkauft der St. Sebastianus-Bruderschaft 
eine Erbrente von 10 Gulden. — Perg. Or. l S. 

Ketiwig vor der BrOcke. Bürgermeisteramt (Mintard): 

1. Aus der kath. Pfarrei Mintard: Getaufte 1770—1810. Gestorbene 
1770—1809. 

2. Aus der evang. Pfarrei Linnep: Getaufte 1791—1810. Getraute 
1770—1810. Gestorbene 1750—1810. 

Landsberg, Schloss. im Besitze des Reichsfreiherrn Ignaz von Lands- 
berg-Vehlen : 
Das Familienarchiy befindet sich zu Steinfurth in West- 
f a 1 e n. 



Digitized byCjOOQlC 



124 Stadt- und Landkreis Düsseldorf. 

Linnep« Evang. Pfarramt: 

1. Kurze Geschichte der reformierten Gemeinde Linnep, verfasst 1816 
von Pfarrer Hasbach. — 12 BU. foL 

2. KonsistorialprotokoUe 1683 fr. 

3. Kirchrechnnngen 1684 if. 

Lintorf. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchrechnnngen 1595 ff. 

2. Armenrechnungen 1600 ff. 

3. Reihenfolge der Pfarrei seit 1550. 

4. Buch der St. Sebastianus-Bruderschaft 16. Jahrhs. 

5. Verzeichnis der Kirch engiiter, aufgestellt von Johannes Grav von 
Schwelm 1584. 

6. Investierungsurkunde für den Pfarrer Wilhelm Eyck. Um 1560. 
(vgl. Kessel, Urkb. No. 168). 

— Evang. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst 1854 von Ratingen abgezweigt, doch 
war bereits im 17. Jahrh. eine evang. Gemeinde hier, 
darüber einige Notizen aus den Bergischen Synodal- 
protokollen 1631 ff. im Protokollbuch der Gemeinde. 

Mintard. Kath. Pfarramt: 

1. 1303, Juni 11. III. Id. Junii. Maria von Reusskenberg, Äbtissin zu 
Qerresheim, bestimmt, dass der Rektor zu Mintard die Pfarrei- 
einkünfte daselbst, dotem ecclesiae, allen kleinen Zehent und die 
Berechtigungen der Kirche geniessen soll. — Abschr, 17. Jahrhs. 

2. Status religionis in Mintart et domo de Lennep von 1670, d. i. Be- 
richt an den Landdechanten als Antwort auf das Reskript vom 
18. Sept. 1670. — 2 Bll. fol. 

3. Lagerbuch 17. Jahrhs., der Grundbesitz ist nach Honnschaften an- 
geordnet. — 4^. 

4. Einkunftsregister der Vikarie S. Crucis von 1680, 

5. Getraute 1770—1870. 

MDndelheim. Kathol. Pfarramt: 

1. Akten über die Beziehungen zum Stift St. Lamberti in Düsseldorf 
17. Jahrhs., meist Prozesssachen. 

2. Stiftungsurkunden 1781 ff. 

3. Getaufte 1744 ff. Getraute 1770 ff. Gestorbene 1730 ff. 

Rath. Kath. Pfarramt: 

Nichst bemerkenswertes. 

Ratingen. Kath. Pfarramt: 

1. 1456, Okt. 17. Montag nach Gereon. Herzog Gerhard hat die bisher 
zur Mühle des Kattenstomps- oder Stachmannshof (in der Honnschaft 
Eckamp gelegen) gehörigen gemaUlude mit Zustimmung des Erb- 
pächters dieser Mühle, Wilhelm Winter, der Mühle zo dem Huyss 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- xind Landkreis Düsseldorf. 125 

zugewiesen, er erlässt dem Winter seinen bisherigen Jabrpacht von 
12 Mltr. Boggen und verleiht ihm den Hof und den dabei gelegenen 
Hof „Zur alten Mühle" gegen 10 Mltr. Gerste zu Erbpacht. - Perg. 
Or. 6 S. (1 ab). 

2. 1487, Sept. 8. Herzog Wilhelm bekundet, dass Goyiwyn van Wölff- 
rade und seine Ehefrau Guetgen einen Hof mit Zubehör, ein Haus 
zu Batingen und andere Grundstücke gestiftet haben, damit wöchent- 
lich drei Messen auf dem Altar S. Huberti zu Batingen gelesen 
werden können. — Perg. Or. 2 S. 

3. 1512, Mai 14. Der Priester Johann Bubeck, alias Gurdelmecher de 
Nussia, dotiert den schon längst begründeten Altar S. Annae in 
der gleichnamigen Kapelle zu Batingen, der bisher einer Dotation 
entbehrte. -- Not.-Instr. Perg. Or. 1 S. (ab). . 

4. 1512, Mai 14. Der Priester Johann Bumbeck, welcher den Altar 
S. Annae zu Batingen dotiert hat, veranlasst den Kölnischen General- 
vikar Johann Erwin, das damit verbundene OflScium zu einem 
ständigen kirchlichen Beneficium zu erheben. — Perg. Or. 1 S. (ab). 
Kessel, Urkb. No. 143. 

5. 1528, Dec. 20 (nicht 29, wie bei Kessel). Henricus im Hof, Kanoniker 
in Gerresbeim und Pfarrer zu Erkrath, stiftet zu Gunsten der 
Vikarie S. Annae in der Kirche zu Batingen eine Donnerstags- 
Sakramentsmesse und legiert dazu eine vom Bat zu Neuss ge- 
kaufte Jahresrente von 8 Goldgulden. — Perg. Or. 3 S. (2 ab). 
Kessel, Urkb. No. 153. 

6. 1539, Okt. 10. Stiftungsurkunde für die Vikarie B. Mariae Virginis 
in der Pfarrkirche zu Batingen. — Perg. Or. 1 S. Kessel, Urkb. 
No. 159. 

7. 1634, Sept. 23. Die Stadt Köln verkauft den Konventualinnen des 
Konvents zu St. Elisabeth in der Thonisgasse zu Köln für 1300Thaler 
eine Erbrente von 52 Thalem. — Perg. Or. 1 S. 

8. 1731, Dec. 14. Der Kölnische General vikar Joannes Andreas de 
Francken-Sierstorpff erhebt das Vikariebeneficium B. Mariae Virginis 
zu Batingen, dessen Einkünfte 150 Beichsthaler betragen, zu einem 
beneficium perpetuum simples. — Perg.-heft, Or. 

9. Pastorei-Benten, um 1700. — 4^. 

10. Der in Kessels Urkundenbuch, S. 336—359 z. T. abgedruckte Liber 
memoriarum ecclesiae parochialis Eatingensis aus dem 17. Jährh. 
(älteste Nachrichten a. d. 15. Jahrb.) ist nicht mehr vorhanden. 

' Evang« Pfarramt: 

1. Älteste Nachrichten über die reformierte Gemeinde von 1589 an, 
und der lutherischen von 1610 an. 

2. Kirchenchronik der lutherischen Gemeinde 1685 ff. 

3. Akten über Beltgionsstreitigkeiten 1668 ff. 

4. Konsistonalprotokolle der reform. Gemeinde 1689—1741. 

5. KonsistorialprotokoUe der Inther. Gemeinde 1600—1667. 

6. Protokolle der Provinzialsynode 1620 ff. 

7. Protokolle der Klassikalsynode 1681—1793. 

9 



Digitized byCjOOQlC 



126 Stadt- and Landkreis Düsseldorf. 

8. Stammbaum der Familie Hack 1667--1735. 

9. Hebe- und Steuerbücher 1753 ff. 

10. Kirchenzeugnisse 18. Jahrhs. 

11. Lagerbücher von 1667 u. 1767. 

12. Kollektenbücher 1663, 1653, 1657 u. s. w. 

13. Kirchenordnung der Generalsynode der reformierten Gemeinden 
in Jülich -Cleve- Berg, Druck fol. 154 §§, Druck (ohne Druckjahr), 
doch nach 1610. 

14. Jülich- und Bergische Rechtsordnung von 1696. — Druck fol. 

15. Schulmeister- und Küster-Ordnung von 1786. 

16. Kaufakte und Obligationen 1636 ff., dabei Münzgutachten über 1000 
Thaler 1772-1789. 

17. Kirchrechnungien 1622 ff. 

18. Armenrechnungen 1618 ff. 

19. Vermächtnisse 1615 ff. 

20. Akten über Kirchenbau und Anschaffung von Glocken 1692/93. 

21. Schulsacheu 18. Jahrhs. 

22. Getaufte der reform. Gemeinde (= Kirchenbuch) 1655— 1735. Getaufte 
der luther. Gemeinde 1730—1817. Trauungen der reform. Gemeinde 
1664-1703, 1733-1772. 

23. Konfirmierte der reform. Gemeinde 1736—1817. 

24. Militärische Abendmahlsgäste 1733. 

* — Bürgermeisteramt: 

Das von Kessel angelegte Repertorium über das reiche 
Archiv ist verschollen. Die älteste Urkunde ist die der 
Stadtrechtsverleihung durch Graf Adolf von Berg von 
1276, Dec, 11. Vgl. Kessel, Urkb. von Ratingen (Köln 1877), 
No. 10. 

1. Aus der kath. Pfarrei Ratingen: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1770-1809. 

2. Aus der evang. Pfarrei Ratingen: Getaufte, Getraute, Gestorbene 
1770-1809. 

Urdenbach. Evang. Pfarramt: 

1. Neues Consistorialbuch, begonnen 1653, enthält die Konsistorial- 
protokoUe bis 1701. — fol. 

2. Konsistorial -Akten (Fortsetzung d. vor.) 1702 bis 1801. — fol. 

3. Konsistorial -Akten 1679—1703 nebst Ordnung bezüglich Prediger, 
Eltesten u. s. w. — fol. Darin auch kurze Übersicht über die Ge- 
schichte der Gemeinde 1609 ff., verfasst 1798. 

4. Lagerbücher von 1779 (fol.) und 1780 (80). 

5. Erwerbsurkunden von Holzgdwalten auf „ReisSholtzer" Gemarken 
von 1723 und 1737 nebst anderen Erwerbstiteln 18. Jahrhs. 

6. Acta synodi generalis von 1716, 1719, 1722, 1725, 1728 u. s. w. bis 1787. 

7. Kirchen-Ordnungen der Christlich Eeformirten Gemeinden / in den 
Ländern G&lich, Cleve, Ber^ und Murck, Wie auch Mdi§ions- 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Düsseldorf. 127 

Verffleiche und Neben- Becessen. 1666, 1672, 1678, — Druck, Duis< 
bürg 1754, 4<^. Darin enthalten: 

a) Clevische und Märkische Kirchen-Ordnung (Gegeben zu KöUn 
an der Spree, den 20. May 1662). — 40 SS. 

b) Kirchen 'Ordnung der Christlich -Eeformirten Gemeinen in 
den Ländern GMich und Berg. — 44 SS. 

c) Religions-Vergleich vom 26. April 1672. — S. 1—56. 

d) Religions- Vergleich vom 20. Juli 1678. — S. 57—64. 

e) Religions- Vergleich vom 6./i6. April 1677. — S. 65-66. 

f) Erlasse von 1682, März 7; und 1682, März 10. — S. 67—72. 

g) Neben-Recess vom 9. Sept. 1666. — S. 1—32. 

h) Chur-Brandenburg. Religions-Edict v. 1682, Aug. 13. — S. 33—37. 
i) Erlass von 1699, Januar 26. 
k) Register. 

Volmerswerth. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchrechnungen 1623 bis 1704. — 1 Bd. 4». 

2. Kirchenrenten von 1706. — 1 Bd. 4». 

3. Lagerbuch (mehrere Abschriften) 19.Jahrhs. mit historischen Notizen. 

4. Einkünfte der Vikarie B. Mariae Virginis u. S. Joannis zu Gerresheim. 

Wittlaer. Kath. Pfarramt: 

1. 1446, Aug. 14. Pfarrer Wolfard Schlupp von Niederpleis und Vikar 
des St. Peters-Altar in der Klosterkirche zu Schwarzrheindprf ver- 
zichtet auf seine Vikarie zu Gunsten des Studiosen Heinrich, eines 
Kaufmannssohnes von Siegburg, und ernennt vor Notar Goswin 
Heister den Pfarrer zu Siegburg, Johann Godeulpgen, zu seinem 
Prokurator, um in seinem Namen gegenüber der Vikarie-Patronin, 
der Äbtissin zu Rheindorf, den Resignationsakt in rechtsverbind- 
licher Form zu vollziehen. — Perg. Or. Not.-Instrument. 

2. 1464, Aug. 19. Herzog Geirhart von Jülich-Berg verpachtet an Johann 
van Wijtlar das wijngartzguet in der Honnschaft Wittlaer gegen 
einen Lambert! nach Schloss Angermund zu liefernden Jahrzins 
von 7 Mltr. Roggen. — Perg. Or. 2 S. (1 ab). 

3. 1602, Juni 8. Vor den SchöfTen des heubtgericMs Creutzberg nehmen 
die Eigentümer des Hofes Bottenbroich eine Rente von 200 Reichsth. 
auf und verpfänden dafür den Hof. — Perg. Or. 2 S. 

4. 1616, März 2. Übertragung dieses Hofes seitens des Inhabers an 
seine beiden Stiefsöhne. — Perg. Or. 2 S. 

5. 1729, April 27. Übertragung der Pfarre Wittlaer an den Priester 
Johann Esser durch Papst Benedikt XIII., weil das Kloster Vilich, 
dem das Collationsrecht zustehe, innerhalb der gesetzlichen Frist 
die Stelle nicht besetzt habe. — Perg. Or. Bulle. 

6. 1729, April 27. Papst Benedikt XIII. macht dem OflSzialat zu Köln 
Mitteilung davon und befiehlt ihm, den Esser in seinen Rechten zu 
schützen. — Perg. Or. Bulle. 

7. Kopie (vom Jahre 1708) einer Notiz von 1235, welche die Weihe 
«ines Altars in der Kirche zu Wittlaer betrifft . 



Digitized byCjOOQlC 



128 Stadt- und Landkreis Düsseldorf. 

8. Bericht über die Frohuleichnamsprozession zu Wittlaer, 1436 vom 
damaligen Pfarrer Jakobus Mitteldorpf niedergeschrieben, erhalten 
in zwei Abschriften 17. Jabrhs. a) Auf Perg. mit Nachträgen, S^. 
b) Pap. fol. 

9. Namen der Brüder der Sebastianusbruderschaft von 1628 u. 1630. — 
Perg. 

10. Renten der Sebastianusbruderschaft von 1680, Namen der Brüder 
und andere Notizen. Darin auch Getraute 1672—1697 und Gestorbene 
1672—1699, unter diesen mehrfach Leprose erwähnt. — 4^. 

11. Rentbuch der Kellerei Anger mund aus dem Anfange 17. Jahrhs. — 
Pap. fol. 258 BU. Bl. 52a— 56b: Weistum des Hofgerichts zu Rhadt 
von 1524 (Vorlage war das Lehensregister). 

12. 1705, No. 28. Das Frühmessämt der Kirche zu W. wird umgeändert 
zu einem beneficium perpetaum simplex ecclesiasticum S. Annae. 

13. Akten über die Holzgerechtsame des Pfarrers im Dickenbusch 1730 ff. 

14. Kirchrechnungen 1672 ff. 

15. Kirchenrenten, Rauchhühner u. ä. 17. Jahrhs. 



^_^-^ 



Digitized byCjOOQlC 



IX. Stadt- und Landkreis Bonn. 



Alfter. Kath. Pfarramt: 

1. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1779 flf. 

Berkum. Kath. Pfarramt: 

1. Akten der Studien- und Messstiftung Heinrich und Andreas Klins. 
1686 flf. — 3 Bde. fol. 

2. Verzeichnis der Pfarr- und Vikarieeinkünfte 17. Jahrhs., dabei die 
verschiedensten anderen Notizen. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Ümschl. 

— Bürgermeisteramt (Villip): 

1. Aus der Pfarrei Berkum: 

Getaufte 1722-1762, 1762-1780, 1779-1798. 
Getraute 1717—1764, 1763—1779, 1779-1798. 
Gestorbene 1703—1706, 1722-62, 1779-1798. 
Bei den ältesten Registern Buch der Bruderschaft B. M. V. und 
S. Antonü 1625 flP. 

2. Aus der Pfarrei Niederb achem: 

Getaufte 1679-1785, 1779—1798. 
Getraute 1779—1798. 
Gestorbene 1779—1798. 

3. Aus der Pfarrei Oberbach em: 

Getaufte 1684-1746, 1746—1779, 1779—1808. 

Getraute 1717-1728, 1747-1779. 

Gestorbene 1709-1747, 1747-1779, 1779—1798. 

4. Aus der Pfarrei Villip: 

Getaufte 1690-1716, 1725—1770, 1771-1784, 1779—1798. 
Getraute 1710—1770, 1771-1784. 
Gestorbene 1771-1784. 

Beuel. Kath. Pfarramt: 

Keine Archivalien, junge Gründung. 

— Bürgermeisteramt (Vilieh): 

1. Zahlreiche Akten, die Gemeinde Vilieh betreifend, vom Ende 18. und 
Anfang 19. Jahrhs. 

2. Akten über die Aufteilung der Küdinghovener Hardt (1808) nebst 
2 Karten. 

9 



Digiti 



izedby Google 



1^* Stadt- und Landkreis Bonn. 

3» Akten über den Grenzbegang- der Herrlichkeit Vilich von 1787 
und 1807. Dabei Flurkarte: Ausführlicher Abriss und Verzeichnis 
deren gr&ntzen von dem bezirck und weydgang der honnschafft 
Mein Dorff nach dem uralten Churfürstlichen amhts Blancken- 
berffischen Hhentmeisterei Lagerbuch de Anno 1645 foL 96. 

4. Akten eines Prozesses der Gemeinde Geislar gegen das Kloster 
Vilich vor dem hohen Gericht zu Bonn wegen der Weidgereehtig- 
keit 1651 fP. — 'Aktenfaszikel fol. 

5. Akten über die Aufhebung des Stiftes Vilich 1802 ff. 

6. Verzeichnis der zur Pfarrdotation in Vilich gehörigen Grundstücke 
1705. — J. I. Nr. 10. 

das 1768 gestiftete Herniannsche Beneficium. — J. IL Nr. 6. 
Marianischen und S. Sebastianus-Bruderschaft 1746 ff. — 

farrei Küdinghoven: 

, Getraute, Gestorbene, 1770—1809. 

farrei Schwarzrheindorf: 

Getraute, Gestorbene 1779—1800. 
farrei Vilich: 

1651—1809, 1652-1725, 1726-1773. 

1651-1809, 1779-1809. 
ne 1779-1809. 

a bergischen Teile der Pfarre: Getaufte, Getraute, 
rbene 1770—1809. 

liv: 

Bibliothek, zur Zeit noch völlig ungeordnet, 
ist im Erdgeschoss des Rathauses neu aufge- 
dnet werden, eine Veröffentlichung über den 

erwarten, 
mt St. Martin: 

'•, welches neben Archivalien aus der alten 
tin namentlich auch solche aus dem vormaligen 

enthält, wird in einem feuersicheren Gewölbe 

che aufbewahrt. 

des Kapitels zu St. Cassius 11 Bde. (10 Bde. fol., einer in4ö) 

1590—1596, 1605—1608, 1617—1624, 1624—1643, 1663- 
703-1725, 1726—1742, 1743-1748, 1753-1757, 1771-1781. 
lauen Angaben bei Maassen, Geschichte der Pfarreien 
ionn I, S. XI sind hiernach zu berichtigen, in sonder- 

den Anfang das Jahr 1568, nicht 1518. 
matsprotokolle {Protocolla iudicialia curiae archidiaco- 
nensis) 75 Bände aus den Jahren 1600—1607, 1610—1614, 

1626—1628, 1630-1647, 1688-1781. 
über archidiakonale Investituren 1728 bis 1772. — 1 Bd. fol. 
a praesentationum 1761 bis 1772. — 1 Bd. fol. 

reddituum zahlreicher Pfarreien, angelegt im 18. Jahrb. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. ISr 

und mit Register versehen. Nicht alle Pfarreien des Archidiakonats 
haben, wie offenbar beabsichtigt war, über ihre Einkünfte berichtet. 
Darin auch einige Notizen von Dechant Iven über das Dekanat 
Bonn zu finden. — 1 Bd. stark fol. 
^. Decreta visitationis von Erzb. Ferdinand, namentlich das St. Cas- 
sius-Stift betreffend, 1618 ff . — 1 Bd. fol. Vgl. unten S. 143 Biblio- 
thek d. Kreises Bonn Nr. 20. 

7. Decreta visitationis archiepiscopalis hujatis archidiacaruUis colle- 
giatae ecclesiae Bonnensis, Anni 1664. Puhlicata 11, Decembris 
Anno 1664. Necnon statuta memorata ecclesiae (1697). — 1 Bd. fol. 
Hs. von 2 Händen 17. Jahrhs. (Decerta) unp 18. Jahrhs. (Statuta). 

8. Computus Thesaurariae 1690 bis 1722. — 1 Bd. fol. 

'^. Liber privilegiorum ecclesiae archidiaconalis S. Cassii et Florentii 
Bonnensis d. i. Archivinventar des St. Cassius-Stiftes, angelegt um 
1700. Die ältesten Urkunden, deren Regesten vorliegen, sind von 
1110, 1131 (zwei), 1132, 1137, 1138, 1143, 1149 (zwei), 1150, 1153, 
1162, 1175, 1190. Von S. 100 an einige Urkundenkopieen, z. B. 
ünio cleri v. 1297 u. a., auch S. 121 Beschreibung des Bombar- 
dements. — 1 Bd. fol. Ein zweites ähnliches Register führt den 
Titel: Extractu^s mäxime notabilium ex juribus, pTnvilegiis et statutis 
archidiaconalis et collegiatae ecclesiae sanctorum martyrum Cassii 
'et Florentii Bonnae, quae^ cum bona pars eorundem in bello Truch- 
sessii ablata, prout etiam flagranti igne multa combusta fuerant, 
ac residuum in archivio sine ordine per aliquot annos jacuerat, 
<mno 1610 per A, R. D. Quirinum Palanth, dicte ecclesiae canonicum, 
<id maiorem utilitaiem extracta aut registrata sunt eum in modum, 
ut tabeüa sequentis folii docet. — In wie weit beide Register über- 
einstimmen, war unmöglich festzustellen, da sie nicht gleichzeitig 
vorlagen. Den Inhalt des zweiten Registers bilden BL 1—57 Ur- 
kundenregesten, es folgen BI. 59a--67>> ünio cleri v. 1297, 1372, 1540, 
1596, 1695 und ihre erzbischöfl. Bestätigung 1695, Bl. 67t>-69»> Be- 
schwerden des Bonner Kapitels, Bl. 69b— 70* Verzeichnis der 1701 
vorhandenen Kirchengeräte, Bl. 70b— 71* Beschreibung des Bom- 
bardements V. 1689, BI. 71b-- 75a Sammlungen, die Vermehrung des 
Kirchenschmucks betreffend, Bl. 75^—76* Privileg, f. den Propst v. 
1662, Bl. 76a— 78b Statuten des Abrdekanats v. 1173 (25 Kapitel), 
Bl. 79a Kapitalien der Bonner Stiftskirehe. Angebunden sind ver- 
schiedene andere Stücke, u. a. Mitteilungen über die Inhaber der 
Stiftshäuser v. 1731, Ordnung über den Erwerb von Kanonikat- 
häusern 1666. 

Aus den Urkunden seien folgende hervorgehoben: 

a) 1110, Dez. 6 {8. Id. Decemb). Erzb. Friedrich schenkt gewisse 
Weingärten. — S. Günther I, Nr. 81. 

b) 1131, März 31 {2^o Kalend. Aprilis). Perg. litt, sigill. Innocentii IL 
eximentis omnia bona ecclesiae Bonnensis ibi specificataj eccle- 
sias appertinentes ab omni censu episcopali. — Bl. 35*. 

c) 1132. Erzb. Bruno schlichtet den Streit zwischen Siegburg und 



Digitized byCjOOQlC 



182 Stadt- und Landkreis Bonn. 

Bonn wegen der Kirchen zu Honnef und Oberpleis. — S. Lacom- 
blet I, Nr. 314. 

d) 1136. Erzb. Bruno tauscht gewisse Weinberge des Stifts gegen 
eine Hufe zu Muffendorf ein. — S, Günther I, Nr. 110. 

e) 1136. Erzb. Bruno bestätigt eine Erwerbung des Stifts zu Ende- 
nich. — S. Günther I, Nr. 109. 

f) 1138. Erzb. Arnold bestätigt den Vorrang des Bonner und Xan- 
tener Propstes vor dem zu St. Gereon. — S. Günther I. Nr. 122. 

g) 1139. Reingus et filius auus Godefridus laici Bonnenses stiften 
gewisse näher bezeichnete Jahrgedächtnisse, unter den Gütern 
sind auch 2 jumales agrorum et vinea unius jumalis in villa 
Muffendorff, — Bl. 11». 

h) 1142. Roingus Veronensis concivis schenkt gewisse Güter zu 

Bonn, Ramersdorf und Bachern. — Bl. 7b. 
i) 1143. Erzb. Arnold übergiebt dem Propst das Gebiet der Christia- 
nität Siegburg. — S. Günther I, Nr. 134. 

k) 1149. Erzb. Arnold bestimmt das Verhältnis der neu zu erbauen- 
den Kirche in Hersei zum Bonner Stift. — S. Günther I, Nr. 149. 
kj) 1149. Erzb. Arnold I. schenkt dem Propst Gerard von Bonn das 
Schloss Drachenfels. — S. Günther I, Nr. 148. Vgl. dazu Bl. 30^ 
1162 Urk. von Viktor IV. 
1) 1150 (?). Erzb. Friedrich genehmigt die Neuordnung der Stifts- 
präbenden. — S. Günther I, Nr. 150. 

m) 1153. Die Pröpste zu Bonn und Xanten stehen im Rang über 
dem Propste von St. Gereon zu Köln. — S. Günther I, Nr. 157. 

n) 1158. Perg. litt sig, Gerhardi praepositi Bonnensis, darinnen 
er vergleichen Jiilft cognatos cujusdam cognati dicti Be7'trami 
orta contentione inier illos. Dat. Bonnae, — Bl. 23^. 

o) [1167]. Erzb. Reinald bestätigt das Recht, am Tag der Patrone 
Markt abzuhalten. — S. Günther I, Nr. 183. 

p) [1174]. Perg. litt, sigül. Philippi Coloniensis ecdesiae ministri 
humilis, quibus decidit, quod ahhas Sieghergensis decaniam in 
Havelgaw sine consensu praepositi Bonnensis dare non posset. 

— S. Günther I, Nr. 195. 

q) ? Erzb. Philipp übergiebt dem Propst Lothar die Kirche Hersei. 

— S. Günther I, Nr. 227. 

r) 1175. Erzb. Philipp schenkt dem Propst Lothar die Vogtei zu 

WyU. — S. Günther I, Nr. 196. 
s) 1188. Erzb. Philipp übergiebt dem Propst Lothar das Haus 

Alfter. — S. Günther I, Nr. 219. 
t) 1190. Erzb. Philipp bestätigt, dass Propst Gerhard gewisse Höfe 

den Brüdern des Stifts übergeben hat. — S. Harless: Bonn, 

Beitr. zu seiner Gesch. IV, S. 22. 
u) 1224. Bonn. Erzb. P^ngelbert gesteht dem Propst Heinrich die 

Zehnten aller Kirchen zu, über welche er das Patronat besitzt. 

— Bl. 34a. Demnächst gedruckt von Knipping, Annalen, Heft 
65, S. 202 ff. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 133 

V) 1228, Juli 16 (17. Kalend. Aug.) Latin, perg. litt sigilL Joannis 
praepositi Bonnensis^ quibus curias in Wodenheim et Kurigkaven 
et officium anniversarium b, m, pi^aedeeessoris sui Gerardi prae- 
positi nonnisi canonicis residentihus in ecclesia Bonnensi de 
caetero confert^ quod fide data promisit se observaturum. Testes 
sunt Hermanus decanus, Fridericus de Arberg ^ Henricus de 
Lezenichf Fridericus de Crove^ Winricus ciistos, — Bl. 11*». Or. 
in Düsseldorf. 

w) 1244, mense Septembri (fälschlich Decembri). Litt, sigillatae 
Conradi archiepiscopi Colon,, d^rin er capitulo Bonnensi praeter 
annum gratiae, quem hactenus habuerunt, adhuc unum annum 
gratiae indtUget^ sive permanserint in claustris sive religionem 
m/utaverint ob id, quod capitulum compatiendo necessitatibus et 
damnis dieto Conrado decimam fnictuum praebendarum de 
duobus annis dederint — Bl. 29^». Or. in Düsseldorf. 
X) 1245. Erzb. Konrad bestätigt die iSchenkung, wodurch Propst 
Gottfried die Einkünfte des Refektoriums durch den Hof zu 
Wodenheim, den Zehnten in Rutzendorf, Stieldorf und Wafelden 
überweist. — Bl. 12>». Kopie in Düsseldorf. 
y) 1247. Parva perg, litt, cum 4 sigillis, darin Amilius canonicus 
Bonnensis su^am. domum, claustralem capitulo vendidit et capitu- 
lum. illam ei jure hereditario concessit sie, quod ille et successores 
de eadem in octava purificacionis 12 schilL colnisch denariorum 
solvent et in casu iion solucionis domus libere cedet capitulo, — 
Bl. 9*. 
-z)- 1250, Juni 5 {Bonifacii), Litt., quibus Fridericus de Crove cano- 
nicus Bonnensis domum, quam de curte Werhuissen tenet, ven- 
dit capitulo et capitulum eandem illi jure hereditario concessit 
pro censu annuo 12 Schill. — Bl. 11». 

-aa) 1256, Mai 30. Erzb. Konrad wiederruft die Schenkung bezüglich 
der irrtümlich dem Marschallo de Bullgensheim überwiesenen 
Hofstatt. — Bi. 28b. S. Bonn, Beitr. zu s. Geschichte IV, S. 14. Nr. 4. 

hh) 1284, Juni 23 (in vigil, S. Joannis Bapt.). Erzb. Siegfried setzt 
eine Kommission ein zur Schlichtung des Streits zwischen Ka- 
pitel und Hermann de Demawe wegen der Zehnten in Woden- 
heim. — Bl. 12b. S. Görz, M. Reg. IV Nr. 1162. 

<c) 1284, JuK 27 {6. Kai. Aug.). Erzb. Siegfried verleiht den Besuchern 
der Kirche SS. Cassii u. Florentii Indulgenz. — Bl. 39». Or. 
in Düsseldorf. 

<id) 1284, Sept. 25 {fer. 2. ante Michaelis). Hermann de Dernowe 
und seine Gemahlin erkennen die am 23. Juni eingesetzte Kom- 
mission an und versprechen, sich ihr bei 100 Mrk. Busse zu 
• fügen. Appenderunbque sigilla Wühelmus comes de Neunahr, 
Gerardus Burggravius de Landtscron, Theodericus et Winne- 
marus de Gilstorff fratres, milites. — Bl. IIb. 

€e) 1284, Sept. 26 {fer. 3. ante Michaelis). Entscheid in der Frage 
des strittigen Zehnten (ohne nähere Angaben). — BL IIb. 



Digitized byCjOOQlC 



1^ Stadt- und Landkreis Bonn. 

ff) 1286, Mai 2 {in vigilia. aficensionis). Litt, quibus Herman de 
Demotve juramentum fidelitatis praestat decano Ottoni de Are 
et capitulo Bonnensi recipiens 80 mr, in augmentatianem feudL 
— Bi. 12b. 

gg) 1290, März 2 {fer, 5. post festum S. Mathiae). Erzb. Siegfried 
gelobt die gegen die Stadt Bonn ausgesprochene Exkommuni- 
kation bis Montag nach Letare (März 13) nicht zu vollziehen^ 
doch soll sie dann sofort in Kraft treten, falls nicht Frieden 
eintritt. — Bl. 29». Or. in Düsseldorf. 

hh) 1295, April 22 (10. Kalend, Mail). Das Bonner Kapitel erhält 
zur Begründung von Anniversarien für die Erzb. Siegfried und 
Engelbert sowie Agnes von Isenburg 100 marcae sterlingorum 
novorum anglicae monetae. — Bl. 6». Or. in Düsseldorf, 
ii) 1311, April 19 (crastino dorn, Quasimodogeniti). Erzb. Heinrich 
gewährt der Stadt Bonn, wegen ihrer Hilfe bei dem Siege über 
den von Falkenstein bei Euskirchen, Zollfreiheit für Getreide 
und Wein, den man zu Schiff führt. — Bl. 28b. 

kk) 1311, Aug. 19 {fer. 6. post assumpt. B. M. F.). Erzb. Heinrich 
bestätigt eine gewisse Reihenfolge, in welcher 4 Kanoniker er- 
ledigte PrMbenden erhalten sollen. — BI. 33*. 
11) 1313, Aug. 24 {in die iS. Barthölomei). Ärgentorati. Erzb. Heinrich 
approbiert alles, was das Bonner Kapitel in seiner Gegenwart 
über die Aufnahme neuer Kanoniker beschlossen hat, verwirft 
jedoch alle in seiner Abwesenheit gefassten Beschlüsse. — Bl. 31^. 
mm) 1314, Dec. 14 {cra.stino Lude virg.). Erzb. Heinrich bestätigt, 
dass die Bonner Kirche im Eange sogleich nach der Kathedral- 
kirche zu Köln folge. — Bl. 34». Vgl. oben f und m. 

nn) 1318, Febr. 16 {fer. V. post diem Valentini). Litterae Henrici 
archiepiscopi hdbentes concessionem cisiae civitati factam et 
quomodo imponi deheat. — Bi. 29a. 

oo) 1318, Febr. 22 {ipsa d. Fetri ad cath.). Godesherg. Sig. litt 
Henrici archiepiscopi, quibus oppidanis cysam indulget, videlicet : 
de qualibet carrata vini ddbit extraneus emptor 12 den., oppi- 
danus 6 den., de maldro annonae 1 den. et venditor similifer 
1 den., de maldro avenae obolum excepto praeposito decano et 
capitulo. — Bl. 28b. 

pp) 1318, April 26 {crastino Marci). Erzb. Heinrich verleiht denen, 
die an gewissen Tagen die Kirche SS. Kassii und Florentii be- 
suchen, einen 40tägigen Ablass. — - Bl. 38b. 

qq) 1324. Erzb. Heinrich ernennt den Dekan der Bonner Stiftskirche 

zum visitator perpetuus des Klosters Engelthal. — Bl. 31b. 
rr) 1325, Juni 14 {vigilia b. Viti et Modesti). Erzb. Heinrich schlichtet 
einen Streit, der zwischen dem Kapitel und Daniel von Poppels- 
dorf wegen der Mühle daselbst entstanden war. — Bl. 40a. 
ss) 1326, Sept. 9 {altera post nativitatis B. M. V.). Beversale sigü- 
latum in pergameno civitatis Bonnensis .super litteris Henrici 
archiepiscopi, quo promittunt consules et senatum sub poenß 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 135 

amissionis gratiae Ulis factae, quod et in quantum ecdesiam 
Bonnensem eiusque persanas communiter vel singtUariter seu 
iüorum bona contingit^ nolint in aliquo praegravare. — Bl. 28^, 
tt) 1826, Juli 1 {in octava nativitatis S, Joh. Bapt). Erzb. Heinrich 
hebt das wegen der Gefangennahme von 2 Geistlichen durch 
Bupertus de Virnich verhängte Interdikt auf. — Bl. 26a. 

uu) 1333, Jan. 13 {in octava epiphaniae). Erzb. Walram gestattet dem 
Kapitel, sein Getreide in des Erzbischofs Mühlen zum halben 
Preise malen zu lassen. — Bl. 28». 

vv) 1336, Jan. 15. Erzb. Walram genehmigt die Resignation des 
AegidiuSj Bembodonis filiits, auf des wadmans praebent. — Bl. 23^. 
ww) 1340, Juli 12 {fer» IV. ante diem Margarethae). Mandatum Wal- 
rami archiepiscopi, quibus relaxat interdictum, quod a divinis 
cessaverit capittdum propter praesentiam Petri de Monasterio 
presb^eri excommunicati ratione violentiae per ipsum perpetratae 
in ecclesia de Weydesheimb. — Bl. 55». 

xx) 1342, März 10. Erzb. Walram macht den Kaufakt rückgängig, 
demzufolge Dekan Johannes gewisse Weinberge in Dernau und 
Maischoss veräussert hatte. — Bl. 36^. 

yy) 1343, Aug. 6 (cra^stino B. Oswaldi regis). Erzb. Walram inkor- 
poriert die Einkünfte des Kelneramtes dem Kapitel. — Bl. 32». 

zz) 1345, April 28 {fer. V, post festum Marci). Erzb. Walram bezeugt, 
dass alle Zehnten vom geistlichen Gute zu Meckenheim dem 
dortigen Frohnhof des Bonner Kapitels zustehen. — Bl. 51^. Vgl. 
Annalen des Hist. Vereins f. d. NR. Heft 44, S. 184. 

a) 1353, März 7 {fer, V. post Letare), Erzb. Wilhelm bestimmt, dass 
der campanarius und nicht der thesaurarius 20 Kerzen im 
Mittelchor der Kirche anzündet, wofür ersterer 1 Mark beziehen, 
letzterer aber die Reste der Kerzen haben soll. — Bl. 30^. 

ß) 1361, März 6. Erzb. Wilhelm schlägt die zum Altar B. M. V. in 
der Kirche St. Remigii gehörigen Ländereien zur kirchlichen 
Immunität. — Bl. 37». 

t) 1364, Jan. 6 (in die epiphaniae). Litterae Adolphi archiepiscopi 
relaxatoriae interdicti lati (x eo, quod Joannes presbyter Bonnae 
per oppidanos violenter percussus et incarceratus esset. — Bl. 29». 

b) 1370, Sept. 29 {penultima Septembris). Ordinatio Friderici ar- 
chiepiscopi de canendis horis et de messis. — Bl. ? 

€) 1372, März 30 {penultima Martii). Litt. Friderici archiepiscopi, 

quibus tollitur interdictum ecclesiae Bonnensis ex eo latum, 

quod laicus pistor Giselbertum de Bolendorp canonicum infra 

immunitatem graviter vulneranerit. — Bl. 29». 
l) 1372, Aug. 26. Erzb. Friedrich bestätigt die Privilegien des 

Kölnischen Klerus, dem zufolge ihre Güter Steuer- und zollfrei 

sind. — Bl. 34b. 
T|) 1374, Sept. 29. Erzb. Friedrich erneuert die dem Kölnischen 

Klerus gewährten Privilegien. — Bl. 34'>. 
6) 1381, April 8. Erzb. Friedrich ordnet den geistlichen Dienst der 

6 Kanonikenpriester und Vikare. — Bl. 35^. 



Digitized byCjOOQlC 



136 Stadt- und Landkreis Bonn. 

i) 1381, Okt. 25. Erzb. Friedrich verbietet, dass fernerhin ein 
Kanoniker vom Kapitel dessen Höfe oder Zehnten pachten 
soUe. — Bl. 34b und 36*. 

k) 1384, März 5. Poppelstorff, Erzb. Friedrich bestätigt einen Ver- 
trag zwischen dem Bonner Kapitel und i>. Nicolaus Resenhurg : 
letzterer hat für das Bleidach der Kirche zu sorgen, das Kapitel 
für alles Holzwerk. — Bl. 32^. 

X) 1385, Febr. 5. Bonnae, Erzb. Friedrich erklärt sein Einverständ- 
nis dazu, dass die Pfarrkirchen zu Lessenich, LymerstorfP, Wo- 
denheim, Meckenheim und Kheidt dem Kapitel zu Bonn inkor- 
poriert werden. — BL 358-— 35^, 

jii) 1385; Febr. 8. Erzb. Friedrich inkorporiert die genannten Kirchen 
dem Kapitel zu Bonn und zwar wird Collator von Lymerstorff 
der hehdomadarius, von Wodenheim der refectorii magister, von 
Bheidt der pincema, von Lessenich der spicarii rriagister, von 
Meckenheim der ruridecanus, — Bl. 18». 

v) 1389, April 13. Erzb. Friedrich genehmigt die 1338 von Bene- 
dikt XII. der Bruderschaft S. Johannis Evang. in der Kirche 
S. Cassii zu Bonn verliehene vierzigtägige Indulgenz und fügt 
noch 40 Tage hinzu. — Bl. 18»^ 

^) 1410, Mai 7. Perg. litt, sig., darin Fridericus archiepiscopus 
Colon, laudiret, dass die herrn SS. Cassii sollen dingen auf 
ihrem hof zu Meckenheim wie von alters^ Fridericus H. von 
Thomherg soll hei seiner herrlichkeit bleiben als die bis her 
alda gehabt hat. — Bl. 50». Vgl. Ann. d, Hist. Vereins f. d. Nß. 
Heft 44, S. 184. 

o) ? Erzb. Dietrich (1414—1463) bestätigt die Privilegien des Kölni- 
schen Klerus, denen zufolge ihre Güter Steuer- und zollfrei sind. 
— Bl. 34t>. 

ir) 1426, März 1 {fer. VI. post Reminiscere). Erzb. Dietrich giebt 
seine Zustimmung dazu, dass ein Teil der Zehnten zu Erstorff 
und der Ertrag des Hofes zu Godesberg mit den täglichen 
Distributionen vereinigt wird. — Bl. 36». 

p) 1458, Mai 29. Perg. instrum. inhaltend, wie die schaffen des 
Meckenheimer hoffs über die lehen und churmutige guter geiceist 
haben. — Bl. 50». 

ö) 1471, April 1 {Jovis post dominicam Judica). Erzb. Ruprecht 
bestimmt, dass die fratres minores dem Dekan eine jährliche 
Abgabe von 8 Gld. zu zahlen haben, wofür ihnen die Verrich- 
tung geistlichen Dienstes in der S. Remigiuskirche zugestanden 
wird. — Bl. 35i>. 

t) 1472, März 8 {dominica Letare). Erzb. Ruprecht ordnet an, dass 
die Stiftsgebäude jährlich durch eine Kommission bezüglich ihres 
baulichen Zustandes zu untersuchen sind. — Bl. 34^. 

u) 1480, Dez. 21 (in die S. Thomae). Erzb. Hermann nimmt das 
über die Kollegiatkirche zu Bonn verhängte Interdikt zurück, in 
welches sie gefallen war, weil ein Laie den andern tötUch ver- 
wundet hatte. — Bl. 25» . 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 137 

<p) 1490, Juni 18. Erzb. Hermann quittirt dem Bonner Kapitel über 
den Empfang* von 360 Gulden vom letzten stibsidium caritati- 
vum. — Bl. 24h. Im Text fUtschlich 1390 angegeben. 

X) Weisthumb dem zu Wesseling, daerin der hertzog zu GtUich für 
einen erbvogten und das capitvium Bonnense für grundkerm 
geweist — ' Bl. 21». Ein anderes Wesselinger Weistum v. 1466 
wird Bl. 22^ Nr. 16 erwähnt. 

\\i) 1507, April 21. Instrumentum una cum inserto instrumento über 
die hochheit und gerechtigkeit zu Rheidt, darmitten capitulo 
Bonnensi zugeweist wird klockenklangy grundaigenthumb^ herr- 
lichkeitj Wasser, weiden und feld von der erden bis an den 
himmel, als weit der bahn und herrlichkeit von Rheid gehet, 
weisen den H, von Löwenberg für einen erkomen vogt und solle 
capitulum halten einen aufrichtigen galgen und sicher stock aufm 
frohnhof und darzu eine sicher veste. Wann ein missthätiger 
gefangen, soll der baumeister dem gefangenen die gefäss an- 
legen, der landbott solle ihnen fort dewen, der baumeister solle 
3 tag den scfUussel darvon haben, aber nach denen 3 tagen solle 
er den landbotten den Schlüssel mit den gefangenen liefern; 
weisen auch, dass die muhle zu Rheidt hange von grund und 
aigenthumb vorgeschriebener herrn, weisen auch dameben in 
der lachen zu Rheidt, wan es still wasser ist, nicht allein den 
10. sondern auch den ^*«» fisch. — Bl. 16^. Ferner werden Bl. 
17» und 17i> aus Rheidt ohne nähere Inhaltsangaben Weistümer 
erwähnt von 1^3, Aug. 26; 1459, Juni 27; 1494, April 19; 1499, 
Juni 25; 1544, Aug. 12. 

ui) 1547, Juli 4. Ferg. litt, sigill., d-amit schultheiss und geschwome 
zu Erstorif bekennen nach ihrem altem weisthumb, dass ihrer 
grossen zehenden daselbst en capitulo Bonnensi allein zuständig, 
vorbehaltlich, dass, dahe jemand auch zehenden darin zuhaben 
vermeinet, selbiger solches mit glaubwürdigem schein beweise. — 
Bl. 14». 

aa) 1551, Sept. 15. Perg. litt, sig., quibus Ädolphus archiepiscopus 
Coloniensis ad supplicam decani, capituli et ceUerarii Bonnensis 
uniit praebendam laicalem, pistoriae, cuius cellerarius provisionem 
habebat, et incorporat inusum scholae litterariae daturque 
correctori seu hypodidascolo Euchario Cervicomo. — Bl. 15i>. 

10. Register der pfarkirchen S, Martini in Bonn durch unten be- 
nenten pastorem mit hulff und rath zeitlicher gerichts und sendt- 
scheffen renovirt im jähr 1709. Heribertus Bauch, pastor. — 
1 Bd. 40. 

11. Buch der Bruderschaft Sanctissimae virginis Mariae 1648 ff. — 
I Bd. fol. mit Goldschnitt, Pap. in Lederbd. mit 2 Schlössern. 

12 Liber fundatiomim confratemitatis Sanctissimae virginis Mariae 
1649 ff. — 1 Bd. fol. 

13. Buch der Bruderschaft Sanctissimae Trinitatis 1717 ff . — 1 Bd. fol. 

14. Getraute und Getaufte der vormaligen Pfarrei St. Martin 1779 ff. 

15. 6 päpstliche Bullen aus den Jahren 1766 und 1767 betreffend die 



Digitized byCjOOQlC 



138 Stadt- und Landkreis Bonn. 

Resignation des Henricus Duell^ vicarius perpetuus der Kirche 
St. Gangolph zu Bonn, welche gemäss den Bestimmungen von 1583 
bekannt gemacht wird. 

16. Mehrere Ablassverleihungen 18. Jahrhs. für die Kirchen des Klosters 
Engelthal und St. Gangolph. 

17. Zwei Authentiken für Reliquien S, cruds und des Schleiers der 
AUerheiligsten Jungfrau v. 1737 und 1715. 

— Kath. Pfarramt St. Remigius (Neugasse 18): 

1. 22 Pergaro entUrkunden, Originale, davon eine 14., zwei 15., acht 
16., vier 17. und sieben 18. Jahrhunderts. Darunter hervorzuheben: 

a) 1382, März 15 {sabbato post dorn, Oculi). Erzb. Friedrich be- 
lehnt nach dem Tode des Emundus de Gymmenich dessen 
Bruder Wilhelm Beyssel mit den erledigten Gütern, nämlich der 
Vogtei Bornheim und dem Burglehen zu Brühl. — Inseriert in 
Urk. V. 1398, Juni 17. 

b) 1398, Juni 17. In Gegenwart des Erzb. Friedrich verzichtet (auf 
Schloss Godesberg) Wilhelm Beyssel v. Gymmich, der die Vogtei 
Bornheim und das Burglehen zu Brühl vom Erzbischof zu Lehen 
trägt, zu Gunsten seiner Schwester Elisabeth, Gemahlin des 
Otto de Wachejidorpj auf diesen Lehensbesitz, dessen Wert auf 
4000 Gld. angegeben wird. Die erzbischöfl. Belehnungsurkunde 
von 1382, März 15, ist inseriert. — Not.-lnstr. 

c) 1439, Aug. 12. Vor den SchöflFen zu Bonn giebt die Bürgerin 
Greta van Hoesteden ein Haus mit Hof, am Kölner Thor ge- 
legen, dem Johan van Wanäe zu Erblehen. — IS. (ab). 

d) 1482, März 19 (Dienstag nach Letare). Verkauf einer Erbrente 
von 6 Mrk. vor den Schöffen zu Bonn zwischen zwei Bonner 
Bürgern, Verkäufer: Johan van Keldenich^ vasbendsr, Käufer: 
Johan Girlachs van Meckenheim, — 2. S. (ab). 

e) 1501, Juni 23. Der Konvent des Gotteshauses St. Katharinen 
in Hargarden bovent Lyns verkaufen der Wittwe des Johann 
Meckenheim und ihrem Sohne Conrait gewisse Renten zur Stif- 
tung des Altars d. H. drei Könige in der S. Remigius-Kirche zu 
Bonn. — 2 S. (ab). 

f) 1509, Januar 9. GodfHdus van Huysen de Kempen, presbiter, 
macht sein Testament, wodurch er u. a. festsetzt, dass seine 
Begräbnisstätte in der Kirche St. Remigii zu Bonn nahe beim 
Altar d. H. drei Könige sein soll. — Not.-Inst. (beschäd.). 

g) 1664, April 16. Erzbischof Maximilian Heinrich approbiert ge- 
wisse Reliquien des H. Antonius v. Padua für die Minoriten- 
kirche zu Bonn. — IS. 

h) 1717, Aug. 8. Erzbischof Joseph Clemens weiht die Bonner 
Jesuitenkirche und bestimmt, die jährliche Wiederkehr dieses 
Ereignisses am zweiten Sonntag im August zu feiern. — IS. 

2. Rentenverzeichnis des Altars des H. drei Könige in der S. Reini- 
giuskirche v. 1582. — Pap. 8». 

3. Beschreibung der Belagerung und Beschiessung Bonns 1689 durch 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- nnd Landkreis Bonn. 13^ 

Kurf. Friedr. III. von Brandenburg, verfasst von Anton Wissing^ 
Guardian des Minoritenklosters zu Bonn. — 1 Bd. 4®. 86 SS. Pap. 
in Perg.-Umschl. Vgl. Annalen des Hist. Vereins f. d. Niederrhein^ 
Heft 43, S. 127 ff. 

4. Liber memoriarum seu almi huius et antiquiasimi conventus Bon- 
nensis memorabilium, renovatus 1746, d. h. Chronik des Minoriten- 
klosters seit seiner Gründung (1295) bis 1785; die Niederschrift hat 
begonnen 1746, aber bis 1689 ist die Fassung ganz kurz. — 1 Bd. 
fol. 500 SS. Vgl. Annalen d. Hist V. Heft 43, S. 89 ff. 

5. Monumenta actorum in Gymnasio Clementirio societatis Jesu Bon- 
nae 1737 bis 1768. — 1 Bd. fol. 

6. Einkünfte der Kirche S. Remigii v. 1669. — Aktenfaszikel fol. 

7. Kopiar der Rentbriefe seit 1618, angelegt 1644. — 1 Bd. fol. Pap. 
in Perg.-Ümschl. • 

8. Einkunftsregister 1636 bis 1644. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Umschl. 

9. Liber fratemitatis veneräbilis sacramenti in Bonna 17. Jahrb. mit 
Statuten von 1614. ~ 1 Bd. fol. 

10. Liber fratemitatis S. Joseph 1666 ff. — 1 Bd. fol. 

11. Liber confraternitatis perpetuae adorationis veneräbilis sacramenti^ 
17. Jahrh. — 1 Bd. fol. 

Kath. Pfarramt St. Johann Baptist (Dietki rohen): 

1. 1015, Febr. 25. Kaiser Heinrich II. schenkt auf Bitten seiner Ge- 
mahlin Kunigunde dem zu Bonn erbauten und zu Ehren des Apostel 
fürsten Petrus geweihten Kloster, welches damals von Nonnen be- 
wohnt wurde, ein von Graf Wilhelm und dessen Bruder Boppa 
erhaltenes Gut im Dorfe Königswinter mit allem Zubehör. — Perg» 
Or. 1 S. Nr. 1. Vgl. Pick, Geschichte der Stiftskirche zu Bonn 
(Bonn 1884), S. 44. 

2. 1290, Aug. 14. Johannes^ genannt Judäus, Pfarrer und Kanonikus 
des Klosters zu Dietkirchien, schenkt der bei dem Kloster gelege- 
nen St. Welrichskapelle und dem St. Michaelisalter in der E^oster- 
kirche sein gesamtes Vermögen zur Anstellung eines Priesters zum 
Lesen täglicher Messen. — Perg. Or. 10 S. (nur 1 z. T. erhalten). 
Transfix vom gleichen Tage: Äbtissin Sygwidis und der Konvent 
zu Dietkirchen bestätigen die vorige Schenkung. — Perg. Or. 
2. S. (ab). 

3. 1326, Dez. 22. Dominikiis, Patriarch von Grado, und elf Bischöfe 
verleihen für andächtigen Besuch der Pfarrkirche zum H. Peter 
in Dietkirchen an gewissen Tagen sowie für Beisteuer zur Bau- 
kasse, Beleuchtung, Zierat oder sonstige Erfordernisse der Kirche 
einen vierzigtägigen Ablass. — Or. Perg. 12 S. (1 ab, andere be- 
schädigt). Daran Transfix von 1327, Mai 29. Erzbischof Heinrich 
bestätigt diese Indulgenz und ftigt seinerseits vierzig Tage Ablast 
bei. — Perg. Or. 1 S. 

4. 1606, Dez. 1. Kanonikus Wilhelm Gülicher, seine Schwester Ursula 
und ihr. Ehemann Gottfried Birgel bekennen, dem Dietrich Schildt 
zu Köln 1825 Reichsthaler zu schulden. — Perg. Or. 6 S. (ab). Nr. 4. 



Digitized byCjOOQlC 



140 Stadt- und Landkreis Bonn. 

5. Verzeichnis der von Beatrix von Hönnepel, Äbtifisin zu Dietkirchen, 
am Pfing'stabend 1608 ausgeteilten Brotspenden. *- 4 Bll. fol. 
Pap. Nr. 5. 

6. Verzeichnis der von derselben Äbtissin am Gründonnerstag 1611 
ausgeteilten Brotspenden. — 4 Bll. fol. Nr. 6. 

7. 1616, April 5. Erzb. Ferdinand von Köln verleiht dem freiadligen 
weltlichen Damenstift zum H. Petrus in Dietkirchen nach vorher- 
gegangener Visitation neue Statuten. — Perg. Or. 18 Bll. fol. S. des 
Erzb. von der Seidenschnur abgerissen. Nr. 7. 

8. Registrum pastoratus et canonicatus incorporati in Dietkirchen, 
renovatum per me Antonium Hugonem Pontz 1701. — 16 Bll. 4^. 
Pap. Nr. 8. , 

9. Officium sive^ ut vocant, onus huius pastoratus, 1576 d. i, Ordnung 
des geistlichen Dienstes nebst Verzeichnis der Pfarreinkünfte. — 
16 Bll. 40. Pap. 

10. Verzeichnis der Mitglieder der Bruderschaft zum H. Kreuz 1734 
bis 1804. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Bd. Nr. 11. 

11. Verzeichnis der Einkünfte der Bruderschaft zum H. Kreuz v. 1764. 

— 1 Bd. fol. Nr. 13. 

12. Verzeichnis der zur Bruderschaft vom H. Kreuz gehörigen Ver- 
mögenstitel V. 1764. — 2 Bll. fol. Nr. 14. 

13. Verzeichnis der jährlichen Pfarreinkünfte vom 29. Jan. 1781. — 
1 Heft 8«. 32 Bll. Nr. 18. 

14. Akten, betreffend die Kapelle zu Dransdorf, 1758 fif. — Nr. 22. 

— Evangelisches Pfarramt: 

Nur Akten 19. Jahrhs. vorhanden. 

— Kgl. Landratsamt (Mozartstr. 10): 

Die reiche Bibliothek des Landkreises Bonn besitzt ein 
grosses sorgfältig ausgearbeitetes Inventar. An Manuskrip- 
ten und älteren Drucken sind daraus hervorzuheben: 

1. 29 Pergament-Original-Urkunden, deren Regesten, bearbeitet von 
Geh. Rat Prof. Dr. Loersch, demnächst im 66. Heft der „Annalen 
des bist. Vereins für den Niederrhein* veröffentlicht werden sollen. 

2. Sammelband von Originalkorrespondenzen aus den Jahren 1690 
bis 1745, das Marsch-, Kriegs- und Einquartierungswesen im Erz- 
stift Köln betreffend. — fol. Nr. 24. 

3. Prothocollum der Krieg s-OrdinantzeUf betreft'end die Einquartie- 
rung Kur-Kölnischer Truppen in der Stadt Kempen 1641 bis 1674. 

— fol. Nr. 28. 

4. In einer Mappe (Nr. 145): 

a) Ritter Simpeln Empfang des Erzstifts Köln 1652 und 1653. — 
1 Bd. fol. 

b) Ritterschafts-Restanten 1653. — 1 Heft fol. 

c) Ritter Simplorum Rechnungen 1667 bis 1670. — 1 Bd. fol. 

5. Hof- und Kanzlei-Ordnung Erzbischofs Ruprecht von Köln vom 
24. Mai 1469. — Moderne Abschr. fol. Nr. 506. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 141 

6. General-Register deren bei der im Jahr Christi 1786 vorgenom- 
menen Renovation des hochadlichen Stißs Vilich Kapituls-Ärchiv 
vorgefundenen Documentcn und JSchHften. — 1 Bd. fol. Nr. 622, 
Das in 32, verschiedene Besitzungen betreffende, Abschnitte ein- 
geteilte Inventar verzeichnet u. a. folgende Urkunden Kölner Erz- 
bischöfe : 

a) Ohne Datum. Fridrichs (1156—58?) Erzbischoffs zu KöUn ge- 
thädigter Vergleich einiger Irrungen zwischen der abdissin Al- 
veradis und dem KapituL 

b) 1182. Philipp vergleicht Stift und Vogt, letzterer soll jährlich 
einen Dienst oder 3 Mrk. erhalten. 

c) 1186. Philipp befreit die dem Stift gehörige Kapelle zu Wald 
auf Bitten der Äbtissin Elisabeth von der Subjektion unter die 
Pfarre Wald. 

d) 1186, Philippi Erzbischoffs zu Kölln brief darin er dem Stift zu 
Vüich die n-ildbahn oder forstrecht in dem Verloher Busch abtritt, 

e) 1187. Philipp bestätigt dem Stift Vilich die Oberaufsicht über 
das neu gegründete Stift Gräfrath, dessen Oberin Vilich zu 
präsentieren hat. 

f) Ohne Datum. Adolf (1193—1220) bestätigt einen zwischen Vilich 
und Heisterbach abgeschlossenen Vergleich wegen der Zehnten. 

g) 1202. Adolphi Erzbischoffs zu Kölln brief, darin er dem, Kloster 
Vilich den zehnden und auch rottzehnden der ganzer Vilicher 

pfarr von der Roenbach bis an den Siegfkiss bestättiget 
h) 1217, August 3. Engelbert bestätigt den von Adolf dem Stift 

verliehenen Rottzehnten der Pfarre Vilich. 
i) 1250. Conrads Erzbischoffs Verleihung eines anni gratiae pro 

canonicis. 
k) 1290. Siegfried inkorporiert dem Stift die Pfarreien Himmel- 
geist und Wittlaer (Kr. Düsseldorf), worüber es bisher das 

Patronatsrecht inne hatte. 
1) 1311. Heinrich setzt die Zahl der geistlichen Damen auf 12, die 

der Kanoniker auf 3 herab, 
m) 1419. Theodeind Erzbischoffs zu Kölln bestättigung der neu er- 

wölten fr. abdissin Adelheid von Ufft. 
n) 1507. Hermanni Erzbischoffs bestättigungsbrief der abdissin 

Lutriidis Schade. 
o) 1554. Adolphi Erzbischoffs bestättigungsbrief der abdissin Mar- 

garethae Blanckartz. 
p) 1581. Gebhardi Erzbischoffs bestättigungsbrief der abdissin 

Luciae v. Broick. 

An sonstigen älteren bemerkenswerten Urkunden genannt; 
aa) 987, Jan. 18. Otto III. bestätigt die Stiftung von Vilich. 
bb) 996. Gregror V. bestätigt das Privileg Ottos. 
cc) 1144. Konrad II. stellt Vihch in eine Linie mit den Stiftern zu 

Quedlinburg, Gandersheim und Essen, bestätigt die Immunität 

und alle näher bezeichneten Besitzungen. 



Digitized byCjOOQlC 



142 Stadt- und Landkreis Bonn. 

dd) 1195. Papst Cölestin III. bestätigt dem Stift Vilich seinen Besitz 

und seine Privilegien. 
ee) 1236. Gregor ii IX, papst approbation des statuti den wein- 

zehnden zum unterhalt der 'gemeinden anzuwenden. 
ff) 1292. König Adolf bestätigt in 3 Urkunden die Privilegien von 
987, 1144 und 1003. 
gg) 1294. Statutum, dass etliche zehenden und einkünften zum 

unterhalt deren geistlichen sollen venvendet werden. 
hh) 1297. Bonifacius VIII. bestätigt in 2 Urkunden die Befreiung 
des Stifts von weltlichen Lasten sowie seinen Besitz. 
ii) 1296. Wahlinntrument der abdissin Mechtild von Segne und 
dessen publication. 
kk) 1330. Graf Adolf von Berg verzichtet auf seine Rechte am 
Ockendorfer Hof zu Gunsten des von LulsdorfT. 
11) 1398. Vergleich zwischen den Stiftern Vilich und Kaiserswerth 
wegen ihrer Zehnten in den Kirchspielen Wittlaer luid Kaisers- 
werth. Grenze beider Zehntgebiete wird das Flüssgen Swaspe. 
mm) 1486. König Friedrich III. bestätigt das Privileg Ottos IIL v. 987. 
nn) 1488. Innocentii VIII. päbsts hulU^ worin er dem weltlichen Stift 
zu Vilich die erlaubnis gibt, an platz des schwarzen khorhabih 
den iveissen zudragen. 
00) 1530. Karl V. bestätigt alle Privilegien des Stifts. 
7. Befehlbuch der Wache am Sternthor zu Bonn 1775 bis 1793. — 

1 Bd. 40. Nr. 766. 
S. Kirchenrechnung von St. Gangolph vom Jahr 1531. — Nr. 767. 
9. Handschr. 16. Jahrhs. (4®. Pap. in braunem Lederbd. Nr. 768) aus 
dem Kloster Marienforst, enthaltend Kalendarium (Bl. I—IO) und 
die Ordensregel: Hie begint de regel des gesuntmechers, de he ge- 
offenbairt hait sent Birgitten zo eren sinre liever moder Marien. 

10. Sammlung einzelner Aktenstücke mit Bezug auf die Stadt Bonn, 
u. a. Abschr. 16. Jahrhs. der Urkunde für Hersei v. 1250 (Vgl. 
S. 154 Hersei Nr. 5). — Nr. 769. Vgl. oben S. 132 Nr. 9k. 

11. Akten mit Bezug auf Clemens August Maria von Merle, Suffragan 
des Erzstifts Köln. — foL, einzelne Stücke in 1 Mappe. Nr. 770. 

12. Zinsbuch des haus Moffendorpff durch mich Ottho Schinck von 
Nidechen Teutss Ordens commenthur zur zeit daselbst, renovirt 
anno 1574. und Zinsboich des häuss Moffendorf durch kern 
Otthonem Schenck von Nidecken D. O. Commenthuren daselbst, 
renovirt nach Chr. gepurt im 1577 jare. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.- 
bd. 128 Bll. Nr. 773. 

13. Zinshüch des hauss Muffendorff mit vleiss renovirt und uffgericht 
bei zeit und regierung des herren Reinhardten Scheifferdt von 
Merode, 1596. — 1 Bd. Pap. in Perg.-Umschl. fol. 165 Bll. Nr. 774. 

14. Verzeichnus dero Oedingkover roggen- und weitzenpfachten sampt 
höner, capaun und pfenningsgelt und was deme ferner anklebig 
sein magh. Gestellt und erneuert durch mich Johannem Herman- 
num Eller im Jahr 1669. — 1 Bd. 4». Nr. 781. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- and Landkreis Bonn. 143 

15. Beiträge zur Geschichte der St. Sebastianus-Bniderschaft bezw. 
Schützengesellschaft zn Bonn 1473 ff. — Moderne Arbeit, fol. Nr. 861. 

16. Acten betr. die ChurfürsfL Hof-Cammer und geheime Cantzeley 
d. s. Verordnungen 1653 bis 1726. — Akten, fol. Diese und die 
folgenden Hss. sind im Inventar ohne Nummer aufgeführt. 

17. Liher curiae feudalis praepositurae Bonnensis 1690, — Perg.-bd. 
mit 2 Schlössern, fol. 

18. Einzelne Protokolle der Propsteilichen Lehn- und Mannkammer zu 
Bonn aus d. Jahren 1716 bis 1788. — 1 Packet Akten. 

19. Bönnisches probsteyliches Lehnprotokollum, worinnen die Lehne 
mit allen ihren ap- und dependentiis erfindlich beschrieben durch 
mich Petrum Josephum Sonntag^ officialatus Bonnensis actuariiim 
et curiae feudalis secretarium 1729, — 1 Bd. fol. 240 BU. 

20. Statuta archidiaconcdis aecclesiae SS. Cassii, — 1 Bd. fol. 193 SS. 
Hs. 17. Jahrb., entstanden gelegentlich der Visitation durch Erzb. 
Ferdinand 1618, den Anfang machen die decreia visitationis. Vgl. 
Pfarrarchiv St. Martin S. 131 Nr. 6. 

21. Acta betreffend die Waldungen des Erzstifts Köln, 1718 bis 1721. 
— Akten, fol. 

22. Akten betr. Requisitionen u. dgl. während der Besetzung der 
Stadt Bonn durch die Franzosen 1794. 

23. Akten, betr. die Kurfürstl. Universität Bonn, 1795—1806. 

24. Akten, betr. Gudenau, Ländchen Drachenfels, Niederbacbem u. s. w. 
1663 bis 1788. — Einzelne Stücke in 1 Mappe. 

25. Karte der zu Üdorf gelegenen und zur Abtei Brauweiler gehörigen 
Ländereien, vermessen 1790 bis 1791, nebst Akten. — fol. 

^2Q. Series et ordo praepositorum et respective archidiaconorum Bon- 
nensium. — 40. 4 Bll. Hb. 18. Jahrhs. 

27. Kur-Köllnische Edictensammlung 1772-1784 und 1785—1802. — 
2 Bde. fol. Nr. 137. 

28. Erzstift-Cöilnische Hof-Cammer-Ordnung von 1692, April 21. — 
Druck fol. Bonn, Hof-Buchdruckerei, unpaginiert, in 85 Absätzen. 
Nr. 138. 

29. General und Universal Rechts Ordnung. — Druck 84 SS. fol. KöUn 
1723. Nr. 139. 

30. Des Ertzstiffts Coln Reformation dere weltlicher Gericht Rechts 
vnd Pollicey durch den hochwirdigsten Fürsten vnnd Herrn 
H. Herman Ertzbischoffen zu Coln vnd Chürfürsten, Hertzogen zu 
Westu^en vnnd Engern, Administrator zu Paderborn etc. vffge- 
richt Anno MDXXXVIII. — Orig.-Druck fol. 92 Bll. in lateinischer 
Foliierung, Nr. 340. 

31. Abdruck vnd gemeiner beginff der Pollicey , Ordnungen, Plebisciten 
vnnd Statuten der alten Loblichen Freyen Reichs Stadt Collen etc. 
MDLXII. — Druck fol. 71 Bll. in lateinischer Foliierung. Nr. 641. 
Angebunden Hs. 17. Jahrhs. enthaltend: 

a) Copia privilegii civitatis Coloniensis von König Sigmund. — 3 SS 

b) Dis seind der statt Colin Rechten und Burger Freyheiten. —21 Bll. 



Digitized byCjOOQlC 



144 Stadt- und Landkreis Bonn. 

32. Journal des Nieder-Bheins 1814. 

33. Journal des Nieder- und Mittelrheins 1814 — 1816. 

34. Der VerkUndiger 1814—1815. 

35. Rheinischer Merkur 1814-1815. 

— Sammlung des Vereins „Alt-Bonn", aufbewahrt im 
städtischen Museum, Villa Obernier: 

1. 16 Originalurkunden, Perg., davon 1 dreizehnten, 2 sechzehnten, 
4 siebzehnten und 9 achtzehnten Jahrhunderts. Darunter bemer- 
kenswert : 

a) 1256. Ohne Tag. Gottfried, Propst des Stiftes St. Cassius zu 
Bonn, bekundet, dass das Kapitel den Zehnten zu Lohmar be- 
sitzt. Teile davon hatte Ritter Kuno von Buschdorf zu Lehen, 
aber das Kapitel kauft diese zur Vermeidung von Streitigkeiten 
zurück. — Perg. Or. 3 S. (1 ab). 

b) 1506, August 3. Vor den Schöffen des propsteilichen Gerichtes 
zu Endenich verkauft Heinrich Maich zu Ippendorf dem Kirch- 
meister der Kirche S. Gangolff, binnen Bonne gelegen, 1 Gulden 
Erbrente. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

c) 1554, August 7. Der Propst des Stiftes S. Cassius zu Bonn be- 
lehnt den Godart von Wilack zu Bernsau, Amtmann zu Portz^ 
mit gewissen namentlich genannten Gütern, die sein Vater auch 
zu Lehen trug. — Perg., wohl Concept, mehrfach korrigiert, 
S.-Einßchnitt, aber kein S. 

2. Verschiedene einzelne Aktenstücke: 

a) 1636, April 16. Die erzbischöfliche Kanzlei transsumiert auf 
Bitten des Amtmannes zu Zülpich, Johann Werner Roist von 
Werss, folgende drei Urkunden: 1470, Februar 8. Vergleich 
zwischen Herzog Johann von Cleve und dem Abt zu Deutz 
wegen des Hofes to Hatnegge, — 1530, Novemb. 8 {dinxstag 
post Huperti). Johann von Lutzenroide, Amtmann zu Schone- 
stein, verkauft sein Drittel an der Erbschaft des Bertram ran 
Luitzeroide, herrn zorn Hardenberges für 3963 Goldgulden 21 
Weisspfennige an seinen Bruder Bertram von Lutzenroide^ 
Amtmann zu Blanekonberg, und dessen Frau Barbara vonMerode. 
— 1530, Novemb. 8. Friedrich von Braimbach, Amtmann zu 
Lolstorff, Gemahl der Wilhelma von Luitzeroide, verkauft das 
dritte Drittel der Erbsciiaft zu demselben Preise an seinen 
Schwager Bertram v. Luitzeroide. (Gleichz. Abschr. Pap.). 

b) Weisthumb der probstei zu Bonn wegen DoUendorff^ anno 1550s 
den 2ten Julii, — 5 BU. fol. Hs. 17. Jahrhs. 

c) Akten zur Geschichte und Verfassung des Stiftes Kerpen be- 
züglich seiner Zugehörigkeit zu Brabant, im Zusammenhang' 
stehend mit dem Prozess gegen den Pastor Heyblom in Kerpen 
um 1754. Dabei: Decretum, quo sententia seu decretum a von- 
silio Brabantiae emanatum lU libertatiSy immunitatis ac iuris- 
dictionis ecclesiastice manifeste laesirum damnatur ac mdlum 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. Hb 

et irritum declaratur cum aliis ordinationibus 1708. Unter den 
Beilagen: 1284, Febr. 11 (3. Id. Febr.). König Rudolf übergiebt 
dem Herzog Johann von Brabant die Burg zu Kerpen {castrum 
Carpense) mit allen Rechten wie sie Wememarus de Gemmenich 
bisher besessen hatte. Auch : Extractus ex originalibus statutis 
collegiatae ecclesiae Carpensis 1589. —- Aktenfaszikel fol. 

d) Neueinrichtung des Archidiakonalgerichts des Cassiusatiftes zu 
Bonn von 1726, mit Ergänzungen von 1787. — 16 Bil. fol. 

e) Examen testium a parte generosi domini comitis in Falckenstein 
undt Broichj die tvilde pferdtsjagd betreffend, 1639, — Pap. fol. 

f) Beschwerdeschrift des Bonner Archidiakonat-Offizials gegen 
Kloster Rolands werth und consortes wegen unbefugten Besitzes 
eines propsteilichen Lehns zu Mieiheim, um 1692. 

g) Documentum relationis super inventiane ss, reliquiarum in colle- 
giata ecclesia S. Cassii BonnensiSy 1665, Sept. 15. 

h) 1748, Sept. 9. Das Kloster Heisterbach verkauft gewisse im 
Gebiet der Stadt Bonn gelegene Weingüter. 

i) 1693, Sept. 27. Instrumentiim fundationis vicariae in Alfter. 

k) Akten über Prozesse: von Diepenthal contra Fabri vor dem 
Kur f. Cöllnischen Hofgericht 1700, von Wyhe contra von Bur- 
scheid vor dem Archidiakonatsgericht zu Bonn 1713 ff.. Neu- 
mann contra Schmoll vor dem Kurf. weltl. Gericht 1769, Vikarie 
zu St. Andreas zu Köln gegen das Stift, 18. Jahrh. 
^. Kur-Kölnische Erlasse und Verordnungen, meist 18. Jahrhunderts, 

darunter : 

a) Erblandesvereinigung von 1463, deutsch-lateinisch, 4^. 

b) Privilegium de non appellando von 1570, fol. 

c) Polizeiordnung für Bonn von 1698. 

d) Kur-Kölnische Brandordnung von 1730. 

4. Reste des Lehnsarchivs des vormaligen St. Cassius-Stiftes zu Bonn, 

17. u. 18. Jahrhs., nebst Prozessakten in Lehensangelegenheiten, 
darunter Lehensprotokolle 1595—1688. Es werden genannt u. a. 
Lehen zu Godesberg, Plittersdorf, Mehlem, Poppeisdorf, Endenich, 
Duisdorf, Lengsdorf, Erstorf (Amt Tomberg), Lessenich, Grav-Rhein- 
dorf. — 3 Packete. 

5. Akten über das der Familie Cocy gehörige Rittergut in Friesdorf, 

18. Jahrb., 2. Hälfte, bes. 1776. 

6. Akten aus Kloster Engelthal zu Bonn 17. und 18. Jahrh., zu- 
meist den Grundbesitz in der Umgegend betreffend. Eine Urk. 
Erzbischofs Heinrich von Köln für das Kloster von 1324 s. Farra- 
gines Gelenii IX, 33 (Stadtarchiv Köln). Vgl. S. 168 Nr. 14. 

7. Judensachen: Geleitbriefe, Quittungen und Rechnungen (auch he- 
bräische) 18. Jahrh. 2. H. 

8. ProthoooUum capitulare 1781—1787 aus einem Frauenkloster 
(Schwarz-Rheindorf?). — 1 Bd. fol. 

9. Status und Rechnung 26 Simplorum Jahrs 1793 in 1794. — 1 Bd. fol. 
10. Ausführliche Nachricht von dem erschrecklichen Eisgange und 

10 



Digitized byCjOOQlC 



146 Stadt- und Landkreis Bonn. 

den Überschtvemmungen des Rheines^ welche im Jahre 1784 die 
Stadt Köln und die umliegenden Gegenden getroffen, — Druck, 4^, 
36 SS. Handschriftliche Fortsetzung daran gebunden. 

11. Gedruckte Erlasse und Verordnungen in Quart und Folio aus 
französischer Zeit. — 1 Packet. 

12. Akten über die Einziehung geistlicher Güter unter französischer 
Herrschaft. — 1 Packet. 

13. Verwaltungsakten verschiedener Behörden aus französ. Zeit ein- 
schliesslich einiger Stücke über die preussische Besitzergreifung. 
— 1 Packet. 

14. Akten über finanzielle Auseinandersetzungen zwischen Bonn und 
Bornheim unter französischer Herrschaft. — 1 Packet. 

15. Fata Bonnensia (5 Bde. A^) d. i. Geschichte von Bonn 814 bis 1814. 
Die ersten Blätter enthalten einige geschichtliche Notizen, die von 
1794 an ausführlicher werden. Verfasser ist Jacob Müller, Schöffe 
des hohen weltlichen, auch obererzstiftischen Appeliationsgerichts 
in Bonn, Prof. au der Kurf. Akademie, später Hofkammerrath und 
Geh. Rath, in franz. Zeit Maire-Adjunkt^ f 1815. 

16. Einzelne Drucksachen u. dgl. mit Bezug auf einzelne Ereignisse in 
der Stadt Bonn 19. Jahrhs. — 1 Packet. 

17. Ältester Plan der Stadt Bonn von Gerard Stempel, 1588. — 38 cm 
zu 52 cm. 

Privatbesitz des Herrn Alexander Hof mann, im 
Museum ausgestellt: 

1. 1454, Sept. 9. Hantz Gyle quittiert der Stadt Köln über 50 rhein. 
Gulden, die ihm aus einem Erbkaufe zustanden. — Perg. Or. 1 S.- 
Einschnitt. 

2. 1476, März 18. Der Konvent des Klosters Engelthal bescheinigt, 
dass Druytgyn, Tochter des Johann von Broichusen zu Neuss, 
ihre Mitschwester, die Erbin des väterlichen Vermögens geworden 
ist. — Perg. Or. o. S. 

3. Bonner Flurkarte; Das Gegenwärtige Charte der Chai'ten, so den 
30ten Maij 1580 am Kay ser liehen Appellationsgericht zu Speyre 
in Betreff der Bönnischen Bahnlimitten zivischen Blittersdorff^ 
Kessenich und Poppelsdorff presentiret worden, gantz gleichförmig 
seye, ein solches thue hiemit attestiren, Bonn den 6^^^ Junij 1775, 
Jacob Heuser Churfürstl. hofflandtmesser, 

— Im Besitze des Herrn Baron Philipp von Böselager, Burgstr, 2: 
Das reichhaltige Archiv ist um 1780 gut geordnet und 
nach den verschiedenen Besitzungen eingeteilt wor- 
den. Die Verwaltungsakten 18. Jahrhs. überwiegen an 
Masse die älteren Stücke bedeutend. Es finden sich 
Akten über Güter zu Fliesteden (Kr. Bergheim), Heimerz- 
heim (Kr. Rheinbach), Kreuzberg bei Altenahr (Kr. Ahr- 
weiler), Ossendorf (Kr. Warburg), Arloff (Kr. Rheinbach) 
und den Belderbuscher Hof zu Bonn. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 147 

An älteren Stücken sind hervorzuheben: 

1. Aus den Akten über Heimerzheim : 

a) 1353, Dec. 18 (XV, Kai. Jan.). Köni^ Karl IV. verleiht dem Erz- 
bischof Wilhelm von Köln die Landeshoheit über das Kirchspiel 
der Villa Hemersheim up der Cmvisten, welches bisher keinem 
Herren unterstand, vielmehr certe persone dicte ville et parochie 
sihi consueverunt eligere inter se annales iudices de alto iudi- 
cantes. — Perg. Or. 1 S. Gedr. Annal. d. Hist. V. 5. Heft, S. 215. 

b) Kur-Kölnische ßelehnungen für Wilhelm v. d. Horst (1561, Juni 14), 
Johann Peter von Meinertzhagen (1685, März 16), der das Gut 
von Degenhart Ludwig von der Horst erworben hatte, und 
Gervin Gabriel von Meinertzhagen (1690, Jan. 9). 

2. Unter den Akten über Fliesteden Kauf- u. dgl. Urkunden v. 1469, 
1522, 1570, auch Kirchensachen und Fundationen. 1590, April 6. 
Testament der Eheleute Heinrich Raitz von Frenz und Maria von 
Bei'g:^ genannt Gulich. — Abschr. 

5. Unter den Ossendorfer (Oestendorfer) Archivalien Akten der La- 
versumer Mark im Kirchspiel Haltern, besonders: 

a) 1560, Juni 6. Regelung des Holzhaus in der Laversumer Mark 
durch den Bischof von Münster. — Perg. Or. 

b) 1575, April 20. Eaesfelder Markenordnung, — 4 Bll. fol. 

c) Holzgedingsprotokolle der Laversumer Mark 1493, 1495, 1496, 
1531, 1539, 1543, 1546. - Pap. schmalfol. 

4. Unter den Kreuzberger Akten: ßetreffent die taxation des haus 
Creutzberg vogteien Kesseling sampt aller guter herzu gehörig, 
wie dasselbige herinnen zuersehen ist. Geschehen am 16, Augusti 
1578. — 4 BU. fol. 

5. Münsterische und Osuabrückische Lehengüter (Familien v. Westrem 
und V. Ascheberg), darunter viele Urkunden, die ältesten a. d. 
16. Jahrh. 

— Im Besitze des Provinzial-Conservators Dr. P. Giemen: 

1. Historische Materialiensammlung von Hundeshagen, betreffend Bonn 
und das Rheinthal aufwärts bis Coblenz, aus dem Anfang 19. Jahrhs. 

— Im Besitze des Herrn Dr. Felix Hauptmann (Poppelsdorfer 
Allee 15): 

1. Weistum des „Rodderhofes** zu Oberdrees nebst Lehensregister, 
um 1600 niedergeschrieben. — 12 Bll. schmalfol. Das Wt. ist gedruckt 
als Beilage zu dem Aufsatze von F. Hauptmann „Zwei adlige Höfe 
in Oberdrees", Rheinische Geschichtsblätter, 3. Jahrg. S. 1—57. 

2. Weistum mit Lehensverzeichnis von 1628. — 14 Bll. 4®. 

S. Eodderbuch^ angelegt 1650. Den Inhalt bildet das Weistum (voll- 
ständig), zwei Verzeichnisse der Lehen, das jüngere von 1650, 
Protokolle des Hofgerichts 1674—1743 (unvollständig) und Pacht- 
register 1650—1681. — 1 Bd. 40. Pap. in Perg.-Bd. 

4. Prothocollum oder gerichtsbuch uff dem freiem adelichen lehngutz 



Digitized byCjOOQlC 



148 Stadt- und Landkreis Bonn. 

und hoff zu jRodf zwischen Rheinbach und Oberdriess (1 Bd. schmal- 
foL), 1657 angelegt. Darin Weistum (unvollständig), Eide des Hofs- 
herm, des Schultheissen und der Schöffen. Dabei einzelne Proto- 
kolle über Hofgerichtssitzungen 17. und 18. Jahrhs. 

5. 1627, Nov. 11. Die Schöffen des Läudchens Drachenfels bezeugen 
den Abschluss eines Rentkaufs von 1(J Reichsthalern. Die Kauf- 
summe ist 200 Rthlr. — Perg. Or. 1 S. 

6. Rentverzeichnis des Karthäuserklosters St. Alban zu Trier aus 
Odendorf, Esch, Ludendorf, Essig, Oberdrees und Rheinbach, an- 
gelegt 1520. — Abschr. vom Ende 16. Jahrhs., 4^. Pap. Darin: Be- 
schreibung des den Karthäusern zustehenden Zehntbezirks von 
1518 und 1520. 

7. Rentverzeichnis der Trierer Karthäuser zu Odendorf, Oberdrees^ 
Rheinbach, Ramershoven, Peppenhoven von 1589, — 1 Heft 4"^. 
Pap. in Perg.-Umsehl. Schluss beschädigt. 

8. Drei Verzeichnisse der „Ijambertus- Zehnten zu Buschfeld", das 
älteste 16. Jahrhs., die jüngeren von 1622 und 1627. — 8^ 

9. 1509, Nov. 20. Rovereto. König Max befürwortet bei Papst Julius 11. 
Die Ehescheidung von Graf Galeazzo Maria Sforza und EUonora 
von Balbiano, Gräfin von Chiavenna. — Perg. Or. 

10. Waldordnung für den Flamersheimer Wald von 1564 in 2 Abschriften 
18. Jahrhs. — Pap. fol. Dabei eine Eingabe des Waldgrafen von 
Dalwigk an die Kur-Kölnische Regierung wegen Eingriffen in seine 
Rechte Jülich'scherseits. Vgl. unten S. 164 Nr. 13 a und S. 181 Nr. 6 a. 

11. Akten über die zwischen von Walbott-Bassenheim und von der 
Vorst-Lombeck strittigen Lehensverhaltnisse im Ländchen Drachen- 
fels 17. und 18. Jahrhs. Dabei Kopieen älterer Urkunden. — fol. 

12. Rechenbuch des Peter Streithoven, Kurfürstl. Kölnischen Geheim- 
sekretärs, 1635 ff. - 1 Bd. fol. 

13. Dasselbe von seinem Sohn Licentiat Streithoven 1677 ff . — 1 Bd. fol. 

14. Messung der Ländereien des Ritters Dietrich Schnehagen zu Ober- 
drees. — 4 Bll. fol. 

15. 1721, Juni 21. Druckprivileg Kaiser Leopolds für Wittwe Kam- 
macher und Joh. Wilhelm Steinbüchel zu Köln wegen der „Evan- 
gelien samt Episteln auf alle Sonn- und Feiertage**. — Or. Pap. 

' — Im Besitze des Herrn Alexander Hofmann (Neugasse 26) : 

1. Reiche Bibliothek zur Geschichte Bonns und des Niederrheins, 
darunter: 

a) Sammelband mit Drucksachen und Manuskripten zur Geschichte 
von Bonn, u. a. Policey Ordnung der Stadt Bonn von 1698 
(81 SS. fol.). — 1 starker Foliant. 

b) Materialien zur Geschichte von Alfter, herrührend von Kano- 
nikus Kessel (t). 

c) Materialien zur Geschichte des Klosters Schwarzrheindorf, ge- 
sammelt von Hundeshagen um 1820. 

d) Akten über die Grenzstreitigkeiten zwischen Kur-Köln und Gel- 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 149 

dem im Amte Kempen von 1563 ff., Abschriften auf losen Blät- 
tern, welche die Beilage bilden zu: Ausführliche Deductian des 
Erzstift- Kölnischen Gerechtsams in Ansehung der Gränzen gegen 
das Herzogthum Geldern ^ d. i. handschriftliche Abhandlung 
18. Jahrhs. über die Entwickelung dieser Streitigkeiten. - 
1 Bd. fol. 

Bornheim. Kath. Pfarramt: 

Nur Archivalien 19. Jahrhs., junge Gründung. 

— Bürgermeisteramt (Waldorf) : 

1. Aus der Pfarrei Bornheim-Brenig: 

Getaufte 1702-1773, 1763—1798. 

Getraute 1699-1762, 1763-1773, 1774-1798. 

Gestorbene 1699 ff. (mangelhaft), 1763-1773, 1774—1798. 

Gefirmte 1725—1769. 
Im älteren Buch (schmalfol.) auch Notizen über einige Stiftungen 
seit Ende 17. Jahrhunderts. 

2. Aus der Pfarrei Hemmerich-Cardorf: 

Getaufte 1674—1766, 1766—1801 (im Buch der Bruderschaft 
Jesus-Maria-Joseph, angefangen 1712). 

3. Aus der Pfarrei Waldorf: 

Getaufte 1749-1802, 1749-1798. 
Getraute 1749-1803, 1779-1798. 
Gestorbene 1749-1807, 1779-1798. 

— Evang. Pfarramt: 

Keine älteren Archivalien, erst 1851 begründet. 

— Schloss. Im Besitze des Herrn Joh. von Diergardt : 

1. Rechts- AUerthilmer von Bornheim (Moderner Titel eines starken 
Folianten, Pap. und Perg., Hs. vom Ende 16. Jahrhs., nicht foliiert). 
Darin enthalten: 
aj 32 bunt ausgeführte Adelswappen. 

b) Register oder Index der vier hundtschafften dieser hohe und 
heerligkheit Bornheim (Bornheimer, Hordorffer, Brenicher, Ders- 
dorfer IJundschaft). 

c) Verzeichnus der grentzen, palungh und leidtgancks der gantzer 
hohe und heerligkheit Bornheim von 1474. 

d) 1490, April 22. Notariatsinstrument, wodurch das Scheffe7iweis- 
thumb dieser hohe und heerligkheit Bornheim erneuert wird, 
3 Achten. 

€) SchÖffenweistum über die Lehen und Hofsgüter der Herrschaft 
Bornheim. 

f) Item hernach folgen ettliche alte gerechtigkheiten und gewon- 
heiten dieser heerligkheit Bornheim, deren man. jeder zeit wie 
auch noch in guettem fridlichem gebrauch gewesen ist, d. i 
Hofreehtliche Bestimmungen, 4 Items. 

g) Tavernengerechtigkeit. 



Digitized byCjOOQlC 



150 Stadt- und Landkreis Bonn. 

h) Gerechtigkheit dieser hohe und heerligkheit Bornheim, 1 Item- 
i) Bericht über die Leistungen der Unterthanen für ihre Herrea 

bei besonderen Gelegenheiten bis 1557. 
k) Verzeichnis der Schatzgüter in der Hoheit Bornheim (Hauptteil). 

Brenig. Kath. Pfarramt: 

L Brenicher Kirchenzins-register (1 Bd. fol. 18. Jahrb.), enthaltend 
die Zinsen der Kirchen zu Brenig und ßornheim, nebst Oflfermanns- 
renten, Fundationen u. s. w. S. 208: Verordnung des Vogts zu 
Bornheim von 1725, Dez. 24, gegen das Werfen mit Äpfeln am 
Weihnachtstage. Vgl. Maassen, Dekanat Hersei, S. 393. 

2. Ein zweites (jüngeres) Exemplar der Kirchenrenten von Brenig; 
und Bornheim v. 1747 (1 Bd. fol.), aufgestellt auf Veranlassung der 
Freifrau von Walhoth-Bassenheim zu Bornheim. Eine Notiz S.207 
besagt, dass beim Antritt des Pastors Pörtgen 1698 keine Akten, 
auch keine Tauf-, Trau- und Sterberegister vorhanden gewesen seien. 

3. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1779 ff. 

Dottendorf. Kath. Pfarramt: 

1. 12 Urk. Perg. Or. zwei 15. Jahrhs., sechs 16. Jahrhs., vier 17. Jahrhs., 
sämtlich Obligationen, betreffend das Kirchenvermögen. 

a) 1491, Januar 10 (Montag nach Epiphanias). Die Schöffen des 
Amts und Gerichts Godesberg und alle Kirch spielsleute der 
Dörfer Plittersdorf, Rüngsdorf, Muffendorf und Schweinheim 
verkaufen den Brüdern Johann und Jacob van dem Buckelig 
Kanonikern zu St. Cassius in Bonn, eine Erbrente von 12 oberL 
Gld. (ä 4 Mrk.). — Perg. Or. 1 S. 1644, März 8, wird diese Rente 
der Kirche Dottendorf übertragen. 

b) 1496, April 17 {up sondach Misericordia domini). Vor den 
Schöffen zu Dottendorpp verkaufen die Eheleute Pouwels Hase 
und Geirtgijn, seine Ehefrau, der Kirche zu D. eine Erbrente 
von 4 Mrk. — Perg. Or. 1 S. 

2. Rechnungsbuch der Kirchmeister 1709—1752 (1 Bd. schmalfol. in 
Perg.), darin S. 138—145 einige historische Notizen 1649—1710. 

3. Kapitalienverzeichnis 18. Jahrhs. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Bd. 

4. Grundzinsenbuch der Pfarrkirche 18. Jahrhs. •— 1 Bd. fol. 

5. Brevis deduciio pro informatione amplissim,a domini iudicis (des 
Bonner Archidiakons) d. i. Eingabe des Pastors zu D., in welcher 
er sich beschwert, dass ihm die Gemeinde sein altes Recht streitig 
macht, einen Tag vor der Gemeinde seine Trauben zu lesen, um 
1750. — 4 Bll. fol. 

Duisdorf. Kath. Pfarramt: 

1. Stiftungsurkunden 1721 ff. 

Endenich. Kath. Pfarramt: 

1, Kirchenbuch von 1656 d. i. Verzeichnis der Pfarreinkünfte nebst 
Besitztiteln (1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Umschl. von verschiedenen 
Händen). Darin u. a. enthalten: 



Digitized by VijOOQIC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 151 

a) [1167], März 16 {in die S, Heriberti episcopi), Erzbischof Bei- 
noldus bestätigt den dreitätigen Markt zu Bonn. — S. 94/95. 

b) 1177, Juli 31. Papst Alexander nimmt das St. Cassius-Stift zu 
Bonn in seinen Schutz. — S. 94. 

c) 1318, Febr. 22. Gudesberg. Erzbischof Heinrich verleiht der 
Stadt Bonn eine 12jährige Aceise. — S. 95/96. 

d) 1326, Sept. 9. Scabini^ consules und oppidani zu Bonn ver- 
sprechen, die Aceise unbeschadet der Rechte des Cassiusstiftes 
erheben zu wollen. — S. 96. 

e) Anno 1668, Agri decimales capellae sancti Pavli in Bonna, 
quae capella est incorporata pastoratui Endenichensi, cuius de- 
cimas suscipit pastor in Endenich, — S. 167. 

f) 1660, Febr. 7. Erzbischöfliche Genehmigung, dass die zwei in 
der Kapelle St. Pauli zu haltenden Wochenmessen in der Pfarr- 
kirche zu Endenich celebriert werden können. — S. 174. 
g) Visitationsprotokoll v. 1686, April 13. — S. 186. 

2. Kirchenbuch v. 1713 (1 Bd. fol. Pap. in Perg.) d. i. Rentbuch, zum 
grössten Teil nur Kopieen v. No. 1 enthaltend. 

3. 12 Stiftungsurkunden 17. u. 18. Jahrhs. 

Burg. Im Besitze des Herrn Geh.-Rat von Hymmen: 

1. 1500. Ohne Tag. Prior und Brüder des Konvents der Karthäuser 
zu Köln bekennen, dass sie durch Tausch von Junker Ganwyn 
vam Huyss^ Vogt zu Bonn, und seiner Hausfrau Druitgen gewisse 
näher bezeichnete Güter erworben haben. — Moderne Abschrift. 

2. 1643, Jan. 27. Vor den SchöflTen des weltlichen Bönnischen Propstei- 
gerichts zu Endenich verkauft Engelhard v. Weichs und seine Ge- 
mahlin Elisabeth vom Haus dem Vormund der Kinder des (f) Fürstl. 
Neuburg^schen Sekretärs Peter Pingeler eine Erbrente von 15 Tha- 
lern für die Summe von 300 Thalern. — Perg. Or. 1 S. Auf der 
Rückseite Vermerk : 1652, Sept. 17. Die genannten Kinder und 
ihre Mutter (Wendelina Mick) übertragen ihre Rente an Gottfried 
Stommel, Bürger und Kaufhändler in Köln. 

3. 1724, März 28. Der Propst des St. Cassius-Stiftes zu Bonn belehnt 
den Freiherrn von Läpp mit der Mühle zu Lengsdorf. — Perg. Or. 1 S. 

4. Weisthumb der propsteien Herrlichkeit zu Bonn, durch die ge- 
schwome zu Endenich erJdert, von 1552, Dec. 20, 14 Items. —•No- 
tarielle Abschr. 18. Jahrhs. Pap. 4 Bll. fol. A. Nr. 4. 

5. Weistum der Scheffen zu Witterschlick, undatiert. — Hs. 18. Jahrhs. 
4 Bll. fol.^ anscheinend nicht ganz vollständig. A. Nr. 16. 

6. Akten über die Mühle zu Endenich 1653 ff. 

7. Specifikation der zur Burg zu Endenich gehörigen Grundstücke 
V. 1734. — fol. 



Friesdorf. Kath. Pfarramt: 

1. Series pastorum 1628 ff. 

2. Lagerbuch von 1703 (1 Bd. fol.). 



Digitized byCjOOQlC 



152 Stadt- und Landkreis Bonn. 

3. Lagerbuch von 1837 mit einem genauen Verzeichnis und einer 
Geschichte der Kirchenrenten von Pfarrer Merck (57 Bll.) und Ab- 
schriften der modernen Stiftungen. — 1 Bd. fol. 

Godesberg. Kath. Pfarramt: 

Die Pfarrei wurde erst 1806 von Rüngsdorf abgezweigt. 
1. Rechnung über den 1745 und 1751 zu Godesberg erhobenen Schatz. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Fries dorf: 

Getaufte 1674-1737, 1737-1780, 1779-1798. 
Getraute 1690—1736, 1737—1780, 1779—1798. 
Gestorbene 1737—1780, 1779—1798. 

2. Aus der Pfarrei M eh lern: 

Getaufte 1625-1656, 1658-1666, 1672—1717, 1717—1774, 1774- 

1798, 1779—1798. 
Getraute 1731-1774, 1774-1798. 
Gestorbene 1718-1774, 1774-1798. 
Register der hausarmen des ampts Mehlem v. 1622. — 1 Bd. fol. 

Pap. in Perg.-Bd. 

3. Aus der Pfarrei Muffendorf: 

Getaufte 1722-1777, 1777-1798. 
Getraute 1720-1776, 1777-1798. 
Gestorbene 1777-1798. 

4. Aus der Pfarrei Rüngsdorf (Rönsdorf): 

Getaufte 1681-1721, 1721-1738, 1738-1747, 1747—1769, 1770 

-1798. 
Getraute 1681-1719, 1725-1735, 1744-1781, 1779—1798. 
Gestorbene 1688-1723, 1749—1781, 1779-1798. 

Grau-Rheindorf. Kath. Pfarramt: 

1. Kopieen von 4 Urkunden über das Patronat der Kirche zu Grau- 
Rheindorf (Perg.-Doppelblatt 64/35 cm, Hs. Ende 17. Jahrhs.), be- 
glaubigt von Fahius Godefridus Wormbs, apostolicae sedis nota- 
rius. Die Originale der Urkunden a und c waren sehr verletzt, 
so dass die Kopie grössere Lücken aufweist. Vgl. Korrespondenz- 
• blatt zur Westdeutschen Zeitschrift 1897 Nr. 12. 

a) 1237, mense Martio. Propst und Kapitel des Stiftes St. Maria 
ad gradus zu Köln, denen ein Drittel des Patronats über die 
Kirche zu Grau-Rhein dorf {Elveren Ryndorp) zusteht, verzichten 
darauf zu Gunsten des Klosters der Cisterzienserinnen daselbst. 

b) 1266, mense Aprili. Der Deutschordensmeister Anno (wo?) er- 
klärt, dass die beiden Brüder, beide mit Namen Winricus de 
Burstorp (Busch dorf) von denen der eine Bruder des Ordens ist, 
auf das eine Drittel am Patronat über die Kirche zu Grau- 
Rheindorf, welches der ihnen daselbst gehörigen villa anhaftete, 
mit Zustimmung des Ordensmeisters Hermann von Salza (f 1239) 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 153 

zu Gunsten des Klosters der Cisterzienserinnen verzichtet haben, 
während sie die villa dem Deutschorden übertrugen. 

c) 1242, Dez. 18 (XK. Kalend. lanuarii). Erzb. Konrad bestätigt 
dein Kloster das Patronatsrecht über die Kirche zu Grau-Rhein- 
dorf, da die 3 bisherigen Patrone (der dritte ist nicht genannt) 
zu des Klosters Gunsten darauf verzichtet haben. 

d) 1637, Mai 22. Vertrag des Klosters zu Grau-Rheindorf mit 
Pfarrer Sigerus a Thynen wegen dessen kirchlicher Pflichten 
sowie seiner Einkünfte in Gegenwart des Egbert Odendal, Pastors 
zu St. Martin in Bonn. 

2. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1779 ff. 

Gudenau, Schloss. Im Besitze von Frau Wittwc Kommerzienrat 

Guilleaume in Köln: 

Das Archiv befindet sich zu Schloss Harff (Kr. Bergheim). 
Ein Spezialinventar, bearbeitet von Strange, über das 
„Ehemalige Gudenauer und Drachenfelser Archiv" ist 
vorhanden. Vgl. oben S. 92, bes. Nr. 2, 5. 

Hemmerich. Kath. Pfarramt: 

1. 13 Urk. Perg. Or. 1539 flf. Erwerbstitel der Grafen zu Mander- 
scheid-Blankenheim bezüglich einiger Güter zu Sechtem, die dann 
an die Herren von Pütz übergingen und durch diese an die Vikarie 
gekommen sind. 

2. Rechnungsbuch über die Einnahmen und Ausgaben der auf Grund 
zweier Testamente von 1607 und 1610 bestehenden Armenstiftung 
SchefFgens, an welcher ausser Hemmerich auch die Gemeinden 
Metternich, Waldorf und Rösberg beteiligt sind, 1653 flF. — 1 Bd. 40. 
in Perg.-Umschl. Die Fortsetzung der Rechnungen in einem Bde. 
(40) ohne Umschl. 

3. Stiftungsurkunden 1607 ff. 

4. Kirchrechnung von 1651, einzelne Blätter 4t% von 1700 ab 2 Bde. 4^. 

5. Rentbuch, von Pastor Christoph Hilgers um 1640 angelegt. — 4^, 
ohne Umschlag. 

6. Rentbuch von 1725 (1 Bd. 4^). Darin auch Armenrenten nach 
Vorlage von 1638. 

7. Getaufte 1676 ff. (mangelhaft.) 
Getraute 1672-1754, 1754—1766. 
Gestorbene 1673—1766. 
Gefirmte 1702-1759. 

— Im Besitze des Herrn Pastor Maassen: 

1. Weistum der Herrlichkeit Alfter v. 1623, Nov. 7, Abschrift von 
Kanonikus Kessel, mit dessen Bemerkungen versehen. — 18 SS. fol. 

Her$el. Kath. Pfarramt: 

1. 1107. Auszug aus den Annales Abbatiae Eodensis, bezüglich auf 
den Ministerialen Embrico zu Maischoss an der Ahr (Meinscozen)^ 



Digitized byCjOOQlC 



154 Stadt- und Landkreis Bonn. 

der sich mit seiner Familie dem Kloster übergiebt. — Hs. 18. Jahrhs. 
Pap. fol. Vgl. unten S. 170 Nr. 31 g. 

2. 1108, Dec. 13 {Id, Dec). Albertus de Saphenberck schenkt dem 
Kloster Klosterrath, welches auf seinem Eigentum steht, gewisse 
Güter an der Ahr. — Abschr.- 18. Jahrhs. Pap. fol. 

3. 1122, März 25. (VIII. KaL Aprilis). Papst Calixtus II. bestätigt 
allen Besitz der ecclesia Eodensis. — Abschr. 18. Jahrhs. Pap. fol. 

4. Ii40, Sept. 20 {XII. Kai. Oct). Colonie. Erzb. Arnold bestätigt dem 
Kloster Klosterrath seine Besitzungen, besonders Weinberge an 
der Ahr. — Abschr. 1«. Jahrhs. Pap. fol. 

5. 1250. Ohne Tag. In capitulo ecclesie Bunnensis, Propst Gode- 
fridus und das Kapitel zu Bonn, welche zur Kirche von Hersei in 
einer gewissen Beziehung standen, verzichten gegen jährliche Lie- 
ferung eines Fuders Wein oder 2 Mark dafür auf alle Rechte, 
sodass Klosterrath in der Lüttich er Diöcese die Pfarrstelle mit 
einem Klosterbruder besetzen soll, während Glieder einer anderen 
Kirche, wenn auch gleichen Ordens nicht zugelassen sind. — Perg. 
Or. 4 S. (1 ab, 2 verstümmelt). Vgl. oben S. 142 Bonn, Land- 
ratsamt, Nr. 10: Abschrift dieser Urk. 16. Jahrhs. 

6. 1538, Nov. 13. Die Schöffen des Kurfürstl. Hohen Gerichts zu 
Köln erklären, dass dem Werte von 1 Mark (1250) gegenwärtig 
der Wert von 18 Weisspfennigen entspreche da 1 Mark := 6 Tur- 
nosen gewesen und 1 Turnos = 3 Weisspfennigen zu erachten sei. 
— Perg. Or. 3 S. (ab). 

7- 1584, Juni 20. Abt und Konvent zu Klosterrath gestatten dem 
Pfarrer zu Hersei, 100 Thaler auf die Pfarrstelle aufzunehmen. — 
Perg. Or. 2 S. (1 ab). 

8. Investiturschreiben des Archidiakanats für Pfarrer zu Hersei 1579 
(Perg. Or.), 1655 (Perg. Gr.), 1667 (Perg. Gr.). 

9. Register der Kirchenrenten 17. Jahrhs., darin auch Kirch-Rech- 
nungen 1661 ff. nebst einzelnen historischen Notizen, Bl. 121^ : Neue 
Verordnung wegen der Kirchenrechnung v. 1745. Bl, 168t>: Notizen 
über den Kirchenbau. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Umschl. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Her sei: 

Getaufte 1680—1780, 1779—1800. 
Getraute 1682—1779, 1779—1800. 
Gestorbene 1682—1780, 1779-1880. 

2. Aus der Pfarrei Urfeld (Urfel): 

Getaufte 1724—1780, 1740-1778, 1779-1802. Die unehelich ge- 
borenen sind besonders verzeichnet. 
Getraute 1740—1779, 1779-1802. 
Gestorbene 1745—1779. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 155 

3. Aus der Pfarrei Keldenich: 

Getaufte 1712-1771, 1783—1798. 

Getraute 1717—1738, 1783—1798. 

Gestorbene 1717-1762, 1783—1798. 
4- Aus der Pfarrei Wesseiing: 

Getaufte 1680—1744, 1744—1770, 1770-1802. 

Getraute 1720-1742, 1745-1769, 1770-1798. 

Gestorbene 1709-1742, 1744-1770, 1770-1799. 

Keldenich. Kath. Pfarramt: 

1. Abschrift der Tauf-, Trau- und Sterberegistcr 1712 ff. 

Kessenich. Kath. Pfarramt: 

1. Liber primarius parochiae et pastoratus in Kessenich et cum ea 
unitae in Dottendorf (1 Bd. fol.), angelegt 1838, d. i. Sammlung 
von Stücken zur Geschichte von Kessenich aus gedrucktem pnd 
ungedrucktem Material, darunter bemerkenswert: 

a) 1486^ Mai 11. Vertrag zwischen den Gemeinden Kessenich und 
Poppeisdorf über den Bau und die Erhaltung der St. Martins- 
kirche zu Bonn. — Not.-Instr. Abschrift des damals im Archiv 
der Pfarrei St. Martin vorfindlichen Originals. 

b) Visitationsrezesse von 1618, Jan. 30., und 1625 Febr. 27. 

KOdinghoven. Kath. Pfarramt: 

1. Stiftungsurkunden 1689 ff. 

2. Lagerbuch von 1801. — 1 Bd. fol. 

— Archiv des Dekanats Königswinter: 

1. Visitationsprotokolle über verschiedene Pfarreien des Dekanats 
18. Jahrhs. 

Lengsdorf. Kath. Pfarramt: 

1. Getaufte 1644—1799, Abschrift in 4«. 

2. Im Taufbuch 1799 ff.: Gründe, warum ein Pfarrer von militärischer 
Einquartierung frei zu lassen sei. 

3. Im Urkundenbuch für die Kapelle Ippendorf Urkunden 1717 ff. 

4. Im Urkundenbuch für die Kapelle Ückesdorf Urkunden 1724 ff. 

Lesseniciu Kath. Pfarramt: 

1. 1724, Dec. 5. Erzbischöfliche Genehmigung der Bruderschaft vom 
H. Herzen Jesu. — Pap. Or. 

2. Vier .»Kirchenbücher" d. h. Rentverzeichnisse 17. und 18. Jahr- 
hunderts, auf älterem Material fussend. 

Nehlem. Kath. Pfarramt: 

Keinerlei ältere Archivalien. 



Digitized byCjOOQlC 



156 Stadt- und Landkreis Bonn. 

Merten. Kath. Pfarramt: 

1. Verzeichnisse der Kirchenrenten von 1605 (fol.), 1608 (4»), 1668 (4«), 
1775 (foL). Aus dem 17. Jahrh. noch zwei undatierte, deren älteres 
auch die Renten der St. Sebastiansbruderschaft enthält. 

2. Kirchenrechnungen der Gemeinde Trippelsdorf-Merten 1668 bis 1805. 

— 1 Bd. fol. 

3. Simpelbuch der Gemeinde Merten-Trippelsdorf v. 1781. -- fol. 

4. Verzeichnis der zehntbaren Güter in der Gemeinde, angelegt 1693. 

— 1 Bd. fol. Darin auch die Pastoratrenten. 

5. Status der Haagischer Fundation 1783. — 1 Bd. 4^. 

6. Nachbarrechnungen zu Merten-Trippelsdorf 1679 bis 1797. — 1 Bd. \^. 

7. Getaufte 1666-1678, 1726 ff. 
Getaufte 1667-1688, 1779 ff. 
Gestorbene 1779 ff. 

8. Kleine Bibliothek, meist Drucke 17. und 18. Jahrhunderts. 

Muffendorf. Kath. Pfarramt: 

1 . Specificatio proventuum pastoralium in Muffendorff 172 1 . — 4 BU. fol. 

2. Fundationes parochiales ecclesiae in Muffendorff, 18. Jahrh. — 
13 Bll. fol. 

3. 1534. Ohne Tag. Stiftung von 2 wöchentlichen Messen in der 
Kirche zu Muffendorf. — Abschr. Pap. 6 Bll. und zahlreiche jüngere 
gleichartige Stiftungen. 

4. 1791, Nov. 10. Der Pastor zu Mehlem als Patron überweist die 
Pfarrei M. dem Friedrieh Adam Völsgen aus Nörvenich. — Pap. Or. 

5. 1641. Instruktion für den Kirchmeister zu M. — 2 Bll. fol. 

6. Statuta decanatus et christianitatis Ärcuensis anno 1573 in capitulo 
renovata. — 6 Bll. fol. Abschr. 18. Jahrh. Vgl. unten S. 165 Sechtem, 
Pfarramt, Nr. 1. 

7. Buch der Bruderschaft der „Sieben Schmerzen der Heilichsten 
Mutter Gottes« 1646 ff. 

8. Getaufte 1626—1725 (1 Bd. schmalfol. in Perg.-Hs. geb.). 

Niederbachem. Kath. Pfarramt: 

1. 1301. Ohne Tag. Propst Reinoldus von Bonn überweist als Archi- 
diakon auf Bitten des Kapitels von St. Gereon zu Köln diesem die 
Einkünfte der Kirche zu Bacheim, über welche es schon das Pa- 
tronat besass, unter Zurückhaltung eines Teiles der Einkünfte, 
welche für den Unterhalt eines Rektors genügen. — Abschr. Pap. 
17. Jahrhs. 

2. Stiftungsurkunden 1636 ff., älteste von 1636, Sept. 7: Stiftung durch 
Katharina Kessels, geborene von Hillesheim, Witwe weil. Johanns 
Kessel zu Niederbachem. 

3. Aktenfaszikel mit verschiedenen Litteralien, darunter: 

a) 1668, Okt. 11. Vertrag zwischen dem Herrn des Ländchens 
Drachenfels, Waltpott zu Gudenau, und dem Kurfürsten von 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 157 

Köln wegen der Hand- und Spanndienste der Drachenteiser 
Untertbanen. — Abschr. 18. Jahrbs. 

b) Akten über eine Zehntstreitigkeit zwischen dem Pastor zu Nieder- 
bachein und dem Zehntherren (St. Gereon zu Köln) 1680—1690. 

c) Relatio de conventionibus menstruis in congregatione Rheinha- 
censi sub invocatione 8, Martini episcopi 1764. — 4 BIl. fol. 

d) Observanda circa attesfationes parochorum pro petendis dis- 
pensationibtis matrimofiialibus. — 2 BlI. fol. 

4. Kirchenbuch, worin die Anniversaria, das Pastoral- und Kirchen- 
vermögen notiert sind, 18. Jahrb. — 1 Bd. schmalfol., in Perg.-Hf. geb. 
.5. Kirchenbuch, begonnen 1750. — 1 Bd. schmalfol. 

6. Kirchenbuch (Aniversarien und Kirchenrenten) von 1721. — 1 Bd. 
4<>, in Perg.-Hs. geb. 

7. Begistrum fäbricae ecclesiae parochialis in Niederbachem^ reno- 
Votum ao. 1664, 18. Maji. — Mehrere Abschr. 18. Jahrhs. fol. Dabei 
einige jüngere Hegister. 

8. Verordnungen für den Dechanten des Ahrdekanats 18. Jahrhs., 
niedergeschrieben von Dechant Schröder. — 6 BU. fol. 

9. Buch der Brudersc^haft Jesus-Maria- Joseph, begonnen 1687. Am 
Schluss Confirmati v. 1725, 1730, 1735, 1743, 1748, 1816, 1828. — 
1 Bd. 40 in Perg.-Umschl. 

10. Verzeichnis des Pfarrvermögens und der Schuldner Anfang 18. 
Jahrhs., darin auch Getaufte 1803—1806, einzelne Kopulierte 1732^ 
1758, 1772 u. 8. f. bis 1807. 

11. Sammlung geistlicher und weltlicher Erlasse 18. Jahrhs. (gedruckt 
und abschriftlich), dabei: Instrumentum Pacis Oder Friedens-Schlusz 
zwischen Ihro Römisch. K&yserl. Majestät Und der Ottomannischen 
Pforte. Zu Passarotcitz den 21. Jidii 1718 auff gerichtet. CoblentZy 
Gedruckt und zufinden bey Joanni Francisco Krabben, Hoff-Buch- 
druckem. — 6 Bll. 4«. 

12. Geistliche Erlasse 19. Jahrhs. 

Oberbachem. Kath. Pfarramt: 

1. Getraute 1779—1834. 
Gestorbene 1779—1834. 

2. Mehrere Rentbücher 18. Jahrhs. 

3. Buch der Bruderschaft der „Schmerzhaften Mutter Gottes^ 1749 ff. 

4. Buch über Einnahmen und Ausgaben dieser Bruderschaft. — foL 

5. Empfangsregister dieser Bruderschaft v. 1749. 

6. Einkünfte der Kirche v. 1746. — fol. 

Oedekoven. Bürgermeisteramt: 
1. Aus der Pfarrei Alfter: 

Getaufte 1628—1781, 1781—1798. 

Getraute 1652—1781, 1781-1798. 

Gestorbene 1633—1781, 1781-1798. 

Rentbuch der Kirche zu Alfter 18. Jahrhs. — 1 Bd. fol. 



Digitized byCjOOQlC 



158 Stadt- und Landkreis Bonn. 

2. Aus der Pfarrei Lessenich: 

Getaufte 1696-1729, 1739-1780, 1780-1798. 
Getraute 1739-1780, 1780-1798. 
Gestorbene 1739-1780, 1780-1798. 
Status animarum v. 1715. 

3. Aus der Pfarrei Witterschiick: 

Getaufte 1690—1748, 1748—1780, 1780-1798. 

Getraute 1691—1714, 1714-1744, 1744-1780, 1780-1798. 

Gestorbene 1780—1798. 

Verzeichnis der Kirchenrenten, begonnen 1690. — fol. 

4. Aus der Pfarrei Rüngsdorf stammend ein Verzeichnis der Armen- 
renten (1 Bd. 4^), begonnen 1638 von Pastor Berkmann. 

Odenhausen, Burg, im Besitze des Herrn Fritz Löffel: 

1. 1428, Okt. 2. (in crastino heati Remigii confesaoris). RoiUant van 
Oydenhuysen^ knape van wapen, welcher von seinen Eltern Eoillant 
und Nyntgell van Gyrmerstorp . . . beide, manliene ind hoifsguede, 
lehnrührig von kern Wilhem Spyess van BüUenheynt^ abt des goitz- 
huiss zo Sybergh, stark verschuldet geerbt hat, verkauft das Erbe 
nebst allem reicht ind heirlicheit in Katterforster walde an seinen 
Bruder Johan van Oydenhuysen, Der Kaufpreis ist nicht genannt. 
Die lehnsherrliche Einwilligung wird erteilt in Gegenwart von vier 
Lehenmannen, nämlich Diederich van LangeU, Ailf van Eoide 
genant Ketzer, Frederich van Marckelsbergh, Heinrich van Oyssen- 
dorp, — Perg. Or. 6 S. 

2. 1494, Aug. 25 (up maendag neist na sent Bartholomeus dage). 
Johannes van Nesselroide, Abt zu Siegburg, nimmt Emberich van 
Seichtem zum manne van lehen an und belehnt ihn für Catherine 
von Odenhaiisen, Witwe Gysen Kessels van Nurburch, mit Burg 
Odenhausen nebst allem Zubehör, namentlich der Holzberechtigung 
im Kottenforst. — Perg. Or. 3 S. (ab). 

3. 1524, ? {des donnerdages nach sent Bleyssger), Vier Schiedsmänner 
{gekome frunde und dedinghesluide) Johann Qwaidt, Tier zo Lantz- 
kroen und zo Toynberg, marschalck, Bartholomeis van der Legen, 
her zo Saffgt, hoeffmeister, Reynart van Buy lieh, amptman zo der 
Hartt, und Thomas van der Broill, amptman zo Cronenburch, 
entscheiden über das strittige Erbe der fKathrina van Cochem 
unter den zahlreichen rechten und vermeintlichen Erben, nämhch 
Familie Fremersdorff-Butzfelt, Godart Roest, Daem Beissel van 
Gymnich, Brüder van Seylbach, Brüder v, Mettemich, Johann van 
Waltboidt. — Perg. Or. 9 S. 

4. 1524, Sept. 1 {uff sint Gyllis dach), Auiseinandersetzung unter 
den Erben : Daem Beissel nebst seiner Ehefrau Eva van Smydthem 
behalten Odenhausen, Godart Roest nebst Ehefrau Aylheit und 
Coinrait van Butzfeld bekommen die Höfe zu Oberdrees und Alfter 
nebst 600 Goldgulden, dagegen die Brüder Johan und Emmerich 
van Butzfelt nebst ihren Nachkommen von Dorotheen van Smidthem 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkrei« Bonn. 159 

bekommen den Zehnten zu Buntienbroich (ive de her schaff van 
Smydthem den da ligen haveuy neu uisgenomen noch zo kalmenter 
sulchen laut, beenden j pesche ind wes sich alda er findig oich Licht en- 
daeler mullen . . . ) ina Jüchener Gericht, V4 des Zehenten zu Voylhem 
und 300 Gold^ulden. — Perg. Or. 7 S. 

5. 1533, April 30 {up sent Qwerins daich), Daem Beyssel van Gym- 
menychy her zo Svfieddoem^ und seine £hefrau Eva geben ihrer 
Tochter Eva und deren Gemahl Loidwich Blanckart als Heiratsgut 
das Haus Odenhausen. Da aber dessen Wert den zogesaichten 
hilichspennenck übersteigt, überlässt Ludwig seinen Schwiegereltern 
einen Pfandbesitz des Deutschordenshauses St. Katherinen zu Köln, 
gelegen zu Honff in deme lande van Levenberch. — Perg. Or. 
6 S. (4 ab). 

6. 1545, Dez. 26 {an sanct Steffans daich). Vor den Schöffen des 
Landes Drachenfells kaufen die Vormünder des Junkers Otto, Herrn 
zu Gudenau, für 800 Gulden eine jährliche am Dreikönigstage 
zahlbare Rente von 40 Gulden von Junker Lodivig Blanckart und 
seiner Ehefrau Eva. — Perg. Or. 3 S. (1 ab). 

7. 1556, Januar 2. Die Schöffen des Hochgerichts zu Bonn transsu- 
mieren auf Bitten der Inhaber den Rentbrief von 1545, Dez. 26. — 
Perg. Or. 1 S. 

8. 1599, Juli 30. Abt Wilhelm zu Siegburg belehnt Wilhelm Blanck- 
hardt^ kurfürstlichen Vogt zu Ahrweiler, mit dem Haus Odenhausen 
und 40 Morgen Land nebst der gerechtigkeit desselben haus auf 
dem Kottenforst nach weisthumb unsere hof zu Moffendorff ge- 
legen. — Perg. Or. 4 S. (1 ab). 

9. 1608, Okt. 2. Wilhelm Blankert und seine Ehefrau Anna (geb. 
Velbrück) verkaufen das Haus Odenhausen mit allem Zubehör an 
den Reichsritter Distlingh, Landdrosten der Grafschaft Zütpheii, 
für 9500 Thaler. — Perg. Or. 9 S. (3 ab). 

10. 1619, April 3. Heinrich von Distling zu Odenhausen und seine 
Ehefrau (geb. von Blanckardt) erwerben gewisse Ländereien. — 
Perg. Or. 1 S 

11. 1663, März 29. Anna Clara von Zwei/fei, wittib von Cortenbach, 
verkauft als geborene Vormünderin ihrer Kinder das Haus Oden- 
hausen nebst allem Zubehör (u. a. auch Eckermast für 31 Schweine 
und der Holzgerechtigkeit im Kottenforst) an Otto Werner Frei- 
herr Wallpott von Bassenheim für 7000 Reichsthaler. — Perg. Or. 
9 S. (1 ab). 

12. 1689, Febr. 20. Lehenbrief für Otto Hermann Heinrich Freiherrn 
Waltbott von Bassenheim, Herrn zu Godenau, wodurch er nach 
dem Ableben seines Vaters Otto Werner in den Besitz des Ritter- 
sitzes und freiadligen Hauses Odenhausen gelangt. -— Perg. Or. 1 S. 

Plittersdorf. Kath. Pfarramt: 
Keine älteren Archivalien. 



Digitized byCjOOQlC 



160 Stadt- und Landkreis Bonn. 

Poppelsdorf. Kath. Pfarramt: 

Nichts bemerkenswertes, die Pfarrei ist erst 1895 begründet, 
bis dahin war die Kirche Filiale von St. Martin zu Bonn. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Endenich: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1779-1798. 

2. Aus der Pfarrei Dottendorf: 

Getaufte 1708-1780, 1779—1798 (dabei Confirmati v. 1796). 
Getraute 1718, 1738-1780, 1779—1797. 
Gestorbene 1723, 1738-1780, 1779—1798. 

3. Aus der Pfarrei Lengsdorf: 

Getaufte 1644 (März) —1675, 1680-1709, 1710-1781, 1700-1798, 

1783-1798. 
Getraute 1713-1782, 1783-1798. 
Gestorbene 1722-1780, 1783—1798. 

4. Aus der Pfarrei Kessenich: 

Getaufte 1689 (Dez.) —1733 (Febr.), 1733-1783, 1779-1798. 

Getraute 1689-1733, 1733-1780, 1779-1798. 

Gestorbene 1700 (?) —1733, 1733-1779, 1779—1798. 
Vor dem ältesten Buch der Getauften (4^^) Notiz: Denominatio libe- 
rorum a me Petro Duisherg^ pastore in Kessenich ab anno 1689 baptiza- 
torum. Priorum annorum liber in obsidione Bonnae periit in Novemhri. 
Der erste Eintrag ist vom 27. Dezember. Am Kopf der Gestorbenen: Se- 
quents parochini a me Ädolpho Sollinger yicecurato sunt sepulti exceptis 
infantium. Den Begriff infantes erläutert die Schlussbemerkung: Usqut 
huc (1733, Jan. 14) sepilivi communicantes 188. 

— Im Besitze des Herrn Rentner W. Fusbahn: 

1. 1302, Jan. 5 {in vigilia Epiphanie domini). Johannes dictus Grin, 
Rektor der Kirche St. Kolumba zu Köln, erklärt, dass die Schwestern 
Cristina und Bela de Spina, in habitu becginarum constitute, das 
Gelübde der Keuschheit abgelegt haben. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

2. 1303, März 1 {feria sexta post dominicam Invocavit). Der Pfarrer 
. der Kirche St. Columba zu Köln bekundet, dass Sophia, filia quon- 

dam Conradi de sanctis Apostolis et Sophie elus uxoris, das Ge- 
lübde der Keuschheit abgelegt und versprochen hat, sich dem Dienste 
Gottes zu widmen. — Perg. Or. 1 S. 

3. 1371, Juli 2. {secunda die mensis Julii), Der Pfarrer von St. Co- 
lumba zu Köln zeigt den dominis officiatia domus officiatorum 
an, dass Druda, filia legitima quondam Hermanni dicti Canus, 
versprochen habe, ihr Leben lang Gott treu zu dienen. — Perg. 
Or. 1 S. (ab). 

4. 1380, Mai 6. (mensis Maii die sexta), Johannes, Pastor von St. 
Columba zu Köln, zeigt den dominis officiatis domus offidatorvm 
an, dass Cristina de Gore, seine Pfarreingesessene, versprochen hat, 
ihr Leben lang Christo zu dienen. — Perg. Or. 1 S. (ab). 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 161 

5. Um 1400 (undatiert). Theodericus Most de Keyserswerde schreibt 
der decana und dem Kapitel zu Vilich, dass er das cluppelhoilcz 
van deine Dickennhusche, weiches er gekauft hat, noch nicht er- 
halten habe, auch sei ihm seine Gerechtigkeit van den schafen 
noch nicht wiederfahren und er besitze noch einen Schuldbrief 
über 450 Mark von ihnen. — Pap. Or. Brief. 

G. 1616, Sept. 26. Die Geschworenen des Hofgerichts zu Moffendorff 
im Amt Gudespergh verzeichnen auf Erfordern das Wilhelm von 
Waidenburg dessen Lehengüter und ihre derzeitigen Inhaber. — 
Perg. Or. 1 S. (ab). 

7. Neues Müntz Edict de Dato Berlin^ den 29. Martii 1764, für Geldern 
(Druck fol. 12 Bll.) nebst Declay-ations-Bescript dazu (8 BIL). Er- 
neuertes und geschärftes Edict loegen verbotener Ausfuhr des 
Goldes und Silbers für Geldern von 1764, Jan. 11. (2 BIL). Müntz- 
Edict für Geldern von 1751, Aug. 9. (2 BIL). 

8. Der sechs Churfursten des Römischen Reichs Brüderlich Verein 
von 1558. — 10 BIL fol. Abschr. 18. Jahrhs. 

9. 1609. März 14. Zustimmungserklärung in 3 Absätzen des Mähler 
ampts zu Köln zu den Beschlüssen der anderen Aemter. — Pap. 
gleichzeitige Abschr. 

10. Protokolle des Gerichts Muggenhaussen (Kr. Rheinbach) 1633 bis 
1638. — Aktenfaszikel fol. 

11. Reg eleu und Satzungen des Hoch-Adelichen Ritter-Ordens Von der 
Gütigkeit, vom Kurfürsten Clemens August in seinem Alter gestiftet, 
ohne Jahreszahl. — 1 Heft fol. 4 Bll. Perg. in hellblauen Sammt 
gebunden. Vgl. Annalen des Hist. V. f. d. Niederrhein Heft 28/29 
(1876), S. 191-196. 

12. 1751, Jan. 12. Edikt König Friedrichs II. für Cleve, die Bestra- 
fung von Diebereien, Einbrüchen und Räubereien betreffend. — 
Druck. foL 

13. 1756. Akten über die Fortführung der Arbeit in den Hammer- 
werken zu Siegen an katholischen Feiertagen. — fol. 

14. Militärakten der Reichsstadt Köln 1790 ff., dabei Inventar des Zeug- 
hauses von 1794. 

15. Akten der Kölner Münze 1795 ff., dabei Umrechnung einiger 
älterer Münz werte. 

16. Originalhandschrift der Bonner Chronik von Adjunkt Müller (vgl. 
* S. 146 Nr. 15). — 6 Bde. foL 

17. Kur - Kölnische und Jülich- Cleve -Bergische Edikte 17. und 18. 
Jahrhs., reiche Sammlung. 

Roesberg. Kath. Pfarramt: 

1. 1641, Sept. 19. Die Schöffen des Land- und Untergerichts Godes- 
berg bezeugen den Abschluss eines Rentkaufes, dem zufolge Ka- 
tharina, unmündige Tochter des Johann Kipgens, 10 Reichsthaler 
Jahrrente erwirbt. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

11 



Digitized byCjOOQlC 



162 Stadt- und Landkreis Bonn. 

2. Kirchrechnungen 1763 ff . — 1 Bl. fol. 

3. Trevelsdorfer Schatzbuch von 1790. — 1 Bd. 40. 

— Bürgermeisteramt (Sechtem): 

1. Aus der Pfarrei Merten: 

Getaufte 1689—1798. 
Getraute 1689—1798. 
Gestorbene 1702—1798. 
Gefirmte 1695—1765. 

2. Aus der Pfarrei Roesberg: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1729—1757, 1756-1798. 

3. Aus der Pfarrei Sechtem; 

Getaufte 1681-1781, 1779-1798. 
Getraute 1702-1789, 1779-1798. 
Gestorbene 1701-1708, 1779-1798. 

4. Aus der Pfarrei Walberber g: 

Getaufte 1615—1722, 1722-1798, 1779—1798. 
Getraute 1670—1722, 1722—1790, 1779-1798. 
Gestorbene 1667—1722, 1722-1798, 1779-1798. 

— Schloss. Im. Besitze des Freiherrn von Weichs: 

Das Archiv, in vier grossen Truhen untergebracht, be- 
findet sich in einem feuersicheren Gewölbe im ersten 
Stock des Seitengebäudes. Nach ihrer Herkunft sind 
die Urkunden und Akten zu Packeten vereinigt, ein In- 
ventar von 1838 erleichtert die Übersicht. Neben dtM- 
Familie von Weichs, deren Besitzungen die meisten 
Archivalien betreffen, sind die Familien von Steinen und 
von Bernsau und ihre Besitzungen mehrfach erwähnt. 
Archivalien aus folgenden Orten sind zu erwähnen: Her- 
kenrath. Leidenhausen, Haus Leerbach, Odenthal, Scher- 
ven (Kreis Mülheim a. Rhein), Roesberg, Kessenich (Kr. 
Bonn), Houverath, Schweinheim (Kr. Rheinbach), Netters- 
heim, Weyer (Kr. Schieiden), Alzen (Kr. Montjoie). 

1. 1417, Juni 21. {manendags nae sente Vitus dach). Johann Morre 
van Katenhorst tritt sein Wiederkaufsrecht auf die Güter zu Katen- 
horst an Symon van der Schulenborch ab. — Perg. Gr. 1 S. 

2. 1439, März 14 (op den saterdach na sent Gregoris dage). Wolter 
van Nedena bekennt, dass er das Gut Katenhorst, in der Mart toe 
Hulssen gelegen, vom Stift zu Utrecht zu Lehen hat und es aKs 
stiftisches Lehen an Symon van der Sculenborch weiter zu Lehen 

gegeben habe. — Perg. Gr. 1 S. 

3. 1441, Sept. 16. {up sent Lambrechtz avent). Die Brüder Johafi 
van Birgeil und Johan Frambach van Birgell verkaufen ihren 
sämtlichen Besitz zu Harlasheim (Harzheim) an Heytgen van Wijer 
ind Ämoult van Neichtersheim, — Perg. Gr. 3 S. (1 ab). 

4. 1454, März 24 {pp onser liever frauwen avent annundacionis). Her 
Symon Mulart zo Heynsberg verschreibt seinen natürlichen Kindern 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 163 

Symon, Kathrijne, Gertrud, Peter und Johann, deren Mütter ge- 
nannt werden, 1200 oberl. Gulden. — Perg. Or. 1 S. Daran Transfix: 
1477. Jan. 31 (Freitag nach PaiUi convarsio). Da Gertrud, Peter 
und Johann ohne Leibeserben gestorben sind, verkaufen die nun- 
mehrigen alleinigen Eigentümer Simon und Kathrina den hof zo 
velde an Peter von Adenau (Perg. Or. 1 S.). 
^. 1456, Aug. 9. {up sent Laurencis avent des heilyen merteleirs). 
Prior und Konvent des Auguatinerklosters binnen Aachen, welche 
von Amolt van Efferen 4 Mitr. Roggen Erbpacht aus seinem Gute 
zu Luyrke in Jülich beziehen, erlassen demselben 1 Mitr. und ver- 
kaufen ihm die übrigen drei für 66 kouffmansgvlden {k SVg marcke 
Guyiger werongen), — Perg. Or. 2 S. (ab). 

6. 1461, Juli 1. (up den tasten dach des maindtz JuLii), Dekan und 
Kapitel der Domkirche zu Köln beschliessen unter Zustimmung 
Erzbischofs Dietrich zur Linderung ihrer Schuldenlast, sich mit ver- 
kouffongen etzliger erffrenten up unse avelose zuhelfen. Ritter 
Johann vamme Hircze^ Bürgermeister der Stadt Köln, kauft diese 
Renten, und alle Güter und Einkünfte des Domstifts werden für 
den Fall der Nichtbezahlung als Pfand gesetzt. •*- Perg. Or. 3 S. (ab). 

7. 1482, Februar 7 {danrestaeh na »ent Agathendach virginis et mar- 
tiris). Vor den Schöffen zu Bayrll verkaufen Johan Mangelman 
toe Berck und seine Ehefrau Griete gewisse näher bezeichnete 
Ländereien, die 8 Mitr. Saat fassen, und einige Jahrrenten. — 
Perg. Or. 2 S. (ab). 

8. 1483, Januar 17 {op aente Anthonis dach). Die Stadt Arnheim 
schuldet dem Kölner Bürger Peter Rynck 1660 Gulden rückstän- 
diger Renten. Geschickde vrunde der Stadt treffen besondere 
Abmachungen wegen der Bezahlung dieser Summe binnen drei 
Jahren. — Perg. Or. 1 S. 

9. 1485, Sept. 24 {up scUerstach Sept 24). Vor den Kölner Schöffen 
Rolant van Lyskirgen und Tilman vam Spiegel erklärt Everhard 
vam Hircz, dass er alle Verpflichtungen übernimmt, welche sein 
Vater Johann, Dr. beider Rechte, durch einen Erbrentbrief von 1461 
seinem Bruder Johann v. Hircz, Ritter, gegenüber übernommen 
hatte. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

10. 1490, März 12 (up sent Gregorius dach hilligen paess). Die Stadt 
Arnheim gelobt dem Peter Rynck, Bürger zu Köln, die 542 Gld. 
Rentenschuld an näher bezeichneten Terminen zu bezahlen. — Perg. 
Or. 1 S. 

11. 1499, Aug. 5 (up mandach nest na sent Peter ad vincula). Die 
Schöffen der Stadt Raede vur dem waelde bekunden, dass Aelheyt, 
Wittwe Aleffs im Steynberg, ihrem Sohne Coest van Merhem 103 
oberl. Gld. (ä 24 Köln. Weisspfennige) schuldet und ihm dafür die 
Schäferei des väterlichen Gutes verpfändet hat. — Perg. Or. 3 S. 

12. Akten der Bergiscfaen Landtage von 1605, 1608, 1631, 1653 (aus- 
führlich, 1 Bd. fol. 657 Bll.), 1680 und 1681. 



Digitized byCjOOQlC 



1B4 Stadt- und Landkreis Bonn. 

13. Akten über die Berechtigung des Hauses Schweinheim im Flamers- 
heimer Walde, dabei: 

a) Waldordnung von 1564, Mai 18, in 54 Artikeln. — Hs. 16. Jahrhs. 
6 Bll. fol. Vgl. oben S. 148 Nr. 10 und unten S. 181 Nr. 6 a. 

b) Weistomb des Flamersheimer waldts (ohne Jahr). — 2 Hss. 17. 
u. 18. Jahrhs. 

14. Achten oder weisthumb der gerechtigkeiten des dorffs und herlig- 
keit zu Roesshergh 1304. — Hs. vom Ende 16. Jahrhs. Pap. 6 Bll. 4» 

15. Beschreibung der Jagdlimiten im oberen und unteren Erzstift Köln 
1753 bis 64. — 42 SS. 8«. 

16. Protocollum iudiciale 1629—1754 aus Alzen (1 Bd. fol.). Darin: 
Hoffsweisthumb auf AUzen zum haus Weyer gehörigh (4 SS.). 

17. Gerichtsprotokolle aus Schweinheim 17. Jahrhs. 

18. Roesberger Gerich tsprotokoJle J750 bis 1788. — 1 Bd. fol. 

19. Erbbuch der Herrlichkeit Roesberg 1598 bis 1744. — 1 Bd. schmalfol. 

20. Rösberger Herrengedingsprotokolle 1631 bis 1754. — fol. 

21. Archivinventar und Kopiar aus Burg Scherven (Herzogtum Berg), 
angelegt 1701 (1 starker Bd. fol.): 40 Bll. Inventar, 503 Bll. Kopieen 
und Exzerpte. Darin erwähnt: Ordnung des hofs und lehngerichts 
zu Herkenradt, Kirchen- und Nachbarrecht zu if., Gemärker- 
ordnung für den Bruckerbusch 1534, Kirchenordnung des Kirch- 
spiels Odenthal 1616. 

22. Inventar der Mobilien zu Burg Scherven von 1693. 

23. Rechnung über Einnahme und Ausgabe der Herrschaft Roesberg 
von 1587. 

24. Erbpachtbuch der Herrlichkeit Roesberg von 1604. 

Roisdorf. Kath. Pfarramt: 

Keinerlei Archivalien, Pfarrei erst 1892 begründet. 

Rflngsdorf. Kath. Pfarramt: 

1. Eegistrum ecclesiae Bunstorpensis, reformatum a me Joanne Busch- 
man parocho ibidem anno 1614^ die ultima Januarii, — 1 Bd. 4'\ 
Pap. in Perg. gebunden. 

2. Kirchenbuch v. 1668 d. i. Rentverzeichnis. — 1 Bd. 4^, Pap. in 
Perg. gebunden. Vgl. S. 158 Oedekoven Nr. 4. 

3. Rentbuch von 1683 (1 Bd. schmalfol.) nebst Vorbemerkung über 
die Geschichte der Kapelle zu Godesberg, Plittersdorf und Kloster 
Marienforst. 

4. Rentbuch von 1755 mit chronikalischen Notizen 1 794. ff. — 1 Bd. fol. 

5. Vermögensstatus der Pfarrkirche zu Rüngsdorf von 1817, Jan. 12. 

Schwarz-Rheindorf. Kath. Pfarramt: 

1. Lehensregister des Damenstifts Schwarzrheindorf aus dem Anfange 
des 14, Jahrhs. — Pergamentstreifen 4,06 m lang und 17 cm breit, 
am Anfang und Ende fehlen Stücke. 

2. 1670, Mai 14. Erzb. Maximilian Heinrich bestätigt die Urkunde 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 165 

vom 1670, Mai 13, wodurch die Äbtissin, Freiin von Wylich zu 
Grossen-Bernsau, unter Zustiinmun<> der Kauonissinnen eine neue 
Kanonissinpräbende für ihre Verwandten begründet. — 6 Bll. fol. 
Perg. S. ab. 
3. Eidesformel, nach welcher die adlige Abstammung einer neu auf- 
zunehmenden Kanonissin durch 4 Kanonissinneu bezeugt wurde. — 
Perg.-Hs. 17. Jahrhs. 

Sechtem. Kath. Pfarramt. 

1. Statuta decanatus et capitidi Arcuensis Dioecesis Coloniensis de 
anno 1573^ 26 Capitula mit Nachträgen, beglaubigte Kopie v. 1751. — 
2 Bll. Perg. Gedruckt nach anderer Hs. bei Maassen, Geschichte 
der Pfarreien des Dekanats Hersei, Köln 1885, S. 361. Vgl. S. 156 
Muffendorf Nr. 6. 

2. 1494, Mai 21. Notariatsinstrument über die durch Erzbischof Her- 
mann IV, vollzogene Begründung des Minoritenklosters zu Brühl. 
Inseriert Bulle von InnocenzVIIl. (1490, Juli 8) und Alexander VI. 
(1494, Febr. 25), wodurch dem Kloster dieselben Rechte und Privi- 
legien zugestanden werden, welche die anderen Klöster gleichen 
Ordens besitzen. — Kopie 16. Jahrhs. 4 Bll. Perg. 4®. 

3. 1515, Mai 3 {u/f des hiligen cmitz dach invencionis). Gerhart vam 
Tzyvell und Sophia van Mettermich übertragen der Bruderschaft 
aS'. Ännae in der Kirche zu Sechtem 3 sumbren roggen CuLscher 
maissen Jahrrente, die sie in Sechtener heirlicheit bisher besassen, 
wofür jährlich für die Stifter und ihre Familie Messen gelesen 
werden sollen. — Perg. Or. 1 S. 

4. 1515, Mai 3 {uff des hiligen cruitzdach invencionis tercia die Mail), 
Dieselben schenken zu demselben Zwecke 1 sumbren koms, — 
Perg. Or. S. ab. 

5. 1516, Jan. 20 {uff sent Sebastianus dach des hilgen mertelers). 
Die Schöffen des gerichtz zo sanct Walperberghe bekunden, dass 
Johann Kyrstgen, Arnoldus son uff dem Schallenbergh, der Bruder- 
schaft S. Ännae zu Sechtem einen bescheiden goltgulden kurfurster 
montzen bij Eijne Erbrente für 20 solche Gulden verkauft hat. — 
Perg. Or. 1 S. 

^. 1517, Nov. 25 {uff senct Catherinen taig). Hermann Pickarts und 
seine Ehefrau Metze sowie Johan Bornheim u. seine Ehefrau Alheit 
vermachen gewisse näher beschriebene Grundstücke den zwei 
Bruderschaften S, Mariae und S, Ännae zu Sechtem, welche dafür 
jährlich 6 Messen lesen lassen sollen. Es siegeln der buwemeister 
und die Schöffen zu Sechtem. — Perg. Or. 1 S. 

7. 1518, Nov. 25 {uff senct Catherinen taig). Acht Ehepaare schenken, 
jedes Paar für sich, der Bruderschaft S. Ännae zu Sechtem ver- 
schiedene Korn- und Geldrenten. Die Schöffen zu Sechtem siegeln. — 
Perg. Or. 1 S. (ab). 

^. 1580, Nov. 25 {uff senct Catherinen taig). Zwei Ehepaare verkaufen 
dem Brudermeister der Bruderschaft ;S^. Äniiae zu Sechtem 1/2 Mltr. 



Digitized byCjOOQlC 



166 Stadt- und Landkreis Bonn. 

Korn Erbrente für 12 Guld. (ä 4 Mrk.) und quittieren über den 
Empfang dieses Betrags. — Perg. Or. 1 S. 
9 1531, Febr. 3 (w/f sanct Blasius taig). Prior und Konvent des 
Kreuzbrüderklosters binnen Köln gehen mit der Bruderschaft 
S, Ännae zu Sechtera einen Tauschvertag ein, dem zufolge die 
Bruderschaft eine Hofstatt erhält und eine Weinrente von 1/2 Ohm 
dem Konvent überlässt. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

10. 1532, Febr. 4 (Sonntag nach Lichtmess). Johann Quade, hen^e zu 
Thonnhery, und Catherina von Merode, frawe daselbst , schenken 
der Kirche zu Sechtem und besonders der Bruderschaft 8. Annae 
daselbst die Hofstatt zu Sechtem, die sie zusammen mit Graf 
Dietherich zu Manderscheidt und dem Herrn zu Elss dort be- 
hitzen. Eine Weiterübertragung seitens der Kirche wird an die 
Zustimmung des Stifters geknüpft. — Perg. Or. 2 S. 

11. 1608, Dez. 16. Die Bruderschaft S. Annae zu Sechtem giebt dem 
Schuften Christian Schmit u. seiner Ehefrau Veronica gewisse Güter 
in Erbpacht. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

12. 1608, Dez. 18. Christian Schmit und seine Ehefrau Veronica ge- 
loben den Zins für gewisse von der St. Anna-Bruderschaft in Erb- 
pacht genommene Ländereien richtig zu bezahlen. — Perg. Cr. 
1 S. (ab). 

13. 1682, Nov. 11. Jacob Beller, welcher auf seinem Gute zu SecMheimh 
eine Kapelle zu Ehren des Heil. Wendelinus hat bauen lassen, 
dotiert dieselbe mit seinem Gute zu Sechtem. — Perg. Or. 2 S. 
Dabei beglaub. Abschrift auf Pap. v. 1707 (4 BIL). 

14. Einige jüngere Stiftung-en für die Bruderschaft S. Annae 17. u. 
18. Jahrhs. — Pap. Originale und Abschriften. 

15. Verzeichnis der Renten der Bruderschaft S. Annae. 17. Jahrhs. 

Urfeld. Kath. Pfarramt: 

1. Stiftungsurkunden 1681 ff. 

2. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1779 ff. 

Vilich. Kath. Pfarramt. 

Keinerlei ältere A r c h i v a 1 i e n. 

— , Burg. Im Besitze des Herrn Eberhard von Ciaer: 

Reiche Sammlung rheinischer Archivalien, darunter 

besonders hervorzuheben: 
1. ? Gerardus de Blankinheym überweist dem custos des Klosters 
Steinfeld mit Zustimmung seiner Söhne Gerard und Arnold nach 
dem Tode seiner Gemahlin Jutta, die in Steinfeld begraben liegt, 
3 Schillinge Jahreseinkünfte {Horum itaque medietas sclvetur in 
medio maiOy altera vero pars in festivitate heati Martini) behufs 
Beschaffung von Wachs zu 6 Kerzen, die beim Anniversarium 
für Jutta an deren Begräbnisstätte anzuzünden sind. — Perg. Cr. 
1 S. Die Urk. ist undatiert. Eine Hand 18. Jahrhs. hat auf die 
Rückseite die Jahreszahl 1113 geschrieben. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- uud Landkreis Bonn. 167 

2. 1202, ohne Tag-. Guido, Bischof von Präneste, bestätigt dem 
Kloster (monasterio, quod vir nobüis Henricus c<ymes de Seyna oh 
spem retributionis eterne a primis exstruxit fundamentis)y Tochter- 
niederlassung von Steinteld, alle seine Besitzungen, nämlich die 
in Witersbereh, Overmenze, Tküre, Engirsche, Hembach, in volle 
Seyna, Ärwilre, Hemndngishoven, Belendorp, decima in Mensveit, 
Metrirche. — Perg. Or. 1 S. 

3. 1226, ohne Tag, Abt MachaHus von Steinfeld bekundet, dass 
der Kölnische Bürger Gerardus dem Kloster eine Hofstätte zu 
Ahrweiler geschenkt habe unter der Bedingung, dass er bei seinen 
Lebzeiten die Hälfte der Einkünfte erhalte, und dass nach seinem 
Tode für ihn, seine Frau und seine Kinder drei Jahrgedächtnisse 
gehalten werden. — Perg. Or. 1 S. (beschädigt). 

4. 1228, ohne Tag. F., Abt zu Prüm, verleiht eine Hofstatt (areä) 
neben der curia in Ahrweiler, die bisher Gerardus feodali iure 
inne hatte, dem Kloster zu Steinfeld hereditarie possidendam gegen 
einen Jahrzins von 2 Kölner Denaren und eine Rekognitionsabgabe 
von 18 Denaren beim Tode eines Abtes. — Perg. Or. 2 S. (be- 
schädigt). 

5. 1229, ohne Tag. ZmiTierus, comes de Are, tauscht von Heinricus, 
burcravius de Arberg , gegen Abtretung seiner Rechte in Cum- 
birne eine Hufe zu Claffincocce ein und schenkt diese nebst seiner 
Gemahlin Margareta zum Heil ihrer Seelen dem Kloster Stein- 
feld. — Perg. Or. 1 S. 

6. 1238, Sept. 12 (//. Id. Septembris). Abt Macharius von Steinfeld, 
welcher mit Ritter Werner de Wizwilre wegen des Zehnten de Calle 
in Streit lag, bekennt, dem Ritter jährlich zu Lichtmess 2 Kerzen 
von 1 und i/j Pfund Wachs und zu Remigius ein Jagdgewand 
{tunica venaticä) von 4 Ellen Tuch und i funis canis venatici, 
qui dicitur leideseü, geben zu wollen. Auch soll wöchentlich 
einmal in der Kapelle zu Kall Gottesdienst abgehalten werden. 
Werner und seine Frau erhalten plenam fratemitatem, sodass bei 
der Nachricht von ihrer Beisetzung dieselbe Feier statt haben soll 
wie beim Tode eines Klosterbruders üblich ist. — Perg. Or. 2 S. (ab). 

7. 1242, Juli 15 {Datum et actum mense Julio 1242 in divisione 
apostolorum), Theodericus dictus cognomine Urso, nepos Tiderici 
Ursonis seniorls ex filia sua Werentrude, que fuit soror Tiderici 
Ursonis iunioris, erklärt, keinerlei Ansprüche auf den Besitz des 
Klosters Steinfeld in villa et curia Were zu haben, und verspricht 
ebenso wie sein Verwandter {cognaius) Cunradus nur das Beste 
des Klosters zu fördern. Bruch des Gelöbnisses würde Exkommuni- 
kation zur Folge haben, von welcher nur der Abt von Steinfeld 
Befreiung gewähren könnte. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

8. 1267, Nov. 1 {Kcd. Novembris). Bunne. Cunradus, Erzbischof von 
Köln, befreit das Kloster Steinfeld, welches in letzter Zeit wegen 
der Befestigung der Stadt Ahrweiler grosse Aufwendungen hat 
machen müssen, von Zoll und Accise in Ahrweiler. — Perg. Or. 1 S. 



Digitized byCjOOQlC 



168 Stadt- und Landkreis Bonn. 

9. 1285, April 18 {feria quarta post dominicam Jubüate), Datum et 
actum apvd Brule, Erzbischof Sifridus von Köln gestattet dem 
Kloster Steinfeld die für das Erzstift wertlose Vogtei zu Wen, 
Trierer Bistums, zurückzukaufen und schenkt ihm ein Fuder Wein 
und 6 Mltr. Roggen, die zugleich mit einzulösen sind. Erzb. 
Kourad hatte diese Einkünfte für 80 Kölnische Mark verpfändet 
an Mathias, dictus de Ecke, als Entschädigung für die Zefstöruu^ 
der Burg oberhalb Ecke {pro destructione castri siti super Ecke 
iuxtra castrum Ära). — Perg. Or. 1 S. 

10. 1295, April 25 (in die beati Marci e wangeliste). Abt Adolf von 
Siegburg tritt mit Zustimmung Erzbischofs Siegfried dem Abte 
Wenemarus von Steinfeld und seinem Konvent auf 6 Jahre 100 Mltr. 
Weizen aus den Zehnten zu Hoynkirgen und Rovenich gegen 
200 Köln. Mark ab. — Perg. Or. 5 S. (2 ab, 3 verletzt). 

11. 1295, Okt. 27 {in ingilia beatorum Symonis et Jude apostolorum). 
Propst Reynardus zu Bonn als Archidiakon gestattet dem Kloster 
Steinfeld, seine Pfarrei Vryzdorp mit einem geeigneten Mönch 
oder Kanoniker aus ihrer Mitte zu besetzen. — Perg. Or. IS. (ab). 

12. 1299, December 9 {feria quarta post Nicolai), Decana, ceUeraria, 
custoSj scolastica und der ganze Konvent zu Vilich beschweren 
sich darüber, dass in den letzten 5 Jahren, seitdem Mathilde Äb- 
tissin sei, eine Schuldenlast entstanden ist und dadurch die Sub- 
sistenzmittel verringert worden sind. ~ Perg. Or. 1 S. (ab). 

13. 1301, November 7 {VII. Id. Novembr. pontificatus nostri anno oc- 
tavo). Bonifacius VIII. beauftragt den Thesaurar der Bonner Stifts- 
kirche zu untersuchen, was es mit der Beschwerde des Kapitels der 
H. Elftausend Jungfrauen zu Köln gegen Johann von ReifFerscheidt, 
welcher sie in ihrem Besitz beeinträchtigen soll, für eine Bewandt- 
nis habe. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

14. 1323, Nov. 25 {ipsa die beate Katerine virginis). Gudensherg. 
Erzbischof Heinrich bestätigt dem Kloster Engelthal {conventus vallis 
sancti angeli), welches gewisse Güter von 'Äbtissin und Konvent 
in Drolshagen gekauft hat, die dem letzteren bewilligten Freiheiten. 
Inseriert ist die Urk. von Erzb. Siegfried 1293, Febr. 19 {feria 
quinta post dominicam Invocavit). Bunne: Befreiung der zum 
Cisterzienserinnenkl oster Drolshagen gehörigen Güter zu Voruere 
(= Urfel, Lacomblet II Nr. 208) von aller exactio und contributio. 
Doch ist diese Befreiung auf etwaige spätere Erwerbungen nicht 
auszudehnen. — Perg. Or. 1 S. Lat. Vgl. S. 145 Nr. 6. 

15. 1356, Aug. 7 {des sebenden dages in deme auste). Die Schöifen 
zu Bonn erklären, dass Äbtissin und Konvent zu Nederin Rindorp 
ihr Haus und Hof, gelegen up den sanckulen, gegen 2 Mark Jahr- 
zins zu Lehen gegeben haben an Lempkin boten^ Bürger zu Bonn, 
und seine Erben. — Perg. Or. 4 S. (2 ab, 1 beschädigt). 

16. 1357, Jan. 16 {XVI. die mensis Januarii). Zur Beilegung eines 
Streites zwischen Äbtissin und Konvent des Klosters zu Vilich ver- 
sprechen beide Teile sich dem Schiedssprüche von drei genannten 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn. 169 

Kanonikern zu Bonn unterwerfen zu wollen. — Perg. Or. 2 S. (ab). 

17. 1364. Juli 28 (die xxviij mensis Julii). Colonie. Erzbischof Engelbert 
befreit die dem Notar an der Kölnischen Kurie Theodericus de 
Walle gehörigen Güter zu Oirbair von allen Abgaben. Diese Güter 
sind Lehen der Donikirche, der Kirche zu Oirbair, der Klöster 
Dietkirchen und Droilshagen und mithin frei von kuncein {contri- 
hutionihus vinorum) und sonstiger exactio. — Perg. Or. 1 S. (ab), Lat. 

18. 1384, Juli 8 (des eichten daghs in den hraimaind^ zc latine Julius 
genant). Verkauf eines Weingartens in der Groynauwen vor den 
Schöffen zu Bonn. — Perg. Or. 2 S. Zahlreiche ähnliche Verkaufs- 
urkunden vor den Bonner Schöffen vorhanden. 

19. 1385, März 80 (up den heiligen mendnldach), Heyntzgin von Max- 
seyne verkauft seine Güter in Gryender gerichte, welche Lehen 
sind von Salentin von Isenburg, an Emmerich Trytzkoppe, Bürger 
zu Heimerzheini. — Porg. Or. 6 S. (ab). 

20. 1399, März 16 (des seistzeinden dags in deme mercze). Verkauf 
eines Hauses zu Poppeisdorf vor den Geschworenen des propstei- 
lichen Gerichtes zu Endenich. — Perg. Or. 1 S. 

21. 1424, April 15 {in i^igilia Palmarum). Claes van Koemptze und 
seiner Ehefrau Metze nehmen von Abt und Konvent zu Steinfeld 
ein Haus mit Garten und Zubehör, zu Zülpich in der nüwerstat 

an deme keismarte gelegen, gegen 3V2 Mark Geldzins in 

Erbpacht. — Perg. Or. 2 S. 

22. 1430, April 10 {decimo die mensis Aprilis). Johan Vymenburgh 
und seine Ehefrau Metza^ Bürger zu Heimerzheim, nehmen von 
Peter Emmeriöh gewisse Weingärten gegen Lieferung der dritten 
Traube zu Lehen. — Perg. Or. 2 S. (ab). Daran Transfix v. 1435, 
Nov. 24 {profesto beate Katherine). Erneuerung des Vertrags durch 
die Erben des Johann. 

23. 1450, August 10 (uff sente Laurentius dag). Ehevertrag zwischen 
Goedert van Godenauwe, dem jongen, und Jutte, Tochter von Johan 
und Yliaen van Wonnenberg. — Perg. Or. 8 S. (5 ab). 

24. 1454, Sept. 21 (uff sente Matthijs dach des heiligen apostelen). 
Godert v. Gudenau und seine eheliche Hausfreu verleihen ihren 
Weingarten zu Königswinter, genant der lange wingaH, an Claiss 
van Frensbu7'g, dinger zu Hunffe, auf 10 Jahre. — Perg. Or. 1 S. 

25. 1482, Aug. 24. (ipso die sancti Bartholomei apostoli). Vor den 
Schöffen zu Königswinter verkauft Junker Karl van Monreail^ here 
zo Malburch, das Gut Valkensteyn, gelegen zu Ittenbach im Kirch- 
spiele Königswinter, welches ihm Goidart von Goidenauwe (f) ver- 
setzt hatte, an das Gotteshaus Engelthal zu Bonn. — Perg. Or. 1 S. 

26. 1505 Trierer Stils. Ohne Tag. Herman van Lernen und seine 
Ehefrau Gertrud verkaufen dem Konvent zu Steinfeld einen Wein- 
garten zu Edeger. — Perg. Or. 1 S. 

27. 1524, Juni 25 (des anderen dags na sent Johans dag). Der Konvent 
des Klosters up dem werde ander Rolantzeckke quittiert der Stadt 
Bonn wegen einer Leibrente von 5 Gulden, welche am Johannis- 



Digitized byCjOOQlC 



170 Stadt- und Landkreis Bonn. 

tage der Mitklosterjungter Hilye van den Kradenpole verfallen 
war. — Pap. Or. 1 S. eingedrückt. 

28. Das Weisthumb Mehrlauser hofsgericht de anno 1590, 20 Absätze. 
- 2 BU. toi. H8. 18. Jahrhs. 

29. Item eine underrichtonghe, antreffende dat goit zo Boidendorff (zu 
Saflfenberg gehörig), 8 Absätze. — 1 Bl. fbl. Sehr saubere Hs. 15. 
Jahrhs. 

30. Notandum uralten jagt herechtigkeit der stat Kauen Hart (West- 
falen). — 2 Bll. fol. Hs. 18. Jahrhs. 

31. Akten über Kloster Marienthal an der Ahr: 

a) 1140, Sept. 20 (XII. Kai. Okt.). In ecclesia b. Petri Colonie. Ur- 
kunde von Erzb'. Arnold für Klosterrath. — Beglaub. Kopie v. 
1(375, 4 Bll. fol. Vgl. oben S. 154 Hersei No. 4. 

b) Auszug: aiis einer Pergamenths. der Abtei Klosterrath, die Fun- 
dation von Marienthal betreffend, 1104—1157 (2 Bll. fol.) und 
ebensolcher Auszug zu 1116 über die Trennung der Mönche von 
den Nonnen (4. Bll. fol.). 

c) Beglaubigte Abschrift (1764, Juli 3) der genannten Pergamenths. 
1104-1140 (12 Bll. fol.). Titel: De nobili parthenone Mariae 
Vallis vulgo Marienthal super Ai^ulam. 

d) Statuten des Klosters Marienthal mit Nachträgen bis 1713. — 
, Saubre Reinschrift Pap. fol. Darin vorn Kopie der Urkunde 

Erzbischof Arnolds von 1140, Aug. 28. (V. Kai. Sept.). 

e) Catalogus monialium professarum in Marienthal in quantum 
colligi potuit ex archivio abhatiae Modensis 1409—1675. 

f ) Notiz über die von Erzb. Hermann bewirkte Reformation des 
Klosters Marienthal durch Einführung von Nonnen aus Kloster 
Engelthal in Bonn 1486, Febr. 9 {ipso die sanctae Äpolloniae). — 
Abschr. 2 Bll. fol. 

g) Historische Auseinandersetzung {Facti species) über die Kirche 
zu Dernau und Maischoss. — 4 Bll. fol. Hs. 18. Jahrhs. Vgl. oben 
S. 153 Hersei Nr. 1. 

32. Dit sint die punten, die ein pister zor zijt . . . ind geloven sali, 
ind alle jaers huldonge doen dechen ind gemeinen capittel sentCassius 
kirchen binne Bonne' as her na gescreven steit^ 1462. — 1 Doppelbl. 
Pap. Gleichzeitige saubre Niederschrift. 

33. Rechnungen der Kirche St. Gangolph zu Bonn von 1471—1484 
(10 Bll. fol.), 1490 (10 Bll.), 1492 (6 Bll.), 1496 (8 Bll.), 1498 (8 Bll.). 

34. Compuiaciones Henrici Palthen für das Cassiusstift 1572 bis 1574. — 
1 Heft, 8» Pap. 

35. Riss des Münsterplatzes zu Bonn von 1722. — 1 Bl. Pap. 

I 36. Flurkarte des Hofes Munch-Esch (Kr. Ahrweiler) v. 1744. — 2 Bll. fol. 

* 37. 1616. März 7. Regimentsordnung binnen Königswinter (6 Bll. fol.), 
auch Bezug nehmend auf das Ländchen Drachenfels. Darin: 
Bruchtenverhoer ; landtgedinger ; Extraiudicial partheienverhoer; 
herren privat und interes.se, schtdteissen, scheffen und gerichtsbotten 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Bonn, 171 

in .specie betreffend; vor auffrichtuny des landtgedingbanck und 
holtzgericM in der herschaft. 

38. Bürgermeisterrechnungen aus Königs winter 1645. 

39. Register jairlicher erbgefell weinrenten und anderer einkommender 
erbpnchten auf Vilich, Schwartz-Reindorff und darumbher dem 
hern zu Gimnich zustendig^ in anno 1604 gerichtlich aufgenomen 
und renoviretj wie hernach folget. — 46 Bll. fol. Dabei grössere 
Anzahl anderer Einkunftsverzeichnisse von Gymnich'schen Besitzun- 
gen derselben Zeit. 

40. Summarischer Bericht deren auff den hoff Wichelshoven (bei Bonn) 
gehöriger lehnguter u. s. w., aufgenommen auf Grund des Stifts- 
archivs von St. Maria im Kapitol von dessen kellnerschen Anna 
Adriana von Mettemich 1657. Darin: a) Grenzbegang des Gutes 
Wichelshoven von 1661. Jan. 23. (Bl. 2b). b) Buschgerechtigkeit im 
Rotten forst (Bl. 11^), bezugnehmend auf das Muffendorfer Weistum. 

41. Verzeichnis der dem Kölner Domkapitel gehörigen Landereien zu 
Nettekoven (Kr. Bonn), 1640. Dabei bunte Fiurkarte. 

42. Gerichtsboich des Tempelhoff Gerichts zu Detitz, zur Abtei St. Pan- 
taleon gehörig, 1615—1645, darin: Forma eidt der Eehenhiidt. — 
1 Bd. fol. 239 Bll. 

43. Extr actus agrariae descriptionis des Ertzstiffts Collen d. h. sta- 
tistische Tabelle 18. Jahrhs. über die Verteilung des Grundbesitzes 
in den . erzstiftischen Ämtern an Geistlichkeit, Ajdel und Bauern. 

44. Akten der Niederrheinisch-westfälischen Kreisversammlung zu Köln 
V. 1793. 

45. Akten über den Rittersitz Neuenhoven zu Bockum 18. Jahrhs. nebst 
Kopieen Älterer Lehenbriefe. 

46. Reiche Sammlung Kur-Kölnischer und Kur-Pfälzischer Edikte. 

47. Zahlreiche Akten aus der letzten Zeit des Stiftes Vilich wie aus 
der französischen Zeit. 

Villip. Kath. Pfarramt: 

1. Dijt is alsuijlche rente van pennijnck gelde ind van was ind van 
olije, as de kijrch zo Vijlge in gelden heijt ind geschreven is in 
den jaren uns heren dusent veirhundert ind sevenindnuijntzich. 
— 1 Heft, 8 Bll., 8^, Perg. Den Umschlag bildet ein Blatt aus einem 
Legendär 12. Jahrhs., innere Seite des hinteren Blattes: Incipit vita 
S. Nicolai. 

2. 1696, Mai 3. Beglaubigungsurkunde für das dem Baron Walbott 
ex Gudenau gegebene fragmentum ligni sanctissimae Crucis, das 
der Kapelle zu Holzem gehört, durch Kardinal Fra?iciscus tituli 
sanctae Praexedis prior. — Perg. Or. (gednickt). 

3. Buch der Bruderschaft St. Sebastian 1738 ff. — 1 Bd. fol. Pap. in 
Perg.-Umsehl. 

4. Series pastorum 1589—1822 im älteren Taufbuch. 

5. Getaufte 1690-1715 



Digitized byCjOOQlC 



172 Stadt- und Landkreis Bonn. 

Walberberg. Kath. Pfarramt: 

1. 1478, Juli 20. Urkunde über die Baupflicht der Kirche. — Abschr. 
Gedruckt: Gesch. des Dekanats Hersei (1885), S. 379. 

2. 1687. Die vakante Pfarrei Schwadorf soll forthin mit durch Walber- 
berg versehen werden. — Päpstliche Bulle. Perg. Or. 

3. 1728, Juli 13. Resignation eines Pfarrers. — Perg. Or. 

4. 1772. Indulgenzverleihung für die Walburgisbruderschaft. — Ge- 
drucktes Formular. 

5. Akten über die Schulvikarie 1668 ff. 

6. Register aller inkommenden Benthen und Zinsen der pfarkirchen 
zu Schwadorffj 1618. Darin auch Kirchrechnungen. — 1 Bd. 4^. 
Vgl. oben S. 15. 

7. Renthuch der kirchen und armen zu Walberberg 1743. — 1 Bd. 4^. 

8. Verzeichnis der an der Kirche zu Walberberg bestehenden Stiftungen, 
um 1750. — 1 Bd. 4». 

9. Zeitlichen h. pastoris zu Walberberg einkumften und rhenten, Ende 
18. Jahrhs. — 1 Bd. 4». 

Waldorf. Kath. Pfarramt: 

1. Stiftungsurkunden 1607 ff. 

2. Verzeichnis der Pfarreinkünfte 18. Jahrhs. — 1 Bd. fol. 

3. Lokal- und Pfarrchronik seit 1749. — 1 Bd. 8^. 

4. Getaufte 1749—1867. V 
Getraute 1779—1867. 

Gestorbene 1779—1867. 

Dem Taufbuch von 1868 ff. ist ein (gedruckter) Erlass von Maxi- 
milian Franz (1794, Jan, 28.) vorgebunden, welcher die Abschrift 
der Tauf-, Trau- und Sterberegister aufs neue anordnet und zeigt, 
wie wenig die Vorschriften von 1779 gefruchtet haben. 

Wesseling. Kath. Pfarramt: 

1. Heberegister von 1665, 1799, einige andere 18. Jahrhs, undatiert 

2. Kirchenbuch, enthaltend Renten und Zehnten der Pfarrkirche, 1732. 

— 1 Bd. schmalfol. 

3. Aufzeichnung über die Beziehungen der Kirche zum Stift Mont- 
faucon in der Diöcese Rheims von Kanonikus Derosne 1793, Okt. 21. 

— 2 Bll. 40. Gedruckt: Geschichte des Dekanats Hersei, S. 376 ff. 

Witterschlick. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchenrechnungen 1669 ff. 

2. Verschiedene Rentverzeichnisse 18. Jahrhs. in schmalfol. und 4^. 

3. Hauptrentbuch v. 1764. — fol. 



Digitized byCjOOQlC 



X. Kreis Rheinbach. 



Adendorf. Kath. Pfarramt: 

1. Getaufte 1643— 1746, Getraute 1699— 1743, Gestorbene 1721— 1741. — 
1 Bd. 4". Darin: 

a) Vei'^eichnus aller gefeilt guter und inkompsten an land, wiesen, 
garten, auch jhärlichen zehenden 1643 (eingeteilt in kornge- 
wandt, habergeivandtj brachgewandt). 

b) Designatio oder verzeichnuss der ländereien den altair des 
h. creutz betreffend, auch benden und garten anno 1655 (auch 
in den 3 Gewannen). 

c) Statuta synodalia Archidioecesis Coloniensis descripta 27. Aprilis 
1657 (12 Kapitel). Daran anschliessend: Weistum des Land- 
kapitels an der Ahr de reformatione domorum dotis synodus 
(Bau der Pfarrhäuser). 

d) Veltordtnungh anno^ 1658 (9 Absätze). 

e) Designatio oder verzeichnuss des zehendens zu Adendorff, ge- 
schehen 1674. 

2. Rechenbuch der Kirche {Liber rationum) 1682 ff. Darin Abschrift 
einiger Stiftungsurkunden. — 1 Bd. 4®. 

3. Zwei Indulgenzverleihungen von 1671 und 1699. 

4. Verschiedene Pachtverträge u. ä. 17. und 18. Jahrhunderts. 

— , Schloss. Im Besitze des Freiherrn Georg von Loe : 

Das Archiv befindet sich in den Händen der jetzt in 
Baiern ansässigen Vorbesitzer des Schlosses, Freiherren 
von der Leyen. 

Arloff. Im Besitze des Herrn Lehrer Caspers: 

1. Herrengedingsprotokolle zu ArlofP und Weingarten 1675— 1699 und 
1704—1745. — fol. 

2. Akten eines Prozesses Fisci des gerichts Arloff amts Harth entgegen 
Gertrudim Orth, die angeblich ihre Leibesfrucht beseitigt haben 
soll, (18. Jahrb.), und andere Prozessakten. 

Buschhofen. Kath. Pfarramt: 

Bezüglich der Pfarrei keinerlei Arehivalien vorhanden, aus 
dem Archiv des in der Pfarrei Heimerzheim belegenen 
Klosters „Schillingskapelle" folgende Stücke. Vgl. unten 
S. 180 Heimerzheim Nr. 2. 



Digitized byCjOOQlC 



174 Kreis Kheinbach. 

1. 1197. Ohne Tag. indictione XV. Erzbischof Adolphus von Köln 
erklärt, dass Wilhelmus miles, cognomine Solidus (Schilling), von 
seinen eigenen Gütern eine Kapelle gebaut und dotiert hat sandis 
dominabuSf ut in ea religiöse viverent, und dass der Stifter ihm 
und seinen Nachfolgern auf dem erzbischöfiichen Stuhle die Vogtei 
darüber übertragen habe. Der Erzbischof überweist die geistliche 
Aufsicht dem Abt de Floreifia, welcher dieselbe nicht an andere 
übertragen darf. Die Zahl der Schwestern darf 40 nicht über- 
schreiten. — Perg. Or. 2 S. 

2. 1197. Ohne Tag. Erzbischof Adolphus nimmt das von Wilhelmus 
Solidus pie recordationis in loco, qui Capella dicitur^ gestiftete 
Kloster {cenohium) in seinen Schutz und bezeugt, dass der Sohn 
desselben, Wilhdmus^ vor ihm alle im einzelnen verzeichneten 
Güter, mit welchen das Kloster dotiert worden sei, aufgezählt 
habe. — Perg. Or. 2 S. (1 ab). Beide Urk. gedruckt Lacomblet, 
Urkb. I, Nr. 557 u. 558. 

3. 1300. Ohne Tag. in Laterano, domini Bonifacii pape octavi anno 
sexto. Elf Bischöfe verleihen allen denen, welche nativitatis do- 
mini, resurrectionis , ascensionis et penthecostes sowie an vielen 
anderen Tagen zur „Schillingskapelle" wandern und dort beten 
oder ad fahricam^ omamenta seu luminaria Geschenke stiften, 
einen vierzigtägigen Ablass. — Perg. Or. 12 S. (von 8 Reste vor- 
handen). Affigiert sind zwei Genehmigungsurkunden: 

a) 1300, Mai 30 {in crastino diei penthecostes), Datum Brole. Erz- 
bischof Wicholdus. — Perg. Or. 1 S. 

b) 1320, Februar 15 {sexta feria post cyneres), Datum Güdens- 
perg. Erzbischof Henricus. — Perg. Or. 1 S. 

4. 1382, April 7 {secunda feria Pasche). Ohne Ort. Everhardus, 
Generalvikar des Kölner Erzbischofs Fridericus, erklärt, dass er 
einen Altar zu Ehren B. Marie virginis^ B. Johannis haptiste et 
beatarum undecim milium virginum geweiht, ein jährlich am nach- 
folgenden Sonntag zu haltendes Jahrgedächtnis angeordnet und 
allen denen, die sich daran beteiligen werden, einen vierzigtägigen 
Ablass verliehen habe. — Perg. Or. 1 S. 

5. 1383, März 23 {feria secunda post Pascha). Datum Bunne. Erz- 
bischof Fridericus verleiht allen denjenigen Indulgenz, welche au 
bestimmten Tagen am Altar, in honorem beate Marie virginis, 
beati Johannis baptiste et beatarum undecim, milium virginum et 
martirum consecratum, situm in ecclesia sanctim^onialium capelle 
Schillings ordinis premonstratensis, ihre Andacht verrichten bezw. 
für die dort Begrabenen und die Stifter des Klosters beten. - 
Perg. Or. 1 S. 

6. Eine Indulgenz Verleihung von 1698, vier von 1802. — Perg. Or. o. S. 

7. Vier Atteste über die Zulässigkeit der Verehrung gewisser Reli- 
quien {JucundinuSj Fortunatus, Justa, Clara u. a.) in der Schillings- 
kapelle 1692 bis 1781. — Pap. Or. Gedruckte Formulare benutzt. 

8. Description und verzeichnus dem einkumpsten und pechten, so das 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 175 

Cloister zu Hern SchiUinghs Capellen jharlichs und sonderlich 
anno 1599 einkhommen gehabt und cermug dessen domals ge- 
haltenen landttags abscheidt zu der neuer eingewilligter mairiculen 
einbragt, — 4 BU. fol. Pap. Dabei: Bericht über des cloister s zu 
Capellen bezahlung irer contributionen (um 1600). — 2 B 11. fol. Pap. 
9. Registrum fraternitatis beate Marie virginis^ que fratemitas est 
dotata cum indulgentia 40 diertim et totidem karene, Primo hec 
sunt nomina fratrum et sororum beate Marie virginis huius 
monasterii trivorum et mortuorum. — 2 Bll. fol. Pap. Hs. 17. Jahrhs. 

Effelsberg. Kath. Pfarramt: 

1. Urkunde über die Abtrennung: der Pfarrei von der Pfarrgemeinde 
Kirchsahr von 1694, Febr. 13. — Begl. Abschrift des im Kirchen- 
archiv zu Kirchsahr ruhenden Originals. 

2. 1694, März 4. Erzbischof Jos. Clemens vollzieht die Erhebung zur 
Pfarre. — Or. 

3. Getaufte 1714 ff., Getraute 1779 ff., Gestorbene 1779 ff. 

Ersdorf. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchen-Buch, worin die fundirten Jahrmessen enthalten sind., 
18. Jahrh. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Hs. 15. Jahrhs. gebunden. 

2. Renten des Pfarrers, jährlich Martini fällig, 1723. — 1 Heft, fol. 

3. Ers- und Altendorfer Kirchenregister, 1750. — 1 Heft, fol. 

4. Lagerbuch der Vikarie v. 1707. — 1 Bd. fol. 

5. Kirchen- und Armenregister v. 1705. — 1 Heft, fol. 

6. Akten zu einem Prozess, wodurch die Altendorfer Busch-Beerbten 
verurteilt werden, dem Pfarrer zu Ersdorf sein Brandholz zu 
liefern (1822). Dabei: Buschordnung zu Ers- und Aldendorff in 
24 Absätzen, Düsseldorf 1755, Juli 8.-8 Bll. fol. 

7. Reste eines Missales (Hs. 15. Jahrhs. grossfol.), in zwei Kolumnen 
geschrieben. Teile davon sind als Rücken der Aktenfaszikel be- 
nutzt. 

8. Pfarrbibliothek, entstanden aus dem Nachlass mehrerer Pfarrer. 

Esch. Kath. Pfarramt: 

1. Stiftungsurkunden 1629 ff. 

2. Aufnahme sämtlicher zum Kirchenvermögen gehöriger Ländereien, 
aufgezeichnet auf Veranlassung des Generalvikariats 1666. — 
7 Bll. fol. 

3. Lagerbuch der Kirchen-, Pastorat- und Armenrenten, angelegt 
1758. — 1 Bd. fol. 

4. Lagerbuch der Kirche, angefangen um 1760. — 1 Bd. fol. 

5. Schelfen Weisthumb des dorfs Esch, welches m,an den hoch- und 
wohlgeboren hoch- und ehrwürdigen edelen hochgelährten unseren 
gnädigen herren des Thunibcapitels in Collen jedes Jahrs drei- 
mahl, nemblich am donnerstag post Trium Regum^ am donnerstag 
nach dem sonntag Misericordia domini und am, sonntag post 



Digitized byCjOOQlC 



176 Kreis Kheinbach. 

dedicationem fori zugeuiesen und also stetig gehalten und obser- 
riret icird. — 2 Bll. toi. Pap. Die Übereinstimmung mit dem im 
Gerichtsarchiv beruhenden Original bezeugt Pastor Bemardm 
Webers (1757-1794). 

Flamersheim. Kath. Pfarramt: 

1. 1649, August 27. Georgius Paulus Str actus, episcopus Joppenm 
u. Kölnischer Suffragan, weiht einen Altar zu Ehren des H. Stephanus, 
in welchem Reliquien der 11000 H. Jungfrauen eingeschlossen sind, 
und verleiht den Teilnehmern ein Jahr sowie den Teilnehmern an 
der jährliclien Gedächtnisfeier 40 Tage Ablass. — Perg. Gr. 1 S. 

2. 1658, Sept. 9 Nonis Septembribus. Papst Alexander VII. verleiht 
den Brüdern der Bruderschaft der HH. Cornelius und Laurentius 
zu Niederkastenholz, die 1445 errichtet wurde, einen Ablass. — 
Perg. Gr. 1 Bleisiegel. 

3. 1706, November 8. Die Gemeinde Palmersheim verspricht dafür 
zu sorgen, dass d(»r von Quadt von Landtscron, Herrn von Flamers- 
heim, gestiftete tägliche Rosenkranz in der Kapelle zu Palmers- 
heim ewig gehalten wird. — Perg. Gr. o. S. 

4. Buch der Bruderschaft Cornelius und Laurentius zu Niederkasten- 
holz, gegründet 1445, erneuert 1519. Zuerst findeft sich die Er- 
neuerungsurkunde 1519, März 17 (Donnerstag nach Invocavit), 
dann das Verzeichnis der Brüdern und Schwestern (nämlich: Ad- 
lige, Priester, gemeine hausleute und- nachbam) und schliesslich 
die Renten der Bruderschaft. Den alten inneren Umschlag bildet 
1 Bl. aus einem Missale, Hs. um 1200. — 1 Bd. Perg. u. Pap. 41 Bll. 
4". Holzdeckel mit Leder überzogen. 

5. Zwei Bücher der Erzbruderschaft Sanctissimae Trinitatis zu 
Flamersheim von 1697 (1 Bd. fol. Perg.-Bd. mit den Statuten) und 
1736 (1 Bd. fol. in braunes Leder gebunden). 

6. Aus der vormaligen Pfarrei Ringsheim-Schweinheim: 

Getaufte 1691—1757, 1770-1799. 
Getraute 1699-1756, 1767—1800. 
Gestorbene 1694—1757, 1770-1801. 

7. Aus der Pfarrei Flamersheim: Getaufte, Getraute und Gestorbene 
1770 ff. 

8. Sieben Chorbücher, Perg., grossfolio in schweren Einbänden, gut 
erhalten mit schönen Initialen, angefertigt 1562, sie entstammen 
dem ehemaligen Kloster Schweinheim. In drei dieser Bände findet 
sich vorn folgender Eintrag: Istud missale pertinet monasterio 
religiosarum ac devotarum inonialium porte celi diclo in Sueyn- 
heiUy quod conscriptum est expensis et precio duarum germa- 
narum Yrmgardis Beissel et Anne de Aldenroede in eodem mo- 
nasterio virginum professarum, Ännuat omnipotens deus, ut hec 
donacio sit ad eius gloriam et honorem ipsisque virginibus pro 
pio munere graciam, donet in presenti et post hanc vitam gloriam 
sempiternam. Grate fidelifer propter deum pro eis. Am Ende 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 177 

oines Exemplars stehen die Worte: Liher iste finitus feliciter ad 
honorem dei anno domini mülesimo quingentesimo sexagesimo 
secundo ipso die beatojmm martirum Gervasii et Prothasii (Juni 19). 
Latts et graciarum actio sit deo semper, Obsecro per Christum te, 
qui librum legis istum^ ut sis scriptricis Catherine de Wijer 
memor in prece cordis et oris. 

Archiv des Dekanates Münstereifel : 

1. Statuten des Zülpicher Landkapitels, Hs. vom Anfang* 17. Jahrhs. 
(1 Bd. 40). Darin: 

a) im Statutum 7: Weistum der SendscheflFeu des hilgen seendtz 
des gantzen landtz van Monjoij, abgehalten zuConzenifioemptzen) 
1415 des achten dages in dem broem,ant. — Bl. 8a bis 10 b. 

b) Urkunden und Notizen zum Streit zwischen dem Abt von Stablo- 
Malmedy und dem Dechanten des Zülpicher Kapitels 1478. — 
Bl. IIb bis 13b. 

c) Weistum der Sendscheifen von Amel {Amtell, Amblaria). — Bl, 
13b bis 14 a. 

d) Weistum des Kapitels zu Ztilpich über die Anforderungen, die 
ein Pfarrer an den baulichen Zustand der Pfarrwohnungen 

• stellen kann. — Bl. 16 a bis 16 b. Vgl. oben S. 173 Adendorf Nr. Ic. 

e) 1244, mense M , , . Erzbischof Konrad von Köln gewährt den 
Geistlichen der Erzdiöcese den annus gratiae. — Bl. 30 a. 

f) Bl. 35a bis 49b enthält von etwas älterer Hand zuerst: For- 
mula sive methodiis 'iudiciarii processus brevis et succinctay 
qua tarn, ecclesiastici iudices quam litigantes in causis spiri- 
tualibus ad evitandas processus nullitates uti queant ( — Bl. 41a) 
und dann: Abschrifft und copey der erkundigung ettlicher 
artickeln antreffend die geistliche Jurisdiction ^ gegeben aus der 
Guiischer cantzelei, 

g) Provisional Vergleichung zwischen Erzbischof Ferdinand und 
Wolfgang Wilhelm von 1621, Juli 28. — Druck, 4», 8 BU. (un- 
paginiert), Colin 1621. 

h) Instructio pro archidiaconis, decanis ruralibus et pastoribus 
Coloniensibus ac simul descriptio eorum^ super quibus Uli in 
proxima Synodo pastorali die sexta Februairij anni MDCXII 
celebranda. Coloniae Agrippinae. Apud Petrum Cholinum. anno 
MDCXL — Druck, 4^, 8 Bll. (unpaginiert). 

Im wesentlichen ist diese Hs. abgedruckt im „Pastoralblatt", 
herausgegeben von Prof. Dr. Kreutzwald, Jahrgang 1890, Nr. 10, 
11, 12 (Oktober bis Dezember) nach der Bearbeitung des Herrn 
Kaplan Plönnis in Münstereifel. Vgl. unten S. 184 Nr. 4. 

2. Jüngere kürzere Fassung der Statuta capituli ruralis Tolpiacensis, 
Abschrift v. 1658 (1 Bd. 4^). Ausser einem Exemplar der Pro- 
visional Vergleichung (Nr. lg) ist hier beigebunden Becessus visi-^ 
tationis vom Generalvikar Joaixnes Wernerus de Veyder (1695—1723) 
in 7 Kapiteln (Druck, 19 SS. i% 

12 



Digitized by VjOOQIC 



\ 



178 Kreis Rheinbach. 

3. Liber visitationum capituli Tolpiacensis 1680 bis 1683 und 1697 Wh 
1698. - 1 Bd. fol. 

4. Dasselbe von 1739. — 1 Heft fol. 

— Evang. Pfarramt (von 1717 bis 1797 waren Flamersheim und 
Grossbüllesheim getrennt): 

1. Kirchenbuch tlir Flamersheim und Grossbüllesheim, begonnen 1685 
(IBd. fol.), enthaltend: 

a) Getaufte 1686—1739. 

b) Konfirmierte 1686—1738. 

c) Gestorbene 1686—1723, 1724-1731, 1731-1738 und 1717-1723, 
1738-1739. 

d) Getraute 1685—1739. 

e) Konsistorialprotokolle 1686—1736, 1740. 

2. Acta consistorii ordinarii 1764—1837 (1 Bd. fol.). Darin auch: 

a) Getaufte 1765—1771, 1170-1841. 

b) Gestorbene 1766—1842. 

c) Getraute 1771—1839. 

d) Konfirmierte 1758—1890. 

3. Akten der Jülich 'sehen Provinzialsynode 1697 bis 1742. — Akten- 
faszikel. 

4. Akten der Klassikalsynode 1. Klasse 1697—1740. 

5. Synodalprotokolle (1 Bd. fol.), enthaltend 

a) Akten der Klassikalsynode 1. Klasse 1681, 82, 83, 84, 85, 1740 
bis 1763. 

b) Akten der Provinzialsynode 1682, 83, 84. 

c) Getraute 1740 (das weitere herausgerissen). 

d) Gestorbene 1740—1760, 1761—64. 

e) Konfirmierte 1742—62. 

6. Notarielles Protokoll über Zeugenaussagen, betreffend die Religions- 
übung zu Flamersheim im Jahre 1612, aufgenommen auf Veran- 
lassung des Dam Luther Quadt von Lantzcroin am 14. März 1648 
(gedruckt bei Ernst Poensgen, Geschichte der evangelischen Ge- 
meinden Flamersheim und Euskirchen. Bonn 1878. S. 62). 

7. Originalakt über den Kauf einer Prediger wohnung, 1686. 

— Burg. Im Besitze des Herrn vom Bemberg-Flamersheim : 
Das Archiv befindet sich noch in den Händen der Vor- 
besitzer von Burg Flamersheim, von der Schulenburg zu 
Haus Oefte (Kr. Mettmann). 

Flerzheim. Kath. Pfarramt: 

1. 1477, Febr. 14 {sexto decimo Kalend. Mart). Papst Sixtus IV. in- 
korporiert die Pfarrei Flamersheim dem Cisterzienserkloster Heister- 
bach, welches durch Kriegsereignisse und andere Unglücksfälle 
in seinem Einkommen schwer geschädigt worden war. Die Ein- 
künfte der Pfarrei beliefen sich auf 4 Mrk. Silber jährlich. - 
Abschr. 18. Jahrhs. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 179 

2. Wahrhafft' und Verfolg-Massiger Geschichts-Abtrtick, Mit Ange- 
hefteter eins weiligen gründlichen Rechts- Aus fährung In gewaltsam- 
ben Spolien und Attentaten Sachen des Abteylichen Gottes-Hauss 
Heisterbach Spoliaten Wider Anwaldt Preisslich-Chur-CSUnischen 
Hoff-Cammer, 1766. — Druck fol. 67 SS. Auch die Pfarrei Flerz- 
heim darin erwähnt. 

3. Verschiedene Rentbücher 18. Jahrhs., Rirchrechnun^f v. 1791. 

4. Kirchliche Stiftung^surkunden 1788 ff. 

5. Getaufte 1692—1827, Getraute 1773—1879, Gestorbene 1779—1879 
(Abschriften). 

Fritzdorf. Kath. Pfarramt: 

1. Annales pastoratus de Fritzdorf (1 Bd. fol.), verfasst von Pastor 
Adam Schinck (1741—1762), einsetzend 1292, wo das Kloster Stein- 
feld Hof und Pfarrpatronat von Robertus de Rosowa erwirbt. 1295 
inkorporiert Erzb. Sigfrid die Pfarrei dem Kloster. Series pastorum 
1330 ff. Series abbatum bezw. prepositorum de Steinfeld 1121 ff. 
Vgl. oben S. 168 Nr. 11. Annalen Heft 23, S. 186. 

2. Wirtschaftsbuch des Steinfelder Klosterhofes zu Fritzdorf (1 Bd. 
fol. 18. Jahrhs.). Darin: Status oeconomiae pastoralis in Fritz- 
dorff ad annum 1741^ auch der Visitationsrezess von 1697 (S. 263). 

3. Fritzdorfer Hoffgeding und registrum censuum, renovatum 1742 
(1 Bd. schmalfol.). Darin S. 1—3: Weistum des Hofgedings in 20 
Absätzen. 

4. Kirchliche Stiftungen 1702 ff. 

Grossbüllesheim. Kath. Pfarramt: 

Gutes Inventar verzeichnet in 91 Nummern alle Archivalien. Daraus 
hervorzuheben : 

1. 1550. Auszug aus der Anstellungsurkunde für Pastor Bartholo- 
meus von Ghoer. — Abschr. Pap. Nr. 83. 

2. 1601. Prozessakten über die geistliche und weltliche Jurisdiktion. 

— Nr. 88. 

5. 1618, März 21. Düsseldorf. Kurfürstlicher Erlass betreffend die 
Freiheit der Geistlichen von Kontributionen und Einquartierung. 

— Nr. 44. 

4. 1651, März 1. Es wird für die Gemeinde ein „trockener Weinkauf* 
zum Besten der Kirche eingeführt. — Nr. 52. 

5. 1661, Juli 11, und 1681, Juli 26. Reglement über Einhebung der 
Zehnten nebst Verhandlungen mit Säumigen. — Nr. 47. 

^. 1668. Akten über die Gerechtsame des Pfarrers, seine Rechte am 
Walde u. a. — Nr. 87. 

7. 1698, Juli 2. Extractus protocolli visitationis parochialis ecdesiae 
in Majore Büllesheim. — Nr. 48. 

8. Akten einer Stiftung Hebenstreit 1691, 1694, 1720. — Ohne Nr. 

9. 1731, Okt. 24. Recessus visitationis peractae In Majore Bülles- 
heimb, besonders den baulichen Zustand der Kirche betreffend. — 
Nr. 49. 



Digitized byCjOOQlC 



180 Kreis Rheinbach. 

10. Spezifikation der Pfarrländereien. — Nr. 15. 

11. 1753, Juni 14. Eingabe an den Kurfürsten bezüglich der pro- 
testantischen Schöffen, ausgehend vom katholisclien Pfarrer. — 
Ohne Nr. 

Heimerzheim. Kath. Pfarramt: 

1. Verzeichnis der älteren Urkunden, die Burg Kriegshofen betreffend 
(14 Stück), 1634 ff. Dabei Verzeichnis der früheren Besitzer der 
Burg und französische Requisitionsrechnung 1794 bis 1802. — Moderne 
Niederschrift. 

2. Repertorium über die Dokumente im Archiv des Klosters Schillings- 
kapeile 1198—1707 (im ganzen 154 Stück, bis Ende 15. Jahrhun- 
derts 100). Die 2 jetzt im Pfarrarchiv zu Buschhoven (vgl. S. 174) 
beruhenden Urkunden von 1197 sind nicht mit aufgeführt. Wo das 
Archiv beruht und wann das Repertorium angefertigt ist, nicht an- 
gegeben. — Moderne Abschrift. 

3. Verzeichnis der Gutthäter des Klosters Schillingskapelle von 1409, 
— Moderne Abschrift ohne Angabe, wo das Original beruht. 

4. Abrechnungen des Klosters Schillingskapelle mit den einzelnen 
Pächtern 1558 ff. — 1 starker Bd. fol. 

5. Annotationsbuch des Klosters über einzelne kleine Schulden 18. 
Jahrhs. — schmalfol. 

6. 1449, Jan. 25. Johannes, Kardinal und Legat des apostolischen 
Stuhles, inkorporiert die Kirche zu Heimerzheim dem Stift St. Cu- 
nibert in Köln. Dabei • u. a. Urkunde Erzbischofs Dietrich von 
1428, Dez. 10., wodurch die Kirche zu Nettesheim dem Stift 
St. Cunibert inkorporiert wird. — Moderne Abschr. aus dem KgL 
Staatsarchiv zu Düsseldorf. 

7. Verzeignis dem geistlichen und aidlichen guedern^ renthen, uff- 
kumffsten und gevellen, in der herlicheit Muegenhusen vermueg 
Colnisch. Chor f. hevelchschrift, offenbar auf Grund des Landtags- 
abschiedes von 1599 (vgl. S. 175 Nr. 8) aufgestellt. — Unvollst. Hs. fol. 

8. Decreta visitationis ecclesiae in Heymersheim 1716 und 1763. — 
2 BlI. foh 

9. Prothocollum ecclesiae parochialis loci de Heymertzheim 1722 bis 
1739. - fol. 42 SS. 

10. Buch der Bruderschaft St. Sebastiani, angelegt 1699, darin auch 
die Namen der Brüder seit 1550. — 1 Bd. 4^. 

11. Verzeichnis der Armen-, Kirchen- und Bruderschaftsrenten. 

12. Akten über Streitigkeiten wegen der Küsterbrote 1741 ff. 

13. Pastoratrenten zu Heimerzheim 1742. — 12 Bll. fol. 

14. Eingabe an Freiherrn von Qucntel als Herrn zu Heimerzheim, die 
Schulordnung betreffend, von 1765. — 6 Bll. fol. 

15. Erzbischöfliche Verordnung wegen des Kartoffelzehnten von 1771, 
Sept. 17. Vgl. unten S. 226 Metternich Nr. 4. 

16. Lehenbuch über die der Herrlichkeit Müggenhausen zuständige 
Churmudige Lehen, renoviert 1740. — 1 Bd. fol. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 181 

17. Decreta et statuta synodalia Maximüiani Henrici (1661). — Druck 
foL Ohne Titelblatt. 

— Im Privatbesitz des Herrn Pastor Morschbach: 

1. Handschrift eines Breviers, 16. Jahrh., 16 ^ mit gemalten Initialen, 
Lederband mit Schlössern. Laut einer Notiz stammt die Hs. aus 
Xanten. 

Milberath. Kath. Pfarramt: 

1. Vier Rentbücber der Pfarrei von 1666, 1691, 1749 {Specification 
des widdenhoffs, güther und einkömbäten der pastorath zu Hübe- 
rothy verfasset am ende jahrs 1749 durch damalUigen pastoren 
Henricum Finck), 1784. — 4 Bde. 4«. 

2. Zwei Rechnungsbücher der Pfarrei von 1668 und 1701, in letzterem 
Rechnungen über den Kirchenbau. — 2 Bde. fol. 

3. Jährliche Hebezettel der Pfarrkirche 1719 flf. 

4. Drei Bücher der Bruderschaft Jesus-Maria-Martinus v. 1648, 1675, 
1749. Nach Notizen im ältesten Buch ist die Bruderschaft 1400 
gegründet und 1650 durch die Brüder Soc. Jesu erneuert worden, 
darin auch Getaufte 1650—1698 notiert. — 3 Bde. 4« 

3. Akten über einen Prozess wegen 1 Mir. Roggen, welchen die 
Herrschaft zu Altendorf dem Pfarrer jährlich lieferte (angeblich 
als Entschädigung für die Verpflegung von Jägern und Jagd- 
hunden) und um 1700 nicht mehr zahlen wollte, 1705—1736. 
^. Weistümer des Amtes Tomberg (Hs. vom Ende 16. Jahrhs. 40 Bll. 
Papier, Anfang und Ende ist beschädigt. Der alten Paginierung 
am Fuss der Blätter zufolge fehlen vorn 11, Bll. Erhalten sind- 
Bl. 12—52, da Bl. 16 und 17 fehlen, aber mit „Bl. 44« zwei Blätter 
i bezeichnet sind). Den Inhalt bildet: 

a) Bruchstück (Ende) der von Herzog Wilhelm v. Jülich und Luther 

Quade erlassenen Ordnung für den Flamersheimer Wald v. 1564, 

Mai 18. — Bl. 1. (Ein vollständiges Exemplar dieser Ordnung 

zu Schloss Roesberg, S. 164 Nr. 13a.) 
h) Ordnung, wie das waldgeding bestanden und gehalten sol werden 

(nämlich für den Flamersheimer Wald). — Bl. 2»- 5^. 
<j) Das alte weisthumb der scheffen zu Flamersheimy so anno 1514 

uffgericht und schriftlich verfasst ist worden. — Bl. 6*— 10». 
d) Das ander weisthumb der scheffen zu Flamersheim, das uf dem 

hohen gericht uf ungeboten dincklichen tage^ der im jar drei 

seind^ geweist wird. — Bl. 10^—13». 
-e) Weisfliumb der scheffen zu Flamersheim, bekamer freiheit. — 

Bl. 13a-l4b. 

f) Weisthumb der scheffen zu Oberdreiss, der hem und nachbam 
gerechtigkeit belangend. — Bl. 14i>— 18i>. 

g) Weisthumb der scheffen zu Odendorf. — Bl. 18b— 20». 
h) Weisthumb der scheffen zu Olheim. — Bl. 20»— 22^. 

i) Weisthumb der scheffen zu Hubert. — Bl. 23*— 24». 



Digitized byCjOOQlC 



182 Kreis Rheinbach. 

k) Weisthumh der scheren zu Ludendorf des andern tags nach 
Vincvla Petri, ■— Bl. 24»— 25». 

1) Weisthumh der scheffen der herligkeit Meill am 12. Mail anm 
52 erkant und ausgesprochen, — Bl. 25»— 29^. Vgl. unten S. 190 
Nr. 6 und S. 191 Nr. 9. 
m) Weisthumb der scheffen zu Niedertreiss. — Bl. 29^—32». 

n) Änzeichnung, welcher gestäU die unterthanen zu Nidemdreiss 
zu dienen angehalten sollen werden. — Bl. 32i>— 33i>. 

o) Der unterthanen eid der her schaß Thomburg. — Bl. 33i>. 

p) Kurze anzeig von der hoffgeschworen belohnung und wie sonst 
weiters damit zugehalten, auch was dem hoffshem vor gerecMig- 
keit mitsambt der hoffgeschworen eid und hvltung. — Bl. 35»— 37a. 

q) Ausmahnung und weisthumb der geschworen uf Junker N. hof 
zu N. — Bl. 37»-39b. 

r) Eid und huldung der geschworen. — Bl. 39^'. 

s) Policey 'Ordnung, uf allen hemgedingen den underthanen vor- 
zulesen und zugeleben gepotten iverden sol. — Bl. 40» — 40i>. 

Houverath. Kath. Pfarramt: 

1. Gerichtsprotokolle des Gerichts zu Scheuren 1567 bis 1608. — 
Aktenfaszikel (beschädigt), fol. 

2. Verzeichnis der Lehengüter der Pfarrei Hoverodt, angelegt voa 
Pastor Änthonius Bullingen 1611, fortgesetzt bis 1616. — 1 Bd. 4*^^ 
Pap. in Perg.-Hs.-Umschl. 

3. Heberegister v. 1689. — 8^. 

Ipplendorf. Kath. Pfarramt: 

1. Stiftungsurkunden 1629 fiT.; davon 4 siebzehnten Jahrhs. — Akten- 
faszikel. 

2. 1717, Okt. 12. General vikar Joannes Wernerus de Veyder bezeugt^ 
dass er die Kirche zu Wurmestorff und den Hauptaltar darin zu 
Ehren Sanctissimae Trinitatis, St. Martini und Sebastiani sowie 
einen Seitenaltar zu Ehren B. Marie Virginis geweiht habe, ordnet 
die Feier eines Jahrgedächtnisses der Weihe jährlich für den 3. 
Sonntag im Oktober an und verleiht den Teilnehmern einen vier- 
zigtägigen Ablass. — Perg. Or. 1 S. 

3. Zwei Indulgenz Verleihungen v. 1703 und 1753. — Perg. Or. Ohne S. 

4. Hebezettel der Pfarrkirche 1757 fiT. 

Iversheim. Kath. Pfarramt: 

1. Neu renovirtes Kirchenbuch v. 1777 d. h. Verzeichnis der Armen- 
und Kirchenrenten an Korn, Brot, Wachs u. s. w. — 1 Bd. 4^. 

2. Kirchenrechnungen 1731 fif. 

3. Gemeinderechnung v. i768. 

Kirchheim. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchrechnungen 1597, 1634 fiT. 

2. Armenrechnungen seit 2. Hälfte 17. Jahrhs. 

3. Verzeichnis der Kirchenkapitalien von 1718. — 1 Bd. schmalfoL 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 183 

4. Akten eines Prozesses in Zehntsachen zwischen Pfarrer und Ge- 
meinde 1710 ff. 

5. Kölner Agende von 1614, damit vereinigt: Liber baptismalis 1694 
—1728, 1728—1733, nomina coniugum 1724—1737, nomina mortuo- 
mm 1724—1738, auch Confirmati v. 1730, registrum reddituum v. 
1694. — 1 Bd. 40. 

Kirspenich. Kath. Pfarramt: 

1. JRenovirte Spindtgefell zu Arloff und Kirspenich also auf erfor- 
dern und heiseins der gmeiner nachpem ernuicert d. i. Verzeich- 
nis der Armenrenten, angelegt um 1600. — 1 Bd. schmalfol. 

2. Stiftungsurkunden 1656 ff. 

3. Kirchrechnungen 17. Jahrhs. 

4. Buch der Bruderschaft St Bartholomei 1686 ff. — 1 Bd. 4». 

5. Prozess zwischen dem Frühmesser zu Arloff und dem Pfarrer zu 
Kirspenich, geführt vor dem Kölner Offizialatgericht, 1728. 

6. Gedruckte geistliche und weltliche Erlasse der Kölner Erzbischöfe 
und Kurfürsten 18. Jahrhs., auch viele Erlasse für das Bistum 
Aachen. 

— , Burg. Im Besitze des Herrn Schumacher: 

1. 1731, Febr. 14. Karl Philipp, Pfalzgraf bei Rhein, als Herzog von 
Jülich, lässt sich für das Haus Kirspenich, das 1301 dem Grafen 
von Jülich zu Lehen aufgetragen worden ist, da seit 1576 dieses 
Lehen nicht mehr empfangen wurde, aufs neue von Thomas Frei- 
herrn von Friemerstorff zu Pützfeldt huldigen. — Perg. Gr. 1 S= 
Erneuerung dieses Lehens 1744, März 16 (Perg. Gr. 1 S.) und 1795, 
Mai 8 (Perg. Gr. 1 S.). 

KleinbQllesheim ( = Oberb.). Kath. Pfarramt: 
Die Pfarrei war zeitweilig supprimiert. 

1. Verzeichnis der Anniversarien, angelegt 1690. — foL, als Umschlag 
dient ein Blatt aus einem Chorbuch 13. Jahrhs. 

2. Renten der Pfarrkirche St. Petri 1704. — 1 Bd. schmalfol. 

3. Kirchrechnungen 18. Jahrhs. 

4. Im modernen Urkundenbuch Stiftungsurkunden von 1629, 1668, 
1691, 1696 u. 8. w. 

Kuchenheim. Kath. Pfarramt: 

1. 1488, Juni 13. Papst Innocenz VIII. inkorporiert die Pfarrkirche 
St. Nikolai zu Kuchenheim dem Stift St. Martin zu Kerpen. — 
Abschr. 17. Jahrhs. nebst 2 Urk. v. 1555 u. 1652. 

2. 1692. Die Väter der Gesellschaft Jesu zu Münstereifel, deren 
Kloster die Kapelle St. Lamberti inkorporiert ist, bestreiten, zur 
Katechisation in Kuchenheim verpflichtet zu sein. — 2 Bll. fol. 
Dabei mehrere Akten zu diesem Streit, endlich erzbischöfliche Neu- 
ordnung des Gottesdienstes für beide Kirchen. 



Digitized byCjOOQlC 



184 Kreis Rheinbach. 

3. 1680, Juni 21. Erzbischöflicher Eiiass über die bei der Zeheut- 
erhebung* unterlaufenden Betrügereien. — 2 gleich z. Abschriften. 

4. Copiae documentorum capituli Tolbiacensis originalium avthenticat 
d. h. landesherrliche u. s. w. Urkunden, welche Zusätze zu den Sta- 
tuten enthalten, 17. u. 18. Jahrhs. — 1 Heft fol. Vgl. oben S. 177 Nr. 1. 

5. Decreta et statuta dioecesanae Synodi Coloniensis 1667. — fol. 

6. Verzeichnis der Zehnten von 1539. — 10 Bll. 4». Pap. Hs. 16. Jahrhs. 
Am Schluss beschädigt. 

7. Kirchenbuch von 1620 d. h. Renten der Kirche und Rechnungen 
1620 bis 1753. — 1 Bd. schmalfol. in Perg.-Bd. 

8. Rentbuch der Kirche von 1753. — 1 Bd. fol. 

9. Kirchenbuch 1756 bis 1796. — 1 Bd. schmalfol. 

10. Verzeichnis der in die Kellnerei Münstereifel aus Kuchenheim zu 
liefernden Erbpachten nebst den Unterpfänden von 1626, erneuert 
1675. — 10 BU. fol. 

11. Zehntregister von 1577, 1659, 1669, 1737. — 4 Bde. 4^. 

12. Verzeichnis der Zehnten, weiche zu der nicht mehr vorhandenen 
Kirche St. Lamberti gehörten, 1620. — 4». Hs. v. 1736. 

13. Descriptionshuch des dorffs Cochenheim 1740/42. — 1 Bd. 4^. 

14. Buch der Bruderschaft St. Sebastian!, angelegt 1605, darin auch 
die 1605 entworfenen Statuten in 10 Absätzen. — 1 Lederbd. 4^. 

15. Rechnungen der St. Sebastianus-Bruderschaft 1661 bis 1895. — 
1 Bd. schmalfol. 

16. Getaufte und Getraute 1648—1798. 

17. Canon Tridentinus sessionis VII. de receptis et approbatis ecde- 
siae ritibus. — Druck fol. 24 SS. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei S. Nicolai zu Kuchenheim: 

Getaufte 1648-1767, 1767—1779, 1780-1798. 
Getraute 1648—1779. 

2. Aus der Pfarrei S. Lamberti zu Kuchenheim: 

Getaufte 1757—1779. 

3. Aus der kath. Pfarrei Grossbüllesheim: 

Getaufte 1681-1770, 1770-1798. 

Getraute 1690—1770. 

Gestorbene 1720—1770 (beschädigt). 

4. Aus der evangel. Gemeinde Grossbüllesheim: 

Getaufte 1770-1800. 
Getraute 1772—1799. 

5. Aus der Pfarrei KleinbüUesheim: 

Getaufte 1690—1779, 1779—1798. 
Getraute 1690-1779, 1779-1797. 
Gestorbene 1779—1798. 

6. Aus der kath. Pfarrei Flamersheim: 

Getaufte 1659-1743, 1743-1770. 
Getraute 1660—1765. 
Gestorbene 1623—1770. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 185 

7. Aus der evang. Pfarrei Flamersheim: 

Getaufte 1741—1764, 1770-1794. 

Getraute 1771—1796. 

Gestorbene 1770—1798. 
S. Aus der Pfarrei Roitzheim: 

Getaufte 1731—1769, 1770—1798. 

Getraute 1733—1769, 1770—1798. 

Gestorbene 1731—1769, 1770-1798. 
9. Aus der Pfarrei Stotzheim: 

Getaufte 1637-1718, 1718-1741, 1741-1748, 1778-1798, ausser- 
dem 1714-178 J. 

Getraute 1627-1719, 1742-1748, 1778-1798. 

Gestorbene 1632—1740, 1765-1780, 1778-1797. 

10. Aus der Pfarrei Kirch heim: 

Getaufte 1717-1771. 
Getraute 1740-1770. 
Gestorbene 1741—1771. 

11. Aus der Pfarrei Weidesheim: 

Getaufte 1620-1720, 1721-1798. 
Getraute 1721-1778, 1779-1798. 

12. Aus der Pfarrei Schweinheim: 

Getaufte 1693—1769. 
Getraute 1744—1756. 
Gestorbene 1721—1757. 

13. Von Stramberg, Topographische Beschreibung des Cantons Rhein- 
bach. Coblenz 1816. Gedruckt bei L. Pauli (111 SS. 4»). 

Ludpndorf. Kath. Pfarramt: 

Keinerlei Archivalien (junge Gründung). 

— Bürgermeisteramt (Ollheim): 

1. Akten, betreffend die Weidegerechtsame der Gemeinden Dünste- 
koven und Heimerzheim in den Staatswaldungen. Darin Bl. 10 ff. : 
Abschrift aus französischer Zeit zweier Notariatsinstrumente von 
1570, Juni 16, und 1570. Juni 19, nebst einer Eingabe der Äbtissin 
zu Dietkirchen (Bonn) wegen ihrer Waldgerechtsame an den Kur- 
fürsten von 1657, Juli 31. 

2. Akten über die Weidegerechtsame der Gemeinde Buschhoven in 
den Staats Waldungen 1819 ff. (ohne ältere Stücke). 

3. Aus der Pfarrei M i e 1 : 

Getaufte 1696—1767. 
Getraute 1696—1765. 
Gestorbene 1701—1764. 

4. Aus der Pfarrei Strassfeld: 

Getaufte 1676—1798. 
Getraute 1677—1798. 
Gestorbene 1676—1798. 



Digitized byCjOOQlC 



186 Kreis Rheinba(!h. 

5. Aus der Pfarrei Esch: 

Getaufte 1677-1723, 1728-1798. 
Getraute 1678-1718, 1728—1798. 
Gestorbene 17J5— 1725, 1728—1798. 

6. Aus der Pfarrei Busch ho ven: 

Getraute 1779-1797. 
Gestorbene 1779—1798. 

7. Aus der Pfarrei Neukirchen aufm Land (=a. d. Swist): 

Getaufte 1770—1798. 
Getraute 1783—1798. 
Gestorbene 1782—1798. 

8. Aus der Pfarrei Ludendorf: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1798. 

9. Aus der Pfarrei Morenhoven: 

Getaufte 1664-1713, 1713-1810 und 1657—1798. 
Getraute 1685-1719, 1723—1763, 1743-1798. 
Gestorbene 1768-1798. 
Gefirmte v. 1683, 1695, 1698. 
In dem ältesten Buch der Getauften, Getrauten und Gefirmten auch 
Einkünfte der Pfarrei Morenhoven vom Ende 17. Jahrhs. 

10. Aus der Pfarrei 011 heim: 

Getaufte 1698—1761, 1770-98. 
Getraute 1719-1761, 1770-98. 
Gestorbene 1719—1761, 1770-98. 
Gefirmte v. 1717, 1724, 1726, 1728. 

11. Aus der Pfarrei Odendorf: 

Getaufte 1699—1767, 1768—98. 
Getraute 1699—1769, 1768—98. 
Gestorbene 1699—1769, 1768-98. 
Gefirmte v. 1715, 1717 u. s. w. 

12. Aus der Pfarrei Heimerzheim: 

Getaufte 1671—1757, 1757-98. 
Getraute 1669-1759, 1760-98. 
Gestorbene 1760—1798. 

LQftelberg. Kath. Pfarramt: 

Keinerlei Archivalien vorhanden. 

*— Haus. Im Besitze von Frau Wittwe von Jordans: 

Das reichhaltige Archiv wird in einem Eckturm aufbewahrt, 
ist ziemlich geordnet, aber ohne Inventar. Die Akten 
beziehen sich namentlich auf die Familien Schall von 
Bell und von Vorst zu Lombeck und betreffen die Be- 
sitzungen Lüftelberg, Flerzheim, Nürburg, auch Haus 
Heisterbach und Meckenheim. Die Zahl der Urkunden 
ist gering. Aus dem reichen Inhalt sei besonders her- 
vorgehoben: 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 187 

1. 1470, Juli 16 (Montag nach S. Margarethentag*). Nydecken. Herzog 
Gerhart von Jülir'h belehnt Diderichen ran Gytnmenich mit dem 
vrijen wijnhuisse zu Flerzheim, 11 Hot'stHtten und 30 Morgen 
Ackerland, im Gerichte Flerzheim gelegen. — Perg. Or. 1 S. 
Nr. 101. Dabei Erneuerung der Belehnuug von 1666, Juni 19 (Or.). 

2. 1490, Juli 28 (Mittwoch sant Panthaleonstag). Bonne. Erzbisrhof 
Hermann von Köln schlichtet einen Streit zwischen Abt und Kon- 
vent zu Heisterbach einerseits und Diederich van Gymnich ande- 
rerseits besonders das burghuiss zu Flerzheim betreffend. — Perg. 
Or. 1 S. Nr. 115^ (Akten betr. die Flerzheimer Mühle). 

3. 1637^ Aug. 12. Abt und Konvent zu Heisterbach ernennen Hein- 
rich Degenhart Schall von Bell zum Amtmann von Flerzheim und 
Neukirchen. — Pap. Or. Nr. 102. 

4. 1672, Okt. 17. Erzbischof Maximilian Heinrich von Köln giebt dem 
Heinrich Degenhart von der Vor st nur die Jagd auf kleines wild 
frei, aber als Entschädigung für die bisher auch ausgeübte grobe 
Jagd mit Hunden soll er vom Jägermeister jährlich zwei Stück 
Schwarzwild und einen Hirsch erhalten. — Perg. Or. 1 S. 

5. Akten betreffend die Kirche zu Lüfteiberg (Nr. XV), nämlich : 

a) Register der kirchen Lufftelbergh (1 Heft Pap. 26 Ell. schmalfol. 
15. Jahrhs., als Umschlag dient eine Perg.-Urk. v. 1432). Über- 
schrift der ersten Abteilung: ^4nno dm, m cccc xlnono (1449) 
in festo concepdonis beate Marie virginis innonatum fuit re- 
gistrum reddituum fäbrice ecclesie in Bergha Luyftoldis re- 
scriptum per me Johannem Birkenheuwer de Smalenbergh pa- 
storem ibidem. Auf Bl. 24» : Kopie eines Vertrags, dem zufolge 
das gesamte Kirchengut dem Philips van Stroeden und seiner 
Ehefrau Grete zu Lehen gegeben wird. Die Gegenleistungen 
der Belehnten werden genau aufgezählt. 

b) 1576, Januar 25. Degenhart Schall von Bell verpachtet da& 
Kirchengut zu Lüftelberg. — Abschr. 6 BU. Pap. fol. 

c) Verzeichnis der zu Lüftelberg vorhandenen Kirchengeräte, 1569. 
2 BU. Pap. fol. 

d) 1592, Dezemb. 16. Notariatsinstrument über die Resignation 
des Pastors Anthonius Stummel. — Perg. Or. Not.-Zeichen. 

6. Akten über die Filialkirche Buschhoven 17. und 18. Jahrhs., Ver- 
pachtungen von Kirchenländereien u. ä., auch Kirchrechnungen 
V. 1691, 1695 u. 8. w. — Nr. XVI. 

7. Scheffenweisthumb und alle andere gerechtigkeit dero herlichkeit 
und frei adelichen burchhaus und dorfs zu Lufftelbergh von 1559> 
Jan. 12. — Pap. fol. 2 Abschr. 17. u. 18. Jahrhs. Nr. 115i>. Abschr. 
auch im Gerichtsbuch 1617 ff. Vgl. Nr. 18. 

8. Vertrag zwischen dem herren zu Lüfftelberg und den uleren oder 
so genanten dögsenbeckeren hieselbst, aufgerichtet im jähr 1558. — 
Wie Nr. 7. 

9. Herren weisthum in der Sürschen von jähr 1579 durch scheffen 
und geschwomen, auf dem, hochherrengeding ausgesprochen. — 
2 BU. fol. Pap. Hs. 18. Jahrhs. Nr. 93c. 



Digitized byCjOOQlC 



188 Kreis Rheinbach. 

10. 1572, Mai 7. Vertrag zwischen der Herrscliat't zu Lüftelber*^ und 
dem Kloster Heisterbach wegen der Eckertrift zu Flerzheim. — 
2 Abschr. 16. Jahrhs. Nr. 101. 

11. 1577, Juni 10. Notariatsinstrument über einen Streit zwischen der 
Lüftelberger Herrschaft und den Nachbarn zu Flerzheim wegen der 
Viehtrift. — Abschr. 16. Jahrhs. Nr. 101. 

12. Akten über den S. Lilftildi9 graben (Grenze gegenüber dem Ketten- 
forst) von 1626 und 1768. — Nr. 66. 

13. Zwei Nolariatsinstrumente von 1562 und 1573 (Pap. gleichz. Abschr.) 
über die strittigen Grenzen zwischen Lüftelberg, Flerzheim und 
Heisterbach. — Nr. 103. 

14. Buschordnung von Joseph Clemens von der Vorst zu Lombeck von 
1748 (zwei Exempl.) und erneuerte Buschordnung von 1783 (zwei 
Exempl.). — Nr. 67. 

15. Streitigkeit zwischen dem Kloster Heisterbach und Witwe Marga- 
rethe von Gymnich nebst ihrem Sohn Johan Schall wegen der 
Wasserrechte in der Herrlichkeit Flerzheim, 16. Jahrh. — Nr. 101. 

16. Verzeichnis der zur Herrschaft Lüftelberg gehörigen Ländereien 
in Waldorf und Flerzheim. — 6 Bll. fol. Pap. Hs. 16. Jahrh. (Ende). 
Nr. 54. 

17. Akten über die Mühle zu Lüftelberg, bes. Verpachtungsprotokolle 
18. Jahrhs., dabei ein Auszug aus dem Meckenheimer Schöifen- 
weistum (l Bl. fol. Hs. 17. Jahrhs.). — Nr. 54. 

18. Gerichtsbuch zu Lüftelberg 1617—1725 (l Bd. fol.). Darin vorn das 
Scheffenweisthumh von 1559, Jan. 12., und der Vertrag mit den 
Ulnern von 1558. Vgl. Nr. 7 u. 8. Gerichtsprotokolle 1616 bis 1628, 
einzelne Bll. — Nr. XIL 

19. Kur-Kölnische Landtagsabschiede von 1669, 1670, 1671 nebst dem 
Landtagsrevers von 1694. 

20. Landesvereinigung des Erzstifls Köln von 1550, Mai 12. (Hs. fol. 
Pap. 17. Jahrh.). Auch ein Exemplar des Druckes, 4^, deutscher 
Text nebst lateinischer Übersetzung. — Nr. 78. 

21. Westfälische Kreis- Akten 18. Jahrhs. — Nr. 87. 

Meckenheim. Kath. Pfarramt: 

1. Urkundenbuch, begonnen 1804. Darin auch notarieller Akt, auf- 
genommen im 13. Jahr über den Bestand der kirchlichen Stiftungen, 
nachdem 1787 alle Archivalien verbrannt waren. 

2. Historische Notizen über Meckenheim von Hand 19. Jahrhs. — 2 
Bll. fol. 

' — Bürgermeisteramt (Adendorf): 

1. Aus der Pfarrei Ersdorf: 

Getaufte 1615-1632 (Aug.), 1686—1712, 1702—1781, 1770-1798. 
Getraute 1721—1788, 1770—1798. 
Gestorbene 1721—1785, 1770-1798. 
Der Titel des ältesten Taufregisters (schmalfol. Pap. inPerg.-ümschl.) 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 18^ 

lautet: Matricula ecclesiae parochialis Erstorpianae continens no- 
mina omnium, qui 8uh cura Tilmanni Heen Hb. art. ac phüosophiae 
magistri pastoris indigni vel haptismatis sacramento initiati vel 
matrimonio copulati sunt^ incipiens a 14. Kai. Julii ao. 1615. Die 
Getrauten sind nicht verzeichnet. 

2. Aus der Pfarrei Lüftelberg*: 

Getaufte 1603 ff. (sehr mangelhaft), 1686—1752, 1765—1798. 
Getraute 1611 ff. (sehr mangelhaft), 1755—1762, 1765—1795. 
Gestorbene 1763—1798. 

3. Aus der Pfarrei Fritzdorf: 

Getaufte 1678-1741, 1741-1785,1785-1796, 1770-1798.» 
Getraute 1701-1741, 1741-1798, 1770—1798. 
Gestorbene 1694—1740, 1741-1798, 1770-1798. 
Personenstand der Pfarrei S. Georgii von 1747. 

4. Aus der Pfarrei Meckenheim: 

Getaufte 1704—1788, 1787-1798. 
Getraute 1709-1788, 1787-1798. 
Gestorbene 1715-178«, 1787—1798 

5. Aus der Pfarrei Adendorf: 

Getaufte 1643—1798. 

Getraute 1747—1798. 

Gestorbene 1747—1798. 

Konfirmierte 1751. 
Anno 1648 in Octobri obtenta pastorali cura haptizatorum nomina 
prius non scripta designare coepit adm. R. D. Bemardvs- 
Holtzweiler pastor, 

6. Aus einer nicht genannten Pfarrei 1 Bd. 4®, enthaltend: 

Getaufte 1638-1658, 1659-1692. 

Getraute 1656. 

Gestorbene 1651—1678 (die ff. Bll. ausgerissen). 

Miel. Kath. Pfarramt: 

1. 1686, Nov. 2. Vor den Schöffen des Gerichts und der Herrlichkeit 
Mein verkaufen Richard Disteler und seine Ehefrau eine Erbrente 
von 20 Reichsth. (ä 80 Alb.) für 400 Reichsth. an die Gewandmacher- 
zuHft der Reichstadt Köln. — Perg. Or. 1 S. 

2. Stiftungsurkunden 18. Jahrhs. 

3. Heberegister der Kirche zu Miell von 1745 auf Grund dessen vo» 
1735. — Pap. 40, als Umschl. dient Perg.-Hs. 15. Jahrhs. 

4. Modernes ürkundenbuch, enthält neben Kopie der Stiftungsur- 
kunden auch eine kurze Orts- und Pfarrgeschichte. 

5. Buch der Bruderschaft Jesus-Maria-Joseph 1710 ff. 

6. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1793 ff. 

7. Missale Novum Romanum von 1686. — Druck, fol. 

— Burg. Im Besitze des Herrn Hugo von Kintzel: 

Das Archiv ist geordnet, aber ohne Inventar und wird iik 



Digitized byCjOOQlC 



190 Kreis Kheinbach. 

vier Holzkisten, deren jede eine Abteilung — A, B, C und 
D genannt — enthält, verwahrt. Inhaltlich beziehen sie 
sich zum grössten Teile auf Burg Miel, nur weniges be- 
trifft Ober Winter. 

1. Kur-Kölnische Belehnungsurkunden, Burg und Herrschaft Miel be- 
treffend (Perg. Originale) für: 

a) Lutter Quade her zu Landtzkron 1546. 

b) Lutter Quade her zu Landtzkron 1561. 

c) Gerhardt Quade 1572. 

d) Bernhardt Quade 1590. 

e) Gerhardt Schnehagen 1620. 

f) Johan Quade 1651. 

g) Johann Bernhard Qaadt 1665. 

h) Otto Walrav Freiherr Quad 1670. 
i) Otto Walraff Freiherr Quadt von Landtskron 1692. 
k) Johann Wilhelm Freiherr Quad zu Wickerath 1703. 
1) Wittwe Anna Cornelie Elisabeth Freiin von Quad zu Wick- 

rath 1721. 
m) Joanna Maria Elisabetha Wittwe von Hund, geb. Freiin von 

Quad zu Wickerath, 1729. 
n) Karl Leopold Graf von BelderhuBch 1766. 
o) Freiherr von der Hey den, genannt Belderbusch, 1777. 

2. Akten über den Anspruch des Königs von Frankreich auf die 
Lehensherrlichkeit über Miel, da es als ein von der Herrschaft 
Schieiden abhängiges Gut zu betrachten sei, 1682. — A. 5 g. 

S. Akten zu den Kur-Kölnischen Landtagsverhandlungen 16. bis 18. 
Jahrhs. — C. 13. 

4. Verzeichnung der hausleuthe schätzbare guter, binnen dem bezirck 
der herrllichkeid Meill gelegen, an garten, benden und landy wie 
dieselbiche auf letzst gehaltenen landtag {1687) angeschlagen sein. 
Es ist dabei jeder Morgen Garten, Baumgarten und Benden mit 
18 Alb., jeder Morgen Ackerland mit 9 Alb. angeschlagen. — 10 Bll. 
fol. B. 54. 

5. Genaue Verzeichnung der geistlichen, adligen und bäuerlichen 
Ländereien in der Herrschaft Miel, auf Grund des Landtags- 
beschlusses von 1599 aufgenommen, nebst Angabe des Taxwertes. 
— Du. 

6. 1551, April 16. Weistum über die hocheit und gerechtigkeit des 
Hauses Miel, gelegentlich des ungebotenen Dinges gewiesen auf 
Verlangen Dederichs van Metemich als Vormunds der unmündigen 
Stiefkinder des f Loidtwich Blanckert. — 2 Hss. 16. Jahrhs., je 
2 Bll. fol. B 1. Vgl. oben S. 182 Nr. 61 

7. 1564, Juli 6. Notariatsinstrument über die Weisung der Schöffen 
zu Miel, was sie ime {Ämolt Blankhart zu Odenhatisen, herm zu 
Ippendorf amtman zu Veilich und Schwarzen Bindorff) dem hofs 
herrn und dem bemelten hofe für hocheit, freiheit und gerechtig- 
keit zuhaben, zuweisen und erkennen. — Perg. Or. Not.-Zeichen A 12. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 191 

8. 1565, Januar 11. Notariatsinstrument über die beim ungebotenen 
Dinge gewiesene Belehnung mit den Hofsgütern zu Miel. — Perg. 
Or. Not.-Zeichen. A 11. 

9. Ausmähnung und weisthumb der geschwoeren uff dem Blankarts 
hoff zu MeilL — 6 Bll. fol. Pap. Hs. 18. Jahrhs. A 8. 

10. Hofgedingsprotokolle von 1579, 1581, 1584, 1597 ff. — B 59. 

11. Plan des Schlosses Miel und nächsten Umgebung v. 1766, Juni 11. 
- A 24. 

12. Baurechnungen des Schlosses Miel v. 1769 u. 1770. — C 25. 

13. Akten über die Zweiherrigkeit zu Oberwinter 1672 bis 1682. — B 37. 

Morenhoven. Katb. Pfarramt: 

1. Getaufte 1785—1818, Getraute 1780—1818, Gestorbene 1780—1818. 

2. Modernes ürkundenbuch, enthält nur Stiftungsurkunden seit dem 
18. Jahrh. 

3. Lagerbuch von 1844. 

MQggenhausen. Kath. Pfarramt (Nenkirchen a. d. Bwist): 

1. Stiftungsurkunden 18. Jahrhs. 

2. Lagerbuch, begonnen 1732, benutzt bis 1760. — fol. 

3. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1715 bis 1749. — 1 Bd. 4«. Darin 
auch catalogus anniversariorum und Rirchrechnungen 1752—1754. 

MDnstereifel. Stadtarchiv (aufbewahrt in der Gymnasialbibliothek) : 

1. Originalurkunden, 45 Stück 1414—1680 (davon 13 fünfzehnten Jahr- 
hunderts), gedruckt bei: Scheins, Urkundl. Beiträge zur Geschichte 
der Stadt Münstereifel und ihrer Umgebung (Münstereifel 1894). 
Ausserdem: 

a) 1339, Mai 7 (Freitag nach U. H. Auffahrtstag). Hamboich. Graf 
Wilhelm von Jülich gestattet den Wollen wehem zu Münstereifel 
Gewand zu weben, zu wirken, auszuschneiden und mit ihrem 
Zeichen zu versehen, wie es die Weber zu Köln thun. — Abschr. 
18. Jahrhs. 

b) 1411, Febr. Deuren, Herzog Beinolt verleiht dem ivüUenamte 
zu Münstereifel das Recht, sich zur Bruderschaft zu organisieren. 
— 2 Abschr. 18 Jahrhs. 

c) 1492, Okt. 29 {maindach nae sent Symons ind Jude dach apo- 
stölorum). — Stijna van Kouchenheym quittiert Bürgermeister, 

^ Schöffen und Rat der Stadt Münstereifel über den Empfang von 

10 oberl. Gld. jährl. Leibrente. — Pap. Or. mit aufgedr. S. 

2. Ratsprotokolle 1660 — 1797 mit geringen Unterbrechungen in 105 
Bänden. Als Umschlag zum Jahrg. 1717/18 dient 1 Bl. aus einer 
Ghristophoruslegende 12. Jahrhs., zum Jahrg. 1716/17 ein Bl. aus 
der vita S. Pantaleonis. 

3. Stadtrechnungen 1550—1560, 1589—1590, 1607—1611, 1623—1624, 
1627 — 1628, 1641 — 1642, 1655 — 1656, dann nur geringe Unter- 
brechungen bis 1770. 



Digitized byCjOOQlC 



192 Kreis Rheinbach. 

4. Schöffenbücher (Eigentumsübertragungen) 1569—1586, 1571—1625, 
ein Bruchstück v. 1615, 1626-1711, 1716—1755. — 4 Bde. stark fol. 

5. Protocollum obligationum des hauhtgerichts Münstereifel 1771—1792, 
1792-1798. 

6. Schöifenbuch der Gemeinde Nöthen 1564—1657. 

7. Schöffengerichtsprotokolle 1496—1512 (sehr beschädigt), 1545—1560, 
1556-1561, 1615-1620, 1710 (Bruchstück), 1728-1735, 1736-1739, 
1739-1741. — 8 Bde. 

8. Stadt-Brüchtenprotokolle 1668—1727, 1743, 1745, 1750/51, 1751, 1752, 
1758/59, 1783-88. 

9. Herrengedingsprotokolle 1664-1726, 1731—1736, 1736-39, 1743-1770. 

10. Amtsprotokolle d. h. Verfügungen des landesherrlichen Amtmanns 
1648—1659, 1718—1723. — 1 Bd. fol. 

11. Rentbuch der Kellnerei Münstereifel von Mitte 16. Jahrhs. — 
Perg. 160. 

12. Akten des Hospitals: 

a) Rechnungen 1456—1457, 1461—1462, 1466, 1468, 1475, 1511-18, 
1588-98, 1600-1604, 1608-23, 1638/39, 1644/45, 1665/69, 1694/%, 
1696/98 u. s. w. 

b) Rentbuch 1471—1687 (Urkundenkopieen u. a.). — Hs. 16. Jahrhs. 
mit Nachträgen. 1 Bd. fol. 

c) Verschiedene Akten 17. u. 18. Jahrhs. 

d) Hospital- Verwaltungsprotokolle 1782—1795 (bis 1781 wurde diese 
Materie in den Ratsprotokollen mit behandelt). 

13. Rechnungen der Bruderschaft Unser Lieben Frauen 1504—1568. 

14. Steuerheberegister der Stadt 1744/45. — 1 Bd. fol. 

15. Stiftsarchiv: 

a) Lehnbuch des Stifts S. Chrysanthi et Dariae {Omnium feu- 
dorum compendiosa annotatio), angelegt um 1600. — 1 Bd. fol 
in Perg.-Hs. als Umschlag. 

b) Koppel-Weisthumb, — 4 Bll. fol. Hs. 17. Jahrhs. 

c) Zehntregister des Stifts aus Mehlem, Nonnenwerth, Flitters- 
dorf u. s. w. 15. Jahrhs. — Pap. in Perg.-Umschl. schmalfol. 

d) Zinsregister (Koppelregister) von 1500, 1641, 1643 u. s. w. bis 1743. 

e) Kellnereirechnungen 1699/1700, 1713/14, 1732/33, 1734/35. 

f) Zinse und Kurmeden zu Malberg, Schönau u. Hummel vom An- 
fang 17. Jahrhs. 

g) Kurmutgelder 1719—1721. 

h) Empfang von „Koppelhafer" 1682. j 

i) Hühnerlieferungen v. 1689. 
k) Empfang des Metternicher Weizens und Münsterkorns 1753—1759. 

1) Hebezettel über Fohrheller zu Wolmersdorf 1736 ff. 
m) Steueranschlag der Stiftsgüter v. 1746. 

n) Ausgaben des neuen Propstes gelegentlich seines Amtsan- 
trittes 1766. 
o) Empfangsregister der Stiftskellnerei 1627—1750 (1 Bd. fol.) und 
1736-1759 (1 Bd. fol.). 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 193 

p) Akten über den Stiftischen Güterbesitz in Billig, Eschweiler, 
Eisig, Engelgau, Fritzdorf, Gilbesrath, Gilsdorf, Gudenau, Harz- 
heim, Heimerzheim, Hilberath, Hohn, Holthausen, Ipplendorf, 
Ivershcim, Kaikar, Kirchheim, Kirchsaar, Kirspenich, Kolven- 
bach , Merzenich , Mutscheid , Niederbachem , Niederelvenich, 
Nöthen, Oberelvenich , Paffrath, Prüm, Hheinbach, Ringsheim, 
Rupperath, Schweinheim, Wissersheim, Wisskirchen. 

q) Akten 18. Jahrhs. aus dem Kloster der Karmelitessen. 

r) Akten der Bruderschaft Unser Lieben Frauen, darunter: Bisse 
hema geschreven sint hoeffslude zo Ramershoeffen van wegen 
unser liever frauwen zo MunstereyffeU d$r hroderschaff da 
selffs anno Ixxij (1472). Anno xxiiij (1524) sint disse namen 
mit scholdis ind geschworren ernuet (20 BU. 4<>). 
16. Kirchliche Register (aufbewahrt im Bürgermeisteramt): 

a) Aus der Pfarrei Münstereiifel: 

Getaufte 1631—1733, 1733—1770, 1770—1798. 
Getraute 1717—1730, 1731—1770, 1770-1798. 
Gestorbene 1724—1733, 1770—1798. 

b) Aus der Pfarrei Kirspenich: 

Getaufte 1670-1709, 1709-1785, 1779-1799. 
Gestorbene 1678—1785, 1779—1799. 

c) Aus der Pfarrei Iversheim: 

Getaufte 1730—1770. 
Getraute 1754-1764. 
Gestorbene 1755-1770. 

d) Aus der Pfarrei Schön au: 

Getaufte 1784-1798. 
Getraute 1770—1798. 

e) Aus der Pfarrei Mutscheid: 

Getaufte 1779-1798. 
Gestorbene 1779—1798. 

Kath. Pfarramt: 

Ein 1863 von Oberpfarrer Caasmann angefertigtes „Inven- 
tarium" verzeichnet in nicht völlig chronologischer Folge 
bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts 38 Nummern. 

1. 1291, Mai 3 (Quinto nonas Maii). Priester Henricus , Kanonikus 
und Kustos an der Stiftskirche zu Münstereifel, schenkt an den 
Muttergottes-Altar in der Krypta {in cripta predicf.e ecclesie), 
welchen schon vorher Dekan Hermannus de Büdinsberch u. a. 
mit 2 Schillingen Jahreseinkünften, qui solvuntur de domo Henrici 
de Polheym cum iure attinente quod vulgariter üpval et niderval 
dicitur, begabt hatte, seinen Anteil an den Mühlen zu Münster- 
eifel, ein Viertel der Wiese an der obersten Mühle und 6 Mark 
Köln., damit wöchentlich 3 H. Messen und in der Adventszeit 
täglich 1 H Messe gelesen werden. — Perg. Gr. 5 S. (ab) Nr. 1. 

2. 1320, Mai 7 (in vigilia ascensionis eiusdem). Dekan und Kapitel 

13 



Digitized byCjOOQlC 



194 Kreis Rheinbach. 

des Stiftes Münstereifel bestimmen, dass lür die Folge jeder Scho- 
lastikus für die Bewohnung seines Amtshanses 3 Mark zum Zwecke 
eines Anniversariums für den Seholastikus Wemerus de Gressenich, 
der dieses Haus wieder aufgebaut hat, abgeben soll. — Perg. Or. 
1 S. Nr. 3. Daran Transfix von 1366, Okt. 1 {in festo beati He- 
migii). Hermannus de Breitmary Seholastikus, erklärt seine Be 
reitwilligkeit, jährlich diese 3 Mark zu zahlen. — Perg. Or. 1 S. 

3. 1341 , Januar 17 {in die beati Anthonii). In opido nostro Mo- 
nasterio Eyflie. Markgraf Wilhelm von Jülich bittet seinen Bruder, 
Erzbischof Walram von Köln, die Dotation des Marienaltars zu 
Münstereifel zu bestätigen, nachdem er selbst die Güter gefreit 
habe. Letztere sind: a) 40 Mark Köln, vom Gut zome hayn in 
Kolvenbach, welches ihr Bruder Gottfried von Bergheim (t 1335) 
geschenkt hatte ; b) 12 Mark Köln., welche der markgräfliche Rent- 
meister {reddituarius) Arnold von Aldenroide aus seinem Hof 
Girsbergh jährlich entrichtet; c) ein Haus zu Münstereifel, welches 
Otto, derzeitiger Kaplan des Altars, auf seinen Tod dem Altar 
vermacht hat. -- Perg. Or. 3 S. (2 ab). Nr. 2. Daran Transfix: 
1341, Jan 30: {feria tercia post festum conversionis beati Pauli). 
Erzbischof Walram vollzieht die nachgesuchte Bestätigung. — 
Perg. Or. 1 S. 

4. 1343, Nov. 22 {in die sancte Cecilie virginis). Greta, Witwe des 
Henricus Heydenricus de Mülen^ und ihre Kinder Georgius und 
Sophia verkaufen dem Dekan und Kapitel zu Münstereifel gegen 
eine nicht genannte Summe eine jährhche Rente von 1 Mark zu einem 
Jahrgedächtnis für den Kanoniker WilheluMis de Meirheim. Als 
Unterpfand für richtige Bezahlung der Rente setzen die Verkäufer 
das Lehen im Dorfe Mulen, welches abhängt vom Münstereifler 
Hofe zu Harlesheim. — Perg. Or. 1 S. (verletzt). Nr. 7. 

5. 1344, Mai 13 {in ascensione eiusdem). Die Brüder Thilmannm, 
Goitginus und Goblinus, Söhne des f Godscdlcus de HarUsheim, 
verkaufen dem Dekan und Kapitel zu Münstereifel behufs eines 
ewigen Jahrgedächtnisses für Sophia de Meirheim eine Jahrrente 
von 1 Mark Köln., versichert auf ihr vom Münstereifler Hofe zu 
Harlesheim abhängiges Lehen. Der Akt geschieht vor den Schöffen 
zu Harlesheim. — Perg. Or. 1 S. (verletzt). Nr. 8. 

6. 1344, Mai 16 {dominica proximapost ascensionem eiusdem). Gerar- 
dus dictus Wendsac und seine Gemahlin Wintrudis zu Irsenveie 
verkaufen dem Dekan und Kapitel zu Münstereifel 1 Mark Jahr- 
rente zu einem Jahrgedächtnis für Lodewicus de Euskirgen, rector 
scolarum; als Unterpfand wird gesetzt ein Lehengut zu Irsenveie, 
welches ad palacium Tulpetensem und castrum Monasterii Eyfiie 
Zins zahlt und zum Gericht Wiere gehört {ad iurisdiccionem alle 
de Wiere spectans). Der Akt wird vor den Schöffen zu Wiere voll- 
zogen. — Perg. Or. 1 S. (ab). Nr. 10. 

7. 1349, Juli 13 {in die beate Margarete virginis). Theodericus de 
Vissenich, Dekan zu Münstereifel, vermacht mittels Testament dem 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 195 

Kapitel daselbst alle seine Güter in Same. -— Perg. Or. 6 S. (ab), 
Nr. 9. 

^. 1367, Dez. 20 {feria secunda^ que est vigilia beati Thome apostoli). 
Der Kanonikus Gobelinus de Grymerxtorp schuldet dem Dekan 
und Kapitel 100 Mark Kölnisch, verspricht dafür eine jährliche 
Kente von 5 Mark, welche für zwei Anniversarien bestimmt werden, 
zu zahlen und setzt sein Haus und Hof supra montem innerhalb 
der Immunität zum Unterpfand. — Perg. Or. 1 S. (ab). Nr. 11. 

^. 1380, Mai 23 {up des heiliche^i sacramentz avent)» Dekan und 
Kapitel zu Münstereifel und Ritter Heynrich genant Smeyge van 
Billich schliessen nach langem Streit einen Vergleich, dem zufolge 
das Kapitel, so lange Heinrich v. B. lebt, wöchentlich Samstags in 
der Kapelle zu Billich eine Messe lesen lassen und auf dem vroiii- 
hov'e zu Wyngarden Zuchttiere {steir^ volen, beir inde toeeder zu 
behove des kir spitz van Billich inde ers veis) halten soll. — Perg. 
Or. 3 S. (ab). Nr. 4. 

10. 1404, Okt. 31 {up alre hilligen avent), Heyne van Wylre und seine 
Ehefrau Gerdruyt schulden dem Frederich van Hyllesheim, Bürger 
zu Münstereifel, eine Jahrrente von V/2 Mltr., halff speltz und halff 
even, wovon das Gotteshaus zu Münstereifel vorweg 1 Mltr. Spelt 
für ein Jahrgedächtnis bekommen, und setzen ihr Besitztum zu 
Wylre dafür als Unterpfand. — Kopie 16. Jahrhs. Pap. Nr. 33. 

11. 1406, März 14 {des dirten sundachs in der heiliger vasten as men 
singet in der heiliger kirchen Oculi), Friderich, herre zu Tom- 
burch ind zu Lantzcrone, verschreibt dem Gotteshaus zu Münster- 
eifel 10 Mark Jahrrente, um welche ihn das Stift angegangen 
hatte, da f Girhart van Kelresberch diese Summe von seinem Teil 
am Zehuten zu Düne versprochen hatte und Friedrich diesen nun- 
mehr besass. Die Rente soll der jeweilige bewairre zu Daun zu 
Martini liefern, und die Herren sollen dafür den Wohlthäter und 
seine Nachkommen in ire memorien boich setzen ind schriven. — 
Perg. Or. 1 S. Nr. 18. 

12. 1406, Novemb. 24 {up sente Katherinen avent der heilliger junf- 
frauwen). Engelbricht Nijt van Birgel^ ritter, erffmarschalck des 
lands vom Guylche, und seine Geschwister nebst deren Ehegatten 
bekennen, dass sie ihre Zustimmung zur Belastung des vom Stift 
Münstereifel lehnrührigen Hofes zu Harlzheym mit 9 Mltr. Spelt 
Erbrente gegeben haben. Diese Rente hatten die verstorbenen 
Eltern, Frambach und Älveraitj dem Stift verschrieben, es kommen 
davon auf die Herren 4 Mltr., up unser liever vrauwen elter in der 
krucht (vgl. Nr. 1) 2 Mltr. und zu der amplen boven einne grave 
3 Mltr. — Perg. Or. 4 S. (ab). Nr. 21. 

13. 1408, April 4 {des veirden dages in deme aprille). Heyntze van 
Myrbach und seine Ehefrau Ida schenken zu einem Jahrgedächtnis 
für sich und ihre Nachkommen dem Stifte Münstereifel 2 Mltr. 
Spelt Jahrrente aus ihrem freieigenen Hofe zu Vrylinghen. Die 



Digitized byCjOOQlC 



196 Kreis Kheinbach. 

l)eiden Söhne, Wilhelm (Kanonikus in Prüm) und Heinrich {der 
jonghe)y siegeln mit. — Perg. Or. 3 S. Nr. 5. 

14. 1428, Aug. 17 {up sent Laurencius dach), Wemher van Thiirre 
gnant van der ZinsseLsmar verkauft an Arnold van Nechtersheim 
eine Jahrrente, bestehend in 2 Mltr. Gerste, 4 Summer Weizen und 
41/2 Schilling Geld. — Perg. Or. 4 S. Nr. 13. Daran Transfix von 
1428, Aug. 22 {des sondaghs na sent Laurentiiis daghe), Ämolt 
van Neichtersheym schenkt diese Renten dem Stift zu Münster- 
eifel, um für die 2 Mltr. Ger.ste in der Fasten Heringe für die 
Armen zu beschaffen und für den Rest ein Jahrgedächtnis für 
seinen f Bruder Rijchart abzuhalten. — Perg. Or. 1 S. 

15. 1452, Febr. 14 {up sent Valintijns daghy in dem mainde spurkeU 
gelegen f na gewonheit des stiffts van Coline). Johan Stozheim, 
Schöffe zu Münstereifel, verkauft der Bruderschaft Unser lieben 
Frauen daselbst 2 Mltr. Korn Erbrente und verpfändet dafür seine 
Güter in Nöthen. — Perg. Or. 1 S. Nr. 6. 

16. 1452, März 16 {up sent Heribertz dagh in dem Mertz gelegeriy 
secundum stilum Coloniensem). Daym Lucheigin und seine Ehe- 
frau Lijse geben den Herren zu Münstereifel 2 Mltr. Roggen, 
die sie von Peter Hoste zu Kuychenheim gekauft haben, zu einem 
Jahrgedächtnis. — Perg. Or. 3 S. Nr. 17. 

17. 1465, Okt. 10 {up sent Gereonia dach ind sijnre geselschaff). Fya 
van Hyllesheim schenkt dem Klöckneramt zu Münstereifel zu einem 
Jahrgedächtnis für ihren f Gemahl Otto, dessen Eltern und Erben 
den Hof zu Antweüer mit allen einzeln aufgeführten Zinsen, Be- 
standteilen und Rechten. — Perg. Or. 4 S. Nr. 16. 

18. 1469, September 19 (des dinstagis, die was der nüntzijende dach 
in dem maende Septembri). Fya van Hillesheym stiftet für den 
Altar U. Lieben Frauen und St. Severins ein nuvie gegere, küchey 
patene, ein misseboich van niem stoff geschreven ind uisbereit und 
andere Messgeräte. — Perg. Or» Not-Instr. Nr. 16. 

19. 1490, Februar 25. Ausführliches Testament des Kanonikers JbÄanwe^ 
Huntf in welchem verschiedene Kölner und andere Kirchen mit 
einmaligen Gaben und Stiftungen bedacht werden. — Perg. Or. 
Not.-Inst. Nr. 14. 

20. 1499, Juni 29 {uff sent Peter und sent Pauwels dach apostolen). 
Lentz Knouff^ Bürger zu Münstereifel, überträgt dem Stift für ein 
Jahrgedächtnis eine Erbrente von 2 Mltr. Roggen. — Perg. Or. 
2 S. (1 ab). Nr. 20. 

21. 1500, März 9 {des maindachs na deme sondach Invocavit), Claes 
van Mijrbach schenkt den Herren zu Münstereifel 1 Mltr. Roggen 
aus seinem Hof zo lleder beneden Wijngarden zu einem Jahrge- 
dächtnis. — Perg. Or. 3 S. (ab). Nr. 15. 

22. 1502, Febr. 28 {des lesten daigs in der spurkell nae gewoenheit 
zo schrijven des stijfftz Colne). Dederich Kolffe van Vettelhoren 
und seine Ehefrau Luckart van der Broell verkaufen den Brüdern 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 197 

Johann ind Gillis Si/nnichs, Kanonikern zu Münstereifel , eine 
Jahrrente von 10 Mltr. Korn Münster eifeler Mass. — Abschr. Pap. 
Hand 16. Jahrh. Nr. 23. 

^3. 15Ö3, Septemb. 17 {uff seilt Lambertz dach des hilligen hischoffs). 
Die Brüder Johann und Gillis Synnich g'emeinsam und Gillis be- 
sonders schenken 20 Mltr. Korn Erbrente dem Stift (10 Mltr. sind 
beiden zusammen, 10 Mltr. hat G. allein erworben) zur Abhaltung' 
zweier Messen Samstags nach der Mette und Freitags nae der 
homissen. -7- Perg. Or. 3 S. (1 ab). Dabei eine Abschr. 16. Jahrhs. 
Nr. 23. 

:24. 1505, April 4 (Pridie Non. Aprilis). Papst Julius fordert den Dekan 
Johannes Fahrig auf diejenigen, welche die Güter des Stifts ge- 
schädigt haben und sich die Erwerbstitel aneignen, öffentlich be- 
kannt zu geben. — Perg. Or. 1 Bleis. Nr. 31. 

^5. 1505, Juni 18 {mensis Junij die decima octava). Erzbischof Her- 
mann gestattet die Übertragung der Reliquien der HH. Chrysan- 
thus und Daria aus dem alten in einen neuen Schrein. — Pap. 
Or. S. eingedrückt. Nr. 36 b. 

:26. 1505, Juni 25 {die incesima quinta mensis Junii). Auf Befehl Erz- 
bischofö Hermann werden die Gebeine der HH. Crisantus et Daria 
durch Abt Johannes Carnifex von Steinfeld aus dem steinernen 
in einen silbernen Schrein {capsa argentea) übergeführt. — Perg. 
Or. 1 S. Nr. 36b. 

27. 1515, Okt. 23 (uff sent Severijns dach des hilligen hischoffs). Vor 
den Schöffen zur Münstereifel schenken Junker Glaes Gnertzgen 
und seine Ehefrau Kathrine Spiess van Bulleshem dem Stift eine 
Jahrrente von 8 Mark Geld aus dem Hause Kruichenbach zu 
einem Jahrgedächtnis für sich und ihre Angehörigen. — Perg. Or. 
2 S. Nr. 27. 

28. 1516, Dezember 30 (die penultima Decembris), Testament des 
Kanonikus Egidius Synnych, worin derselbe sein g-anzes Ver- 
mögen der Daria Sinnich vermacht, die, wenn sie ohne Kinder 
stirbt, dasselbe dem Stifte zu seiner Samstagsmesse überweisen 
soll. — Perg. Or. Not.-Instr. Nr. 22. 

29. 1523, April 28 {des eichtundzwentzichsten dages Aprilis). Der 
Kanoniker Volquinus van Mertzenich schenkt dem Stifte 20 Mltr. 
Korn Erbrente, die er von Goiswin Vorne van WijsJdrchen ge- 
kauft hat, für eine Dinstagssingmesse und ein Anniversarium. — 
Perg. Or. 1 S. Nr. 24. 

30. 1532, Oktober 3 {am dritten dage Remeis maendtz). Die Bruder- 
meister der Bruderschaft ü. L. Frauen verpflichten sich für die 
richtige Erfüllung der von Goebel Eiche und seiner Ehefrau ge- 
stifteten Mittwochsmesse sorgen zu wollen. — Perg. Or. 2 S. (ab). Nr. 19. 

31. 1553, Januar 20. Das Stift kauft für 100 Goldgulden eine Erb- 
rente von 5 Mltr. Roggen von den Eheleuten Johan Kolffen und 
Agnesen van Blens, — Perg. Or. 1 S. Nr. 30. 

32. 1553, März 17 {up sent Girtrude daich in dem Mertze). Wittwe 



Digitized byCjOOQlC 



198 Kreis Rheinbach. 

Greta Woülffs van Rijndorp schenkt dein Stifte IV2 Mltr. Korn 
Erbrente zu einem Jahrg-edächtnis für sich und ihren Mann. — 
Perg. Or. 2 S. (ab). Nr. 26. 

33. 1557, Mai 17. Der Kanoniker Adam Rick verschreibt dem Stifte 
eine Erbrente von 10 Goldgulden für eine Brotspende an die Armen 
an den Quatembertagen — Perg. Or. 1 S. (ab). Nr. 25. 

34. Kalendarium mit Anniversareinträgen nebst einigen historischen 
Bemerkungen (Äbte von Prüm u. a.), angelegt um 1600. — 1 Bd. 
kleinfol. Pap. in Perg.-Hs.-Umschl. Nr. 38. 

— Gymnasialbibliothek : 

1. 1271, Aug. 1 {in festo B. Petri ad vincula),- Engelbertus, redor 
ecclesie in Weterga (Wichterich), übergiebt dem Stift zu Münster- 
eifel 54 Morgen Ackerland und Wiese, die zur dos der Kirche ge- 
hörten, zur Vermeidung von Streit wegen des Zehnten. — Perg. Or. 
Der untere Rand mit Siegel abgeschnitten. 

2. 1469, Juli 20. Vier Kardinäle verleihen den Wohlthätern der Stifts- 
kirche zu Münstereifel Ablass. — Perg. Or. 6 S. 

3. 1519, Mai 6. Papst Leo X. bestätigt dem Dekan und Kapitel zu 
Münstereifel seine Rechte und Privilegien. — Perg. Or. 1 Bleis. 

4. Liber vota publica et simplicia facientium, beginnend 1656, d. h. 
Personalregister der Mitglieder der Münstereifler Niederlassung der 
Soc. Jesu, von 1663 an vollständig, nomina superiorum 1625 bis 
1767. - 1 Bd. 40. 

5. Verzeichnis der nach dem Alter geordneten Inkunabeln und älteren 
Druckwerke der Bibliothek des Gymnasiums zu Münstereifel. 
Erster Teil von 1470 bis 1580, bearbeitet von Köhler, Programm 
für 1873. 

— Im Besitze der St. Sebastianus-Bruderschaft: 

1. 1487, Sept. 7 {up unser liever frauwen avent nativitatis). Herzog* 
Wilhelm von Jülich bestätigt die bereits bestehende Bruderschaft 
und Schützengesellschaft zu Ehren Jesu, Maria, Sebastian! und er- 
kennt ihre Satzungen nebst Strafbestimmungen an. — Perg. Or. 
1 S. Gedruckt in einem Aufsatz v. Gymnasial-Direktor Dr. J. Pohl 
„Zur Geschichte der St. Sebastianus-Bruderschaft oder Schützen- 
gesellschaft der Stadt Münstereifel" in der „Münstereifeler Zeitung'^ 
1887. Nr. 27-35, 37—41, 43. 

2. Drei Perg.-Urk. von 1531, 1565, 1720 Vermögenstitel der Bruder- 
schaft betreffend. 

3. 1651, Juni 19. Vergleich zwischen der Bruderschaft und den Patres 
von der Gesellschaft Jesu wegen eines Weges längs des Schiess- 
grabens. — Pap. Or. 1 S. aufgedrückt. 

4. Protokollbuch der Bruderschaft 1682 bis 1793. — 1 Bd. fol. 

5. Kechnungen der loblicher broderschaft des heiligen creutz und 
ist. Sebastianus binnen Munstereiffel, beginnend mit 1578 und mit 
geringen Unterbrechungen erhalten bis 1784. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 199 

— Im Besitze des Herrn Fabrikanten Roth: 

1. Aufnahmeiirkunde für Anna Gertrudis Vischer genant Derckum 
in die St. Michael-Bruderschaft zu Bonn, welche 1697 gestiftet wurde, 
vom 7. Juli 1700. — Gedrucktes Formular, welches auch die 
Statuten enthält. 

2. Aufnahmeurkunde für Paul Heinrich Derckum .in die St. Michael- 
Bruderschaft zii Berg am Laimb, welche 1693 gestiftet wurde, vom 
13. Juni 1697. — Gedrucktes Formular, welches auch die Statuten 
enthält. 

Mutscheid. Kath. Pfarramt: 

1. Anniversarienstiftungen im Urkundenbuche 1514 if., davon 4 sech- 
zehnten Jahrhs. Die Orig. sind verloren. 

2. Verzeichnis der Kirchen- und Pfarrländereien v. 1628, Juni 6. — 
2 Bll. fol. 

3. Rechnungen der Bruderschaft S. Mathie 1664 ff . — 1 Bd. 4^, 

4. Rechenbuch der Cappellen zu Allrath, angefangen 1660, April 5. — 
1 Bd. 40. 

5. Empfangsbuch der Kirche zu Mutscheid 1711 fiT. — 1 Bd. schmalfol. 

6. Verzeichnis derer, die von der Kirche Kapitalien ausgeliehen haben, 
18. Jahrh. — fol. (beschäd.). 

7. Zehnteinkünfte aus der 2. Hälfte 18. Jahrhs. fast jährlich. 

8. Heberegister der Kirchenrenten v. 1756. — 1 Bd. fol. 

9. Morgenbuch kirspels Mudtscheidt, so aufgerichf icorden anno 1734 
de dato 2. Martii (Odenhausen, Berrenhausen, Ellenhausen, Ollen - 
rath, Hilterscheidt, Sassert, Esch, Nitters, Homniert, Weilerscheidt, 
Reckerscheidt, Soller, Hommertzen, Roperath). 

10. Rentverzeichnis der Kapelle zu Hospel v. 1729, Aug. 24., aufge- 
genommen vor geohrfeigten Jungen. — 1 Heft 8^. Den Umschlag 
bildet ein Not.-Instr. (stark beschädigt), mittels dessen dem Altar 
St. Stephan! in der Kirche St. Severi zu Boppard ein Weinberg 
geschenkt wird von 1454, Aug. 19, denn es ist eine 2. Indiktion 
und 7. Jahr eines 5. Papstes (Nicolaus V.). 

11. Schöffenprotokolle des Dingstuhls Mutscheid 1757 ff. — 1 Bd. fol. 

12. Kleine Pfarrbibliothek. 

Neukirchen i. d. Sürst. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchenbuch, begonnen 1673 von Pfarrrer Dionysius Buchel, St. 
ordinis Cist. vallis St. Petri professus (1 Bd. kleinfol. 378 SS. 
Perg.-Umschl.). Darin neben Urkunde über die Neubelebung der 
Bruderschaft S. Margarethae Verzeichnis von 275 Bruderschafts- 
mitgliedern seit 1360 {Diese her na geschreven gehorent in Sent 
Margarethen Bruderschaft zu Newkirchen vom jähre 1360). Dann 
folgen die Wohlthäter der Kirche St. Margarethen bis 1735, Mit- 
glieder der Bruderschaft Jesus-Maria- Josef 1745—1750 und 1806 
bis 1811, Mitglieder der St. Sebastianus- Bruderschaft von Pastor 
Buchel, Liste der Kirchengeschworenen 1688—1710 n^bst Eides- 



Digitized byCjOOQlC 



200 Kreis Rheinbach. 

formel für Sendscheflfen und Geschworene, Visitationsprotokolle v. 
1684 und 1695, Pflicliten der Kirchengeschworenen in 8 Absätzen, 
Verordnung wegen Unterhaltung der Kirche und des Kirchhofes, 
Bericht des Pfarrers Buchel von 1678 über die 1673 geschehene 
Plünderung des Dorfs und der Kirche, Stiftungsurkunden 1636 ff., 
Rechnungen über die Einkünfte der Kirche 1673—1723. 

2. Verzeichnis aller Capitalschuid der Pfarrkh'che zu Neukirchen 
durch Hermann Kneuschen Fastor anno 1745. Darin 17 Stiftungs- 
urkunden 1692 bis 1787 in Abschriften. — 1 Bd. kleinfol. in Perg.- 
Umschl. 

3. Rentbuch von 1787. — 1 Bd. Grossfol. 

4. Kölner Agende von 1720. — Druck 4^ 

Niederdrees. Kath. Rektorat: 

1. Buch der Bruderschaft v. H. Antonius, begonnen 1661 (1 Bd. schmal- 
fol. in Perg.-Hs. gebunden). Darin: 

a) Instructio pro vicariis ad sacellum residentibus. 

b) Stiftungsurkunde von 1443. 

c) Namen der Bruderschaftsmitglieder in 3 Abteilungen (sacer- 
dotum, nobilium, vulgarium). 

2. Buch der Bruderschaft vom H. Antonius 19. Jahrhs. enthält alles 
wesentliche des älteren Buches in Abschrift, S. 451 ff. „Materialien 
zu einer Chronik der Kapelle, der Antonius-Bruderschaft und von 
Niederdrees", d. h. 

a) Series vicariorum 1696 ff. 

b) Scheffenweisthumb der herrlichkeit zu Miell von 1552, Mai 12. 

c) Schöffenweistum von Niederdrees. 

d) Verschiedene historische Notizen, einsetzend mit 856. 

Niederkastenholz. Im Besitze von Fräulein Agnes Fritz: 

1. Schelfen & Erff und Gerichtsboich zu Oberkastenholz, angefangen im 
jähre 1568^ benutzt bis 1632. — l Bd. in Perg.-Umschl. gross 4^. 

Oberdrees. Kath. Pfarramt: 

1. Restanten der Getreidelieferungen an die Kapelle zu Meckenheim 
1571 ff. — 5 Bll. fol. 

2. Verzeichnis der Erbgüter der Herren von Thomburg zu Mecken- 
heim, aufgenommen um 1600. — - fol. 2 Exempl. v. 8 Bll. u. 4 Bll. 
Dabei: Eid der Lehenleute. 

3. Einkünfte der Kapelle zu Tomberg an Hühnern und Hafer von 
1709 und später. 

4. Copia der original lant maass zu Oberdress 18. Jahrhs. — 1 Bd. fol. 

5. Buch der Bruderschaften Agoniae Christi und Dolorosae virginis 
matris, 

6. Einzelne Schriftstücke über die Eigenschaft der Freiherrlich von 
Quadt'schen Besitzungen zu Flamersheim als Kur-Kölnische Lehen, 
17. und 18. Jahrhs. 

7. Getaufte, Getra.ute, Gestorbene 1770 ff. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreia Uheinbach. 201 

Odendorf. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchenbuch, d. h. Rentenverzeichnis von 1726. — - 1 Bd. t'ol. in 
Perg. Dasselbe in jüngerer Abschrift. 

2. Im „Berathungs-Protocoll des Kirchenrathes zu Odendorf* einige 
historischen Notizen jüngeren Ursprungs. 

Ollheim. Kath. Pfarramt: 

1. Im ürkundenbuch Abschriften der Urkunden mit Bezug auf das 
Kirchen vermögen, älteste von 1681. 

2. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770 ff. 

Palmersheim. Gemeindevorsteheramt : 

1. Gemeindenachbarbuch, begonnen 3681 (1 Bd. schmalfol. Pap. in 
Perg.-Bd.) enthält die Gemeinderechnungen 1681 — 1705, während 
der französischen Okkupation ausführlichere historische Notizen. 

2. Beschreibung der in der Gemeinde Palmersheim gelegenen Grund- 
stücke mit Angabe der Grösse. 18. Jahrh. -^ foL (sehr beschädigt). 

Ramershoven. Kath. Pfarramt: 
Keinerlei ältere Archivalien. 

Rheinbach. Kath. Pfarramt: 

1. 1479, Jan. 28. Stiltung von 2 Jahrmessen durch Johann van Dor- 
nen, wofür derselbe der Kirche 22 Morgen 64 Ruthen 95 Fuss 
Ackerland vermacht. — Perg. Or. Not.-Instr. 2 S. (ab). Zahlreiche 
jüngere Stiftungsurkunden seit dem 17. Jahrh. 

2. Inventarium der clenodien und Ornamenten in der capellenkirch 
binnen Reimbach, tvelche ahm eilfften Junij des jahrs 1611 mir 
Rodolpho Romani, zeitigen schullmeister ahn obgemeltem tag iin 
beisein burgemeisters, scheffen und rath in verwarsamb uberliebert 
worden. — 6 Bll. schmalfol. 

3. 1720, Juni 17. Investierungsurkunde für den Vikar Joh. Cochen- 
heim zu Rheinbach. — Pap. Or. 

4. 1785, Mai 20. £rzb. Maximilian Franz belehnt Grafen Joseph 
Ludwig Franz v. Goltstein mit dem Schloss Ulmen. -- Perg. Or. 1 S. 

5. Heberegister der Kirche 1788-1790. 

6. Hundert gedruckte Erlasse des Aachener General vikariats 1803 
bis 1825. 

7. Kur-Kölnische Testamentsordnung. — Druck, kleinfol, (ohne Titel- 
blatt) 26 SS. 

^. Ärchidioeceseos Coloniensis descriptio historico-poetica per ordines 
et Status digesta. Authore Martino Henriquez ä Strevesdorff. 
Coloniae Agrippinae 1740. — Druck, 8®. 

9. Instruction pour V administration des biens et revenus apparte- 
nant aux fäbriques des eglises paroissiales et succursales, — 
Druck, 4^. französisch-deutsch. 35 SS. 

10. Getaufte 1779-1836, Getraute 1779—1838, Gestorbene 1779—1829. 



Digitized byCjOOQlC 



202 Kreis Kheinbach 

— Dekanatsarchiv: 

1. Pi^otocollum decanatus Burgensis, in quo annua capitula et omnia 
alia neyotia ad hahendam perpetuam verum memoriam fideliter 
conscripta reperiuntur 1783—1196. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Schatzrechnungen der Stadt Rheinbach, aufgenommen durch 
Bürgermeister, Schöffen und Rat, 1598—1602, 1604, 1606-1612, 
1614, 1616-1620. — 1 Bd. schmalfol. 

2. Schatzbuch 1744—1772 (fol.) und 1773-1795 (fol.). 

3. Directorium Amts Tomberg 1790/91 und 1791/92. — fol. 

4. Ollheimer Steuer Subdivisions Hebzettel pro 1794/95. — fol. 

5. Flamer sheimer Contributions Subdivisions Hebzettel pro 1797. 
— fal. 

6. Frothocollum Chur Cöllnischen Statt Gerichts Reimbach 1708 bis 
1747. — fol. 

7. Holzregister der Stadt Rheinbach 1686 bis 1743. — schmalfol. 

8. Wormersdorfer Lagerbuch 18. Jahrhs. — Pap. in Perg.-Umschl. 

9. Gerichtsprotokolle von VVormersdorf 1573 bis 1593. — 1 Bd. fol. 

10. Wormersdorfer Steuerprotokoll 1665 bis 1783. — fol. 

11. Wormersdorfer Erbbuch 1746 bis 1788. — 4». 

12. Protocollum iudiciale Rheinbacense 1774 bis 1782. 

13. Ratsprotokolle 1788-1790, 1793-1795. 

14. 1755, Juli 28. Testament des Pastors Joh. Stephan Noethen, wo- 
durch eine reiche Studienstiftung begründet wird. — Pap. Or. 

15. Apologia des Ertz Stiffts Collen mder Burgermeister vnd Rhats 
dessen Haupt Statt Collen auff das Churfürstliche Manifest abge- 
gangenen vermeinten gegenberichts. — Druck, 1 Bd. fol. (1659). 
466 SS. Beilagen 349 SS. 

16. Aus der Pfarrei Rheinbach: 

Getaufte 1686-1731, 1732-1779, 1779-1798. 
Getraute 1755-1779, 1779-1798. 
Gestorbene 1755—1779, 1779-1798. 

17. Aus der Pfarrei Neukirchen i. d. Sürst: 

Getaufte 1666—1702 und 1666-1713, 1714—1746, 1745-1779, 

1791-1798. 
Getraute 1679—1686, 1679-1711, 1711-1746, 1745-1779, 1779 

-1794. 
Gestorbene 1666-1672 und 1679-1711, 1711—1746, 1745-1779, 

1775-1794. 

18. Aus der Pfarrei H i 1 b e r a t h : 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1700—1798. 

19. Aus der Pfarrei Oberdrees: 

Getaufte 1719-1743, 1743-1771, 1770-1798. 
Getraute 1719—1743, 1744—1770, 1770-1798. 
Gestorbene 1723-1743, 1743—1771, 1770-1798. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Rheinbach. 20a 

20. Aus der Pfarrei Wormersdorf (jetzt Ipplendorf) : 
Getaufte 1658-1695, 1668—1798, 1770-1798. 
Getraute 1720-1798, 1770—1798. 
Gestorbene 1668-1716, 1720-1798, 1770-1798. 

21. Aus der Pfarrei Flerzheim: 

Getaufte 1692-1798, 1759-1786. 
Getraute 1779-1798, 1759-1773. 
Gestorbene 1779—1798, 1759-1773. 

22. Aus der Pfarrei Ramersboven: 

Getaufte 1674-1769, 1769-1798. 
Getraute 1714-1730, 1769-1798. 
Gestorbene 1714-1757, 1769-1798. 

Roitzbeim Kath. Pfarramt: 

1. Getaufte 1652—1685, 1694—1802, 1770—1854. 
Getraute 1653—1801, 1770—1855. 
Gestorbene 1657—1810. 

Confirmierte 1657—1806. 

In dem älteren Buch auch die Anniversarien der ecclesia in 
Heuxheim der herligkeit Reuxheim sub dominio gener osi Dommi 
. de GuUenau verzeichnet. 

2. Moderne Pfarrchronik, 1075 einsetzend, verfasst von Pastor Unkel. 

Rupperath. Kath. Pfarramt: 

1. Getaufte 1749—1897, Getraute 1763—1897, Gestorbene 1762—1897,. 
Konfirmierte 1779 AT. 

Schönau. Kath. Pfarramt: 

1. Indulgenzverleihungen von 1664 und 1704. — Perg*. Or. 

2. Aktenstück über 4ie unterbliebene Messe in der Kapelle auf dem 
S. Michaelsberg 1744. — 1 Bl. Pap. 

3. Buch der Bruderschaft von der Todesangst Jesu Christi und Dolo- 
rosae virginis Marie, angefangen 1774. — 1 Bl. 4<>. 

4. Lager- und Urkundenbuch 1741 fP. — 1 Bd. 4<>. 

5. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1897. 

Schweinheim. Schulbibliothek : 

1. Chorbuch aus Kloster Schweinheim von 1698 (4^, Pap. in Perg.« 
Bd.). Am Schluss deutsches Lied in 3 Strophen auf Judas Ischa- 
rioth: du armer Judas, was hast du nun gethan u. s. w. 

StOtzheim. Kath. Pfarramt: 

1. Verzeichnis der Güter, Renten und Gerechtsame der Pastorat v. 
1669, Sept. 3. 

2. Stiftungsurkunden 1695 fF. 

3. Zeugenverhör betreffend die Frühmesse an Sonn- und Feiertagen 
zu Kastenholz und Stotzheim v. 1749, Mai 5. 



Digitized byCjOOQlC 



204 Kreis Rheinbach. 

4. Aufnahme der sämtlichen Kirchenrenten vor dem Kur-Kölnischen 
Gericht zu Stotzheim 1786. — - 1 Bd. fol. in Hs. (Missale) gebunden. 

5. Buch der Bruderschaft Jesus-Maria-Joseph et St. Xaverius 1692 ff. 
— 1 Bd. schmalfol. 

6. Jährliche Einkünfte der Bruderschaft Jesus-Maria-Joseph, renoviert 
1725. — 1 Bd. schmalfol. 

7. Sammlung" bischöflicher Erlasse aus der Zeit des Bistums Aachen. 

8. Getaufte 1722-1777, 1779—1879. 
Getraute, Gestorbene 1779—1897. 

Strassfeld. Kath. Pfarramt: 

1. Stiftungsürkunden, abgeschrieben aus dem alten chorsangersbitch, 
V. 1408, 1589, 1656. 

2. Specificatio vera redituum ecdesie et pastoratus in Strassfeld ex 
libro redituum extracta 1695. — 2 Bll. 

3. 1617, Juni 13. Erb Verpachtung von 2 Morgen Pfarrland durch 
die Herren von St. Anton zu Köln. — Perg. Gr. 1 S. 

4. Kleine Chronik oder gesammelte Notizen über die Pfarre Strass- 
feld. — 1 Bd. 40 (modern). 

Weidesheim. Kath. Pfarramt: 

1. 1653, Aug. 1. Testament über eine Messstiftung von Margaretha 
Rollmann de Datenberg., Erbsassin zu Kleeburg, -r- Kopie. Dabei 
jüngere Stiftungen. 

2. Copey sceffen weysthumbs. Die achten und weysthumb des Chur- 
fürstl. Cöllnischen Gerichts zu Weydesheim^ so unserem gnädig- 
sten Churfürsten und herren Ertzbischoffen zu Collen etc. zum 
weysthumb erkant werden. Entstanden vor 1618. — 8 Bll. 4^. 
Hs. V. 1767. 

3. Kechnungsbuch der Kirche 1630 ff. (1 Bd. schmalfol.), ein anderes 
1746 ff. (1 Bd. schmalfol.) 

4. Buch der „Rosenkranz-Bruderschaft", begonnen 1624. Darin Notiz 
über das grosse Sterben 1349 und über die 1475 zu Köln voll- 
führte Bruderschaft. — 1 Bd. 4». 



Digitizedby Google 



XI. Kreis Euskirchen. 



Antweiler. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchliche Stiftungen 1672 ff. 

2. Streit wegen der dem Baron von Eynatten zustehenden Zehnten^ 
1732. — 2 Stücke fol. 

3. Getaufte 1799—1825, Getraute 1785—1808, Gestorbene 1785—1808. 

4. Kurze Übersicht über die Geschichte von Burg und Kirche Ant- 
weiler, vert'asst von Pastor Zimmermann. — 2 Bll. fol. 

— Schloss. Im Besitze Sr. Excellenz des Freiherrn von Solemacher- 
Antweiler: 

Das Archiv befindet sich im Gesamtfamilienarchi v zu 
Schloss Namedy bei Andernach. 

Bliesbeim. Kath. Pfarramt: 

1. 1601, Okt. 31. Die Schöffen des Gerichts Bleisheim bekunden, dass 
die im einzelnen verzeichneten 49 einheimischen und 11 aus- 
wärtigen Besitzer ihren Besitz an Land richtig angegeben haben. 
Es ist offenbar die Ausführung des Landtagsbeschlusses von 1599. — 
Abschr. 4 Bll. Pap. fol. Vgl. oben S. 174 Nr. 8. 

2. Kirchliche Stiftungen 1613 ff. Dem 17. Jahrh. gehören 11 an. 

3. Registrum universale designans pastoratus Bleisheimensis [reddi- 
tus], angelegt 1628. — 1 Bd. fol. Abschr. v. 1725. S. 1—8 series- 
pastorum 1598 ff. 

4. Einkunftsregister der Kirche zu Bliesheim von 1630, 1634. — 4<^. 

5. Registrum universale designans reditus pastoratus BleisheimiensiSy 
angelegt 1746. — 4^. Darin catalogus pastorum Bleisheimensium 
1458 ff. 

6. Index redituum ecclesiae JS. Lamberti liherae. dynastiae Bleis- 
heimiensis von 1756. — 4^. 

7. Archivregister über die im Archive S. Maria ad Gradus zu Köln 
vorhandenen Urkunden 1283 ff. (1 starkes Aktenfaszikel fol.). Haupt- 
titel: Continet delineaiiones circuitus hanni Bleisheini itemque 
Herren- und nachhahren weisthumb v:ie auch heri^en geding. Darin : 
Descriptio quorundam notabilium circa diver sa bona et iuris- 
dictionalia, quae capituliim ad Gradus B. M. V. habet in Bleis- 



Digitized byCjOOQlC 



206 Kreis Euskirchen. 

heim et circa Utes cum diversis vicinis habitas, proiU haec de- 
sumpta sunt ex litteris in archivio ad gradus reservatis, mit 1260 
einsetzend. 

An einzelnen Stücken herauszuheben: 

a) Weisthumb eines ehrw, capituls ad gradus in Collen über hoch- 
und gerechtigkeit ihrer herrschaft Bleisheim. Der volle Wort- 
laut des Weistums ist nicht darin enthalten, aber viele einzelne 
Notizen über die Gerechtsame des Kapitels finden sich vor. 

b) 1336. Litterae resignationis pastoratus in Bleisheim ad manus 
archiepiscopi Walrami, qui incorporationem ab Henrico prae- 
decessore factam approbatl — Cum sigil. 

c) 1487. Ärchiepiscopus Hermannus offert se ad componendam 
litem wegen wassers und fischereien contra D, Dominos in 
Buschfeld. 

d) 1498. Sententia Hermanni archiepiscopi contra Beinardum 
Kintzweiler, qua decemit manutenentiam ratione bonorum 
Muschenbach pro capitulo. 

Borr. Kath. Pfarramt: 

1. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1643—1798. 

2. Series pastorum 1500—1849 (auf einer Holztafel). 

Oirmerzheim. Kath. Pfarramt: 

1. Rechnung der Filialkirche S. Remigii in Dirmerzheim 1730/31. — fol. 

2. Kauf- und Stiftungsurkunden 18. Jahrhs. 

3. Getaufte 1718-1821. 
Getraute 1728—1821. 
Gestorbene 1728—1821. 

DQrscheven. Bürgermeisteramt (Frauenberg) : 

1. Aus der Pfarrei Dürscheven: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1674 fP. (sämtliche Fälle sind unter 

einander in einer einzigen Reihe eingetragen). 
Getaufte 1687—1761, 1770-1798. 
Getraute 1730-1759, 1770-1798. 
Gestorbene 1689—1703, 1770-1798. 
Liste sämtlicher Pfarreingesessenen v. 1674. 

2. Aus der Pfarrei Eisig: 

Getaufte 1725-1786, 1770—1798. 

Getraute 1725—1785, 1770—1793 (Kopie des Gerichts). 

Gestorbene 1725—1798. 

3. Aus der Pfarrei Euenheim: 

Getaufte 1611-1632, 1701—1756, 1771-1798. 
Getraute 1611—1631, 1703-1732. 
Gestorbene 1611—1630, .1703—1736, 1771—1805. 
Verzeichnis aller Häuser und ihrer Insassen v. 1611. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 207 

4. Aus der Pfarrei Frauenber<»:: 
Getaufte 1700—1815. 
Getraute 1770-1798. 
Gestorbene 1770-1798. 

Eisig. Kath. Pfarramt: 

1. 1649, Jan. 20. Job. Friedr. v. Goltstein leiht der durch Kriegsnot 
bedrängten Gemeinde Eisig 1100 Reichsthaler. — Abschr. Die Ab- 
legung dieser Schuld erfolgt 1696, Mai 8, durch Notariatsinstrument, 
dessen Abschrift beiliegt. 

2. Rechnungen und andere Akten, Prozesse u. ä. betreffend, mit Bezug 
auf die Besitzungen des Klosters Klein-Nazareth binnen Köln. 
18 Jahrh. Vgl. unten S. 212 Nr. 14. 

Enzen. Kath. Pfarramt: 

Die Kapelle wurde 1805 zur Pfarrkirche erhoben. 

1. Stiftung des Rektorats durch Freiin von Goltstein, geb. v. Mirbach, 
1702 und jüngere Stiftungen. 

2. „Kirchenbuch", d. h. Kirchrentverzeichnis und Kirchrechnungen 
von 1691. — Abschr. v. 1746. 

3. Kirchrechnungen 1761—1783, doch nicht ganz vollständig. 

4. J. H. Steinhausen: Geschichte von Enzen mit besonderer Berück- 
sichtigung der in dieser Ortschaft aufgefundenen Alterthümer. — 
Sonderabdruck aus dem „Euskirchener Wochenblatt" 1863. 8°. 
31 SS. 

— Bürgermeisteramt: 

Keinerlei ältere Akten, auch keine kirchlichen Tauf-, 
Trau- und Sterberegister. 

Erp. Kath. Pfarramt: 

1. Descriptio der hochgrafflichen Blanckenheimischen herligkeit Erp 
erhgueter ein und nacher halff dem dorff gelegen, wie dieselbe vom 
29. Octobris 1660 bis im folgenden jähr in Äprili verfolglich 
voUnzogen worden. — 1 Bd. fol. Fach XI. Die Kurf. Kölnische 
Verordnung betreffend die neue Deskription des Erzstifts, ist 
datiert von 1660, Okt. 29. Das Areal der Gemeinde Erp umfasst 
40541/4 Morgen, 2 Pint, 7 Ruten und 6 Fuss. 

2. Heberegister deryPfarrkirche Erp v. 1774. — 1 Bd. 8«. 

3. Zwei „ Kirchenlmcher ^, d. i. Rentverzeichnisse der Kapelle zu 
Weiler von 1748 und 1761, beide in 4». 

4. Stiftungsurkunden 1710 flF. 

5. Erklärung des Zülpicher Landkapitels über die Pflichten des 
Pfarrers zu Erp v. 1688, Juni 8. — 1 Bl. fol. 

6. Verschiedene gedruckte kurfürstliche Edikte, das älteste von 
1678, Dec. 14, betrifft die Befreiung der Geistlichen von Einquar- 
tierung. 



Digitized byCjOOQlC 



208 Kreis Euskirclien. 

— Bürgermeisteramt: 

Vereinigt rnit Bürgermeisteramt Lechenich. 

Eschweiler: Kath. Pfarramt: 

1. 1684, Dec. 21. Hombm-g. Erlass (gez. M. Goupilliers) der KgL 
Majestät (?) mit Bezug auf die gemeinsame Benutzung der Kirche, 
falls in einem Orte nur eine vorhanden ist, durch Katholische und 
Angehörige der Augsburgischen Konfession. — 2 Bli. Abschr. 
18. Jahrhs. 

2. Verzeichnis der Kirchenkapitalien und ihrer Inhaber aus Mitte 
18. Jahrhs. — 1 Bd. 4». 

8. Verzeichnis der Anniversarien. — 1 Bd. schmalfol. 
4. Getaufte 1667—1748, 1770-1897. 

Getraute 1730-1769, 1770-1897. 

Gestorbene 1751—1769, 1770—1897 (darin die Glockeninschriften). 

Euenheim. Kath. Pfarramt: 

Keinerlei ältere Archivalien vorhanden, die Pfarre war 
bis 1864 supprimiert. Vgl. unten S. 221 Kommern, Bürger- 
meisteramt Nr. 2. 

Euskirchen. Kath. Pfarramt: 

1. Stiftungsurkunden 1614 flF. 

2. Protokoll über die 1725, Juni 8, vorgenommene Visitation der Pfarr- 
kirche St. Martin. — 6 Bll. fol. 

3. Nomina serenissimorum principum et comituniy pro quibus in 
anniversario Nidegg ensi orandum, 23 Nummern. — 2 Bll. fol. 
Hs. 17. Jahrhs. 

4. Aus der vormal. Pfarrei St. Martin: 

Getaufte 1718—1835. Das alte Taufbuch ist 1734 verbrannt. 
Getraute 1741—1868. 

Gestorbene 1730—1798 (darin auch Anniversarien), 1741—1798 
(Darin series pastorum 1636 ff.). 

5. Aus der vormal. Pfarrei St. Georg: 

Getaufte 1770-1804. 
Getraute 1770—1803. 

6. Acht Chorbücher 15. bis 18. Jahrhs. fol. Das älteste, das einzige 
aus dem 15. Jahrb., mit 2 Schlössern versehen, enthält vorn ein 
Kalendarium und verschiedene historische Notizen von Händen 
16. und 17. Jahrhs. 1 

7. P. Esser: Ortschronik v. Gross-Büllesheim. — Euskirchen, Kabuske. 
1870. 48 SS. 

8. C. A. Eick : Die römische Wasserleitung aus der Eifel nach Köln. — 
Bonn 1867. 

— Bürgermeisteramt: 

Die Reste eines städtischen Archivs, zum grössten Teil 
dem 17. und 18. Jahrhundert angehörig (nur einzelnes 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 209 

entstammt dem 16ten), befinden sich in ungeordnetem 
Zustande in einer Kiste auf dem Speicher des Kathauses. 
Darunter bemerkenswert : 

1. Index Uhr omni bibliothecae Euskirchensis , angelegt um 1600, 
nennt 156 Bücher 1474 bis 1549, ist aber offenbar unvollständig, 
lleste dieser Bibliothek sind noch im Rathaus vorhanden, u. a. ist 
da: Bartolus de Saxoferrato super autenticis MDXXXIII (foL), 
Antonius de ButHo super quarto libro decretälium (fol.), Opera 
Feiini, commentaria preclarissima etc. (foL). 

2. Statut und Ordnung^ tves die siechen in den siecheuseren zu Marien- 
Jioltz zuverhalten, darauf sie, tven inen daselbst pflatz geben, an- 
genomen iverdent ^ 18 Absätze. — - 2 BU. fol. Hs. Ende 16. Jahrhs. 

3. Ordnung für die Verpflegung Kaiserlicher Soldaten unter General- 
feldmarschall Piccolomini von 1636, Febr. 1. — 4 BU. sehr be- 
schädigt. 

4. Aus dem. Pfarramt St. Martin: 

Getaufte 1775—1798. 

Getraute 1746-1769, 1770—1798. 

Gestorbene 1770—1787. 

5. Aus dem Pfarramt St. Georg: 

Getaufte 1754-1770, 1770-1798, 1770-1787. 
Gestorbene 1770-1798, 1770—1787. 
— Evang. Pfarramt Euskirchen-Grossbüllesheim : 

1. Confutation schrift des von h. Wemero Klein, pastor zu Sievemivh, 
angemassten unvergreiflichen beweis, dass a^ 1624 kein reformiert 
exercitium publ. zu Sevemich gewesen, verfasst im Januar 1667. 

2. Zum schein und bev:eis, dass anno 1624 zue Eusskirchen publicum 
exercitium reformatae religionis gewesen, produciren, verfasst 1667, 
Febr. 1.-6 BU. fol. 

3. Bittschreiben der Gemeinde GrossbüUesheim an die Glaubens- 
genossen zu Köln von 1776, März 26, um Unterstützung zum Bau 
des Betsaals, da der nunmehrige Herr von Büllesheim (v. Brempt) 
katholisch ist und evangelischen Gottesdienst nicht weiter im 
Schloss abhalten lassen wiU. 

4. Synodalprotokolle (1 Bd. fol.), enthaltend: 

a) Kirchenordnung in 154 Absätzen. Vgl. oben S. 126 Nr. 13. 

b) KonsistorialprotokoUe 1717—1723, 1726—1862. 

c) Getaufte 1717—1780. 

d) Konfirmierte 1717—1752, 1787. 

e) Getraute 1718, 1726—1779. 

f) Gestorbene 1715—1784. 

Frauenberg. Kath. Pfarramt: 

1. 1373, Des. 29 {des anderen daichs nai der kynde daichge der hei- 
liger marteler). Jacob Kesselbüysser zo unser vraüwen berge und 
seine Ehefrau Mettil bekennen, vom Kirchmeister zu Frauenberg 
71/2 Morgen Artland gegen 6 Summern Roggen Zülpicher Masses 

14 



Digitized byCjOOQlC 



210 Kreis Euskirchen. 

jährlich in Pacht genommen zu haben. Dieser Ertrag dient zo 
einre spinden zo düne armen luden up keirstavent der heilichger 
geburde. Es siegeln her Heinrich, unse keirspelts paf van unser 
vrauwen berge ind Juncker Keirstian Qiiaitacker, knappe van den 
wapen, — Perg. Or. 2 S. (ab). Nr. 1. 
2. 1374, Sept. 3 {Tercia die mensis Septembris). Vor den gesworen 
des erszvaitz der heren van sent Gerioin zo Collen verkaufen gegen 
eine ungenannte Summe Geld Jacob van Eriszheym^ seine Frau 
und Kinder an heren Werner van Wichterich, Kanonikus zu St. 
Cassius in Bonn, 2 MItr. Boggen Erbrente Zülpicher Mass, wovon 
dieser IV2 Mltr. aussetzt gemein armen luden zospenden up unser 
vrauwen avent zo halven aust, assumpcio Marie genant, während 
1/2 Mltr. zu einer Messe für die Eltern des Stifters bestimlnt wird. 
Die Erbrente wird vom Kirchmeister eingezogen. — Perg. Or. 
(beschäd.) 5 S. (ab). Nr. 2. 

3. 1377, Aug. 2 {des neisten sundays na sent Petersdaghe genant vin- 
cula Petri). Jacob van Eyrensheym und seine Ehefrau Odüia ver- 
kaufen dem Bonner Kanonikus Werner van Wichtrich IV2 Mltr. 
koms Schulpsser maissen Erbrente gegen eine nicht genannte 
Summe Geldes. Davon ist 1/2 Mltr. den Kirchmeistern zu Frauen- 
berg zu liefern behufs der Armenspende up unser vrauwen avent, 
dat man de büssche tcyet, genant assumpcio. Der Rest (1 Mltr.) 
ist zu liefern am Abend vor Maria Geburt an den Pfarrer zu 
Frauenberg, der dafür mit den Pfarrern von Wichterich und 
Oberelvenich für die Seelen des Bischofs Daniel und die der Eltern 
des Geschenkgebers eine Messe lesen soll. Die 3 Geistlichen sollen 
sich in das Korn teilen, der Küster erhält 1 Turnos. — Perg. Or. 
(beschäd.) 3 S. (ab). Nr. 3. 

4. 1378, Mai 13 {Up sente Servais dach des heiligen busschoifs). 
Koengen van Kessenich, knappe van den wapen, setzt für sich 
und seinen ausser Landes weilenden Bruder Godart all sein Erbe 
und Gut zum Unterpfand für 3 Morg. Ackerland und 5 Mltr. Korn- 
rente, welche sein Vater und seine Geschwister gesamter Hand an 
Daniel van Eymich verkauft hatten. — Perg. Or. 3 S. (ab). Nr. 4. 

5. 1379, Okt. 26 {Des gudesdaghes na sent Severyns dage des heii- 
gen busschofs). Jacob van Eresheim ind Odilia, seine eheliche 
Hausfrau, verkaufen dem Kanonikus Werner van Wichterieh 1 Mltr. 
Roggen Erbrente Schulpger maissen, welche für die Jahrgedächt- 
nisse des Bischofs Daniel van Virden und der Eitern des Ge- 
schenkgebers verwendet werden sollen. — Perg. Or. 3 S. (ab) Nr. 5. 

6. 1380, Mai 9 {Des gudensdages na uns heren upvart dach, zu latine 
geheissen ascensio domini). Jacob van Nereshem und seine Ehe- 
frau Odilia verkaufen dem Kanonikus Werner van Wichteriche 
V2 Mltr. Korn Tulpgher maissen Erbrente, lieferbar zu Maria Ge- 
burt an den Pfarrer zu Frauenberg, wofür dieser den Pfarrern 
von Wichterich und Oberelvenich am Tage der Memorie für Bischof 
Daniel ein Essen geben soll. — - Perg. Or. 3 S. (ab). Nr. 6. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 211 

7. 1391, April 10. Notarielles Transsumpt von zwei Urkunden (Perg. 
Or. Not.-Zeichn. Nr. 7): 

a) 1380, April 19. Johannes van den Beynden und Cristianus 
de MüCj armigeri, verkaufen an Kanonikus Werner von Wich- 
terich 2 Mltr. Roggen Erbrente, wovon zu Frauenberg am Tage 
Maria Geburt Brot zur Spende für die Armen gebacken werden, 
aber ein alter Bonnischer Groschen aufgehoben werden soll für 
den Glöckner bei dem am Abend vor Maria Empfängnis statt- 
findenden Jahrgedächtnis IHlr Guta und Mechtildis, Schwestern 
des Bischofs Daniel. 
Ib) 1384, Jan. 1 (Up den heiligen jairsdaghe, den man schrifft zo 
latin circumeisio domini). Johann von dem Beynde, seine 
Tochter Berta und sein Schwiegersohn Cristian van Mijle 
verkaufen dem Kanonikus Werner 2 Mltr. Roggen Erbrente, 
welche an Annunciationis Maria (März 25) den Kirchmeisteru zu 
Frauenberg zu liefern sind. Davon soll z. T. Brot für die 
Armenspende gebacken werden, z. T. soll ein gottesdienstlicher 
Umgang um die Kirche veranstaltet werden. 
^. 1401, Mai 1 (Ipso die Philippi et Jacobi apostolorum). Hentz 
Heuxss soen ind Fija, sijne elige huisfrauwe^ wohnhaft zu Frauen- 
berg, verkaufen an Reynari Mertyns soen^ scheffen zo Wichterichf 
ind Drude, seine Hausfrau, 1 Mltr. Wölzen Erbrente, wovon in 
der Kirche zu Frauenberg jährlich am Karfreitag (up den gülden 
sUjllen wijsen vrijdach) den Armen Almosen gespendet werden 
sollen. — Perg. Or. 1 S. (ab). Nr. 8. 
'9. 1452, Juli 5 {des anderen dachs na sent Ulrichs daghe). Johan 
Humpeier ind Nesa, seine Hausfrau, wohnhaft zu Äerwichtrich^ 
verkaufen den Kirchmeistern zu Frauenberg 1 Mltr. Roggen Erb- 
rente Tzulpcher maessen für die Armenspende. — Perg. Or. 2 S. 
(1 ab). Nr. 9. 

10. 1467, Juli 5 (Des sondagis na unser liever frauwen dage visitacio). 
Dechant und Kapitel zu St. Georg (Köln) entscheiden in einem 
Streite, der zwischen den derzeitigen Pfarrern zu Niederberg und 
Frauenberg wegen einer von Pastor Johan Cassenmeister errich- 
teten Memorienstiftung ausgebrochen war, dahin, dass die Stiftung 
bei Frauenberg bleiben, aber der Pfarrer an den zu Niederberg 
8 Kaufmannsgulden bezahlen solle. — Perg. Or. 2 S. (1 ab). Nr. 10. 

11. 1479, August 1 (Up sent Peters dach ad vineula), Hentz Hirtze 
und seine Ehefrau Züge, wohnhaft zu Äertvichterich, vermachen 
der Kirche zu Frauenberg 5 Mltr. Roggen Erbrente zu einer 
regelmässigen Dienstagsmesse am St. Petersaltar für sich und ihre 
Verwandten. Nach ihrem Tode soll ein besonderer Priester dafür 
bestellt werden. — Perg. Or. 2 S. (ab). Nr. 11. 

12. 1489, Dez. 13 (Up sent LÜQiendaich der hillicher jünfferen). Mettel 
van Kennpenich, Wittwe des Johann von Buschfeld, Karll van Met- 
temich und Beellgen Byssels van Gymnich, seine Ehefrau, stiften 



Digitized byCjOOQlC 



212 Kreis Euskirchen. 

eine Samstagsmesse in der Kirche zu Wichterich (vgl. Wichterich^ 
K. Pfarramt Nr. 2). — Abschr. 16. Jahrhs. 2 Bll. Pap. Nr. 12. E& 
folgen noch zahlrei(jhe jüngere Urkunden über Stiftungen und 
Rentkäufe. 

13. Anno domini millesimo quadringentesimo secundo. Item dijt her- 
nabetfchreven ist cdsulchen lovelich heiltom, als uff deme sijden 
doich gestick ist d. i. Liste von 34 verschiedenen 1402 in der 
Kirche zu Frauenberg vorhandenen Reliquien. — 1 Bl. schmalfoL 
Pap. Gleichzeitige Niederschrift. Nr. 14. 

14. 1357, Jan. 7. Urkunde über die Inkorporation der Pfarrei Eisig* 
in das Dekanat zu Nideggen. Dabei Schlichtung eines Streites 
zwischen dem Dekan der Kirche Nideggen und dem Vikar zu 
Eisig (1437, ?15) durch eine Kommission, bestehend aus Wilhelm 
de Weeghüy Kölnischem Offizial, Johann Bauw, Propst von St. Georg,, 
Christian v. Erpel, Propst von Maria ad gradus zu Köln, und Albert 
Zohbe, Propst von St. Martin zu Kerpen. — Abschr. 12 Bll. fol. Pap. 

15. Sendweistum von Frauenberg in 3 Abschriften von 1567, 1665 und 
1687 in je 2 Bll. foL Pap. Die älteste Fassung ist von 1551. Un- 
vollständig gedruckt bei Katzfey, Geschichte von Münstereifel, S. 77. 
Dabei einige Akten über die Observanz des Weistums. 

16. Auszug aus dem Verzeichnis der Unterherrlichkeiten im Herzog- 
tum Jülich von 1ä76, betreffend die Herrschaft Frauenberg. — 
2 Bll. fol. Pap. Hs. 17. Jahrhs. 

17. Verzeichnis der Frauenberger Pastoratsländereien von 1545. — 
Abschr. 17. Jahrhs. 5 Bll. 40. 

18. Verzeichnus der körn und sack renthen, so in der pastorei zu 
Frauenhergh jarlichs termino Martini unfelbar und unnachless- 
ligh bezalt iverden. 1641. — 8 Bll. Pap. 4«. 

19. Neu auffgerichtes Kirchenbuch d. h. Lagerbuch v. 1694. — 1 Bd. fol. 

20. Bruchstück Frauenberger Gerichtsprotokolle 1633 bis 1639 (Pap. 
fol.). Fortsetzung 1664 bis 1729 (1 Bd. fol. stark beschädigt). 

21. Frauenberger landmassbuch d. h. Verzeichnis allen Grundbesitzes 
in der Gemeinde, angelegt im 18. Jahrh. Es sind regelmässig 
Brache, Kornsaat, Habersaat und grüne Plätze unterschieden. — 
1 Bd. fol. 

22. Zwei Bücher der Rosenkranz-Bruderschaft, verzeichnend die Namen 
der Mitglieder seit 1670. Das ältere (schmalfol.) enthält auch Ge- 
taufte 1799—1828, das jüngere, 1723 begonnen (fol.), die Gestor- 
benen 1799—1828. 

23. Taufregister mit einzelnen Einträgen seit 1651, besser 1670—1678. 
Darin auch Kirchrechnungen 1640 ff. nebst Verzeichnung des Pfarr- 
vermögens. — 1 Bd. 4^. 

24. Getraute 1651 ff. mangelhaft, 1697—1817. 
Gestorbene 1659 ff. mangelhaft, 1700—1817. 

25. Aus der supprimierten Pfarrei Dürscheven : Buch der Bruderschaft 
Jesus-Maria-Joseph v. 1759 (schmalfol.). 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 213 

2G. Aus der supprimierten Pfarrei Dürscheven: 
Getaufte 1674—1808. 
Getraute 1677-1807, 1757-1799. 
Gestorbene 1757—1825. 

Friesheim. Kath. Pfarramt: 

1. Buch der Bruderschaft Jesus-Maria-Joseph 1715 ff. — 1 Bd. fol. 

2. 1730, Jan. 18. Erzbischöfliche Genehmigung einer Freitagsandacht. 
— Or. Pap. 

3. Stiftungßurkunden 1735 ff. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Borr: 

Getaufte 1734-1798. 
Getraute 1734-1798. 
Gestorbene 1734-1800. 

2. Aus der Pfarrei Friesheim: 

Getaufte 1635—1671, 1673-1676, 1701—1733,1733-1783, 1783-1798. 
Getraute 1638-1672, 1733-1783, 1783-1798. 
Gestorbene 1709-1727, 1733-1783, 1783-1798. 

3. Aus der Pfarrei Niederberg: 

Getaufte 1706—1798, 1770-1794 (Abschrift des Gerichts). 
Getraute 1770—1794 (Abschrift des Gerichts). 
Gestorbene 1770-1796, 1797—98. 

"^Gracht, Schloss bei Liblar. Archiv der Gräflichen Familie xon 
Wolff-Metternich: 

Das Archiv ist in einem feuersicheren Gewölbe in der 
Rentmeisterei aufbewahrt; es existiert ein Inventar vom 
Ende des 18. Jahrhunderts, welches jedoch kaum die 
Übersicht erleichtert. Die Archivalien beziehen sich auf 
sämtliche derzeitige und vormalige Familienbesitzungen 
(Gracht, Strauweiler und Vorst, Odenthal, Bisperode in 
Braunschweig u. a.), ihre grösste Masse entstammt aber 
den letzten 2 Jahrhunderten und bietet nicht viel be- 
merkenswertes. Auch die jüngeren Akten von Schloss 
Türnich befinden sich hier (vgl. oben S. 106). Imfolgenden 
sind die besonders bemerkenswerten Stücke verzeichnet. 

1. 1233, Sept. 20 {in ingilia Mafhei apostoli), Methüdis, Äbtissin vort 
S. Maria in orto zu Köln, und der Konvent daselbst schliessen mit 
der domina Büderadij Wittwe Hartmanns quondam civis Colonien- 
818, einen Vertrag dahin gehend, dass letztere mit 30 Nonnen des 
Klosters eine Tochterniederlassung gründen soll, unter genauer 
vermögensrechtlicher Auseinandersetzung. — Perg. Or. TS. (lab). 

2. 1272, März 13 (dominica Invocavit). Erzbischof Engelbert bekennt, 
Odylia, der Witwe des Johannes de Hurthe, 31 Mrk. Kölnisch 
schuldig zu sein und verschreibt ihr den vom Konvent der Cister- 
zienserinnen prope Merreche ihm zustehenden Jahrzins von 22 



Digitized byCjOOQlC 



214 Kreis Euskirchen. 

Schillingen und 9 Mltr. Weizen bis die Hauptsumme bezahlt ist. — 
Perg*. Or. 1 S. (beschädigt). Gedruckt: Korrespondenzbi. d. West- 
deutschen Zs. 1898, Januar Nr. 10. 

3. 1298, Dezember 15 {feria secunda post festum b, Lude virginis)^ 
Dominus Lüf^ comes in Hülkeroyde et dominum in Thonehurchy 
Bruder des Grafen Theoderich von Cleve, Vogt des dem Cister- 
zienserinnenkloster B, Marie zu Burbach gehörigen Frohnhofes in 
Berrenrath {Berynroide), verzichtet zu Gunsten des Klosters auf 
die ihm aus der Vogtei zustehenden Rechte und Einkünfte behufs 
eines ewigen Jahrgedächtnisses für ihn und seine Erben. — Perg. 
Or. 4 S. (1 ab). 

4. 1332, Oktober 10 {festo beati Gereonis). Reynardus dictus Beyle 
de Yngindorp und seine Ehefrau Bela^ wohnhaft zu Heppindorf^ 
verkaufen dem Gerard, Sohn des f Johannes Marsala de Turre, 
eine Erbrente von 22 Mltr. Roggen, zahlbar jährlich Remigii. — 
Perg. Or. 2 S. Latein. Text. 

5. 1342, Februar 5 {ipso die et festo sancte Agathe virginis). Theo- 
dericus comes Lossensis und Chynacensis, dominus de Heynsberg 
et de Blankenbergh, "bekundet die Wiedererrichtung und Dotation 
eines Altars der H. drei Könige und S. Agatha in der Kirche zu 
Heinsberg. — Perg. Or. 1 S. 

6. 1345, August 3 (des gudesdages na Fetri ad tnncula), Engilbrecht,. 
Kokart genant, verspricht seiner Frau Minte nichts von ihrem 
Gut, was sie besitzt oder noch ererben wird, zu verkaufen oder 
zu verpfänden. Es siegeln mit Aylf greve van dem berge, Engil- 
brecht commendür zu der Nutverburg, Wynmar Frambälch und 
Arnold der Quade, Ritter. — Perg. Or. 5 S. 

7. 1349, Februar 3 {an sunte Blasius daghe). Her Bertold, ein edele 
man, herr tho Bürren, gelobt mit Zustimmung seiner Frau und 
seiner Erben dem Ritter Herman van Ludinchusen und dessen 
Frau Rekesen, Schwester Bertholds, 20 Mark 100 Pfennige, der 
veire also güd sin alse ein äld güd grod koninges tomois, zu 
geben und versetzt denselben dafür gewisse von seinem Vater er- 
erbte Güter. — Perg. Or. 2 S. (ab). 

8. 1366, Februar 2 {up unser vrauwen dach zo latijne purificadd), 
Wilhelm, Graf von Jülich und Berg, und seine Gemahlin Anna 
van Beyeren schliessen {mit raede unser vrunde) einen Tausch- 
vertrag mit Ritter Johann von Nesselroyde, dem zufolge letzterer 
das Gut Leyensipen upter Wipper gelegin erhält und dafür dem 
Grafen das Gut genant zome Nüwenhüs mit allem Zubehör über- 
lässt. Es siegeln mit: unse lieve vrunde ind rait Wilhelm Qtiade^ 
Wilhelm vam Haen, beide Ritter, und Didderich van deme Vorste^ 
knappe, — Perg. Or. 5 S. 

9. 1376, März 22 {sater staigz vur dem sündaige zu' halfvastin). Wij- 
nant van Palmersheym, wapelinck, schuldet dem Heinrich van 
Wertdorff, genant Ritzkoppe, uapelinck, 160 Mark Kölnisch und 
verspricht diese Summe in drei Raten (Martina 1376, Remigii 137T 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 215 

und Martini 1377) von je 53 Mrk. 4 Schilling, nach Remagen zu be- 
zahlen. Verpfändet wird dafür eine Wiese in Vilpger geHchte^ 
Lehen von Johann, eist in sone zu Seffinberg ind greve zu Nüwen- 
air. — Perg. Or. 2 S. Deutscher Text. 

10. 1383, November 6 {up sent Lenerzdach), Johan van Gymnich 
quittiert seiner Schwägerin vrauwen Johanna vamme Roide, vj^auwe 
zo sent Amoiltswüre, über den Empfang von 200 Mark. — Perg. 
Or. 1 S. 

11. 1394, Januar 18 {die beate Prisce virginis), Friderich SchiUingh 
van Buyre quittiert dem Johannes van Erpil, schrijver des Erz- 
bischofs Friedrich von Köln, über den Empfang von 10 Rhein. Gld. 
Handgeld auf 100 Gld., welche der Erzbischof ihm schuldet. — 
Perg. Or, 1 S. 

12. 1404, August 15 (up unser vrauwen dach assumpdonis). Heinrich 
van der Slyppenhech und seine Gemahlin Geirtruyt verkaufen gegen 
eine nicht genannte Summe Geldes den halben Weilchhoff im Kirch- 
spiele van Beche an Wilhem vamme Vorstey heren Dederichs sone 
vamme Vorste, vor den Hofleuten des Hofes zo DurscTie^ wohin 
der Hof dinkmailich ist, also as erffs reicht is imme lande vamme 
Berge. — Perg. Or. 3 S. 

13. 1407, August 28 {achtendtunntich dage in oistmaent), Johann van 
Beyeren, Elekt von Lüttich und Graf te Loen, welcher in Fehde 
liegt mit Stadt und Land Lüttich, der Grafschaft Loen, Heinrich 
van Hüern und seinem Sohne Dyrc, verschreibt dem Scheyvaert 
van Meroidey Herrn te Bemersbach end te Bomhem^ der ihm Bei- 
stand leistet, eine jährliche Rente von 100 Gulden croenen mütüen 
des coninx van Vrancrijcke, zahlbar op den heiligen kersdach zu 
Aachen oder Mastricht. — Perg. Or. 1 S. 

14. 1413, Dezember 1 {crastino heati Andree apostoli). Katherina van 
Hugenpote, Wittwe, und ihr Sohn Reynkin verkaufen vor den 
Schöffen zu Baensberg für eine nicht genannte Summe Geldes 
ihren Hof Ästelbome im Kirchspiel van Herkenroide an den Ritter 
Wilhelm Quaid. — Perg. Or. 4 S. 

15. 1414, November 10 {vigilia beati MaHini episcopi). Otte van Effe- 
ren, knappe van den wapen, verkauft an Heinrich van Gaistorp 
eine Erbrente von 7 Rh. Gulden. — Perg. Or. 2 S. (ab). 

16. 1424, Oktober 1 {in die beati Eemigii confessoris). Heinrych Back- 
huyss und seine Ehefrau Fija nehmen von der St. Sebastianus- 
Bruderschaft zu Euskirchen 8 Morgen Ackerland, in Roevennyger 
velde gelegen, in Erbpacht. An Stelle der Schöffen zu Rovennych 
siegelt Juncker Roylman vam.me Geyssbusch, amptman zo Tzulpgh, 
— Perg. Or. 1 S. (ab). 

17. 1435, Dezember 13 {up sent Ludendaich der heiiger junifer ind 
merttelersse), Abt und Konvent des Klosters Steinfeld, welche dem 
Ritter Wilhelm von Vlatten und seiner Ehefrau Johanna van Hoel- 
hoeven den Hof zu Woestunjlre gegen 15 Mltr. Jahrespacht auf 
Lebenszeit zu Lehen gegeben hatten, nehmen nach dem Tode 



Digitized byCjOOQlC 



216 Kreis Euskirchen. 

Wilhelms den Hof, der in der Pachtzeit gebessert worden ist, zu- 
rück und verzichten auf die 85 Mltr. Korn, welche die verwittwete 
Johanna noch schuldete. — Perg. Or. 1 S. 

18. 1437, Januar 17 (up sent Anthonius dach des hilligen abptz). 
Johann van Kijnswilre quittiert dem Conrait van Metemich über 
70 oberl. Gulden, welche dieser ihm laut eines verwahrlosten Haupt- 
briefes schuldete. — Perg. Or. 2 S. 

19. 1443, Februar 13 {gudesdaigs up sent Valentinus avent). Johann 
von Broichhusen, Herr zu Wickroide, dessen Frau Margreta van 
Gymnich noch 2000 oberl. Gulden Heiratsgut von Johann von 
Gymnich zu erhalten hat, giebt seine Zustimmung, dass seine Frau 
jährlich 200 Gulden Rente dafür erhalten soll, sichergestellt auf 
Schloss und Herrlichkeit Mummeten, — Perg. Or. 3 S. 

20. 1443, November 2 {up alre sielen dach). Ritter Heinrich v. Koenyncks- 
hoyven, Rentmeister im Lande von Jülich, bekennt, dass Herzog 
Gerart das Dorf Koenynckshoyven mit allen schetzongen ind andern 
nutzen an Goedart van Harre, lantdroiss des landz van Guylche^ 
verpfändet hat. — Perg. Or. 1 S. 

21. 1450, Oktober 24 {up saterstage na sent Severijnsdage). Colne. 
Erzbischof Diederich von Köln verspricht dem Johan van Gymnich, 
Tieren zo Vischel^ ritter, unse lieve rait ind getruwe, welcher sich 
nebst anderen gegenüber dem Johan, soen zo Wunnenberg ind zo 
Bijlsteyn, für 200 oberl. Rh. Gulden, zahlbar Martini 1451, ver- 
bürgt hat, völlige Schadloshaltung. — Perg. Or. 1 S. 

22. 1459, Juni 26 {des nyesten dynxstages nae sent Johans dage bap- 
tisten zo mitzsomer). Erzbischof Diederich verschreibt dem Heyn- 
rieh Suydermann^ Rentmeister der Stadt Köln, und seiner Frau 
Blijtzgin eine Erbrente von 33 oberl. Gulden aus dem Zoll zu 
Linz, zahlbar Johannis und Weihnachten. — Unvollständig inse- 
riert in ürk. v. 1486, Mai 17, welche jene Rente weiter überträgt. 

23. 1459, Juni 26 {up den nyesten dinsdach na sent Johans dage zo 
mitzsomer). Die erzbischöflichen Beamten Johan Ruytz zolner^ 
Bemt Buttelerer zolschrijver und Goebell van Duytz zu Linz ver- 
pflichten sich auf Befehl des Erzbischofs Dederich, für diesen dem 
Heynrich Suderman und seiner Gemahlin 33 oberl. Gulden zu be- 
zahlen, halb zo kirsmissen und halb zo sent Johans missen. — 
Perg. Or. 3 S. (2 ab). 

24. 1461, März 15 {sundach Letare), Johann, Bischof von Münster, 
verspricht dem Johan van Scheydungen, welcher infolge Erbgangs 
gewisse Ansprüche an den Bischof erworben hat, 100 oberl. Gulden 
in 2 Terminen zahlen zu wollen, nämlich zu Martini 1461 50 oberl. G. 
an ossen ind swijnen^ zo Colne in sijn ivoninge zo levereuy und 
Martini 1462 die zweite Hälfte in derselben Weise. — Perg. Or, 
1 S. (ab). 

25. 1478, September 28 {up sent Micheils avent). Johann von Hoemen, 
Sohn zu Odenkirchen, schuldet dem Daem van Harve, seinem 
Schwager, 400 oberl. Gulden, rückzahlbar 1. Okt. 1480 zu Jülich 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 217 

oderCaster, oder von da ab niit 20Gld. zu verzinsen. — Perg. Or. 
2 S. (1 ab). 

26. 1480, Juli 2 (uff unser liever frauwen dage visitacionis). Johann 
von Nechtersheim quittiert dem Goedert van Äldenroide über eine 
bezahlt« Schuld von 100 oberl. Gulden. — Perg*. Or. 1 S. 

27. 1484, Januar 27 (dinsdach na sent Angneten dage), Erzbischof 
Hermann von Köln verspricht dem Johan van Gymmenich, Ritter, 
seinem lieben Rat und hoiffmeister, der sich bei Johan van Hoemen 
(vgl. Nr. 25), burchgreven zo Odenkirchen, für 4500 oberl. Gulden 
{gude bescheiden overlensche rinsche gülden unser ader unser mit- 
kurfursten ader der stede Franckfort^ Noerenbergh ader üver- 
lingen moentzeti, unbesneden^ goit van goilde . . .), zahlbar künf- 
tigen Martinstag, verbürgt hat, völlige Schadloshaltung. — Perg. 
Or. 2 S. (ab). 

28. 1485, Aug. 17 (Mittwoch nach assumpc. Marie). Heidelberg. Die 
Stadt Altzey, die Thäler Bacherach, Diepach, Stege, Manbach und 
Cub bekennen, dass sie dem Jörgen van Bluterstvigk j Bürger zu 
Köln, eine Jahrrente von 50 oberl. Gld. zahlen wollen, wofür er 
ihnen 1000 oberl. G. gegeben hat, die sie dem Pfalzgrafen Philipp 
eingehändigt haben. — Perg. Or. 4 S. (1 ab). Vgl. Stadtarchiv 
Düren, Urk. A. Nr. 175. Annal. d. bist. V. für d. Niederrhein, 
64. Heft, S. 344. 

29. 1486, Mai 17 {tip den seventzienden dach des mayndtz meyes). Vor 
den Schöffen zu Köln übertragen die Eheleute Johan Suydermann 
und Stijngin, Bürger zu Köln, ihrem Schwiegersohn Johann van 
Lijskirchen und seiner Frau zur Ergänzung ihres Heiratsgutes 
eine Erbrente von 33 oberl. Gld. aus dem Zoll zu Andernach 
(früher Linz), welche 1459, Juni 26 (vgl. Nr. 22) Erzb. Diederich 
dem Heinrich Suydermann verschrieben hatte. — Perg. Or. 1 S. 

30. 1486, Okt. 10 {die Martis decima mensis Octobris), Elisabeth, 
Äbtissin des Klosters der Angustinerinnen zu Köln, und ihr Kon- 
vent vereinbaren mit den Kanonikern von St. Cäcilien zu Köln 
gewisse Punkte zur Vermeidung künftigen Zwistes, da das frühere 
Kloster ad Piscinam ausserhalb der Stadtmauern auf päpstlichen 
Befehl aufgehoben wiii'de, und die Nonnen nach S. Cäcilien über- 
siedeln sollen. — Perg. Or. 4 S. 

31. 1491, Februar 6 (sondach na unser liever frauwen dage puri- 
ficacionis). Dreijss van Meroede, Herr zu Flijssteden, und seine 
Gemahlin Margrethe bekennen, von Heynrich van Ossenberg 80 
oberl. Gld. (k 24 Weisspfennig Kölnisch) erhalten zu haben und 
geloben Rückzahlung upt hillige hogetzijt pinxsten neist kompt. — 
Perg. Or. 1 S. (ab). 

32. 1504, März 18. Kapitulation der neu erwählten Äbtissin von St. Maria 
im Kapitol zu Köln, Amelia de Rennenberg. — Perg. Or. Not.- 
Instr. 

33. 1528, Juni 16 (Dienstag nach Viti u. Modesti). Vertrag zwischen 
der Gemeinde Geislar und dem Kloster zu Vilich weffen der Weide - 



Digitized byCjOOQlC 



218 Kreis Euskirchen. 

nutzun<i^ der Bramerhitz nach einem Verhör unter Beisein der 
Räte des Kölner Kurfürsten und des Herzogs von Jülich. — Pap. 
Or. 2 Bll. 2 S. aufgedrückt. 

34. 1533, Aug. 24 {Sontag Bartholomei). Bruell. Erzbischof Hermann 
V. Köln belehnt Adolphen von Gymmenich, Amtmann zu Kempen, 
mit dem Hause zu Boilheim, welches vorher der f Dhaem Spiess 
zu Lehen trug. — Perg. Or. 1 S. 

35. 1575, Juli 20. Salentin, erwählter Erzbischof von Köln, erklärt 
sich bereit, eine Schuld von 804 Thalern {k 52 Alb.), welche der 
Baumeister zu Aldenhoven, Albrecht Lövenich, noch als Rest von 
einer Schuld des Erzbischofs Johann Gebhard zu bekommen hat, 
bezahlen zu wollen, und bestimmt den Termin. — Perg. Or. 2 S. 

36. 1621, Dezember 23. Vergleich zwischen dem Herzog von Jülich 
Wolfgang Wilhelm und dem Kapitel zu St. Maria ad gradus zu 
Köln wegen der Jurisdiktion zu Vettweis, welche mit Ausnahme 
des Lehengerichts auf dem Fronhofe des Stifts dem Herzog zuer- 
kannt wird, — Abschr. 4 Bll. Pap. fol. 

37. 1640, Februar 22/12. Johann Adolf Wolff, gensrnnt Mettemich, wird 
in die Rheinische u. Wetterauische Reichsritterschaft aufgenommen. 
— Perg. Or. 2 S. 

38. Renth boich van den cm^moidigen sampt hoeffsguederen undjair- 
lichen renthen, als Nederhoeven und Harff, zu Demauwe, HotiUz- 
wüevy Beck und zo Meyscheit gelegen uff der Air jairs anerschinen 
und inkomen haven^ dairvan dith boich nu tvidderomb uff das 
nuwe beschreven und gemacht ist, als man zalt nach Christi unsers 
heern geburth dusent vunfhondert veirtzich und seiss (1546). — 
1 Bd. 40. Pap. in Perg.-Umschl. 

39. 1563, Sept. 4. Vertrag über die Viehtrift zwischen Gemeinde Liblar 
und den Herren zu Buschfeld. — 2 gleichz. Ausfertigungen, Perg. 
Or. 2 S. (am zweiten Exemplar 1 S. verloren). 

40. 1571, Mai 13. Bauergeding zu Liblar in 43 Absätzen. — Gleichz. 
Abschr. Perg.-Heft v. 4 Bll. 4^, dabei mehrere jüngere Abschriften 
auf Pap. 

41. Kopiar 1560 bis 1650. Herrn, Wulff -Metternich me fieri fecit anno 
dm. 1560 (1 Bd. kleinfol. beschrieben 142 Bll.). Den Inhalt bilden 
meist Kauf- und Pachtkontrakte, darunter bemerkenswert: 

a) Prozess betreffend die Holzgerechtigkeit des Spurcker Hofs auf 
der Ville. — Bl. 45 fF. 

b) Kopie des Liblarer Bauergedings v. 1571. — BI. 93 bis 97. Vgl. 
Nr. 40. 

c) Liblarer weisthumb und hocheit, wie dieselbe jeder zeit zu 
Lechenich auf dem hermgeding geivroegt wirt (Grenzweistum). — 
Bl. 106 a bis 106 b. 

d) Supplikation der Gemeinden zu Liblar gegen die Bliessemer 
wegen des scheids und limiten beider hochheiten (an den Kur- 
fürsten gerichtet) 1612. Das Original hat Weistumsbeilagen ge- 
habt aus Liblar, Bliesheim, Bruggen, Gimmenich, Alsteden, 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 21^ 

Blatzheimb, Kenteu, Wichterich, Borr. Erp u. Pingsheim haben 
kein weistum oder herrengeding El. 115 b. — El. 110 a bis 117 a. 

e) Copia bachordtnung wegen der wesserung uff der Erfft. — 
El. 121a bis 122 b. 

f) ArticüLen einer holtzordtnung in der fillen. — El. 123 a bis 125 a. 

g) JoxMverdragh zvnschen Gracht und BuschfeU ao. 1634, Dec. 2. — 
El. 134 a bis 136 b. 

42. Copiae der brieff und Siegel Gracht Liblar (1 Ed. fol. Pap. inPerg.- 
ümschl. Hs. im ältesten Teile 16. Jahrb., Älteste Urk. v. 1417,. 
jüngste Stücke um 1650). Darin: 1592, August 12 (inseriert in die 
Bestätigung des Kapitels v. 1618, Okt. 19). Erzbischof Ernst giebt 
dem Hermann Wolff gnant Mettemich zur Gracht, Amtmann in 
Lechenich, die Erlaubnis, anstatt des ihm nach Bedarf zustehenden 
Schwengelholzes jährlich 14 Wagen Brandholz gegen 1 Mltr. Hafer 
aus der Ville holen und 2 Schweine frei in den Ecker treiben ;5U 
dürfen. 

43. Tagliche Haus-Prothocolla Hermannj Wolff gnant Mettemich zur 
Gracht y Cur f. Colnisch, Roth und amptmans zu Lechenich und 
Blissem, Voigt zu Brauwüer 1589—1603. Die Fortsetzung 1603 bia 
1616 ist von Pastor Petrus Fabritius. Den Inhalt bilden Rech* 
nungen und Haushaltungsnotizen, u. a. S. 155—177 Rezepte gegen 
Krankheiten bei Mensch und Vieh, S. 262—268 Notizen über Eauer- 
gedinge und Weidegerechtsame (1601). — 1 Bd. fol. 398 SS. 

44. Kopiar, angelegt von Johann Adolf v. WoIfF-Metternich nach 1603. 
Den Inhalt bilden Kopieen und Bemerkungen über verschiedene 
Rechte und Gerechtsame, z. E. El. 53b über die Euschprivilegien 
zu Frissem. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg. 

45. Akten über die Kirche zu Liblar (K. 4 F XI). Unter anderem: 

a) Kirchenbauakten v. 1669. 

b) 1367, Oktober 2 (crastino festi b, Remigii). Algerus de Eynz- 
heim u. seine 4 Söhne verkaufen der Bruderschaft Tabbardorum 
in der Kirche B, Mariae ad gradus zu Köln 4 Mltr. Roggen Jahr- 
rente für den Priester, der den Altar der Bruderschaft bedient. — 
Abschr. 17. Jahrh. 

c) 1636, August 1. Peter Fabricius, Pfarrer zu Liblar, stiftet 17 
Morgen Benden zu zwei wöchentlichen Memorien. Joh. Adolf 
V. Wolff - Mettemich verspricht diese Benden in Nutzung zu 
nehmen und dafür die jährliche Rente von 51 Köln. Thalern 
am 1. August regelmässig zu bezahlen. — Mehrere Abschriften. 

46. Lagerbuch über den gesamten von Wolff-Metternich'schen Besitz 
von 1717, mit Flurkarten ausgestattet. — 1 Bd. fol. 

47. Grundriss von der Chur Cöllnischen Unterherrlichkeit Liblar und 
undigenden orthschafften^ welche von Hochgebohmen herren graffen 
Johan Ignatz von Wolff- Mettemich nach hinlänglichter erlernten 
Theoretischen Geometrie als ein experiment verfertiget unter an- 
leitung herren Johan Valentin Reinhard, Artillerie-Hauptman bei/ 



Digitized byCjOOQlC 



220 Kreis Euskirchen. 

der Reichsstatt Collen Ao. 1761 (Karte von Schloss Gracht und Um- 
jrebung). 
48. Keiche Bibliothek, namentlich 17. und 18. Jahrhunderts, besonders 
umfangreiche Herbarien bemerkenswert. 

Gymnich. Kath. Pfarramt: 

1. Stiftungsurkunden 18. Jahrhs. 

2. Liber historialis, vom Schiosskaplan Albertus Fabritius verfasst 
1632, d. i. Ortsgeschichte und Beschreibung der kirchlichen Zu- 
stände. — 1 Bd. schmalfol. 

3. Kirchrechnungen 18. Jahrhs. 

4. Visitationsprotokoll von 1733 nebst Verzeichnis der Dotalgüter. — fol. 

5. Liber redituum, d. i. Lagerbuch von 1764. — fol. 

6. Gymnicher kirchen ordenung von altz (8 Bll. Pap. fol. Abschr. 
18. Jahrh.), d. i. eine wenig nach 1538 entstandene Privatauf- 
zeichnung, welche ein Seudweistum ersetzt. 

— Schloss. Im Besitze der Frau Gräfin Anna du Parc zu Rubeln 

bei Meran: 

Die Einsichtnahme in das augenscheinlich reiche Archiv 
war bisher noch nicht möglich. 

Hoven. Bürgermeisteramt (Sinzenich): 

1. Aus der Pfarrei Floren: 

Getaufte 1770-1798. 
Getraute 1770—1793. 
Gestorbene 1770—1799. 

2. Aus der Pfarrei Hoven: 

Getaufte 1770—1799. 
Getraute 1770—1798. 
Gestorbene 1770—1799. 

3. Aus der Pfarrei Langendorf: 

Getaufte 1674—1769. 
Konfirmierte von 1687. 
Getraute 1675-1667, 1671-1798. 
Gestorbene 1674—1770, 1770—1798. 
Kirchenrenten von 1667. 

4. Aus der Kapellengemeinde Merzenich: 

Getaufte 1674—1770, 1770—1798. 
Getraute 1670—1767, 1770—1798. 
Gestorbene 1670—1770, 1770 -1798. 

5. Aus der Pfarrei Sinzenich: 

Getaufte 1662-1771, 1772-1798. 
Getraute 1717-1771, 1772-1798. 
Gestorbene 1717—1771. 

Kierdorf. Kath. Pfarramt: 

Keinerlei ältere Archivalien. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 221 

Kommern. Knth. Pfarramt; 

1. Eigentumsübertragungen vor dem Gericht zu Kommern 1559 bia 
1564. — schmalfol. Pap. in Perg.-Ümschl. 

2. Zehntverpaehtung v. 1626. — 2 Bll. fol. 

3. Lagerbuch der Kirche zu Schaven 17. Jahrhs. — 1 Bd. 4^. 

4. Verzeichnis sämtlicher Ländereien der Herrschaft Kommern (be- 
hufs Steuerveranlagung) von 1717. — fol. 

5. Verzeichnis der Kirchenrenten zu Kommern 17. Jahrhs. — 1 Bd. fol. 
Pap. in Perg.-Bd. mit dem Titel: Äntiquus liber. 

6. Rentverzeichnis der Kirche, begonnen 1688. — 1 Bd. fol. Pap. 
in Perg.-Bd. 

7. Übersicht über die Stiftungen und Anniversarien, begonnen 171S 
und fortgesetzt. — fol. 

8. Stiftungsverzeichnis für die Kapelle zu Schaven 18. Jahrhs. — foL 

9. Verzeichnis der Anniversarien v. 1790. — 1 Bd. 4^. 

10. Series pastorum 1619 ff. 

11. Getaufte 1774-1833. 
— Bürgermeisteramt: 

1. Aktenfaszikel (Fach 19 Nr. 118 alter Registratur) enthaltend: 

a) Beleitgang der Herrschaft Komniern von 1585, Nov. 11. — Abschr. 
17. Jahrhs. Pap. 4». 

b) Protokoll über die Grenzen der Herrlichkeit Kommern v. 14. 
Juli 1788. 

c) Protokoll über die Grenzen der Hoheiten Kommern und Schwer- 
fen V. 1789, Aug. 28. 

d) Karte über die Grenzen zwischen der Herzogl. Arembergischen 
Herrschaft Kommern und der Reichsherrschaft Mechernich v. 
1770, Juli 18. 

e) Grenzbesichtigungsprotoll zwischen Kommerner und angrenzen- 
den Hoheiten von 1783, Aug. 18. 

f) Das hohe herren weistumb zu Commeren, Gheen, Strempt, Rog- 
gendorff und Katzvey v. 1761, Sept. 21. — 12 Bll. fol. 

2. Verschiedene Akten 18. Jahrhs. mit Bezug auf die Pfarrei Euenheim. 

3. Kartographische Aufnahme aller Grundstücke in der Gemeinde 
Kommern nebst Beschreibung. — 1 Bd. fol. 

4. Aus dem Pfarramt Kommern: 

Getaufte 1716-1798. 
Getraute 1725—1797. 
Gestorbene 1749—1804. 

5. Aus dem Pfarramt Schaven: 

Getaufte 1711-1804, 1770-1798. 
Getraute 1758—1768, 1770-1798. 
Gestorbene 1710-1768, 1770-1798. 

Kreuz-Weingarten. Kath. Pfarramt: 

1. Akten der Stiftung Bosshammer (vorm. Dechant der Christianität 
Zülpich) 1666, Dez. 10, bis Gegenwart. 



Digitized byCjOOQlC 



222 Kreis Euskirchen. 

2. Zahlreiche andere Stiftungsurkunden 1727 ff. Von den älteren. 
Stiftungen 1629 ff. Urkunden nicht vorhanden. 

3. 1753, Dez. 28. Ernennung des Pfarrers Wieler durch Papst Bene- 
dikt XIV. — Perg. Or. 1 S. Vom gleichen Tage Anzeige an den 
Köln. Offizial Joseph Simonetti, worin die Ernennung mitgeteilt 
wird. — Perg. Or. 1 S. 

4. Kirchrechnungsbuch, 1717 begonnen, darin series pastorum 1660 ff. 
— 1 Bd. fol. 

5. Gerichtliches Kirchen- Protokoll enthaltend alle Geld- und Brodr 
reuten deren Armen sowie auch alle Oel-j Korn-, Wachs- und 
Geldrenten der hiesigen Pfarrkirchen^ begonnen 1794. — 1 Bd. foL 

6. Aus der Kapellengemeinde Calcar: 

Getaufte 1770—1820. 
Getraute 1739—1819. 
Gestorbene 1718—1820. 

7. Aus der Pfarrei Weingarten Getaufte, Getraute, Gestorbene 1774 
bis Gegenwart. 

Langendorf. Kath. Pfarramt: 

Keinerlei ältere Archivalien, die Pfarrei ist erst 1804 be- 
gründet. 

Lechenich. Kath. Pfarramt: 

1. 1478, Febr. 15 (Sonntag Reminiscere). Johann von Lanck, Bürger 
zu Köln, stiftet zu der Vikarie St. Agathae zu Lechenich 12 Mor- 
gen Banden, welche benden ritterguth und von allen dienst und 
schätz frei sind. — Abschr. 18. Jahrhs. nach einer Kopie von 1673, 
Pap. fol. 

— Bürgermeisteramt (Lechenich, Liblar, Erp, Gymnich) : 

1. Aus der Pfarrei Bliesheim: 

Getaufte 1653-1775, 1775—1798. 
Getraute 1653-1786, 1787—1798. 
Gestorbene 1723-1786, 1787-1798. 

2. Aus der Pfarrei Dirmerzheim: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1728—1798. 

3. Aus der Pfarrei Gymnich: 

Getaufte 1632—1798. 

Getraute 1707—1770, 1771—1798. 

Gestorbene 1707—1764, 1770—1798. 

4. Aus der Pfarrei (Filiale) Heddekoven: 

Getraute 1717—1810, 1779—1797. 
Gestorbene 1717—1815, 1779-1797. 

5. Aus der Pfarrei Kirdorf: 

Getaufte 1732—1798. 
Getraute 1758—1798. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 223 

Gestorbene 1758-1798. 

Personenstandesaufnahme v. 1782 mit Angabe des Alters jeder 
Person. 

6. Aus der Pfarrei Lechenich: 

Getaufte 1668-1718, 1718-1759, 1760-1779. 
Getraute 1668-1717, 1718-1759, 1760—1778. 
Gestorbene 1682-1717, 1718-1758, 1760—1778. 

7. Aus der Pfarrei Liblar: 

Getaufte 1678-1750, 1750-1798. 
Getraute 1685—1750, 1750—1798. 
Gestorbene 1686-1750, 1750-1798. 
S. Grundriss der gantzen Lechenicher Hoheit und Endscheidungen 

d. i. Karte der Stadtflur 17. Jahrhs. auf Perg. 85/65 cm. 
9. Bild und Beschreibung der Belagerung von Lechenich durch Wei- 
marische und Hessische Truppen am 26. Mai 1642. — Druck 
41/32 cm. 

10. 1787, Dec. 19. Kurf. Maximilian Franz giebt die Stadtweier zu 
Lechenich dem Magistrat daselbst in Erbpacht. — Perg. Or. 2 S. 

11. Frothocollum civitatis Lechniacensis 1725 — 1787, darin der Rats- 
herren- und Bürgerei d. — 1 Bd. fol. 

12. Stadt und hezirck Lechenich d. i. Lagerbuch von 23 Gemeinden, 
18. Jahrh. — 1 Bd. fol. 

13. Übersetzung des in lateinischen Hexametern abgefassten Gedichtes 
;,Vertheidiguug und Triumph der Veste und der Stadt Lechenich 
gegen die alliirten Hessen, Gallier und Weimarer" von Franz 
Wilhelm Stemmeier, mit historischer Einleitung des Übersetzers. 
- 1 Bd. 40. 

Lessenich. Kath. Pfarramt: 

1. 1302, Aug. 1 {in die B. Petri ad vincvla), Privileg /ür die Stadt 
Euskirchen von Walram von Montjoie-Falkenburg und seinen Söhnen 
Dietrich und Beinald. — Abschr. 2 BU. Das Orig. ruht im Histo- 
rischen Archiv der Stadt Köln als Nr. 677. Veröffentlicht ist die 
Urk. in den „Annalen des Hist. Vereins f. d. Niederrhein* Heft 51 
(1891), S. 99 ff. 

2. 1491, März 1. Notariatsinstrument, wodurch das erledigte Rektorat 
am Altar B. M. V. zu Wichterich, dessen Patronat dem weltlichen 
Herrn zu Zijffell^ Karolus de Metemich, zusteht, dem GotfHdus 
Kuell^ Pastor in Hoeven^ übertragen wird. — Perg. Or. 1 S. 

3. Kirchenbuch der pharkirchen Lessenich hei Münstereyffell in der 
herschaß Zievel (1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Ümschl.). Darin: 

a) Kircheurenten und Verzeichnis der Kirchenlftndereien von Hand 
17. Jahrhs. 

b) 1422, Mai 30 (In vigilia pentecostes). Andreis van Lyssingen 
und seine Ehefrau Guitgen von IvenJidm, herr und frau von 
Zevel, stiften 6 Mltr. Boggen Erbrente, lastend auf dem Drym- 
homshoff zu Ristorff^ zu verschiedenen Zwecken (auch Brot- 



Digitized byCjOOQlC 



224 Kreis P^uskirchen. 

spende für die Armen). — Abschr. Bl. 8i>. Es folgen Kopieen 
jüngerer unbedeutender Urkunden. 
e) Kurzes Weistum über die Verpflichtung zum Bau der Kirche. 
- Bl. 10b. Vgl. oben S. 173 Nr. 1 c und S. 177 Nr. 1 d. 

d) Straftaxe für verschiedene Übertretungen, wohl von der Gemeinde 
festgesetzt. — Bl. 11». 

e) 1653. An Stelle des bisher von Haus zu Haus wandernden 
Kirchmeisteramtes wird die Geschäftsführung der Kirche einem 
fest besoldeten Kirchmeister übertragen. — Bl. ll^^ 

4. Kirchrechnungen 1675 ff. 

5. Rezess der Kirchen Visitation von 1737. — 4 Bll. fol. 

6. Akten über den Neubau der Kirche 1724—1734. 

7. Akten über einen Streit wegen der Zehnten zwischen Haus Zievel 
und Röttgen sowie dem Pastor zu Lessenich, 18. Jahrh. 

8. Im „Kircheninventar von 1857" kurze Pfarrchronik mit Glocken- 
inschriften u. ä., series pastorum 1567—1890. 

9. Getaufte 1782-1897. 

Getraute und Gestorbene 1798 ff. 

Liblar. Kath. Pfarramt: 

1. Rechnungh Buich ivas die kirch zu Lihlar empfangen und aus- 
gehen haty 1633 ff — 1 Bd. schmalfol. Darin auch Einkünfte und 
Ausgaben der Sakramentsbruderschaft 1589—1667. 

2. Kirchen- und Armenrechnungen 1671 ff. 

3. Kirchen- und Armenrenten der Pfarrei Liblar von 1761, aufge- 
nommen auf Grund des älteren Buchs von 1739, am Schluss kurze 
Chronik 1794 bis 1830. — 1 Bd. fol. 

4. Rentbuch von 1739, am Schluss series pastorum 1633 ff. — fol. 

5. Protocollum confratemitatis Jesu-Mariae- Joseph in ecclesia paro- 
chiali 'S. Alhani in Lihlar Ärchidioeceseos Coloniensis d. i. Mit- 
gliederlisten und Rechnungen 1755 ff. 

6. Getaufte 1644—1684, 1750—1848. Im älteren Buch: Genealogia 
perillustrium generosorum dominorum de Gracht 1649, im jün- 
geren: Kirchrechnungen 1778 — 1793. Dabei eine Abschrift des 
jüngeren Registers. 

Gestorbene 1750-1825. — Vgl. S. 219 Nr. 45. 

Lommersum. Kath. Pfarramt: 

1. 1359j Juni 24. Johann von Bodenheim und seine Ehefrau MeÜiUe 
schenken zu einer Erbmesse, zu lesen am Altar St. Joh. Bapt. in 
der Kirche zu Lommersum, 24 Morgen Ackerland, 2 Morgen Busch 
(hüchs) und eine Hofstatt. Der Name des Vikars ist Hermann 
Fyfenhlasej der des Pfarrers Arnoylts van Blaizheym. — Perg-lOr. 
3 S. (ab). 

2. 1567,' Nov. 11. Verkauf von 2 Mltr. Roggen Jahrrente vor den 
Schöffen zu Lommerzheim, — Perg. Or. 1 S. (ab). 



Digitized byVjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 225 

3. 1694, Sept. 3. Erzbischöliiche Bestätigung der Schenkung für die 
Vikarie von Antonius Beyell. — Perg. Or. 

4. Renten des Altars U. L. F. in der Kirche zu L. 1687. — 1 Bd. 4». 

5. Heberegister der Kirchenrenten seit Mitte 17. Jahrhs. — Einzelne 
BU. fol. 

6. Anniversarien Verzeichnis 18. Jahrhs. — schmalfol. 

7. Kirchenrendtbuch dero herrlichkeit Lommerssum, 17. Jahrh,, darin 
das adliche Gut Bodenheim (vgl. Nr. 1) wiederholt erwähnt. — 
1 Bd. fol. 

8. Nova designatio limitum decimarum de Lommersheim, inchoata 
anno 1725 et finita anno 1127. 

9. Kopieen der auf die Vikarie bezüglichen Urkunden, mit dem 17. 
Jahrh. einsetzend. — Aktenfaszikel fol. 

— Gemeindearchiv: 

Im „Spanischen Rathaus** befinden sich zwei Kisten voll 
ungeordneter Akten, von denen die ältesten Stücke dem 
16. Jahrh. angehören, die meisten sind gerichtlichen Ur- 
sprungs. Darunter fanden sich vor und werden jetzt im Bürger- 
meisterarate Weilers wist-Lommersum aufbewahrt: 

1. DU is die eirste aichte betreffen die heirlicheit Lomerzhem, Es 
sind drei Achten, jedoch ist diese Hs. nicht ganz vollständig, sie 
endigt: sali so iceit sein, dat Tnan ein ko darüber driben kan. 
— 3 Bll. fol. Hs. 16. Jahrhs. . 

2. Eigentumsübertragungen vor den Schöffen zu Lommersum 1568 
und 1569. — 4 Bll. fol. 

3. Gemeinderechnungen 1703—1711, besonders wichtig wegen der 
militärischen Lasten (Einquartierung, Schlossbau in Kerpen). — 
14 Bll. fol. 

4. Im Sitzungssaale des Gemeinderats eingerahmt unter Glas ein 
Blatt eines Druckwerks nebst Karte (29/44,5 cm) Geographica 
descriptio territorii et dominii Kerpensis et Lommerschum ducatus 
Bräbantiae per D, Gerardum Stempelium Goitdanum, canonicum 
S, Georgii Coloniensis 1587. — Vgl. oben S. 146 Nr. 17. 

5. Aus dem Pfarramt Lommersum: 

Getaufte 1667—1798. 
Getraute 1632-1798. 
Gestorbene 1689—1798. 

Lövenich. Kath. Pfarramt: 

1. Originalurkunden, älteste v. 1417, Febr. 3. Sämtlich gedruckt bei 
Zaun, Johann Peter: Geschichte der Pfarre Lövenich bei Zülpich 
sowie der Burgen Linzenich, Lövenich und Dürfenthai (Köln, 
Bachem, 1896), S. 158 ff. 

2. Zwei Verzeichnisse der Kirchenrenten auf Pergament von 1492 
und 1541. — Gedruckt ebenda Nr. V (S. 164 ff.) und Nr. VIII 
(S. 171 ff.). 

15 



Digitized byCjOOQlC 



226 Kreis Euskirchen. 

3. Kopieen von 45 Urkunden aus dem Urkundenbuche des Freiherrn 
von Keverberg zu Aldengoor (HolL Limburg), Haus Linzenicli be- 
treffend, 1403 bis 1728. — Moderne Abschrift, fol. 

4. Kirchenrechnungen 1663 bis 1808. — 1 Bd, schmalfol. 

5. Anniversarienverzeichnis 1747 bis 1806. — 1 Bd. Pap. in Perg. 

Metternich. Kath. PiTarramt: 

1. Stiftungsurkunden von 1572, 1605, 1607, 1611 u. s. w. 

2. Decreta visitationis parochialis ecclesiae in Meternich de anno 
1716, unterzeichnet am 31. März 1717. — 2 BU. fol. 

3. 1721. Eingabe des Pastors Andr. Beyell an den Kurfürsten wegen 
Beschränkung seiner Schweinemast im Walde durch die Gemeinde. 
Dem Pfarrer standen auf 100 Stück 3 und eine Klaue ztj. Dabei 
kurze Notiz über günstigen Bescheid vom 14. Okt. 1721. 

4. Kurfürstliche Verordnung, auch von den Kartoffeln {Grundheereh) 
den Zehnten zu entrichten, 1765, April 17. — 1 Bl. Druck. Vgl. 
oben S. 180 Nr. 15. 

5. Verpachtung der Vikarie-Ländereien, darunter auch Weingärten 
zu Roesberg, 1786. — 1 Bl. fol. 

6. Eingabe des Landkapitels Jülich an den Erzbischof bezüglich 
einiger offener Fragen der Pfarrverwaltung und die Antworten 
des Erzbischofs darauf. 

7. Kirchenrenten von 1711/58. — 1 Bd. fol. 

8. Getaufte 1780-1894. 
Getraute 1780—1893. 
Gestorbene 1780—1894. 

— Burg. Im Besitze des Freiherrn von Spiess: 
Ein Archiv ist nicht mehr vorhanden. 

Merzenich. Archiv der Kapellengemeinde. 

1. In einer Kiste auf dem Speicher des Rendanten eine Menge Akten 
16. bis 18. Jahrhs. in höchst verwahrlostem Zustande. Unter den 
älteren Stücken sind namentlich Gerichts- und SchöfFenprotokoUe 
sowie Gemeinderechnungen bemerkenswert. Besonders seien her- 
vorgehoben : 

a) Ächtunge und hocheit uns gnädigen hem und herzogen zu Gui- 
lich des dorp Mertzenich, hei Sintzich (!) gelegen, na aldem her- 
kommen und weisthumh der scheffen daselffs, des jares dreimall 

b) Ächtunge der herschafft van Binsfelt (unvollständig). — Un- 
mittelbar anschliessend an a, beides zusammen 2 Bl. fol. Hs. 
vom Ende 16. Jahrhs. — Vgl. oben S. 113 Nr. 2 e. 

c) Polizeiordnung für die Herrlichkeit Merzenich. — 2 Bll. fol. Hs. 
Ende 16. Jahrhs. 

2. Kirchenbuch zu Mertzenich d. h. Rentbuch nebst Rechnungen 1654 
bis 1720 (1 Bd. 4«). Rentbuch in 4» von 1738, in fol. von 1757. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 227 

Nemmenich. Kath. Pfarramt: 

Die ältesten der vorhandenen Akten entstammen dem 
Jahre 1826. 

— Bürgermeisteramt (zugleich mit dem Btlrgermeisteramt Zülpich 
verwaltet) : 
1. Aus der Pfarrei Nemmenich: 

Getaufte 1657-1760, 1760-1806. 

Getraute 1658—1755, 1760—1805. 

Gestorbene 1657—1759, 1760—1805. 
H. Aus der Pfarrei Rövenich: 

Getaufte, Getraute 1770—1798. 

3. Aus der Pfarrei Oberelvenich: 

'Getaufte 1677-1794, 1778-1798. 
Getraute 1677—1819. 
Gestorbene 1677-1777, 1779-1798. 

4. Aus der Pfarrei Los heim: 

Gestorbene 1770—1799. 

Miederberg. Kath. Pfarramt: 

1. Renten der Pfarrkirche, aufgenommen von dem Hofschultheiss des 
Thumdechendischen Hofs zu Niederberg 1669, Jan. 24. — 1 Bd. 
schmalfol. in Perg.-Bd. 

2. Erneuertes Rentregister von 1738, darin auch Abschriften von 
Stiftungsurkunden. — 1 Bd. fol. 

Obergartzem. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchenbuch d. i. Verzeichnis der Kirchenrenten, angelegt vor 
1665. — 1 Bd. 4«. Darin auch: Brüder der Bruderschaft St. Huberti 
1650—1816 und Gestorbene 1634—1801, Getraute 1645—1800, Ge- 
taufte 1634-1792. . 

2. Rentbuch der Pfarrei von 1700. — 1 Bd. fol. 

iPingsheim. Kath. Pfarramt: 

1. Im modernen Urkundenbuche Abschriften der auf die Kirche be- 
züglichen Urkunden: 

a) 1022, Juni 29. Erzbischof Heribert schenkt die Kirche zu Pings- 
heim der Abtei St. Martin in Köln. 

b) 1158, März 19. Adrian IV. bestätigt den Besitz der Abtei 
St. Martin. 

c) Stiftungen 1739 fif. 

2. Liber pastoralis^ Verzeichnis der Grundp fachten, v. 1721. — 1 Bd. 
schmalfol. 

3. Liber redituarius pastoratus et ecclesiae in Pingsheim 1750. — 
schmalfol. 

4. Getaufte 1631—1718, 1778-1824. 
Getraute 1631—1720. 



Digitized byCjOOQlC 



228 Kreis Euskirchen. 

Rfivenich. Kath. Pfarramt: 
Die Pfarrei ist erst 1851 begründet, keine älteren Archivalien, 

Satzvey. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchenrenten von 1537 (5 Bil. fol.), daran anschliessend Erneue- 
rung des Rentregisters von 1626. — 1 Bd. fol. Perg. in Perg.- 
Umschl. Fach III. Nr. 2. 

2. 1608, Aug. 6. Der OflFermann Myell zu Satzvey und seine Frau 
Odilia leihen von der Kirche ein Kapital von 25 Reichsthalern. — 
Perg. Or. 1 S. 

3. Stiftungsurkunden 1685 ff. : älteste, Stiftung einer Mittwochsmesse 
betreffend, von Wilhelm Dietrich Spiess von BüUesheim (Perg. Or.)- 

4. Stiftungsbuch in kalendarischer Anordnung von 1772. — 1 Bd. 4^ 

5. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1771 ff. 

— Bürgermeisteramt (zugleich Bürgermeisteramt Wachendorf) : 

1. Specificatio aUingen in Weingarthen und Bheder bottmässigkeit 

Chur Cöllnischen ambts Ilardt dingstühls Arloff gelegenen häiiseren^ 
garthen, benden und ländereien u. s. w. von 1761. — 1 starker Bd. fol. 

2. Aus der Pfarrei Antweiler: 

Getaufte 1739-1748, 1757—1770, 1773—1805. 
Getraute 1774—1797. 
Gestorbene 1774—1806. 
Dabei aus Wachendorf: 
Getaufte 1773—1806. 
Getraute 1774-1798. 
Gestorbene 1773-1799. 

3. Aus dem Rektorat Calkar: 

Getaufte 1770-1808. 
Getraute 1770—1809. 
Gestorbene 1770—1809. 
. 4. Aus der Pfarrei Eschweiler: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1798. 

5. Aus der Pfarrei Lessenich: 

Getaufte (nuUo baptizatorum iindice reperto) ;1675— 177J, 1767 

—1805. 
Getraute 1740-1772, 1767—1798. 
Gestorbene 1705-1716, 1739-1771, 1767-1805. 

6. Aus der Pfarrei Obergartzem: 

Getaufte 1776-1798. 
Getraute 1777—1798. 
Gestorbene 1776—1798. 

7. Aus der Pfarrei Satzvey: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1771—1798. 

8. Aus der Pfarrei Weiler: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1802. 

9. Aus der Pfarrei Weins* arten: 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 229 

Getaufte 1699-1778, 1779—1805. 
Getraute 1715-1778, 1779-1798. 
Gestorbene 1715-1763, 1779-1805. 
10. Aus der Pfarrei Wiskirchen: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1760—1798. 
Series pastorum 1580—1785 (S. 191). 

— Schloss. Im Besitze des Grafen von Wolff-Metternich : 

Das Archiv soll zu Schloss Gymnich (vgl. oben S. 220) beruhen. 

Schwerfen. Kath. Pfarramt: 

1. Urkunden (Originale und Abschriften), Stiftungen und Schenkungen 
betreffend, von 1535, 1582, 1606 u. s. w. Das genaue Inventar ver- 
zeichnet bis zum Ende 18. Jahrhs. 60 Nummern. 

2. Ausführliche moderne Geschichte und Beschreibung der Pfarre 
Schwerfen einschliesslich der Burgen Irnich und Virnich. 

Sinzenich. Kath. Pfarramt: 

1. Chronik des Tertiarklosters zu Sinzenich 1439—1755 nebst Urkunde 
über die Stiftung des Klosters 1590. — Hs. 17. Jahrhs. lö Bll. fol. 
Vgl. Annalen des Hist. Vereins für den Niederrhein Heft 32, S. 65ff. 

2. Rentverzeichnis des Klosters St. Huberti 17. Jahrhs. 

3. Ebensolches von 1723. — Kleinfol. Nr. 88. 

4. Anniversarien der Pfarrkirche und Rentverzeichnis, darin u. a.:. 
Die spindt au ff St. Andreeäbend , Allerhilligen spindt, her Wil- 
helms spindtj die palm spindt, her lichnams spindt, — Hs. 
17. Jahrhs. fol. 

5. Buch der Bruderschaft Jesus-Maria- Joseph v. 1728 (fol.), darin Ge- 
storbene 1729—1840. 

6. Getaufte 1662-1798. 

i)lpenich. Kath. Pfarramt: 

Keine älteren Archivalien, Pfarrei erst 1848 begründet. 

Vernich. Kath. Pfarramt: 

1. Kurze Pfarrchronik, 1512 einsetzend, wo Baro Reinardus Brent 
eine Wochenmesse stiftet/ u. a. Kirchenvisitation 1728 erwähnt. -^ 
Hs. 18. Jahrhs. 

2. Vemicher Steurhuch ah anno 1691 den 2L OctobriSy benutzt bis 
1699. — 1 Bd. schmalfol. in Perg.-Bd. Von hinten beginnen: Der 
kirchen rhendten von 1713. 

3. Im modernen Stiftungsbuche als früheste Stiftung die von Goswin 
von Prenten 1490, Dez. 27, erwähnt, aber die Urkunde selbst ist 
nicht vorhanden. 

4. Getaufte 1678 ff. 
Getraute 1736 ff. 
Gestorbene 1724 ff. 



Digitized byCjOOQlC 



230 Kreis Euskirchen. 

Wachendorf. Bürgermeisteramt : 

Zugleich mit von Satzvey aus verwaltet. 

— Schloss. Im Besitze des Herrn Dr. Paul Mallinckrodt zu Köln r 
Ein Archiv ist nicht vorhanden. 

Weilerswist. Kath. Pfarramt: • 

1. Chronik, angelegt kurz nach dem Brande von 1757, welcher das^ 
ganze Dorf vernichtete, von derselben Hand geführt bis 1771 
(1 starker Bd. fol.), enthält u. a.: 

a) Abschriften von Anuiversatstiftungen von 1515, Okt. 14 {Wail- 
raif Brent Herr zo Kuhlseggen), 1618 u. s. w. 

b) Verzeichnis der Pfarreinkünfte von 1771. 

c) Ordinatio circa menstruos pastoruni circülos seu congregationes 
sacerdotales von 1731, April 14. 

d) Erzbischöfiiche Verordnungen von 1678 (über die Befreiung der 
Pfarrer von Einquartierung) und von 1783 (über Abnahme der 
Kirchrechnungen). 

e) Statuta capituli nostri Ärcuensis de anno 1573, — Vgl. oben 
. S. 165 Sechtem Nr. 1. 

f) Ordinatio Archi-episcopalis super iurihus stolae v. 1668^ Okt. 2. 

2. Statuten der Chorbruderschaft, 1763 angelegt. — 1 Bd. 40. 

3. Decreta et statuta dioecesanae Synodi Coloniensis v. 1667.— Drucke 
fol. ohne Titelblatt. — Vgl. oben S. 181 Nr. 17. 

4. Getaufte 1669—1709, 1709-1720, 1741—1828. 
Getraute 1669—1708, 1709—1722. 
Gestorbene 1669-1708, 1709-1730, 1741—1828. 

— Bürgermeisteramt (Weilerswist-Lommersum) : 

1. Weistum der Herrlichkeit Lommersum nach der Vorlage von 1550 
neu abgeschrieben 1640. Gegenüber der älteren Hs. (vgj. oben, 
S. 225 Lommersum Nr. 1) formell mehrere, inhaltlich eine wesent- 
liche Abweichung bei Beschreibung der Wege. — Perg. 56/57 cm. 

2. Land-Maass-Buch der geist-, adlichen herren, kirchen und anderen 
höfen guter in der herrschaft Lommersum, so anno 1722 über- 
geben worden. Die Vermessung geschieht nach grossen Morgen 
(= 180 Ruten), die alte Art der Messung war nach kleinen 
Morgen (= 150 Ruten). Bei jedem Besitzer sind Brache, Korn,. 
Haber und Benden (vgl. oben S. 173 Nr. 1 a und S. 212 Nr. 21) 
unterschieden. Güter haben u. a. St. Gereon (Ottemerhoff), Kapitel 
zu Münstereifel, das Kloster Steinfeld, die Ju/feren zu Mariendhally 
Schillingskapelle, Haus Bodenheim (dem Freiherrn v. Hersei ge- 
hörig), Freiherr von Frenzen zu Schaeppem, Frau wittib Klocker 
auf Haus Derkum, die einzelnen Altäre der Kirche. 

3. Aus der Pfarrei Metternich: 

Getaufte 1748-1782, 1780-1798. 
Getraute 1749—1794, 1780-1798. 
Gestorbene 1748-1^88. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 231 

4. Aus der Pfarrei Vernich: 

Getaufte 1727—1798. 
Getraute 1736-1798. 
Gestorbene 1732-1769, 1770-1798. 

5. Aus der Pfarrei Weilerswist: 

Getaufte 1741-1800, 1779-1798. 
Getraute 1742—1802, 1779-1798. 
Gestorbene 1741-1802, 1779—1798. 

— Im Besitze der St. Sebastianusbruderschaft (derzeitiger Bruder- 
meister Herr Anton Pesch): 

1. Verzeichnis aller Bruderschaftsmitglieder 1634—1674, darin auch 
die Renten der Bruderschaft. — Pap. 4^. 

2. Das jüngere Buch (4^) enthält in moderner Abschrift die Statuten 
der Bruderschaft von 1637. 

Wichterich. Kath. Pfarramt: 

1. Grössere Menge Gerichts- und Verwaltungsakten 18. Jahrhs. 

2. 1489, Dez. 13 (up sent Luden dach der hilger jonffer), Stiftung 
einer allsamstäglich am Altare B. M. V. in der Kirche zu Wichterich 
abzuhaltenden Messe durch Mettil von Kempenich, Wittwe Johanns 
von Buschfeld, Karl von Metternich und Bilgen Beissels von 
Gymnich, seine Ehefrau, Herr und Frau zu Zevel. — Perg. Gleichz. 
Abschr. Dabei Kopie 16. Jahrhs. 2 BU. Pap. Vgl. oben S. 211 
Frauenberg, Kath. Pfarramt,. Nr. 12. 

3. 1520, Novemb. 26 {uf sent Linus dach), Goddert van Denshurch als 
Erbe der Stifter der Vikarie B. M. V. präsentiert dem Stift zu 
Münstereifel nach dem Tode des bisherigen Vikars den Merten 
van Munster. — Perg. Or. 1 S. 

4. 1520, Novemb. 26 {uf sent Linus dach), Emunt van Metternich als Erbe 
•der Stifter des Vikarie-Officiums präsentiert seinerseits denselben 

Merten van Munster. — Perg. Or. 1 S. 

— Bürgermeisteramt (zugleich mit dem Bürgermeisteramte Zülpieh 
verwaltet) : 

1. Aus dem Rektorat Weiler: 

Getaufte 1714—1807. 
Getraute 1749-1798. 
Gestorbene 1740—1798. 

2. Aus der Pfarrei Wichterich: 

Getaufte 1683-1723, 1724—1763, 1763-1773, 1779-1798. 
Getraute 1699—1723, 1724-1779. 
Gestorbene 1683—1720, 1762—1779, 1779—1798. 
Neukommunikanten 1736—1786. 

Wisslclrchen. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchenrenten, renoviert 1755. — 1 Bd. schmalfol. Pap. in Perg.- 
Umschl. 



Digiti 



izedby Google 



232 Kreis Euskirclien. 

2. Im ürkundenbuche Stiftiingsurkunden 1773 if. 

3. Getaufte 1660-1830. 
Getraute 1661-1798. 
Gestorbene 1660-1794. 
Series pastorum 1580 ff. 

ZQlpich. Stadtarchiv : 

1. 1328, Febr. 2 {in purificacione beate Marie i:irginis). Die nachge- 
lassenen Kinder des Johann de Lan verkaufen zwei Teile ihres 
Hauses , que domus sita est under den Lan , gegen eine nicht an- 
gegebene Summe Geldes an den Zülpicher Bürger Hartelepf. — 
Perg. Or. 7 S. (ab) Lat. 

2. 1369, Mai 31 (up sente Petronillen daich). Wilhelm Eyswilre, Bürger 
zu Zülpich, verkauft an Ärnuld van Gach eine Erbrente von 2 Mark, 
zahlbar up sente Mertins dach und inbinnen deme meige. — Perg. 
Or. 7 S. (beschädigt). 

3. 1382, Juli 10 {des zienden daigs in dem heuicmainde). Gobel 
Croesen, Bürger zu Zülpich, nimmt von der Bruderschaft U. L. 
Frauen vunf veirdel artlantz einre pinten min zu Erbpacht gegen 
einen Jahrzins von 2 sumeren weis Zulpger m,aessen bi ziven 
penningen na dem besten^ Remigii zahlbar. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

4. 1385, März 1 {des irsten daigs in dem mertze des maindz). Elsa 
Verderffysers^ Bürgerin zu Zülpich, nimmt von Jtdta vamme Scheyde 
deren Haus in Z., up dem orde der Wijerstraessen ind Strijt- 
gassen gelegen^ S^g^^ einen Remigii zahlbaren Zins von 28 Schil- 
lingen Coeltz pagamentz in Erbpacht. — Perg. Or. 6 S. (beschäd.). 

5. 1389, Sept. 17 {up sent Lambreichtz dach). Hilla Schurenpost, 
burgersse zo Zulpge, verkauft 2 von den 7 Mark Jahrrente, die 
sie von Gobel Mongin zu Düren jährlich zu Martini erhält, an 
Joirdayn, den Eidam Welters des loirs burgers zo Zulpge, gegen 
eine nicht genannte Summe Geldes, über deren Empfang zugleich 
quittiert wird. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

6. 1395, Juni 15 {ipso die beatorum Viti et Modesti martirum). Agnes 
van Zudendorpf Äbtissin des Gotteshauses Mariengarden zu Köln, 
verzichtet für den Konvent auf das Erbe, bestehend in varender 
have und gereidem gude, des Gerart Bijpelbantz, dessen Töchter 
Katherina und Gerdrud Nonnen des Klosters sind, zu Gunsten 
von deren Mutter Katherina, die demzufolge über das Erbe ihres 
Mannes und eventuell noch auf andere Weise zu ererbendes Gut 
frei verfügen soll. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

7. 1403, Juni 19 {mensis Junii die decima nona), Konrad, Pastor zu 
Wichterich, Mitglied der Bruderschaft B. M. zu Zülpich, bekennt 
vor dem Notar Joh. Busschoff, der Bruderschaft eine Jahrrente 
von 2 Mark, zahlbar Martini, von seinem Hause bei der Kirche 
schuldig zu sein. Im Einverständnisse mit der Bruderschaft, zu 
welcher auch andere Geistliche der Umgegend gehören, wird diese 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 233 

Rente auf das Haus zu der Kemenaden übertragen. — Perg*. Or. 
Not.-Zeichen. Lat. 

S. 1443, März 24. Johann von Geisbusch und seine Ehefrau verkaufen 
an Rabodo von Lövenich eine Erbrente von 5 Kaufmannsgulden, 
haftend an einer Wiese beiLüssem, welche Rabodo behufs Stiftung 
einer Wochenmesse der St. Sebastianusbruderschaft iibergiebt. — 
Perg. Or. 4 S. (ab). Affigiert Urk. von 1443, März 31. 2 S. (1 abj. 

9. 1453, März 1. Katherina DanyeliSj opidana Tulpetensis, vermacht 
durch Schenkung unter Lebenden ore, manu et calamo der 
St. Sebastianus-Bruderschaft IV2 Morgen Wiese. — Perg. Or. Not.- 
Zeichen. Lat. 

10. 1454, Sept. 21 {up sent Matheus dach des hilligen apostelen ind 
ewangelisten). Verkauf einer Jahrrente. — Perg. Or. 6 S. (ab), be- 
schädigt. 

11. 1454, Dez. 19 (donnerstag na sent Luden dage der hilliger junffem). 
Bürgermeister, Schöffen und Rat von Zülpich erklären, dass sie 
mit Willen des Erzbischofs zu Köln und des Pastors zu St. Peter 
in Zülpich die Gründung einer Bruderschaft der Armen, Krüppel 
und Blinden zugelassen haben. — Perg. Kopie 17. Jahrhs. 

12. 1466, Juli 30 {up den drissichsten dach imme heumoent). Notarielles 
Testament des Zülpicher Bürgers Godart Steyngen, — Perg. Or. 
Not.-Zeichen. 

13. 1471, Mai 25 (up sent Urbans dach des hilligen paiss). Gerart van 
KaUe, genant Schirll^ welcher die Hälfte des Vermögens seines 
Oheims Daniel Smyt van Schelmoelen ererbt hat, verspricht — wie 
der Erblasser jährlich zu Remigii zo hehoeff der armer lüde in 
deme hospitaile binnen Zülpich ein half sumbren wijsser ertz ge- 
geben hatte — - fernerhin dies auch zu geben und weist die Rente 
auf ein Haus an. — Perg. Or. 5 S. (2 ab, 3 beschäd.). 

14. 1475, Sept. 26 {Gegeven zo Lechinch uff dinsdagh nach sent Mau- 
ricius dagh), Erzbischof Roprecht von Köln überlässt der Bruder- 
schaft St. Sebastiani zu Zülpich das dem Erzstift zugehörige Haus, 
genannt der Lumparter huiss^ K^S^^ einen Remigii zahlbaren 
Jahrzins von 1 Mltr. Hafer. — Perg. Or. 1 S. 

15. 1484, Febr. 5 {up sent Agathen dach der hilliger jonfferen ind 
mertelersen). Fije, Wittwe Johanns Äebelen , Dederich van Altena^ 
und dessen Ehefrau verkaufen gegen eine nicht genannte Summe 
Geldes 5 Mark jährlicher Rente, Remigii zahlbar, an das Gasthaus. — 
Perg. Or. 5 S. (ab). 

16. 1488, März 3 {des maindages in der vasten na dem sondage Re- 
miniscere). Die Schöffen des Hochgerichts zu Zülpich entscheiden 
in einem Streite zwischen dem Hospital zu Zülpich und den 
Priestern des Hauses zo Wydenbach binnen Köln in Betreff eines 
angrenzenden Baues zu Gunsten der ersteren. — Perg. Or. 5 S. 
(4 ab). 

17. 1493, Mai 13 {des maindachs in der crutzwechen). Thijs van Besse- 
nich und seine Ehefrau verkaufen eine Jahrrente von 2 Mltr. 



Digitized byCjOOQlC 



234 Kreis Euskirchen. 

Rog<ren burchmaisse gegen eine ung'enannte Summe Geldes, zahl- 
bar Remigii bis längstens Martini. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

18. 1493, Okt. 27 {in rigilia Simonis et Jude apostolorum). Bürger- 
meister, Schöffen und Rat geben des näheren zu erkennen, was 
es mit der in Verbindung mit dem Hospital stehenden Bruder- 
schaft der Krüppel zu Zülpich für eine Bewandtnis hat, und bitten 
die Herren der umliegenden Territorien, um Gottes willen die Ab- 
gesandten der Bruderschaft bei Einziehung ihrer Gefälle unter- 
stützen zu wollen. — Perg. Or. 1 S. (ab). Lat. 

19. 1501, Aug. 14 {zo deme veirzeenden dage des m&ndes austes), 
Notariatsinstrument über die letztwillige Verfügung des Konrait 
Lahely burger zo Zulpg, swach van sime lijve ind lidden ligende 
up sijme bedde, stark doch van sinnen, vernufft ind witzCj welcher 
eine Jahrrente von 6 Weisspfennigen vermacht den armen seichen 
luden, kruppel ind lamme des gasthuse entbinnen Zulpg offt erme 
brodermeistere zo vollusten. — Perg. Or. Not.-Zeicheh. 

20. Unter den jüngeren 19 Urkunden 16. Jahrhunderts und 6 Urkunden 
17. Jahrhunderts noch hervorzuheben: 1640, ohne Tag. Notariats- 
instrument über eine gelegentlich der Visitation- der Christianität 
Zülpich vorgenommene Versetzung der Altäre in der Kirche zu 
Zülpich. — - Perg. Or. Not.-Zeichen. Lat. Auch Abschrift auf Papier 
(2 Bli. fol.) vorhanden: Copia visitationis ecclesiae ad S. Fetrum. 

21. Streit über die Zugehörigkeit der zu begründenden St. Leonhart- 
Kapelle zu einer der drei bestehenden Pfarreien, Privataufzeich- 
nung von einer Hand um 1500. — Pap. 2 BlI. 

22. Schöffenprotokolle 1395—1789, 1 Bd. fol. grössten Formats, Pap. in 
Holzdeckeln mit Lederüberzug und starken Schlössern. Titel: 
Änno nonagesimo quinto prima die mensis Marci Über iste fermatus 
et ordinatus sub reverendissimo domino domino Frederico de 
Sarwerden, archiepiscopo Coloniensi, per discretos viros videlicet 
Hilgerum de Foro castrorum, Jacobum Scheysforen, Jacobum 
liemplyn, Gobelinum Bemplyn, Petrum Remplyn, Mathiam de 
Aersdorp et Jacobum de Geych, scabinos Tulpenses, et scribam 
Johannem. Fullonis, 

Bl. 1^ von Hand 15. Jahrhs. Mitte: Gebührenordnung für das 
Einsehen der Schöffenprotokolle. Gedruckt im „Korrespondenzblatt 
der Westdeutschen Zeitschr. f. Geschichte u. Kunst", Jahrgang XVI. 
(1897) Nr. 6/7, Sp. 137. 

Bl. lila bis 112b von Hand 16. Jahrhs. 2. Hälfte: 1436, Nov. 1& 
{des neesten sondages na sente Mertyns daige), Erzbischof Dietrich 
von Köln erlässt Bestimmungen für seine Stadt Zülpich, insbe- 
sondere über Rechtspflege, Marktpolizei und eheliches Güterrecht. 
Gedruckt in den „Annalen des bist. Vereins für den Niederrhein*' 
62. Heft (1896), S. 205-208. 

23. Ratsprotokolle (Z^iöer scwa^oWw«) 1603—1700 (3 Bde. fol.), 1714—1761 
(2 Bde. fol.). 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchei). 235^ 

24. Simpels-Rechnungsbiich der Stadt Zülpich 1722 bis 1786. — 1 Bd. fol. 

25. Rechnungsbuch über die städtischen Einkomhsten an widengeivachSy 
weierpacht, zeitige einkomhsten, accisen. Darin auch: ausgulden 
der Stadt, rhaitaidt, hürgeraidt und Ratsprotokolle 1611 bis 1628. — 
1 Bd. fol. 

26. Vorläufige Beanticortung der sogenanten Gi^ündlichen Aussführung 
derer dem Durchlauchtigsten Chur- Haus-Bayern Zustehender Erb- 
FolgSf und sonstiger Eechts- Ansprüchen auff die von weyland 
Kaiser Ferdinand dem Ersten besessene Erb- KBnigr eiche und Lan- 
der. Wien MDCCXLII. — Druck, fol. 74 SS. mit 122 SS. Beylagen, 
am Ende beschädigt. 

27. Brevier mit voraufgehendem Kalendarium, Pergamenthandschrift 
15. Jahrhunderts. — 1 Bd. 8® in jüngerem Einband, gemalte Ini- 
tialen. Am Schluss fehlen Blätter. 

28. Aus der Pfarrei St. Martin: 

Getaufte 1682-1778, 1719-1727, 1789-98. 
Getraute 1683-1779, 1745-1798. 
Gestorbene 1683-1779, 1767—1797. 

29. Aus der Pfarrei St. Peter: 

Getaufte 1722-1770. 
Getraute 1722—1770. 
Gestorbene 1722—1770, 1770-1798. ' 

30. Aus der Pfarrei St. Maria: 

Getaufte \ 1697—1750. 
Getraute 1750-1780. 

Gestorbene J 1780-1798. 

31. Bibliothek des vormaligen Kapuzinerklosters, 156 Bände, meist 16. 
und 17. Jahrhs, theologischen Inhalts, aufbewahrt auf dem Speicher 
des Schulhauses. 



— Kath. Oberpfarramt: 

1. 1206. Ohne Tag. Rüdolfus et Gertrudis coniuges Tulpetense» 
schenken der Kirche St. Marien daselbst ihr an dem Kirchhofe 
{cimiterium) gelegenes Haus mit Zubehör behufs Stiftung eines^ 
Jahrgedächtnisses. — Perg. Or. 7 S. (6 ab). 

2. 1304, März 18 {in crastino beate Gertrudis virginis). Theodericu» 
Münenkint et Aleydis coniuges ^ opidani Tulpetenses, stiften ein 

. Jahrgedächtnis für sich in der Kirche St. Marien. — Perg. Or. 
4 S. (ab). Lat. 

3. 1319, März 14 {feria quarta ante festum s. Gertrudis virginis)^ 
Henricus de Trunco, scabinus^ und mehrere seiner Verwandten 
vermachen der Kirche St. Marien u. Z. einige Erbrenten. — Perg. 
Or. 7 S. Lat. 

4. 1338. Ohne Tag. Gobelinus dictus Censis, opidanus Ttdpetensis, ver- 
kauft der honeste matrone Nese dicte Bodin, quondam filie legitime 



Digitized byCjOOQlC 



236 Kreis Euskirchen. 

Johannis dicti Bode, eine Erbrente von 4 Mark. — Perg. Or. 7 S. 
(von 2 Reste vorh.). Lat. 

5. 1347, April 10 {feria tercia proxima post octavas pasche). Herman- 
nus dictus de Nydechin^ pistor, et Elyzdbet uxor verkaufen eine 
Erbrente von 1 Mark an die Kirche St. Martin. — Perg. Or. 4 S. 
(ab). Lat. 

6. 1350, Febr. 1 (in vigilia purificadonis b. M, F.). Die Ehereute 
Jacobus de Berga, scäbinus TulpetensiSj und Loveradis schenken 
der St. Marienkirche eine Mark Erbrente. — Perg. Or. 4 S. (ab). Lat. 

7. 1352, März 28 {feria quarta post dominicam Judica). Tilmannus^ 
filius quondam Johannis dicti Panschaf^ opidanus Tulpetensis^ 
bekennt der Kirche St. Marien zu Z. eine Erbrente von 3 Schillin- 
gen zu schulden. — Perg. Or. 4 S. (ab). Lat. 

ö. 1359, Febr. 3 (up sente Blasius daich), Mertijn, preister zu Zül- 
pich, verkauft eine Erbrente von 18 Schillingen zo deme buwe 
unser vrauwen kirgen zo Zuilpghe. — Perg. Or. 7 S. (6 ab). 
Deutsch. 

9. 1364, Nov. 10 (in vigilia Martini episcopi). Johannes dictus Lurche 
de Nomenich, preshiter, verkauft der geistlichen Bruderschaft, 
welcher er angehört und deren Mitglieder einzeln aufgeführt 
werden, 3 Mark Erbrente, jährlich zu Martini zahlbar. — Perg. Or. 
7 S. (2 beschäd.). Lat. 

10. 1367, Sept. 16 {des fridaichs na unser vi^auiven daiche nativitatis 
gloriose virginis). Wilhelm van Auwe^ deme man spricht Hepe^ 
bekennt, seinem Schwager eine Erbrente von 1 Summern Weizen 
und 1 Summern Roggen schuldig zu sein. Es siegeln die 7 Schöffen 
von Zülpich. — Perg. Or. 7 S. (ab). Deutsch. 

11. 1367, Nov. 14 {des sundaichs na sente Martins daiche). Johan, 
deme man spricht Sundaich, stiftet der Kirche St. Marien zu Z. 
1 Mltr. Roggen, lieferbar zu Remigii, wilgh malder rocken alle 
jair usgegeven ind gedeilt sal werden zo der spinden up alre seien 
daich den arme up unser vrauwen Kirghove zo Zuilpghe. — Perg. 
Or. 7 S. (ab). Deutsch. 

12. 1379, März 10 {des zienden dags in deme Merze des maintz). Clais 
Bycole und Nesa Marsillis, Eheleute, verkaufen an die Kirche 
St. Marien zu Zülpich eine Erbrente von 3 Malter Roggen. — Perg. 
Or. 7 S. (von 2 Reste vorhanden). 

13. 1382, Januar 10 {des zienden daegs in dem Hardenmainde), Godart 
van der Müllen^ Pastor zu St. Peter, und Johannes van Lantgen- 
dorpj Offermann daselbst, bekennen, dass Eva, Wittwe Wilkyns 
des heckers, nebst ihren mündigen Kindern Wilkyns und Geirdruyt 
der geistlichen hroederschaff unsser vrauwen geschenkt haben 
vunf veirdel artlantz einre pinten min, wofür jährlich an den drei 
Bruderschaftstagen Memorien abgehalten werden sollen. -- Perg. 
Or. 1 S. (ab). 

14. 1426, Mai 20 {die XX. mensis Mai). Claes van Mouhach ind Jutte^ 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 23T 

sin elich icijff, verkaufen vor den sehe ff en up der Palenczen einen 
Morgen Land, welcher der Kirche St. Peter zu Ztilpich eine Erb- 
rente schuldig ist. — Perg. Or. 7 S. (6 ab). 

15. 1432, April 1 (die prima mensis Aprüis), Schöffe Het^man Remplin 
von Zülpich verkauft an Daniel van Schelmullenj Bürger zu Zülpich, 
zwei Mark Erbrente. — Perg. Or. 1 S (ab). 

16. 1439, Okt. 26 {des neesten maendachs na sent Sererijns dage). 
Zorn Brüle. Erzbischof Dederich verleiht der Stadt Z. das Recht, 
einen gemeinen vrijen mart abzuhalten am Sonntag vor St. Mar- 
tinstag linder unsen tvimpel^ as der mart up sent Michelsdagh 
dairselffs pleget zu sijn ind gewonlichen is. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

17. 1443, Jan. 25 {ipso die conversionis beati Pauli apostoli). Ritter 
Eoilman vamme Geishusch und seine Ehefrau Ellenberch verkaufen 
eine Erbrente von 5 Mltr. Roggen an Rabod von Lövenich, welche 
dieser an die Sebastianusbruderrichaft zu Zülpich behufs Armen- 
spenden abtritt laut Transfix von 1443, Febr. 1 {in vigilia puri- 
ficacionis b. M. F.). — Perg. Or. 2 S. Deutsch. 

18. 1444, Mai 1 {die prima mensis Maii), Johan van Gymmenichy 
Johan vamme Geisbusch , Roilman vamme Geisbusch, Raeboide 
van Loevenich, Emoit Beissel, Heinrich vamme Geisbusch, Heinrich 
van Nuwestat erneuern eine Bruderschaft zu Ehren Gottes, der 
gebenedeiten Jungfrau und des H. Märtj^rers St. Sebastian und 
ordnen deren Angelegenheiten aufs neue. — Perg. Or. 7 S. (1 ab). 

19. 1444, Mai 6 {die sexta tnensis Maii), Jacob Richartz soen van 
Alfter, molner in des hertzogen mullen, und seine Ehefrau Nese 
verkaufen dem Junker Raeboide van Loevenich eine Erbrente von 
22 Weisspfennigen, welche dieser (durch Transfix vom 25 Mai) zu 
einem Jahrgedächtnisse am St. Gertrudentage (März 17) an die 
Sebastianusbrucferschaft abtritt. — Perg. Or. 2 S. (ab). 

20. 1451, März 14 {die decima quarta mensis Marcii). Johanne» 
Kroessen und Ehefrau Drude verkaufen an Goedart Schauert van 
Vrijshem und seine Ehefrau Richmoit eine Erbrente von 3 Mark 
4 Schilling. — Perg. Or. 7 S. (ab). 

21. 1454, Okt. 5 {des satersdachs neist nae sent Remeis daghe de» 
hilligen confessoirs), Bürgermeister, Schöffen und Rat der Stadt 
Zülpich gestehen der Bruderschaft der kruppel, blinden ind armen 
lüde das Recht zu, ihre Renten rechtsgiltig einzuziehen. Jährlich 
am Michaelistage müssen die Brudermeister vor 2 Schöffen Rech- 
nung ablegen. — Perg. Or. 1 S. 

22. 1469-, Sept. 5 {feria tercia post decollacionis b. Joh. Baptiste). Die 
namentlich genannten Pfarrer zahlreicher Pfarreien aus der Um- 
gegend von Z. vereinigen sich zur Bruderschaft B. M. V. und ord- 
nen deren geistlichen Dienst. — Perg. Or. 4 S. (S ab). 

23. 1471, Sept. 28 {up sent Michels avent). Johan Ailbrechf und Ekelt 
Zymmermans, seine Hausfrau, des yasthuiss diener, bekennen,^ 
dass sie sich mit den broederen ind armen luden .... gesustert 



Digitized byCjOOQlC 



238 Kreis Euskirchen. 

ind gebroedert haben, ihr ganzes Erbe der Bruderschaft über 
geben und ihr nach wie vor ihre Renten einheben und Rechnuno^ 
führen wollen. Dafür übernimmt die Bruderschaft die Verpflich- 
tung, sie bis zu ihrem Tode zu unterhalten und, falls sie zur Ver- 
richtung ihres Dienstes nicht mehr fähig wären, mit raede burger- 
meisters scheffen ind raede einen anderen Diener zu wälilen. — 
Perg. Or. 3 S. 1 (ab). 

24. 1477, Okt. 1 (up sent Hemeisdach des hilligen confessoirs). Wil- 
helm Schröder van der burch^ bisher Kirdimeister der St. Marien- 
kirche, erklärt seine Rechnung gethan zu haben und verspricht 
eventuelle Forderungen in Sachen der Kirche aus seiner Amtszeit 
begleichen zu wollen. — Perg. Or. 3 S. (ab). 

25. 1496, Nov. 24 (up sent Catherinen avent der heiliger Jungfrauen 
und mertlerssen). Bussordnung {qrdinancie und gesetze) der broder 
und sustere der bruderschaft unser frawen^ sent Barbaren und 
sent Jorris . . . des hospidals und gasthause binnen Zulpig. — 
Perg. Kopie 17. Jahrhs. 

26. ? Dez. 7 {des anderen daigs na sent Niclais dage), Geirt Voes^ 
zer zijt wanetich unbinnen Zvlpge up dem Woelffsberge, nimmt 
von Peter Bemplin ein Stück Weingarten gegen Jahrrente von 
4 Mark in Erbpacht. — Perg. Or. 6 S. (ab). 

27. 1500, ? {donresdach nijst na macherdach in der vasten), Johan 
Gtddeman und seine Ehefrau verkaufen dem Hospital zu Zülpich 
eine Erbrente von 3 Kaufmannsgulden (ä 3 Mark 4 Schilling), zahl- 
bar zo machermissen in der vaesten. — Perg. Or. 6 S. 4 (ab). 

28. 1501, Sept. 28 {up sent Mi'chgels avent), Mettel, Wittwe Heinrichs 
van Gitzen, und ihr Sohn Johann nehmen gewisse Ländereien vom 
Hospital zu Zülpich auf 24 Jahre in Pacht. Der Zins, Martini zahl- 
bar, besteht in 9 Mltr. 7 Viertel Roggen Zülpicher Mass an das 
Hospital und 1 Mltr. an die Kirche St. Peter. — Perg. Or. 3 S. 

29. 1516, Febr. 19 {up dinstach na dem sondach Eeminiscere). Her- 
man van Lövenich und seine Ehefrau Eyffe kaufen von Johann 
Weyer zu Lövenich eine Erbrente von IV2 Mltr. Roggen. — Perg. 
Or. 1 S. 

50. 1523, Sept. 20 {uif sent Mathijs avent des hilgen apostels). Gelis 
van Lyer und seine Ehefrau verkaufen an Gerhard Wener eine 
Erbrente von 4 Mark. — Perg. Or. 5 S. 

51. 1525, Dec. 13 {uff sent Luden dach der hilger jonfferen). Peter up 
dem Dorp von Linzenich und seine JChefrau verkaufen an Wilhelm 
Bartscherer, Brudermeister und Prokurator der St. Sebastianus- 
Bruderschaft zu Zülpich, eine zu Lövenich ruhende Erbrente von 
6 Summer Roggen. — Perg. Or. 1 S. 

52. 1532, Dec' 6 {up sent Niclaesdach des hilgen busschoffs), Amt von 
Vettweiss und seine Ehefrau Fye Pols verkaufen an die Eheleute 
Reichard an der Kirche und Anna Waschpelz zu Gladbach ein Mltr. 
Roggen Erbrente. — Perg. Or. 1 S. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Euskirchen. 289 

33. 1562, Sept. 9. Johann Peltzer und seine Ehefrau Catharina^ Bürger 
zu Zülpich, verkaufen dem Spitalsmeister zu Zülpich behufs der 
armen dürftigen des Hospitals einen Thaler Jahrrente. — Perg". 
Or. 6 S. 

34. 1580. Ohne Tag. Maria, Wittwe des Volquin Floss, und ihre Söhne 
Wilhelm und Mevis verkaufen an die Kirche St. Marien eine 
Erbrente von 3 Mltr. Koggen für 100 Reichsthaler. — Perg. Or. 
1 S. (ab). 

35. Kopiar, enthaltend 116 Urkunden, Eigentumsübertragungen im 
Gebiete der Stadt Zülpich betreffend, darin oft Haus Weidenbach 
in Köln als Eigentümer erwähnt, 1393 bis 1507. — Perg. 4^. 
120 BU. Hs. vom Anfang 16. Jahrhs. Moderner Einband. 

36. Empfangsregister der hiliger Sanct Martinikirchen in Zulph, be- 
gonnen Martini 1627. — 1 Heft schmalfol. Pap. in Perg.-Umschl. 

37. Ehenthuch der pfarkirchen ad S. Petrum in Zulpich, iudicialiter 
renovirt im jähr 1770. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg .-Bd. 

38. Heberegister der Kirche St. Martin 1716 ff. — 1 Bd. schmalfol. 

39. Liber redituum ecclesie S. Petri Tulpeti anno 1758 legaliter reno- 
vatus vivente pastore de Geissler. — 1 Bd. fol, 

40. Directorium ecclesiae primariae divi PetH intra Tulpetum 1755 
renovatum. -- 1 Bd. fol. Pappbd. nebst jüngerer Reinschrift 
in Perg. 

41. Benefactores ecclesiae parochialis S. Martini 17. Jahrhs. — 1 Bd. 
8^, in Perg. geb. 

42. Zidpicher Hospitalis Rhentroll und Prothocollum 1735, — 1 Bd. fol. 
Pap. in Perg. geb. 

43. Weizenrenten aus Rövenich in der Herrschaft Bollheim, 1734 auf- 
genommen (1 Bd. fol. Pap. in Perg., bezeichnet als Series copula- 
torum^ da die Getrauten 1858—1892 darin eingetragen sind). Darin 
enthalten : 

a) Descriptio terminorum Siegebergensium, 

b) Monasterium Siegebergense fundatur a S, Annone IL 

c) Fundatio praepositurae Tolbiacensis ao, 1124. 

d) Privilegium, Lotharii imperatoris ao. 1131. 

e) Confirmatio praepositurae in Tulpeto von Erzb. Arnold 1143. 

f) Exemptio praepositurae racione investiturae et canonicae insti- 
tutionis 1248. 

g) Bulla Innocentii III. super exemptione praepositurae 1213. 

44. Prothocollum synodale ecclesiae matricis S. Petri Tolbiacensis, 
inceptum 1639 in festo S. Stephani prothomartyris sub D. Gui- 
lielmo Theodoro ab Hoeven de Godenradt praeposito Tolbiacensi 
(9 Bll. fol.) enthält Protokolle über den Send bis 1711. Vorn: 
Ordnung, worauff die sendscheffen acht zu haben, in h. sendt ge- 
fragt und daselbst einbrengen und vrogen sollen (54 Fragen). 

45. Gravamina der christlichen gemeinden zu Zulpich icider dasige 
Judenschaft (11 Absätze) von 1749, Mai 11. 



Digitized byCjOOQlC 



240 Kreis Euskirchen. 

46. l^oponenda in materiali visitatione ecclesiae S. Petri Tulpetensis 
von 1754 (29 Absätze). — 2 Bll. fol. Dabei mehrere Inventare der 
vorhandenen Mobilien. 

47. Zunftbuch des beckerambach binnen ZiÜpich anno 1782. — 1 Bd. 4°. 

48. Buch der Sakramentsbruderschaft, begonnen 1687. — 1 Bd. gross 4°, 

49. Aus der vorm. Pfarrei St. Martin: 

Getraute 1779—1804. 

50. Aus der vorm. Pfarrei St. Peter: 

Getaufte 1770-1799. 
Getraute 1770—1799. 



Digitized byCjOOQlC 



XII. Stadt- und Landkreis Mülheim a. Bh. 



Altenberg. Im Besitze des Herrn Gastwirtes Rob. Keller: 

1. Verzeichnis der 1796 in Altenberg* lebenden Mönche. 

2. Verzeichnis der Klostereinkünfte aus den Besitzungen auf dem 
linken Rheinufer von 1793. 

3. Ausgabe- und Einnahmerechnungen des Kloster vom April 1796 bis 
September 1797. 

Bensberg. Kath. Pfarramt: 

Das Arcliiv wird teils in der Pfarrwohnung, teils in der 
Sakristei aufbewahrt. 

1. Verzeichnis der bei einer Kirchenvisitation 17. Jahrhs. vorhanden 
gewesenen urkundlichen Handschriften 1444 ft. — 3 BU. fol. 

2. Kirchenrechnungen der Kirche Refrath 1596 ff. Titel: VerzeichnuSy 
icas ivir Peter im Niedenhove und Bruin zu Beffradt, beide kirch- 
meister zu Beffradt wegen der kirchen daselbsten ausgeben vom 
jähr 1603 von christmis wie volgt bis uf wieder christmissen. Das 
Rechnungsjahr beginnt meist mit Weihnachten. Unter den Einnahmen 
finden sich jährlich solche aus der Eckernmast der Schweine und 
aus dem kluppelholz in Brucker Gemarkung. 

3. Refrath er Armenrechnungen 1617 ff. 

4. Inventarium der pfaarkirchen zu Benspurg von 1660 (13 BU. fol.) 
enthält unter folgenden Abteilungen: silbere, zinnen, kupfere, sey- 
denej wullen, zergette, leinen^ lederen Sachen y schildereien, bucher ^ 
allerhandt Sachen die. einzelnen Kirchengeräte. Dabei ein zweites 
Exemplar etwas jüngeren Ursprungs. 

5. Inventarium, der Filialkirchen zu Beffrath von 1660. — 8 BU. fol. 

6. Bensberger Sendprotokolle 1663—1780. 

7. 1635, Dezember 29. Stiftung für die Bensberger Armen von 450 
Reichsthalern, haftend auf dem Gute im Leschtz (Pap. gleichz. Ab- 
schr.), sowie andere Armenstiftungen. 

8. Verzeichnis derjenigen Einkünfte, welche früher der Bruderschaft 
Unser Lieben Frauen angehörten, jetzt aber dem Pfarrer zustehen, 
von 1625 und später. 

9. Bi*nsberger Kirchen- und Armenrechnungen 1611 ff. 
10. Zehntregister der Pfarrei Bensberg 17. und 18. Jahrhs. 

16 



Digitized byCjOOQlC 



242 Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 

11. Visitationsprotokoll von 1755 nebst gedruckter Anweisung für die 
Visitation. 

12. Notarielles Verzeichnis der beim Tode des Pastors Noethen 1758 
vorgefundenen Mobilien. — 14 Bll. fol. 

13. Vitay mors et translatio S, Norberti Magdeburgensis archiepücopi, 
Germaniae primatis, Pragae, Ttichscherery Anno 1671. — Druck 
4<>. 166 S., der Bibliothek des Klosters Steinfeld entstammend. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Der freiheit Bensburg nachbaur rolle und gerechtigkeit im jähre 
1622 .... coram notario et scabinis folgender massen extrahirt, 
aufgezeichenet und conscribiert worden. Den Anfang bildet ein 
Zeugenverhör über die Nachbargerechtigkeit in 25 Absätzen (Bl. 
1 — 5), es folgen mehrere landesherrliche Verordnungen 17. und 18. 
Jahrhs. — 1 Bd. fol. in Perg.-Bd. 

2. 1723, August 14. Übertragung des Patronats über die Pfarrei Imme- 
keppel an das Kloster Steinfeld. ~ Abschr. Tit. VIII. Sect. 2. Nr. 5. 

3. 1809, August 8. Protocoll der Verhandlung über die gerechtsame 
zur Viehweide, Streu- und Steck- und Sprocksammlung der Ge- 
meinden Bi'ück, Stranden, Befrath, Gronau, Gladbach, Forsbach, 
Bensberg, Bath und Heumar, betreffend den Königsforst, die Erden- 
burg und Hardtbilsche, die Brücker gemarke und den Schlugter- 
busch. — 25 Bll. Pap. 

4. Aus der Pfarrei Bensberg: 

Getaufte \ 
Getraute i 1770 fP. 
Gestorbene ) 

5. Aus der Pfarrei Immekeppel: 

Getaufte 1645—1719, 1719-1762, 1762-1810. 
Gestorbene 1670—1809. 

6. Aus der Pfarrei Herkenrath; 

Getaufte 1734-1809. 

Getraute 1734-1809, seit 1770 doppelt. 

Gestorbene 1738—1809, seit 1770 doppelt. 

7. Aus der Pfarrei Dür scheid: 

Gestorbene 1770—1810. 

Brück. Kath. Pfarramt: 

Keine älteren Archivalien, Pfarrei ist erst 1889 begründet. 

Dünwald. Kath. Pfarramt: 

1. 1117, indictione XL Erzbischof Friedrich I. von Köln bekundet die 
von dem frommen Manne Heidinricus geschehene Stiftung der 
Klosterkirche Diuneivalt und erteilt ihr die Rechte einer Pfarrkirche, 
sowie den Novalzehnten des Waldes, auf welchen Graf Adolf von 
Berg verzichtet. — Perg. Or. 45,5/58,5 cm. 1 S. aufgedrückt. Über 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a« £h. 243 

Dünwald überhaupt vgl. Korth „Das Kloster Dünwald** in ^Annalen 
d. hist. V. f. d. Niederrhein« 44. Heft (1885), S. 1-122. Das Datum 
der Urkunde ist fehlerhaft, denn 1117 ist 10. Indiktion. Wohl des- 
halb hat Lacomblet, Urkb. j, S 188, Nr. 288, wo er auf Grund des 
V. Redinghoven'schen Manuskriptes die Urkunde abdruckt, 1118 
angesetzt. Die Urkunde war mit reddidit (Lacomblet, S. 189, Z. 3) 
zu Ende. Von derselben Hand ist erst später mit schwärzerer 
Tinte das übrige nachgetragen. Im Drucke sind auf Grund der 
Vergleichung, mit dem Original folgende Berichtigungen anzubringen. 
.S. 188 Z. 10 statt ut si viri religiosi lies lU siqui forte viri r. 

Z. 11 „ liberam omnino haheant potestatem lies liberam 
omnino potestatem haberent. 

Z. 11 statt ecclesiam ipsam lies ipsam ecclesiam. 

Z. 12 „ necnon ab omni „ necnon et ab omni. 

Z. 11 „ hec quoque „ hoc quoque, 

Z. 18 „ Dunwald „ Diunwalt. 

7j. 19 „ quisquis ergo „ quisquis igitur, 

Z. 22 „ ut omnia igitur „ ut igitur omnia. 

Z. 24 „ MCXVIII ' „ MCXVIL 

Z. 26 „ Adolphus comes „ Adolf us comes, 

Z. 21 „ Wassenberg „ Wahsenberch, 

Z. 27 „ Thonburg „ Toneburk. 

Z. 27 „ Uennesberg „ Heimesberk, 

S. 189 Z. 6 „ Wassenberg „ Wahsinberg. 

Z, 7 „ Hennesberg „ Heimesberg, 

Z. 8 „ Retler „ Rether» 

Liber redituum (1 Bd. gross 4®, Pap. in Holzdeckel geb., 138 Bll., 
älteste Einträge 16. Jahrhs.). Darin: 

a) Extractum ex statutis decanatus ruralis capituli christianitatis 
Tuitiensis de structura ecclesiarum 1612. — Vorsatzblatt. 

b) Ab.schrift einer Urk. über ein Gut zu Beusberg 1532. — Bl. 1\ 
e) Eigentliches Einkunftsregister von einer Hand aus dem Anfang 

16. Jahrhs. mit Nachträgen. — Bl. 2^ bis 96». Dazwischen sind 
Urkundenabschriften eingeschoben und zwar nach Orten einge- 
teilt: Dunwald, Moelhem, Flytart, Vijstorp (Wissdorf), Langet, 
Berchem, Remaghen, Overmendich, Raidt, Schuren, Hemmeroid, 
Leimbaich, 

d) Dit sint de gewelde up Riindorper marcke, di den erven zube- 
hoeren (zusammen 193 (Jewalten). 

e) Vertrag zwischen Gotteshaus Dünwaldt und den Nachbarn zu 
Schlebusch wegen der Weidegerechtigkeit von 1538 (Bl. 103), 
desgleichen mit Ossenau v. 1616 (Bl. 107—108). 

. Unio sive applicatio redituum monasterii Dumvaldensis collegio 

sancti Norberti. — Druck, A^ v. 1643. 
. Armenrechnuno-en 17. und 18. Jahrhs. 



Digitized byCjOOQlC 



244 Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 

Dflrscheid. Kath. Pfarramt: 

1. Akten über das Armenvermögen 1659 ff. 

2. 166d| Januar 20. Obligation über 50 Thaler zu 5 Prozent, geliehen 
zum ßesten der Kapelle in Spitz. — Pap. Or. 

3. Notarielle Aufnahme über den gelegentlich einer Visitation festge- 
stellten Zustand und Besitz der zur Johanniterkommende Herren- 
strunden gehörigen Kirche und Pfarrei Valsumh, besonders des 
HoUheimber Hofs im Amte Angermund, vom 11. Januar 1706. — 
1 Bd. fol. 

4. 1753, Januar 19. Herzogliche Verordnung (Karl Theodor) die Ver- 
waltung des Kirchen- und Armen Vermögens der katholischen Kir- 
chen betreffend. — Gedrucktes Original, vgl. oben S. 230. Weiler- 
swist Nr. Id. 

5. 1787, März 23. Herzogliche Verordnung (Karl Theodor) über die 
Erhebung des Erdäpfel-Zehnten. — Gedrucktes Original. Vgl. oben 
S. 226 Nr. 4. 

6. Verzeichnis der 1714 bestehenden Fundationen. — 1 Bd. 4®. 

7. Auszug aus dem Herkenrather Pastoral-Lagerbuch, die Dürscheider 
Zehnten betreffend, 17. Jahrhs. — 2 Bll. fol. 

8. Akten über die Streitigkeiten zwischen Herkenrath und Dürscheid, 
betreffend die Pfarrkompetenzen. Dabei „Kurze Beschreibung der 
Pastorath Herkenrath und Dürscheid, soviel aus dem Alterthum be- 
kannt ist" (2 Bll. fol.). 

Ensen. Kath. Pfarramt: 

Keine Alteren Archivalien vorhanden. 

Flittard. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchenrechnungen 18. Jahrhs. 

2. Einkunftsregister der Pfarrkirche 18. Jahrhs., angelegt auf Grund 
eines Lagerbuchs von 1584. 

3. Chorbuch (Perg. 4«), Hs. 16. Jahrhs. 

Berg. Gladbach. Kath. Pfarramt: 

1. 1590, August 23. Die Pfarrei erwirbt durch Kauf den Schleumer- 
hoff zu Gladtbach. — Perg. Or. 3 S. (ab). 

2. Buch der Bruderschalt Jesus — Maria — Joseph (= schliesser zunft) 
1650 ff. 

3. Armenrechnuugen 1710 ff. 

4. Akten über die Donnerstagsmesse 1715 ff. 

5. Lagerbuch der Vikarie 1733 ff. 

6. Pastoratlager buch von 1738. — 1 Bd. fol. 

7. Lagerbuch der Pfarrkirche, Pastorat und der Hausarmen v. 1739. 
- 1 Bd. fol. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 245 

- Bürgermeisteramt: 

1. Karte über den Wald, welcher gemeinsames Eigentum einiger Be- 
erbten von Paffrath^ Nussbaum^ der Hand und Dohringen ist, auf 
Grund Kurfürstl. Verordnung v. 1772, November 20, aufgenommen 
1773. — Format 35/151 cm. 

2. Aus der kath. Pfarrei Berg. Gladbach: 

Getaufte 1700-1752, 1758-1815. 
Getraute 1700-1752, 1753-1809. 
Gestorbene 1700-1752, 1753-1809. 

3. Aus der evang. Pfarrei Berg. Gladbach: 

Getaufte 1776—1809. 
Getraute 1776—1807. 

4. Aus der Pfarrei Pjaffrath: 

a) Getaufte 1784-1769. 
Getraute 1744—1791. 
Gestorbene 1744-1783. 

b) Buch der Bruderschaft Jesus -Maria 1650 ff. (1 Bd. foL). Die 
Bruderschaft wurde begründet durch Joannem Heringsdorff der 
societet Jesu priestem. Darin auch : 

Getaufte 1734-1742, 1652-1734. 

Einnahme und Ausgaben behufs der 1663 vorgenommenen Neu- 
wölbung der Paffrather Kirche. 

5. Aus der Pfarrei Sand (S. Severini): 

Getaufte 1657-1756, 1757—1809. 
Getraute 1657—1809, 
Gestorbene 1692—1809. 

- Evang. Pfarramt: 

Das Pfarramt wurde 1775 begründet. 

1. Prozess der evangelischen Papiermühlenbesitzer gegen die katho- 
lischen Pfarrer wegen Stillstellung der Mühlen am Frohnleichnams- 
tage 1748. 

2. Kirchenreehnungen 1775 ff. 

3. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1776—1856. 

4. Kirchenzeugnisse, Kommunikanten und Konfirmierte 1776 ff. 

5. Akten der Bergischen Provinzial- und Generalsynode 1589 bis 1669. 

— 1. Bd. fol. 

6. Desgleichen 1777—1803, aller drei Jahre abgehalten. 

7. Protokolle der Düsseldorfer Klassik alsynode 1777—1812 mit Lücken. 

8. Konsistorialprotokolle, beginnend am 19. März 1777, fortgesetzt bis 
1835. — 1 Bd. fol. 

9. Buch der Kollekte, gesammelt zum Bau von Pfarrhaus, Schule und 
Kirche 1775. — 8». 

10. Buch der Kollekte zur Beschaffung von Turm und Glocken 1777. 

- 80. 

11. Gedruckte Einweihungspredigt der Kirche vom 12. Okt. 1777. 



Digitized byVjOOQlC 



246 Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 

12. Berufungsurkunden von Pfarrern 1777 ff. 

13. Schulmeister- und Küsterordnung von 1786. — Druck, 4«, 18 SS. 

14. Schulordnung von 1786 für die Deutsche reformierte Schulen im 
Herzogtum Berg nebst Berufungen von Lehrern 1782 ff. — Hs. fol. 
12 Bll. 

15. Kirchenverfassung in 164 Paragraphen. — Hs. 22 Bll. fol. 

Herkenrath. Kath. Pfarramt: 

1. Undatiert, kurz vor 1224. Nobilis vir dominus D-ieterichus de 
Domdorf nebst Frau, Bruder, Kindern und Erben überträgt die 
ecclesia in Erchenrode dem Hospital St. Johannis in Jerusalem eo 
iure^ quo possedit eam Dietericus sacerdos tempore donadonis, und 
ausserdem 4 Malter Hafer für die Armen. Unter den Zeugen: 
frater Albertus tunc temporis prior Alamannie, Elger miles de 
Mendorf, Johan de Tolendorf. Es siegelt der Erzbischof von Köln, 
der Geschenkgeber Dietrich sowie der Prior Albertus. — Perg. Or. 
3 S. (2 ab). Gedruckt im Jahrbuch des Düsseldorfer Geschichts- 
vereins 13. Band (1898), S. 281 ff. 

2. 1224, mense Novemhre^ indictione duodedma. E[ngelbertus] 1. 
(1216—1225), Erzbischof von Köln, bezeugt, dass der nobilis vir 
Theodericus de Dorendorp das Patronatsrecht über die Kirche 
Herkenrath dem Johanniterorden geschenkt hat und dass der Orden 
alle Rechte gegenüber dem Erzbischof, Archidiakon, Dekan oder 
anderen Personen übernehmen soll. — Perg. Or. 2 S. (ab). Ge- 
druckt wie Nr. 1. 

3. 1294, Sept. 15 {in crastino invencionis sancte crucis). Dompropst 
Archidiakon Conradus zu Köln, Bruder des Grafen Adolf von Berg, 
im Begriffe, eine weite Reise anzutreten, verpfändet seine zwei Höfe 
Hoscerve und Inclyve in der Pfarrei Udendarre dem Johanniter- 
orden für 150 Mark Kölnisch. Für den Fall seines Todes soll ein 
von den Brüdern zu Herkerode zu vollbringendes Anniversarium 
mit diesen Gütern gestiftet werden. — Perg. Or. 2 S. (1 ab). Ge- 
druckt wie Nr. 1. 

4. 1300, Juli 6 {in octava beatorum Petri et Pauli apostolorum). Con- 
radus vir nobilis j frater domini Wilkelmi comitis de Monte j der 
mit verschiedenen Ordensmitgliedern im Hospital zu Str&ne zu- 
sammen kommt, verzichtet auf alle inpeticio und repeticio des Hofes 
Scerfh (Scherf) gegen 83 Mark Kölnisch (12 sol. = 1 Mark). Ausser- 
dem sollen die Brüder, anfangend mit nächstem Martinstag, jähr- 
lich bis zu seinem Tode, aber wenigstens 3 Jahre 12 Schilling 
zahlen, — Perg. Or. 2 S. (ab). 

5. 1535, Nov. 29 {uff sent Andries avent). Vergleich zwischen dem 
Komthur zu Herrenstrunden und den Kirchspielsleuten zu Herken- 
rath, wodurch der Streit wegen des Bucheller Hofs ausgeglichen 
wird. — Perg. Or. 1 S. (ab). Dabei eine wenig jüngere Kopie auf 
Papier. Ausserdem 4 jüngere unbedeutende Urkunden. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 247 

6. Dit is der kirchen zo Herkenroede erffliche ind jerliche gulde ind 
rente. — 1 Bl. Perg. Hs. Mitte 15. Jahrhs. nebst wenigen Nachträgen 
bis 1468. 

7. Kirchenboich zo Herckenroide (Perg. gross = 4®, in Holzdeckel geb.) 
enthält: 

a)* Kalendarium mit Einträgen einiger Todestage aus dem Anfang 
16. Jahrhs. 

b) Herkenraider nabaer und kirchenrecht in 14 Absätzen (Hs. Ende 
16 Jahrhs.). 

c) Einkunftsregister der Kirche. 

d) Verteilung der kirchenbänken. 

e) Notiz über eine Stiftung von 1662. 

f) ßentverzeichnis von 1664. 

g) Verzeichnis der Armenrenten 1664. 

8. Lagerbuch von 1664. — 1 Bd. schmalfol. Pap. in Perg. 

9. Eenovirtes Lägerbuch das ist kurtzer Extract aller und jeder erb- 
schafften zu den Commenden Herrn Stränden^ Sohlingen, Burg, 
Deuren, Velden, Deussberg und Walsumb gehSrig .... — 1 Bd. 
grossfol. V. 1689. 

10. Kirchenrechnungen aus Dürscheid, beginnend 1649. — 1 Bd. fol. 
Pap. in Perg.-bd. 

11. Armenrechnungen 17. und 18. Jahrhunderts. — 6 Bde., 3 oktav, 2 
quart, 1 schmalfol. 

12. Akten über den Send zu Herkenrath 1643 fr. 

Heumar. Kath. Pfarramt: 

1. Akten eines Prozesses über die Dotation der 1698 errichteten Pfarre 
Heumar. Die Pfarrei Urbach war inkorporiert in St. Severin, das 
davon abhängige Rektorat zu H. ward von St. Heribert in Deutz 
besetzt. Letzteres hatte der Pfarrstelle 75 Morgen überwiesen, aber 
der Pfarrer von Urbach wollte diese bei der Lostrennung von 
Heumar nicht abtreten. Deutz giebt deshalb einstweilen 24 Morgen 
als Dotation der neuen Pfarrstelle. Erst 1775 wurde der am Ber- 
gischen Gericht zu Bensberg schwebende Prozess dahin entschie- 
den, dass die 75 Morgen abzutreten sind, während die 24 Morgen 
verbleiben. 

2. Lagerbuch von 1763. — 1 Bd. fol. 

Hoffnungsthal. Bürgermeisteramt Rösrath : 

1. Aus dem evailg. Pfarramt Volberg: 

Getaufte 1770-1792, 1793-1809. 
Getraute 1770—1809. 
Gestorbene 1770—1809. 

2. Akten über die Ablösung der Nutzungsrechte der Gemeinden Alten- 
volberg und Forsbach im Königsforst 1859 ff. (ohne ältere Stücke). 



Digitized byCjOOQlC 



248 Stadt- und Landkreis Mülheim a. Bh. 

Hohleweide. Bürgermeisteramt Merheim: 

1. Ans der Pfarrei Merheim: 

Gestorbene 1770-1809. 

2. Auszug aus den Tauf- und Sterberegistern der Pfarreien Merheim , 
Dünwald, Flittard und Mülheim 1794—1809. 

Immekeppel. Kath. Pfarramt: 

1. Aufnahme der Pfarrländereien und Renten von 1672 nebst Ver- 
zeichnis der jeweiligen Leistungspflichtigen. — 1 Bd. fol. Pap. in 
Perg.-Bd. 

2. Hoffsordnung zu Immekeppel in 29 Absätzen von 1577, Juni 11. — 
Abschr. 19. Jahrhs. Tit. IL Litt.» Nr. 5. Bl. 104-108 

3. Erzbischöfliche gedruckte Erlasse 18. Jahrhs. 

4. Herzoglich Bergische Erlasse, gedruckt, 1711 fl". 

5. Akten verschiedener Prozesse wegen Kirchenbesitzes. 

Langel. Kath. Pfarramt: 

1. 1800, Mai 20. Die Abtei St. Pantalean zu Köln tritt ihren Wein- 
garten zu Langel an die Pfarrei daselbst ab. — Pap. Or. 

2. Armenrechnungen v. 1779 ab. — fol. Pap. 

Liebour. Kath. Pfarramt: 

Keinerlei ältere Archivalien, die Pfarre ist erst 1849 be- 
gründet. 

Marialinden. Kath. Pfarramt: 

Keinerlei ältere Archivalien, die Pfarrei ist erst 1857 
von Overath abgezweigt worden. 

Merheim. Kath. Pfarramt: 

1. Lagerbuch, angelegt um 1600, darin auch jüngere Nachträge (1. Bd. 
schmalfol. Pap. in Perg.-Umschl. Nr. 6). Darin enthalten: 

a) Verzeichnuss der gutter, renthen und gefelle der kii'chen zu 
Merhem. 

b) Verzeichnuss deren renten und jarlicher einkombsten dessen 
hospitaels zu Brück. 

c) Designatio reddituum concementium pastorem. 

d) Redditus fratemitatis beatae Mariae virginis. 

e) Copia documenti erster donation de verbo ad verbum originali 
respondens, Urkunde von Herzog Adolf 1437, März 4 {up den 
montag na dem sontage Oculi). — S. 131 bis 133. 

2. Dasselbe von gleicher Hand. — 1. Bd. fol. Pap. in Perg.-Umschl. 

3. Begistratura redituum der kirchen und armen zu Merheim de 
anno 1682, — L Bd. fol. Als Umschlag dient ein Doppelblatt aus 
einem Missale 13. Jahrhs. Dabei 2 jüngere gleichartige Register. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 249 

4. Rechnnngsbuch der Kirche zu Oberzündorf 1656 ff. (1 Bd. fol.) Darin 
vorn Taj^ebuch des Pfarrers Joh. Jordans zu Oberzündorf 1641—43 
(11 Bll.). 

5. Vikarie-Einkünfte von 1789. — 1 Bd. schmal fol. 

6. Buch der Bruderschaft der schmerzhaften Mutter Gottes 1764 ff. — 
l.'Bd. schmalfol. 

7. Geschichtliche Notizen über Brück im neuen Lagerbuch S. 12. 

8. Getaufte 1667-1692. 

Getraute 1668-1676, 1699—1744, 1751-1771. 
Gestorbene 1699—1716. 

MQlheim a. Rh. Stadtarchiv: 

Die verhältnismässig reich?n Bestände sind durch Herrn 
Oberlehrer Dr. Schafstaedt geordnet und inventarisiert wor- 
den. Der folgende Auszug aus dem Inventar ist von genann- 
tem Herrn bearbeitet. Die Archivalien befinden sich im Zim- 
mer 14 des Rathauses in einem Schranke. 

A. Urkunden. 

1. 1350, Mai 28. Gerardus primogenitus Juliacensis verleiht Mülheim 
Privilegien. — Perg. Or. Reitersieg, beschädigt. Erneuerung der 
Privilegien v. 1322, März 7. Lacombl. Urkb. III Nr. 189. 

2. 1360, Nov. 25. Margareta und Wilhelm, ihr Sohn, bestätigen die 
Privilegien Mülheims. — Perg. Or. als Transfix an Nr. 1 mit 2 S. 

3. 1361, Juli 24. Thele van Düne und Nesa, seine Ehefrau, pachten 
von dem Johanniterhause zu Strunen einen Hof in Mülheim. — 
Perg. Or. 

4. 1382, Juni 4. Henrich Fyckinck verkauft vier Morgen im Beich- 
velde an den Pastor Frederich zu Mülheim. — Perg. Or. 1 S. 

5. 1414, Febr. 7. Testament des Kölner Bürgers Hinricus de Nussia, 
welcher dem von ihm erbauten Hospital in M. 1000 Gulden und 
Ländereien vermacht. — Perg. Or. Not.-Instr. Diese und andere 
Hospitalsurkunden werden demnächst in der Zeitschr. d. berg. Ge- 
schichtsvereins gedruckt. 

6. 1415, März 19. Die Testamentsex ekutoren Hensonis de Nussia tra- 
gen eine Schuld an Druda van Remunde im Marzellenkloster zu 
Köln ab. — Perg. Or. 

7. 1416, Aug. 2 (?). Druytghin van Remunde quittiert über den Empfang. 
— Perg. Or. Transfix an Nr. 6. 

8. 1416, Jan. 18. Walrave van Muerse, custer zome doyme in Köln, 
und die Geschworenen seines Hofes zu Buchheim bestätigen, dass 
Reynart vame Hogenpoit wepelinck ind Catherine syne moeder einen 
Zehnten im Weidenbroich an Anthonis van Nuysse zum Besten des 
Mülheimer Hospitals verkauft haben. — Perg. Or. 1 S. Dabei Kopie 
des Notars Henrich Schriber von 1645. 

9. 1416, Jan. 24. Adolf von Berg bestätigt den Verkauf des Zehnten 
im Weidenbruch. — Perg. Or. 1 S. Zeugen: Everhart van Lym- 



Digitized byCjOOQlC 



250 8tadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 

burch, landrosseuj und Reynhart vamme Hogenpoit. Gedruckt bei 
Zuccaimaglio, Geschichte u. Beschreibung der Stadt und des Kreises 
Mülheim a. Rh. (Köln 1846), S. 386. 

10. 1418, Aug. 20. Adolf von Berg und seine Gemahlin Yolent stiften 
für das Hospital in Mülheim eine jährliche Rente von 30 rhein. 
Gulden, eyn deyll der renten as mit fiamen drissich guder swairer ryn- 
scher gülden, die uns tmsse lieve getrutven burgermeyster, rait und 
die gemeyne bürgere unsser vryheit zo Moelenheim vurscreven up 
dat heilige hogetzijde cristnacht jairlichs zo geven plegent. — 
Perg. Or. 

11. 1422, ohne Tag. Johann Voesgyn van Uttendarne, Pastor, und die 
Geschworenen sowie Thoenis van Niisse bestätigen die Verwendung 
von 1000 Gulden für das Hospital. — Perg. Or. Gedruckt bei Zuc- 
calmaglio, Geschichte u. Beschreibung der Stadt und des Kreises 
M. a. Rh. S. 384. 

12. 1423, Aug. 27. Johann Voisken, Pastor, erhält behufs Wiederher- 
stellung seines Hauses vier Morgen Land. — Perg. Or. Notariatsinstr. 

13. 1511, Okt. 13. Johann, ältester Sohn zu Cleve u. s. w., und seine 
Gemahlin Maria bestätigen die Privilegien der Freiheit Mülheim. — 
Perg. Or. 1 S. 

14. 1514, Juli 24. Johann, ältester Sohn zu Cleve u. s. w., dankt der 
Freiheit Mülheim für die Zahlung einer freiwilligen Steuer zu 
losunge eiliger unser amptere und bestätigt wiederholt die Privile- 
gien Mülheims. Gegeven zur Bourch, — Perg. Or. 1 S. Dabei Abschr. 
17. Jahrhs, 

15. 1568, März 1. Wilhelm von Jülich u. s. w. erteilt der Freiheit Mül- 
heim das Recht von iderm wagen oder karrenpferdt zwehn schlechte 
heller für ein weggeldt zu erheben. — Pap. Abschr. 

16. 1575, Juni 22. Wilhelm von Jülich u. s. w. verleiht Mülheim ein 
Siegel. — Pap. gleichz. Abschr. Vgl. Programm des Gymnasiums 
zu M. 1899. 

17. 1575, Juni 27. Wilhelm von Jülich u. s. w. erneuert den Reifen- 
markt zu Mülheim. — Perg. Or. 1 S. Rückaufschrift: renovatio et 
confirmatio des reiffenmarckts. 

18. 1595, Jan. 2. Christian Vogtz, Vogt zu Deutz und Mülheim, pachtet 
2 orter gardens vom Mülheimer Hospital. — Perg. Or. 1 S. 

19. 1597, Nov. 11. Ludwig Brandt von Stambheim entleiht 100 Thaler 
vom Hospital zu Mülheim. — Perg. Or. (Stammheimer Schöflfenbrief). 

20. 1598, Dez. 12. Margarete von Benssbur hinterlässt durch Testa- 
ment den Hausarmen zu Mülheim 300 Goldgulden. — Perg. Or. 
1 S. (Vogt des ampts Bercheims). 

21. 1601, Sept. 6. Testament des Mülheimer Schultheissen Godfridt 
Schnabell. — Perg. Or. Not.-Inst. 

22. 1604, Aug. 15. Laurentz von Schweinheim entleiht von der Stadt 
Köln 100 Reichsthaler. ~ Perg. Or. beschädigt. 

23. 1605, Aug. 24. Johann von Assbergh und Schwäne, seine Frau, 
entleihen vom Stift St. Gereon zu Köln 100 Reichsthaler. ~ Perg. Gr. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 251 

24. 1608, Jan. 25. Philipp Wiliielm, Pfalzgraf bei Rhein, bestätigt die 
Privilegien Mülheims. — Perg. Or. Dabei Abschrift der früheren 
Privilegien und zwar: 

a) 1322, März 7. vgl. Lacomblet, Urkb. III, Nr. 189, S. 163. 

b) 1350, Mai 28. s. oben Nr. 1. ' 

c) 1360, Nov. 25. s. oben Nr. 2. 

d) 1393, Mai 14 {in crastino Servatii episcopi). Wilhelm von Berg 
' gewährt der Freiheit Mülheim Abgabenerlass auf vier Jahre, 

damit sie inzwischen befestigt werde. 

e) 1409, Febr. 11. 

f) 1455, Okt. 30 {op den negsten donnerstagh na sant Severins tagh). 

g) 1511, Okt. 13. s. oben Nr. 13. 
h) 1514, Juli 24. s. oben Nr. 14. 
i) 1575, Juni 22. s. oben Nr. 16. 
k) 1575, Juni 27. s. oben Nr. 17. 

25. 1621, April 1. Instrumentum appellationis in Sachen Johann von 
Wylach zu Bemssaw gegen Eremondt von Orssbeck zu Wenssberg, 
die Fischerei in der Agger betreffend. — Perg. Or. Not.-Instr. 

26. 1623, Jan. 6. Die Freiheit Mülheim entleiht von Johann Münnich^ 
Müllenschreiber zu Köln, 1000 Reichsthaler. — Perg. Or. (zerschnit- 
ten) 2 S. Am 7. April folgt Entleihung von 1000 Reichsth. von 
Margarete von NacMer sehen (Perg. Or. 1 S.) und am 13. Mai die von 
600 Reichsth. von den Predigern zu Köln (Perg. Or. zerschnitten). 

27. 1652, Nov. 20. Wolfgang Wilhelm erlaubt der Freiheit Mülheim 
jährlich drei Jahrmärkte abzuhalten, alss zum ersten auff den 
dritten sontag in der fasten^ zweitens dess sontag nach St Jacobi 
(Juli 25) und zum drntten und letzten auff sontag vor Maria offe- 
rung (Nov. 21). — Perg. Or. 1 S. Abschr. unter den Akten. 

28. 1656, Aug. 1. Die Freiheit M. entleiht von den Predigern zu Köln 
1000 Reichsth. — Perg. Or. 

29. 1660, Sept. 1. Die Prediger zu Köln übertragen wegen erlittenen 
Brandschadens die Forderung von 1000 Reichsthalern an St. Ko- 
lumba. — Perg. Or., mit Nr. 28 vereinigt. 

30. 1715, März 29. Johann Wilhelm bestätigt die Privilegien Mülheims. 
Perg. Or. 

31. 1730, Sept. 20. Bestätigung der Privilegien durch Karl Philipp. — 
Perg. Or. 

B. Protokolle. 

32. Mülheimer Gerichtsprotokolle 1589-1607, 1607—1611, 1634—1635, 
1639-1641, 1650-1657, 1672-1673, 1697-1704, 1705, 1717—1719, 
1720-1723, 1724-1733, 1730-1734. 

33. Bürgerprotokolle 1705-1712, 1720-1721, 1721—1724, 1725 (mit Er- 
lassen über die Mühlen von 1632, 1642, 1682), 1716-1738, 1779-1782. 

34. Herrengedingsprotokolle v. 1720, Juli 31, 1760—1769. 

C. Akten. 

35. Städtische Sachen, darunter: 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 

a) 1531, Juni 24 {up des hügen Jans dach). Kyrstgen Snavel van 
Zundorpy Schultheis« zu Mülheim, und Johann seligen Peter Kon- 
ges söhn, Bürp^ermeister dasolbst, verpachten acht Morgen Land 
by dem koetzail an Johan Klingen. — Pap. Or. KerbKettel. 

b) 1613, Juli 9. Der Vogt von Deutz und Mülheim, Martin Hass- 
bartt, ladet Wühem Kleintgens aus Mülheim vor sich. — Pap. 
Or. 1. 8. 

c) Exemptio a telonio in Dilnwaldt et Mülheim sub serenissimo 
principe Wolffgango Wilhelmo pro abbate Veteris Montis de 
7«*« Junij 1619. — Abschr. v. 1778. Pap. 1 BI. 

d) Vermessungsprotokolle von 1678 mit Steueranschlag. 

e) Stadtrechnungen 1679, 1681 ; Steuerbücher und sonstige Gemeinde- 
gefälle 1706, 1728-1750 und ff. 

f) Auszug aus den Steuerbüchern 1750—1762, wodurch bewiesen 
werden soll, wie bürgermeister und Roth zu M. die Last alleinig 
auf den Gewinn und Häusser legen, wordurch sie sich und ihr 
und ihrer Verwandten Land frey machen. 

g) 1700, Febr. 13. Verfügung Jobann Wilhelms betreffend die Ein- 
richtung einer fliegenden Brücke bei Mülheim, sowie Vertrag mit 
dem Kloster Altenberg, dem die Mülheim gegenüber liegende 
Herrlichkeit Riehl gehörte. — 2 Bll. Pap. gleichz. Abschr. 

h) 1711. Verzeichnis dessen, was Mülheim seit 1699 auf landesherr- 
lichen Befehl für Dammbauten und ähnliches hat aufwenden 
müssen. — 1 Bl. 

i) 1728, Mai 3. Karl Philipp ernennt Henrich Breidt zum Gerichts- 
schreiber der Freiheit Mülheim. — Pap. Or. l S. 

k) Verzeichnis der für die kurfürstlichen Weier aufgewandten Kosten 
1736/37. 

1) 1741. Einrichtung einer Post zwischen Köln und Aachen. — 1 Bl. 

m) Gedruckte Erlasse deutscher Kaiser 1753—1793. 

n) 1760, Sept. 12. Ahnmerkungen und puncta^ welche beym herren- 
gedinge zu verlessen. 

o) Verschiedene Zeitungen 1762 ff. 

p) 1768, Mai 18. Verordnung, betreffend die Beschlagnahme der 
kur-kölnischen Güter nebst Verzeichnis der Ländereien des Dom- 
küsterarats in Buchheim. 

q) 1770. Extr actus matHculae Mulhemensis de anno 1678, — 2 Bl. 
vgl. oben 35d. 

r) 1772, Jan. 21. Karl Theodor setzt den Magistrat von M. ab und 
ordnet die Bürgermeisterwahl neu. 

s) Verzeichnisse der Mülheiraer Bevölkerung 1772 ff. 

t) Neue Wachtordnung von 1780 nebst Beschwerden darüber und 
Abänderungsvorschlägen. 

u) Berichte über die im Gerichtsbezirk Mülheim liegenden Güter 
in geistlichem Besitz 1774. 

v) Reglement für den Feldschützen. 1782. 

w) Akten über den grossen Eisgang 1784. — Vgl. oben S. 145 Nr. 10. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 253 

X) Entwurf eines Gnaden briefes über die Anordnung eines besonderen 

Magistrats und eines SchöflFengerichts in Mülheim 1784. 
y) Neuer Bürgereid von 1784, Mai 17. 

z) Inventarium der Polizei- und Rechtssachen, der Steuersachen, 
der zur katholischen Kirchenkiste gehörigen Akten, bei Gelegen- 
heit der Entlassung des Vogtes Schall aufgenommen 1785. 
aa) Gnadenbrief für Mülheim von Karl Theodor, 1785, Juni 15. 
bb) Verordnungen, wodurch Massregeln gegen die Emigranten ge- 
troffen werden, 1793 ff. 
36. Akten über Handel und Gewerbe, darunter: 

a) 1575, Juni 27. Ordnung des Reifen marktes zu Mülheim. — 
2 Abschr. v. 1671 und 1756. Vgl. oben Nr. 17 und Programm 
des Gymnasiums zu M. 1899. 

b) Protokoll über Brotrevisionen, 1618. — 1 Bl. 

c) Verhandlungen über Handwerker (Klingenschmiede), die aus So- 
lingen ausgewandert sind, 1688, 1730, 1744. — 6B11. 

d) 1710, April 6. Bericht über die Jahrmärkte. 

e) 1714, Juli 31. Johann Wilhelm verleiht 10 Kaufleuten, die sich 
in Mülheim niederlassen wollen, Privilegien. — Abschr. 2 ßll. 

f) 1718, Juni 9. Beschwerden Mülheimer Kaufleute wegen Behinde- 
rung des freien Kommerciums und der Schiffahrt durch Köln. 
— 2 Abschrift., je 4 Bll. 

g) 1721, März 15. Articuln der Schneiderzunft, durch Karl Theo- 
dor bestätigt. — 2 Abschr. vom Ende 18. Jahrh. 14 Bll. 

h) 1723, Januar 2. Einschränkung des Handels seitens der Stadt Köln. 

i) 1750, Okt. 5. Verfügung über den Ochsenmarkt zu Mülheim. 

k) 1738, Jan. 34. Zunftordnung der Maurer und Zimmermeister. 

1) 1738, Febr. 5. Erlass Karl Philipps über das Verhalten in den 
mit Köln schwebenden Handelsstreitigkeiten. 

m) 1739, Mai 26. Karl Philipp verlängert dem Seidenfabrikanten 
Christoph Andreae und seinen Söhnen die Steuerfreiheit auf 15 
Jahre. — 1 Bl. gleichz. Abschr. 

n) 1743. Gesuch von P. Heinius und J, F. Neuher, die Errichtung 
einer Seiden- und Floretfabrik betreffend. 

o) 1744, Juli 27. Die Stadt Mülheim sichert den Gebrüdern Hein- 
rich Anton und Thomas Daniel Andreae, Florett- und Samt- 
fabrikanten, auf weitere 25 Jahre Steuerfreiheit unter gewissen 
Bedingungen zu. — Pap. Or. 1 S. 2 Bll. 

p) 1744, Dez. 22. Aktenstück, betreffend die wegen gewinn- und 
gewerhfreyheit zwischen hiesigem magistrat und Diederich und 
Daniel Köster entstandene Zwietracht. — 1 Bl. Stadtsiegel. 

q) Amsterdamer Frachtliste von 1747, Aug. 11. 

r) 1750. Ordnung der Schneiderzunft. — 7 Bll. Vgl. oben Nr. 36 g. 

s) 1757. Privileg der Schusterzunft. 

t) 1764, Mai 23. Erneuertes Privileg für die Seiden- und Sammet- 
fabrik von Christoph Andreae. 

u) Undatiertes Privileg für Dierk van Hees und Jan Haentjens, 



Digitized byCjOOQlC 



254 Stadt- uud LaiidkreiB Mülheim a. Rh. 

Kaufleute, die ihr Geschäft von Köln nach Mülheim verlegen 
wollen. — 2 BU. 
v) 1766, Jan. 21. Das Kölner Krahnen- und Stapelrecht betreffende 
Aufzählung der gegen Köln gerichteten Beschwerden seit 1714. 
w) 1768. Streitigkeiten mit Auswärtigen in Betreff der Berechtigung 
zum Handel in Mülheim. Darin aus dem Bürgereid von 1371 
die Worte zitiert : ich soll und ivill mit keinem aufwendigen zu 
schaden dieser bürgerschafft in gelten oder verkauffen mascopey 
dreihen, 
x) 1770. Conditiones für den Kohl-Mödder, 
y) 1771. Sept. 28. Ordnung für den Marktmeister. 
z) 1772. Akten über das Kölner Stapelrecht, zurückgreifend bis 
1473, dabei Privileg Maximilians für Köln v. 18. Sept. 1500, 
aa) 1772, Juni 4. Erlass Josephs II. über das Kölner Stapelrecht, 
bb) 1775, Sept. 27. Gedruckte Bestimmungen für die Kohlen- und 

Sackträger, 
cc) 1787. Akten über die Beurt-Eeihen- Schiffahrt. 
dd) Eine Reihe von Geschäftsbüchern aus dem 18. Jahrhundert. 

37. Akten über die Judenschaft: 

a) 1658, April 15. Verordnung des Erzbischofs Maximilian Heinrich 
über den Handel der Juden. — Abschr. 

b) 1779, Brachmonat 21. Vergleidungs- Urkunde für die Juden- 
Schaft 

c) 1787. Akten, die Mülheimer Judenschaft betreffend. 

38. Akten über benachbarte Orte, darunter: 

a) Undatiert. Weisthumh und gerechtigkeit der Herrlichkeit Rheiü. 
Absehr. 18. Jahrhs. (Riehl bei Köln). 

b) 1601. Beschwerde des Abts zu Altenberg darüber, dass der 
Schultheiss des Amtes Porz seinem Halfen zu Schönrath ein Pferd 
gepfändet hat. ~ 1 Bl. 

c) Rechtmessiger gegenhericht der gemeiner nachbaren dess boUamUs 
Stambhem contra dess abten und conventualen zu Älderibergh 
halffen zu Schoenradt, weil dieser in St. nicht zur Steuer heran- 
gezogen werden soll, präsentiert in Düsseldorf am 11. Jan. 1611. 
— 4 Bll. 

d) 1635, Mai 14. Bericht des Schultheissen von Porz, Everhard von 
Vianden, und des Schultheissen von Deutz, Bernhard Wendelin, 
über eine mit den beiderseitigen Schöffen vor Zeugen vorge- 
nommene Besichtigung der Grenze zwischen dem Greenberg und 
dem Hatgebusch. — 3 Bll. 

e) 1649, Aug. 19. Thomas Borcken^ Vogt zu Mülheim und Deutz, 
berichtet über das Verhältnis des Kirchspiels Odenthal zudem 
Herrn von Metternich, Dabei: Clausula authenticae copiaelehens- 
brieffs dess Odendahler kirspels underherlichkeit vom jähre 1634, 
11. August. 

f) 1663, Mai 30. Abgaben des Klosters Altenberg, zu zahlen für 
den im Weidenbruch (Mülheim) angefangenen Stein weg. — 2 Bll. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 255 

g) 1672, Nov. 22. Gedruckte Verordnung Philipp Wilhelms über die 

Privilegien Düsseldorfs, 
h) Nach 1675. Verhandlungen den Heckhof in Buchheim betreffend. 

Darunter ein Verzeichnis ausgelieferter Urkunden, die zum Heck- 
hof gehören 1155 ff. und zwar: 

o) Kaufbrief de dato 29, Novembris 1676 sambi darunter geschrie- 
bener quitung. 

ß) Ein reversal wegen der churmede, 

y) Den originalkauffbrief vom Kloster Dunwald de dato 5. Juiiij 
1621 sambt dess ordinarij approbation» 

ö) Quitung dess closters Dunwaldt de a^ 1621, 1. Octobris, 

e) Abgelegte Obligation von 2000 dahler de ao. 1596, 25.Äprili8. 

C) Abgelegte Obligation de a». 1610, 22. Junij. 

rf) Original messzettuZ de a^. 1621. 

&) Verscheidene alte pfachtbrief. 

t) Originalis concessus curmedae de ao. 1155, 

x) Ein Originalbrief rubricirt de manso in Bochem de ao, 1251, 

X) Ein brief die churmede betr. de a^. 1384, 

fi) Ein brief rubricirt ein lehnschaft de a <>, 1438. 
i) 1678, Juni 28. Verhandlungen über die Schaftrilt des Mercker- 

hofes. — 2 Bll. 
. k) 1683, Febr. 18. Ländereienverzeichnis des Merckerhofes. — 3 Bll. 
1) 1687, Nov. 5. Bericht über streitige Grenzen zwischen Köln und 

Porz. — 9 Bll. 
m) 1697, Juni 8. Testament des Freiherrn Sigismund v. ßeuschenberg. 
n) 1707. Emewerte Ordnung des Kauff-Hauses Gürtzenich in Köln. 

— 1 Heft, getruckt zu Cöüen bey Johan Conrad Güssen .seel, 

wittib auff der Sfolckgasseneck im halben mond. 
o) 1707, April 13. Extract des letzteren articul der löbl. Schu- 

macherszunfft binnen Dusseldorf — 1 Bl. 
p) 1728. Verhandlungen über die Schweidgangberechtigung des 

Merckerhofs. 
q) 1729, Jan. 22. Klage der Mühlenbesitzer, dass der Halbwinncr 

zu Iselsfeldt den Strunder Bach abgeleitet habe. 
r) 1756/57. Streitigkeiten mit Altenberg wegen der Gerichtsbarkeit 

in der Herrschaft Rheill. Dabei: Auszug aus den Protokollen 

über die Besichtigung Ertrunkener von 1542 bis 1748. 
s) 1769. Verzeichnis der Altenberger Ländereien, dabei Nachrichten 

über Mülheimer Prozessionen. 
t) 1771. Anmerkungen über den Plan den Faulbach in den Strun- 
der Bach zu führen, 
u) 1773, Aug. 4. Erlass über die Teilung des gemeinsamen Maars 

und der gemeinsamen Heide in Buchheim. 
v) 1776. Geschichtliches über das Verhältnis Kölns zu Mülheim 

von 1286 an. 
39. Akten über das Mülheimer Kirchen wesen, darunter: 

a) Stiftung von 3 .<iumeren körn für die Kirche zu Mülheim, un- 



Digitized byCjOOQlC 



256 Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 

datiert, die Schrift entstammt dem Anfang des 15. Jahrhs. — 
1 Bl. Pap. 

b) 1489, Sept. 2. Stiftung des loannis de Brügge für den St. Anna- 
Altar in Buchheim. — Abschr. vom Ende 18. Jahrhs. 

c) Kirchenrechnungen 1515/16, 1564/65, 1574, 1593. Bei 1574 lautet 
der Titel: Anno 74 hau Michaeli Vogtz aussgeben von wegen 
der kirchen wie hernach specificiert volgt. — 1 Bl. 

d) Dii^ vne hemae geschreven steit, ist der keirchen renthen, de jairs 
der keirchen Boechem und MuUenheym van irren erven und 
guderen geldent sint, 1526. — 4 Bll. 

e) Kirchenrolle von 1608, Jan. 30, angefertigt auf Grund der älteren 
von 1460 und 1526. — 1 Bl. 

f) 1629, Jan. 4. Wolfgang Wilhelm schenkt zum Erweiterungsbau 
der Kapelle in Mülheim 6 Bauhölzer. — 1 Bl. Abschr. 

g) Verzeichnis der Kircheneinkünfte von 1638: Auffkomhst und 
renten der kirchen zu Mulheim. — 8 Bll. 

h) Umlage für kirchliche Zwecke mit Namensverzeichnis v. 1641, 
Jan. 2. 

i) Auszug aus der Kirchenrolle von 1678. 

k) 1690, Okt. 2. Notarielles Zeugenverhör über die Herkunft von 
50 Keichsthalern in der Rechnung des Kirch meisters. 

1) 1704, Nov. 19. Cäcilia Lohe, Schwester des Abtes zu Alten berg, 
stiftet 500 Reichsthaler zu einer Sakramentsmesse. Joh. Wilhelm 
bestätigt die Stiftung 1712, Febr. 29. 

m) 1717. Anna Maria Ruraps stiftet 100 Thaler für Messen in der 
Pfarrkirche. — Abschr. 

n) 1742, Dez. 11. Maria Anna Grundscheidt stiftet für die Kirche 
zu M. 900 Reichsthaler. 

o) 1755, Sept. 18. Gutachten des Kölner Baumeisters Burscheid 
über den Mülheimer Kirchturm. 

p) 1755, Okt. 1. Elisabeth Thurns und Johann Ross aus Köln stiften 
400 Reichsthaler zu Messen in der Pfarrkirche. 

q) 1764, März 16. Kurfürstlicher Befehl, die Kosten für die Gottes- 
tracht zu vermindern. Dabei : notata pro informatione advocati 
über Gottestracht und Bürgermeisterwahl. 

r) 1775. Nachrichten über die St. Clemens-Bruderschaft zu Mül- 
heim. 

s) 1778, Febr 17. Auszug aus der Kirchenstuhlprdnung. 

t) 1778, April 7. Verzeichnis der Mülheimer Pastorall änderei. 

u) 1782. Akten, betreifend den Bau der lutherischen Kirche. 

v) 1786. Verhandlungen über die Wahl eines Vikars, Einkünfte der 
Vikarie. 
40. Armen und Hospitalssachen, darunter: 

a) 1542. Vertrag zwischen den zwei Provisoren des Hospitals und 
Johann von Buchheim, die Anstellung des letzteren als Hospitals- 
verwahrer betreffend. — Kerbzettel. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Eh. 257 

h) Verzeichnisse der Hospitalsrenten nebst Hospital- und Armen- 
rechnungen 1561—1638 (unvollst.). 

e) 1574, Dez. 11. Köln entleiht von den Mülheimer Armenkapitalien 
300 Goldgulden. — Abschr. 18. Jahrhs. Das Kapital würde ge- 
kündigt 1780, Jan. 5. 

d) 1594, März 12. Bürgermeister und Geschworene verpachten auf 
12 Jahre die Armenwiese am Faulbach an Johann Gross. — 
Kerbzettel. 

e) 1612, Ostern, Bürgermeister und Geschworene verpachten an 
Johann von Hegk ein Haus des Hospitals auf 12 Jahre. —Kerb- 
zettel. 

f) 1629, Aug. 17. Die Stadt Mülheim entleiht von den Armen 100 
Beichsthaler. — IS. 

g) 1625, März 31. Vermessungsprotokoll des Hospitaüandes. 

h) 1627, März 25. Notiz über die Rechnungsablage des Armen- 
provisors, 
i) 1629, März 22. Nachricht über die Verwendung von 675 Thalern 

Kölnisch, die Peter Jakob von Brück den Armen vermacht hat. 
k) Verschiedene Verzeichnisse der Armenrenten u. dgl. 1630—1640, 
1) Verträge und Schuldscheine, das Armenvermögen betreffend, 1644 

bis 1699. 
m) Schuldscheine, das Armenwesen betreffend, 1700—1750. 
n) 1753, Jan. 16. Karl Theodor veranlasst eine Neuregelung des 

Armenwesens. 
o) 1767, Okt. 1. Vorschläge für Einrichtung einer Armenbüchse 

und Anstellung eines Bettel vogtes. 
p) 1767, Dez. 26. Protokoll über eine Armen Visitation. 
q) 1774, Aug. 31. Bericht über Vermessung und Absteinung der 

Armenländereien. 
r) 1776. Ordnung für den Hospitalsmeister und die Armen im 

Hospital, 
s) 1781, März 8. Ordnung, wornach der Mülheimer Armen Sachen 

künftig beobachtet werden sollen. 
41. Akten über die Mülheimer Gemeindeschulden. Mülheim entleiht 
von: 

a) Bernard zum Pütz 1000 ßeichsthaler 1622, Dez. 21. in hohen 
nöthen und grossen heträngnüsen^ so wir anjetzo von eingtiar- 
tirten 3 hispanischen compagnien erleiden, — Abschr. 

b) dem Kloster St. Maximin in Köln 1000 Reichsth. 1626, Jan. 25. 

— Abschr. 

c) dem Kloster Gross-Nazareth in Köln 1000 Reichsth. 1626, Juni 1. 

— Abschr. 

d) den Predigern in Köln 1000 Reichsthaler 1656, Aug. 1. —Abschr. 

e) Jakob Breid in Wistorff 1000 Reichsth. 1658, Juni 29. — Abschr. 

f) Maria Ecks 600 Reichsth. 1669, März 1. — Abschr. 

g) Johann Schelkens in Köln, wegen der Forderung des französ. 
Generals Tallard 1702, Okt. 6. — Abschr. 

17 



Digitized byCjOOQlC 



258 Stadt- und Landkreia Mülheim a. Rh. 

42. Kriegs- und Militärsachen: 

a) 1629. Beschwerde der Mülheimer Bürger über Einquartierungs- 
lasten. — Entwurf 2 Bll. 

b) 1653. Beschwerde Mülheims über die Kontribution. 

c) 1681, Juni 12. Johann Wilhelm ordnet eine Umlage an zur suh- 
sistentz der Leibguardie zu pferdt. — Abschr. 

d) 1703, Febr. 23. Bestimmungen «über die gebtnmusse von passen 
und sauvegarden, 

e) 1735, März 18. Beschwerde über eine Pulverniederlage in Mül- 
heim. 

f) 1738, Juli 28. Verbot an die Pfarrer, ohne besondere Erlaubnis 
Soldaten zu kopulieren. 

g) 1743. Tabellen über Aufwendungen für die Hannoverschen 
Truppen. 

h) 1748, Mai 15. Eegulativum für eine Wachtstube. 

i) 1749, April 29. Verbot der preussischen Werbung. 

k) 1754. Bericht über eine durch Niehler Einwohner gewaltsam 
verhinderte Werbung. 

1) Kriegsrechnungen 1756 fiF. 

ni) 1758, Aug. 24 und 1759, Dez. 26. Erlass der Generale Contades 
(wegen Ausschreitungen französ. Truppen, 2 Bll.) und von Im- 
hoff (betr. die Sendung von Deputierten wegen einer neuen 
Kontribution, 1 Bl.) 

n) 1758, Nov. 7. Bericht über Vermessungen der Franzosen in 
Mülheim. 

o) 1765, Dez. 6. Ordnung für die Mülheim er Bürgerwacht. 

p) 1770, Mai 8. Erlass über geheime Werbung im Hause des Bür- 
germeisters. 

q) Englische Werbung in Berg 1775/76. 

r) 1781. Wachtreglements für die WcLchtmeister, Wachtgenossen 
und Korporals. 

s) Akten, betreffend das Bergische Sicherheitskorps 1782 bis 1801. 

t) Auszüge aus den Kirchenregistern für Aushebungszwecke 1791 
bis 1795. 

u) Truppendurchmärsche 1792 ff. 

v) Verzeichnisse von Requisitionen und Plünderungen 1795. 

D. Urkunden und Akten über Deutz. 

43. De legibus et consuetudinibus. — 1 Bl. Perg., Hs. von um 1300, 
Schrift stark abgekürzt und fast unleserlich. 

44. Verzeichnis gepfändeter Sachen von etwa 1400. — Kleiner Zettol 
Pap., z. T. unleserlich. 

45. 1414, Nov. 19 (up mayndach na sint Cunibertus dach). Teyll van 
Oistheytn und Johan Eorichs bezeugen als Scheffen zu Deutz einen 
vollzogenen Ochsenkauf. — Pap. Or. Spuren eines Siegels. 

46. 1451. Henrich van Cassell aus Köln stiftet eine Messe in das Hospi 
tal St. Revilien zu Deutz. — Abschr. (Capsula sexta n. 12). 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Bh. 259 

47. 1470, Juli 14. Lodovnch Groynwaldt^ Münzmeister zu Köln, be- 
zeugt, mit Jacop Kommerschen^ Bürger zu Köln, einen Vergleich 
wegen eines Stück Landes im Vyntzer velde eingegangen zu sein. 
~ Pap. Or. 

48. 1488, März 17 (up maendach nest na dem sondige Letare), Bernt 
Swartze, Amt van Brücke, Johan Hont bezeugen als Schöffen des 
Gerichts zu Deutz, dass Lambert van der Burch, Schultheiss in 
Deutz, Loigen van dem Broiche und andere gedrungen hat, einen 
mistedigen minschen, der im Gefängnis gestorben war, auf eine 
Karre zu heben. — Pap. Or. Daran Protokoll über den Eid des 
Loi van dem Broiche. 

49. 1531, Nov. 25. Bruell. Erzbischof Hermann von Köln mahnt Schult- 
heiss und Scheffen zu Deutz, ihren Anteil an der Türkenhilfe, 
150 Goldgpilden, zu zahlen. — Pap. Abschr. 

50. 1550, Nov. 22. Der Erzbischof Adolf von Köln befiehlt den,SchefPen 
zu Deutz, eine Eintragung in den dortigen Schrein zu machen. — 
Pap. Or. 

51 . Juli 8. Schuldschein über 20 Joachimsthaler, die Johann von Boichem 
von Diderich von Eickell geliehen hat. — Pap. Or. 

52. 1560, April 8 (mandach nach palmdach), Gyrdrat Kengyssers quit- 
tiert über 41 Thaler, die er von Dryss van der Eren empfangen 
hat. — Pap. Or. 1 S. 

53. 1562, März 8. Äbtissin und Konvent des Klosters tzo Seyne in Köln 
bevollmächtigen ihren Kellner Johann v. Bavensbergh, sie beim 
Deutzer Schrein zu vertreten. — Pap. Or. 1 S. 

54. 1565, Juli 24. Vertrag zwischen dem Abt und der Gemeinde zu 
Deutz, die Schweinetrift betreffend. — Pap. Or. 1 S, 

55. 1569, März 22. Vollmacht der Jungfern zu St. Mavieren (Maccha- 
bäerstrasse) in Köln für Johann van Sonhoven. — Pap. Or. 1 S. 

56. 1571, März 22. H. Wiltforst und Conradt von Emkerk fordern das 
Gericht zu Deutz auf, einen Exekutionsprozess einzuleiten. — 
Pap. Or. 

57. 1574, Febr. 17. Herbert von Leichlingen giebt eine Verzichtserklä- 
rung. — Pap. Or. 

58. 1577, Okt. 6. Kaufbrief, aufgerichtet zwischen Godtschalk Frechen 
und Everhardt von Adenau. — Pap. Abschr. 

59. 1578, März 12. Verhandlungen über 200 Thaler, die der ehemalige 
Armenprovisor Eller in seinem Testament den Deutzer Armen ver- 
macht hat. ^ Pap. 2 Bll. 

60. 1579, Jan. 4. Testament des Deutzer Pfarrers loannes Radius, 
worin er den Deutzer Hausarmen eine Erbrente von 3 Beichsth. 
und 8 schlechten Thalern bestimmt. — Pap. Abschr. (unvollst.). 

61. 1579, März 31. Der Kölner Bat erklärt, dass Jacob Bagen dem 
Vyth Sältzman Vollmacht für den Deutzer Schrein erteilt hat. — Pap. 
Or. 1 S. 

62. 1585, April 2. Huprecht Man zu Etil, weist die Herkunft des Geldes 



Digitized byCjOOQlC 



260 Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 

nach, das er für eine abgebrannte Hofstatt zu Deutz aufgewandt. 
— Pap. Or. 

63. 1585, April 7. Die Räte Wilhelms von Berg setzen einen Vergleich 
fest zwischen Leonhard von Hantzier und seiner Ehefrau GerfÄrwd 
von Reven. — Pap. Abschr. 

64. 1587, Juni 26. Das Hutmacheramt zu Köln wird mit seiner Klage 
gegen die Deutzer Hutmacher abgewiesen. — Pap. Abschr. 

65. 1596, März 20. Auszug aus dem 6. Khundenbuch von Deutz, be- 
treffend Dr. Hadrianus ab Hilden, der einen Rentbrief von 200 Goldg. 
auf den Ochsen zu Deutz hebt. — Pap. Abschr. 

66. 1598, März 6. Entscheidung über einen Streit zwischen dem Münz- 
meister Herbert Grünwaldt und Konstantin von der Schär wegen 
eines drilppenfals. Notar: Melchior Brackerfelt, Zeugen; Johannes 
Gimnicht Schulmeister zu St. Revilgen, und Herman Wildstock, 
Schneider in Köln. — Pap. Not.-Instr. 

67. 1600, Nov. 24. Das kurfürstliche weltliche Gericht in Köln bestätigt 
die Schätzung eines Hauses in der Sternengasse. — Pap. Abschr. 

67a. 1613, Aug. 29. Peter Hamecher von Hasaelswüer bescheinigt, dass 
er für Auslagen zum Kirchenbau in Deutz einen Rentbrief der 
Stadt Neuss erhalten hat. — Pap. Or. 

68. 1617, Okt. 21. Adam von Zevel, Inhaber der Bergwerke zu St. 
Katharinen in Aldewit^ entleiht 1400 Reichsthaler von Johan MuLlman 
in Köln. — Pap. Abschr. 5 BU. 

69. 1646, Nov. 16. Der Abt von St. Pautaleon zu Köln Aegidius Ko- 
manus entleiht 500 Goldgulden zu der abfindung der Staatischen 
Äction. — Pap. Abschr. 6 Bll. 

70. 1681, Jan. Befehl des Kurfürsten von Köln zur Leistung von Hand- 
und Spanndiensten bei Aufrichtung eines neuen Galgens und Pran- 
gers in Deutz. — Pap. 1 S. 

71. 1689, Juli 22. Kurfürstliche Judenverordnung und Verzeichnis der 
zu Deutz verglaidter judenschafft. — Pap. Abschr. 3 Bll. 

E. Standesregister. 

72. Aus der kath. Pfarrei, der reformierten sowie der lutherischen Ge- 
taufte, Getraute und Gestorbene vom Jahre 1769. 

73. Auszug aus den Kopulations-, Tauf- und Totenbüchern 1770—1788. 

— Kath. Pfarramt: 

1. Rentverzeichnis vom Ende 16. Jahrhs. — 1 Bd. 8^. Perg. in rotes 
Leder gebunden. 

2. Eine grössere Anzahl Mülheimer Contro verspredigten 1753 if. — 
Drucke, 4^. 

3. Akten über die Mülheimer Gottestracht 17. Jahrhs., das wichtigste 
daraus ist im Auszuge oder vollständig gedruckt in; J. Odenthal, 
Notizen zur Geschichte der Mülheimer Gottestracht. 2. Auflage. 
Mülheim a. Rh. 1896. 

4. Stadtrechnungen von 1590, 1615 u. s, f. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 261 

5. Kirchen- und Hospitalsrechnungen 1579 fF. 

6. Akten über die Errichtung der Schule 18. Jahrhs. Vom 10. Sept. 
1767 datiert ein Beschluss des Kirchenrates „die Schule betreffend**, 
gedruckt bei Odenthal, S. 49/50. Die Augustiner zu Köln erteilen 
seit 1777 den Unterricht. 

7. Rentverzeichnisse 18. Jahrhs. 

8. Getraute 1742 ff. 

— Evang. Pfarramt: 

1. Konsistorialprotokolle der reformierten Gemeinde 1620—1641 
(1 Bd. 40) lückenhaft, 1669—1689 (foL), 1698-1720 (foL), 1721—1725 
(foL), 1737-1740 (fol.), 1741-1776 (fol.),- 1776-1792 (foL). 

2. Kirchenrechnungen (Cassabuch) 1614 ff., lückenhaft. 

3. Nucellae Centuriae d. i. Auszug aus Akten der Provinzial- und 
Generalsynoden 1678 ff. — 1 Bd. fol. Vgl. S. 119 Nr. 10. 

4. Lutherische Consistorialprotokolle 1790 ff., nachdem die älteren 
Bücher beim Hochwasser 1784 zu Grund gegangen waren, angelegt. 

5. Tauf-, Trau- und Sterberegister der reformierten Gemeinde 
1764 ff. 

6. Tauf-, Trau- und Sterberegister der lutherischen Gemeinde 
1783 ff. 

— Im Besitze des Dreikönigenklosters (Franziskanerinnen): 

1. Ein andechtige klosnerin waz zo Bücken^ die hiess Kattrina, die 
schreib dem convent disen hrief, do dis kind Magtdalena in dis 
dosier kam : Dis kind sol werden ein nuwe tochter des himmelschen 
vatters und ein gem,ähel des suns und ein inladerin des heiligen 
geistes und ein gnodenrich blüm der heÜigen cristenheit, der eren 
gan ich uch wol in uwer dosier, D[eo] g[ratias]. — Hs. (1 Bd. 16 o, 
213 Bll., modern gebunden) vom Ende 15. Jahrhs., Gebete und Me- 
ditationen enthaltend, verfasst 1446. Magdalene Btdlerin war 1407 
geboren. 

— In der Gymnasialbibliothek: 

1. Tagebuch aufzeichnungen des Hof kämm errates Bertoldi in 4 Bänden: 

a) vom 1. Mai 1796 bis 10. Febr. 1798. 

b) vom Februar 1802 bis Ende 1807. 

c) vom 1. Jan. 1808 bis Ende 1813. 

d) vom 1. Jan. 1822 bis 10. Jan. 1824. 

Ausserdem ein ungebundenes Konvolut aus den Jahren 1813 bis 1816. 

Niederzündorf. Kath. Pfarramt: 

1. 1590, April 9. Urkunde über die Neueinweihung des Hochaltars. 
— Pap. Or. 

2. Verzeichnis der Pfarrländereien und Zehnten, Titel: Ohrdenungh 



Digitized byCjOOQlC 



262 Stadt- und Landkreis Mülheim a. Bh. 

• und nachrichtungh der kirchen zu Nyderenzundorff sampt ihre an- 
klebenden rhenten und gefeilen durch mich Joannem Kramerum 
Wipperfurdanum pro tempore pastorem. 1577. — 1 Bd, 4^. Pap. in 
Perg.-Bd. 
3. Stiftnngsurkunden 1722 ff. 

— Im Besitze des Herrn Kaufmann A. Augstein: 

1. 1435, Dez. 17 {satersdages nu sente Luden dage der heilliger jonc- 
frauiven), Hermann van Reyde und seine Ehefrau nehmen von 
junckher Wilhelm van Uphoven drei Morgen Land zum Ausziegeln 
in Pacht. — Perg. Or. 2 S. (ab). 

2. 1496, Nov. 18 (frijdach nae sent Mertinsdage), Heinrich van der 
Mittelheese verkauft seinen freien Hof mit 143 Morgen Ackerland. 
— Perg. Or. 6 S. 

3. Chronik der vormals in St. Severin inkorporierten Pfarrei Zündorf, 
moderne Bearbeitung des Besitzers. — 1 Bd. 4^. 

Odenthal. Kath. Pfarramt: 

1. Anlangent die ordnungh dero kircheti zu Odinthall und dero (je- 
rechtigkeitj neues übersehen und durch die ran der gemeinden aus- 
gesetzte mäner renoviret 1614. — Abschr. 17. Jahrhs. 4 Bil. fol. A. 
XI. Nr. 1. Vgl. oben S. 164 Nr. 21. 

2. 1512, März 16. Sibilla von Brandenburg, Wittwe des 1511, Sept. 6, 
verstorbenen Herzog Wilhelm, stiftet 1100 Rhein. Gulden zu einer 
täglichen Messe für das Seelenheil ihres Gemahls. — Moderne Abschr, 
E. IIL Nr. 1. 

3. Kirchenbuch von 1609 (1 Bd. 4». Pap. in Perg.-Umschl. A. XII. 
Nr. 10. Vgl. Annalen des histor. Vereins f. Niederrhein 32. Heft, 
S. 106) darin: 

a) Rechnungen über das Kirchenvermögen 1609 ff. 

b) Register der 1673 wegen Kriegsgefahr nach Köln geflüchteten 
Archivalien. Als Nr. 10 ist die unter 1 verzeichnete Kirchenord- 
nung angeführt. 

c) Rechnungen der Brudermeister 1611 ff. 

d) Kirchen- und Armenrenten. 

4. Buch der Bruderschaft Jesus-Maria-Joseph-Pancracius 1712 ff. — 
1 Bd. schmalfol. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Odenthal: 

Getaufte 1717—1769, 1770-1809. 

Getraute 1724—1769, 1770—1809. 

Gestorbene 1732—1769 (annotatio mortuorum adultorum^ 

innitium 1732), 1770-1809. 

2. Beschreibung und Geschichte der Abteikirche Altenberg, bearbeitet 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 268 

von Karl Schäfer 1805. — 4 Bll. fol. Tit. VII. Sect. III. Litt. C. 
Nr. 24. 
3. Kerper, Friedrich: Kleine Heimatskunde des Kreises Mülheim a. 
Rhein für Schule und Haus. — Bielefeld, Helmich, 2. Aufl. 1888. 

Overath. Kath. Pfarramt; 

1. 1667, Nov. 11. Messstiftung der Freifrau Christina Maria von Wy- 
lieh zu Crombach, geb. Staael von Holstein^ für ihren verstorbenen 
Gemahl Eremundt. — Perg. Or. 3 S. aufgedrückt. 

2. Zahlreiche jüngere Stiftungsurkunden, Originale und Abschriften. 

3. Renten-Buch der Pfarr-Kirche zu Overath vom jähr 1775. — 1 Bd. fol. 

4. In den modernen (1862) Prozessakten über die dem Pfarrer oblie- 
gende Verpflichtung, das Zielvieh zu halten, Abschrift des Send- 
weistums von 1632. 

— Bürgermeisteramt: 

Eine grössere Menge Akten, deren Iventar im „Jahrbuch 
des Düsseldorfer Geschichtsvereins" Bd. 7 (1893) S. 449 ver- 
öffentlicht ist, findet sich vor. Darunter sind hervorzuheben: 

1. Protokolle des gemein hobsgerichts des freiherh Wylischen hobsge- 
richts zu Overath^ von 1726 an genannt : Bemsawischen hobsgerichts 
zu Overradt, 6 Bände fol. 1633—1668, 1669-1685, 1685—1699, 1700 
—1726, 1726—1763, 1763-1808. 

2. Rechnungen über die Steuern, als Landsteuer, harde fruxiht-gelder, 
auch Kriegsrechnungen, aus den verschie4enen Honnschaften {Bür- 
ger, Mebach, Lodriger, Vileckerader, Oderscheidt^ Balcker) sowie 
aus dem ganzen Kirchspiel 17. und 18. Jahrhs. Dabei auch eine 
Umlage für die Unterhaltung der Frankfurter Strasse 1715. 

3. Specification deren familien und bestialien, so den 14. May 1710 
specificirt im kirspel Overath. — fol. 

Paffrath. Kath. Pfarramt: 

1. Das „Rote Buch" (1 Bd. 4^ Perg. in rotem Lederumschlag) enthält: 

a) Messgebete; 2 Doppelblätter mit Gebetstexten vom Anfang 15. 
Jahrhs. dienen als Umschlag, darin zusammenhängende Nieder- 
schrift einiger Messgebete von etwa 1500, als Initiale darin ein 
Crucifixus. 

b) Messtexte, am Schluss Wasserweihe, in kleinerem Format, Hs. 
von etwa 1500. 

c) Requiemsmesse, 1 Bl. Hs. aus der 1. Hafte 15. Jahrhs. 

d) 1448, Nov. 16 (.satersdages na s. Mertin). Notarielle Aufzeich- 
nung über die dem Pfarrer zustehenden Renten (41 Bll. pagi- 
niert), auf Grund des alten mysseboeck. Anwesend sind dabei 
Hillerant pastor to Odendar, Henrich in dem Syfen, Wyllem 
van Karterberch, kirchmeister^ Conradus Voeghe, clerick des 



Digitized byCjOOQlC 



264 Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 

.selven gerichfes^ pastor derselven kirchen^ als Notar. Bl. 9^ eine 

Karte der Pfarrgrenzen. Das Kentverzeichnis endigt Bl. 16^ mit 

einem Fluche gegen alle diejenigen, welche Blätter aus dem 

Messbuche ausgerissen haben. Darin: 

«) Sendverkündigung und Vorladung einiger Kirch spielsleute, 
welche Eirchengut beanspinichen, 1449. — Bl. 17b bis 19». 

ß) Verschiedene Send Verhandlungen. — Bl. 22». 

v) Dit sind gemeine rechte der hilger kirchen tzo Paffrode^ as 
hima volgent. — Bl. 22» bis 29». 

h) Nachträge und Berichtigungen zum Reiitregister von 1452. 
— Bl. 30» bis 34». 

f) Kirchlich-rechtliche Einzelbestimmungen. — Bl. 34» bis 35i>. 

:) Dat gehurrecht offte hovesrecht 1456. — Bl. 35^> bis 40b. 

>;) Aufzeichnung über die von Paffrath aus stattfindenden Pro- 
zessionen, 1455. — BL 40b bis 41b. 
2. Verzeichnis der Messen und Anniversarien vom Anfang 18. Jahrhs. 
— Pap. fol. 

Porz. Bürgermeisteramt Heumar: 

1. Aus der Pfarrei Urbach: 

Getaufte 1754-1757, 1760-1770, 1770-1807, 1782—1810. 

Getraute 1767—1810. 

Gestorbene 1767-1810, 1770-1808. 

Dimissi et dimissae 1791—1808. 

2. Aus der Pfarrei Ensen: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1816. 

3. Akten über die Ablösung der auf dem Königsforste lastenden Ser- 
vituten. 

Refrath. Kath. Pfarramt: 

Keine älteren Archivalien, die Pfarrei ist erst 1845 be- 
gründet. Vgl. oben S. 242 Bensberg Nr. 2. 

Rösrath. Kath. Pfarramt: 

1. Handschriftliche Geschichte des Augustinerklosters und der 1672 
begründeten Pfarre Rösrath, bearbeitet von Pfarrer Th. Leven. 

2. lAher conventus nostri Rüsradani suh titulo S. Nicolai Tolentini 
ordinis eremitarum S. Augustini confessoris . . . continens literas 
collationis, ratificationis aliarumque rerum memordbiliumy quae 
ibidem acciderunt a tempore occupati loci nohis oblati, begonnen 
1672. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Bd. 

3. Buch der Erzbruderschaft tS. Mariae de consolatione 1682 if . — 1 Bd. 
fol. Pap. i. Perg. 

4. Ablassverleihung v. 1720. — Perg. Or. 

5. Getaufte 1680—1820. 



Digitized byCjOOQlC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 2G5 

Sand. Kath. Pfarramt: 

1. Präsentationen von Pfarrern, älteste ausgestellt vom Kölner Offizial 
1516, Aug*. 2 (Perg Or. 1 S. ab) für Johannes de Thour. 

2. Akten über den Zehnten zu Obei-thal 1595 ff 

3. 1619, Nov. 10. Bensberg. Der Amtmann zu Porz bestätigt, dass die 
Kirche zum Sand wegen Baufälligkeit neu aufgebaut werden muss, 
und erwartet allseitige Hilfe der Bevölkerung. — Pap. Or. 3 S. auf- 
gedrückt. 

4. 1624, Dec. 1. Düsseldorf. Wolfgang Wilhelm gestattet eine Kollekte 
in den Ämtern Porz, Steinbach und Mysenloe behufs Neubau der 
Kirche zu veranstalten. — Pap. Or. 1 S. aufgedrückt. 

5. Auszug aus dem Herkenrather Hofgeding (den 23, Julii 1682 am 
hoffsgeding zu Herkenrath), die Verpachtung des zur Pastorat ge- 
hörigen Hofes „Zur Scheuren ** an Adam zum Steegh betreifend. — 
Abschr. Pap. fol. 

6. 1653, Juni 29. Urkunde über die durch Georg Paulus Stravius 
vollzogene Weihe der neuen Kirche. — Pap. 

7. Lagerbuch von 1663. — 1 Bd. 8^. 

8. Buch der Bruderschaft Jesus-Maria-Joseph 1732 ff. — 1 Bd. 8«. 

9. Armenrechnungen 1763 ff. 

10. Haubt'Register d. i. Archinventar von 1764. — 1 Heft 8^. 

11. Register der Rauch-Hühner und des Bett-Geldes d. h. des für die 
Verstorbenen zu leistenden Gebetes 1765 ff. — 1 Bd. 4^^ 

12. Register der Kirchen und Armenrenten 1765. — 1 Bd. 4^. 

13. Anniversarienregister 17. Jahrhs. — fol. Pap. 

14. Sammlung gedruckter landesherrlicher Erlasse 18. Jahrhunderts. 

15. Pfarrbibliothek von etwa 300 Bänden. 

*Stammheim, Schloss. Im Besitze Sr. Excellcnz des Rcichsgrafen 
Gisbert von Fürstenberg-Stammheim : 

Das reichhaltige Archiv konnte bisher noch nicht näher 
eingesehen werden. 

Urbach. Katb. Pfarramt: 

Die Einsichtnahme in das Pfarrarchiv wurde von Herrn 
Pastor Miebach nicht gestattet. Vgl. unten S. 266 Wahn, Pfarramt 

Nr. 1. 

Volberg. Evang. Pfarramt; 

1. Zehntregister von 1574. — 1 Heft 8^ in Perg.-Hs. als Umschlag. 

2. Verzeichnis der Kirchenrenten v. 1624 (1 Bd. fol.), darin S. 1 : kurze 
Gemeindeordnung über die Kollatoren der Pfarrei, Zehnten u. s. w., 
ferner Urkundenabschriften u. a. 

3. Kirchen- und Arraenrechnungen 1673 ff., mit Lücken. 

4. Urkunden über Schenkungen an die lutherische Gemeinde 1725 ff. 



Digitized byCjOOQlC 



2<>6 Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 

5. 1735, Febr. 22. Aktenstück, in welchem gegenüber der Beschwerde 
einiger Pfarreingesessener die Einrichtung des Pfarrers, durch be- 
sondere Beamte die Kirchenschläfer wecken zu lassen, vom geist- 
lichen Inspektor zu Mülheim gebilligt wird. — 2 ßll. fol. 

6. Lagerbuch vom Anfang 19. Jahrhs. (1 Bd. foL), darin S. 168 ff. 
Pastores Volbergenses 1567 ff. 

7. Kollektenbuch für den Kirchbau 1770, sowie Ausgaberechnung für 
den Kirchbau von 1788. 

8. Tauf-, Trau- und Sterberegister 1706 ff. 

Wahn. Kath. Pfarramt; 

1. Kurze Chronik der vormals dem Stift St. Severin inkorporierten 
Pfarrei Urbach (9 Bll. Pap. 4^), moderne Bearbeitung, 1208 ein- 
setzend. Es wird darin ein Sendweistum erwähnt, w^elches ein 
Düsseldorfer Codex von 1623 überliefert. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Langel: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

2. Aus der Pfarrei Niedercassel: 

Getaufte, Gestorbene 1770—1809. 

3. Aus der Pfarrei Niederzündorf: 

Getaufte, Gestorbene 1770—1809. 

4. Aus der Pfarrei Oberzündorf: 

Getaufte 1770—1809. 
Getraute 1770—1793. 
Gestorbene 1770-1809. 

* — Burg. Im Besitze des Freiherrn von Eltz-Rübenach : 

•Das Archiv, in feuersicheren Schränken in einem Gewölbe 
untergebracht, ist gut geordnet, ein ausführliches Inventar 
über die Bestände liegt vor. Diese beziehen sich auf die Fa- 
milie von Eltz und deren Besitzungen in Rübenach, Familie 
von Reiffenberg (1569ff.), Schloös Balduinstein (1339ff.), Wahn 
(I785ff.), Merheim (1661 ff.), Kühlseggen u. Weilerswist (1648ff.), 
Herrlichkeit Zuydwyck (15. Jahrh.), der Familie von Heere- 
mann-Zuydtwyck vormals zugehörig, sowie auf die Familie 
von Greiffenclau-VoUraths (1520ff.) und deren Güter in Sauer- 
schwabenheim, Burgbernheim sowie andere im Fürstbischöf- 
lich Würzburgichen Gebiete. 

Von den älteren Stücken seien hier genannt: 

1. 1264. Picardus advocatus de Rivenach bekundet, dass er die Vogtei 
a comitihus et dominis de Lutzemhurg zu Lehn trage. — Pap. Abschr. 
17. Jahrhs. III. A. Nr. 1. 

2. 1311, Dez. 20 {in sente Thomais avinde). Ropreht greve van Vir- 
ninhurg schliesst einen Vertrag mit heim Lanzülot van Elze^ welcher 



Digitized by VjOOQIC 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 267 

sein helfere is wordin widir den herin van Valkinburg. Es siegeln 
mit dem Aussteller Heinrich van Pirremunt und Sterzis van Mon- 
realy Ruprechts Buro:mann. — Perg*. Or. 3 S. I. A. Nr. 1. 

3. 1316, Aug. 28 {in die beati Augustini episcopi). W, de EUz milea 
macht sein Testament : u. a. erhält sein Bruder Heinrich alle Mobi- 
lien tarn in pecunia quam vino et hlado^ der Konvent St. Maximin 
in Trier 20 Mark zu einem Anniversarium für ihn und seine Ang-e- 
hörigen, die predicatores und fratres minores zu Koblenz, die 
Kirche in monasterio Menveilt, in Luzze, in Miidene^ in Keme^ die 
Kirchenfabrik in Revenäko Geldbeträge, während alle Silbergefässe 
zu Kelchen verarbeitet werden sollen. — Perg. Or. 5 S. (3 ab). I. 
E. Nr. 1. 

4. 1330, August 11 {des nestin dagis na sente Laurencius dage). Lanze- 
layt van Elze bekennt, sich mit den Brüdern Konin und Hermane 
van Ulmene ausgesöhnt zu haben, und verspricht die Aussöhnung 
zu halten also lange alse myn und herren Brabandis urlege wert. 
— Perg. Or. 1 S. I. A. Nr. 2. 

5. Archivalien über Balduinstein, dabei: 

a) 1339, März 30 {dienstag nach dem h. ostertage). Erzbischof ßal- 
duin von Trier übergiebt die Veste Balduinstein dem Peter Die- 
derich von Staffel als Amtmann auf Lebenszeit. — Abschr. V. 
A. Nr. 1. 

b) 1429, Aug. 31 {des lehsten tages des maendts zu latine genant 
Äugustus). Erzbischof Otto von Trier ernennt die Brüder Wil- 
helm und Dietrich von Staffel sowie Wilhelm von Staffel den 
Jungen auf ihre Lebenszeit zu Amtleuten von Balduinstein. — 
Abschr. 15. Jahrh. V. A. Nr. 2. 

c) Dis ist orden und regiment vur Johann und Wilhelm van Staffel 
gevittem, zue Bäldensteine gesaczt und gemaicht hain. — 4 Bll. 
fol. Hs. 16. Jahrhs. V. A. Nr. 7. 

d) Ordnung über Baldenstein und Haussen^ nie sich schultheiss, 
borgemeister, schützen und gemeind zu verhalten haben, in 35 
Absätzen. — 6 Bll. fol. Hs. v. 1731. V. B f. Nr. 3. 

6. 1372, Februar 15 {in dominica die, qua cantatur Invocavit). Johan 
von Eltze, welcher den Henrich von Eltze^ Oheim des Eichard von 
Eltz (Sohn des he7*n Peters von Ysenburch) in Burg Eltz tot ge- 
schlagen hat, söhnt sich mit Richard wiederum aus. — Pei'g. Or. 
6 S. (ab). I. A. Nr. 3. 

7. 1395, Juni 24 {die nativitatis beati Johannis baptiste). Johan gemey- 
ner und herre zu Eltze^ Ritter, und seine Gemahlin Oylke haben 
von Frederich Walpode van Bassenheym 30 Gulden Jahrrente ge- 
kauft und geloben jährlich vor Remigiustag gegen 300 Gulden d«m 
Rückkauf zu gewähren. — Perg. Or. 1 S. I. A. Nr. 4. 

8. 1407, Dezember 18 {dez firten[sondages in dem heiligen advente). 
Der Abt von St. Maximin-Trier [schlichtet gütlich den wegen der 
Handhabung des Rechtes namentlich in Bezug auf die Urteilsein- 



Digitized byCjOOQlC 



2(>8 Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 

holung vom Oberhot' zwischen Richard zu Eltz und der Gemeinde 
Rübenacli schwebenden Streit. — Perg. Or. 4 S. III. ß. Nr. 3. 
9. 1428, März 25 {ipso die annunciacionis beate Marie virginis). Wil- 
helm here zu KUz verlehnt gewisse Güter zu Dixscheyt gegen 10 
Mark Geldes Meyhener werunge^ myt namen ie sies tvijspenning 
vor die margk^ jährlich Martini zahlbar. — Perg. Or. IS. (ab) I. 
A. Nr. 6. 

10. Eine grössere Anzahl EhevertrÄge, darunter: 

a) Zwischen Wylhetn hem zu Eltz und Godeleiff, Reynart Snytze 
seligen Tochter^ 1480, Mai 9 (des neisten dynssdaghes na seilte 
Johans daghe ante portam latinam). — Perg. Or. 1 S. aufge- 
drückt. I. B. Nr. 1. 

b) Zwischen Katharina, Tochter Wilhelms von Eltz, und Hermann 
Boist von Waldeck, 1463, April 15 (w/f den nesten fritag nae dem 
hiligen oistertag). — Perg. Abschr. I. B. Nr. 2. 

c) Zwischen Conen zu Eltz und Eva, Tochter Johanns von Esch, 
1481, Nov. 11 {in die sancti Martini epischopi). — Perg. Or. 6 S. 
(1 ab). I. B. Nr. 3. 

d) Zwischen Peter von Eltz und Eva, Tochter Gerhards von Ottin 
gen, 1489, August 20 {domstag nach unser lieben frauen tagh 
assumpcionis). ■— Perg. Or. 14 S. I. B. Nr. 4. 

11. 1430, Nov. 13 (Montag nach Martini). Die Brüder Wilhelm und 
Lenzgyn von Eltz teilen das väterliche Erbe, darin genaue Einzel- 
autzählung des Besitzes. — Pap. Abschr. I. H. Nr. 1. 

12. 1435, Dez. 16 {feria sexta post dient sancte Lucie). Ulrich, erwähl- 
ter Erzbischof von Trier, bekennt seinem lieben radde marschalke 
und getruwen Johanne von EUze für hengste und pherde, die er in 
seinem und seines Vorfahren Otto Dienste verloren hat, sowie von 
rades marschalkampts und sust von amptgelde 831 rhein. Gulden 
schuldig zu sein, welche je zur Hälfte der Zöllner zu Engers zu 
Martini 1436 und 1437 bezahlen soll. — Perg. Or. 1 S. I. A. Nr. 7. 

13. 1441, Febr. 9 (1440 Trierer Stils w/f sent Appollonien dag der heii- 
gen junfrauwen). Johann von Eltz schlichtet einen zwischen der 
Gemeinde Rübenach und dem Karthäuserkloster bei Koblenz schwe- 
benden Streit, und zwar werden die Karthäuser nur zu 12 Weiss- 
pfennigen und zur Stellung von 6 Mann zur Reinigung des Grabens 
verpflichtet, im übrigen aber nicht zu den Gemeindelasten heran- 
gezogen. — Perg. Or. 1 S. III. B. Nr. 4. 

14. 1456, ohne Tag. Teilung der Erbgüter zwischen Wijlhelm und 
Lantzlait, herren zu Eltz, — - Perg. Or. aufgedrückt. I. H. Nr. 2. 

15. 1457, Mai 11 {off mittwochen nach sant Johans tag decollacionis). 
Johan Boisse von Wäldeck und seine Ehefrau Anna von Schoneck 
versprechen dem Wilheym hem zu Eltze, welcher für sie bei 
Philips und Hirmann Boissen von Waldeck wegen 3000 rhein. 
Gulden und 200 R. G. jerlicher jargulte Bürge geworden ist, Schad- 
loshaltung. — Pap. Or. 2 S. aufgedrückt. I. A. Nr. 10. 

16. 1461, November 27 (Freitag nach St. Katharinen). Johann und 



Digitized by 



Google 



Stadt- und Landkreis Mülheim a. Rh. 269 

Agnes von Eltz, Eheleute, ordnen zur Vermeidung von Streit nach 
ihrem Tode die Erbteilung zwischen ihren Söhnen Johann und 
Ulrich. - Pap. Abschr. I. H. Nr. 3. 

17. 1474, Mai 24 {des vierundzwenzigsten tags im Mey). Erzbischof 
Johann von Trier ordnet, da der Kaiser einen gemeinen tag heru- 
rende die sacke widder die Turcken gesaczt hat ghen Äugspurg, 
den meister Heyneman Francken, doctor in geistlichen rechten^ und 
Wilhelm herrn zu Eltz, unsern hoiffmeister, als Stellvertreter mit 
Vollmacht ab. — Perg, Or. 1 S. I. E. Nr. 1. 

18. 1541, April 19 {dinstag in den oesterheiligentagen), Erzbischof 
Johan Ludwig von Trier bestellt Wilhelmen von Eltz als unsers 
ertzstiffts amptman zu Meyen. — Perg. Or. 1 S. I. G. Nr. 2. 

19. Holländisches Kopiar aus dem Familienarchiv Heeremann zu Zuydt- 
wyck, geschrieben Anfang 17. Jahrhs., enthält Urkunden 1440 ff., 
deren grösster Teil vor den Schöffen zu Amsterdam, andere vor 
denen zu Utrecht ausgestellt sind. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Bd. 
IX. A. Nr. 1. 

20. Nachricht über die Gerechtsame der Abtei St. Maximin in Rübenach 
d. i. geschichtliche Darstellung der Erwerbung des Dorfes durch 
die Abtei nebst Auszügen aus dem Schöffenweistum von 1545. — 
Aktenfaszikel III. R. 

21. Akten über die Holzrechte und die P^ckerntrift der Herren von Eltz 
in Rübenach vom Anfang 18. Jahrhs. — III. C. 

22. Eivenacher Schöffenweissthumb vom tl. Juli Anno 1546 Copey 
(saubre Reinschrift 6 Bll.) mit Nachtrag von 10 Sätzen über das 
Eltz'sche Baugeding aus dem Jahre 1605. Dasselbe Weistum von 
Hand Ende 16. Jahrhs., ohne Nachtrag (6 Bll.). Dabei: 17 Fragen 
des Herrn von Eltz an die Schöffen und deren Antworten von 1592 
(2 Bll. foL). Ferner: Eltz'sche Baugedinge vom baivgedingsdag zu 
Bruderkirmiss, uff mondag nach St. Johansdag und zu geschworen 
mondag (2 Bll. fol.). Dieselben Weistümer nebst dem Schöffenweis- 
tum von 1566 finden sich in dem um 1700 begonnenen Eltz'schen 
Baugedingsprotokollbuch (1 Bd. 40). — IIT. B. Nr. 6. 

23. 1648, Januar 27. Erzbischof Ferdinand verpfändet für 5170 Reichs- 
thaler an Johann von Monumet genant von Bolandt das Dorf 
Weilerswist im Amte Brühl mit Jurisdiktion, Hoch- und Gerechtig- 
keit, Gerichtszwang, Gebot, Verbot u. s. w. — Pap. Abschr. VIII. 
A. Nr. 1. 

24. Brucker gemarcksroll von 1661, darin die 50 Beerbten nach dem 
Stand von 1648/1652 aufgeführt, dahinter in 4 Rubriken bei jedem 
einzelnen angegeben die Zahl der gewalt, radt, hondert^ holtzrecht, 
ferner das Waldgeding in 47 Absätzen und die Limiten der Brucker 
Gemark von 1661. — 1 Bd. 8». Perg. VII. D. Nr. 1. 



Digitized byCjOOQlC 



XIII. Kreis Wipperfürth. 



Bechern. Kath. Pfarramt: 

1. Dit iss die kirchegulde tzo Bechern (1 ßd. schmalfol. ohne ümschl. 
aus d. Anfang 16. Jahrlis.)« Darin aucli Ausgaben und Einnahmen 
der Kirche 1516 bis 1571 {Receptum de eisdem supradictis censibus 
und Erogatum de eisdem supradictis censibus). Von 1536 ab ist 
lieceptum und Erogatum {anno dm. m i*c unde xxxvj de erogatu in 
ecclesia nostra) einander gegenübergestellt. 

2. Kirchenrechnungen 1570 bis 1608 (1 Bd. schmalfol. o. Umschl.) und 
1714 flf. (fol.). 

3. Schatzrolle für Bechern Amts Stein bach für 1763, 148 Steuerzahler 
enth«altend, die 615 Gulden aufbringen. — 6 Bll. fol. 

4. Zehentheberegister 1697 ff. — 1 Bd. schmalfol. 

5. Zehendregister kir speis Bechem^ tvie der selbige im accordiren und 
heben von denen zehendpflichtigen vom Jahr 1724 und folgenden 
Jahren abgestattet worden, sambt Verzeichnis schuldiger gartenhüner, 
benutzt bis 1748, im Anhang* Stiftungen und Anniversarien verzeich- 
net. — 1 Bd. fol. 

6. Zehntregister 1749 bis 1752. — 1 Bd. fol. 

7. Kirchen- und Armenrenten von 1673. — 1 Bd. fol, 

8. Verzeichnis der zehntpflichtigen Güter von 1673. — 1 Bd. schmalfol. 

9. Bruchstück eines Landmassprotokolls 18. Jahrhs. für die Gemeinde 
Bechem. — fol. 

10. Armenrechnung für 1776/77. — 4 Bll. fol. 

11. Akten über einen Prozess wegen der Zehntberechtigung aus der 
2. Hälfte 17. Jahrhunderts. — Aktenfaszikel. 

12. Zehntverpachtungen 1557 fF. — 1 Heft Pap. schmalfol. 

13. Verzeichnis der Anniversarien von 1779. — fol. Pap. o. Umschl. 

14. 1730, Dec. 4. Stiftung der Vikarie. — Perg.-Heft, Or. 

15. Getraute 1693 bis 1708. — schmalfol. o. Umschl. 

Claswipper. Evang. Pfarramt: 

1. Verliandlungen über die Streitigkeiten, betreffend die Beziehungen 
zwischen den Gemeinden Klüppelberg, Rönsahl und Wipperfürth 
1751 bis 1833. - 1 Bd. 4«. 214 SS. Abschr. 

2. Kollektenbuch von 1789, Sept. 1., für die zu erbauende. Kirche in 
Wipperfürth nebst Kgl, Preuss. KoUoktenerlaubnis. — 1 Bd. 8^. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Wipperfürth. 271 

3. Ein ebensolches Kollektenbuch von 1794, Juli 6., für Wipperfürth 
(1 Bd. 80) und von 1802 für Niederklüppelberg (1 Bd. 80). 

4. Konsistorialprotokolle, Kirchenrechnungen und Armenrochnuno-en 
aus Wipperfürth von 1788 an. 

5. Akten über das Pfarrgut Schellenbach, welches seit 1802 als Pasto- 
rat diente und 1888 verkauft wurde. 

(5. Akten über Bestellung eines Lehrers, Küsters und Totengräbers 
1789 ff. 

7. Verzeichnis der 1800 vorhandenen Evangelisch-Lutherischen, welches 
219 Haushaltungen aufführt. . 

8. Darstellung des Streites, der durch die Begründung der Pfarrei 
Wipperfürth zwischen den beiden Teilen der Gemeinde entstanden 
ist. — Druck v. 1793, fol. Vgl. den genauen Titel bei Hunke, Ge- 
schichte der evang. Gemeinden Claswipper und Wipperfürth. (Selbst- 
verlag 1894.) S. 11 Anm. 

9. Karte der Pfarre von 1831. 
10. Getaufte 1788—1793, 1810 ff. 

Getraute 1789 ff. 
Gestorbene 1810 ff. 

Cttrten. Kath. Pfarramt: 

1. Specificatio seu designatio bonorum j ad ricariam Cürtensem spectan- 
tium fundationum earumque ohligaiionum ex originällhuH fidelüer 
assignatorum tenore ut sequitur^ angelegt ge^^en Ende 17. Jahrhs. 
— 1 Bd. fol. 

2. Kirchenrechnungen 17. u. 18. Jahrhs. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus dem Pfarramt Gürten: 

Getaufte 1696, 1698—1716, 1719-1745, 1755-1787. 
Getraute 1720—1751. 

Delling. Evang. Pfarramt: 

1. Regula visitationum ecclesiasticarum vermog des 95 S. Synodi Em- 
hricensis de anno 1610 von den deputatis Synodi aufgesetzte und 
folgends approhiret, 23 Absätze. — 4 Bll. fol. Nr. 71. 

2. 1666, Jan. 29. Bartoll von Lansberg zur Müllen schenkt unter Zu- 
stimmung seines Lehnsherren Ernst von Lansberg zur Olepe seiner 
Base Friderika Agnes von Breidenbach, später verehelichten von 
Gürtzgen, die Fischerei in der Olpe von der Quelle bis zur Ein- 
mündung des Irrenbusch-Sieffen. — Pap. Gr. 1 S. Nr. 25. 

3. 1684; Januar 3. Freiherr von Gürzgen verpachtet das Haus Delling 
mit genauen Bestimmungen (21 Absätze) über die Wirtschaft des 
Halbwinners. — Pap. Gr. Nr. 21. Eine 2. Ausfertigung Nr. 24. 

• 4. 1697, Okt. 1. Auseinandersetzungen zwischen der Wittwe des 
Pastors Neuburg und der Gemeinde Olpe der Delling. — Pap. 
Nr. 37. 



Digitized byCjOOQlC 



272 Kreis Wipperfürth. 

5. Geldeinnahmen des Pfarrers Neuburg von den einzelnen Geineinde- 
gliedern 1676 bis 1682. — 1 Heft 4» Nr. 94. 

6. Synodftlbeschlüsse über die Handhabung des Nachjahres v. 1697. 
— Nr. 76 und 78. 

7. 1706, Juli 15. Kurfürstl. Pfalz. Antwort auf Religionsgravamina. 
Abschr. Nr. 72. 

8. 1707, Juni 17. Kurf. Erlass über Soldatenausmusterung. — Pap. 
Nr 85. 

9. 1707, Juni 24. Die vier Schwestern geborene v. Gürtzgen verkaufen 
ihr zur Delling im Kirchspiel Olpe Amts Steinbach gelegenes frei- 
adliges Gut mit allen Rechten (vgl. Nr. 2) an die evangelisch-refor- 
raierte Gemeinde Delling durch Vermittelung des Kgl. Preuss. Re- 
sidenten am KurptUlzischen Hofe (Becker) für 4300 Reichsthaler. -- 
Perg. Or. 5 S. (aufgedrückt). Die Jagdgerechtigkeit und das Erb- 
begräbnis zu Olpe wird in einer Nachschrift den Verkäuferinnen 
vorbehalten. 

10. 1711, Juni 10. König Friedrich v. Preussen erteilt die Erlaubnis 
zu einer Kollekte. — Pap. Or. Nr. 97. 

11. 1761, Juli 19. Bericht über den Zustand der Schule. — 1 Bl. fol. 
Nr. 21. 

12. Beligions Gravamina der reformirten gemeinden in der Delling 
von 1768, Febr. 22. - 4 BU. fol. Nr. 117. 

13. 1787, März 23. Erlass über die Erhebung des Erdäpfelzehnten 
mit Bezug auf den Erlass v. 1772, Nov. 20. — Druck 1 Bl. V^I. 
oben S. 180 Nr. 15 und S. 226 Nr. 4. 

14. Kirchen- u. Armenrechnungen 18. Jahrhs. — - Nr. 53, 111, 113. 

15. Protokolle der Provinzialsynode 1697 fiF. mit Unterbrechungen. 

16. Protokolle der Solinger Klassikalsynode 1698 ff. mit Unterbrechungen. 

17. Protokolle der Generalsynode 1704 bis 1766. 

18. Konsistorialprotokolle 1768 ff. — 1 Bd. 4». 

19. Kirchenordnung von 1672, April 26 in 154 Absätzen. — Pap. fol. 
Vgl. oben S. 127. Nr. 7 c. 

20. 1728, Juni 20. Vertrag der Gemeinde mit dem ersten angestellten 
Schulmeister Johannes Koch. — Pap. Or. Nr. 98. 

21. 1731, Sept. 9. Erneuerung des Vertrags mit dem Schulmeister. — 
Nr. 99. 

22. Lagerbuch von 1723. — 1 Bd. 4^. 

23. Armen-Ordnung für das Herzogtum Berg von 1784. — Druck, 
Düsseldorf 1785, 40. 

24. Chur-Pfälzische Religions-Declaration vom 9^^n May 1799. — Druck 
40. 19 SS. Vgl. oben S. 36 Nr. 10. 

25. 1786, Mai 5. Verbot gegen im Auslande geschlossene Ehen. — 
Druck. 

26. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770 ff. 

27. Hengstenberg, Rede, gehalten zum Jubiläum der evang. Kirche zrf 
Delling am 13. Juli 1831 (Druck, Köln 1831), darin historische Ein- 
leitung zu einer Geschichte der evangelischen Gemeinde von Kon- 
sistorialrat Bruch. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Wipperfürth, 273 

Egen. Eath. Pfarramt: 

Das Pfarramt, erst 1871 gegründet, besitzt keine älteren 
Archivalien. 

*Ehreshoven, Schloss. Im Besitze des Grafen von Nesselrode, Land- 
rat a. D.: 
Das angeblich reichhaltige Archiv — u. a. sollen Archi- 
valien des Amtes Windeck dort ruhen — war zur Zeit wegen 
Erbschaftsregelung nicht zugänglich. 

Engelskirchen. Kath. Pfarramt: 

Das Archiv ist im Jahre 1898 durch Herrn W. ßreidenbach 
in Lindlar geordnet und zu 23 Foliobänden vereinigt worden. 

1. Lagerbuch 18 Jahrhs. betitelt Kirchenbuch^ darin 8. 356 ff. altes 
Archivinventar. — 1 Bd. fol. Nr. 1. 

2. Altes Kirchenbuch (Bruchstück), fol., von 1717; darin Kirchenrenten 
und Pfarrhofsrenten verzeichnet, auch liegt bei: Kirchenordnung 
der Pfarrkirchen zu Engelskirchen Steinbachs ambts von 1595, 
Sept. 5 in mehreren Abschriften, älteste von 1650 (2 Bll. fol.). ~ Nr. 7. 

3. Akten der Vikarie 18. Jahrhs. — 1 Bd. fol. Nr. 3. 

4. Sammlung geistlicher Erlasse und Qelegenheitsschriften, darunter: 
Zwo Oden bei der Anwesenheit des Kaisers Napoleon in Köln, 
Von Lugino. (Druck 4<>.) — Nr. 4. 

5. Akten über Kriegslasten und Kontributionen 1649 ff. Darin erstes 
Stück: Das Kirchspiel Engelskirchen, durch offenen klockenklang 
vergadertj entleiht zur Begleichung rückständiger Kriegskontribu- 
tionen 800 Reichsthaler (3 Bll. fol). — Nr. 5. 

6. Akten über Armenwesen, Obligationen und ähnliches 17. Jahrhs. 
sowie Küstereisachen. Dabei: Specificirliche Rechnunge über dass 
neu erbauete schul- und oifermanshauss zu Engelskirchen 1767/68. 
— Nr. 6. 

7. Verschiedene Akten (Bd. Nr. 8), darin u. a.: 

a) 1572, Sept. 10. Notariatsinstrument, in welchem die Einwohner 
von Engelskirchen die seit langer Zeit eiserne hütten und häm- 
mer betreiben, gegen das Verbot protestieren, welches seitens des 
Herzogs von Jülich gegen deren Betrieb ergangen ist. — Ab- 
schr. fol. 

b) 1572, Dez. 10. Kohlordtnung des Filrstenthumbs Berg in 14 Ab- 
sätzen. — Abschr. v. 1666. 

c) 1612, Febr. 17. Protokoll des wegen wassergangs auff die Müllen' 
hutte vorgenommenen Verhörs. — Abschr. 3 Bll. fol. 

d) 1481, März 1. Vergleich zwischen dem Kapitel von St. Severin 
in Köln und den ELirchspielen Lindlar und Hohkeppel wegen des 
grossen und kleinen Zehnten. — Abschr. fol. 

e) Akten über die Hauskapeile und die Kreuzkapclle zu Ehi:es- 
hoven. 

18 



Digitized byVjOOQlC 



274 Kreis Wipperfürth. 

f) Bericht über eine Besichtigung des Hauses Erenstein, im Auf- 
trage des Herrn von Nesselrode zu Ebreshoven ausgeführt 
1663. 

8. Akten über die Rochuskapelle bei Lope (Peerdt) 1669 flF. — Nr. 9. 

9. Akten über die Pastorat und die dazu gehörigen Güter (Nr.l2--14), 
darunter: 

a) 1649, Jan. 6. Verpachtung des Wiedenhofs. 

b) Akten über das alternierend den Herren von Ebreshoven und 
Aisbach zustehende Patronat. Vgl. S. 276 Nr. 4». 

c) Spezifikation der Pfarreirenten von 1654. 

10. Kirchenrechnungen 1596 flF. Titel : Rechnungh wass wir beide kirch- 
meister Johannes Schoinstein zur Hardt und Sibert auffm Schelm- 
rodt von jairligen Pensionen und sonsten von verkaufften bue- 
sch^n entfangen und wider beweislich ausgegeben. — 6 Bände 
Nn 15 bis 20. 

11. Armenrechnungen 1683 ff. — Nr. 21. 

12. Akten, betreflFend das Rittergut Aisbach. — Nr. 22 u. 23. 

13. Getaufte 1718-1776, 1775 flF. 
Getraute 1719-1776, 1775 flF. 
Gestorbene 1721-1776, 1755 flF. 

Die sieben Bände (Nr. II) enthalten wichtige Daten über die Fa- 
milie von Quad zu Wickrath. 

— Bürgermeisteramt: 

Keine älteren Archivalien. 

— Evang. Pfarramt: 

Das Pfarramt wurde erst 1862 gegründet, keine älteren 
Schriftstücke vorhanden. 

Frielingsdorf. Kath. Pfarramt: 

Die Pfarrei wurde erst 1801 gegründet, ältere Archivalien 
sind nicht vorhanden. 

Hohkeppel. Kath. Pfarramt: 

1. 1478, Juni 14 {up sondach vur sent Vijtz ind Modestus dage). Geir- 
hart van Ceppel stiftet für seines Vaters Johann und seiner Mutter 
Katherina von Einer sowie yrre beyder geslacht und gebloide ge- 
wisse Güter (dieselben soll der Pastor gebruichen ind haven erfflich 
und ewelich zo sijme nutze und uirbair ain einich beswemisse, doch 
uisgescheiden uns gnedigen lantherren recht mit namen sijnen schätz) 
für ein Jahrgedächtnis mit vier Priestern up dinxstdach vur den 
zwen apostelen Symonis et Jude, Unter den Sieglern: Kyrstgen 
(Cristianus) van Ossenberch, pastoir zo Lyntlar. — Perg. Or. 5 S. 
Der Wortlaut weicht von dem sonst üblichen ürkundenstile ab, die 
Datierung steht im Anfang. Ähnlich in der Urkunde 1570, Juli 18. 
vgl. oben S. 106 Nr. 1. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Wipperfürth. 275 

2. 1501, Febr. 22 {up sent Petersdach ad cathedram). Dederieh van 
Overbachf genant van Keppell, ind Anna van Dependaelle stiften 
zu ihrem Seelenheile verschiedene Güter für den Vikar des St. 
Nikolausaltars. — Perg. Or. sehr beschädigt. 4 S. (ab). 

3. 1654, Juli 10. Düsseldorf. Philipp Wilhelm fordert Mitteilung, wie 
es mit dem Pfarreinkommen stehe und ob es im letzten Kriege ge- 
schmälert worden sei. — 1 Bl. Pap. Abschr. 

4. Buch der Bruderschaft Jesus-Maria von 1682, vorn die Mitglieder- 
liste, hinten die Rechnungen enthaltend. — 1 Bd. schmalfol 

5. Lagerbuch der Pfarrkirche Hohkeppel, deren Patron der Propst 
von St. Severin in Köln war, 18. Jahrhs. — 1 Bd. fol. 

6. Kirchenrechnungen 1628 ff., doch lückenhaft. 

7. Armenrechnungen 1654 ff., doch mit Unterbrechungen, einzelne 
Armenstiftungen von 1626, 1636, 1656 u. s. w. 

8. Getaufte 1736 ff. 
Getraute 1775 ff. 
Gestorbene 1775 ff. 

JunkermQhle bei Olpe. Im Besitze der Herren Gebrüder Breiden- 
bach : 

1. 1383, Dec. 21 (up sanci Thomastag), Wilhelm von Jülich verleiht 
Haus Olpe an Wilhelm von Lülstorff und bezeichnet die dazu ge- 
hörigen Gerechtsame. — Moderne Abschrift von 1867. 

2. Abschrift der Gerechtsame des Hauses Olpe in 86 Absätzen, wie 
sie 1383 festgesetzt worden sind, von 1667. Dabei: 

a) Verzeichnis von 78 hofhörigen Gütern. 

b) Verzeichnis von Pacht zahlenden Mühlen. 

c) Verzeichnis der von Händlern und Krämern am Kirmestag 
(Sep. 16) zu entrichtenden Abgaben. 

3. Akten eines Prozesses, der zwischen denen von Landsberg und 
denen von Breidenbach wegen der Lehnsabgaben geführt wurde, 
1565. — Pap. fol. 

4. Protokolle über die Verpachtung der Fischerei von 1681, 1682, 1688, 
1694. — Pap. Or. 

5. 1772, Mai 13. Herr von Landsberg zu Olpe verleiht das Jagdrecht 
an seine beiden Jäger. — Pap. Or. 

6. 1746, Febr. 17. Erwerb der Junkermühle durch Rutger Caspar 
Dahl vom Koddenherg aus den Händen von Joh, Friedrich von 
Lansberg, — Pap. 

Kreuzberg. Kath. Pfarramt: 

1. Urkunde über die Begründung einer Missionsstelle zu Kreuzberg 
1723. — Pap. Or. (Die Pfarrerhebung datiert erst von 1853.) 

Linde. Eath. Pfarramt: 

Das Pfarramt, erst 1889 begründet, hat keine älteren 
Archiv allen. Vgl. S. 276 Nr. 4. 



Digitized byCjOOQlC 



276 Kreis Wipperfürth. 

Lindlar. Kath. Pfarramt: 

Das Archiv ist von Kirchenrendan t W. Breidenbach vor- 
züglich geordnet und zu 38 Foliobänden vereinigt worden. 

1. Kirchen- und Armenrechnungen 1490 bis 1800 mit geringen Unter- 
brechungen (6 Bände Nr. 1—6). Bd. 1: 1490—1572 (schmalfoL). 
Das Rechnungsjahr beginnt mit Sonntag Misericordia domini, 1539 
mit Jubilate, seit 1581 regelmässig mit St. Marcustag (25. April). 
Die Rechnung von 1491/92 hat folgende Abteilungen: uphefft van 
roggeUf uyssgiß van roggen, uphefft van mankomy uyssgifft van 
mankorn, uphefft van haver, uyssgifft van haver, geUrechenschaft 
uphefft, uyssgifft der geltrechenschaift. Die Kirchmeister, immer 
zwei gleichzeitig, amtieren anfangs 20 und mehr Jahre, seit Beginn 
17. Jahrhs. werden die Amtszeiten immer kürzer. Der 2. Bd. (1573 
—1630, meist fol.) enthält auch eine Verpachtung der Kirchengüter 
auf 12 Jahre von 1581, ferner eine besondere Rechnung über die 
Ausgaben für Klockenturm und Kirchhof {Rechnung der Unkosten, 
so im jar 1682 biss ins jar 83 zu Lyntlaer an den klockenthum 
und ky rehhoff ist angelacht durch M, Johan Jungelgen und The vis 
Dauben zor zeit kirchmeister) und ebenso Ausgaben für Klocken- 
turm und Beinbaus 1583/84. Bd. 3: 1630—1699 fol. 

2. Akten betreffend das Kirchengut Stoppenbach (Nr 7 und 8), darin: 

a) 1435, Nov. 22 (m ipso die Cecilie virginis). Aeliff van Stuppen- 
beck (Stoppenbach) und seine Hausfrau Bela verkaufen der 
Kirche und unser lever vrouwen broderschaft zu Linclaen den 
Hof zu Stoppeubach gegen eine nicht genante Summe Geldes. 
Es siegeln Aeliff für sich und seine Frau, Roelant Schinckell 
von Waldenburch, Johan van Schonenberg und Claess van 
Oessenberge, — Perg. Or. 4 S. (ab). 

b) 1592, Febr. 22 {uff s. Petri tag ad cathedram), Pastor und 
Kirchmeister zu Lindlar verpachten den kirchenhoff und gut zu 
Stoppenbach dem Paulus zu Stoppenbach zwelff yar lanck, doch 
wylchemt heyll sulchs nyt lenger beliebt, der sali zo sex yaren 
abstehen und sali sulchs dem anderen ein halb jair zuvoren an- 
sagen, — gegen einen Jahrpacht von 85 Thaler (ä 52 Alb.), 
Schatz und foederhaber. — Pap. fol. gleichz. Abschr. 

8. Akten über einzelne Grundstücke und Gut Abrahamsthal. — Nr. 9. 

4. Nachrichten über die ehemals zu Lindlar gehörigen, jetzt abge- 
trennten Pfarreien Hohkeppel (um 1400), Engelskirchen (1554), Frie- 
lingsdorf (1801 bezw. 1812), Süng (1860), Linde (1889). — Nr. 10. 
Darin: 

a) 1554, Nov. 11. Die Gemeinde Engelskirchen wird von Lindlar 
abgetrennt, die Besitzer von Ehreshoven und Aisbach erhalten 
das ius patronatus zu abwechselnder Ausübung, der jeweilige 
Pastor zu Lindlar das ius investiturae, — Pap. Abschr. Vgl. oben 
S. 274. Engelskirchen Nr. 9i>. 

b) 1828, März 3. Erzbischöfliche Verfügung, welche den ehemals 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Wipperfürth. 277 

reichs freien Hof Remshagen, desseu Bewohner bis dahin das 
Recht in Anspruch nahmen, sich zu einer beliebigen Pfarrkirche 
zu halten, dem Kirchspiel einverleibt. 

5. Akten über Neujahrshafer, Ostereier, Bannopfer. — Nr. 11. 

6. Prozessakten 1661 ff., die Stolgebühren betreffend, Akten über das 
ehemals zur Kirche gehörige Saurengut, die Hauskapelle zu Heiligen- 
hoven, abgelöste Wachs- und Ölrenten, Litteralieninventar und Ver- 
waltungsakten. — Nr. 12. Dabei ausführlicher Visitationsrezess von 
1661 in 24 Absätzen, ein lateinisches und ein deutsches Exemplar. 

7. Akten über das Mobiliar in der Kirchie, besonders das Recht auf 
Kirchensitze und Erbbegräbnisse. — Nr. 13. 

8. Testamente und Obligationen. — Nr. 14. Dabei S. 215 flf.: Schatz- 
zetteU und foderhaberen roll kirsspelss Lindüähr von 1656, ge- 
ordnet nach den Hundschaften, bei denen je die zugehörigen Höfe 
einzeln aufgeführt werden. 

9. Zehntakten 1654 flf. — Nr. 16 bis 17. 

10. Immobilien der Pastorat, darunter Pachtverträge über die Pastorats- 
grundstücke 1599 flf. — Nr. 18 bis 20. 

11. Akten über das Krankenhaus. — Nr. 21 bis 22. 

12. Liher pastoratus in Lindlahr a^, 1705 (1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Bd. 
Nr. 23) enthält u. a : 

a) Series pastorum 1554 flf. Vgl. oben S. 274. Nr. 1. 

b) Specification der renthen, so ein zeitlicher pastor des kirspels 
Lindlahr zu empfangen und zu gemessen. 

c) Copia über die Verordnung jurium stolae^ so von geistlicher 
Obrigkeit geschehen, 

d) Die landerei zum widdenhoff zu Lindlahr, 

e) Consecratio altarium (1302 altare malus, S. Severini; altare se- 
cundum, B. M. virginis; altare tertium, S. Johannis Baptistae; 
Erneuerung der Weihen nach dem Neubau des Chores 1500). 

f) Ordnung des Gottesdienstes durch das ganze Jahr. 

13. Messen- und Armenstiftungen. -— Nr. 24. Darin: 1519, Febr. 12 
(saterstag nach S. Äpollonien tag). Die Eheleute Wilhelm van der 
Horst und Margaretha von Merotgin zu Heiligenhoven bekennen, 
von den Testamentsvollstreckern des ehrsamen Wilhelm Schinckeren^ 
zöldner der Stadt Köln, 100 Goldgülden churfurster montzen, gut 
in goulde und recht schwer genoich von gewichte, erhalten zu haben, 
wofür der Schellerhof als Pfand gesetzt wird. Die jährlichen Zinsen 
von 4 Goldgld. sind zu S. Remigiustag an die Provisoren und Kirch- 
meister zu Lindlar zahlbar. Letztere sollen dafür Brot und Fleisch 
kaufen und solches auf Lindlarer Kirmes an arme Leute verteilen 
an dem hilgenheussgen, geheischen unser liever frawen heussgen, 
— Beglaubigte Abschr. von 1627, 6 BU. fol. Or. hatte 3 S. 

14. Akten über die Kapelle zur Klause (Nr. 25), Rochuskapelle (Nr. 26) 
und Antoniuskapelle (Nr. 27). 

15. Akten über die Vikarie B. Mariae Virginis. — Nr. 28. Darin: 1665, 
Mai 15. ScholteSf scheffen und gemeinde zu Lindlar stiften, da das 



Digitized byCjOOQlC 



278 Kreis Wipperfürth. 

Kirchspiel in die weite und breide sich über drei tetUsche meilen 
ergtrecket, eine Vikarie behufs Abhaltung der Frühmesse. Das Ge- 
halt des Vikars, der zugleich Schulmeister, ist, beträgt 100 Reichs- 
thaler. — Pap. Or. 2 S. aufgedrückt. 

16. Akten über Küster, Organisten, Kaikant und Schweizer (Nr. 29), 
Kirchturm, Glocken und Uhr (Nr. 30), den alten Kirchhof (Nr. 31), 
die Seelsorge (Nr. 32), Lagerbücher (Nr. 33 bis 35). 

17. Item dyt boich gekoiri zo der broderschaff der eirwirdiger hoichge- 
loiffter hymmelscher kohygynnen Marien der moder unsers Tieren 
Jhesu Cristi in der kyrchen zo Lyntlaer und ist erfoerdert und 
vemuwet durch die eirivirdigen und fronten heren Anthonium Fabrj, 
pastoir zo Lyntlair, und heren Otten Schynnekem, pastoir zu Gym- 
bome, vort Symon up der hoiffstat und Claes van Süyne\Süng)y 
zortzijt brodermeister der vürschreven broderschafft, im jair unsers 
salichmechers Jesu cristi dusent vunffhundert vierinddryssich. — 
1 Bd. Perg. in Perg.-Ümschl. 44 BU. 4«. Nr. 36. Den Inhalt bildet zum 
grössten Teile das Verzeichnis der Brüder und Schwestern, die 1534 
aus einem älteren Buche abgeschrieben wurden ; bei einigen Namen 
hat eine jüngere Hand teilweis falsche Sterbedaten beigefügt. Die 
Namen der Geistlichen, Adligen (müitares) und übrigen Mitglieder 
sind gesondert aufgeführt. Am Schluss sind 1751 die Mitglieder 
der von Burg Heiligenhoven stammenden Freiherrlichen Familie von 
Waidenburg, genant Schenckeren, eingetragen, darunter auch Wil- 
helm V. W., der in die Geschichte der Jakobe von Baden ver- 

' wickelte Bergisch-Jülichsche Erbmarschall. 

18. Buch der Rosenkranz-Bruderschaft 1665 ff. — 1 Bd. foL Pap. in 
Perg.-Bd. Nr. 37. 

19. Akten über das Verhältnis des Stiftes S. Severin in Köln zur Kirche 
und Pfarrgemeinde Lindlar. — Nr. 38. Darin u. a.: 

a) 1373, März 4 (sexta feria proxima post diem dnerum), Joannes 
de Bemelsberg, Kanoniker zu St. Severin, verpachtet den dem 
Stift gehörigen Frohnhof zu Lindlar (curtem dicte ecclesie in 
Lintlaer cum ipsius agriSj pascuis, nemoribus, feudis, decimis 
grossis et minutis, censibus, pensiontbus, iuribus, capitalibus^ 
curmediSj iurisdictionibus, temporibus ac obventionibus et cdiis 
iuribus attinentiis et pertinentiis universis in humido et sicco) 
auf 12 Jahre an Engelbertus der Vore und Nicolaus van der 
Leppe gegen 30 Malter bracii avenacei und 134 Mark 2 Denare 
Kölnisch. — Beglaub. Abschr. v. 1790. Pap. 2 Bll. fol. Or. hatte 2 S. 

b) 1481, März 1 (up den iersten dach de[s] maondtz mertz). Herzog 
Wilhelm v. Jülich ordnet die strittigen Verhältnisse bezüglich 
des dem Stift St. Severin in Lindlar und Keppel zustehenden 
Zehnten, welchen schon vorher die Hintersassen für 21 oberl. 
Gulden (k 4 Mark) vom Stifte gepachtet hatten. Insonderheit 
wird dem Stift die Verpflichtung zum Bau des Mittelschiffs der 
Kirche auferlegt. — Begl. Abschr. v. 1790. Pap. 4 Bll. fol. Or. 
hatte 10 S. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Wipperfürth. 279 

c) Eine Reibe Quittungen des Kämmerers im Stift St. Severin über 
durch die Kirch meister von Lindiar empfangene Geldbeträge für 
die dem Stifte zustehenden Zehnten, 1565 bis 1617. 

20. Getaufte 1644—1695, 1695—1749, 1750—1785, 1785-1809. (Die Adligen 
sind besonders verzeichnet.) 

Getraute 1770—1807. 
Gestorbene 1752—1809. — Nr. 39. 

21. Missale, Perg^ fol. Hs. 15. Jahrhs. ohne Nummer, enthält vorn ein 
Kalendarium (Mai bis Oktober) mit wenigen Eintragungen. Bemer- 
kenswert, sind einige gemalte Initialen und eine Darstellung der 
Kreuzigung Christi. Über letztere vgl. Jahresbericht des christ- 
lichen Kunstvereins (Köln 1895). 

22. Rechts 'Ordnung und Reformation für JüUch-Cleve-Berg von 1606 
(Druck, Düsseldorf, kleinfol. 204 SS.). Daran gebunden Policey Ord- 
nung von 1609, 208 SS. — Ohne Nummer. 

23. Sieben kartographische Aufnahmen über die der Pastorat zehnt- 
pflichtigen Ländereien 1799 bis 1804. — Ohne Nummer. 

24. Karte über die zur Kirche und Pastorat gehörigen Ländereien. — 
Ohne Nummer. 

— Bürgermeisteramt: 

Keine älteren Archivalien. 

Niedergaul. Bürgermeisteramt Klüppelberg: 
Keine älteren Archivalien vorhanden. 

Oberheiligenhoven. Im Besitze des Beichsfreiherm Friedrich v. 
Fürstenberg-Heiligenhoven : 
Das Archiv besteht aus 13 Aktenfaszikeln. 

1. Landtagssachen 1651—1787, namentlich Einladungen zu Landtagen, 
auch die Urkunde, durch welche 1663 Heiligenhoven von Adam 
Adolf von Steinroth seinem Vetter Johann Adolf Schenck von Ni- 
deggen geschenkt wird. 

2. Prozess, geführt wegen der dem Besitzer von Heiligenhoven zu- 
stehenden ELirchenstühle in der Kirche zu Lindiar 1718—1771. Darin 
auch Erwerbung des Stoppenbacher Hammers 1740 erwähnt. 

3. Akten über das ehemalige Rittergut Mittelheiligenhoven und Schechts- 
mühle 1694-1768. 

4. Verschiedene Besitztitel, u. a.: 1743, März 3. Wittwe Freifrau von 
Gaugreben, geb. Schenk von Nideggen, verkauft Oberheiligenhoven 
mit Zubehör (dabei auch den ehemals zu St. Severin gehörigen 
Frohnhof in Lindiar) an den Freiherrn Joh. Friedrich Josef Anton 
von Pfeil zu Bell-Benesis für 8000 Thaler. 

5. Verschiedene Besitztitel, u. a. : 1651, März 16. Das Kloster B. Mariae 
Virginis in Sion (Köln) verkauft sein freiadliges von den v. Stein- 
rodt herrührendes Gut im Dorfe Lindiar, der Hatz genannt, dem 
Schultheissen Bertram Kobens. — Beglaub. Abschr. 



Digitized byCjOOQlC 



280 Kreis Wipperfürth. 

6. Einnahme- und Ausgaberechnungen 1689 ff., darunter solche über 
Bauten und Ausbesserungen von Haus Heiligenhoven. 

7. Akten eines Prozesses über das Patronatsrecht zu Lindlar 1764. 
Dabei: 

a) 1892, Juli 12 {die Veneria duodecima menais JtUiiy Herzog 
Wilhelm von Berg erlftsst dem St. Severinstifte 35 Malter Hunds- 
hafer (hunteivene)f 6 Simmer Futterhafer (voidereyven) u. 6 Schil- 
linge Köln. Pagaments, bisherige jährliche Leistung vom Lind- 
larer Frohnhofe. — Lat. Vgl. Lacombiet, Urkb. HI, Nr. 972. S. 861. 

b) 1663, Aug. 6. Verkauf des Lindlarer Frohnhofs durch Stift St. 
Severin an Johann Adolf Schenck von Nideggen zu Heiligen- 
hoven. 

8. Akten betreffend das Hofsgeding zu Heiligenhoven 1531 ff. 

9. Desgleichen. 

10. Akten über Gut und Hammerwerk Siebensiefen 1720 ff. 

11. Jagdakten 18. Jahrhs. 

12. Akten 18. Jahrhs. betreffend die Antoniuskapelle in Waidbruch. 

13. Akten über die Fischereien in Heiligenhoven 1664 ff. 

Olpe. Kath. Pfarramt: 

1. Erbbücher des Lehensgerichts zu Olpe 1593—1763 (5 Bde. fol. z. T. 
beschädigt) und zwar: 

a) 1593—1609: Das Lehenbauch zu Olpe anno 1593^ der edle eren- 
vesie Adolff von Landtzhergh Lehenherr. 

b) 1609—1643: Das Erbbuch zu OeLpe^ darin erbkauff, mitterbung^ 
belehnung, bann und friedt geschrieben werden anno 1609. 

c) 1644—1683: Erbbuch des LeJiengerichis zu Oelpe, so anno 1644 
den 8. Februarij uffgericJU. 

d) 1683—1724: Erbbuch dess lehengerichts zu Olpe, so anno 1683 d. 
20ien monats 7^ri8 uffgericht 

e) 1724—1763: Erbbu^ch des lehengerichts zu Olpe^ so anno 1724 d. 
24. Januar auffgericht 

2. Protokolle des Hofgerichts zu Olpe 1559-1587, 1600-1624, 1635-1655. 

3. Unter der grossen Menge Gerichtsakten, meist einzelne Blätter 16. 
bis 18. Jahrhunderts (zahlreiche Schuldverschreibungen, Kaufakte, 
Erbschaftsregnlierungen u. ä.), folgendes herauszuheben: 

a) 1594, Okt. 1. Bürgermeister und Rat der Stadt Köln bekunden, 
dass Johan von Olep und seine Hausfrau Gertrudt dem bisher 
unmündigen Bruder des Johann, Engel, sein Kindteil herausge- 
geben haben. — Pap. Or. 1 S. aufgedrückt hob ich Gertrudt 

mit eigner handt underschreiben und dewill mein man nit schrei- 
ben kan^ hatt er sein merk hierunden für trucken. 

b) 1623, April 22. Erlass des Dietrich von Lanssberg, Deutsch- 
ordensritter, an sämtliche Beamte des Lehnsgerichts Olpe, in 
allen Fällen, wo der Lehenherr zu entscheiden hat, die Sache 
ihm als dem eisten manstam schriftlich mitzuteilen. — Pap. Or. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Wipperfürth. 281 

c) Verzeichnis des pflugergelt in der Berger hundschafft, — Hs. 17. 
Jahrhs. 

4. Verzeichntiss der kirchenrenten zu Olpe, was die Bergerhundschafft 
an wachss und sonsten an gelt schuldig in zweien jähren zusam- 
men, — Zwei ExempL, je 2 Bll. fol. Hs. 17. Jahrhs. 

5. Obliegenheiten der Seudscheffen in 9 Absätzen, Niederschrift 19. 
Jahrhs. 

6. Auseinandersetzung zwischen der kath. Gemeinde Olpe und der re- 
formierten Gemeinde Dallmg wegen des Begräbnisses 1752 ff. 

7. Religionsvergleiche zwischen Brandenburg und Pfalz bis 1672. — 
Hs. Ende 17. Jahrhs. fol. Pap. 

8. Inventarium der kirchenkapitalien von 1722. — 2 Bll. fol. 

9. Kirchenrolle d. h. Verzeichnis der Kirchenrenten zu Olpe. — 2 Bll. 
fol. Hs. um 1600. 

10. 1383, Dez. 21 {up St Thomastag). Wilhelm von Jülich verleiht 
Schloss Olpe an Wilhelm von Lülstorff und stellt in 86 Absätzen, 
welche Weist ums Charakter haben, die Gerechtsame des Hauses 
fest. — 5 Bll. fol. Abschr. 17. Jahrhs. Vgl. oben S. 275 Nr. 1 u. 2. 

11. Kirchen- und Armenrechnungen 18. Jahrhs. 

12. Getaufte 1769-1809. 

Sang. Kath. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst 1860 gegründet, ältere Archivalien 
sind nicht vorhanden. 

Thier. Kath. Pfarramt: 

Die Pfarrei, erst 1795 gegründet, besitzt keine älteren 
Archivalien. 

Wipperfeld. Kath. Pfarramt: 

1. Protocollum pastorale sive accurata annotatio iurium, privilegiorumy 
redituum ac rerum memorahilium pastoratus et ecdesiae Wipper- 
feltensis von 1722 (1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Umschl.), darin u. a.: 

a) Statuta capituli decanatus Tuitiensis per infrascriptos deca- 
num camer arios aliosque deputatos in generali capitulo 1598, 
13. Maijj renovata de nomine capituli suhscripti. — S. 7/13. 

b) Sequuntur nova statuta, quae anno 82 die Jovis, quae fuit 14. 
Aprilis .... unanimi consensu condusa atque recepta sunt. — 
S. 14/17. 

c) Iura et consuettcdines capituli Tuitiensis de executoribus testa- 
mentorum et de anno gratiae. — S. 18/20. 

d) Taxa iurium stolae secundum ordinationem capituli. — S. 21/22. 

e) Taxa iurium pastoralium secundum consuetudinem parochiae 
in Wipperfelt patehit ex sequentibus. — S. 23/25. 

f) Pastoratsrenten von 1585. — S. 29/30. 
g) Pastoratsrenten von 1722. — S. 31/41. 

h) Instruction unde oriatur quod communitas nostra annue in festo 



Digitized byCjOOQlC 



382 Kreis Wipperfürth. 

dedicationis pastori pro tempore existenti solvere debeat dalerum 

imperialem. — S. 44. 
i) Jnstrttctio de aedificio seu pistrina super fundo pastorali erecta. 

- S. 46. 
k) Inatructio de puteo in fundo pastorali facto. — S. 47. 
1) De anniversariis et obligationilms, — S. 63/68. 
m) De iure venationis per districtum parochiae in Wipperfelt. — 

S. 73. 
n) De origine ecclesiae et pastoratus in Wipperfelt, — S. 75/78. 
0) Nomina pantorum 1361—1735 nebst Chronik. — S. 80/107. 
p) Taxa iurium stolae nach anlaess deren Statuten der christianität 

Deutz und gewohnheit hiesigen kerspels Wipperfeld 1750. — 

S. 125/131. 
q) Copia eines attestaii in puncto der Jagdgerechtigkeit 1653. — 

S. 145/147. 
r) Nomina scabinorum huius parochiae cum annotatione critica. — 

S. 265/266. 

2. Pastoreienrenten von 1585. — 1 Bl. fol. Perg. Abschr. v. 1682. 

3. Erneuerung der Pastoreienrenten von 1622. — 1 Bl. Pap. 

4. Registrum der geistlichen haberrenthen zu Wipperfelt il58. — 
1 Bd. 80. 

5. Lagerbuch von 1787. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Uraschl. 

6. Buch der Marianischen Bruderschaft 1798 ff. — 1 Bd. fol. Darin 
auch Mitglieder Verzeichnis der Bruderschaft Jesus-Maria-Joseph. 

7. Graduale Romanum. — Druck (Leodii) 1787. 

8. Getaufte 1714—1797, 1798—1837, 1803 ff. 
Getraute 1798-1837, 1803 ff. 
Gestorbene 1798-1837, 1803 ff. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Akten eines Prozesses über Fischereigerechtsame einiger Einge- 
sessenen des Kirchspiels Dhün (Kr. Lennep) gegen die Gemeinde 
Wipperfeld 1790 bis 1800. — Aktenfaszikel. 

2. Akten eines Prozesses über Fischerei gerechtsame des Herren 
Breidenbach zur Müllen gegen das Kirchspiel Wipperfeld 1653 bis 
1656. — Starkes Akten faszikel. 

Wipperfürth. Kath. Pfarramt: 

1. 1382, Sept. 28 (opten naesten sondach vore sente Michelsdach), Ver- 
kauf einer Erbrente von sesse lopen ghersten vor zwei Schöffen in 
sent Oden Bade. — Perg. Or. 2 S. (ab). 

2. 1441, Juli 13 (opten dartienden dach in Julio), Vor den Schöffen 
zu Boxtet wird ee?i vijftendeel der Rente, die auf sees lopen ghersten 
erfpachts lautet (vgl. Nr. 1), veräussert. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

3. 1456, Febr. 3 (up sent Blasius dach). Albrecht van Duyr und Johann 
van Breckelfelde, ^reiche als Schützen der Stadt Wipperfürth mit 
den Leuten anderer Bergischer Städte zo Toimych up dat huiss 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Wipperfürth. 283 

^essogen sind und 47 Tage auswärts waren, quittieren der Stadt 
über richtigen Empfang ihres Soldes (5 Schilling für den Tag) von 
12 Kaufmannsgulden weniger 2 Ort. — Pap. Or. Aufgedrücktes S. 
abgefallen. 

4. 1469, Febr. 9 {donredaghes na sent Agaten dage), Evert van der 
Marcke, amptman^ an Bürgermeister, Schöffen und ganze Gemeinde 
zu Voppervorde, dass Frederich van der Leyen seinem Lehenherren, 
dem Herzog von Gleve die Treue gebrochen hat und als erlois, 
loveloiSf iruwelois und meynedich erklärt wird. — Pap. Or. Reste 
des Verschlusssiegels. 

5. Rentbuch der Pfarrkirche St. Nikolai 15. Jahrhs. (1445—1486), darin 
viele Urkunden im vollen Wortlaut kopiert, u. a. gehören städtische 
gademen der Pfarrkirche. — 1 Bd. schmal fol. Pap. in Holzdeckel 
geb., sehr beschädigt. 

6. Verzeichnis schuldiger Pachtzinse von 1496. — Schmalfol. 

7. Dyt y$s dat renten boyck synt Nyclays kergheri bynnen der stat 
Wypperfoyrde ; dey der hilgerkercken yayrs rente geven, dey sali 
men hye na beschreven fynden, anno ocvc ind xviij. Dieses Rent- 
buch enthält nebst vielen Nachträgen am Schluss eine Aufzeichnung 
von 1524 über Rechte und Pflichten des Pastors mit Weistums- 
charakter. — 1 Bd. schmalfol. Pap., in Holzdeckel geb., sehr be- 
schädigt. 

8. Registrum omnium obventionum pastoris ecclesie in Wippervort a 
minimo usque ad maximum sub anno domini 1555 per me Christia- 
num Fabri officians ibidem in unum redactum die 10. mensis Ja- 
nuarii. — 1 Heft schmalfol. Pap. in Pap.-Umschl. Nr. 41. 

9. Lagerbuch vom Ende 16. Jahrhs. ohne Titelblatt und Einband (Pap. 
fol.), darin auch von Hand 17. Jahrhs. Verzeichnis der vorhandenen 
„Siegel und Brief*, Aufzeichnungen über die Armenspenden^ die 
Geschichte der Pfarrei u. ä. 

10. Liber continens tenores fundaiionum von 1609 (1 Bd. gross 4®), 
darin Bl. 8»— 12A: De fundatione ecclesiae parochialis in Guipper- 
furd haec sunt desumpta ex pervetusto manuscripto codice aedi- 
lium et huc in fidem antiquitaÜs ad verbum translata, 

11. Annotationsbuchy durch Pastor Tribell errichtet (1 Bd. fol. 92 SS.) 
enthält eine ausführliche Beschreibung der Pfarreinkünfte, begon- 
nen 1717. 

12. Verzeichnis der Kirchengefälle sowie der Ausgaben 1719/20. — 
2 Exemplare, je 1 Heft fol. 

13. Lagerbuch über die Kirchen- und Armenrenten von 1725. — 1 Bd. 
fol. 

14. Drei Verzeichnisse der zu leistenden Anniversarien mit genauen 
Angaben über die Pflichten der Geistlichen und die Erträgnisse der 
Stiftungen, Hs. 16. Jahrhs. — 3 Hefte schmalfol. ohne Einband. 

15. Rechnungen der Kirchmeister über Einnahmen und Ausgaben für 
die Kirche 1465—1494 mit kleinen Unterbrechungen. Titel der 
Ausgaberechnung von 1465: Exposita. Anno etc. Ixvo usgegeven 



Digitized byCjOOQlC 



984 Kreis Wipperfärth. 

van alsülchen upburryngen as vur in desem boichge geschreven 
steyt, da van kaint wir ussgegeven in dem irsten nemlich up den 
saterstach na der hilger xij apostelen dage (Juli 20) gelich as hema 
beschreven voulget, — 20 Hefte schmalfol., z. T. beschädigt, ohne 
Einband; ebenso grosse Menge schwer beschädigter Rechnungen 
16. Jahrhs. 

16. Kirchen- und Armenrechnungen 1612 bis 1622. — 1 Aktenfaszikel. 

17. Rechnungsbuch der Beisebacher spend 1689 flF. — 1 Bd. schmalfol., 
Pap. in Perg.-Umschl. 

18. Rechnungen der St. Agatha-Spende 1688 ff. — 1 Bd. schmalfol., Pap. 
in Perg.-Umschl. 

19. Prothocollum der löblicher bruderschaß des Wüllen-Handtwercks^ 
begonnen 1686, benutzt bis 1797. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Bd. 

20. Buch der Todesangst-Bruderschaft 1705 ff. — 1 Bd. 4». 

21. Verzeichnis der Grabstättenbesitzer von 1736 bis 1748. — 1 Heft. fol. 

22. Lagerbuch von 1857, darin Notizen zur Stadtgeschichte, namentlich 
über die elf Brände, welche 1333 bis 1795 die Stadt heimgesucht 
haben. 

23. Getaufte 1751-1756, 1762-1768. 
Getraute 1752-1756, 1762-1763. 

24. Grössere Bibliothek. 

— Bürgermeisteramt: 

1. 1691, Aug. 12. Privileg von Johann Wilhelm, dass die Ratsglietier 
in Privatangelegenheiten nicht vor das Wipperfürther Gericht zu 
ziehen sind. — Pap. Or. Vgl. John, Geschichte der Stadt Wipper 
fürth (Gummersbach 1842). 

2. Protokolle der Ratssitzungen 1802 bis 1806. — 1 Bd. fol. 

3. Aus dem kath. Pfarramt Wipperfürth: 

Getaufte 1648-1680, 1757-1772, 1770-1790, 1791-1809. . 

Getraute 1648-1682, 1765-1772. 

Gestorbene 1751—1762, 1770-1790, 1791-1809. 

4. Aus der Kirche Kreuzberg: 
Getaufte 1726—1778. 

— Evang. Pfarramt: 

Das derzeitige Pfarramt ist erst 1891 begründet, ältere 
Archivalien sind nicht vorhanden, vgl. darüber oben S. 270: 
Claswipper und Hunke, Geschichte der evangelischen Ge- 
meinden Claswipper und Wipperfürth (Selbstverlag 1894, Druck 
von Förstei' und Welke, Hückeswagen). 



Digitized byCjOOQlC 



XIV. Kreis Gummersbach, 



Beimike. Eath. Pfarramt: 

1. Acta betreffend die Kompetenz der 1867 gegründeten Pfarrei B. — 
die Kirche als Kapelle mit Beneficium wurde 1734 auf Kur-Kölni- 
schem Gebiete dicht an der Grenze des Gimborn-Neustädter Ge- 
bietes errichtet — enthält: 

a) Aufzeichnung von 1643 über den Religionszustand von 1609 bis 
1612 (u. a. 1604—1643 parochiam vicinam in Gymbom admini- 

- stravit dominicanus in Marienheiden P, Jacohus Neinscheidt), 
- 1 Bl. 

b) Zeugenaussagen über Hütungsgerechtsame der Gemeinde Gip- 
perich von 1690. — 1 Bl. 

c) Bericht über die Prozession ins Schwarzenbergische Gebiet um 
1737 nebst Entscheid (13 Absätze) über die Regelung des künf- 
tigen konfessionellon Verhältnisses. 

Bei den Religionsverhältnissen wird auf eine (gedruckte?) Schrift 
verwiesen : Descriptio Status circa religionem, ecclesias et earundem 
posessores ac coUatores per totum archidiaconatum Bonnensem ab 
annis quadraginta circiter et ultra usque in presens 1647. 

Berg-Neustadt Evang. Pfarramt: 

1. 1154, ohne Tag {indictione secunda). Der Kölner Erzbischof Arnold 
bestätigt den Vergleich, welchen die Pfarrgemeinden Gummersbach 
(Gomersbret) und Wiedenest (Widennest) geschlossen haben, nach- 
dem sie bezüglich der Verpflichtung zur Unterstützung in Streit 
geraten waren: die Tochterkirche Wiedenest weigerte sich zur Be- 
schaffung von Glocken für die Mutterkirche Beiträge zu leisten, 
Zehntherr beider Kirchen war das St. Severinstift in Köln. Fortan 
soll die Kirche Wiedenest an Gummersbach zwei Mark Silber zahlen, 
aber im übrigen Taufe, Begräbnis und eigenen Priester haben, den 
lediglich der Pfarrer von Gummersbach dem Archidiakon {archi- 
diacono totique capitulo archidiaconi) präsentieren soll. Nur zur 
Archidiakonalsynode muss der Wiedenester Pastor nach Gummers- 
bach kommen, in allen anderen Fällen der Gummersbacher nach 
Wiedenest. — Perg, Or. 1 S. (ab). Der untere Teil sehr beschädigt, 
dpch Text unversehrt. Gedruckt (wie sämtliche andere Urkunden) 



Digitized byCjOOQlC 



\ Kreis Gummersbach. 

in: Clironik und Urkundenbach der Herrschaft Gimborn-Neustadt, 
Grafschaft Mark, im Kreise Gummersbach, Re^.-Bez. Köln. Von 
Friedrich von Sybel, Landrath (Gummersbach 1880), S. 69 Nr. 2. 

2. 1335, Nov. 4 (des nesten satersdaghes na Mir godis hiligin daghe). 
Graf Alf van der Marke verleiht der Stadt, de ist genand Nyestad, 
Freiheit van aller bedeghivid; dafür soll die Stadt jährlich an Petri 
Stuhlfeier (22. Febr) 6 Mark also gedanir pennincghe also in der 
veysie zo Lüdzinchusen gheid, dar men mide copid byer unde hroid, 
zur Befestigung {tymeringhe) der Stadt aufwenden nach Rat zweier 
vom Rat und eines Abgesandten des Grafen. Dazu erhält die Stadt 
neun freie Höfe (5 to Milinchusen bi der stadt^ 2 to Widenesty 2 to 
8essinchusen)y wovon die Stadt zu Mai 4 Mark und zum Herbst 
5 Mark Bede geben, die Last aber auf die Höfe nach ihrer Grösse 
unter Ausstellung von Urkunden verteilen soll. — Perg. Or. 1 S. 
(ab). A. a. 0. Nr. 3. S. 70. 

3. 1351, Juli 25 (op des heyigen apostels dagh sunte Jacobis), Die 
Brüder Halt und Heydolf, Bürger zu Neustadt, stiften im Einver- 
ständnis mit ihren Erben von ihrem Gute zu Wiedenest, ghenant 
Gerlages gued, jährlich 30 penningh geldes, vyr gude coppekin vur 
eynen penningh getaU of ir wertf für ihr und ihrer Eltern Seelen- 
heil, jährlich Martini zu erheben, halb für den jeweiligen Pastor, 
halb zu Nutzen der Kirche. Die Last soll unbeschadet einer Ver- 
äusserung dauernd an dem Gute haften. Für die Geschenkgeber 
siegelt der ersame man und knape Gerde von Hettenbraicht tho 
der zyt amptmann zu Gummerspraicht, ausserdem die Stadt. Gegen- 
wärtig ist u. a. der Bruder der Geschenkgeber Henrich, zu der zyt 
eyn Pastor zu Kirspe, sowie Johan von Sessinchusen, zu der zyt 
eyn vrygrave, — Perg. Or. 2 S. A. a. O. Nr. 7. S. 74. 

4. 1369, Sept. 12 (feria quarta proxima post nativitatem beate Marie 
virginis), Graf Engelbraicht von der Mark bestätigt das Recht, 
welches sein Vater Aelf der Stadt Nyenstat gegeben hat, und fügt 
neue Privilegien hinzu: 1. Auch, dy vor dem vryenstule uyt irem 
rechte sin gedain, sollen Sonntags und an den drei Markttagen in 
Neustadt ebenfalls Friede gemessen. 2. Die Stadt soll über ihre 
Bürger richten, wie Lüdenscheid, bis zu 4 Schillingen, aber gewaU 
wird nach Landrecht gestraft, die Busse geht an die Amtleute. 
3. Der Bürger, der seine Bürgerpflicht nicht thut, darf dreimal vor 
vyr Schillinge gepfändet werden; fügt er sich nicht, so verliert er 
das Bürgerrecht. 4. Die Bürger brauchen nicht nach auswärts ins 
Feld zu ziehen. 5. Der Wächter der städtischen Befestigung unter- 
steht dem städtischen Gericht. 6. Der Mann beerbt das Weib, das 
Weib den Mann. 7. Lüdenscheid ist Oberhof. — Perg. Or. 1 S. (ab). 
A. a. 0. Nr. 8. S. 75. 

5. 1392, August 29. (m die decöllacionis sancti Johannis baptiste). 
Ludenschede, Graf Adolf von Cleve-Mark bestätigt den borgheren 
van der Nygenstait die von seinen Vorgängern verliehenen Privi- 
legien in Gegenwart von her Ludolph van Altena^ ritter, Conraid 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Gummersbach. ^ 287 

von Elvervdde, Wynemar dukere und Johan Pepersaik und andere 
gude lüde. — Perg. Or. 1 S. A. a. 0. Nr. 9. S. 77. 

6. 1439. Juli 13 {in die sancte Margreta (!) virginis), Diderich Hacken- 
berch und seine Hausfrau Greyte verkaufen ihr erve und gud to 
Broichusen . . . , dar dey kercke van Wydenest alle jar in hadde 
eyn malder haveren und drey engeUche^ an die Kirche zu Wiedenest 
{dem hilgen cruce und der hilgen kercken van W,). Den Kauf 
schliessen ab die drei der vurscreven kercken knechte und radlude, 
es siegelt der borgermester und rad to der Nyenstad. — Perg. Or. 
1 S. A. a. 0. Nr. 12. S. 83. 

7. 1443, März 18 {des neysten mandages in der hilger junffrawen synte 
Gerdrude dach), Sergis, borger tor Nyerstaty und seine Ehefrau 
Stijna veräussern Ländereien an dem otenscharte an der boensleyde 
myt holte ind veylde an Greyten van Wydenest ere kyndere ind 
ere rechten erven. Es siegelt Heyneman Hakenbergh, Vogt zu Neu- 
stadt. — Perg. Or. 1 S. (ab). A. o. 0. Nr. 13. S. 84. 

8. 1454, Juli 15 {ipso die divisionis apostolorum). Johannes, episcopus 
Venecomponensis, General vikar des Erzbischofs Dietrich von Köln, 
verleiht denen, die in der Kirche zu Wiedenest beten und Gegen- 
stände zur Ausschmückung oder Gaben zum Bau der Kirche spen- 
den, vierzigtägigen Ablass. — Perg. Or. 1 S. (beschäd.). A. a. 0. 
Nr. 19. S. 86. 

9. 1455, April 23 {ipso die sancti Georgii martiris). Der Kölner 
Generalvikar Johannes weiht den Chor nebst dem dort stehenden 
Altar in der Kirche zu Wiedenest u. bestimmt den 4. Sonntag nach 
Ostern als jährlichen Dedikationstag zu feiern. Ebenso werden zwei 
Seitenaltäre geweiht und deren Dedikationstage bestimmt, wobei 
den Besuchern der Barche und den Spendern für dieselbe vierzig- 
tägiger Ablass gewährt wird. — Perg. Or. 1 S. A. a. 0. Nr. 20. S. 87. 

10. 1455, Juli 8 {die octava Julii). Rome, Die Bischöfe Isidor von Sa- 
bina und Byssarion von Tusculum sowie Kardinal Alanus, Priester 
der Kirche s, Praxedis in Bom^ verleihen denjenigen, die am Kar- 
freitag, Lichtmess, Kreuzeserhöhung und Kirchweih die Kirche zu 
Wiedenest und die Kapelle zu Neustadt {ter Nigerstat) besuchen, 
hunderttägigen Ablass. — Perg. Or. 3 S. A. a. O. Nr. 21. S. 88. 

11. 1456, Mai 23 {up der octaven van dem heyligen pynxtdaghe). Jo- 
hann, hertoch van Cleve ind greve van der Marcke, bestätigt den 
Bürgern von Neustadt alle von seinen Vorfahren verliehenen Rechte. 
— Perg. Or, 1 S. (ab). A. a. 0. Nr. 22. S. 89. 

12. 1460, Mai 1 {up sunte Walburgis dage), Johan van Sessenchusen 
und seine Schwester Neyse verkaufen ihr Gut Pemsuede, genant 
dey Wynckelbicke, mit allem Zubehör an das Gotteshaus Wiedenest 
ind den ratluden ind knechten, dey dar to gekom ind bevolen is 
van wegen des kerspds van Wydenest Es siegelt der Verkäufer 
und Johan Hackenberch, frigreve, leynhere ind eyn vorwarer der 
freien gude, — Perg. Or. 2 S. (ab). A. a. 0. Nr. 24. S. 90. 

13. 1460, August 29 {up sunte Johannes dage decolacio). Neyse van 



Digitized byCjOOQlC 



288 Kreis Oummersbach. 

Sessenchusen verkauft die Hälfte vom Eckhove, gelegen to Pem- 
8uede^ an die Kirche asu Wiedenest. Freigraf Johan Haken berch, 
wante hey der frien gude eyn vorwarer ind eyn leynhere is, siegelt. 
— Perg. Or. 1 S. A. a. 0. Nr. 25. S. 91. 

14. 1480, März 6 {up mayndach nae den sondage Octdi in der heyiger 
vctsten). Vor zwei Kölner SchöflTen verzichten fünf Töchter des 
t Johan Barmhertzigt vier davon nebst ihren Ehemännern, zu Gun- 
sten der sechsten Schwester und deren Mann Amoulde van Mem- 
myngen auf ihr in dem Suyderlande in dem lande van der Marcke 
gelegenes elterliches Erbe. Die Erwerber verkaufen das Haus in 
Neustadt an die Wittwe Dederychs des besten, — Perg. Or. 1 S. 
A. a. 0. Nr. 27. S. 93. 

15. 1485, Nov. 19 (op sent Poncianus daige), Herzog Johann von Cleve 
und Graf von der Mark verleiht der Stadt Neustadt das Recht be- 
hufs Befestigung der Stadt eine Accise zu erheben und zwar von 
jedem Fuder Wein, dai bynnen dersdven onser stat veyll getapt 
soll werden, zwei Gulden. Im Beisein der landesherrlichen Amtleute 
soll die jährliche Rechnung geschehen. — Perg. Or. 1 S. A. a. O. 
Nr. 30. S. 101. 

16. 1508, Okt. 1 {qp eyms Sonnendach, dey doy was der erste Sonnen- 
dach des mayndes Octobris). Bürgermeister und Rat zu Neustadt, 
im Kirchspiel Wiedenest gelegen, stiften eine Vikarie St. Georgii an 
der St. Johannis Baptistä-Kapelle zu Neustadt und dotieren sie mit 
25 Gulden jährlicher Rente. Es siegeln ausser der Stadt Pastor 
Jurge Ram zu Wiedenest und her Heyneman in dem Broike, pa- 
stoir der kyrspels kyrchen to Lubberhusen, — Perg. Or. 3 S. (2 ab). 
A. a. 0. Nr. 32. S. 104. 

17. 1509, Juni 15 (up sent Vijtz daich). Die drei Kirchenknechte zu 
Wiedenest bezeugen, dass ein Stück Kirchenland vertauscht worden 
ist. — Perg. Or. o. S. A. a. 0. Nr. 33. S. 106. 

18. 1517, August 6 {up dey vercleringe unses lieven hem Jesu Christi), 
Hannes up der Slagen und seine Ehefrau Grete verkaufen ein Stück 
Land an des hilligen cruces guet up dem DumpeU und bestätigen 
den Empfang des Geldes aus der Hand der Kirchmeister zu Wiede- 
nest. - Perg. Or. 1 S. A. a. O. Nr. 34. S. 106. 

19. 1527, Nov. 18 {uff maindach nest na sant Mertin). Henrich Mitgen 
und seine Ehefrau Grete zu Drolshagen verkaufen ihr Gut up dem 
DumpeU in der Hervertz slagen an die Kirche zu Wiedenest und 
quittieren über den Empfang des Betrages dafür. — Perg. Or. 1 S. 
A. a. 0. Nr. 35. S. 108. 

20. 1529, April 30 {up vrydach nae dem sondage Cantate), Herzog 
Johann von Cleve verleiht den Bürgern von Neustadt zur Mehrung 
ihrer Einkünfte für die Stadtbefestigung das Recht, einen Wochen- 
markt abzuhalten van körn ind aller anderer waere, oen aldair to 
raarckt gebracht werden mach*^ und zwar beginnt der Markt Mittwoch 
abends und dauert bis Freitag Mittag. Ferner darf die Stadt von 
jeder tonne byers ader krutes^ die in der Stadt gebraut, verzapft 



Digitized by VjOOQIC 



Kreis Gummersbach. 289 

oder ausgeführt wird, 3 penninge Accise erheben. — Perg. Or. 1 S. 
(ab). A. a. 0. Nr. 36. S. 109. 

21. 1572, Dezemb. 19. Vergleich zwischen der Kirche Wiedenest und 
dem Rat von Neustadt, demzufolge das strittige Objekt, das Gut zu 
Broickhoussen, so dat kirchengut genant wirdt^ der Kirche Wiede- 
nest verbleibt, aber die Stadt eine Entschädigungssumme erhält. 
Es siegeln der Amtmann und der Vogt zu Neustadt. — Perg. Or. 
2 S. A. a. 0. Nr. 37. S. 109. 

22. 1596, Mai 11. Stephan von Neicenhoif^ Brost zu Neustadt, veröffent- 
licht den herzoglichen Erlass wegen Veränderung des Jahrmarktes 
vom 7. Januar 1596: der Markt, welcher früher am 25. März vor 
dem Kloster zu Marienheide stattfand, war nach Neustadt verlegt 
worden, aber die Nachbarn zu Marienheide lehnten sich dagegen 
auf, so dass verfügt wird, der Marienheider Markt vom 25. März 
soll bleiben, aber zu Neustadt soll am Sonntag vorher ein Markt 
stattfinden. — Pap. Or. 1 S. (ab). A. a. 0. Nr. 38. S. 111. 

23. 1612, Juli 2. Die Bürgermeister zu Neustadt als Kirchmeister ver- 
pachten die zur Kirche gehörigen gehöltze und heige (7V2 mälder- 
scheidt und I2V2 virdel zusammen) auf 12 Jahre. Beim Fällen von 
Kohlholz erhält die Kirche ein besonderes zusteckgeld, — Pap. Or. 
o. S. A. a. 0. Nr. 39. S. 112. 

24. Kirchenrechnungen von Wiedenest-Neustadt 1590 fF. 

25. Verhoers Prothocollum 1685 bis 1701. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.- 
Umschl. 

26. Protokolle der Klassikalsynode des Amtes Neustadt 1698 ff. — 1 Bd. 
fol. Pap. in Perg.-Umschl. 

27. Konsistorialprotokolle 1781 ff. — 1 Bd. fol. 

28. Getaufte 1737—1809. 

Getraute 1786—1809 (vor 1786 wurden sie nicht aufgezeichnet). 
Gestorbene 1785-1809 

- Bürgermeisteramt: 

1. Chronik der Stadt und Bürgermeisterei Neustadt. — Hs. fol. B. XXVI. 
Nr. 1. 

2. Gränz-FrotocoU von der Stadt Jurisdiction Neustadt 1807. — 4^'. 

3. Land-V er gleich vom Jahr 1658 zivischen dem Hoch-Fürstlichen 
Hause zu Schwartzenberg und der vom KönigL-Preuss,- u. Chur- 
Brandenb, Hause zu Lehn tragende Herrschaft Gimhorn und Amt 
Neustadt, — Druck von 1730, fol. 12 Bll. Zwei Exemplare. 

4. Hochfürstl, Schwartzenbergische Brüchten-Ordnung Für die Freye 
Reichs- Herr schaß Gimborn und dem derselben incorporirten Amt 
Neustadt, de Dato Gratz den 7. Augusti 1728. — Druck fol. 5 Bll. 

5. Hochfärstlich-Schivarzenbergische Policey- Ordnung für die freye 
Reichs- Herr Schaft Gimborn und incoi^orirtem. Aw,f Neustadt 1766. 
- Druck. fol. 6 BII. 

6. Hoch fürstlich Sehn arzenhergische Justifz- Ordnung für die freye 

19 



Digitized byCjOOQlC 



390 Kreis Gummersbach. 

BeichS'Herrschaft Gimbom und incorporirten Amt Neustadt 1766, 

- Druck fol. 6 BU. 

7. Schtoarzenbergische Holtz-Ordenung in 22 Absätzen von 1770, im 
Jahre 1842 noch gültig. — 4 Bli. fol. Abschr. 

8. Akten über das Zustandekommen einer Neuordnung der Landes- 
Verwaltung und deren Begelung in 50 Absätzen vom 22. Mai 1773. 

— Akten, fol. 

9. Akten über die Schützengeselischaft zu Neustadt, dabei Ärticulen 
und Gesetze von 1687 und Schützenprotokolle 1734 bis 1798. 

10. Ordnung der Bürgermeisterwahl in Bergneustadt von 1793. — Or. 
Pap. fol. nebst Nachtrag von 1794. 

11. Juristisch-Philosophische Betrachtung Über die Landesherrlichen 
Steusrrechte und die Rechte des gemeinen Volkes , vom ungenannten 
Verfasser den auf den kurkölnischen Landtagen vertretenen Städten 
gewidmet, 1790. — Druck, 4», 7 BU. 

Bielstein. Bürgermeisteramt Drabenderhöhe: 
Keine älteren Archivalien. 

Bredenbruch. im Besitze des Herrn Gutsbesitzers A. Wever: 

1. 1482, Sept. 4 {up gudestach na sunte Egidius dage des hilgen ab- 
bates). Johan van Seibach und seine Ehefrau verkaufen allen ihren 
Besitz, den sie von ihrem swager unde oemen Willem van Cover- 
steyn geerbt haben, an Alff van dem Nyenhove gnant van der 
Logen, unde Bilien, seiner Ehefrau. — Perg. Or. 3 S. (ab). Gedruckt 
bei V. Sybel, Chronik und Urkundenbuch der Herrschaft Gimborn- 
Neustadt, S. 100 Nr. 29 mit der falschen Zahl 1342. 

2. Ausführliches Arzneibuch, Hs. vom Anfang 17. Jahrhs., wohl Ab- 
schrift eines Druckes. — 1. Bd. 4®. Pap. in Lederbd. 

3. 1609, Dec. 30. Gedrucktes Einladungsformular zum Besuch des 
Landtages für 4/14. Jan. 1610, ausgefüllt für von Neuerenhoff gnant 
Loy zu Koverstein. — 1 Bl. 

4. Gedicht auf die Ermordung des Vikars Köster zu Eckenhagen. — 
Druck 2 BU. Vgl. unten S. 302 Nr. 2. 

5. Akten 17. und 18. Jahrhs. über das Pfarrpatronat zu Lieberhausen, 
darunter Kirchenrechnungen aus L. von 1665, 1667, 1668 u. s. w. 

6. Clev-Maerkische Kirchenordnung. — Abschr. fol. 

7. Rechnungen über die der Gemeinde Meinertzhagen durch das fran- 
zösische Heer 1759—1762 verursachten Kriegsaufwendungen. — 
l Bd. fol. 

8. Schlesische und der herrlichen Statt Bresslaw General-Chronica 
(Druck, fol. 309 SS. Frankfurt a. M. 1585). Daran angebunden: 

a) Dess landes Schlesien ivarhaffte eigentliche und kurtze Beschrei- 
bung (Frankfurt a. M. 1585, Druck, fol. 169 SS.). 

b) Braunschweigische vnd Lünebürgische Chronica (Magdeburg 
1584). 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Oummersbach. 291 

Derschlag. Evang. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst 1891 gegründet. 

Dieringhausen. Evang. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst 1891 gegründet. 

Drabenderhöhe. Evang: Pfarramt: 

1. Chronik der Pfarrgemeinde Drabenderhöhe, seit dem Ende des IQ. 
Jahrhs. ausführlicher, doch auch weiter zurückgreifend. — 1 Bd. fol. 

2. Kirchenrechnungen 1638-1698. 

3. Almosenrechnungen 1653 ff. 

4. Auszug aus den Generalgravaminibus bei gehaltener kirchenvisi- 
tation in a^ 1656, — 1 Bl. fol. 

5. 1637, Dez. 21. Ordnung der Kirchenzucht (1 Bl. fol.), ebensolche 
von 1650, Mai 16 (2 Bll. fol.). 

6. Auszüge aus der Hessischen Kirchenordnung, so im Horriburgischen 
introducirt ist (1 Bl. Hs. 17. Jahrhs.), ebenso Auszüge aus den 
Religionsvergleichen. 

7. Verzeichnis der zur Kapelle zu Drabenderhöhe gehörigen Grund- 
stücke, angelegt auf Veranlassung des Schultheissen zu Much. — 
3 Bll. fol. vom Anfang 17. Jahrhs., dabei gleiches Verzeichnis von 
1671 (2 Bll. foL). 

8. 1755, Sept. 27. Verordnung betreffs der Waldnutzung zur Verhü- 
tung der weiteren ViTald Vernichtung ohne Schädigung des Viehauf- 
triebes. — 5 Bll. fol. 

9. 1645, Febr. 26/16. Eingabe und Bitte der Gemeinde wegen wider- 
rechtlich zugemuteter gemeiner dienste. — 2 Bll. fol. 

Gimborn, Kath. Pfarramt: 

1. Vei'schiedene unbedeutende Akten 18. Jahrhs., u. a. auch über die 
Religionsübung im Normaljahr 1624, auch ältere Vermögenstitel. 

— Schloss. Im Besitze des ßeichsfreiherrn von Fürstenberg: 

Das übersichtlich geordnete Archiv enthält nur Archi- 
valien über Gimborn und Amt Neustadt, es liegt ein ausführ- 
liches Inventar des Renteiarchi vs von 1809 vor. 

1. 1363, Juli 8 (ipso die beati Kiliani). Engelbrecht, greve to der 
Marckej bekennt dem Grafen Johann to Nassaw 1300 gute alte 
schwere goldene Schilde (1 Schild = 16 alte Königsthurnosen) schul- 
dig zu sein und verschreibt ihm dafür 130 Schilde Jahrrente auf 
die vaegdie zu Gummerspracht, jährlich halff" to herffste ind hälff 
zu meye, — Beglaub. Abschr v. 1616, 2 Bll. fol. Pap. Nr. 2. 

2. 1383, Mai 21 (ipso die corporis Christi). Graf EngeWrecM van der 
Marcke versetzt dem Johann von Nassau für 4000 gute alte goldene 
Schilde die Nierstatt, huiss ind statt, die Veste Gummerspracht und 



Digitized by VjOOQIC 



I Kreis Gummersbach. 

Amt und Stadt Ludenscheitt. Hinterlässt E. Leibeserben, so ist er 
seinem Schwager die Summe nicht schuldig, hinterlässt er keine, 
so soll der Erbe die Schuld bezahlen. — Beglaub. Abschr, v. 1616, 
2 Bll. fol. Pap. Nr. 3. 

3. 1434, Okt. 20 (np der heilige elff duisent megde avent). Gerart von 
' Gleve-Mark hatte seinem Bruder Herzog Adolf Stadt und Schloss 

Neustadt nebst Veste Gummersbach verpfändet und wieder einge- 
löst. Gerart verspricht seinem Bruder, Amt und Stadt in keiner 
Weise zu veräussern, vielmehr soll es nur an seine rechten Erben 
fallen, d. h. entweder an Gerarts Söhne oder an seinen Bruder und 
dessen Nachkommen. Die Stadt- und Amtseingesessenen sollen 
ihrerseits bekunden, dass sie eine anderweitige Veräusserung des 
Amts nicht erlauben würden. — - Beglaub. Abschr. v, 1616, 4 Bll. 
fol. Pap. Nr. 4. 

4. 1434, Nov. 13 {tip den satersdagh na sent Hertens dagh episcopi). 
Bitterschap ind gemeine luide des Landes van der Nyerstatt und 
Untersassen der veste van Gommersprecht geloben ihrem Landeslierrn 
Gerart von Cleve-Mark Treue und versprechen, die in Bezug auf 
eine Veräusserung des Amtes (vgl. Nr. 3) mit seinem Bruder Adolf 
getroffenen Abmachungen anzuerkennen. — Beglaub. Abschr. v. 1616 
2 Bll. fol. Pap. Nr. 5. 

5. 1509, Sept. 18 {op dinxdach post exaltacionis crucis), Herzog Jo- 
hann von Cleve, Mark, Katzenellenbogen u. s. w. erklärt, dass be- 
reits früher dem lieven getruwen kern Bertrams van Nesselroide, 
Erbmarschall des Landes Berg, als Entschädigung für geleistete 
Dienste das Kirchspiel Gimbom mit allen Einkünften auf seine 
Lebenszeit und noch acht Jahre darüber hinaus verschrieben wor- 
den sei. Jetzt ist der Herzog für Schäden gelegentlich der Ghel- 
resscher veden ihm 300 Goldgulden churfurster raunten hij dem 
Rijn schuldig und verschreibt ihm dafür das Kirchspiel auch auf 
die Folgezeit, d. h. auf die Zeit nach Ablauf der acht Jahre, doch 
auf Wiederkauf jährlich zu St. Martinstag, falls ein Vierteljahr vor- 
her schriftlich der Rückkauf angekündigt wird. — Perg. Or. 1 S. 
Nr. 6. 

6. 1550, Januar 10 {den thienden dach des maentz Januarti). Herzog 
Wilhelm verschreibt nach dem Tode des herrn Bertrams von Nessel- 
rade, Amtmanns zu Neustadt, welchem Hermann van Ens, gnant 
Voemhaegen, und Bemdt van Syberch als Amtleute gefolgt sind, 
Bertrams Tochter, Anna von Nesselrode, Wittwe von Rennenberg, 
des amptzgeltz halven, welches auf 3059 Goldgulden berechnet wird, 
153 Gulden Jahrrente, jährlich zu Neujahr beim amptman und be- 
waerer unser renthen zu Neustadt zu erheben. — Perg. Or. 1 S. 
Nr. 9. 

7. 1550, ohne Tag. Heiratsvertrag zwischen Wilhelmen freiheri^en zu 
Schivartzenbergch, ChurfiirstUchem Colnischen durwechter, und 
Annen elicher dochter des erentvesten Wilhelmen van Harffe, herren 
zu Alstorff, Guilichschem erbhoff meist er. Das Haus Gimborn, in 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Gummersbach. 293 

allefmasaen solUchs der her van Älstorff und seirie haussfraw dieser 
zeit inhaben, ist heiUichsguit der Braut. — Abschr. Pap. 2 Exem- 
plare 16. Jahrhs., je 6 Bil. Nr. 8. 

8. 1568, Dez. 28. Anna van Nesselradt, wittib van Rennenberg y frawe 
zum Phalsterkampj verschreibt dem Kölner Bürger Gerhard von 
Honthum eine Jahrrente von 153 Gulden für 3059 Goldgnlden 
Hauptsumme: — Perg. Or. 1 S. Nr. 10. 

9. 1569, Sept. 28. Bürgermeister und Rat der Reichsstadt Köln bezeu- 
gen nach Zeugenverhör dem Bürger Gerhardt van Hunthen, dass 
die Namensunterschrift und das Siegel der Anna van Nesselradty 
ivittib van Rennenberg, frauwe zu Falsterkamp, an der Urkunde 
von 1568, Dez. 28., diejenigen der Ausstellerin sind. — - Perg. Or. 
1 S. Nr. 11. 

10. 1610, Juli 18. Johann Sigismund von Brandenburg und Pfalzgraf 
W.olfgang Wilhelm übertri^gen dem Grafen Adam von Schwarzen- 
berg das Gericht Gimborn, welchem das Gericht Peissel und die 
bisher excmtcn (zum Gericht Gummersbach gehörigen) Höfe Daal 
und Reckhlinghaussen inkorporiert werden, sodass ausserhalb der 
landts fürstlichen superioritet dem Grafen alle hohe und nid^Hge 
Obrigkeit in Oivil- und CriminalfäUen zustehen soU, und erklären 
den nen entstandenen Bezirk als eine underherrlichkeit unser graf- 
Schaft Marck. Die beiden Höfe werden zugleich zum Kirchspiel 
Gimborn geschlagen. — Perg. Or. 2 S. Nr. 12. 

11. 1610, Dez. 22. Nach der Begründung der Unterherrlichkeit Gim- 
born wurden deren Grenzen durch zwei Juristen genau umschrieben. 
Hierbei ergab sich ein Streit zwischen dem Kirchspiel Gimborn und 
der Bauerschaft Salzbach, und deshalb wird seitens der Landes- 
herren ein Bach als Grenze bestimmt. — Perg. Or. 2 S. aufge- 
drückt. . Nr. J3. 

12. 1614, Aug. 16. Johann Sigismund schenkt dem Grafen Adam von 
Schwarzenberg als Entschädigung für geleistete Dienste die beiden 
Kirchspiele Gommersbach und Mullenbach als Eigentum. — Perg. 
Or. 1 S. Nr. 14. 

13. 1621, Dez. 3. Georg Wilhelm von Brandenburg übergiebt dem 
Grafen Adam von Schwarzenberg und seinen männlichen Leibes- 
und Lehenserben als Mannlehen den Rest des Amtes Neustadt mit 
Bergwerken und Regalien, d. h. zu den zwei Kirchspielen, die er 
1614 erhalten hatte, Amtshaus und Stadt Neuer stadt mit den drei 
Kirchspielen Weidenist , Runder ath und Libberhausen. — Perg*. Or. 
1 S. Nr. 19. 

14. 1630, Okt. 1. Georg Wilhelm von Brandenburg bestätigt dem Grafen 
Adam v. S. die früheren Schenkungen und vermehrt sie so, dass 
er das Gebiet als freie Reichsherrschaft mit hoher Landes- 
obrigkeit und Besteuerungsrecht besitzen soll. — Perg. Or. 1 S. 
Nr. 22. 

15. 1633, August 1. Auf unserm ritterlichen ordensresidenzh^use Son- 
nenbourg. Graf Adam von Schwarzenberg stiftet für die armen 



Digitized byCjOOQlC 



294 Kreis Gummersbach. 

hoffdiener, so ihr Orot nicht mehr erwerben können^ ein Hospital 
bei der Kapelle zum Hulsmbusch» — Abschr. Pap. Nr. 1. 

16. Instruktion für den Amtmann zu Neustadt von 1562, Juli 2. — 
2 Bll. Pap., 2 Exemplare. 

17. Hofsgerechtigkeit des hauses Gimbom in 18 Absätzen, Hs. 16. Jahrhs. 
— 2 Bll. fol. mit älterem Registraturvermerk Nr. 9. 

18. Akten über die Lehnbarkeit des Hauses Gimborn 1610 ff. — Akten- 
faszikel, alte Nr. 29. 

19. Ordnung des gerichts zu Gimbom v. 1631, Juli 1. — 4 Bll. fol. (alte 
Nr. 26). Das Obergericht ist in 12 Absätzen, das Untergericht 
in 39 Absätzen behandelt. 

20. Akten über den Schlossbau von 1612. — fol. 

21. Gimbomer Renteirechnungen 1646 ff., fast vollständig bis Ende 
18. Jahrhs. 

22. Kellnereirechnungen des Amtes Neustadt 1668/70, 1721/23, 1725/26 
u. s. w. 

23. Akten über die Kriegs- Durchmarschkosten von Okt. 1794 bis Fe- 
bruar 1795. — fol. 

24. Situationsplan und Bewirtschaftung des Vorwerks Recklinghausen 
von 1792. — Pap. fol. Darin Angaben über die Feldbestellung 
(auch Kleebau) 1792—1798. 

25. RoUe oder Register von der Lehenherrn havern des hauses Ginibam 
von den nachfolgenden dreizehen hoeven und der viertzehender ist 
im Oesterhoeffe (Kirchspiel Gimborn und Bauerschaft Geilpe). — 
4 Bll. fol. Hs. vom Anfang 17. Jahrhs. 

26. Versuch einer generalen Beschreibung der im Westphälischen bele- 
genen Hoch Fürstlich Schwartzenbergischen Ohnmittelbaren Freyen 
Reichs Herrschaft Gimborn-Neustadt, aufgenommen 1781, verfasst 
vom Wallmode'schen Kommissar vor dem Ankauf, auch historischen 
Teil enthaltend. — 1 Bd. fol. 

Gummersbach. Evang. Pfarramt: 

1. Nachricht von den Follmarhauser Kapellen Renthen auss dem 
Gummersbacher Kirchlichen Lager-Buch de dato 16 ^^^ Febr. 1602, 
Abschrift von 1783 (4 Bll. fol.) nebst anderen auf die Kapelle be- 
züglichen jüngeren Akten. 

2. Land-Vergleich vom Jahre 1658 u. s. w. (Druck fol. 24 SS. 1730. 
vgl. oben S. 289 Nr. 3). Unter den „Kollationsverhandlungen" ein 
zweites Exemplar. 

3. Protokollbuch des Konsistoriums, begonnen 1811. 

4. Getaufte 1714-1745, 1746—1770, 1771-1809. 

5. Joh, Diederich von Steinen, Westphälische Geschichte. 2. Teil, Lemgo 
1755. X. Stück S. 303—466 behandelt Amt Neustadt. 

6. J. Friedrich Franz von Steinen, Spezialgeschichte der Kirchspiele 
Gummersbach, Gimborn, Marienheide, Mülleubach und Lieberhausen. 
— Gummersbach, Luyken 1856. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Gummersbach. 295 

— Kath. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst 1860 gegründet. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Geschichte der Gummershachischen Schule 1763 bis 1829. — 1 Bd. 
fol. Pap. gleichzeitige Niederschrift der Rektoren. 

2. Akten des Landes-Deputation der freien Herrschaft Gimborn 1801, 
darin eine Instruktion für den „Amts-Receptor" (1801, Nov. 10). — 
1 Bd. fol. (sehr beschädigt). 

3. Gimborn- Neustadt y Durchmarsch Kosten Rechnung Peraequations 
Berechnung, völlig berichtigt und unterschrieben in der zu Gummers- 
bach gehaltenen Landes Versammlung den 258ten April 1795, er- 
streckt sich auf die Zeit von Nov. 1794 bis Febr. 1795. — 1 Bd. fol. 
533 SS. Neben dem Kirchspiel Runderath und Freiheit Rems- 
hagen mit Bauerschaft Niedergimbom sind aufgeführt die Bauer- 
schaften Wiedenest,. Lieberhausen, Obermüilenbach, Niedermüllen- 
bach, Gummersbach, Berenberg, Rospe, Strombach, Kalsbach. 

4. Verzeichniss der Familien des gantzen Kirchspiels Grummersbach, 
angefertigt von Joh. Friederich Frantz von Steinen^ pastor Prima- 
rius daselbst, Stammbäume von 1415 Familien, mit der 2. Hälfte 17. 
Jahrhs. beginnend. — 1 Bd. 4 ®. 

HQlsenbuSCh. Evang. Pfarramt : 

Die Pfarrei ist erst in neuerer Zeit von Gummersbach ab- 
gezweigt worden. 

— Bürgermeisteramt Gimborn: 

1. Steuerlisten 1784 ff., worin herrengeld, heu und zehntenhaber auf- 
geführt sind. — 2 Bde. fol. 

Lieberhausen. Evang. Pfarramt: 

1. 1551, Juni 15 {up maindach Vitj et Modestj martirum). Das Kirch- 
spiel Lybberhussen verpachtet den Brüdern Aleff und Jasper en van 
der Legen toin Coversteyn einen Wald gegen 6 Mark Jahrzins. — 
Pap. Or. 0. S. 

2. 1650, Juni 18. Landesherrlicher Befehl, bei Nichtbezahlung von 
Armen- und Kirchenrenten zur Exekution zu schreiten. — Abschr. 

3. Akten über die Neuberufung eines Pfarrers und über das zwischen 
den Herren von Coverstein und Neuhoff abwechselnde Recht der 
Kollation 1692/93. 

4. Pastoratrenten v. 1727. 

5. Kirchenbuch von 1731 (1 Bd. fol.), darin Reihenfolge der Pfarrer 
1570 ff. sowie Kirchrechnungen 1730 ff. 

6. Aufmessung der Pastorat Güter Rosenthal zu Lieberhausen d, 25. 



Digitized byCjOOQlC 



296 Kreis Gummersbach. 

Aug, 1785, zwei Tafeln mit Text. Dabei die Gleichungen: 1 Mal- 
terscheid = 16 Viertelscheid, 1 Viertelsch. = 16 Hüten, 1 Rute = 16 
Kölnische Fuss ; 7 Viertelsch. = 1 Preuss. Morgen, 1 Malterscheid = 
3 Ar 40 Quadratmeter ; 1 Malter = 200 Pfund (Hafer). 
7. Im modernen Lagerbuche kurze Pfarrchronik. 

— Bürgermeisteramt: 
Keinerlei ältere Archivalien. 

Marienberghausen. Evang. Pfarramt: 

1. Kirchrechnungen 1611 bis 1614. — 8 Bll. fol. 

2. Zahlreiche Armenrechnungen, die ältesten 1632/34 (4 Bll. fol.). 

3. Kirch- und Armenrechnung von 1706. — 7 Bll. fol. 

4. Nachricht über den Kirchenbau von 1665. — 2 Bll. fol. 

5. Rechnung über die Anfertigung einer neuen Glocke 1699. — 
6 Bll. fol. 

6. Ordnung des Geläutes von 1627: der Läuter erhält von jeder 
Feuerstätte 3 Albus Kölnisch. — 2 Bll. fol. 

7. Homburgische Schulordnung vom 24 «^^n Octobis 1744 ^ renovirt von 
Herrn Graffen Ludwig Ferdinand Regierenden Graffen zu Sayn 
und Wittgenstein, Het^n zu Homburg, VaHendar, Neumagen U7id 
Neuenhembsbach, 8 Artikel. — 5 Bll. fol. Gedruckt in: Bussen, 
Gesch. der ehem. reichsunmittelb. Herrschaft Homburg (Barmen 
1870), .S. 151 flF. 

8. Geschichte dos Fürsten Christian von Witt.i^enstein, geboren 1753, 
gestorben nach 1797. — 7 Bll. fol. Die Niederschrift ist wohl sofort 
beim Tode geschehen. 

9. Vergleich zwischen den Geistlichen und Kirchen Vorstehern in der 
Herrschaft Homburg v. 1765. — Abschr. 2. Bll. fol. 

10. Lagerbuch von 1728. — 1 Bd. fol. 

11. Getaufte 1661—1705, 1701-1749. 
Getraute 1701—1749. 
Gestorbene 1701-1749. 
Konfimierte 1721—1738. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der evang.-reform. Gemeine [Marien] Berghausen: 

Getaufte 1749-1797. 
Getraute 1749-1809. 
Gestorbene 1749-1809. 
Konfirmierte 1785—1796. 

2. Aus der evangel.-reform. Gemeine Nümbrecht: 

Getaufte 1750-1801. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Gurninersbach. 297 

Marienhagen. Evang. Pfarramt: 

1. 1653. Christian Graf zu Sayn-Wittgenstein g-estattet die Aufnahme 

eines Kapitals von 24 Reichsthalern zur Reparatur der Kirche. — 

Pap. fol. XIII. 1 Nr. 4. 
4. 1694, April 23. Casper v. Heeden, Amtmann zu Homburg*, ordnet 

das Gehalt des Küsters und Glöckners zu Marienhagen. — Pap.* fol. 

2 Ell. IX, 5 Nr.a. 

3. Armenrenten von 1765. 

4. Armenrechnungen 1774 ff. 

5. 1773, Okt. 18. Bestätigung der vom Homburgischen Landesherrn, 
Ludwig Ferdinand von Sayn- Wittgenstein zu Berlebung, den 28. 
April 1744 in 88 Absätzen gegebenen Declaration d. h. Landes- 
ordnung. — Abschr. 5 Ell. fol. Gedruckt in: Hüssen, Gesch. der 
ehem. reichsunmittelb. Herrschaft Homburg (Earmen 1870), S. 145, 
III., 5. Nr. 1. Daran anschliessend Antworten auf 20 Beschwerden, 
doch ohne die Proposition, vom 18. Okt. 1773. 

6. Tauf-, Trau- und Sterberegister 1721—1770, 1773—1857. 

Marienheide. Kath. Pfarramt: 

1. Relatio fundationis conventus beatae Mariae virginis in Myrica 
ordinis fratrum praedicatorum in comitatu Marchiae st dynastia 
Neostadiana nituati juxfa quod olim repertum fuit in scrinio con- 
ventus. — 1 Bd. 8^ 18. Jahrhs. enthält S. 1—8 kurze Beschreibung 
der Gründung und Geschichte des Dominikanerklosters und der 
Wallfahrt zu Marienheide, dann folgen S. 9—24 beglaubigte Berichte 
über Wunder, die in der ersten Hälfte 18. Jahrhs. sich in M. ereignet 
haben sollen. 

2. Lagerbuch von allen Gründen und Gütern des Convents Marien- 
heyden 1781 und 1782 errichtet sub Priore Thoma Schmidt. — 1 Bd. 
fol. enthält auf 282 SS. ein Güterverzeichnis des Klosters sowie 
einige Akten über die geplante Aufhebung des Klosters 1781 bis 
1812.' 

— Bürgermeisteramt: 

Alle älteren Archivalien sind 1849 verbrannt. 

— In Besitze des Herrn Dr. med. Kohlgrüber: 

1. 1643, Sept. 22. Walpott von Bassenheim verkauft sein f'rey adelich 
schloss und burghauss Vilkrath im Amt Steinbach mit allem Zu- 
behör (darunter Fischereien in der Agger, in der Lehmbach, Krum- 
bacher- und Steinhäuser bach) an Hauff genant Spich. — Perg. Or. 2 S. 

NQmbrecht. Evang. Pfarramt: 

1. Kirchenordnung für die Sayn'schen Besitzungen, erlassen von 
Heinrich Graff zu Sayn, Herr zu Homburg, Moncklar und Mentz- 



Digitized byCjOOQlC 



298 Kreis Gummersbach. 

buro:k u. s. w. zu Fronssbur«? am 22. Dezember 1589. — Druck in 
Kleinquart 224 SS. mit dem Titel: Kirchen Ordnung^ welchermassen 
in der Lehre GBttliches Woi^Uy Administration der heiligen Sacra- 
menten, in den Ceremonien und andern zum Kirchen Dienst ge- 
hörigen St^cken^ auch Versehung der Schulen in Unser Heinrichs 
Grafen zu Sayn, Herrn zu Homburgky Moncklar und Mentzburg 
etc. Graff' und Herrschafften unsere Superintendenten, Pfarrherrn 
und andere Kirchen und Schul-Diener sich verhalten sollen etc. 
Eisenach, Gedruckt bey Joh, David Kolb, FilrstL Buchdrucker 16S3. 

2. Verzeichnis des Nümbrechter Kirchenzehnten zu Ruppichteroth (2 BIL 
fol.) nebst zahlreichen anderen Akten über diese Frage. 

3. Getaufte 1750—1784. 
Gestorbene 1749-1759. 

— Bürgermeisteramt: 
Keinerlei ältere Archivalieu. 

Oberbantenberg. Evang. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst seit 1894 von Wiehl abgezweigt. 

Rodt-Müllenbach. Evang. Pfarramt: 

1. Einige Schenkungsakte u. dgl. 1712 ff. 

2. Im modernen Lagerbuch einige geschichtliche Notizen, sonst nur 
unwesentliche Akten 18. Jahrhs., Getaufte 1818 ff., Kirchen rechnun- 
gen seit 1803. 

ROnderoth. Eyang. Pfarramt: 

Das Archiv der 1552 gegründeten evangelischen Pfarrge- 
meinde ist verloren gegangen, die ältesten S.tücke des jetzi- 
gen Archivs entstammen erst dem 4. Jahrzehnt des 19. Jahrhs. 

— Kath. Pfarrmt: 

Die Pfarrei, erst 1873 gegründet, besitzt keine älteren 
Archivalien. 

— - Bürgermeisteramt: 

Keine Archivalien. 

Wiedenest. Evang. Pfarramt: 

Die auf die Kirche Bezug habenden Archivalien ruhen 
mit im Pfarrarchiv zu Berg-Neustadt, vgl. oben S. 285 ff. 

1. 1806, März 18. Erlass des Herzogs Joachim von Cleve-Berg über 
die Besitzergreifung der als uiimittelbar benannten Herrschaften 
Homburg. Gimborn, Neustadt und Wildenburg. — Pap. Abschr. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Gummersbach. 299 

2. Karten oder Grundrisse für die Wiedenester Kirche über verschie- 
dene derselben zugehörigen Grundstücke 1805. — Pap. fol. 

3. Ebensolche Vermessung einiger Bergstücke von 1799. — Pap. fol. 

4. Moderne Pfarrchronik nebst Notizen über Neustadt. — Pap. fol. 

5. Getaufte 1635--1727. 
Gestorbene 1714-1727. 

Wiehl. Evang. Pfarramt: 

Keine älteren Archivalien, Pfarrchronik setzt 1830 ein. 

— Bürgermeisteramt: 

Vor 1810 keinerlei Archivalien vorhanden. 



Digitized byCjOOQlC 



XV. Kreis Waldbroel. 



Dattenfeld. Kath. Pfarramt: 

1. 1323, mense Mail. Avinione, Zwei Erzbischöfe, und 14 Bischöfe 
verleihen denjenigen, die an bestimmten Tagen die Kirche SS. Lau- 
rencij et Georgii martirum in Dattenvelt et capella sancti Pauli 
primi heremite in Windecghe eidem annexa besuchen, einen vierzig- 
tägigen Ablass — vorausgesetzt, dass die erzbischöfliche Genehmi- 
gung erteilt wird, welche thatsächlich durch Anhängung des erzbi- 
schötlichen Siegels bewirkt w^orden ist. — Perg. Or. sehr beschädig-t, 
17 S. in kleinen Resten vorhanden. 

?. Krffeliche renthe und inkumpstzs der kirspellskirchen zu Dattenfelt 
an landey wesen^ waes und oelich, wie nae folgt im jair uns heren 
dusent vunffhondert vierundeveirtzich (1544). — 1 Bd. fol. Pap. in 
Perg.-Umschl. 

3. 1582, April 9. Bericlic des Pastors Würz auf die 12 Fragen der 
Jülich'schen Regierung, betreffend die Religionsverhältnisse. — 4BU. 
fol. Nr. 3. 

4. Rechtfertigung des Pastors Würz betreffs seiner Amtsführung und 
Rechtgläubigkeit. — Konpezt, wohl von 1599. Nr. 5. 

5. Renten der Pastorei Dattenfeld von 1649. — 3 Bll. fol. 

6. Kirchenreclinungeii 1633 ff, Armenrechnungen 1698 ff. 

7. Register der Vikarie 1606 bis 1608. — 6 Bll. Pap. 4«. 

8. Ziveites Dattenfelder Kirchenbuch von 1642 (1 Bd. fol. in Perg.-Bd.), 
darin : 

a) Series pastorum 1493 ff. 

b) Getraute 1642—1733. 
Getaufte 1642—1732. 
Gestorbene 1642-1733. 

9. Kirchenlagerbücher von 1740 und 1775, letzteres in zwei Exemplaren. 
— 3 Bde. 40 in Perg.-Umschl. 

10. Lagerbuch der Armen renten von 1682, auf Grund des älteren 
Buches angelegt (1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Umschl.). Darin auch: 

a) Hausaltungsrczepte. 

b) Series ducum Juliacensium 938 ff. 

c) Series ducum Montensium 1068 ff. 

11. Inventar der Kirchenornamento von 1651. — Nr. 8. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Waldbroel. 301 

12. Marckbuch der Hoppengartter marck 1614. — 6\B11. foL, erneuert 
1669 (10 Bll. foL). 

13. Marcbuch der Wilherhofer Marck 1669. — 10 Bll. fol. 

14. Armenlagerbticher von 1740 und 1776. — 2 Bde. 4^. Pap. in 
Perg.-Bd. 

15* Akten des Prozesses, den die lutherische Gemeinde Rosbach wegen 

des Kirchenbaues gegen die Decimatoren geführt hat, 1763 bis 1803. 

— Nr. 14. 
16. Getaufte 1619-1642 (vgl. Nr. 8b), 1733—1770, 1770-1804. 

Getraute 1733—1770. 

Gestorbene 1733-1796. 

Denklingen. Kath. Pfarramt: 

1. 1669, Aug. 20. Verzeichnus der erbgüther, so zur Capellen zu 
Dencklingen gehöHg^ wie dieselbe auss befehl h. richters und rendt- 
meisters Henrichen Leg undt in begsein der beyden scheffen Johan- 
nes Marrenbach und Adolffen Hassenbach durch den erbmesser 
Henness Irlenkanssen gemessen tvorden, wie folgt. — 4 Bll. Pap. fol. 

2. Verschiedene unbedeutende Akten, meist Gütererwerbungen 17. und 
18. Jahrhs. 

— Evang. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst in neuerer Zeit von Odenspiel abge- 
zweigt worden, im dortigen Archiv (s. S. 304) liegen auf D. be- 
zügliche Stücke. 

1. 1662, Aug. 29. Documentum originis simuUanei exercitij in Denk- 
lingen, worin die Lutheraner ihre St. Antoniuskapelle den Katho- 
liken zur Mitbenutzung überlassen, da unter dieser Bedingung der 
fürstliche ßentmeister für die bauliche Instandhaltung der Kapelle 
sorgen will. — Moderne Abschr. Dabei Auszüge aus den Rechnun- 
gen des Amtes Windeck 1693/94, die den Bau betreffen, und eine 
Ordnung für die Handhabung des Simultangpttesdienstes von 1728. 

2. Auszug aus dem Protokoll der Neusser Religionskonferenz von 
1683, welche das Simultan eum betreffen. — Moderne Abschr. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Verhandlungen der Präfectur des Siegdepartements für das Jahr 
1811. — Druck 4«. Herborn 1811, jedoc^ nur Nr. 6, 22, 33, 35—42, 
45—48, 50—71 sowie Sachregister. 

2. Aus der kath. Kapellengemeinde Odenspiel: 

Getaufte 1769—1809. 

3. Aus der lutherischen Gemeinde Eckenhagen: 

Getaufte 1769-1809. 
Getraute 1769-1807. 
Gestorbene 1769-1802. 



Digitized byCjOOQlC 



302 Kreis Waldbroel. 

Eokenhagen. Evang. Pfarramt: 

1. In der Sakristei hängen zwei „Kirchengedächtuistafeln** aus schwar- 
zem Eichenholz, in welche der Text eingeschnitten ist. Eine dritte 
neue ist dazu gekommen. 

a) Mnemosynon ministrorum ecclesiae hujus evang. Lutheranorum 
accurante Heymanno Kleinenict im Olhagen in anno juhilaeo 
Luther: secundo 1717 erectum (1569—1703). 

b) Mnemosynon ministrorum ecclesiae Ekkenh. ev. lutheranae, con- 
tinuatio a Joh. Christiano Koestero scholae provisore in ao, 1776 
procurata (1725-1778). 

2. Lied in 30 Strophen über die Ermordung des Vikars Koester am 
4. Dez. 1768 dem Publico zur Nachricht aufgesetzt und zum Druck 
übergeben von Daniel Schürmann^ Schulmeister und Organist zu 
Odenspiel Amts Windeck. — Vgl. oben S. 290 Nr. 4. 

— Kath. Pfarramt: 

Nachdem 1569 die Reformation eingeführt worden, entstand 
1710 zuerst wieder eine kath. Missionsstelle, die 1806 Pfarr- 
stelle wurde. 

1. Stiftungsurkuneen 1717 ff. 

2. Lagerbuch 18. Jahrhs. — 1 Bd. fol. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Gedruckte Erlasse aus dem Beginn 19. Jahrhs. bis zur Besitzer- 
greifung Preussens, u. a. auch die zwei Patente von Friedrich 
Wilhelm, Wien den 5. und 15. April 1815. 

Heidberg. Evang. Pfarramt: 
Ganz junge Gründung. 

Holpe. Evang. Pfarramt: 

1. 1633. Die Gemeinde zu Marien-Holpe bittet, nachdem sie lange mit 
einem kath. Messpriester beschweret gewesen^ den Pfalzgrafen Wolf- 
gang Wilhelm um Bestätigung ihres neugewählten Predigers. 

2. 1664. Abmachung zwischen Joh. Stahl, zeitlichen Pastor zu Mors- 
bach, und dessen Glöckner Joh. Adam sowie den evangelischen 
ReligionsverwandtenVn der Hundschaft Holpe betreffs der Beerdi- 
gung nach Morsbach und den an den dortigen Glöckner zu entrich- 
tenden Glockhaber. 

3. Kirchenbuch und Pastorat- Verzeichnis^ worinnen richtig verzeichnet 
sindt alle und jede renthen und jährliche Einkomsten unserer kirche 
zu Marien-Holpe, welche ein zeitlicher kirmeister zu beobachten und 
zu benehmen hat, 1684. — 1 Bd. 4<^. 

4. Akten über Kauf und Verkauf von Grundstücken 1781 ff. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Waldbroef. 303 

5. KirchenrechnuDgen 1782 ff. 

6. Akten über den Umfang* der Kirchgemeinde 1796 ff. 

7. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1768 ff. 

— Kath. Pfarramt: 

1. Im Urkundenbuch von 1863 Abschriften der Urkunden seit 1718, 
dem Gründungsjahr der Missionsstelle, darunter: 

a) 1721, März 27. Circumskription des Gebietes der Missionsstelle. 

b) 1805, Dez. 13. Düsseldorf. Urkunde über die lediglich durch die 
weltliche Obrigkeit vollzogene Erhebung der Missionsstellen zu 
Leuscheid, Waldbroel, Rosbach, Holpe, Eckenhagen und Denklin- 
gen zu Pfarreien. 

c) Status missionis Hölp&iisis von 1731, Okt. 5., dem zufolge 113 
katholische und 450 lutherische Kommunikanten vorhanden sind. 

d) 1764, März 30. Stiftung von zwei immerwährenden Messen durch 
Job. Peter Stangier zu Morsbach. 

e) Geschichtliche Notizen, 1589 einsetzend. 

Morsbach. Kath. Pfarramt: 

1. 1517 (?). Alheyt zo Yssemarden, Wittwe des Adolf Quad^ stiftet eine 
Erbrente für die Bruderschaft Unser Lieben Frauen in der Mutter- 
kirche zu Morsbach. — Perg. Or. 1 S. (sehr beschädigt). 

2. 1521, ohne Tag. Akt über einen Tausch, wodurch die Kirche Güter 
zu Slechtingen erwirbt. — Pap. Or. 

3. 1523 (?). Gerdrutj Wittwe Hermanns von Lichtenberg, und ihre 
Kinder verkaufen ihr Gut Lichtenberg der Kirche zu Morsbach. — 
Perg. Or. 2 S. (beschädigt). 

4. 1525, Juni 6 {dinxstach in den pinxst hiUigen dagen), Hermann 
von Lichtenberg verkauft sein Haus und Hof an die Kirche zu 
Morsbach. — Perg. Or. 1 S. 

5. 1529, ohne Tag. Verkauf einer Rente an die kirchen zu Morspach 
der hilger junffern sent Gerdruyt. — Perg. Or. 

6. Kirchenrechnungen 1638/39, 1664, 1738/39, 

7. Armenrechnungen 1691 ff. 

8. Designatio bonorum pastoratus Morsbacensis u. s. w. — 1 Bd. fol. 

9. Pfarrlagerbuch von 1687. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Bd. 

10. Akten über das Vikarievermögen 1691 ff., ihre Gründung ist von 1689. 

11. Vikarielagerbuch v. 1713. — 1 Bd. fol. 

12. Getaufte 1716-1741, 1742-1779, 1791 ff. 
Getraute 1719-1741, 1742-1779. 
Gestorbene 1721-1741, 1742—1779. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus dem kath. Pfarramt Morsbach: 
Getaufte 1656—1714, 1770-1791. 
Getraute 1770-1820. 



Digitized byCjOOQlC 



804 Kreis Waldbroel. 

Gestorbene 1671—1706, 1770—1808. 
Series pastorum 1656 ff. 

2. Aus dem kath. Pfarramt Holpe: 
Gestorbene 1770—1853. 

3. Aus dem evang. Pfarramt Holpe: 
Getaufte 1675-1763, 1770—1809. 
Getraute 1727-1744, 1770—1808. 
Gestorbene 1722-1733, 1770-1809. 

Odenspiel. Evang. Pfarramt: 

1. Kirchenrechnungen 1625 ff. mit Unterbrechungen. 

2. Armen rechnuugen 1631 ff. mit Unterbrechungen. 

3. Inventarium und verzeichnuss, wass die schvll zu Odenspiel an 
erbgutlieren hati^ anno 1628 in 9 bris gemessen, — 2 Bll. Pap. fol. 
Dabei andere Akten über die Schule 1675 ff., auch eine Evangelische 
Schullordnung von 1678, d. 10 xbris in 36 Artikeln (5 Bll. fol.). 

4. Restaurirte Schullfundation dero Evangelischen nachpahrschuU zu 
Dencklingen ex anno 1676. — 8 Bll. fol. 

5. Spendt Register vor die zeitliche armenprovisores zu Odenspiell 
1675. — 1 Bd. fol. Darin als Appendix: Schulrenten. 

6. Einkünfte der Kapelle zu Wildberg {am Wilherg) 1656 ff., 1694 bis 
1713. — 1 Heft fol. 

7. Inventarium und richtige verzeichnuss dero Capellen gutter zu 
Wielherg von 1677. — fol. 

8. Verteilung der Kirchenstände 1699. — 1 Aktenstück fol. 

9. Spendt Büchlein vor die Odenspieler Hauss Armen^ anfangent auf 
Martini 1706, bis 1739 benutzt. — 1 Bd. schmalfol. 

10. Lagerbiich der Kirche zu 0. 17. Jahrhs. — 1 Bd. fol. 

11. Ebensolches 18. Jahrhs. — 1 Bd. fol. ohne Einband. 

12. Rechnungen über den Odenspieler Kirchbau 1697. 

13. Verzeichnis der Odenspieler Armenrenten 1697. — fol. 

14. Rechnungen der vormaligen Kapelle zu Denklingen 1773 ff. — Vgl. 
oben S. 301. 

15. Kurf. Verfügung über die Verwaltung der Kirchen- und Armen- 
renten für Jülich-Berg v. 1711, Sept. 10. — 2 Bll. fol. Abschr. 

16. Getaufte 1648—1667, 1696-1700. 
Gestorbene 1645—1667. 

Rossbach. Evang. Pfarramt: 

1. Dieses seindt guetier und reindten deren kirchen Roispach, davon 
die kirche im bau- sampt deme kirchenhoffe gehalten und soiinsten 
der kirchen nodtich zuhaben a^ [15] 91. — 4 Bll. fol. 

2. Bisse nachfolgenden [guter] gehoeren in die Bruderschaft S. Lu- 
cienn. — 2 Bll. fol., geschrieben 1591. 

3. 1576, Nov. 21. Verzeichnis derer, welche der Kirche zu Rosbach 
Geld geliehen haben. — 2 Bll. fol. 



Digitized byCjOOQlC 



Itreis Waldbroel. 905 

4. Inhaltend die Artickel der Absonderung belangent die Windeckische 
und Blankenbergische der heuptrechte halber (Die Besthauptrechte 
waren Eigentum der Kirche). — 1 Bl. fol. Ende 16. Jahrhs. 

5. Verzeichnis der Kirchenrenten vom Ende 16. Jahrhs. — 12 Bll. fol. 

6. Verzeichnis der Armenstiftungen vom Ende 16. Jahrhs. — 2 Bll. fol. 

7. 1651, März 30. Bericht über die Religion der Rosbacher Einwohner: 
26 katholische, 2 calvinische Personen, sonst alles lutherisch. — 
2 Bll. fol. 

8. 1671, Febr. 9. Notariatsinstrument über die Zeugenvernehmung be- 
treffs der Religionsübung im Norma^ahr 1624. — 4 Bll. fol. 

9. Kirchenrechnungen 1678 flF., Armenrechnungen 1736 fF. 

10. Kollektenbuch von 1762 behufs Sammlung für den Neubau der 
Kirche. — 1 Bd. 8«. 

11. Verteilung der Kirchensitze von 1763. 

12. Akten über den Kirchenbau 1763—1767. 

13. Akten über NeubeschafFung der Orgel 1767. 

14. KonsistorialprotokoUe 1783 ff. 

15. Akten über das später verkaufte Pfarrgut „Wiedenhof" 18. Jahrh. 

16. Garzhagen, Julius: Die evangelische Gemeinde Rosbach a. d. S. — 
Solingen 1884. 8». 43 SS. 

— Kath. Pfarramt: 

1. 1744, März 8. Der Kölner Ratsherr Rütten stiftet in seinem Testa- 
ment zu Gunsten einer bergischen Pfarrei sein Gut zu Niedercassel 
bei Neuss, welches an die soeben begründete Kapelle zu Rosbach 
kommt und dadurch die Missionsstelle daselbst schaffen hilft, — 
Abschr. 

2. Status der Katholischen Mission zu Rossbach vom 20. Jan. 1800. — 
2 Bll. fol. 

3. Eingabe an die Kurfürstliche Landesdirektion wegen Dotierung der 
Missionsstelle — der Missionar ist zugleich Lehrer — und Belastung 
der Katholiken durch Beisteuer zu den Kosten des lutherischen 
Schulbaues (undatiert, doch wohl vom Anfang 1801). — 10 Bll. fol. 

— Bürgermeisteramt Dattenfeld: 

1. Aus dem kath. Pfarramt Dattenfeld: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

2. Aus dem evang. Pfarramt Rosbach: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1808. 

3. Aus der kath. Missionsstelle Rosbach: 
Getaufte, Getraute 1770-1808. 

Waldbroel. Evangel. Pfarramt: 

1. Geschichte der evangelischen Gemeinden Waldbroel, Holpe, Gum- 
mersbach, Klüppelberg, Claswipper, Wipperfürth, Hülsenbusch, Gim- 
born, Neustadt, MüUenbach (wesentlich Urkundenabschriften), von 



Digitized byCjOOQlC 



306 Kreis Waldbroel. 

Bruch 1832 verfasst und von den Nachfolgern fortgesetzt. — 1 Bd. 
fol. 1563 war W. ganz evangelisch. 

2. Kirchen- und Armenrechnungen 1687 ff. 

3. Verzeichnis der Kirchenrenten v. 1670. — - 2 Bll. fol. 

4. Waldbroder Consistoricd Ordnung, äbgefasst 1770, in 7 Absätzen. 
— 3 Bll. fol. 

5. 1701, Dez. 7. Protokoll über die Religionsbeschwerden der Ge- 
meinden Eckenhagen, Odenspiel, Walbröll und Holpe. — 4 Bll. fol. 

6. 1738, Juni 25. Kurfürstlicher Befehl an die Prediger, keine Soldaten 
zu kopulieren. — Gleichz. Abschr. Pap. 

— Kath. Pfarramt: 

1. 1646, Dez. 10. Vertrag der evangelischen Gemeinde mit dem zur 
Abdankung gezwungenen bisherigen katholischen Pfarrer Herman 
Caesareus. — Abschr. 2 Bll. fol. Nr. 28. 

2. Abschr. des Abschnittes aus einem Ruppichterother Lagerbuch, 
welcher über die Gründung der Missionsstelle (1703) handelt. -~ 
2 Bll. fol. Nr. 27. 

3. Rotvlus seu dicta testium in sacken Herren Missionarii Hermers- 
torff contra Herren Wirth Evangelisch Lutherischen Predigern zu 
WcUbruell, den Neujahrshafer betreffend 1709. — fol. Nr. 25. 

4. Verschiedene Akten über Begräbnis, Glocken u. s. w. 1710 ff. 

5. Kriegskontributionen von 1794. — Nr. 19. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der evangelischen Gemeinde Waldbröl: 
Getaufte 1705—1727, 1728-1750, 1769-1807. 
Getraute 1705-1726, 1728-1750, 1769-1809. 
Gestorbene 1705-1727, 1728-1750, 1769-1809. 
Konfirmierte 1705-1727, 1728-1750, 1790-1799. 

2. Aus der katholischen Gemeinde Waldbröl: 
Getaufte 1660—1695, 1769—1809. 

Getraute 1769—1809. 

Gestorbene 1684-1699, 1769—1809. 

— Landratsamt: 

Unter den Akten sind gegenwärtig ältere Stücke nicht zu finden, 
doch verzeichnet der frühere Landrat Maurer in seinem Buche: Versuch 
einer statistischen Darstellung des Kreises Waldbröl mit besonderer Be- 
rücksichtigung der Jahre 1859, 1860 und 1861 (Waldbröl, J. M. Flamm 
1863), S. 10. 

1. 1645, Juni 14. Befehl Wolfgang Wilhelms an Bertram v. Nesselrath, 
für die Verteidigung und Bemannung der Veste Windeck zu sorgen. 



Digitized byCjOOQlC 



XVL Kreis Sieg. 

Agidienberg. Kath. Pfarramt: 

1. Haupt- Register der Kirchen S, Agidienberg, vulgo Honneffer roth 
genant^ verp facht a^ 1704 den 25. Febr. uff 6 jähr. — 1 Bd. 4^. 
Pap. in Perg.*Bd. Darin ausser dem Güter Verzeichnis einige Kirchen- 
rechnungen und sonstige Notizen. 

Altenrath. Kath. Pfarramt: 

1. Protokolle des ungebotenen Gedinges zu Altenrath 1532 ff. Titel: 
Anno etc. xxxij uff mandach nach des hilligen cruitzsdach hait 
mann unngebodenn gedinghe zo Alderaede gehalten* Den Inhalt 
bilden zuerst einzelne Weisungen^ dann EigentumsübeHragungen 
bis 1541, daran angebunden die Rirchenrechnung von 1669, Armen- 
rechnungen 1626—1647. Die zwei Verwalter des Kirchenvermögens 
führen den Namen kirchenknecht — 1 Bd. 4<^. Pap. in Pappe mit 
Perg.-Hs.-rücken. 

2. Buich der Kirchen zu Äldenrodte, so auzs bevelch des woüedlen und 
gestrengen Lubberten de Wendt, fürstlichen Pfaltz-Newburgischen 
Cammerrhadt undt amptman zu Pfortz anno 1618 uffgericht ist 
(1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Bd.) — ist eine saubere Abschrift aller 1618 
vorhandenen Urkunden u. s. w., darin auch: 

a) Abschrift der alten pergamenen roll der kirchen zu Aldenraidt 
(dit is die erve und gulde, die in die kireh an Aldenrade ge- 
horigh is, 37 Absätze). 

b) Abschrifft der newen pergamenen rollen (dit is rente und gulde 
der kirchen zo Aldenrade, 22 Absätze). 

c) Contract wegen dienst und baw St, Vitzcapelle zu Beussrodt von 
1563, Mai 10. 

d) Wroige des kirchenbaws zu Aldenradt (Weistum über die Ver- 
pflichtung zum Kirchenbau in 4 Absätzen). 

e) Verzeichnis der 1618 vorhandenen Archivalien. 

f) Kirchenrechnungen 1618 bis 1700. 

3. Rentbuch 18. Jahrhs. — 1 Bd. 40. 

4. Buch der Bruderschaft Jesus- Maria- Joseph von 1744. — 1 Bd. 4^. 

5. Getaufte 1716-1739. 



Digitized byCjOOQlC 



308 Kreis Sieg. 

Bergheim. Katb. Pfarramt: 

1. Akten der Bruderschaft der H. Dreifaltigkeit, u. a.: 

a) 1686, Okt. 28. Aufforderung des Rektors der Erzbruderschaft der 
H. Dreifaltigkeit an den Pastor in Bergheim eine solche Bruder- 
schaft zu gründen. 

b) 1697, Aug. 17. Stiftungsurkunde. — Perg. Or. 1 S. aufgedrückt. 

c) Kurtzer Ausszug oder Summarisches Breve der Indulgentien, 
Gnaden und Privilegien, so von vielen P&hsten der Bruderschafft 
des Ordens der Allerheilig sten Drey faltigkeit . . . verliehen und 
zu letzt confirmirt .... — 1 Bl.' Druck, grösstes fol. 

d) Liber archiconfratemitatis sanctissimae Trinitaiis in Berchem 
ad Sigam a^ 1698 , benutzt bis zur Gegenwart. — 1 Bd. 4®. 

— Im Besitze der Fischereigenossenschaft, aufbewahrt bei Herrn 
Kaspar Schell: 

Akten über die Fischereigerechtsame seit dem 16. Jahrb., 
z. Z. leider wegen Verwendung in einem Prozesse unzugäng- 
lich. 

Birk. Katb. Pfarramt: 

Die Pfarrei besteht erst seit 1840. Vgl. unten S. 310 Nr. 7 und 
S. 320 Nr. 15. 

Blankenberg, Katb. Pfarramt: 

1. „Geschichte und Urkunden des Amtes und Landes Blank enberg", 
bearbeitet von Pastor Cremer (f 1888). — Hs., 1 starkes Heft fol. 

2. Isti sunt, qui tenentur et solverunt censum sive redditus sive la- 
boris mercedem annuatim pastori in Blankenberg ecclesie pai^^'o- 
chialis, qui cadunt in festo Martini episcopi, Scriptum est presens 
registrem per me Gerardum Ludgeri de Elverfeldis ecclesie vice- 
pastorem cum diligencia anno domini 1526. — 1 Heft schmalfol. 
20 BIL Pap. in Perg.-Ümschl. 

3. Kirchbitch (1 Bd. schmalfol. in Perg.-Umschl.) enthält: 

a) 1568, Nov. 2. Herzog Wilhelm verleiht der Stadt Blankenberg 
vier neue Jahrmärkte (Sonntag nach Halbfasten, Sonntag nach 
Pfingsten, Bartholomäustag, Präsentatio Maria =21. Nov.). Der 
Bartholomäusmarkt war bisher zu Dorrendorf, der Marienmarkt 
zu Bödingen gehalten worden. — Abschr. 17. Jahrhs. 

b) Kirchenrechnungen 1642 bis 1648. 

c) Nomina conversorum 1636 bis 1662. 

d) Getaufte 1633—1666. 
Getraute 1636-1666. 
Gestorbene 1636—1657 (mangelhaft). 

4. Register oder anzeichnus dem persohnen und nahmen, so in die 
spendt oder den armen körn und guldt zugeben schuldig, erneuert 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Sieg. S09 

1650 nach dem alten spendtbtich von a^, 1571 den 8. Februärij. — 
1 Heft fol. Pap. in Perg.-Hs.-Umschl. 

5. Verzeichnis der Kirchenplätze und Ordnung für deren Benutzung 
von 1669. — 1 Bd. schmalfoi. Pap. in Lederbd. 

6. Erneuerung des Armenbuchs von 1697 (1 Bd. fol.) und 1716 (1 Bd. 
fol.). 

7. Kirchenrechnungen 1689 ff. 

8. Designatio des hurgerhoffs in der Geissbach aUinger batdänderei 
von 1717 (4 Bli. fol.). In 3 Feldern (m Greutzer feld, im feld auffm 
der anderseit der back, in der gewandt neyst der Lanzenbach) liegen 
48 Stücke. Ausserhalb steht Designatio der buschen zum Bürger- 
hoff gehörig und vnessen erbgehorig zum Burgerhoff. 

9. Rentbuch von 1771. — 1 Bd. fol. 
10. Getaufte 1667-1734. ; 

Getraute 1667—1736. 

Gestorbene 1667—1734. 

In demselben Bande auch: Mitglieder der Bruderschaft S. S. Trium 

Regum 1710 ff., Mitglieder der Congregatio Mariana 1696 flf. und 

Verteilung der Kirchensitze von 1669 und 1717. 

Büdingen. Kath. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst 1834 gegründet, keine Archivalien. 

— Bürgermeisteramt Lauthausen: 
Keine älteren Archivalien. 

Donrath. Bürgermeisteramt L o h m a r : 

1. Land-Mass-Buch der Honschafft Breyt^ eingerichtet im jähr 1776. 
Das ältere Buch von 1749 wurde als ungenügend befanden und des- 
halb erneuert. Den Inhalt bildet auf 747 Seiten ein Verzeichnis der 
einzelnen Gemeindegrundstücke mit Angabe ihres Schätzungswertes. 
— 1 Bd. fol. in Leder gebunden. 

2. Nachbarrecht der Honschaft Inger in 27 Absätzen. Titel: Anno 
1753 d, lO^^n Decembris haben die nachbahren der honschaß In- 
geren ihr nachbar recht aus alten vereissenen und verschlissenen 
brieffen, so viel daraus nachricht zuerlangen gewesen^ wie Anno 
1654 d, ISten Augusti ist eingerichtet worden und Anno 1701 wieder*- 
um ist renoviret worden und übrigens aus alt hergebrachten 
possessionen und nachbahrliche Vereinigung wiederumb emewret, 
damit alles in guter Ordnung mögte gehalten werden und mit vor- 
behält Ihrer Churfürstl. Dhlt. interesse bei jedem übertrettungsfall 
nachfolgender massen eingerichtet, — 2 Handschriften: A (4 Bll. fol.) 
ist vollständig und 1753 niedergeschrieben, B (1 Bd. 4<> ohne Um- 
schl.) ist jünger und unvollständig, beginnt erst mit Absatz 3. 

3. Dass erneuerte Nachbar-Recht der honschafft Halberg 1751 in 33 



Digitized byCjOOQlC 



310 KreiB Sie«:. 

Absätzen, denen sich ein 34., 35. und 36. jüngerer Herkunft an- 
reihen. — 1 Bd. 40. 16 Bil. Pap. in Perg.-Ümschl. 

4. Nachbarbuch von Lohmar (1 Bd. fol.) enthalt: 

a) Das Nachbarrecht von 1767 in 40 Absätzen (das cdte weisdum 
datierte vom 16. Juni 1581 und war am 6. Juli 1644 erneuert 
worden). Vgl. S. 319 Nr. 11. 

b) Bestätigung des Nachbarrechtes durch das Gericht zu Hennef 
am 10. Nov. 1772. 

5. 1636, Febr. 22. Notariatsinstrument, welches den zwischen Ritter 
Adolf V, Zweiffü auf Haus Sülz und der Nachbarschaft des Bot- 
amts Scheiderhöhe wegen der Fischereien in der Sülz schweben- 
den Streit zum Austrag bringt. — Abschr. v. 1791. Tit. VII. Sect. V. 
61> Nr. 386. 

6. Aus der Pfarrei Altenrath: 

Getaufte 1741-1770, 1770—1809. Unehelich Geborene 1744-1768 
gesondert verzeichnet. 
Getraute 1742-1769, 1770-1809. 
Gestorbene 1741—1769, 1770-1809. 

7. Aus der Eapellengemeinde B i r k : 
Getaufte 1770—1809. 
Gestorbene 1770-1809. 

8. Aus der Pfarrei Lohmar: 
Getaufte 1770—1809 (zwei Exemplare). 
Getraute 1738—1766. 

Gestorbene 1746—1766. 

Eitorf. Kath. Pfarramt: 

1. Buch der Vikarie (1 Bd. fol. 18. Jahrhs.), darin u. a.: 

a) Die Namen der Vikare. 

b) 1397, Jan. 7 (in crastino epiphaniae domini), Wilhelm von Jülich 
verleiht das ihm ledig und loss gewordene offerampt (im Titel: 
klockampt) einem Franziskaner zu Seligenthai. Nach dessen 
Tode soll das Offeramt dem Konvent Seligenthal für 100 aide 
gülden Schilde verpfändet sein, welche Wilhelm dem Konvent 
schuldet, van der biblien, die mir in unser kirche zu Düsseldorp 
gegeven haven, — Abschr., der Text ist modernisiert, wenn nicht 
übersetzt. 

c) 1687 ff. Akten über die Anstellung eines Frühmessers, der zu- 
gleich den Schuldienst übernehmen soll. 

2. 1735, Mai 13. Schenkung eines Stückes Land an die neu gegrün- 
dete Kapelle zu Obereip. — Pap. Gr. 1 S. 

3. Liber archifratemitaiis S. Rosarii von 1728 (1 Bd. fol.), darin die 
Namen der Brüder, Kommunikanten und Firmlinge. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Nachbarbuch der Gemeinde Eitorf von 1736 (1 Bd. fol.) enthaltend 
u. a.: 



Digitized byCjOOQlC 



Krei8 Sieg. 311 

a) Verzeichnis der Einwohner von 1736. 

b) Verzeichnus der gränzscheidung der huth Eittorffer gemeinden 
1736. 

c) 1589, Jan. 25. Herzog Wilhelm von Berg gestattet dem Dorfe 
Eitorf 2 dreitägige Jahrmärkte zu halten, Sonntag vor St. Martin 
und Sonntag vor Philippi und Jacobi. — Abschr. 

d) 1651, Juni 24. Gemeindeordnung in 9 Absätzen nebst 4 grösseren 
Zusätzen, welche offenbar erst 1651 angefügt wurden, während 
der erste Teil älter ist. — 10 Seiten. 

e) 1699, März 11. Beschluss wegen der Schweinehaltung. 

f) 1660, Okt. 1. Vergleich zwischen den Gemeinden Eitorf und 
Rodt (Baleroth?). 

2. 1592, April 17. Vor dem landdinger des landts und ambts Blancken- 
berg und sämtlichen Schöffen des Landgerichts Eitorf werden einige 
Grundstücke zwischen den Eitorfer Kirchmeistem und Wilhelm von 
Nesselrode zu Ehreshoven ausgetauscht. — Beurkundung von 1607 
mit Nachtrag von 1671, Abschr. 2 Bll. fol. 

3. Einige Akten 17. Jahrhs. über den Nesselrode'schen Bittersitz 
Weiteroth, worin 1665 das uralte hoffsweissthumh erwähnt wird; 
dabei auch ein umfangreiches Güterverzeichnis von 1721/22. 

4. Verzeignus dero erbschafften des hoffgedings des Jiemn amptmans, 
gehalten zu Eitorff" anno [15]91 den 28. January. — 2 Bll. fol. 

5. Akten über Kirchen- und Pfarrhausbauten 18. Jahrhs. 

6. Auszug aus dem GrenzbegehungsprotokoU zwischen Winterscheid 
und Eitorf 1807, Jan. 29. — 2 Bll. fol. 

7. Dasselbe bezüglich der Grenze zwischen Ruppichteroth und Eitorf 
1807, ebenso Honschaft Linkenbacher Limiten. 

8. Spezifikation der zur Vikarie B. Mariae Virginis gehörigen Güter 
und Erbrenten 1732. — 4 Bll. fol. 

9. Aus der kath. Pfarrei Eitorf: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

— Evang. Pfarramt: 

Die Pfarrei wurde erst 1887 gegründet. 

Eschmar. Bürgermeisteramt S i e g 1 a r : 

1. Kurze Nachrichten über die Rittergüter Rott und Broich. — Tit. ITI. 
Sect. 1. Nr. 7. 

2. Aus der Pfarrei Sieglar: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

3. Aus der Pfarrei Bergheim: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

Geistingen. Kath. Pfarramt: 

1. Compendium seu Inventarium fundationum factarum in hac paro- 
chia nostra Geistingensi caeterarumque notäbilium et öbservatu et 



Digitized byCjOOQlC 



S12 Kreis Sieg. 

scifu dignissimarum jurisdictianum .... von 1697 (l Bd. fol. Pap. 
in Perg.-Bd.), enthaltend 

a) Stiftungslirkunden 17. Jahrhs. 

b) Verzeichnis der Kapitalsinhaber. 

c) Verzeichnis der in der Kirche vorhandenen Geräte. 

Hennef. Kath. Pfarramt: 
Keinerlei Archivaiien. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus der Pfarrei Hennef: 
Getaufte 1751-1771, 1770-1809. 
Getraute 1752-1770, 1770-1809. 
Gestorbene 1750-1770, 1770—1809. 

2. Aus der Pfarrei Geistingen: 

Getaufte 1748—1771, 1770-1806, 1806-1809. 
Getraute 1770—1809. 
Gestorbene 1770—1809. 

3. Aus der Pfarrei Blanken berg: 
Getaufte 1667-1693, 1732-1771, 1770-1809. 
Getraute 1652—1698, 1749—1769, 1733-1771, 1770-1809. 
Gestorbene 1652-1693, 1732—1771, 1770-1809. 

Herchen. Kath. Pfarramt: 

1) Anno domini xv^ primo ist myt ratz des pastoirs ind kirchmeyster 
deser boich gemacht d. i. Verzeichnis der Kirchenrenten, angelegt 
1501, mit Nachträgen 1514 und später, der Text ist z. T. sehr ver- 
blichen und das Perg. beschädigt. — 10 BU. Perg. kleinen 4ö-For- 
mats Nr. 1. 

2 Erneuerung dieses Registers von 1574. — 7 BU. Perg. 4<^. Nr. 2. 

3. Roll der Armen Benthen zu Stroimberghj aufgerichtet 1594. — 7 Bll. 
' Pap. 40. Nr. 3. 

4. Hercker Armen Roll Renovirt den 10. Martii 1671. — 1 Bd. 4<>. 
Pap. in Perg.-Bd. Nr. 5. 

5. Verzeichnisse der Pfarr- und Kirchengüter von 1732, 1774, 1805, 
1823. — 1 Bd, 40. Pap. in Perg. Nr. 14. 

6. Buch der Bruderschaft Jesus-Maria-Joseph, begonnen 1728. — 1 Bd. 
40. Nr. 17. 

7. Vermessungsbuch der Kirchenländereien (1 Bd. fol. Nr. 21), darin 
Abschriften von Urkunden 1609 ff., besonders die Glocken betreffend. 

8. Sammelband von gedruckten Jülich-Bergischen Gesetzen, nämlich: 

a) Wechselordnung von 1789. 

b) Neben-Recess von 1666» 

c) Religions-Edictum von 1668, April 26. 

d) Religions- Vergleich von 1672, April 26. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Sieg. 313 

e) Provisionai-Vergleichung von 1621. — Vgl. oben S. 177 Nr. lg. 

f ) Ordnung des Land-Zolls. 

g) Jagd- und Forst-Satzungen von 1761. 

9. Verzeichnis der Anniversarien, begonnen 1758, Verzeichnis der 
Pfarrer seit 1500 in einem Sammelband (fol. Nr. 15), welcher u. a. 
einige chronikalische Notizen, Verzeichnis der Kirchenrenten und 
anderes enthält. 

10. Getaufte 1640 (Nov. 18)— 1688, 1673-1739, 1780-1843. 
Getraute 1641-1688, 1674-1730. 

Gestorbene 1655-1688, 1674-1769, 1770-1809. 

Das älteste Buch bemerkt, dass die Anlage des Registers ex prae- 

scripto Ritualin Romani erfolgt sei. 

11. Im Lagerbuch von 1844 (fol. Nr. 46) Bl. 68 b ff. kurze Pfatr- und 
Ortsgeschichte aus der Feder des Pfarrers Giersbörg, 1131 einsetzend. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus dem kath. Pfarramt Her eben: 
Getaufte 1728-1810. 

Getraute 1770—1809 (aus der Amtsregistratur zu Blankeuberg). 
Gestorbene 1770—1809. 

2. Aus dem evang. Pfarramt Herchen: 

Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809 (aus der Amtsregistratur 
zu Blankenberg). 

3. Aus dem kath. Pfarramt Leu scheid: 
Getaufte 1769—1809. 

Getraute 1769—1808. 
Gestorbene 1769—1809. 

4. Aus dem evang. Pfarramt Leuscheid: 
Getaufte 1752—1802. 

Getraute 1769-1809. 
Gestorbene 1803—1810. 

— Evang. Pfarramt: 

1. Zahlreiche Akten über Streitigkeiten zwischen den Konfessionen, 
darunter: 

a) 1668, Juli 24. Notarielles Zeugenverhör über die Frage, wie 
lange Herchen lutherisch sei. — 4 Bll. fol. 

b) 1671, Jan. 26. Notariatsinstrument über Aussagen, wodurch die 
von der lutherischen* Gemeinde Ruppichteroth"* erhobenen Be- 
schwerden als berechtigt erwiesen werden. — 6 Bll. fol. 

c) Extractus der Newasischen Confereniien (1683). — 4 Bll. fol. 

d) 1746, Okt. 10. Kurfürstl. Erlass, welcher das Verhältnis der Lu- 
therischen in Herchen gegenüber dem kath. Pastor Ludwig da- 
selbst regelt. — 4 Bll. fol. Abschr. 2:ExempL 

2. 1611, Nov. 11. Kurf. von Brandenburg Johann Sigismund und 



Digitized byCjOOQlC 



314 Kreis Sieg. 

Pfalzgraf Wolfgang Wilhelm bestätiges gemeinsam Abraham Voget 
von SchmdlTiburg zum Pfarrer von Herchen. — Abschr. 1 Bl. fol. 

3. Eirchenrechnungen 1671 bis 1679. 

4. Lagerbuch von 1693, darin Rentverzeichnis auf Grund des alten 
Lagerbuches niedergeschrieben 1701. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Bd. 

5. Kirchenratsprotokolle seit 1829 (1 Bd. fol.), darin vorn kurze Ge- 
schichte der evangelischen Gemeinde und Reihe der Pfarrer. 

6. Getaufte und Getraute 1741—1770. 
Gestorbene 1741—1774. 
Konfirmierte 1743-^1806. 

Honnef. Kath. Pfarramt: 

1. 1494, Nov. 15 {XVII. Kai. Dec.) Rome, Papst Alexander VL ge- 
stattet, dass in der (jetzt abgebrochenen) Kapelle Domus Dei das 
heilige Sakrament aufbewahrt und ausgestellt werde. — Perg. Or. 
(sehr beschädigt). 1 Bulle. Dabei Abschrift 17. Jahrhs. Mit dem 
falschen Datum: 1494, Sept. 14. gedruckt bei Maassen, Geschichte 
der Pfarreien des Dekanates Königs winter (Köln 1890), S. 538. 

2. Ephemerides sive diarium consuetudinum et obligationum ecclesiae 
Honneffensis tituli S. Joannis Baptistae per omnes anni totiiis dies, 
verfasst von Pfarrer Trips 1691 (1 Bd. schmalfol.), enthält eine sorg- 
fältig bearbeitete Geschichte der Kirche, series pastorum 1507 fp., 
Einkünfte und Verpflichtungen des Pfarrers, auch zwei hoffgeding 
sind kurz erwähnt. Es ist hier auch erzählt, dass das reiche Archiv 
zum grössten Teile am 24. Mai 1689 beim Einfall der Franzosen zu 
Grunde gegangen ist. 

3. In den jähren unsers herrn, do man schreib 1437, gemacht aus der 
aUher rollen auf sanct Marien Magdalenen abend, und es stehet 
nicht mehr hierin dann die kirch ähntrifft. -— Abschr. vom Ende 
16. Jahrhs. 12 Bll. fol. 

4. Altt honneffer kirchen register yom Ende 16. Jahrhs. — 6 Bll. fol. 

5. Benthen und pachten der kirchen zu Honneff, Hs. 17. Jahrhs. — fol. 

6. Verzeichnis von 10 Kindern von Wiedertäufern, die 1622, Dec. 27., 
getauft worden sind. — 2 Bll. fol. 

7. Gemeinderechnung von 1629. — Schmalfol. 

8. 1659, Juli 25. Verfügung wegen der Ägidienberger Kirchenrechnung. 
- 1 Bl. fol. 

9. 1660. Verpachtung der Ägidienberger Kirchengüter. — 4 Bll. fol. 

10. Einwohnerverzeichnis von 1664, Aug. 27. — 12 Bll. schmalfol. 

11. Index bibliothecae 17. Jahrhs., welcher 602 Werke verzeichnet und 
ausserdem bucher, so noch uneingebunden (1 Bl.). — 13 Bll. fol. 

12. Verzeichnuss dessen wass ein jedweder eingesessener von Honneff 
zur grösseren klocken gegeben hat 1682. — Schmalfol. 

13. Anniversarienverzeichnis 18. Jahrhs. — Schmalfol. 

14. Getaufte 1632-1657, 1689-1714. 

15. Modernes Urkundenbuch und Chronik. — fol. Daraus 3 Urkunden 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Sieg. 315 

abgedruckt bei Maassen, Geschichte der Pfarreien des Dekanates 
Königswinter, S. 539—542. 

— Bürgermeisteramt: 

1. 1795, Okt. 27. Scheffen, Vorsteher und Mehristbeerbte des Kirch- 
spiels Honnef nehmen eine Schuld von 500 Reichsthalern auf für 
die den französischen Truppen am 15. und 16. Sept. gelieferten 
Nahrungsmittel. Es unterzeichnen: 1 Gerichtsschreiber, 2 Schöffen, 
6 Vorsteher, 1 Bürgermeister und 59 Beerbte. — Abschr. Pap. 

2. Beschreibung der im Amte Löwenberg unter dem Namen „Kugel- 
schützen" bestehende Civilmiliz, zwischen 1803 und 1806 angefertigt. 
- 14 Bll. fol. 

3. Aus dem kath. Pfarramt Honnef: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

— Evang. Pfarramt: 

Die Pfarrei wurde erst 1895 von Königswinter abgezweigt. 

Honrath. Evang. Pfarramt: 

1. Zehent- Büchlein eines zeitlichen pastoris zu Honrath, verfertiget vor 
mich Henrich Burchard Lemmers p. t. pastore in Honrath anno 
1665 mense Julio propriis manibus. — 1 Bd. 4<^. Pap. in Perg.-Bd. 
(hebräische Hs.). 

2. Decimae pastoratus Honradensis ex anno 1751, — 1 Bd. 4^. Darin 
auch Abschrift eines Arzneibuchs für Pferde. 

3. Lagerbuch der Armen- und Kirchenrenten 18. Jahrhs. -— 1 Bd. fol. 

4. Honrodter Kirchenbuch das ist Verzeichnuss aller getaufften Rin- 
deren im kirspeU Honrath (1 Bd. fol.), darin: 

a) Notizen über Kirchensitze. 

b) Kopulierte 1675-1770. 

c) Getaufte 1684-1770. 

d) Gestorbene 1637—1700. 

5. Im neuen Lagerbuche geschichtliche Bemerkungen über die Ge- 
meinde, 1560 einsetzend. 

Ittenbach. Kath. Pfarramt: 

1. 1660, Juni 9. Erzb. Maximilian Heinrich gestattet den Ittenbachern, 
Steine zum Bau ihrer Kapelle vom abgebrochenen Lehenhaus aut 
dem Drachenfels zu brechen. — Abschr. Pap. 

2. 1667, März 20. Erzb. Maximilian Heinrich überweist dem zu Itten- 
bach neu eingesetzten Pastor die Renten des früheren Drachenfelser 
Burgkaplans, dessen Dienste bisher der Pfarrer zu Königswinter 
versehen hatte. — Abschr. 

3. Stiftungsurkunden 1676 ff. 

4. 1716, Jan. 14. Testament des Pastors Walramus Fink. — Pap, Or. 



Digitized byCjOOQlC 



31B Kreis Sieg. 

5. Ordentliches Kirchenbuch gehörig in die pfähr Ittenbach im atnbt 
Wolckenburg renoviret nach dem alten vorn jähr 1674 und vermehrt 
durch R. D, Joannem Mathiam Priess pastorem in Ittenbach a^. 
1722, enthaltend Renten, Anniversarien u. s. w. ~ 1 Bd. fol. 

Königswinter. Kath. Pfarramt : 

1. Incipiunt privilegia et indulgentie a Hominis Pontificibu^ domui 
milide templi indiUta imperpetuu/m. — 1 Bd. Ferg. in Perg.-Uinschl. 
gross-40. 54 Bll. saubere Keiuschrift 14. Jahrhs. (Ende). P. 16. 

2. Incipit regula fratrum hospitalis sancti Johannis Iherosolimitani 
scripta per manus fratris Johannis de Lyeche ordinis eiusdem 
(54 Bll. 8^. Perg. und Pap. in modernem Einband, P. 17 „Maltheser- 
Ordensregel"). Darin: 

a) Moderne Fassung der Kegel von Hand 18. Jahrhs. auf Papier 
in 27 Absätzen. 

b) Deutsche Fassung der Ordensregel von Hand 15. Jahrhs. in 27 
Absätzen. — Bl. 1« bis 4a. 

c) Dit sint Statuten^ die hertecUch geboiden sijnt zu holden . . . , und 
in dem capittel van dem Ixxij jare up Laurencij zu Heym- 
bach wurden dese selven Statuten allen plegeren beschreven ge- 
geven^ um dat sij sich zu anderen capittelen off in visitacien 
deste mynre ontschuldigen mochten off sprechen, dat sij dan äff 
niet en wisien, und sal man ouch die in allen huseren alle 
quatertemper na der regulen lesen. Es folgen 17 Absätze. — 
Bl. 4i> bis b\ 

d) Hier na stain geschreven goide gewoenten, der die gemeynen 
plegere eyndrechtigh worden sijn, dat man sij voertme holden 
svMe. Es folgen 8 Absätze. — Bl. b^ bis 6^. 

e) Hierna steyt geschreven, wie man broydere zu unserm orden 
entfangen und cleyden sal, — Bl. 6^ bis 9t>. 

f ) Inhaltsangaben von usagien ind goide gewoenten in 147 Absätzen. 
- Bl. 10a bis 13^ 

g) Wortlaut der usagien ind goide gewoenten, — Bl. 13i> bis 38*. Ex- 
pliciunt usagie sive bone et antique consuetudines fratrum domiis 
hospitalis sancti Johannis Ihrosolimitani Scripte per fratretn 
Johannem de Lieche domus eiusdem anno domini m^ccc^lxxxo 
primo crastino sancte Barbare virginis ac martiris, 

h) Elf Absätze von etwas jüngerer Hand. — Bl. 38^ bis 40*. 
i) Auf Papier in kleinerem Formate (später eingeheftet) von Hand 

15. Jahrhs. kurze Erläuterung der Ordensregel. — Bl. 42a bis 45i>. 
k) Auf Papier im Format des Pergaments von Hand um 15(X) deutsche 

Fassung der 27 Sätze (Bl. 48^—51^) und daran anschliessend von 

derselben Hand die 17 Sätze (Bl. 52* bis 54*). 

3. Register der Armenrenthen 1636 bis 1745. — 1 Bd. fol. Q. 16. 

4. Rechenbuch über gefelle und rhenten der hauss Armen zu Honnff 
de anno 1662, — 1 Bd. fol. 

5. Abgehaltene Protocollen sambt weistumb unter Eines Durchleuch- 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Sieg. 317 

tigst Hochgräfflichen Capittdi zu Essen zeitlichen hoffs schtUtheisen 
Petem Brölly anfangend anno 1730, — 1 Bd. fol. Pap. in Leder- 
* band. Vorn darin das Weissthumb von 1732, April 21, in 18 Ab- 
sätzen. 

6. Kirchenlagerbuch von 1671. — 1 Bd. fol. Q. 17. 

7. Register der nassen und trockenen Paehtabgaben, welche das freiedle 
gräfliche Stift S. Gereon in Köln 1722 in Küdinghoven, Obercassel, 
Oberdollendorf, Heisterbacher Rott, Niederdollendorf, Königswinter 
und Honnef besass. — 1 Bd. fol. Pap. in Perg.-Bd. Q. 18. 

8. Heberegister über die vormals aus Königswinter an das Stift St. 
Aposteln zu Köln fallenden Zinse, aufgenommen 1804. — 1 Bd. 
fol. Q. 19. Auf dem Titelblatt : Das maUer hafer besteht aus 4 sim- 
mern oder acht sestem, der sester aus zwei vierteln und das viertel 
aus 4 pinten. 

9. Gefälle und rhenten hiesiger Pfarrkirche und hausarmen 1634 bis 
1669. — 1 Bd. 40. Pap. in Perg.-Hs. Q. 15. 

10. Einkünfte der Vikarie zu Königswinter 1722 £r. — 1 Bd. 40. Q. 13. 

11. Register der Weisswein-Einkünfte des Pastors 1744 ff. — i Bd. 
schmalfol. Q. 10. 

lÖ. Getaufte 1636-1667, 1667-1693. 
Getraute 1638-1667, 1667-1689. 
Gestorbene 1638-1667, 1667—1689. 

In dem ältesten Buche (4^) finden sich 4 Seiten chronikalische No- 
tizen, u. a. über den Einfall der Hessen 1643, den Wasserstand des 
Rheines 1651 und 1652. Der Hesseneinfall ist gleichzeitig auf dem 
letzten Blatte von Pastor Choler beschrieben, und seine Worte sind 
vorn im Anschluss an die Kopulierten wiederholt. 

13. Erbbuch von 1574 bis 1614. Titel: Anno 1574 am 11. tag Novembris 
angefangen und uffgericht dieses erbboich mit verwiUigungh beider 
pfandtherren. — 1 Bd. schmalfol. in Perg.-Ümschl. Die vorderen 
BU. beschädigt. Q. 14. 

14. Verzeignüss wass Gemeinde-Sachen und sonsten Rechnung betreffen 
thutf so anno 1615 den 16 ^^^ Junij auffgemacht, benatzt bis 1629. 
Am Schluss einige Notizen über Pest und Hagelschlag. — 1 Bd. 4^. 
Pap. in Perg. P. 15. 

15. Missale 15. Jahrhunderts der Kapelle auf dem Drachen fels (vgl. 
oben S. 315 Ittenbach Nr. 2) entstammend, enthält vorn ein Kalen- 
darium (aber nur die Monate Oktober, November, Februar, März, 
Aug., Sept., Dez. noch vorhanden) mit einigen auf Drachenfels be- 
züglichen Eintragungen, im Hauptteil einige Initialen. — 1 Bd. fol. 

- Bürgermeisteramt: 

1. Annotation-Buch der einsetzung hiesiger Bürger, Schröder und 
schützen. Königsivinter eingemcht 1788. — 1 Bd. fol. Tit. IT. Nr. 6. 

2. Akten über die Organisation des Landsturms im Siebengebirge 
1814. - Tit. X. Nr. 8. 



Digitized byCjOOQlC 



S18 Rreis Sieg. 

3. Aus dem kath. Pfarramt Königs winter: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1786—1809. 

4. Aus dem Pfarramt Ittenbach: < 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1790—1809. 

5. Aus dem Pfarramt Ägidienberg: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

— Evang. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst 1861 gegründet. 

Leuscheid. Kath. Pfarramt: 

1. 1546, Nov. 11 (uf sanct Martinstag des heiligen bischoffs). Der 
Pastor von Leuscheid verpachtet erblich an Philipp Wüschel zu 
Dattenfeld 8 Morgen Land, die zur Dotation des Leuscheider Lieb- 
frauen-Altars gehören. — Abschr. 2 Bll. fol. um 1600. 

2. Auszug aus einem Bericht des evangelischen Predigers Langenbach 
über die Güter der Fundation B. M. Virginis von 1582. — 1 Bl. fol. 

3. Änzeichnung unser lieber frauwen broderschaft gutter und jair- 
licher renten zu Leuscheidt a^. [15]91. — 2 Bll. fol. 

4. Bericht des Pfarrers Robens zu Dattenfeld an den Amtmann zu 
Windeck über die Kirchenverhältnisse zu Leuscheid. — 3 Bll. fol. 
glelchz. Abschr. 

5. 1639, Okt. 17. Verzeichnis der Altargüter (2 Bll. fol.) sowie andere 
jüngere Verzeichnisse. 

6. 1640, April 15. Bertram von Nesselrode, Amtmann zu Windeck, 
befiehlt die Auslieferung aller Leuscheider Altargüter, die im ein- 
zelnen aufgeführt sind, an den Pastor zu Dattenfeld. — 2 Bll. fol. 
Pap. Entwurf und Reinschrift. 

7. 1717. Dotation der Missionsstelle durch den Generalvikar von Veyder 
(Abschr.) sowie jüngere Stiftungen und Schenkungen an dieselbe. 

8. 1805, Dez. 13. Urkunde über die Pfarrerhebung durch die Bei- 
gische' Regierung in Düsseldorf. — Or. 

9. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1717 ff. 

— Evang. Pfarramt: 

1. Specification der kirckengüter von a^, 1564. — Abschr. 13 Bll. fol. 

2. Notariatsinstrument von 1671 über das Zeugenverhör betreffs des 
religiösen Zustandes und der Pfarreinkünfte im Normaljahr 1624 
(Or. 6 Bll. fol. Pap. Abt. IV ai) und ebensolches über denselben 
Gegenstand von 1682 (IV»«). 

3. Verpachtung von Kirchengütern 1685 ff. 

4. Beschwerde des Pastors wegen des ihm entzogenen „Christholzes" 
V. 1696, Nov. 17. - IV bl. 

5. Synodal-Reglement von 1714, Juli 5. 

6. Akten betreffend die Errichtung einer Orgel 1717 ff. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Sieg. 8l9 

7. Akten über die 1717 katholischerseits zu Leuscheid abgehaltene 
Mission. 

8. Beschreibung des Leuscheider Pfarrzehnten von 1734. — 8 Bll. 4**. 
IVbi. 

9. Beschwerden und Wünsche der Lutherischen zu Leuscheid im Amte 
Windeck^ au den König von Preussen gerichtet, nach 1747. 

10. Armenrechnungen 1744 ff. Im selben Bande, von rückwärts be- 
ginnend, Rirchenrechnungen 1748 ff. (beschädigt). 

11. Verzeichnis der 1763 vorhandenen Armengüter. — 6 Bll. foL 

12. Geschichtliche Nachrichten über die Gemeinde zu Leuscheid, 1565 
einsetzend, nebst Verzeichnis der Prediger. — 8 Bll. foL IV ^K 

Lohmar. Eath. Pfarramt: 

1. 1512, Okt. 19 (Dienstag nach S. Lucastag). Jobann von Jülich- 
Cleve-Berg ordnet an, dass die Einkünfte des Offermauns zu Loh- 
mar zur Vikarie verwendet werden sollen. — Abschr. bei anderen 
Akten, die sich auf einen 1686 wegen der Vikarie entstandenen 
Streit beziehen. 

2. 1565. Wilhelm von der Eeven und Elisabeth von Ervervelt ver- 
pachten auf 10 Jahre ein gewessenen huschs, genant in den wolffs- 
eichen zo Lomer, itziger zeit zoe wessen gemacht^ die ersten 2 Jahre 
ohne Pacht, dann aber gegen 9 JochemstaUer Jahreszins. — Pap. 
Or. 1 Bl. 

3. 1576, Mai 14. Schreiben des Stifts-Dechanten zu Bonn an Reven 
zu Lohmar wegen der Grasnutzung auf dem Kirchhofe. 

4. Verzeichnis der Martini fälligen Pfarreinkünfte v. 1582. — 1 Bd. 
schmalfol. 

5. 1598, Okt. 6. Abscheidt und vergleichung zwischen Reven zu Lomar 
und Reven zur Müllen^ — 2 Bll. Pap. fol. Orig. Dabei andere Pa- 
piere die Familie Reven betreffend. 

6. Verzeichnung des Halberger Zehnten von 1623 und zwar in der 
Lyndenstumbs gewandt, gewandte im Wyddendall und gewandte 
im Mittel feldt Titel: Copia betreff endi dess Tierren pastoren zu 
Lohmar zehenden auff dem hoff Haibrich geMrig, anno 1623 
den 21 ^^n May verzeichnet worden. — 9 Bll. fol. 

7. Universalis designatio redituum et fundorum pastoratus in Lohmar, 
— 2 Bll. fol. 

8. Specificatio der landerei des Basserats hoffs zu Halberg, — 2 Bll. fol. 

9. Verzeichnv^ des Lampenzehendes und klockenhabers zum offerambt 
zu Lohmar (nach drei Gewannen veranlagt) 17. Jahrhs. — 8 Bll. 
schmalfol. 

10. Einkünfte des Offermannes. — Schmalfol. moderne Abschr. 

11. Akten über Streitigkeiten, betreffend den dem Stift St. Cassius zu 
Bonn zustehenden Zehnten zu Lohmar von 1677. — Abschriften 
10 Bll. fol. Darin Bl. 7^: Auszug aus dem Lohmarer Schöffen- 
weistum. 



Digitized byCjOOQlC 



320 Kreis Sieg. 

12. Akten über die Graeffradische Fundation, besonders Streit zwischen 
deren Inspektoren und dein Freiherrn v. Köllen, Herrn zu Hürth, 
1731. — fol. 

13. Akten über die Kapelle in Halberg 1732 ff. 

14. Aus der Pfarrei Lohmar: 
Getaufte 1662—1708, 1708—1752. 
Getraute 1662-1717, 1717-1737, 1770-1809. 
Gestorbene 1717—1745, 1770-1809. 

15. Aus der Kapellengemeinde Birk: 
Getaufte 1680-1724, 1727-1754. 
Gestorbene 1728—1754. 

LOlsdorf. Kath. Pfarramt: 

1 . Kurtze annotatio wie sich ein zeitlicher Schulmeister und off ermann 
allhier zu Lidstorff in seinem dienst wegen der kirchen und sonsten 
verhalten solle, 8 Absätze. — 2 Bll. fol. (sehr beschädigt) 1724. 

2. Lagerbuch der Kirche zu Lülsdorf und der Kapelle zu Ranzel von 
1763. — fol. 

3. Lagerbuch der Wein zehnten 18. Jahrhs. — fol. (Es wird darin 
erzählt, wie 1815 die Kirchmeister das Pfarrarchiv verwahrlost 
haben.) 

4. Empfangzettel der bruderschaß St. Matthiae v. 1803. — 2 Bll. fol. 

5. 1715, Febr. 11. Stiftungsurkunde der Vikarie. — Abschr. 

6. Moderne Ausarbeitung über den Rittersitz Lülsdorf 1475 ff. Vgl. 
dazu „Bonner Archiv* 1893 Nr. 1. S. 4. 

Marienfeld. Kath. Pfarramt: 

Die Pfarrei wurde erst 1871 von Much abgezweigt. 

Menden. Kath. Pfarramt: 

1. Ablassbriefe von 1710 und 1737. 

2. 1724, März 4. Anstellung eines Vikars durch das Generalvikariat. 
— Pap. Or. 2 Bll. fol. S. aufgedr. Dabei Akten über die Dotation 
der Vikarie. 

3. Buch der Bruderschaft Jesus-Maria- Joseph 1742 ff. (1 Bd. 4^), darin: 
Getaufte 1729-1741, 1705-1729. 

Getraute 1716—1734. 
Gestorbene 1716—1736. 

Merten. Kath. Rektorat: 

1. Mehrere Chorbücher und Missalien, 4<^ und fol., ein Missale Roma- 
num^ Druck von 1605. 

2. In der Sakristei hängt eine Holztafel, auf welcher 23 Anniversar- 
verpflichtungen, erneuert 1795, verzeichnet sind. Darunter: 

a) Juni 25: Anniversarium pro pluribus defunctis anno lä33 a Z>. 
Godefrido Hardfaust cive Coloniense fundatum, 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Sieg. 321 

b) Nov. 3: Anniversarium pro plurihus defunctis 1348 fundatum, 

Mondorf. Kath. Pfarramt: 

1. Kirchen Buch zu Mondorf in anno 1621 comparirt und bestalt. — 
1 Bd. 40. Pap. Darin: 

a) Kirchenrechnungen 1615—1746. 

b) Abschriften der Schenkungs- und Stiftungsurkuiiden 1652 ff. 

c) Ornamenta ecdesiae Mondorpiensis von 1651. 

2. Akten über die Weidennutzung in der „alten Sieg", Auseinander- 
setzung zwischen den Beerbten und dem Inhaber der Fähre vom 
Anfang 19. Jahrhs. (1808, 1811, 1819). 

3. Nachbarbuch (BauergedingsprotokoUe) 1754—1832. Der Nachbareid 
beruht auf Vorlage von 1569. — 1 Bd. schmalfol. Darin: 

a) 5 Gemeindebeschlüsse 1758—1806 

b) Gemeindebesitz nach einer Vorlage von 1615. 

c) Am Schluss Auszug aus dem alten Originalnachbarbuch von 1646 
in 50 Absätzen, die sich auf 14 Hauptabschnitte verteilen. 

Much. Kath. Pfarramt: 

Keine älteren Archivalien, da die Pfarrwohnung vor eini- 
gen Jahrzehnten abgebrannt ist. Aegidius Müller, Siegburg 
und der Siegkreis II. Bd., S. XCI druckt ein Kalendarium 13. 
Jahrhs. aus Much ab, doch ist dasselbe heute nicht mehr auf- 
zufinden. 

— Bürgermeisteramt: 

1. 1398, Dez. 6 {in die beati Nicolai episcopi et confessoris), Herzog 
Wilhelm (1380—1408) und seine Gemahlin Anna von Baiern verpfänden 
dem Junggrafen Gerhard von Sayn für den Schaden und Verlust, 
welchen er und seine Freunde in der Niederlage von Cleve erlitten, 
die aus den 5 Dörfern Muyck, Herchgingen^ Dattenvelt, Haenroed 
ind Waelscheid binnen unsem lande von Blanckenberg fliessen- 
den Renten im Betrage von 1800 Gulden. — Moderne Abschr. aus 
dem Staatsarchiv Düsseldorf. 

2. 1563, Okt. 9. Herzog Wilhelnrvon Jülich-Berg belehnt Rütger Kochs 
zu Eckenhagen an Stelle der Wittwe des Äloff von Freckhausen 
und deren unmündiger Tochter mit dem alten steinen strunck bin- 
nen Muichy wo früher ein Burghaus stand, zur Erbauung einer 
häuslichen Wohnung. — Moderne Abschr. aus d. Staatsarch. Düsseid. 

3. Aus dem Pfarramt Much: 
Getaufte 1770—1809. 
Gestorbene 1770—1810. 

— Im Besitze des Herrn Bürgermeisters Rausch: 

1. Ällerunterthdnigste Repraesentatio Gravaminum Religionis Der 
Bomiftch-Cnfholischen Im Hcrtzogthumb Cleve, Auch Grafschafft 

21 



Digitized byCjOOQlC 



322 Kreis Sieg. 

Marck und Ravensberg Cum Justificationibus Erstattet Von Ihro 
ChurfärstL Durchl. zu Pfaltz Gülich- und Bergischer Regierung. — 
— Druck fol. 176+ 168+ 180 SS. Düsseldorf Getruckt bey Tilmannc 
Liborio Stahl, Churfürstl. privilegiirter Hoff- und Cantzley Buch- 
trucker 1723. 

MOnchhof. Bürgermeisteramt Wahlscheid : 

1. Aus dem evang. Pfarramt Wahlscheid: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770-1808. 

2. Aus dem kath. Pfarramt Neuhon rath: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

Neuhonrath. Kath. Pfarramt: 

1. 1625, Jimi 1. Teilung des Gutes Coetenbach in Oberstebach und 
Niederstebach (vgl. unten 2 g). — 4 BU. fol. Pap. Abschr. v. 1708. 

2. Urkundenbuch, angelegt 1750, darin u. a.: 

a) 1738, Aug. 23. Pfarrerhebungsurkunde. 

b) 1738, Juni 20. Urkunde der beiden Adligen Adam Maximilian 
de Leg auf Haus Honsbach und Peter Joseph de Proff auf Haus 
Auel über die Errichtung der neuen katholischen Pfarrei. 

c) 1739, April 16. Joh. Andreas de Francken-Sierstorpff bestätigt 
die Pfarrerhebung. 

d) 1730, Juni 19. Pfalzgraf Karl Philipp gestattet dem Missionar 
und der Gemeinde auf ein halbes Jahr, für den Bau einer Ka- 
pelle zu kollektieren. 

e) 1730, Juli 20. Dieselbe Erlaubnis vom Erzbischof Clemens August. 

f) 1735, Juni 19. Die Meistbeerbten erwählen die oben (2b) ge- 
nannten Herrn von Honsbach und Auel zu Kollatoren der Kirche, 
denen auch die Präsentation zustehen soll, und die beiden Kolla- 
toren übernehmen die damit verbundenen Pflichten. 

g) 1737, Sept. 9. Auszug aus den Rechnungen über den Neuhon- 
rather Kirchenbau. Die Örtlichkeit hiess vorher zur untersten 
bach, 

h) Leysche Stiftung einiger auf ihnen zugehörigem hauss Honsbach 

zuhaltender meessen de 27 ^<^ 7^»'*« 1713. 
i) 1665, April 23. Notariatsinstrument, worin ein 83 jähriger Zeuge 

erklärt, dass von 1608 bis 1624 nur das Augsburgische Bekenntnis 

zu Wahlscheid, zuerst durch Melchior Becker und dann durch 

Johann Hesse, gepredigt worden sei. 
k) Verpflichtungen des Pfarres zu Neuhonrath. 

3. Getaufte 1711—1770. 
Getraute 1712—1770. 
Gestorbene 1711—1770. 
Darin finden sich auch: 

i\) Mitglieder der Bruderschaft Jesus-Maria-Joseph. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Sieg. 323 

b) Vorn kurze Notiz über die Wiedererrichtung einer katholischen 
Pfarrei 1710—1732. 

c) Nach den Getrauten von der Hand des Pastors Job. Philipp 
Klein (1825—1832) ausführliche Geschichte der Gemeinde. 

Neunkirchen. Kath. Pfarramt: 

1. Verzeichnis der Pastoratsrenten von 1694. — 1 Bd. fol. Pap. in 
Perg.-Bd. 

2. Kirchenbuch kirspels Neunkirch d. i. 1723 erneuertes Verzeichnis 
der Kirchenrenten. — 1 Bd. 4^. Pap. in Perg.-Bd. 

3. Buch der Bruderschaft Jesus-Maria- Joseph, begonnen 1701. — 1 Bd. 
schmalfol. 

4. Pastoratsrenten von 1708. — 1 Bd. kleinfol. Perg. in Perghs. ge- 
bunden. Darin sind die Güter mit Angabe der Honnschaften, in 
denen sie gelegen sind, verzeichnet, auch Stiftungsurkunden und 
Verpflichtungen der Kapelle zu Seeischeid. 

5. Verzeichnis der Anniversarien von 1751. — 1 Bd. 4<^. 

(). Akten über das seit 1802 bestehende Rektorat zu Hermerath. 

7. Kirchenrechnungen 18. Jahrhs. 

8. Getaufte 1656—1675. 
Getraute 1660—1685. 

— Bürgermeisteramt: 

1. Aus dem kath. Pfarramt Seeisch eid : 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

2. Aus dem evang. Pfarramt Seeischeid: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

3. Aus dem kath. Pfarramt Neunkirchen: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770-1809. 

Niederdollendorf. Kath. Pfarramt: 

1. Verordnung des Landdechanten der Christianität Siegburg über die 
Pflichten der SendschefiFen (1 Bl.), enthält nebst Einleitung 10 Ab- 
sätze Sendordnung, während ein zweites Exemplar (2 BU.) 14 Absätze 
enthält. An das letztere ist die Konfirmation der Sendscheffen vom 
11. Januar 1710 (2 BIl.) angefügt. 

Niederkassel. Kath. Pfarramt: 

1. Nur einzelne Schuldverschreibungen 18. Jahrhs., ältestes Lagerbuch 
von 1844. 

Niederpleis. Kath. Pfarramt: 

1. Verzeichnis der Pfarreinkünfte zu Niederpleis von 1798 sowie Ren- 
ten und Fundationen für die Kapelle in Mülldorf 1698 ff. — Moderne 
Abschr. 1 Bd. 8«. 



Digitized byCjOOQlC 



324 Kreis Sieg. 

2. Im ürkundenbuch von 1868 Stiftungsurkunden 1687 ff., älteste von 
Herrn von Lüning auf Haus Niederpleis, Pfälzischem Kämmerer v. 
1687, Febr. 10. 

Oberdollendorf. Kath. Pfarramt: 

1. Liher annotationum, angelegt von Pastor Orbach (1829—1845), darin 
die Series pastorum 1639 bis 1829. — 1 Bd. fol. 

2. Akten über die Kompetenz des Pfarrers von 1803. 

Oberkassel. Kath. Pfarramt: 

1. 1624, Sept. 28. Investiturschreiben des Pfalzgrafen Wolfgang Wil- 
helm für den Pastor Petrus Buirmann. — Pap. fol. 

2. Akten über die Religionszustände im Normaljahr 1624 aus der 2. 
Hälfte 17. Jahrhs. 

3. Verzeichnis der Pfarrdotationsgüter, Niederschrift 17. Jahrhs., wohl 
auf Grund älterer Vorlage. — fol. 

4. Verzeichnis der Einkünfte des Beneficiums s. Trinitatis von 1721. — 
fol. 

— Bürgermeisteramt : 

1. Aus dem kath. Pfarramt Oberkassel: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

2. Aus dem evang. Pfarramt Oberkassel: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

3. Aus dem Pfarramt Oberdollendorf: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

4. Aus dem Pfarramt Niederdollendorf: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

— : Evang. Pfarramt: 

1. Acta Classis Düsseldorpiensis 1695 bis 1812. — 3 Aktenfaszikel. 

2. Acta synodi Montensis 1695 bis 1812. — 3 Aktenfaszikel. 

3. Acta synodi generalis 1710 bis 1769 und 1772 bis 1793. — 3 Akten- 
faszikel. 

4. Protokolle der Konsistorial Verhandlungen 1686 bis 1820 (2 Bde., 4^), 
im zweiten Bande vorn: Consistorial Ordnung der christL Refor- 
mirte Gemeinde zu Obercassel von zeitl. hispectore der Düssel- 
dorfer Classe Joh. Adolff GrreveL v[erbi] D[ei] m[inister] zu Urden- 
bach abgefasstj 21 Absätze. 

5. Geschichtliche Akten verschiedenen Inhalts 1609 ff . — 2 Aktenfaszikel. 

6. Kirchenrechnungen seit dem Anfang 17. Jahrhs. 

7. Capitalienbuch und andere Rechnungsbücher 18. Jahrhs. 

8. Kopulierte 1740—1871. 

9. Kirchen- Ordmungen Der Christlich Reformirten Gemeinden u. s. w. 
— Druck 40. Duisburg 1754. Vgl. oben S. 126 Nr. 7. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Sieg. 325 

Oberpleis. Kath. Pfarramt: 

1. Register und Rechnungsbuch der hausarmen von 1651. — 1 Bd. 4<^. 
Pap. in Perg.-Bd. 

2. New Waldbuch der oberpleyser Marck auss geheysch dess hoch- 
würdig ivoledelgebornen herren Bertramen von Ans^ herren zu 
Opitteren und Fontein, probsten zu Oberpleyss angefangen durch 
mich Joannem Rodorphium 1641. — 1 Bd. fol. Darin : Weissthumb 
betreffend die Oberpleyser Marck und gerechteyten sowie Märker- 
gedinge 1499 ff. 

3. Buch der Propsteirenten von 1641. — 1 Bd. kjeinfol. Darin Urkunden- 
abschrit'ten, u. a.: Urkunde Erzbischofs Konrad von 1248 (Ae. Müller, 
Siegburg u. d. Siegkreis I, S. 296), Hofgedingsweistum, Jagdgerech- 
tigkeit, Verzeichnis der Fischereigerechtsame, Weier und Zehnten. 

4. Zehntenverpachtung von 1709. — 1 Bd. fol. 

5. Rentbuch von 1725. — 1 Bd. fol. 

— Bürgermeisteramt: 

1. 1723, Nov. 1. Testament des Pastors Joannes Hubertus Wüsthoven 
zu Stieldorf, in welchem u. a. Kloster Engelthal zu Bonn bedacht 
wird. — Abschr. Pap. 

2. Protokoll von 1657, März 13 über die Verpflichtung des Bonner St. 
Cassius-Stiftes, einen Steg über den Pleisbach zu unterhalten, in 
welchem es auch Fischereigerechtsame besitzt. — 2 Bll. Pap. 

3. Aus dem Pfarramt Oberpleis: 
Getaufte 1727-1742, 1740-1770, 1770-1809. 
Getraute 1727—1746, 1746-1771, 1770—1809. 
Gestorbene 1727-1745, 1746—1770, 1770-1809. 

4. Aus dem Pfarramt Stieldorf: 

Getaufte 1686-1716, 1717-1780, 1770-1810. 

Getraute 1686-1700, 1717-1777. 

Gestorbene 1686-1705, 1717-1769, 1770-1810. 

— Im Besitze des Herrn Bürgermeisters Komp : 

1. 1600, Dez. 30. Wilhelm vom Scheide gnant Weschpfenning und seine 
Frau Maria von Trostorff verkaufen an Gödtharten vom, Scheide 

gnant Weschpfenningh den uralten adelichen sitz, hoff und 

gut zu Elssfeldt im Kirchspiel Oberpleis mit allem Zubehör, im be- 
sonderen der Fischerei im Pleissbach, der Mühle zu Frecfet^mc/ceW, 
der Lehensgerechtigkeit am Zehnten zu Birck u. s. w. — Perg. Or. 
3 S. (ab). Vgl. Maassen, Geschichte der Pfarreien des Dekanates 
Königswinter (Köln 1890), S. 489. 

Ölinghoven. Im Besitze der Geschwister Ennenbach: 

1. 1477, Okt. 1 {up sent Remeiss dach des hilligen busschoffs ind con- 
fessoirs). Tele van Bederingen und Loetze van Wendescheitj beide 
lantscheffen des lands van Blanckenberg, bezeugen, dass Walrave 



Digitized byCjOOQlC 



326 Kreis Sie^. 

van ÄUenberg ind Greta syn elige huysfrauwe dein Reynart multer, 
Hannes soene van Snorrenberge, und seiner Frau Katharine yr 
7noele zo Oelenkoyven im kirspel van Steeldorp im lande van 
Blanckenberg mit Zubehör verpachtet haben für 8 Rh. Gulden und 
9 Schillinge (1 GL = 3 mark 5 Schill, coelschs payments), zahlbar 
zu Philippi und Jacobi (Mai 1) oder binnen 14 Tagen danach in 
Siegburg oder Blankenberg, sowie ein Osterbrot von 1/2 Sumbren 
weissen Mehles jährlich. Die Pächter müssen Mühle und Gebäude 
im Stand halten und setzen dafür 2 Morgen Ackerland im lande 
van Leicenberg . . . im kirspel van Dollendorp zum Unterpfande. 
Es siegeln für die Schöffen des Landes Blankenberg, die kein eignes 
Siegel haben, die Schöffen der Stadt Bl. sowie (wegen des Unter- 
pfandes) die Schöffen von Dollen dorf. — Perg. Or. 2 S. 

Rheidt. Katb. Pfarramt: 

1. Stiftungsurkunden von 1642, 1669, 1705 (Vikarie) u. s. w. 

2. Armenrechnungen 1782 ff. 

3. Kirchenrechnungen 1785 ff. 

Rott. Kath. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst i866 errichtet. 

Ruppichteroth. Kath. Pfarramt: 

1. Item dijt reygyster ist vernuicet inde gemacht in den Jaren unss 
herr e7iy da man schreff dusent vierhundert eyn inde eychtzich (1481) 
for den heyligen nuwe jars avent inde ist geschreben uyss den 
alden reygisteren ind rollen der kyrchen van Boppichtenroyde, da 
mit namen die (?) renten inde gidde in geschreben stonden. Hij 
über iiide ane ist geweyst her Hynrich von Wenderschijf, pastor 
tzor tzijt, inde der ersame Wylhem vam Scheyde, den man nennt 
Wespennyck, vort kyrchenmeyster inde kyrchengesworen^ tzor tzijt 
da geweyst synt, mit namen scheffen Hen van Kammerbricht, Hir- 
man smyt van Luckenroyde, Johan van Durchhusen, Hanness van 
myttelen Surenbachy Johan van Mynnerschyt, Johan van Oylroyde, 
Johan van Surenbach (1 Heft, Perg. in Perg.-Umschl. schmalfol. 
6 BD.) enthält das Verzeichnis der Pfarrländereien in den Hunn- 
schaften: item Velckynger hunschoff, Kammer schy der hunschoff, 
Hoytgener hunschoff, Kuchemer hunschoff, Mynnerschijder hunschoff. 
Der Titel des Registers ist fehlerhaft abgedruckt in „Miszellaneen 
über Ruppichteroth" von Job. Peter Reidt, Ruppichteroth 1895. 

2. Extractus quorundam annuorum reddituum missalis ecclesiae 
parochialis Rüpichtroddensis. — 6 BlI. schmalfol. Pap. Hs. um 1600. 

3. Kirchenrechnungen 1569 ff. — 1 Heft schmalfol. Pap. in Perg.-Hs. 

4. Buch der Todesangst-Bruderschaft 1726 ff. — 1 Bd. schmalfol. 

5. Kirchen Roll, erneuert 1706, nachdem die durch die Lutherischen 
entfremdeten Kirchengüter der Kirche wieder gewonnen sind. — 

' Pap. schmalfol. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Sieg. 327 

6. Armen Roll d. h. Verzeichnis der Annenrenten von 1706. — Pap. 
schmalfol. 

7. Specification aller . . . renthen der armen des kirspels Ruppicht- 
rodt von 1723. — Pap. fol. ohne Umschl. 

8. Verzeichnis der Anniversarien (Pap. fol.), dabei auch Pfarreinkünfte 
und Aufzeichnung über das Verhältnis zu den Lutheranern 1686— 
1703. 

9. Aufzeichnung des Pfarrers Heinrich Beer (um 1700, Pap. fol.) über 
die Verpflichtung zum Kirchenbau, darin auch : Specification, gehalt 
und einkombsten für opfermann und schullmeister. 

10. Aufzeichnung desselben (Pap. fol.) über die zwischen den Pfarrern 
beider Konfessionen strittigen Zehnten. 



— Evang. Pfarramt: 

1. 1643, Sept. 7. Notariatsinstrument, welches die von der evangeli- 
schen Gemeinde erhobenen Beschwerden {gravamen speciale I) er- 
weisen soll. — Abschr. Pap. 2 BU. fol. 

2. Beschwerden der lutherischen Gemeine, die auf der Religionskon- 
ferenz zu Rheinbach 1697 vorgelegt worden sind. — Pap. 2 BU. fol., 
dabei andere Beschwerdeschriften. 

3. Geschichte über die Besetzung der Pfarrkirche, welche bis 1651 die 
Evangelischen inne hatten, durch die Katholiken. — 4 BU. fol. Hs. 
V. 1802. 

4.. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1694—1763, nicht getrennt, sondern 

in Tagebuchform unter einander aufgezeichnet. 
5. Chur- Pfälzische Religions-Declaration vom P^e/i May 1799. — 

Druck 40. Vgl. oben S. 36. Nr. 10. 

Scheiderhöhe. Kath. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst 1866 errichtet 

Schönenberg. Kath. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst 1866 errichtet. 

— Bürgermeisteramt Ruppichteroth : 

1. Ans dem kath. Pfarramt Ruppichteroth: 

Getaufte 1642—1683 (unvollst.), 1659-1679, 1698—1702, 1666-1713, 

1713-1741, 1737—1770, 1770-1809. 

Getraute 1642-1683 (uuvoUst.), 1668—1713, 1713-1741, 1737-1770, 

1770—1809. 

Gestorbene 1642-1683 (unvollst.), 1686-1713, 1713—1741, 1737-1770, 

1770-1809. 

2. Aus dem evang. Pfarramt Ruppichteroth: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1809. 



Digitized byCjOOQlC 



328 Kreis Sieg:. 

3. Aus dem kath. Pfarramt Wi literscheid: 
Getaufte 1755-1771, 1770-1809. 
Getraute 1727-1771, 1770-1809. 
Gestorbene 1727-1770, 1770-1809. 

Seeischeid. Kath. Pfarramt: 

1. Rentbuch von 1767, enthaltend Grundrenten, Wachsronten, (Jh-enteii, 
Haferrenten. — 1 Bd. fol. 

2. Modernes Urkundenbuch, darin zwei landesherrliche Verfü<>:uMj>:eii 
über das Simultaneum von 1677, Nov. 12 und 1680, März 16. 

3. Getaufte 1684-1722, 1722-1771, 1770 ff. 
Getraute 1704—1722, 1722-1770. 
Gestorbene 1707-1721, 1722-1771. 

Darin Notizen über die Familie v. Breid Mosbach, (genannt Breiden- 
bach 1711 ff. — In dem 1722 beji:onnenen Buche auch ausführliche 
Gottesdienstordnung'. Am Marj^arethentao^ wird von jedem Haus 
ein siebenpfündiges Brot gegeben und zwar fürs abgelaufene 
Kalenderjahr. 

— Evang. Pfarramt : 

1. Verschiedene Akten, die Streitigkeiten wegen des Simultaneuins 
betreffend, darunter : 

a) 1680, März 16. Bescheid auf 7 Klagepunktc der Gemeinde, unter- 
zeichnet von Scheiffardt de Merode. — 2 Bll. fol. 

b) 1682, Apr. 25. Eingabe an den geistlichen Inspektor, um die 
Durchführung der Rheinberger gravamina zu erlangen. — Kon- 
zept, Pap. 

c) 1691, Febr. 22. Beschwerde der evangelisch-lutherischen Ge- 
meinde gegen die katholische an den Amtmann, die Armenrenten 
betreffend, da angeordnet worden war, beide Konfessionen sollten 
auch die innerhalb der einen Gemeinschaft gesammelten Almosen 
gemeinsam geniessen. — Pap. Konzept. 

d) Gravamina der evang, luth. in Seelscheidt in Religionssachen, 
15 Punkte. — 2 Bll. fol. ohne Datum. 

2. Kirchenrechnungen 1640—42, 1699 und 18. Jahrh. 

3. Akten eines Prozesses der evang. Gemeinde gegen Freiherrn von 
Kessel zu Hackhausen (1759) wegen eines Vermächtnisses an die 
Kirche. 

4. Akten über den Bau des Schulhauses 1756 ff. 

5. „Geschichte der evang. Gemeinde Seeischeid" gedruckt in den 
„Sjnodalprotokollen der Kreissynode Bonn" von 1898. 20 Seiten. 

6. Getaufte 1740—1805. 
Getraute 1770—1803. 
Gestorbene 1740—1804. 

Seligenthal. Kath. Pfarramt: 

Die Pfarrei wurde erst 1854 errichtet. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Sieg. 329 

*Siegburg. Kath. Pfarramt: 

Das Pfarrarchiv, mit welchem Teile des städtischen Ar- 
chivs vereinigt sind, befindet sich in l»eidlich geordnetem 
Zustande. Doch fehlt ein Inventar. 

Aus dem Inhalt seien hier herausgehoben: 

1. Eine grosse Menge Quittungen über Leibrenton, welche die Aus- 
steller von der Stadt Siegburg erhalten haben, meist 15. Jahrhs., die 
anscheinend älteste von 1410. Viele davon sind auf Papier ge- 
schrieben und haben aufgedrücktes Siegel, einzelne auch auf Per- 
gament mit anhängendem. In der Datierung ist sehr häufig der 
Monatstag gezählt, z. B. 

a) 1432, Juli 8 (des eighten daighs in Julio). Johan van Merhem^ 
hurger zo Coelne, quittiert der Stadt Siegburg über den Empfang 
von I2V2 Rh. Gulden (1 Gld. = 3 Mark 5 Schilling) Leibrente.— 
Pap. Or. 1 S. aufgedrückt. 

b) 1459, Jan. 26 (des anderen dages na sent PauwelsdagCj as he 
bekert toart). Kertgin van Desenbach quittiert der Stadt Siegburg 
über 41/2 Rh. Gulden (1 Gld. = 3 Mark 5 Schilling) Leibzucht- 
rente. Es siegelt für ihn Niclaus Hase van Syberg, zorzijt 
sckriver des hoheii gerichtz zo Coelne. — Perg. Or. 1 S. 

2. 1441, Januar 29 {mayndach na sent Pauwelsdage conversionis). 
Heiratsvertrag zwischen Heinrich van Oissendorp und Cathrijngijn 
van Luchtmar. — Perg. Or. 7 S. 

3. 1464, August 10 {up sent Laurencius dagh). Schreiben von vaet ind 
lantman des gerijchtz des nedersten dorps zo Gymnych an Herren 
und Schelfen des Gerichts zu Siegburg, so as yr unse houfft sijdt, 
mit der Bitte in einer näher beschriebenen Sache das Recht zu 
finden. — Pap. 1 Bl. fol. 

4. 1593, April 1. Johan van Seibach gnant Lohe, scheffen des ade- 
lichen gerichts zu Siegbergh, quittiert der Stadt über den Empfang 
von 7 Gulden ScheflFengeld aus den Jahren 1591 und 1592, jedes 
Jahr 14 Mark Kölnisch, auf Matthäi (Sept. 21) zahlbar. — 1 Bl. Pap. 

5. Kirchenrechnungen von 1483 (Bruchstück), 1493, 1496, 1504 u. s. w. 

— Schmalfol. 

6. Siegburger Stadtrechnungen 1451 ff. mit Lücken, meist einzelne 
Hefte in schmalfol., ebensolche gesondert über Bauwesen, Accise 
u. s. w. 

7. Zahlreiche Gerichtsakten über Straf- und Civilsachen, als „Gerichts- 
handlungen" bezeichnet, mehrere Bände, 1502 bis 1513 (schmalfol.), 
1511 bis 1529 (fol.), 1530 bis 1538 (fol.) u. s. w. 

8. Eigentumsübertragungen, bezeichnet als „Gerichtsbuch" 1535—1567 
und 1566-1573 (2 Bde. fol.). 

9. De stoeU in der kirspelskirchen zo Sybergh, Verzeichnis von 1516. 

— 1 Bd. schmalfol. Pap. in Perg.-Umschl. Darin auch: Dijt synt 
die zynse, pechte ind renthen der kirspelskirchen zo Sigberg, welche 
Martini, Gertrudis (März 17) und Ostern eingehoben werden. 



Digitized byCjOOQlC 



330 Kreis Sie^. 

10. In der reiclihaltiqtiu Pfarrbibliothek findet sich unter anderem: Xo- 
titia archivalis Ülustrissirni caenohii Benedictini Sighergensis in 
amorem confratrum praesentiuni conscripta et in favorem futuro- 
rum relicta 1744. — 1 Bd. grossfol. saubere Reinschrift, welche 
enthält 

a) Vita S. Annonis in drei Büchern. 

b) Vita S. Annonis in lateinischer Ode besungen. 

c) Miracula S. Annonis in drei Büchern. 

— Bürgermeisteramt : 

Städtische Archivalien aus vorpreussischer Zeit sind nicht 
vorhanden, doch enthält das Pfarrarchiv städtische Archiva- 
lien. 

— Evang. Pfarramt: 

Die Pfarrei M^urde erst 1859 errichtet, das älteste Schrift- 
stück des Archivs ist von 1829, 



Siegburg-Mülldorf. Bürgermeisteramt Menden: 

1. Der Öckmüllendorffer hundschafthaurgerichts nachbahrbuch aus 
anno 1581 bis ins jähr 1710 aufs neu abgeschrieben (1 Bd. 4® sauber 
geschrieben) enthält: 

a) Geineindeordnung in 109 Absätzen, deren letzter der nachbahr 
limiten und weidgang ^ lag und mahl ihres bahns und flohi'S ent- 
hält (9 Seiten). Der Text ist 1644 aus dem Buch von 1581 
und 1710 aus dem von 1644 abgeschrieben worden. Die Kapitel- 
überschriften lauten: von den hunnen\ vom schiltzendienst\ mit 
den wiesen^ vom, kühehirten*^ von der pferdsgerechtigkeit; vom 
ungebührlichen vieh als geissen und gänsen\ was vor ein orde- 
nung im haus gehalten werden soll. 

b) Dasselbe, weniger saubere Niederschrift, offenbar die 1710 an- 
gefertigte Abschrift des 1644 er Buches, von welcher die Fassung 
a) erst etwas später abgeschrieben ist. 

c) Einige jüngere Gemeindebeschlüsse. 

2. Holtzlahr Nachbar Recht von oder so [wir] von unerdenklichen 
Jahren von einem greisen haupt auff das ander allezeit statt und 
fest gehalten haben^ loie inhalts verlautet (1 Bd. schmalfol.) enthält 
Gemeindeordnung in 60 Absätzen in einer Fassung vom 8. Mai 
1646, doch Niederschrift von 1729. 

3. Nachbar Recht und Gerechtigkeiten des dorfs und gemeinde zu 
Obermenden, beschrieben im Jahr Christi 1662 (1 Bd. fol.) enthält: 

a) Notariatsinstrument (Kopie) von 1662, Mai 10., über die Eintra- 
gung des alten Rechtes in dieses Buch. 

b) Nachbarrecht in 121 Absätzen, die Kapitelüberschriften lauten: 
vom hunnen\ vom schützendienst -^ von den wiesen-^ vom kühe- 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Sieg. 331 

hirten\ von gerechtigkeit der pferd\ von ungebräuchlichem viehe 
als geise und gänse\ von den wegen^ fuesspfäden und stiegelen\ 
wie es ins gemein mit hausshaltung und viehezucht gehalten 
werden solle. 

c) Verzeichnus des Ober Menden Flohr und bahnnes nach seiner 
uhralten Limiten von einer lagen bis auf den anderen (7 Seiten), 
folgen die Namen der 34 Nachbarn. 

d) Bestätigung des Nachbarrechts durch den Amtsverwalter zu 
Blankenberg 1710, Mai 2. 

e) Gemeindebeschluss von 1772. 

f) Beglaubigung, dass die vorliegende 1781 vorgenommene Ab- 
schrift dem alten Buch von 1662 konform sei. 

g) Sachregister. 

4. Underricht der Gemeiner Bürger- Rechten^ wie die von unerdenck- 
liehen Jahren her gehalten werden sollen, gehört in die Gemeinde 
Meindorff(l Bd. fol), enthält: 

a) Gemeindeordnung in 68 Absätzen mit Kapitelüberschriften ähn- 
lich denen in 3^. 

b) Verzeichnis der durch das Kirchspiel Menden führenden Strassen. , 
— 6 Seiten. 

c) Verpflichtungen einzelner an die Gemeinde. 

d) Begang des Flutgrabens 1728. 

e) Gemeindebeschluss über die Aufnahme neuer Nachbarn 1732. 

f) Beschluss über die Aufteilung von Gemeindeland 1738 u. s. w. 

g) Beglaubigung der Abschrift durch die Düsseldorfer Kanzlei. 

5. Nachbarbuch von Niedermenden, enthält nur das Nachbarrecht 
(kurtzer Unterricht des baurgerichts zu Niedermeiiden und dessen 
zubehöer) von 1581, Juni 16, in 53 Absätzen. — fol. ohne Einband, 
alter Archivvermerk Nr. 89, Abschrift 18. Jahrhs. 

6. Aus dem Pfarramt Niederpleis: 
Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1810. 

7. Aus dem Pfarramt Menden: 

a) Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770—1810. 

b) Verzeichnis der Anniversarien, Pfarr- und Offermannsrenten zu 
Menden von 1793. - 1 Bd. fol. 

8. Aus dem Pfarramt Vilich: 
Getraute, Gestorbene 1770—1809. 

Sieglar. Kath. Pfarramt: 

1. Protokolle des Aldenforst tvaltgeding, welches in der Kirche zu 
Seiglaer gehalten wurde, 1578 ff. Es wird dabei des waldes gerech- 
tigkeit aus dem rechten rauchboich zum hauss Lewenburgh behor- 
righy verlesen. Letzteres enthält auch die Pfarreinktinfte. — 1 Heft 
schmalfol. Pap. in Perg.-Umschl. 

2. Verzeichnis des 1655 verpachteten Pastoratslandes. — 4 Bll. fol. Pap. 

3. Auszug aus dem Limitten Lagerbuch Jahrs 1644, betreffend Buis- 



Digitized byCjOOQlC 



332 Kreis Sieg*. 

dorfer hoet und iceittjang Bezirck wie folgt. — 2 ßU. fol. Abschr. 
V. 1845. 

4. Stiftung: clor Frühmesse v. 1725. -- 15 BU. Pap. fol. Abschr. 

5. Kirchliche Stiftungen 1639 ff. 

6. 1712, März 2. Bestätigung der Bruderschaft Jesus -Maria -Joseph 
durch den Generalvikar Amoldus de Reux, — 2 Bll. fol. Pap. Or. 
S. eingedrückt. 

7. Buch der Bruderschaft Jesus-Maria- Joseph 1712 bis 1851. — 1 Bd. 
schnialfol. 

8. Statuta et decreta decanatus ruralis et capituli venerabilis Christia- 
nitatis Siegeburgensis in 33 Absätzen. — 2 Exemplare, eins von 
Hand 18., eins von Hand 19. Jahrhs. 

9. Erb vergleich zwischen Ihr. fürstlicher Durchleucht zu Pfaltz undt 
dem Gotteshauss Sigburg de anno 1676 j Mai 18. — Abschr. Pap. fol. 

10. Notitiae gener dies exhibendae a quocunque parocho ad instruc- 
tionem vicarii generalis seu decani ruralis ac visitatoris, quoad 
statum ecclesiarum et populi in districtu suae parochiae, — Ge- 
drucktes Formular fol. 2. Hälfte 18. Jahrhs. 

11. Puncta pro notitia et observatione generali in visitatione cuilibet 
D. pastori communicanda. — 1 Bl. fol. 

12. Verzeichnis der Pastoratsrenten von 1647. — Pap. 4^. 

13. Verzeichnis der Zehnthühner von Sieglar und Spich v. 1617. — fol. 
Pap., dabei auch die Grundpachten.* 

14. Protokolle des Honschider Markgedings, nach der Vorlage von 
1692 erneuert 1730, S. 4 ff. „Markgerechtigkeit"*. — 1 Bd. schmalfol. 
in Perg.-Bd. 

15. Akten über den Send zu Sieglar, darunter: 

a) Sendgericht zu Siglaer v. 1717. — 8 Bll. fol. Pap. Abhandlung 
über den Send in 2 Exemplaren. 

b) Obligatio et observatio des sendts undt der sendtscheffen d. i. 
Sendweistum in 30 Absätzen. — 2 Bll. Pap. fol. 

16. Verzeichnis der Armenrenten v. 1651. — 1 Bd. 4^ 

Spich. Kath. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst 1861 errichtet. 

Stieldorf. Kath. Pfarramt: 

1. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770 if. 

Troisdorf. Kath. Pfarramt: 

Keinerlei ältere Archivalien. 

Uckendorf. Bürgermeisteramt Niederkassel: 

1. Aus dem Pfarramt Rh ei dt: 
Getaufte 1653-1722, 1770—1809. 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Sieg, 333 

Getraute 1654—1666, 1770—1809. 
Gestorbene 1770—1809. 

2. Aus dem Pfarramt Mondorf: 
Getaufte 1641-1771, 1770-1809. 
Getraute 1664-1751, 1752—1771, 1770-1809. 
Gestorbene 1660-1771, 1770-1809. 

3. Aus dem Pfarramt Niederkassel: 
Getaufte 1741—1746, 1770—1809. 
Getraute 1742-1769, 1770-1809. 
Gestorbene 1742—1769. 1770—1809. 

4. Aus dem Pfarramt Lülsdorf: 
Getaufte 1729-1781, 1770-1809. 
Getraute 1729-1753, 1756-1781, 1770-1809. 
Gestorbene 1729-1781, 1770—1809. 

Uckerath. Kath. Pfarramt: 

1. Fasti sanctae crucis in Suchterscheidt parochiae Uckeradensis ab 
anno Christi nati 1642 continuati (1 Bd. 4^), darin: 

a) Abschrift der Stiftungsurkunde von 1506, Sept. 21 (uj) sent Mat- 
theus dag). 

b) Verzeichnis der in der Kapelle vorhandenen Geräte, darunter 
ein Missale Coloniense in maiori folio typis editum Coloniae 
anno domini 1481. 

2. Pfarrhebbuch, benutzt von 1573 bis 1650. — 1 Heft 8». Pap. in 
Perg.-Umschl. 

3. Register der kirchen gefell zuo Uikeraide, auss bevelch des Edlen 
und Ernvesten Henrichen von Binsfelt, her zuo Mertzenich^ ampt- 
manns zuo Blanckenbergh vemewuert und repareirt anno sebentzig 
(1570). — Pap. fol. in Perg.-Hs. als Umschlag. Es werden aufge- 
führt Uckerader, Beulgenauwer, Wellesberger, Leychtenberger, Sach- 
terscheider, Udtscheider und Scheider hundtschafft, am Schluss Er- 
neuerung der Kenten von 1604. 

4. Verzeighnungh der kirchengefel und renten der kirchen ückeraidt, 
verzeighnet auss den alden registeren und legerbugh 1610. — Perg. 
fol. 8 Bll. auf schlecht beseitigten Chorbuchtext geschrieben, z. T. 
durch Feuer beschädigt. Eingang: Folgen zum ersten was die 
kirch ückeraidt an eigenen guideren hat^ und sindt uss den pacht- 
guideren extraheirt und in specie besonder gesatzt, damit man dem 
desto Tüchtiger nachfolgen kan, darnach sind die pachtguider ver- 
zeighnet, welche man itzo in heven und boeren halt. Eine Reihe 
ähnlicher jüngerer Verzeichnisse dabei. 

5. Gemeindeumlage behufs baulicher Veränderung der Kirche v. 1660. 
— 1 Heft. 40. Pap. 

6. Goher Marckgerechtigkeit und uhraltes beweis .... renovirt in anno 
1555 ut intus. — 8 Bll. Pap. 4». Nr. VTTI 2. 

7. Getaufte 1701—1718, 1732-1745. 



Digitized byCjOOQlC 



334 Kreis Sieg. 

— Bürgermeisteramt : 

1. Aus dein Pfarramt Uckerath: 
Getaufte 1719-1732, 1746-1770. 
Getraute 1743-1745, 1751—1706, 1770-1810. 
Gestorbene 1762-1770, 1770-1810. 

Wahlscheid. Evang. Pfarramt: 

1. 1577, April 23. Hofweistum des zum Kloster Meer gehöri<?en Münch- 
hofs in 23 Absätzen, deren letzter die Zinse enthält. — Pap. 9 BU. fol. 
Abschr. vom Ende 16. Jahrhs. Dabei jüngere Abschr. (10 Bll. fol.). 

2. Designatio redituurn decimalium pastoratus Walschedensis vom 
Ende 17. Jahrhs. — 1 Bd. 4^. Pap. in Perg.-Hs. gebunden, dabei: 
AUe Bollen undt Schriften des Wällscheider pastorats zehenden vom 
Anfang 17. Jahrhs. (10 Bll. 40). 

3. Verzeichnis der Gefälle des Küsters 1618. — 1 Heft 4». Pap. in 
Leder gebunden. 

4. Gravamina kir speis Wälscheidt von 1645, Okt. 3.-2 Bll. fol. 

5. Gravamina ecclesiae Walschedensis von 1647, Juli 4. — 2 Bll. fol. 

6. 1665, April 22. Notariatsinstrument über ein Zeugen verhör betreffs 
der Religionsübung. — 2 Abschriften. 

7. 1665, April 20. Notariatsinstrument, worin die Kirchspielseingeses- 
senen Augsburgischer Konfession sich diejenigen Aktenstücke be- 
glaubigen lassen, welche ihre ungestörte Religionsübung bezeugen. 
— Abschr. 17. Jahrhs. 11 Bll. fol. 

8. 1671, Jan. 31. Notariatsinstrument, worin die Zeugenaussage eini- 
ger Gemeindeglieder niedergelegt wird, dass um Ostern 1624 ein 
katholischer Priester zu W. eingesetzt worden sei. — Pap. Or. 1 S. 
aufgedrückt. 

9. 1692, Okt. 17. Festsetzung über die Nutzung des haumgewachs am 
Pfarrhaus, darunter auch Birnen- und Kirschbäume. — 2 Bll. fol. 

10. Kirchenrechnungen 1677 ff. 

IL Verschiedene Verpachtungsurkunden des Wiedenhofs zur Katharinen- 
bach. — Pap. Originale. 

12. Amtliche Anfragen über die Kirchenverhältnisse zu W. von 1770, 
Sept. 15. und Antwort darauf vom 21. Sept. 1770. — 3 Bll. fol. 

13. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770 ff. 

14. Geschichte der Gemeinde gedruckt als Beilage sum „Protokoll der 
Kreissynode Bonn** 1898. Ergänzungen dazu finden sich in „Bei- 
träge zur Geschichte der Familie Becker" (1. Heft 1898 als Manu- 
skript gedruckt), da von 1565 bis 1848 fast ununterbrochen Glieder 
dieser Familie Pfarrer von W. waren. 

Winterscheid. Kath. Pfarramt: 

1. Winterscheidter Kirch- und Pastor ath-Rhenthuch emewert a^, 1112 
(1 Bd. fol), darin eine Notiz über die Visitation von 1717 und Be- 



Digitized byCjOOQlC 



Kreis Sieg. 335 

merkung über Zusammenberufung der Gemeinde mittels der Chor- 
glocke. 

2. Kollektenbuch zum Bau der Kirche 1681 (1 Bd. 4»), darin auch Mit- 
glieder der Bruderschaft und Stiftungsurkunden verzeichnet. 

3. 1682, Sept. 26. Phüippus Scouville von der Gesellschaft Jesu stiftet 
in W. eine Bruderschaft Jesus-Maria-Josef-Xaverius. 

4. 1682, Okt. 13. Pfarrer Philippus Becker erkennt die Bruderschaft an. 

5. Kirchen- und Armen- Rechnungsbuch 1728/29 ff . — 1 Bd. fol. 

6. Armenrechnungen 1752—1774. 

7. Lagerbuch, erneuert 1769, darin auch ältere Notizen in Abschrift, 
auch die über die Kirchen Visitation von 1717. — 1 Bd. fol. 

8. Lagerbuch, als „Kirchenbuch" bezeichnet, von 1772. — 1 Bd. fol. 

9. 1772, Aug. 26. Stiftung einer Frühmesse mit der Verpflichtung für 
den Inhaber des Beneficiums, Schule zu halten. Erzbischöfliche 
Bestätigung von 1777, Okt. 10. 

10. Beiträge zur Geschichte der Vikarie und Pfarre Winterscheid, ver- 
fasst 1883, zurückgreifend bis 1550. — 1 Bd. foL 

11. Akten über Streitigkeiten unter den Genossen der Honsch eider 
Mark 18. Jahrhs. 

12. Akten über die Frühmesse 1771 ff. 

13. Gedruckte erzbischöfliche Erlasse 18. Jahrhs. 



Digitized byCjOOQlC 



Nachträge und Berichtigungen. 



S. 5 vor „Bachern" einzuschieben: 

Altenrath, Burg. Im Besitze des Freiherrn H. v. Mylius auf Haus 
Linzenich bei Jülich: 

Das Archiv, welches wahrscheinlich auch Kölner Archiva- 
lien enthält, war z. Z. leider nicht zugänglich, da die Burg* 
meist unbewohnt ist. 

S. 7 unter „Brühl, Kath. Pfarramt*, nachzutragen: 

19. Buch der Bruderschaft S. Franziskus von 1647 (1 Bd. foU in schwarzem 
Lederband) enthält S. 33flF. im Mitgliederverzeichnis Angehörige 
rheinischer Adelsfamilien (u. a. Metternich, Schall v. Bell, v. Loe) 
und S. 39: Nobiles domicellae et virgines. 

S. 8 Nr. 5 Z. 3 lies aydt statt agdt. 

S. 10 vor „Buschbell" einzuschieben: 
BrQhl. Evang. Pfarramt: 

Die Pfarrei ist erst 1851 gegründet, das älteste Schriftstück 
des Archivs ist vom Jahre 1834. 

S. 13 einzuschieben: 

Hermülheim, Burg. Im Besitze des Herrn von Groote: 

Das Archiv ist unzugänglich, doch ist daraus beiRosellcn, 
Geschichte der Pfarreien des Dekanates Brühl (Köln 1887), 
S. 604 das „Weistum der Herrschaft Kendenich" veröffentlicht. 
Der Verfasser hat das Archiv nicht persönlich besucht, son- 
dern die Abschrift des Weistums vom Eigentümer erhalten. 

S. 14 Kendenich Nr. 5: 

Die Akten der vormaligen Universität Köln sind in den Besitz des 
Historischen Archivs der Stadt Köln übergegangen. 



Digitized byCjOOQlC 



Nachträge und Berichtigungen. 337 

S. 19 Büttgen Nr. 7: 

Vgl. dazu Urkunde des Erzbischofs Walram von 1335, Aug. 4. im 
Stadtarchiv zu Neuss Urkunde Nr. 1. „Annalen d. hist. Vereins f. 
d. Niederrhein^ Heft 64 (1897), S. 211. 

S. 23 Neuss, Stadtarchiv: 

Das Inventar des Neusser Stadtarchivs liegt jetzt gedruckt vor in 
der Bearbeitung von Dr. R. Bettgenhäuser in den ,,Annalen d. hist. 
Vereins f. d. Niederrhein^ Heft 64 (1897), S. 209-263. 

S. 23 vor „Nievenheim^ einzuschieben: 

Neuss. Evang. Pfarramt: 

1) 1804, Dez. 16 {25, frimaire XIII). Bekanntmachung des kaiserlichen 
Erlasses vom IS. Brumaire XIII., wodurch den Protestanten in Neuss 
eine Kirche zugesichert und dieselbe dem Konsistorium Krefeld 
unterstellt wird. 

S. 25 Nr. 11: 

ist jetzt gedruckt im »Korrespondenzblatt der Westdeutschen Zeit- 
schrift für Geschichte und Kunst*, XV. Jahrgang (1896), Dezember- 
heft Nr. 103. 

S. 26 Sinsteden Nr. 1: 

ist jetzt veröffentlicht in „Annalen d. hist. Vereins f. d. Niederrhein* 
Heft 62 (1896), S. 165-176. 

S. 29 Hohenbudberg: 

H. liegt im Elreise Mors und ist hier fälschlich aufgeführt, doch vgl. 
darüber „Geschichte der Pfarrei Hohenbudberg" von Franz Stoll- 
werk. Aus dem Nachlasse des verstorbenen Herausgebers von 
Heinrich Pannes (Ürdingen 1885). 

S. 30 Krefeld, Stadtarchiv Nr. 6: 

Vgl. dazu „Korrespondenzblatt der Westdeutschen Zeitschrift für 
Geschichte und Kunst«, XV. Jahrgang (1896), Dezemberheft Nr. 103. 

S. 35 Bacharach, Stadtarchiv Nr. 16: 

Vgl. dazu S. 40 Niederheimbach Nr. 5. 

S. 36 Bacharach, Evang. Pfarramt Nr. 10: 
Vgl. dazu S. 327 Kuppichteroth Nr. 5. 

S. 36 vor „Beulich* einzuschieben: 

Bacharach. Im Besitze von Fräulein Anna Hegemann: 

Zwanzig Pergamentoriginalurkunden 1454—1697. Die älteren da- 
von sind: 
1. 1454, März 11. Vor Schultheiss und Schöffen des Gerichts zu Wel- 

22 



Digitized byCjOOQlC 



338 Nachträge und Berichtigungen. 

mich verkauft Styna, Witwe von Kunze Palzfelder, für 16 Gulden 
einen Jahrzins von 8 Schillingen aus einem Weingarten an das 
Kapitel des Stifts zu St. Goar mit dem Rechte des Wiederkaufs. — 
Perg. Or. IS. 

2. 1478, Juli 20. Vor Schultheiss und SchöflPen zu St. Goarshausen 
kaufen Hans Heyntzgin von Bomich und seine Ehefrau Else von 
dem Spitalmeister Crissman zu St. Goar einen Weingarten für 27 
Gulden^ versprechen aber an deren Stelle einen Jahrzins von 1^/2 
Gulden, zahlbar zu wyhennachten in den heiligen tagen, zu ent- 
richten. Der Gulden ist mit 15 Rhein. Gulden, der halbe G. mit 12 
Rh. Gulden jederzeit abzulösen, doch muss der halbe Gulden zuerst 
abgelöst werden. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

3. 1481, Febr. 22. Vor den Schöffen zu [Oberjtvesel bekennen die Ehe- 
leute Hen Kusen und Ele, dem Kapitel zu St. Goar aus einem Wein- 
garten behufs der Präsenz IV2 Gulden Zins Weseler werung, ablös- 
bar mit 30 Gulden dieser Währung jährlich off wiennacht tag, 
schuldig zu sein. Tritt die Ablösung vor Ablauf des ersten halben 
Jahrs ein, so ist der Zins nicht zu zahlen, wird nach Ablauf des 
halben Jahrs abgelöst, so ist der Zins ganz zu zahlen. — Perg. Or. 1 S. 

4. 1483, Juli 1. Vor Schultheiss und Schöffen zu Lierscheit verkauft 
Herr Arnold Hasenloch, Vikar des Stifts St. Goar (unter Zustimmung 
des Amtmanns zu Rheinfels als Stellvertreters des Landgrafen von 
Hessen als Erbgifters), ein Driesch im Lierscheider Berge an die 
Eheleute Peter Krtise und Else zu St. Goarshausen für 3 Gulden 
(1 Gld. = 24 Alb.), wofür letztere auch alle darauf ruhenden Lasten 
mit übernehmen. Arnold quittiert über den Empfang der 3 Gulden. 
— Perg. Or. 1 S. (beschäd.). 

5. 1489, Nov. 16. Vor den Schöffen zu [Oberjtvesel bekennen Jacob 
Klockener und seine Ehefrau Kathrin von Nyddernburg, Bürger 
zu Wesel, Lysen Brechers von Boppard jährlich zu Weihnachten 

1 Gulden Weseler Währung Zins von einem Baumgarten und Wiese, 
ablösbar mit 20 Gulden, schuldig zu sein. — Perg. Or. 1 S. (beschäd.). 

6. 1499, Mai 1. Die Schöffen zu [Oberjwesel bekunden, dass die Ehe- 
leute Clais Roober und Grede von Bieberheym dem Anthes beckem 
zu St. Goar 1 Gulden Jahrzins Weseler Währung, zu Weihnachten 
zahlbar und mit 20 Gulden abzulösen, schuldig sind. — Perg. Or. 1 S. 

7. 1501, Juni 28. Vor den Schöffen zu Welmich bekennt Anna, Witwe 
des Gewere Wober von Bornich, nebst ihren Kindern, dass sie dem 
Stift St. Goar behufs der Präsenz IV2 Gld. Jahrzins aus einem Wein- 
garten, zu Weihnachten zahlbar, schuldet, welche Summe vorher 

2 Gld. betrug. Abzulösen ist der Zins mit 30 Gld. in drei Raten zu 
je 10 Gld. nebst dem entsprechenden Teile des Zinses. — Perg. 
Or. 1 S. 

8. 1503, Juni 26. Vor den Schöffen zu Bacharach bekennt Bartholo- 
mäus Liep, von einem Hause zu Heintzhusen jährlich zu Weihnachten 
dem Marx, hoffman von Heintzhusen, 1/2 Gld. Zins, ablösbar mit 10 
Gulden, schuldig zu sein. — Perg. Or. 2 S.-Einschnitte, 1 S. erhalten. 



Digitized byCjOOQlC 



Nachträge und Berichtigungen. 339 

9. 1504, Nov. 18. Vor den Schöffen zu St. Goarshausen verkauft Brants 
Gewere und seine Ehefrau Kathrine dem Herman Eydyms^ keiner 
zu Rheinfels, 1 Gld. Grundzins von einer Mühle am Bache zu St. 
Goarshausen, zu Weihnachten zahlbar, für 20 Gld. — Perg. Or. 1 S. 

10. 1516, März 2. Vor den Schöffen zu St. Goarshausen verkauft der 
Spitalsmeister zu St. Goar an Pyner Henne^ Bürger zu St. Goars- 
hausen, und seine Frau Eva drei Weingärten. In den ersten 
drei Jahren hat der Erwerber, da die Gärten wüste liegen, nur die 
Grundlasten zu tragen, aber keinen Zins zu geben. Danach ist der 
Zins IV2 Gld., ablösbar mit 30 Gld. — Perg. Gr. 1 S. (ab). 

11. 1562, Dez. 28. Vor den Schöffen zu Bacharach verkauft Odell, 
Witwe von Jakob Kaien, ein Stück Garten an Peter Hess, Schöffen 
zu Bacharach, gegen 10 Gulden Bacharacher tvherung, — Perg. Or. 
2 S. (1 verletzt). 

12. 1563, Febr. 17. Heidelberg. Pfalzgraf Friedrich bei Rhein verkauft 
dem Wolf von Sponheim, seinem Amtmann, ein Haus und Hof zu 
Bacharach neben der St Michaeliskapelle, welche Besitzung zu- 
gleich von allen bürgerlichen Beschwerden und Diensten befreit 
wird. — Perg. Or. 1 S. 

13. 1574, März 7. Vor den Schöffen zu Oberwesel bekennen Hans 
Steider und seine Ehefrau Evuj dass sie der Kirche zu Langscheit 
einen jährlich Weihnachten fälligen Jahrzins von 40 Gld. Kapital 
(1 Gld. = 26 Alb.) schulden, wofür sie gewisse Güter als Pfand 
setzen. — Perg. Or. 1 S. 

14. 1593, Aug. 22. Die vom Kais. Kammergericht bestätigten Vormün- 
der der hinterlassenen Kinder Wolfs von Sponheim verkaufen den 
Sponheimer Hof zu Bacharach, der vormals im Besitz von St. 
Aposteln in Köln war, mit Zubehör (vgl. oben Nr. 12) an Johann 
Strafferger, Bürger zu Bacharach, für 2400 Gulden. — Perg. Or. 3 S. 

S. 36 Boppard, Stadtarchiv: 

Der wichtigste Teil des Stadtarchivs, meist Urkunden, wurde 1841, 
also vor dem Brande des Rathauses, im Kgl. Staatsarchiv zu Kob- 
lenz deponiert. Das Inventar dieser Stücke befindet sich in einer 
Abschrift im Kölner Stadtarchiv. 

S. 38 Burgen Nr. 5 lies: Zehentstreit statt: Zehenstreit. 
Nr. 6 lies: Gemeinde statt: Grunde. 

S. 39 Z. 1 : 

Das Halsenbacher Sendweistum ist jetzt gedruckt in den „Weis- 
tümern des Erzstifts Trier" (hrgb. von der „Gesellschaft für Rhei- 
nische Geschieh tskunde") T. Bd. S. 57. 

S. 39 Hirzenach Nr. 1: 

Das Weistum von 1452 ist jetzt gedruckt in den „Weistümern des 
Erzstifts Trier" I. Bd., S. 101. 



Digitized byCjOOQlC 



340 Nachträge und Berichtigungen. 

S. 40 Niederheimbach: 

Vgl. dazu „Annalen d. hist. Vereins f. d. Niederrhein", Heft 64 (1897), 
S. 363, wo unter Manuskripte Nr. 7 ein im Stadtarchiv zu Düren 
befindlicher Kodex verzeichnet ist, der sich auf die Besitzungen des 
Kölner Stifts St. Maria ad gradus in Niederheimbach bezieht. 
Zu Nr. 5 vgl. oben S. 35 Nr. 16. 

S. 41 Oberwesel, Stadtarchiv Nr. 3: 

Die Klammer nach fahrzins ist zu streichen, das Wort bedeutet 
„Grundzins". 

Das Nr. 9 verzeichnete Weistum ist jetzt gedruckt in den „Weis- 
tümern des Erzstifts Trier", I. Bd., S. 62. 

S. 42 Perscheid, Kath. Pfarrarchiv Nr. 1 : 

Die „Sendordnung" ist jetzt gedruckt in den „Weistümern des Erz- 
stifts Trier", I. Bd., S. 77. 

— Gemeindearchiv Nr. 1: 

Der dingbrief ist jetzt gedruckt ebenda, S. 71—76. 

S. 43 St. Goar, Stadtarchiv: 

Aus den Akten (Fach 22 Abt. 6»), welche die Markt Schiffahrt 
auf dem Rheine betreflFen, ist das wichtigste mitgeteilt in der „Deut- 
schen Zeitschrift für Geschichtswissenschaft", N. F. I (1896/97), Mo- 
natsblatt Nr. 7/8, S. 233 ff. 

— Die im Gemeindebuch von Niederhirzenach (Nr. 17) enthaltenen Weis- 

türaer sind abgedruckt in den „Weistümern des Erzstifts Trier", 
I. Bd., S. 116, 122, 130. 

S. 45 vor „Giesenkirchen" einzuschieben: 

Altenbroich, Haus in Mülfort. Im Besitze des Herrn Otto Joeres: 

Die Archivalien beziehen sich auf Haus A., welches Kur- 
Kölnisches Rittergut war und Altenbrück hiess. Noch 1652 
war es im Besitze eines Kaspar von Aldenbruck. 

1. Verfolg in ChurfürstL Commissions sacken herm Doctoris Gramer 
contra in- und ausswendige angehörige contribuenten des hauses 
Aldenbruck de anno 1684 (1 Aktenstück fol.). Eine landesherrliche 
Kommission untersucht, welche vom Haus Altenbrück abgesplissenen 
Güter im Besitze von 23 Inhabern erblich verkauft und welche nur 
verpfändet sind, um eine Grundlage für Verteilung der Steuern 
und Kontributionen zu gewinnen. 

2. 1700, März 29. Johann Christian Cramer verkauft, zugleich im 
Namen seiner Schwester den Rittersitz A. für 3300 Reichsthaler an 
Herrn Johann v. Heging. — 2 BU. fol. 

3. 1702, Dez. 10. Wittwe Katterbach zu Aldenbruck bittet die Vor- 
steher zu Odenkirchen zu bescheinigen, dass Haus A., welches von 
altersher von Einquartierungslast frei ist, nur zur Beherbergung 



Digitized byCjOOQlC 



Nachträge und Berichtigungen. 341 

kurfürstlicher Völker, aber nicht der sogenannten Burgundiger ver- 
pflichtet sei. — 1 Bl. fol. 

4. Akten betreflFs der Jagd- und Fischereigerechtsame des Hauses A., 
darunter: 

a) 1721. Eingabe der Wittwe v* Katterbaeh wegen Beeinträchtigung 
ihrer Jagd- und Fischereigerechtsame durch Marquisen de Wester- 
loOn Inhaber des Hauses und der Herrschaft Odenkirchen. — 
2 BIL fol. 

b) 1721, April 29. Notarielles Zeugenverhör über die Aldenbrücki- 
schen Jagd- und Fischereigerechtsame, aufgenommen auf Ver- 
anlassung des Westerloo. — 4*Bll. fol. 

5. 1740, Sept. 19. Die v, Katterbaeh' sehen Erben verkaufen ihren 
oModial und freiadlichen zu Mülfort in der herrlichkeit Odenkirchen 
gelegenen Cöllnischen rittersitz gegen 7500 Reichsth. an Johann 
Wilhelm Freiherm zu Hompesch zu Bolheim, Vogt der Herrschaft 
Odenkirchen. — Perg. Or. 3 S. aufgedrückt. 

6. Plan des Hauses Altenbrück, entworfen vor der Niersregulierung, 
um die zur Abrundung des Besitzes nötigen Stücke zu kaufen, 18. 
Jahrh. (die Niersregulierung wurde 1784 vorgenommen). 

7. 1745, Febr. 16. Johann Wilhelm freiherr von Hompesch zu Bolheim 
verkauft den freiadlichen Rittersitz A. an Gerarten Bemarten 
Baronen von AssevedOj Capitain deren herren Genereden staten 
deren vereinigten Niederlanden. — Pap. Or. fol. 2 S. aufgedrückt. 

8. Prozess des Inhabers des Hauses A. gegen die Splissinhaber (vgl. 
Nr. 1) von 1766 nebst anderen Akten über diese Frage. 

9. 1772, April 10. G, von Äzevedo verkauft den Rittersitz A. an Frei- 
herrn Frantz Caspar von FranckenSierstorpff, Kapitular zu St. 
Gereon in Köln. — 4 Bll. fol. 

S. 46 M.-Gladbach Nr. 2: 

Vgl. dazu unten S. 57 Nr. 4. 

S. 47 Nr. 18: 

Vgl. dazu S. 65 Nr. le. 
S. 81 Nr. 2e. 
S. 83 Nr. 9. 
S. 98 Nr. 8. 

S. 48 Evang. Pfarramt Nr. 2: 

Vgl. L. Schmitz, Geschichte der Herrschaft Rheydt (= Rheydter 
Chronik Bd. I). Rheydt 1897, S. 295 Anm. 69. 

S. 50 Nr. 2 Z. 7: 

Lies: Slickhem statt: Stickhem. 

S. 52 vor „Neersen" einzuschieben: 

Myilendonck, Schloss. Im Besitze der Frau Baronin von Böselager : 
1. Sieben Pergamentoriginalurkunden 1471 bis 1617, und zwar: 



Digitized byCjOOQlC 



342 Nachträge und Berichtigungen. 

a) 1471, Dez. 20 (up sent Thomas avent des hüigen apostels), Clara 
van Sombreff, Äbtissin zu St. Clara in Neuss, quittiert dem Johann 
Putzman van Goir über den Empfang von 5 Mitr. Roggen, die 
jährlich zu Remigii fällig sind, und verspricht jährlich eine Quit- 
tung über den Empfang zu geben. — Perg. Or. 1 S. (ab). 

b) 1499, Juli 17 {up gudestage sente ÄUexius dage). Diederich Vleck 
van der Ballen giebt dem Reynart van der Kailenhorch (Collen- 
burg) das durch Tod Berntz van der Kailenhorch ihm zugefal- 
lene Erbe in Erbpacht. — Perg. Or. 2 S. (ab). 

c) Verkäufe von Häusern und Grundstücken in Neuss bezw. von 
Renten daraus von 1515,' Juli 5 {up donresdach neist na unser 
liever frouwen dach visüationis); 1515, Nov. 29 {up sunte An- 
dreas avent) '^ 1542, Dez. 5 {dinstach na sendt Barbaren daig); 
1543, Febr. 9 {fridach na dem sondach gnant zo latin Estomihi). 

d) 1617, April 15. Johann von Virmondt und Johanna Maria von 
Flodroff, Herr und Frau zu Neersen und Anrath, geben 54 raden 
unsers erbs und bongarts an Veit Schonmacher und seine Erben 
gegen einen pfhaerzinns von l^/g Goldgulden oder die rechte 
werdt dafür in Erbpacht. — Perg. Or. 1 S (ab). 

2. Schriftstücke über das von Myllendonck lehnrührige Haus Collen- 
bürg 1560, 1567 und später. — Pap. fol. 

3. Verzeichnis der Erbdienste mit den zugehörigen Ländereien, auf 
Grund einer Kopie des uralten diensüruchleins von 1602, aufgenom- 
men 1652. — Pap. fol. 

4. Formula iuramenti, so Archivarius zu Milendonck abzulegen hat, 
Mitte 18. Jahrhs. (2 Ell. fol.). Dabei Mitteilung über die Gehaltser- 
höhung für denselben von 1764, Sept. 30. (1 Bl. fol.), ferner Bestal- 
lung des Johann Gottfried v, Maercken zum registratoren des 
archivij der Reichsherrschaft Millendonck v. 1753, April 15., durch 
Erzbischof Johann Friedrich Karl von Mainz als Senior der Reichs- 
gräflichen Familie von Ostein (1 Bl. fol.), und allgemeine Instruktion 
für den Archivar zu Myllendonck in 9 Absätzen von 1753, April 15 
(2 Bll. fol.). 

5. Inventar des Nachlasses des kaiserl. Reichspostmeisters Clement 
August von Lixfeld de anno 1116. — fol. 

6. Inventar der das Haus Clörath und Schön forst sowie den Altenhof 
und Brocker Hof betreflPenden Briefschaften von 1765. — fol. 

7. Akten über die Gründung des Klosters zu Neersen 1652 bis 1658. 

8. Myllendonckische Buschhüterordnung von 1755 in 12 Absätzen. — fol. 

9. Corschenbroicher gemeinden Steuerrechnung von 1730, 1742, 46, 48, 
49, 53, 58, 70/72. Das Gemeindeareal umfasst 1753 3054 Morgen und 
jeder M. ist mit 40 Stüber zu versteuern. 

10. Kriegskostenrechnungen von 1747 und 1758. — fol. 

11. Korschenbroicher Kirchen- und Armenrechnungen 1751, 53/54, 69/73. 

12. Kellnereirechnung von 1772/73. 

13. 1743, Sept. 7. Bestallung des Jacobus Wolff von Neukirchen zum 
Schulmeister von Posch weinmark. — Pap. Or. 1 S. aufgedrückt. 



Digitized byCjOOQlC 



Nachträge und Berichtigungen. 343 

14. Rechnung über Empfang und Ausgaben der Gräflich Osteinschen 
Reichsherrschaften Peschweinmarck und Myllendonck 1771/72. — fol. 

15. 1738, Aug. 24. Waldalgesheim. Der Förster des Grafen von Degen- 
feldt und Schomburg zu Waldalgesheim bestätigt dem Johann 
Walther Pollwey, dass er bei ihm die Jägerei, sowohl das grosse als 
kleine weidwerck, drei Jahre lang erlernt habe und zum Jäger- 
pursch geeignet sei. — Perg. Or. 3 S. aufgedrückt. 

16. Ärtieuli der uhralten und anno 1764 nach vieljähriger Zerrüttung 
emewerten löbL Bruderschaft sub invocatione Sti, Sebastiani zu 
Gladbach vom 20. Januar 1764 in 24 Absätzen. — 6 BU. fol. 

17. 1769, Juli 5. Kaiserliches allergnädigstes Commissions-Ratifications- 
Beeret an das Kur-Mainzische ßeichsdirektorium, worin u. a. der 
Matrikularbeitrag zu den Reichs- und Kreisanlagen für Myllendonck 
auf 5fl. 20 kr. angesetzt wird. — Druck 2 Bll. fol. 

18. Wahrhafte Beschreibung des Zustandes, worin die Sohlinger Fa- 
bricken durch die neue Ordnung vom 15 Merz Uli versetzet worden 
und weiter versetzt werden müssen, zur Sache der so genannten 
Fertigmachem gegen die privilegiirte kaufleute, — Druck fol. 

19. Hauptvertrag vom Jahr 1660, welcher das Recht der Stadt Aachen 
gegenüber dem Herzog von Jülich regelt. — Druck fol. 

20. General Tax-Ordnung deren gebühmissen in denen Hertzogth^meren 
GUich und Berg bey allen Landes, Amts und Standes-SteUen von 
1770. — Druck, fol. ' 

21. Fürstliche Münstersche .... Eigenthums-Ordnung, welche das Ver- 
hältnis zwischen Gutsherren und Leibeigenen in 4 Teilen regelt, 
von 1770, Mai 10. — Druck, fol. 

22. Kurze Geschichte von Myllendonck. — Moderne Niederschrift. 4 Bll. 
fol. 

S. 53 Rheindahlen, Bürgermeisteramt Nr. 3: 
Lies: Sendweistum statt: Sandweistum. 

S. 54 Rheydt: 

Über den Inhalt des Stadtarchivs sowie des der katholischen und 
evangelischen Gemeinde vergleiche die Angaben in „Geschichte der 
Herrschaft Rheydt" (Rheydter Chronik Bd. I) von Ludwig Schmitz, 
Rheydt 1897, S. VII— X. 

S. 55 Im Besitze des Herrn Fabrikanten Lenssen befinden sich ferner: 

6. 1753, Juli 4. Arnoldt ChHstophorus freyherr von Bylandt, lantherr 
zu Eheidt, belehnt Wilhelm Pertmsnger für sich und seine Erben 
mit dem Bethmarlehnbusch, — Perg. Or. 1 S. (ab). 

7. 1758, Dez. 19. Derselbe belehnt nach dem Tode des W. Pertmenger 
dessen Enkel Johannes Lenzen, des gleichnamigen Rentmeisters 
Sohn, mit dem Bethmarlehn, inmassen solches in protocoUo feudali 
specificirt und in dem gegen Sieperhoff über gelegenen busch be- 
stehet. — Perg. Or. 1 S. 



Digitized byVjOOQlC 



344 Nachträge und Berichtigungen. 

8. 1761, Sept. 7. Carl Caspar freyherr von Bylandt erneuert die Be- 
lehnung des Johann Hendrich SchöUges mit einem Teil des Ludwigs 
Uhnguts, — Perg. Or. 1 S. 

9. 1761, Sept. 7. Derselbe erneuert die Belehnung des Johann Lenzen 
mit dem Bethmarhusch v/nd lehn, — Perg. 1 S. 

10. 1789, Okt. 31. Derselbe belehnt mit dem Ludwigsgut, da Johann 
Hendrich Schöllges vor 20 Jahren nach Westindien ausgewandert 
und der zweite Lehnsinhaber Wilhelm Scheulen gestorben ist, den 
genannten Johann Lenssen. — Perg. Or. 1 rotes S. aufgedrückt. 

S. 56 Nr. 13: 

Statt: der Ritter- Akademie lies: des Gymnasiums der Augustiner. 
Vgl. den 53. Bericht über die Ritterakademie zu Bedburg (1896) 
„Das ehemalige Augustiner-Gymnasium zu Bedburg" von Franz 
Zohren. 

S. 57 Viersen, Kath. Pfarramt Nr. 5 {diichspinde): 

Vgl. „Annalen d. bist. Vereins f. d. Niederrhein^ 64. Heft (1897). 
S. 149 oben, wo eine Leinwandverteilung an die Armen und eine 
Tuchverteilung (1464) erwähnt ist. 

S. 62 Nr. 11: 

Statt: Altere Hs lies: Andere Hs. Das Weistum ist auch gedruckt 
in den „Bonner Jahrbüchern", Heft 39/40, S. 250 Nr. 2. 

S. 65 Nr. le: 

Die Consuetudines der Christianität Bergheim sind herausgegeben 
von Urchs in den „Annalen d. bist. Vereins f. d. Niederrhein", 
Heft 28, S. 197-216. Vgl. dazu S. 47 Nr. 18, S. 81 Nr. 2e, S. 83 
Nr. 9 und S. 98 Nr. 8. 

S. 69 Karl Beuth Nr. 2: 

Vgl. zu dem Itineraire den Aufsatz „Franzosen am Niederrhein" in 
den „Rheinischen Geschichtsblättern" 1898 Nr. 6. 

S. 74 Wevelinghoven Nr. 2: 
Statt: 1656 lies: 1665. 

S. 80 Nr. 13: 

St. Monicatag = Mai 4. 
— Nr. 16: 

Statt: incremensa lies: incrementa, 

S. 81 Nr. 2d: 

Statt: in ducendi lies: inducendi. 



Digitized byCjOOQlC 



Nachträge und Berichtigungen. . 345 

S. 82 Nr. 6e: 

Nach: Coloniensis (Z. 4) einzuschieben: mit. 

S. 83 Nr. 61: 

Statt: Binffeld lies: Binsteld. 

S. 83 Nr. 12: 

Statt: Campenis lies: Campensis, 

S. 84 Nr. 12h: 

Nach: Jülichschen ein Komma einzufügen. 

S. 86 Elsdorf Nr. 4: 

Statt: nomine lies: nomine, 

S. 88 Z. 7 und S. 89 Nr. 11: 

Statt: Kentenich lies: Kendenich. 

S. 89 Nr. 17: 

Statt: Kriegssdiensten lies: Kriegsdiensten.' 

S. 94 Nr. 23: 

Statt: Designdtio lies: DesigncUio. 

S. 94 Nr. 26: 

Statt: Capia lies: Copia. 

S. 96 Kerpen: 

Vgl. dazu S. 144 Nr. 2c u. S. 183 Kuchenheim Nr. 1. 
Aus dem Kopiar (Nr. 1) ist die Urkunde von 1260, Juni (Propst und 
Kapitel zu Kerpen schliessen einen Vergleich mit dem Konvent zu 
Bottinbrucky welcher die Mühle zu Mödrath {Mutrode) von ersteren 
in Pacht hat, wegen deren Instandhaltung) gedruckt im „Korrespon- 
denzblatt der Westdeutschen Zeitschrift für Geschichte und Kunst", 
Jahrgang 1897 (Bd. XVI), Novemberheft Nr. 89. 
Nr. le lies: Mense Junio. In domo statt: Merse Junio. In demo. 

S. 100 vor „Morken" einzuschieben: 

Millendorf. 

Haus M. befand sich von 1527 bis etwa 1830 im Besitze der 
Freiherren von Blittersdorf, und in deren reichhaltigem Ar- 
chive zu Salzburg (bei dem jetzigen Haupte der Familie, Lud- 
wig Freiherrn v. B., k. u. k. Legationsrat a.D., aufbewahrt) be- 
finden sich zahlreiche auf M. bezügliche Archivalien. Die 
Übersicht über das Pamilienarchiv, dessen älteste Original- 
urkunde von 1255 ist, erleichtert ein von Otto Titan v. Hefner 
1861 verfasstes und später vervollständigtes Repertorium. 



Digitized byCjOOQlC 



MÜy . Nachträge und Berichtigungen. 

Die Urkunden sind von den Akten getrennt, die B»^;Ständc 
werden mit dem 16. Jahrb. umfassender, Urkunden aus der 
Zeit vor 1255 sind in Auszügen und Abschriften vorhanden. 
Es findet sich Material über folgende Besitzungen: Bliders- 
torpe und Horneburg in der vormal. Markgrafschaft Stade 
(1066-1326); Affeln in Westfalen (1255—1442); Birgein, nördl. 
von Wassenberg {am Winvelsbroch) (1550—1650); Gustorf bei 
Kaster (1483-1615); Plittersdorf bei Bonn (1199 — 1478); Pop- 
pelsdorf bei Bonn (1450-1550); Oberempt (1520 — 1700); Lors- 
beck (1669 — 1703); Buntenbruch (1670 — 1700); Arfft bei Wor- 
ringen, Veynau bei Roisdorf, Sülzerhof bei Dielroth, erwor- 
ben durch die Heirat Joh. Adams Freiherrn v. Bl. mit Maria 
Gertrude v. Bäxen (1639—1682); Königshoven (1614—1670) und 
verschiedene badische Herrschaften. Eine Familiengeschichte 
erschien 1897 im Jahrbuche der k. k. heraldischen Gesell- 
schaft „Adler* in Wien (bearbeitet von k. u. k. Oberlieutenant 
Philipp Frhr. v. BL). 

Bezüglich Millendorf^ ist hervorzuheben: 

1. 1478, März 16 {up mandache na deme hilgen palmedage). Die 
Schwestern und Brüder von Hochsteden teilen die Ernte vom moil- 
lehn. — Perg. Or. 4 S. (2 ab). Nr. 18. 

2. 1552, Febr. 2. Reynhart von Äspenslach (Besitzer Millendorfs vor 
1527) und seine Ehefrau Katharina verkaufen an die Kinder des 
Feter Pyffer von Bocholtz 5 Goldgulden Erbrente. — Perg. Or. 3 S. 
(ab). Nr. 19. 

3. 1574, April 24. Millendorf. Vergleich zwischen dem ehrenfesten und 
achtbaren Johan von Plittersdorf zu Millendorf und Gerhart Äskeri- 
schlagh einerseits und Merthen zu Widenfeldt andererseits bezüg- 
lich des St. Martinsaltars in Kaster, demzufolge 31 Goldgulden und 
1^2 Mltr. Roggen an die ersteren gezahlt werden. — Pap. Or. Nr. 206. 

4. Vidimierte Auszüge vom 15. Dez. 1785 aus dem Originallehenbuch 
zu Grevenbroich, und zwar wurde danach belehnt: 

a) 1527 Joan von Blittersdorpf zusammen mit Reinhard von Aspen- 
schlag mit einer Hofstatt zu Millendorf und 50 Morgen Artland. 

b) 1555, nachdem das Gut in 3 Teile geteilt ist, Johann v. Blitters- 
dorfif, AloflF V. Aspenschlag, Reinhards Sohn und Johanns Schwager, 
und Reinhard WilsdorflF. 

c) 1561 Johann v. Bl. allein. 

d) 1580 Johann v. BL, nur 12 Morgen gehören der Martha v. 
Weydenfeld. 

e) 1586 Friedrich v. BL, Johanns Sohn. 

f) 1640 Friedrich v. BL, Friedrichs Sohn. 

g) 1665, August 27 Friedrich v. BL, des letzteren Friedrichs Sohn, 
h) 1681 meldet derselbe Friedrich, dass seine Briefe in „Hessischer 

Kriegszeit aufm Haus Bedburg verkommen** und dass er nur 
den Lehenbrief von 1665 vorweisen könne, 
i) 1709 wird Martin v. BL, Friedrichs Sohn, belehnt. 



Digitized byCjOOQlC 



Nachträge und Berichtigungen. 347 

k) 1744, Okt. 27, Karl Kaspar, Frhr. v. Bl., Martins Sohn. 
1) 1784, Nov. 18, Wilhelm Frhr. v. Bl., badischer Hofrat und Küm- 
merer, Sohn des vorigen. 

5. 1601, Sept. 8. Wilhelm von Brachelen zu Angelsdorffund Wilhelm 
V. Blitterstorff zu Königshoven bezeugen, dass Friedrich v. Bl. und 
seine Ehefrau Gabriele von der Beck die Schulden von Friedrichs 
Vatei', Johann, bezahlt und dass sie ihrem Bruder Gerhart v. Bl. 
164 halbe Thaler erlegt haben. Ferner bestätigen sie, dass, nach- 
dem die Kollation des St. Martinsaltares in der Kirche zu Kaster, 
die ein jus patronatus der von Aspenschlagischen Erben war, frei 
sei, dass Friedrich v. Bl. diesen Altar dem Heinrich v. Vianden, 
Kanonichen zu Kaiserswerdt konferirt habe, als sol solche collation 
auch on einige erstattung hiefurter an dem haus und gut zu Milien- 
dorff^ wie von alters bräuchlich [und] von rechtsivegen gepurt^ ver- 
bleiben. — Pap. Or. 4 S. (1 ab). 

6. 1625, März 14. Lipp. Vertrag zwischen Gabriele v. Bl., geborene 
von der Beeckh, Witwe, und Gertrud von Kaldenbergh, Frau von 
Ninelstein, wegen eines Viertels des Hofes zu Luxheim, den die 
Wittwe mit Bewilligung ihrer Kinder Friedrich und Wilhelma sowie 
deren Gatten Johann von der Ark verkauft. — Pap. Or. Nr. 427. 

7. 1668, April 16. Entwurf eines Vertrages zwischen Friedrich v. Bl., 
seiner Schwester Anna Elisabeth (verehelichte v. Iven), seiner Frau 
Margareta (geb. von Mirbach) und seinem Schwager Johann Wil- 
helm von Iven zu Verkenshoven Ländereien in der Nähe von Milien- 
dorf betreffend. — Pap. Nr. 428 (beschädigt). 

8. 1676, Juni 15. Mathias und Gertrud Leutgen, Eheleute, verkaufen 
an Friedrich v. Bl. und dessen ivohledelgebohren eheliebste Margreth 
von Mirbach 3 Morgen Land im Lipperfelde für 75 Reichsthaler. — 
Pap. Or. Nr. 432. 

9. 1694, Mai 6. Junker Friedrich v. Bl. verkauft 4 Morgen Land im 
Dingstuhl Gostorff im Amt Liedberg, welche an Theoderich Lauff 
versetzt sind, an Anton Müllenbach. — Pap. Or. Nr. 430. 

S. 101 Oberaussem Nr. 5: 

Z. 3 lies: Davor statt: Davon. 

S. 108 Bilk Nr. la; 

Lies: Verpachtung statt: Verpassung. 

S. 109 Düsseldorf Nr. 2^): 

Lies: Stiftungsurkunden statt: Stiftungsurkunden. 

S. 110 vor „Eckamp** einzuschieben: 

Düsseldorf, im Besitze des Herrn Hofjuwelier BIoos: 

1. Zahlreiche Pergamentoriginalurkunden, darunter zwei Ablassver- 
leihungen von 1322 und 1336, Neusser Seh offen briefe von 1522 und 
1632 u. a. 



Digitized byCjOOQlC 



348 Nachträge und Berichtigungen. 

2. Bürgerbuch der Stadt Ratingen, von 1615, Juni 16, bis 1804, Mai 23, 
benutzt. — fol. o. Einband. 

3. Futteriiste von der Hochzeitsfeier Johann Wilhelms und Jakobe von 
Baden, datiert 16. Juni 1585. — 6 BIl. fol. 

4. Notitia Henovata, Parochia in Zons et Bürgel, Wiederstorff et 
Sinteren conscripta et compilata suh M. Ämando äbbate Brunswei- 
leriensi 1765. — 40-Heft, 189 nummerierte Seiten, S. 67—80 unbe- 
schrieben, ebenso 111—129, 154—165, Text teils lateinisch teils deutsch. 

S. 113* Fahnenburg Nr. 2e: 

Vgl. dazu S. 226 Merzenich Nr. 1^^. Unter Sintzig ist das heutige 
Sinzenich im Kreis Euskirchen zu verstehen. 

— Nr. 2f: 

Lies: Niederbachem statt: Niederbanhem. Vgl. unten S. 156 Nieder- 
bachem Nr. 1. 

S. 114 Gerresheim Nr. 5: 

Z. 3 Komma nach „Altars" ist zu streichen. 

— Nr. 6a: 

Die Urkunde ist gedruckt bei Lacomblet, Urkundenbuch III. Bd., 
S. 418 Nr. 514. 

S. 124 Mündelheim Nr. 1 : 

Vgl. oben S. 109 Nr. 2 c. 

S. 124 Ratingen Nr. 1 : 

Die Urkunde ist vollständig gedruckt in „Mittheilungen aus den 
Acten-Resten der Bergischen Obergerichte", hggb. von Peter Göring, 
Düsseldorf 1897, S. 102/103. 

S. 125 Nr. 10: 

Die Kgl. Bibliothek in München (Hs. Nr. 10075) besitzt nach Ilgeii, 
Rheinisches Archiv, S. 178 ein Calendarium cum multis notis ad 
historiam ecdesiae in Batingen apud Düsseldorf pertinentibus aus 
dem 13. Jahrh. 

S. 126 Ratingen, Bürgermeisteramt: 

Die Bestände sind von Kessel und neuerdings von den Bearbeitern 
der Geschichte Ratingens, Gebrüder Eschbach, wiederholt durchge- 
arbeitet worden. Herrn Amtsrichter Eschbach in Ürdingen verdanke 
ich folgende Übersicht über die vorhandenen Archivalien: 
1. Neunundsechszig Stück Urkunden, jede in einem Umschlag 
untergebracht und fortlaufend nummeriert; alle bei Kessel, Ur- 
kundenbuch gedruckt; die Nummer des Urkundenbuchs 
steht im Folgenden in Klammern hinter der Nummer des Ar- 
chivs bezw. des Urkunden-Umschlags: 



Digitized byCjOOQlC 



Nachträge und Berichtigungen. 349 

1 (10); 2 (11); 3 (15); 4 (18); 5 (19); 6 (22); 7 (24); 8 (26); 9 (31) 
10 (33); 11 (35); 12 (36); 13 (44); 14 (49); 15 (50); 16 (54); 17 (55) 
18 (60); 19 (65); 20 (70); 21 (71); 22 (80); 23 (84); 24 (91); 25 (97) 
26 (95); 27 (96); 28 (99); 29 (101); 30 (104); 31 (105); 32 (106); 33 (108) 
34 (113); 35 (115); 36 (127); 37 (118); 38 (122); 39 (128); 40 (132) 
41 (186); 42 (140); 43 (141); 44 (142); 45 (145); 46 (?); 47 (147) 
48 (149); 49 (150); 50 (151); 51 (154); 52 (156); 53 (160); 54 (161) 
55 (169); 56 (173); 57 (176); 58 (180); 59 (188); 60 (190); 61 (192) 
62 (219); 63 (218); 64 (224); 65 (238); 66 (?); 67 (244); 68 (100); 69 (254). 
Kessel hat die Urkunden vielfach unrichtig datiert; so z. B. in 
seinem Urkundenbuch Nr. 113 (1484 statt 1494); Nr. 147 (1521 
statt 1551); Nr. 254 (1696 statt 1596). 

2. Stadtbuch, angelegt gegen Ende des 15. Jahrhs., Heft von 
24 Papier-Quartblättern in Pergamenturaschlag, der auf der Vorder- 
seite die jüngere Aufschrift : „Das alte Stadtbuch^ und die Signatur II, 
Nr. 6 trägt, giebt nach den Strassen (Bl. la Overstrate, Bl. 11 ^ 
Bechern, Bl. 18 a VowynkeUstrate, Bl. 22^ Lyntorperstrate) geordnet 
die einzelnen Häuser und sonstigen Besitzungen ihrer Eigentümer 
nebst den Steuersätzen und späteren Eigentumsverändeiiingen an; 
der letzte Teil der Lintorferstrasse fehlt. 

3. Stadtbuch von 1539 (up sent Mattheusdach, s. Bl. 2a), Pergament- 
band von 76 Blättern in Gross-Folio; schliesst sich an die jüngsten 
Einträge des älteren Stadtbuchs (Nr. 2) an; nach Strassen {Quer- 
strasSf Bl. 19* Bechemerstrasse, Bl, 30 ^ Vowinckeleratrasse, Bl. 37 1> 
Lyntorperstrasse) geordnet; Bl. 49* „Buyten-Burgere^ (cf. Kessel, 
Urkundenbuch Nr. 158»); Bl. (50^ „Buyteriburgerheydergudt'^ (Kessel, 
Ü.-B. Nr. 158b); Bl. 69 = Kessel, U.-B. Nr. 186. 

4. Verhörsprotokolle, reichend von 1613, Febr. 15, bis 1621, Mai 7; 
in Pergament gebundener Folioband von 375 Blättern Papier mit 
angehängtem aiphabet. Register der Namen der Parteien. 

5. Chronik von Batingen, Quartheft von 93 z. T. unbeschriebenen 
Blättern, enthaltend Auszüge aus den Ratsprotokollen von 1592—1624, 
1647—1671, 1757—1770 von der Hand Kessels. 

6. Sammlung von Originalaktenstücken, Kopien u. s. w., darunter 27 
Originale betreffend die Vikarie St. Katharinae. 

7. Manuskripte von Dr. Kessel: 

a) Die älteste Geschichte Ratingen s bis zum IX. Jahrb., Bruchstück, 
17 Bll. fol. 

b) 4 Folioblätter, je 1 über den Beghinenhof, Karmeliter, Domini- 
kaner und Augustiner. 

c) Vikarie St. Annae, 19 Bll. fol. 

d) Vikarie St. Katharinae, 12 Bll. fol. 

S. 126 Urdenbach: 

Vgl. dazu unten S. 324 Oberkassel Nr. 4. 
- Nr. 5: 

Lies: Holzgewalten statt: Holzgdwalten. 



Digitized byCjOOQlC 



350 Nachträge und Berichtigungen. 

S. 128 Wittlaer Nr. 11: 

Lies: Kellnere! Btatt: Kellerei. 

S. 130: 

*Bonn. Stadtarchiv : 

Die Sammlung des seit dem 17. Jahrh., auch aus der Zeit 
vor dem Brande (1689) recht reichhaltigen Aktenmaterials ist 
vollendet, die Sichtung hat begonnen, und die Anfertigung 
eines genauen Inventars wird vorbereitet. 

Zur allgemeinen Charakteristik der Archivalien seien hier 
die aus kurfürstlicher Zeit geschichtlich wichtigsten Stücke 
hervorgehoben: 

A. Privilegien der Stadt. 
1. lYivilegiorum der stat Bon registratio d. h. Verzeichnis der Bonner 
Privilegien, angelegt Ende März 1635 (also vor dem Brande), wel- 
ches 97 Nummern aufführt, 2 Exemplare in fol. vorhanden. Ein 
Rückenvermerk lautet: Index privilegiomim der statt Bonn^ so vor der 
homhardirung a^. 1689 in archwio gehabt. Darin sind u. a. aufgeführt: 

a) 1240, April 14. Conradus archiepiscopus concessit Bonnae ins 
civitatis et quod moenibus circumdandis, ut in ipso oppido iuxta 
sententiam scabinorum obtentis gaudeant quiete excepto iudicio, 
theloneo nostro debito et consuetOj ut tum semel in anno tempore 
autumnali 100 marcas persolvant nostro et nostris successoribus 
ita, ut nihil aliud penittis ab ipsis exigendis, sive oppidum fuerit 
auctum vel diminutum^ et cum. hoc ab omnibus oneribus sit ex- 
ceptum. — Nr. 8. 

b) ? Confirmatio privilegiorum bischoff EngelbeHz (1261—1274). — 
Nr. 5. 

c) 1285. Erzbischof Siegfried ordnet das Verhältnis zwisehen den 
scabini und maiores oppidi. — Nr. 73. 

d) 1296. Archiepiscopus Sifridus concedit Privilegium Bonnensibus^ 
das gemäht nicht dUiier zu Bon, sonder ihn den umbligenden 
mullen auch zusuchen und zugebrau^hen. — Nr. 24. 

e) 1306. Confirmatio Henrici archiepiscopi super privÜegium, Con- 
radL — Nr. 48. 

f) Inhalt, dass der Romischer Konigh Albertus (f 1308) die statt 
Bonn in protection genohmen und begert, dass sei sich ohn ihro 
Königliche Majestät mit dem bischoff zu Colin nicht verglichen 
sollen. — Nr. 58. 

g) 1323, Mai 7 {sabati post ascensionem). Henricus praepositus 
Bonnensis transegit cum oppidanis Bonnensibus, ut in territorio 
praepositi de quolibet menale vineae tres solidos et de quolibet 
menale terrae arabilis 4 denarias et de quolibet menale nemore 
2 denarios [darent], si vero emerint vel häbeant Ubera^ libere 
Ulis fruantur. — Nr. 16. 



Digitized byCjOOQlC 



Nachträge und Berichtigun^n. 351 

h) 1326, Sept. 1 {in die Egidij abbatis). Privilegium Henrici epi- 
scopi Coloniensis^ in quo accisia et collecta de mercemoniis in 
Perpetuum civitati Bonnensi data et donata, uti in eo omnis 
species, quo ad vinum, triticum et süiginem, vendenda foret, 
praeter tarnen ea in ecclesiae Bonnensis immunitate privilegia 
iüaesa. — Nr. 81. Vgl. oben S. 134 Nr. 9oo und S. 151 Nr.ld. 

i) ? Privilegium archiepiscopi Henrici (1304—1332) propter presti- 
tum beneficium in conflictu contra dominum de Falckenberg, 
quod exinde postm,odum ratione vini et fruTnenti et aliarum 
rerum in teloneo liberi esse debeant, — Nr. 52. 

k) ?, Dez. 5 (in vigilia Nicolai). Erzb. Heinrich IL erteilt der Stadt 
die weinzapsgerechtighkeit auf drei Mal je 15 Tage zu Ostern, 
Maria Geburt (Sept. 8.), und Martini (Nov. 11.), ein Recht, wel- 
ches bisher die Erzbischöfe hatten. — Nr. 83. 

1) 1332. Walramus archiepiscopus commendat iudaeos in praedicta 
civitate, — Nr. 13. 
ni) 1333. Praeviligium episcophi Walrami, quo commissum oppi- 
danis Bonnensibus absque solutione tJielonii . . . , quaecunque 
ad victum necessaria et usum eorum forent, in Eheno et per 
terram ascendendo et descendendo in urbem deducere Bonnenses 
liberi esse debeant in Grudesbergh. — Nr. 85. 

n) 1346. Bischoffs Walramus schaidtloisbrei ff wegen 20000 gülden, 
davuor die stat Bonn verobligirt, — Nr. 82. 

o) 1346. Äpprobatio privilegiorum telonii Garoli Romanorum regis. 

— Nr. 42. 

p) ? Walramus (1332 — 1349) propter excessus civitatis fuit civibus 
offensus^ omnia tamen delicta condonavit et praeviligia eiusdem 
confirmavit, — Nr. 57. 

q) ? Schatloisbreiff Walrami (1332—1349) episcophi et capituli in 
Colin, dass sej die stat Bonn, so sei mit ihm versiegelt, in causa 
debiti schatloiss halden wollen, — Nr. 92. Vgl. Nr. n. 

r) ? Walrami ertzbischofs begnadigung dero wochenmarckt und auf 
alle veir wochen der pfertzmarckt, — Nr. 76. 

s) 1350, Mai 28 (veneris post festum venerabilis sacram^nti), Gon- 
firmatio unionis Status archiepiscopi Wilhelmi et summi capituli, 

- Nr. 14. 

t) 1350, Aug. 14 {auf unser lieber frawen abent). Ein versiegelter 
breiff, darihn sich Coln, Oberwessel, Cobelentz, Andernach und 
Bonn über verscheidene posten festiglich, unverbrauchlich, trew- 
hertzig mit ihren anhangenden siegell verglichen. -— Nr. 28. 

u) 1359, März 1. Vereinigung dero statt Coln, Bon, Cobelentz, An- 
dernach, den ban auff Bolantswerth abzukehren. ~ Nr. 69. 

v) ? Confirmatio privilegiorum archiepiscopi Wilhelmi (1349—1362), 
darihn der accins statliche meidung geschieht^ und den burgern, 
dass sei die judden tot geschlagen, verzeich geschieht. — Nr. 20. 

w) ? Verseigelten schein, darihn archiepiscopus Coloniensis Engel- 
bertus (III. 1364—69) mit verwilligung eines hochw. dhomcapitell 



Digitized byCjOOQlC 



352 Nachträge und Berichtigungen. 



den herrefi Cononem archiepiscopum Trevirefiaem zum coad- 

iutorem (1366—1370) gesetz cum diversis conditionibus, — Nr. 29. 

x) *? Confirmatio Cunonin praeviligiorum archiepiscopi Colonienais 

quondam (1366—1370) coadiutor[is]. — Nr. 41. 
y) 1371, Juli 4 {veneris proxima post Petri et Pauli), Confirmatio 

privilegiorum archiepiscopi Friderid, — Nr. 23. 
z) 1377, Dez. 9 {crastino festi conceptionis B. M. V,), Praeviligium 
Frederici archiepiscopi Coloniensis super augmentationem speci- 
alem accisiae civitatis Bonnensis. — Nr. 61. Vgl. Nr. h, oben 
S. 134 Nr. 900 und S. 151 Nr. H und unten S. 355 Nr. 23. 

aa) 1430, März 15. Privileg Erzb. Dietrichs, une hoch dero stat Bonn 
accinsen gehen, item was die zu Godorff und Gudesbergh von 
ihren tvahren, die sei ihn ihren hauseren gebrauchen, nit ver- 
zollen sollen. — Nr. 87. 

bb) 1450, Juli 31 (testen heumonadt). Des ertzbischoffs Dederichs 
Privilegium über S. Catharinen jahrmarckt. — Nr. 74. 

cc) ? Unio zwischen einem hoch- und ehrte, thumbcapittul mit 
den landstenden nach absterben bischoffs Thiederich (f 1463), 
da haven sei sich mit ein ander vereinbart auf gewisse puncta 
so künftiger ertzbischo/f bei ehren ad manus geloben und zu 
halten schuldig, — Nr. 4. 

dd) 1463, Mai 19. Privileg Erzb. Buprechts, worin u. a. den Schöffen 
zu Bonn./rei wal oder chur eines neuen Schöffen zugestanden 
wird. ~ Nr. 78. 

ee) 1469. Privilegium ertzbischoffen Boprechts und des dhombcapit- 

tels über alle alte gewonheitten des ertzstifftz, — Nr. 64. 
ff) ? Ist ein bekentnus Winmar glasmachers, burgers zu Bonn, 
welchen bischoff Boberth (1463—1480), so von der Stadt Bonn 
contribution haben wollen, aber nicht erlangt, auffgemacht, die 
privilegia diesser Stadt heimelich zunehmen, das burgerhaus ihn 
brand zustechen und sich also der stadt zubemechtigen, — Nr. 15. 

gg) ? Inhalt, dass Wimmier glasmacher entgegen burgermeister und 
rhaidt gesundiget und also besträffet. — Nr. 30. 

hh) 1475, Aug. 10 {die Laurentii), Hermann landtgraff zu Hessen, 
ertzbischoff zu Coln erlaubt dero accinsen zu steigern ad 12 jair. 

— Nr. 68. Vgl. S. 351 Nr. h u. S. 352 Nr. z. 

ii) 1475, Sept. 14 {in festo exaltaiionis crucis). Hermannus archi- 
episcopus confirmavit privilegia civitatis. — Nr. 21, 
kk) 1480. Confirmatio privilegiorum Hermanni de ffassia. — Nr. 47. 

11) 1508. Lintzische Union, auffgericht sicut intus. — Nr. 88. 
mm) ? Confirmatio privilegiorum archiepiscopi Philippi (1508—1515). 

- Nr. 36. 

nn) 1519. Confirmatio Hermanni de Weith. — Nr. 46. 

00) 1550, Mai 12. Unio zwischen dem ertzbischoven Adolphen, dhom- 

capittel, graven, ritterschaft und steten. — Nr. 11. 
pp) 1562. Confirmatio privilegiorum Frederici. — Nr. 50. 



Digitized byCjOOQlC 



Nachträge und Berichtigungen. 353 

qq) ? Isenburghischer vertragh (v. 1569, Febr. 10) mit dem ertzbischoff 

Salenün, — Nr. 35. 
rr) 1577. Confirmatio privilegiorum archiepiscopi Gebhardi. — Nr. 45. 
SS) ? Privilegium Gebhardi truxcessi (1577—1583) über zweier newer 

marcktag eins cathedra, ander vincuLa Petri. — Nr. 96. 
tt) ? Sein drei burger von Bonn zu Bottweiler ihn nahmen br, und 

rhatt ihns achtbuch ihn nahmen kay, Maiest. eingeschreiben 

worden, — Nr. 65. 
uu) ? Vergleichung dero stadt Cobelentz mit der Stadt Bonn also, da 

ein oder ander feigenschaff bekommen wurde, sol einer dem an- 
dern hülff leisten. — Nr. 38. 
vv) ? Ein vergleichung zwischen den rhatt und der burgerschaft 

Andernach, so durch Bonnische und Cobelentzische deputirten 

hingelagt, — Nr. 7. 
ww) ? Concordata zwischen Andernach und Bonn also, da ein oder 

ander feigentschafft bekommen tvurde, sol einer dem ander hulff 

leisten, — Nr. 37. 
XX ) ? Einer ver seigelter breiff zweier broder gr äffen von Vimenburg, 

dha sei sich mit den stetten Andernach, Bon und Neuss ver- 
glichen, ihnen beistand zudhoen, hingegen auf iederen zoll ihrren 

thomisch entfangen sollen. — Nr. 95. 
yy) ? Copei, wie Leonhard, graff zu Arnsbergh die graffschafl an 

den erzbischoffen zu Colin überlassen und sich deroselben ver- 

einiget, — Nr. 67. 
zz) ? Etliche puncta, denen sich die gemeinden mit burgermeister, 

sehe ff en und rhaidt der straff halber verglichen, wie bei der 

schützen ordinungh zusehen. — Nr. 33. 

2. 1341, Nov. 6 {feria tercia post diem animarum), Erzb. Walram 
privilegirt die Stadt Bonn dahin, dass alle Güter in ihrer Umge- 
bung-, welche bisher gewohnheitsmässig steuerfrei waren (de quibus 
ex antiquo . . peiitio seu exactio solvi non consuevit), fortan von 
jeder Steuer frei sein sollen. — Abschrift 17. Jahrhs., im Privilegien- 
verzeichnis Nr. 54. 

3. 1475, März 21 (dinstagh nach deme h. palmtagh). Collen. Kaiser 
Friedrich III. gewährt der Stadt Bonn, welche sich beim Zuge 
gegen den Herzog von Burgund opfermütig gezeigt hat, das Pri- 
vileg, dass j eder Bonner Bürger und Einwohner von seinem kaufmans- 
schatz und aller zolparer wäre, die in Bonn verkauft oder weiterge- 
führt wird, frei von zole und furzole sein soll, dass von jedem Pferd 
und ledigen Schiff' ein Weisspfennig erhoben werden soll, dass 
Geistliche, die weltliches Gut erwerben, es binnen 2 Jahren wieder 
in Hände von Laien gelangen lassen müssen, sowie dass jeder Erz- 
bischof, ehe er die Stadt betritt, alle Privilegien bestätigen muss. 
— Abschr. 17. Jahrhs., 4 BU. fol., im Privilegienverzeichnis Nr. 27. 

4. 1488, Juni 2 (mondach nae dem heiligen j) fing stage). Erzb. Hermann 
(1480—1508) bestätigt der Stadt Bonn das kaiserliche Privileg von 
1475 (Nr. 3) und erklärt, dass der Verzicht der Stadt, von Pferden 

23 



Digitized byCjOOQlC 



S54 Nachträge und Berichtigungen. 

und ledigen Nachen Zoll zu erheben, ihr an ihren sonstigen Privi- 
legien nicht nachteilig sein soll. — Abschr. 17. Jahrhs. fol. 

5. 1585, Nov. 19. Erzbischof Ernst (1583-1612) bestätigt der Stadt 
Bonn, nachdem sie mit kriegesgewalt und dem schwert toiederurab 
zu unserm ertzstifft bracht^ recuperiert und erobert worden ist, ihre 
Privilegien jedoch den gewalt und verwarung der stattpforten, 
Schlüssel und besatzung noch zur zeit bei wehrender kriegsempörung 
ausgescheiden und uns vorbehalten. — 1 Bl. Pap. Abschr. 17. Jahrhs. 
Dabei forma iuramenti consulatus, forma iuramenti der gemeinen 
burgerschafft y forma iuramenti serenissimi. Im Privilegienver. 
zeichnis Nr. 25. 

6. 1593, Nov. 21. Erzb. Ernst bestätigt den Landständen ihre Privile- 
gien und erklärt, dass die während des Truchsessischen Krieges 
ihm gewährten Unterstützungen nicht als Präzedenzfälle betrachtet 
werden sollen, sondern dass sie nur aus sonderlicher liberälitet, 
gunst und freundschaft gegeben worden seien. — Abschr. 2 BU. 
fol. 

7. Formular für die Bestätigung der Bonner Privilegien nach der 
Huldigung für den neuen Kurfürsten. — 1 Bl. Pap. Hs. 17. Jahrhs. 

B. Kurfürstliche Sachen. 

8. Landtagsakten: 

a) Landtagsabschiede von 1599 und 1669. 

b) Landtagspropositionen von 1651, Juni 17; 1697, August 8; 1710 
Januar 20. 

c) Landtagsprotokolle 1716 bis 1793 mit geringen Unterbrechungen. 

d) Landständisches Konventionsprotokoli v. 1792, Sept. 24. 

9. Hexenprozessorduung von Kurfürst Ferdinand (1629) und Kurfürst 
Maximilian (1650—1688). — Moderne Abschr. fol. 

10. Rheinordnung, wie es längs den Rheifi mit krippen, posen^ auch 
reparation der rheindeichen ihm ambt Lynn und Urdingen gehalten 
werden solle, angefangen anno 1611 ahm St^n Becembris. — Pap. fol. 

11. Gedruckte Kurkölnische Verordnungen seit dem 17. Jahrb., sehr 
zahlreich. 

12. Systema judiciorum Coloniensium d. i. Beschreibung des gesamten 
Kurkölnischen Gerichtswesens in 28 Paragraphen, lateinisch, Hs. 
17. Jahrhs. - 10 Bll. fol. 

13. Verzeichnis sämtlicher dem Erzstift Köln steuerpflichtiger Güter, 
nach Ämtern und Kirchspielen geordnet, von 1713. — 1 Bd. fol. 
moderner Einband. 

C. Städtische Akten. 

14. Ratsprotokolle 1689 ff. 

15. Schöffenprotokolle d. h. Eigentumsübertragungen vor den Schöffen 
1623 bis 1633, 1633 bis 1650. — 2 Bde. fol. 

16. Kasernen-Kommissionsprotokolle 1736 ff. mit Unterbrechungen. 



Digitized byCjOOQlC 



Nachträge und Berichtigungen. 355 

17. Stadtrechnungen 1684 bis 1747 mit Lücken. Städtisches Schulden- 
wesen, Obligationen u. a. seit dem 16. Jahrh. 

18. 1707, Mai 20. Die Kur-Kölnischen Landstände erlassen eine 38 
Punkte umfassende Ordnung, wodurch alle Beschwerden der Stadt 
Bonn abgestellt werden sollen. — Beglaub. Abschr. eines Druckes. 

19. Der wirthen Ordnung der statt Bonn von 1672, Febr. 2.-2 BU. fol. 

20. Specificatio deren zum straassenpflastem eingenohmener bruchten- 
gelder mein stattmeyers Steinmans, dabei auch die für diesen Zweck 
gemachten Ausgaben 1716 bis 1718. -- fol. 

21. Reichhaltige Zunftakten, dabei auch: Auszug deren in der Chur- 
fürstlicher Residens statt Bonn reichszilnfftige Schumacher, löhrer, 
hamacher und satteler vereinigten ambts articulen, — 15. Bll. fol. 
Hs. 17. Jahrhs. 

22. Schätzung- und Besichtigung sprothocollum nach der anno 1689 
beschehener Bombardirung der statt Bonn, begonnen am 10. Juni 
1690. — 1 Bd. fol. 

23. Akten über die Accise 1586 ff., dabei unter anderen Urkunden die- 
jenige, womit 1378, April 30 (ultima Äprilis) Dekan und Domkapitel 
zu Köln die Acciseprivilegien Bonns bestätigt Es sind in vollem 
Wortlaut inseriert die Urk. von 1326, Sept. 1 (Erzb. Hermann) und 
1377, Dez. 9. (Erzb. Friedrich). Unter den jüngeren Akten solche 
über das Bonrmr Marktschiff (1705) mit Bezug auf den Salentini- 
schen Vertrag v. 1569, Febr. 10. und über die Zufuhr von Ziegel- 
steinen. — Vgl. oben S. 134 Nr. 9oo, S. 151 Nr. Id, S. 351 Nr. IK 

24. Fruchtenbüchlein der statt Bonn 1692—1721 (1 Bd. schmalfol.), 
ebenso jüngere Bände, welche regelmässig die Marktpreise von 
Korn, Weizen, Gerste und Hafer verzeichnen. 

25. 1658. Vermessung der „bürgerlichen Länderei" und Gärten nebst 
Steueranschlag zu Behuf der Stadtbefestiguug. — 4^. Pap. ohne 
Umschl., teilw. beschädigt. 

26. Bonner BanngedingsprotokoUe (Bannbegehungen) v. 1723, 1727, 1754, 
1775 (1 Bd. fol.), das von 1775 nochmals gesondert vorhanden. 

27. Akten über den Endenicher Bach 18. Jahrhs., darin Auszug aus 
dem bach- und vjeegweisthumb von 1544, Januar 29, und Bonner 
bahnsdescHption, sowie eine vollständige Fassung. 

28. Weissthumbs, so an dem hochherrengeding am, Leopard auf dem 
hoff zu Bonn abgelesen wird, als nemblich lunae post trium regum, 
post quasimodogeniti und post vincula Petri, 1 Absatz. — Abschr. 
V. 1713, fol. 

29. Weissthumb des Mehrhauser hofs- und meyergerichts, 19 Absätze. 
— Abschr. v. 1713, fol. Vgl. oben S. 170 Nr. 28. Gedruckt in La- 
comblets Archiv II, 317 ff. 

30. 1775/1779. Streitigkeit über die Grenzen zwischen Bonn, Kessenich 
und Plittersdorf, wobei die Bonner Limitenbegänge von 1682 und 
1701 im Auszug angeführt werden. — 2 Aktenstücke, fol. 



Digitized byCjOOQlC 



356 Nachträge und Berichtigungen. 

D. Verschiedenes. 

31. Verzeichnis der der Pfarrkirche zu Leymerstorff (Kr. Ahrweiler) 
schuldigen Pachtzinse von Korn und Geld, ahntreifend das hospital 
dero Collegiatkirchen S. Cassii binnen Bonn 1733, — 1 Heft. 4<^, 22 S. 

32. Index privüegiorum^ literarum et iurium praepositurae et archi- 
diaconatus Bonnensis, — 1 Bd. fol., gegenwärtig nicht aufzufinden, 
doch als im Stadtarchiv vorfindlich bezeichnet von Maassen, Ge- 
schichte der Pfarreien des Dekanates Königswinter (Köln 1890), S. 2. 

S. 132 Nr. 91: 

Lies: 1156 statt: 1150. 

S. 134 Nr. ii: 

Lies: die statt: den. 

- Nr. 00 : 

Vgl. dazu S. 151 Nr. Ic und Id, sowie S. 351 ff. Nr. Ih, 1%, laa, ibh 
und S. 355 Nr. 23. 

S. 135 Nr. XX : 

Vgl. S. 170 Nr. 31». 

S. 136 Nr. H: 

Vgl. oben S. 135 Nr. zz. 

S. 141 Nr. 6fir: 

Urk. ist jetzt gedruckt „Annalen d. bist. Vereins f. d. Niederrbein* 
65. Heft, S. 230 Nr. 26. 

S. 142 Nr. 8: 

Vgl. S. 170 Nr. 33. 

S. 145 Nr. 2c: 

Vgl. oben S. 96. 

- Nr. 6: 

Vgl. S. 134 Nr. 9qq. 

S. 146 Nr. 10: 

Vgl. „Annalen d. bist. Vereins f. d. Niederrbein**, Heft 64 (1897), 
S. 205 Nr. 18 sowie unten S. 252 Nr. 35 w. 

- Nr. 15: 

Vgl. unten S. 161 Nr. 16. 

- Nr. 17: 

Vgl. unten S. 225 Nr. 4. 

S. 149 vor „Bornheim" einzuschieben: 

Bonn. Im Besitze des Freiherrn v. Hövel (Quantiusstr. 3): 

Das reichhaltige Archiv — es ist das der Freiherrn von Ritz von 



Digitized byCjOOQlC 



Nachträge und Berichtigungen. 357 

Haus Etgendorf, in der Gemeinde Lipp, Kreis Bergheim gelegen — ent- 
hält neben jüngeren Rechnungen, verschiedenen Akten, Rent- 
verschreibungen, Heiratsverträgen u. ä. auch: 

1. Du sint alle erven ind erffliche zijnse, de mir Johan Hirzigin ind 
Goitgin myme eligen ivijve zugekorenL Anno domini moccco xcquarto 
wart dit boich gemacht des vridags na alreheüigen dage. — 1 Bd. 
Perg. in Pergamentumschlag (Urkunde), kleinfol. neben den Zinsen 
auch die Verpflichtungen und sonstige Bemerkungen enthaltend bis 
etwa 1500. 

2. 1365, Februar 22. Gerart van Erpe verzichtet zu Gunsten Philips 
vanme Roede (Merode) ritter auf das Jülich 'sehe Lehen huis, pan- 
huis ind visscherie in der Buren zu Birkestorp, — Perg. Or. 9 S. 
(4 ab). 

3. 1450, Nov. 11. Gerhart van Loyn, eyn herre zo Guilg ind greve zo 
Blanckenheym und Wilhelm von Vlatten vergleichen den um den 
Besitz von Schloss Eycks (Eigtze) zwischen Ruprecht und Wilhelm 
von Virncnburg einerseits und Harper v. Ruyschenhergh anderer- 
seits entstandenen Streit. — Perg. Or. 7 S. (1 ab). 

4. J456, Aug. 18 {des neijsten guedestag nae unser liever vrauwen dach 
assumpsionis), Katryne van Nackenheym, Wittwe Johanns Brenten 
van Vernichf erklärt, dass der Streit, den sie mit Harper van 
Myschenberch wegen Eychtz und anderer Güter gehabt hat, beendet 
sei und sie keinerlei Ansprüche mehr an ihn habe. — Perg. Or. 5 S. 

5. 1504, Mai 21. Testament gemäss des 1492, August 31, geschlossenen 
Ehevertrags von Johan von Merle, Bürger zu Köln, und seiner Ehe- 
frau Stijngen van Hardenroede, — Perg. Or. Not.-Inst. 2 S. (1 ab). 

6. 1554, Okt. 22. Zwei Brüder Gürtzgen verkaufen den Reuvers-B.of 
zu Eycks an Heinrich von Ruisschenberch. — Perg. Or. 5 S. 

7. 1661, Juli 1. Verkaut von Gütern, die der Stiftspropst von St. 
Ounibcrt in Köln vor dem Dingstuhl Neunkirchen des Landgerichts 
Blankenberg erwirbt. — Perg. Or. 2 S. anhangend, 2 aufgedrückt. 

S. 151 Nr. la: 

Vgl. oben S. 132 Nr. 9o. 

— Nr. ic: 

Vgl. oben S. 134 Nr. 9oo. 

S. 152 Grau-Rheindorf Nr. 1 : 

Z. 6 lies: Dezemberheft Nr. 104 statt: Nr. 12. 

S. 153 Gudenau: 

Vgl. unten S. 169 Nr. 23 u. 24, S. 171 Nr. 2, S. 203 Nr. 1. 

S. 156 Muffendorf Nr. 2: 

Lies: parochialis statt: parochiales, 

— Nr. 6: 

Vgl. unten S. 230 Weilerswist le. 



Digitized byCjOOQlC 



358 Nachträge und Berichtigungen. 

- Niederbachem Nr. 1: 

Vgl. oben S. 113 Nr. 2^ und S. 348. 

S. 158 Odenhausen: 

Vgl. daEU S. 190 Nr. 7. 

S. 160 Nr. 4 Z. 9: 

Lies: vicecurato statt: yicecurato. 

S. 165 Sechtem Nr. 1: 

Vgl. S. 230 Weilerswist Nr. le. 

- Nr. 8: 

Lies: 1530 statt: 1580. 

S. 167 Nr. 8: 

Lies: 1260, Okt. 26 (septimo Kai. Nov,) statt: 1267, Nov. l (Kai. No- 
verribris), Urk. ist ebenso wie Nr. 9 gedruckt in „Annalen d. bist. 
Vereins f. d. Niedorrhein", 66. Heft (1898), S. 191, wo schon das 
Datum berichtigt ist. 

S. 168 Nr. 11: 

Vgl. unten S. 179 Fritzdorf Nr. 1. 

S. 170 Nr. 28: 

Vgl. unten S. 355 Nr. 29. Lies: Mehrhauser statt: Mehrlauser. 

- Nr. 31 »: 

Vgl. oben S. 135 xx. 

- Nr. 33: 

Vgl. oben S. 142 Nr. 8. 

S. 171 Nr. 42: 

Lies: Lehenluidt statt: Eehenluidt. 

S. 173 Nr. ic: 

Vgl. unten S* 177 Nr. Id. 

S. 174 Nr. 1: 

Floreffla (nicht Floressia) ist die Abtei FlorefiFe bei Namur. 

- Nr. 8: 

Vgl. unten S. 180 Nr. 7, S. 190 Nr. 5, S. 205 Nr. 1. 

S. 176 unter „Esch, Kath. Pfarramt" nachzutragen: 

6. Elenchus benefactorum, begonnen 1614. 

7. Elenchus parochorum^ begonnen 1636. 

8. Schenkung des Rütger Vierkotten, Kanoniker in St. Severin in 
Köln und Vikar an St. Gereon, an die Küsterstelle, um 1666. 

9. ProtocoUum synodale conscriptum a parocho J. F. B. Webers^ 
1759-1796. 



Digitized byCjOOQlC 



Nachträge und Berichtigungen. 369 

10. Klageakten gegen zwei Pfai-rgenossen wegen Verlästerungen von 
Glaubenslehren 1776 ff. 

11. 1746, März 28. Stiftung der Vikarie. 

Esch. Im Besitze des Herrn Stephan Hambach: 

1, Flurkarte der Gemeinde Esch im Format von 67/52 Centimeter, auf 
Papier gezeichnet etwa 1750 ohne näheren Titel im Maassstab von 
1:5000. Die 10 mit A bis K bezeichneten „Sectionen" heissen: 
Krumme Stücke, Huhns Maar, Platz, Hinter den Broichen, Kreutz- 
weg, Herschelf Fötze Maar, Lange Stücke, Sandgrube, Esch. 

S. 177 Nr. le: 

Lies: mense Maio. Die Urk. ist gedruckt in Lacomblet, Urkunden- 
buch Bd. II, Nr. 185. 

S. 179 Grossbüllesheim Nr. 3: 

Vgl. unten S. 207 Nr. 6, S. 230 Nr. Id. 

— Nr. 9: 

Lies: in statt: In. 

S. 180 Heimerzheim: 

Vgl. oben S. 147 Nr. 1» und IK 

— Nr. 15: 

Vgl. unten S. 272 Nr. 13. 

S. 181 Nr. 17: 

Lies: 1667 statt: 1661. Vgl. dazu S. 184 Nr. 5 und S. 230 Nr. 3. 

S. 182 Nr. 61: 

Vgl. S. 200 Nr. 2 b. 

— Nr. 6in: 

Vgl. S. 200 Nr. 2 c. 

S. 207 Erp Nr. 6: 

Vgl. oben S. 179 Nr. 3 und S. 230 Nr. 1 d. 

S. 214 Nr. 3: 

Urkunde ist gedruckt im „Korrespondenzblatt zur Westdeutschen 
Zeitschrift für Geschichte und Kunst« Jahrgang XVTI (1898), März 
Nr. 38. 

S. 216 Nr. 16: 

Vgl. unten S. 237 Nr. 17. 

S. 223 Nr. 1: 

Vgl. das Privileg für Euskirchen von 1322 im Stadtarchiv Düren: 
„Annalen d. hifet. Vereins f. d. Niederrhein«, 64. Heft (1897), S. 268 
Nr. la. 

S. 226 Metternich Nr. 4: 

Vgl. S. 244 Nr. 5 und S. 272 Nr. 13. 

S. 235 Nr. 3: 

Lies: in Z. statt: u. Z. 



Digitized byCjOOQlC 



360 Nachträge und Berichtigungen. 

S. 237 Nr. 16: 

Urkunde ist gedruckt im „Korrespondenzblatt zur Westdeutschen 
Zeitschrift für Geschichte und Kunst** Jahrgang XVII (1898) Okto- 
ber/November Nr. 94. 

- Nr. 17: 

Vgl. oben S. 215 Nr. 16. 

S. 238 Nr. 27: 

Bei mctcherdach wird wohl an Aschermittwoch {ascherdach) zu 
denken sein, 1500 fiel der Donnerstag n. Aschermittwoch auf den 
5. März. 

S. 239 Nr. 43 b: 

Die Urkunde, ohne Ort und Datum, doch 1064 zu setzen, ist gedruckt 
bei Aegidius Müller „Siegburg und der Siegkreis" 1. Bd. (Siegburg 
1859), S. I (Anhang). 

S. 265 Nr. 10: 

Lies: Archivinventar statt: Archinventar. 

S. 281 Nr. 6: 

Lies: Delling statt: Dalli ug. 

S. 283 Nr. Nr' 7: 

Lies: hilger kercken. 

S. 304 Rossbach Nr. 2: 

Vgl. dazu S. 118 Hilden, wo auch eine Fortdauer der kirchlichen 
Bruderschaft nach Einführung der Reformation bezeugt ist. 

S. 308 Birk nachzutragen: 

1. 1538. Verzeichnis der der 1503 gegründeten Mutter Gottes-Bruder 
Schaft geschenkten Äcker und Wiesen. — Perg. grossfol. 5 BlI. 

S. 312 vor „Hennef" einzuschieben: 
Happerschoss. Kath« Pfarramt: 

1. Verzeichnuss und bezirk des kirchspeis Neuickirch und der capellen 
Seelscheidt des lands und amhts Blanckenherg von 1644, Juli 8. — 
14 BU. fol. Abschr. Darin nach einander verzeichnet die Grenzen 
des kirchspiels Neunkirchen, der honschafft Henekroth, Songeroth^ 
Eischeidtf Wolperoth, der Capellen Seelscheidt, 

2. Liber annalis de ecclesia et parochia Happerschoss, angelegt 1848, 
d. i. eine Orts- und Pfarrgeschichte 1726 ff., Pfarreinkünfte und 
Messstiftungen, auch Urkunde Friedrichs L* von 1129 über den 
Zehnten von Happerschoss. 

3. Protokoll über Verhandlungen, den Rottzehnten der Honnschaft 
Happerschoss betreffend, von 1800, Sept. 6. — 12 Bll. fol. 

4. Bevölkerungstabelle des Herzogtums Berg von 1804. — 1 Bl. Druck. 

5. Getaufte, Getraute, Gestorbene 1770 ff. 



Digitized byCjOOQlC 



Register. 



Vorbemerkung^. Orte, Personen und Sachen sind in eine einzige 
alphabetische Reihe gebracht, meist in moderner Sprachform; nur ausnahmsweise 
und zwar nur in Fällen, wo die neuhochdeutsche Umschreibung MissverstÄnd- 
nisse zu erwecken drohte, oder wo — so namentlich bei Ortsbezeichnungen — 
die moderne Schreibung nicht ohne weiteres festzustellen war, ist die im Texte 
gewählte ältere Sprachform angeführt. Die erste Zahl weist auf die Seite hin: 
bei den im Texte als Stichworte gewählten Ortsbezeichnungen ist sie allein zu 
finden. Das Vorkommen in der dem einzelnen Archive vorausgeschickten Vor- 
bemerkung zeigt ein V hinter der Seitenzahl an, sodass bei „Vlatten" 91V be- 
deutet: dieser Ortsname kommt in der Vorbemerkung zum Archiv auf Schloss 
Harff auf Seite 91 vor. Die kleinere Zahl hinter der Seitenzahl weist auf die 
Nummer der Archivalien hin, unter welcher das registrierte Wort zu finden ist. 
Wo dieselbe Nummer auf einer Seite mehrmals vorkommt, ist darauf nicht be- 
sonders liücksicht genommen, da ja für den Leser ein Blick genügt, um sich 
darüber zu unterrichten, welches von zwei oder höchstens drei Archiven gemeint 
ist. Es bedeutet demnach z. B. bei „Dottendorf" 155, i das Vorkommen dieses 
Ortsnamens auf Seite 155, Archiv des Pfarramts zu Kessenich Nr. 1. 



Aachen 343, 19. 

— , Augustiner 163, 5. 

— , Bistum 19, i; 183, 6; 

201, fj; 204, 7. 
— , U. L. Frauen 32, i. 
Accise 8, 4, 5, 18; 92, 3; 

134, 9nn, oo; 151, icd; 

167,8; 288,15; 289, 20; 

329, 6; 351,1 hv; 352,1 z, 

aa, hh; 355,23. 
Acta abbatum Brunwila- 

rensium 6, 3. 
Adendorf 173; 189,5. 
Adolf I., Erzbischof v. Köln 

(1193-1205) 141, G^fir; 

174,1,2. 

— II., Erzbischof v. Köln 
(1363-1364) 135,9/. 

— III., Erzbischof V. Köln 
(1546—1556) 137, 9««; 
141,60; 259,50. 

-, Graf V. Berg (1117) 
242, 1. 

— VII., Grafv. Berg (1259 
—1296) 126 V; 246,3. 



Adolf VIII., Graf v. Berg 

(1308— 1348) 107,1; 142, 

6kk; 214,6. 
— , Herzog v. Jülich-Berg 

(1408—1437) 84, 12^; 

248, le; 249,9; 250, 10. 

— II., V. d. Mark (1328— 
1347) 286, 2. 

— I., V. Cleve-Mark(1368 
—1394) 286,5. 

— , Abt V. Siegburg (1295) 
168, 10. 

Affeln 346 V. 

Ägidienberg 307 ; 314, 8, 9; 
318, 5. 

Agraria descriptio des Köl- 
ner Erzstifts 171, 43. 

Ahrdekanat 131, 9; 156, 6; 
157,8; 165, 1; 230, le. 

Ahrenthal 114 V; 116, 
12 ff. ; 

Ahrweiler 167, 2 — 4. 

Albrecht I. König (f 1308) 
350,1 f. 

Aldenhoven 95, 5. 



Alexander III., Papst(1159 
—1181) 151, ib. 

— VI., Papst (1492— 
1503) 76, 17; 83, 6k; 
111,9; 165,2; 314,1. 

— VII., Papst (1655— 
1667) 176, 2. 

Alfter 63, 25 1; 64, 28; 65, 

34; 129; 132, 98; 145, 2»; 

148, ib; 153,1; 157,1; 

158, 4. 
Alken 35; 41, ib. 
Allrath (Kr. Grevenbroich) 

59; 67,2. 

— (Kr. Rheinbach) 199, 4. 
Aisbach 274, 9b; 276, 4». 
Alsdorf 88 V; 292,7. 
Alsteden 218, 4id. 
Altenahr 88 V; 146 V. 
Altenberg, Abtei 241 : 252, 

35 cg; 254,38bcf; 262,2. 
Altenbroich 340. 
Altenbrück 340. 
— , Rütger V. (1570) 

57,1. 



Digitized byCjOOQlC 



362 



Register. 



Altendorf 97, iKh; 175, f.; ! 

181,5. i 

Altenforst 331, i. | 

Altenrath (Kr. Sieg) 307; \ 

310,6. 

— (Kr. Köln) 336. 
Alverndis, Äbtissin v. Vi- 

lich, 141, c*. 
Alzei 217, 28. 
Alzon 164, 16. 
Arael 177, ic. 
Amtsbeschreibung 35, IG; 

36,4. 40,5. 
Amtsblatt 20, 2. 
Anitsgeld 268, 12; 292, c. 
Amtsrezeptor 295,2. 
Andernach 217, 29; 351, 

itU; 353, IW, WW, XX. 

— Amt 69, 1. 
Andreastag, Termin 51, 13. 
Angelsdorf 79 ; 87, 5 ; 347, 5. 
Angermund 107; 127,2; 

128, 11. 
— , Amt 107,5; 244,3. 
angriff 64, 30. 
Anno II., Erzbischof V. Köln 

(1056—1075) 239,43 b; 

330, 10. 
annus gratiae 133, 9^; 

141, 6i; 177, le. Vgl. 

„Nachjahr**. 
Anrath 29; 45, 3»-; 57,2. 
anrichtung 63, 25 ®. 
Antweiler 196,17; 205. 
Archidiakon 82,6bc; 246, 

2,3; 285,1. 
Archidiakon ate 79,5; 80,8; 

130, 2 ff. 
Archidiakonalgericht 145, 

2d. 
Archivar 342,4. 
Archive 26,3; 320,3. 
Archivinventare 39, 3 ; 52, 

2; 92 V; 109,5; 110,2; 

120,4; 131,9; 141, e; 

164,21; 205,7; 241, i; 

273,1; 307,2 6; 350, i. 
Are, Lutherus comes de 

(1229) 167,5. 
Aremberg, Herzog v. 221, 

id. 
Arft 346 V. 

Arloffl46V; 173; 183, 1,5. 
Armenbruderschaft 233, ii; 

234,18; 237,21,23. 
Armenordnung, Bergische 

272, 23. 
Armenspenden 47, ii ; 209, 



iff.; 223,3 b; 229,4; 
236,11; 237,17; 246, i; 
277,13; 284,17,18; 308, 
4; 312, 3. Vgl. „Tuch- 
spende". 

Armenwesen 256,40. 

armiger 101, 3; 112, 13; 
211,7 a. 

Arnheim 163, 8, 10. 

Arnold, Erzbischof v. Köln 
(1137-1151) I32,üflk; 

170,8ld;239,4Se;285,l. 
— , Erzbischof v. Trier 

(1242—1259) 41, la. 
Arnoldswald 101,2. 
Arnolds weiler 215, 10. 
Arnsberg, Grafschaft 353, 

lyy. 

Artikel, Synodalische 
(1614) 100, 2d; 101,5. 

Askenschlag (Aspen- 
schlag), Herren v. 346, 
2 ff. 

Auditor, päpstlicher 17, l. 

Auel, Haus 322, 2 bf. 

Auelgau 132, 9 P. 

Auenheim, Aulheim 79 ; 
81,2; 83,12 b; 96,1. 

Augsburg 269, 17. 

Augustiner 79,2; 110,6; 
163,5; 264, 1; 349,7 b. 

Ausmärker 44, 1. 

Auswandrer 344, 10. 

Bach, Hürther 13, 4. 
Bacharach 35 ; 217, 28 ; 337. 

— Amt 40, 5. 
Bachem (Kr. Köln) 5. 

— (Kr. Bonn) 132,9 h. 
Badorf 6,16; 8,22; 15. 
Baerl 31,8. 

Balduin, Erzb. v. Trier 

(1307-1354) 41,1; 267, 

5 a. 
Balduinstein 267, 5. 
Balkhausen 79; 105,1. 
Bannmühle 9, 23. Vgl. 

„Mühlen". 
Barrenstein 59, 1, 7 ; 67, 4. 
Barth olomäi, Termin 31, i. 
Bauerbank 107,2. 
Bauergeding 321, 3. 
Bauerrecht 18, 1. 
Bauerschaften 295, 3. Vgl. 

„Honn Schäften". 
Bannen 88 V. 
Bechem 270. 
Bedburdyck 59. 



Bedburg 56, 13; 63, 17; 79; 

86,5rt; 344. 
Bede (1335) 286, 2. Vgl. 

„Schatz". 
Befestigung 25, 11 ; 251, 24d. 
Beffort, Herrschaft 103, 10. 
Beginen 160,1; 349,7 b. 
Beissel v. Gymnich 138, 

lab; 159, 5; 211, 12; 

231, 2. Vgl. „Gymnich". 
Belderbusch, Graf v. 190, 

ino. 

Beimike 285. 
Benden, Kloster 8, 22. 
Benedikt XII., Papst 
(1334-1342) 136,9''. 

— XIII., Papst (1724— 
1730) 127,5. 

— XIV., Papst (1740— 
1758) 26,32; 73,4; 222, 
3. 

Benrath 107. 
Bensberg 241. 

— Amt 107,5. 
Bentheira, Graf v. 74, 2, 4. 
Bentinck, Freiherr v. 95, 

10, 12. 
Benzelrath 5. 
Berensberg 88 V. 
Berg, Graf v. 114,6b. 
Bergerhausen 81; 104, 11. 
Berg.-Gladbach 242, 3; 

244; 245, 2, 3. 
Bergheim (Kr. Bergheim) 

81. 

— Amt 79,1; 80,9. 

— Christianität 47, 18; 65, 
ibe;68,i;82,6e;83,9; 
98 8' 344. 

— (Kr.'sieg)243,2e;308; 
311, 3. 

Berg-Neustadt 285; 291, 2 

292,3; 298 V. 
Bergwerke 260,68; 293,13. 
Berkum 129. 
Berrendorf 84; 106,4. 
Berrenrath 5; 214, 3. 
Berzdorf 5 ; 9, 2. 
Besthaupt 305, 4. 
Bethmarlehn 343, 6 ff. 
Bettelvogt 257, 40 o. 
Betterath 46,4a. 
Beuel 129. 
Beulich 36. 
Bevölkerungsstatistik 35, 

11,17; 44,9; 44,1; 58,5; 

65,33; 206,3; 252, 35 a; 

263,8; 271,7; 311,1a; 



Digitized byCjOOQlC 



Register. 



363 



314, 10 ; 349, 2, 3; 360,4. 

Vgl. „Status aniraarum". 
bewaerer, bewairre 195, 

11; 292,6. 
Bianco, Herren v. 13 V. 
Bibel 310, ib. 
Bibliotheken 7,18; 12,6; 

24,1,4; 77, 31; 156, 8; 

175,8; 209,1; 220,48; 

235,31; 265, 15; 314, 11; 

330, 10. 
Bickenbach 36. 
Biebemheim 36. 
Bielstein 290. 
Bier 286, 2; 288, 20. 
Bieraccise 92, 3. 
Bildbauer 122, 1. 
Bilk 108. 
Binsfeld, Herreu v. 83, el; 

226, ib; 333,3. 
Birk 302,15; 308; 310,7; 

360. 
Birkesdorf 356, 2. 
Birkhof 19. 
Bisperode 213 V. 
Blankenberg 214,5; 308; 

312,3; 357,7. 
— , Amt bezw. Land 130, 

3; 144,2»; 305,4; 321, 

1; 325,1; 333,3; 360,1. 
Blankenheim, Herren v. 

89, 13; 166, 1; 207,1; 

357, 3. 
Blatzheim84; 103,1; 219, 

41 d. 
Bleidach 136,9«. 
Blens 88 V; 89,9. 
Bleyssgertag (?) 158, 3. 
Bilden borg 41, 1 a. 
Bliesheim 205; 218, 4id; 

222, 1. 
Blittersdorf, Freiherren v. 

345 V ff. 
Beckum 29. 
Bodenheim 230,2. 
Bödingen 308, 3 »; 309. 
Boich 93,18 0. 
Boiholtz, Wald 97, ik. 
Bolendorf 104, 14. 
Bollheim, Herrschaft 239, 

43. 

Bolsum 88 V. 

Bongart, Herren v. 103, 1. 

Bonifacius VIII. (1294— 

1303) 142, 6hh; 168, 13. 
Bonitierungsklassen 15, 1. 
Bonn 61, 2; 130—149; 

350-357. 



Bonn, Archidiakonat 156, 

1; 285, 1; 356,32. 
— , Bäckerordnung (1462) 

170, 82. 
— , Bombardement (1689) 

131,9; 138, 3; 350, 1; 

355, 22. 
— , St. Cassiusstift 61, 3; 

64,28; 130,1 ff.; 143, 

17 ff.; 145,4; 170,32,34; 

151, ibd; 319, 3, 11; 325, 

2. — Stiftsstatuten 143,20. 
— , Dietkirchen 139; 185,1. 
— , Engelthal 134, 9^^; 

145,6; 146.2; 168,14; 

170, 31 f; 325,1. 
— , St. Gangolph 138, 15; 

142,8; 144, ib; 170,33. 
— , Jesuiten 138, ih. — 

-gymnasium 139,5. 
— , Leopard 355, 28. 
— , St. Martin 137, 10; 

155,1». 
— , Minoriten 138, lg; 139, 

3,4. 

— , St. Remigii 135, 9^; 

136,90^; 138. 
— , Sternthor 142, 7. 
— , Universität 143, 23. 
Boos V. Waldeck 268, 

10 b, 15. 
Boppard 36; 199, 10. 
Boppo (1015) 139, 1. 
Bornheim 146, 14; 149; 

215, 13. 
— , Vogtei 138, ih. 
Borr 206; 213,1. 
Borschbandsordnung 43,12. 
Botamt 254, 38 c; 310, 5. 
Bottenbroich 79, 1 ; 84, 12h; 

85; 95,3; 105,2; 345. 
— , Hof 127, 8. 
Bovenberg 115, 7. 
Brabant 144, 2 c. 
Braugezeug 104, 5. 
Brauweiler 6; 14, 1; 17, 

iff.; 27, iff.; 143,25; 

348, 4. 
Bredenbruch 290. 
Breidenbach, Herren v. 

271,2; 275,3; 328,3. 
Breidenbend 90, 2 ff. 
Breit 309, 1. 
Brempt, Herren v. 15,5; 

209,3; 229, 1,3; 357,4. 
Brenig 149, ib; 150. 
Brockendorf 85. 
Brodenbach 38. 



Broich 66, 2. 
Broichordnung 52,2. 
Broichteilung 23,2; 45,2; 

52,1. 
Bruchusen, Herr v. (1386) 

75,1,5; 216,19. 
Brück, Brücker Mark 164, 

21; 241.2; 242,3; 248, 

ih; 249,7; 269,24. 
Brücke, fliegende 252, 35«. 
Bruderkirmess 269, 22. 
Brudermeister 26, 3; 112,ii. 
Bruderschaften43,i(l349); 

191, ib; 232,7; 236, 9; 

237,22; 278,17; 304,2. 

Vgl. „Armenbruder- 
schaft". 
Bruderschaft, St. Anna 10, 

8; 37,6; 165,3 (1515). 
— , St. Antonii (Sebastian!, 

Fabiani) 76, 5 (1453); 

98,7; 200,1 (1443). 
— , Armen Seelen- 38, 8 

(1315). 
— , St. Barbara 98, 7 (1480). 
— , St. Bartholomäi 183, 4. 
— , St, Clementis 256, 39 r. 
— , SS. Cornelii u. Lau- 

rentii 176, 4 (1445). 
— , DecoUationis S. Job, 

Bapt. 60, 3 (1650). 
— , H. Dreifaltigkeits- 

176,5; 308,1. 
— , St. Franzisci 336, 19 

(1647). 
— , U. L. Frauen 16, 1 ; 

18,4; 45,4; 76,6; 112, 

io(1494);117,ie(1484); 

137,11; 175,9; 192,13; 

193, i5r; 196,15(1452); 

232, 8 (1382); 237, 22 

(1469); 241,8; 248, id; 

276,2 a (1435); 303, 1; 

318,3; 
— , H. Geist- 37, 7. 
— , Herz Jesu- 155, 1. 
— , St. Huberti 227, 1 

(1650). 
— , Jesus -Maria -Joseph 

22,4; 33,8; 99,4; 101, 

4; 110,2; 149,2; 157,9; 

189,5; 204,6; 212,25; 

213,1; 224,5; 229,5; 

244,2; 245,4h; 262,4; 

265,8; 275,4; 282, 6; 

307,4; 312,6; 320,3; 

322,3a; 323,8; 332,7; 

335, 3. 



Digitized byCjOOQlC 



364 



Register. 



Brudersüliaft, JeHus- Maria- 

Martinas 181) 3. 
—f St. Joliannis Baptistä 

40,4 (1409); 13«, 9" 

(1389). 
— , St. Joseph 139, 10. 
— , St. Katharina 24, 8 

(1428); 100,3 (1444). 
— -, H. Dreikönigen- 309, 

10. 

— , II. Kreuz- 140, ii. 
— , St.Liieiä304,2(1591). 
— , St. Margarethä 199,1 

(1360). 
— , Maria iiische 130, 8; 

282,6; 309,10. 
— , Maria vom Trost 81, 

20 ; 264,3. 
— , Apostel Matthiä 21, 7; 

47, 1.5 (1442); 199, 3 

(1664); 320,4. 
— , St. Michaelis 199,1. 
— , St. Pancracii 102,1. 
— , Koscnkrnnz- 47, 13; 

109, 3; 204, 4 (1349); 

212,22; 278,18; 310,3. 
— , Sakraments- 109, 4; 

139, 9 (1614); 240, 48 

(1687). 
— , SS. Scapularis u. Se- 

bastiani 31,4; 79, 2. 
— , Schmerzhafte Muttor 

Gottos 157, 3; 200, 5; 

249, (5. 
— , St. Sobastiani 12, 2; 

13, i; 27,4; 29, i; 59,6; 

68,4; 70, i; 72, i; 83,8; 

85, 3; 86, i; 99, 7; 108,4; 

123(1548); 124, 4; 128, 

9; 130,8; 143,15(1473); 

156. i; 171,3; 180, lo 

(1550); 184,14; 198, i 

(1487); 215, 16 (1424); 

231, i; 233,8 (1443); 

343, iP. 
— , Tabbardorum 219,45 b 

(1367). 
— , Todesangst Jesu 47, 

14; 67, ii; 68,5; 200,5 

203.3; 284, 20 ; 326,4. 
— , St. Ursula 100, 2(1742). 
— , St. Vincencii 102, 9. 
Brüggen 116, 27; 218, 41 d. 
Brühl 6; 15, i; 138, ib; 

165,2; 336. 
— , Amt 13,6; 269,23. 
Bruno II., Erzbischof v. 

Köln (1131-1137) 46, 



i; 52,2*; 131, 9C; 132, 

Odc; 

Bruttig 88 V. 

Bücher, geschriebene 176, 

8; 196,18; 310, ib. 
Bnchheim 249, 8; 255, S8h. 
Büderich 19; 115,3; 116, 20. 
Buir 85. 
Buisdorf 332, s. 
Bnitenbürger 349, s. 
BuUay 88 V. 
Büllesheim, Spiess von 

197,27; 228,3. 
Bulthauseii 121, s. 
Burbach 12,6; 214,3. 
Burgau 91 V. 
Bürgel 27,1; 348,4. 
Burgen 38. 
Bttrgenwald 104,14. Vgl. 

„Arnoldswald**. 
BUrgereid 254, 36 w. 
Bttrgergeld 8,10. 
Bürgermeister wähl 252, 

35 r; 290, 10. 
Burgfrieden 61,3. 
Burgmass 234, 17. 
Burgund, Herzog v. 353, 3. 
Burtscbeid, Johann v. 

(1450) 61, 5. 
ßuschbell 10; 12 V. 
Buschdorf, Winrich v. 

(1266) 152, ib. 
Buschfeld 148,8; 218,39; 

219, 41 d. 
— , Herron V. 206, 7 c; 211, 

12; 231,2. 
Buschhofen 173; 186, 6; 

187, 6. 
Büsdorf 85. 

Butlerin, Magdalena 261,1. 
Büttgen, BüttgerWaldl9; 

49, 2,5: 57,4; 64, 26, 31; 

337. 
Byland, Freiherren v. 54, 

6; 56, 7 ff.; 343, 6 ff. 

Calcum 108; 123,5. 
Calixtus II. Papst (1119 

—1124) 154,3. 
Capellen 60; 63, 17, 25 h; 

69,7. 
Garden 88 V. 
Caster 86; 347,5. 
— , Amt 84, 12 g. 
Centn rien 48,6; 119,10. 
Chatillon 14,3. 
Chrisma 64, 28. 
Christianitäten 31,4; 36, 



4; 47,18; 68,1; 81,2« 
132,9*; 156,6; 165, 1 
177,1; 184,4; 243,2a 
323, 1; 332, 8. Vgl. 
„Landkapitol^. 

Christholz 318,3. 

christmisse s. „Weihnach- 
ten«. 

Chorbücher 176,8. 

Chorhabit 142, 6 nn. 

Cisterzienser 84, 12 h^ 2; 
214, 3. 

Claswipper 270; 284 V. 

Clemens August, Erzb. v. 
Köln (t 1761) 322,2«. 

Clemens XIII., Papst 
(1758-1769) 73, .5. 

— XIV., Papst (1769— 
1774) 102,3. 

Cleve 30, 19. 

Clörath 342,6. 

Cölestin III., Papst (1191 
1198) 142, 6 dd. 

collecta 351, ih. 

CoUenburg 342, 1 b, 2. 

communicantes 160, 4. 

Conüuvium historicum 
43,8. 

contributio 168, 14. 

conversi 308, 3C; 314,6. 

Conzen 177,1». 

Cranendunck 53, 3. 

Cuno, Koadjutor des Erzb. 
V. Köln (1366-1370) 
351,iW3c. 

Cunostein, Christianität 
36,4. 

Cürten 271. 

Dahlheim 88 V. 
Damscheid 38. 
Dattenfeld 93, 12; 300; 

305, 1; 318,6; 321, 1. 
Decanus ruralis 332, 10. 

Vgl. „Landkapitel**. 
Dedicatio fori 176,5. 
Delhoven 62, 10. 
Delling 271. 
Delrath 24, 1. 
Denklingen 301; 303, ib; 

304, 14. 
Deren dorf 108. 
Derkum 230,2. 
Dernau 89, 12; 93, 21; 135, 

9xx; 170,318:; 218,38. 
— , Hermann v. (1284) 

133, 9 bb, dd,ff. 

Derschlag 291. 



Digitized byCjOOQlC 



Register. 



365 



Doskription des Kölner 
Erzstifts 207, i. Vgl. 
„Agraria". 

Deutz 258, 43 ff. 

— , Abtei 144,2»; 247,1. 

— , Christianitat 243, 2 *; 
281, 1. 

Deutschorden 21, 2; 63, 
13 ff.; 65,2; 87 V; 152, 
ib. 

Deventer, Johann v. (1519) 
25, 25. 

Diebach 217, 28. 

dienst 222, i. 

dienstfrei 50,4. 

Dieringhausen 291. 

Dietrich I., Erzb. v. Köln 
(1208-1216) 96, ib. 

— II., Erzbischof v. Köln 
(1414-1463)25,11; 61, 
2-6;89,i8;115, 3;136, 
90^; 141, cm; 180, 6; 
216,21,22; 234, 22; 237, 
ig; 287,8; 352,iaa bb. 

— , Luf de Cleve (1302) 

15,2. 

dinger 169, 24. 
Diöcesanstatuten, Kölner 

(1667) 77,28; 181, 17; 

184,5; 230,3. 
Dirmerzheim 206; 222, 2. 
Dögsenbecker 187, 8. 
Dollendorf 64, 31; 144, 2 b. 
— , Herren V. (1307)89, 13. 
Dominikaner 109 ; 285, 1 a; 

297,1; 349,7 b. 
Dommershausen 38. 
Donrath 309. 
Dormagen 20; 28,9. 
Dorndorf, miles de (1224) 

246, 1, 2. 
Dorrendorf 308, 3 a. 
Dortmund 56, 1; 113,2 b. 
Dottendorf 150; 155, 1; 

160, 2. 
Drabenderhöhe 291. 
Drachenfels, Schloss und 

Ländchen 92 V; 132, 

9k,; 143, 24; 156,3a; 

315,1,2; 317,15. 
Dragoner, Kurkölnische 

97,4. 
Dransdorf 140, 14. 
Dreifelderwirtschaft 1 73, 

la; 212,21; 230, 2; 309, 

8; 319,0. 
Drimborn 90, 2 ff. 
Drolshagen 168, 14. 



Drost 30, s; 90, 9. 
Drove 93, 18». 
Druckprivileg 148, 15. 
Duisburg, Universität 69, 4. 
Duisdorf 150. 
Dükenburg 91 V. 
Dülken 110,3. 
Dünstekoven 185, 1. 
Düuwald 242; 248,2; 255, 

38 hy. 
Düren 32, 1 ; 247, 9. 
Dürfenthai 225, 1. 
Dürscheid 242, 7; 244 

247, 10. 
Dürscheven 206; 212, 25 

213, 26. 

Düsseldorf 69, 5; 109 

255, S8&. 
— , Kreuzbrüder (1470) 

111,6. 

Dyck 60. 

Dyckhof 20; 115,3,4. 

Eckamp 110. 
Eckenhagen 301,3; 302; 

303, ib. 
Eckerntrift 97, 2; 116,29; 

159,11; 188,10; 219,42; 

269, 21. 
Eckum 26, 1. 
Edderich 88, 1, 3. 
Effelsberg 175. 
Efferen 10. 

— , Daniel v. (1463) 85, 1. 
Egen 273. 

Ehedispens 61, 7; 157, 3d. 
Eherecht 68, 2; 81, 2b; 

272, 25. 
Ehrenstein 274, 7 f. 
Ehreshoven 273; 274,9b; 

276,4 a. 
Eicken 46,4 b. 
Eigentumsordnung, Mün- 

stersche 343, 21. 
Einung 43, 11. 
Einquartierung 140, 2, 3; 

155,2; 179,3; 207,6; 

230, id; 258, 42a; 340, 3. 
Eischeid 360, 1. 
Eisenhütten 273,7 a. 
Eisgang v. 1784 145, 10 ; 

252, 35 w; 261,4. 
Eitorf 310. 
Elfgen 65. 

Eller 110; 116, 18; 119,3. 
— , Gnmprecht v. (1183) 

114,1. 
Elsdorf 86; 87,2. 



Elsen 62,6; 63, 13 ff.; 65. 

Eisfeld 325, 1. 

Eisig 206,2; 207; 212, i4. 

Elsum 91 V. 

Eltz, Herren v. 266, 2 ff. 

Elveren Ryndorp 152,1». 

Emigranten 253, 35 bb. 

Endenich 132, 9©; 150; 

160, 1; 169, 20; 355, 27. 
Engelbert I., Erzb. v. Köln 

(1216-1225) 96, ic; 

132, 9U; 141,6h; 246, 

1,2. 

— IL, Erzb. V.Köln (1261 
—1274) 350, ib. 

— IIL, Erzb. V.Köln (1364 
—1369) 21,2; 169,17; 
351, iw. 

— IIL, Graf v. d. Mark 
(1347-1380) 286, 4; 
291, 1, 2. 

Engelsch (Münze) 287, 6. 
Engelskirchen 273; 276,4, 
Engers 36,4; 167,2; 268, 

12. 
Ensen 244; 264,2. 
Enzen 91 V; 207. 
Eppinghovon, Kloster 22, 4. 
Erbbücher 20,4; 45,1,3; 

55,1; 164,19; 280, 1; 

317, 13. 
Erbgifter 76, I6; 112, 11, 

12; 338, 4. 
Erbhofmeister, Jülichscher 

292,7. 
— , Kurkölnischcr 61, 8. 
Erbkämmerer, Jülichscher 

103, 4. 
Erblandesvereinigung 145, 

3 a. 
Erbmarschall, Bergischer 

292, 5. 
— , Jülichscher 195, 12. 
Erbrath, Amt 71, 2. 
Erbvergleich (1676) 332, 9. 
Erbvogt 137, 9;f. 
Erdäpfelzohnten 180, 15; 

226,4; 244,5; 272,13. 
Erkrath 111; 114,9; 125,5. 
Ernst, Erzbischüf v. Köln 

(1583— 1612)69,1; 219, 

42; 353,5,0. 
Erp 207; 219, 4id 
Erpel 15, 1. 
Ersdorf 137,9«; 175; 188, 

1; 196,9^. 
Erzvogt (1374) 210, 2. 
Esch(Kr. Köln) 11; 16,3 



Digitized byCjOOQlC 



Register. 



Esch (Kr. Bergheim) 86; 
100, 1. 

— (Kr. Rheinbach) 175; 
186, 5 ; 358; 359. 

Eschmar 311. 
Eschweiler 208, 228, 4. 
Essen, Stift 104,12; 123, 

8; 141, 6 CO; 317,5. 
— , Kreistag (1563) 94,28. 
Etgendorf 357 V. 
Euenheim 206,3; 208. 
Euskirchen 20fc; 223, i; 359. 
Evangeliar 113,1. 
Evinghoven 24, i ; 66. 
exactio 168, 14; 853, 2. 
Exkommanikation 134,9gg. 
Eycks 357, 8, 6. 

Fabrik 343, 18. 
Fabrikprivilegien 253, 
35 mnot. 

Fahnenburg 112. 
Fahrzins 41, 3; 62, 12; 63, 

25«; 340; 342, id. 
Falkenburg, Herren v. 

267,2; 351, li. 
Falkenstein, Herr v. 134, 

9«. 
Fass (Getreidemass) 90, 9. 
Fata Bonnensia 146, 15; 

161, 16. 

Faulbach 255,88 t. 
Feldschützen 252, 35 v. 
Ferdinand, Erzb. v. Köln 

(1612-1650) 101, 6; 

140, 7. 

— in., Kaiser (1637— 
1657) 52,2 a. 

Ferken, gezickelte 111, 6. 
Fertigmacher 343, 18. 
Feuer- und Brandordnung 

30, 19. 
Fischein 29; 33,1. 
Fischenich 11. 
Fischereigerechtsame 137, 

9V; 2ü6, 7C; 251,25; 

271,2; 275,4; 280,18; 

282,1,2; 297, i; 310,5; 

325, 1,2,3; 341,4; 357,2. 
Flächenmasse 230, 2 ; 296,g. 
Flamersheim, F. Wald 92, 

6; 148,10; 164, i8h;176; 

l81,6acde;184,G;202,5. 
Flerzheim 178; 187,1 ff.; 

203, 21. 
Fliesteden 86, 5 c; 87; 146V. 
Flittard 243, 2 c ; 244 ; 248,2. 
Flodorf, Herren v. 103, 10. 



Floren 220, i. 
Florentia 48, 2«. 
Floreffia 174,1. 
Flurkarten 6, i; 15, i; 29, 

3; 47,24; 53,3; 57,9; 

62,«; 66,1,2; 67, c; 72, 

i; 75, i; 86,3; 96, i; 

104,14; 105, i; 123,3,4; 

129,2; 130,3; 143,25; 

146,17,3; 170,86; 171, 

41 ; 219,46; 221, id, s; 

245, i; 279,23, 24; 294, 

24; 359,1. 
Forsbach 242,8; 247,2. 
Francia 48, 26. 
Franken 115,8. 
Frankfurt 217,27. 
Frankreich 190, 2; 215, 13. 
Franscheid, Wald 39, 9. 
Franziskaner 7, 18; 27, 2; 

54,8; 310, ih. 
Franzosen 314,2. 
Frauenberg 207,4; 209. 
Frauweiler 87. 
Frechen, F. Wald 5, 5; 11. 
Freiadliges Gut 112, ii. 
Freialdenhoveu 88 V. 
Freies Land, Erbe 24, i ; 

50, 2; 80, lo; 97, ih; 

111,3. 
Freigraf 286,3; 287, 12; 

288, 13. 
Freiheit 107, i ; 250, 10. 
Freiherrschaft 15, 1; 50, 4; 

64,25P; 105,1; 205,6. 
Freihöfe 262,2; 286,2; 

287,12; 288,18. 
Freimersdorf 6. 
Freistuhl 286, 4. 
Frens 87; 88,8. 
—, Raitz V. 104 V. 
Friedrich I., König (1152 

—1190) 83,12»; 360, 2. 

— n., König (1215— 1250) 
66,3. 

— in.,König(1440-1493) 
142, 6 mm; 353,3. 

— I., Erzbischof v. Köln 
(1099-1131) 131, 9a; 
242, 1. 

— II., Erzb. V. Köln (1156 
-58) 132,91; 141,6a. 

— III., Erzbischof v. Köln 
(1370-1414) 27,3; 56, 
1; 60,1 ; 103,1; 113,1, 
2C; 135,9^-^; 138, 1 ab; 
174,5; 215,11; 234, 22; 
352, 1 yz. 



Frielingsdorf 274; 276,4. 
Friesdorf 151 ; 152, 1. 
Friesheim 213; 219,44. 
Friemersdorf 91 V. 
Friemersheim 31,8. 
Frimmersdorf 45, 3 ^ ; 66. 
Fritzdorf 168, 11; 179; 189, 

3; 193, 15P; 
Fritzstrom 103, i; 113, 2C. 
Frohnleichnam 128, 8 ; 229, 

4; 245,1. 
Froitzheim 93, 14 ff. 
Fühlingen 12. 
Fuhrzoll 353, 3. 
Fürth 91 V. 
Ftttterhafer 277, 8; 280, 7 a. 

Gademen 283,5. 
Galgen 260,70. 
Gandersheim 141, G^^, 
Gar zweiler 67. 
Gebhard, Erzb. v. Köln 

(1577—1583) 141, 6P; 

353, irr, 88. 

Geilenkirchen 90, 1 ff. 
Geilpe 294, 25. 
Geisbusch, Herren v. 215, 

16; 233,8; 237,17, I8. 
Geislar 130,4; 217,33. 
Geistingen 311; 312,2. 
Geldern 148, 1 d. G.Fehde 

292 5 
Geld 48, 26. Vgl. „Müuz- 

gleichungen". 
Gemeiner 267, 7. 
Generalstaaten 260, 69; 

341,7. 
Generalsynode, evange- 
lische 54,2; 71,5; 99,6; 

110,5; 245,5; 272,17; 

324, 8. 
Gerätinventare 36, 2; 113, 

1; 123, 5; 164, 22; 342, 5. 
gereides gut 232, 6. 
Gereonsweiler 104,11. 
Gerhard v. Jülich (1350) 

249, 1. 
— , Herzog v. Jülich-Berg 

(1437-1475) 109, 1; 

124,1; 127,2; 187,1. 
— V. Cleve-Mark (1434) 

292, 3. 
— , Propst des S. Cassius- 

stifts in Bonn (1190) 

132,9 t. 
Gerichtsakten 329, 7. 
Gerichtsbank 64, 30. 
Gerichtskiste 29, 5. 



Digitized byCjOOQlC 



Register. 



367 



Gerichtsordnungen 63,25^; 
294, 19. 

Gerichtswesen, Kurkölni- 
sches 354, 12. 

Gerichtszwang 269, 23. 

Gerresheim 113; 121, 8; 
124, 1. 

Gesangbuch (1612) 56,14. 

Geschäftsjahr 8, 7; 276,1. 

Geschworener Montag 269, 

22. 

Gespenster 20, i. 
Getreidepreise 11,2; 355, 

24. 

Gewann 173,1»; 319, e. 

Vgl. „Dreifelderwirt- 
schaft". 
Geyen 12; 15, 2. 
Gierath 60,2; 67. 
Giesenbroich 88 V. 
Giesenkirchen 45 ; 46, 3 c. 
Gill 26, 1. 
Gilsdorf, Winnemarus v. 

(1284) 133, 9 dd. 
Gilverath 60. 
Gimborn 291; 294,6. 
Gimborn - Neustadt, Amt 

bezw. Beichsherrschaft, 

285,i;289,3flF.;291,iff. 
Gipperich 285, ib. 
Gladbach s. Berg.-Gl. und 

M.-Gl. 
— (Kr. Düren) 116, 15. 
Glehn 20. 
Glesch 89; 103,4. 
Glessen 90. 
Gleuel 12; 13,6. 
Glockenguss 49,6; 296,5. 
Godesberg 136,9^; 152; 

164,3; 351, im; 352, 

laa. 
— , Amt 150, la; 161,6. 
Godorf 352, laa. 
Goher Mark (Kr. Sieg) 

333, 6. 
Gohr 20. 
Gohrbroich 23,1. 
Gohrbusch bei Worringen 

61, lo; 64,30. 
Gottesdienstordnung 47, 20; 

277, i2f; 328,3. 
Gottfried, Propst des St. 

Cassiusstifts in Bonn 

(1250) 154,6. 
Gottestracht 256, 39 Q; 

260, 3. 
Götzenkirchen 105, 4. 
Gracht 213; 224,6. 



Gräfrath 141,6©. 

Grau-Rheindorf 152. 

Gravamina s. ' „Religions- 
beschwerden**. 

Graven 93, 19. 

Grefrath 21. 

Gregor V., Papst (996— 
999) 141, 6bb. 

— IX., Papst (1227— 
1241) 142, 6CC. 

Grevenbroich 27, 4 ; 67. 

Grevenforst 84, 12 f. 

Grimlinghausen 21. 

Gronau 242, 3. 

GrossbüUesheim 178 V; 
179; 184, 3; 208, 7; 
209 V. 

Grosskönigsdorf 12. 

Grottenherten 90. 

Grouven 106, i. 

Grundbeeren 226,4. Vgl. 
„Erdäpfelzehnten **. 

Grundertrag (Vergleich 
der Zehntbezüge) 62, 5. 

Gubberath 27,1. 

Gudenau 91 V; 143, 24; 
153; 156,3 a. Vgl. „Dra- 
chenfels". 

- , Godert v. (1450) 169, 
23. 

Gummersbach 285 ff.; 294. 

— , Amt 286, 3. 

Gustorf 66,3; 68; 91V; 
346 V. 

Gymnich 218, 41 d; 220; 
222,3; 329,3. 

— , Herren v. 75, 5; 138, 

ia;145,2C;171,39;187, 

1,2; 216, 19, 21 ; 217, 27; 
218, 34; 237, 18. Vgl. 
„Beissel v. G.**. 

Haan 118,1* ff. 
Hacherbach, Herr v. 15, 2. 
Hacken broich 21; 62, 10; 

63,25«; 64,30. 
Hackhausen 62, 10. 
Hadrian IV., Papst (1154 

-1159) 227, ib. 
Halberg 309,3; 319,6,8; 

320, 13 
Halsenbach 38. 
Hambach 91 V. 
Hamm 92 V; 114. 
Hammerwerke 273, 7*; 

279,2; 280,10. 
Handel, Kölner 253, 36 f hl. 
Hankenbusch 96, ib. 



Hannoversche "Truppen 

258, 42 g. 
Hansenbuch 43, 12. 
Happerschoss 360. 
Hardt 46,3d; 46,4C; 48. 
— , Amt 173, 2; 228, i. 
Harff 46,36; 91. 
— , Herren v. 80, 6; 84, 

12 g; 216,20; 292,7. 
Haus, Rittersitz zum 114 V. 
Hausmarken. 39, 1 ; 280, 3 a. 
Hebborn 113, 2 d. 
Heddekoven 222,4. 
Heerdt 21, 1. 
Hehn 49. 
Heidberg 302. 
Heiligenhoven 278, 17. 
Heimerzheim 147 a; 173V. 

180; 185, 1; 186,12. 
Heinrich II., König (1002 

-1024) 139,1. 

— I., Erzb. V. Köln (1225 
-1238) 96, id. 

— IL, Erzb. V.Köln (1304 
— 1332) 134,9 ii-tt; 139, 
s; 141,61; 168,14; 174, 
3b; 350,16; 351, 1 hl. 

— , Propst des St. Cassius- 
stifts in Bonn (1224) 
132, 9 u. 

— , Propst des St. Cassius- 
stifts in Bonn (1323) 
350,1g. 

Heinsberg, Herren v. 162, 
4; 214, 5. 

Heisterbach 141, ef; 145, 

2h; 178,1. 

— , Haus 186 V. 
Helenabrunn 49. 
Heitorf 114. 
Hemmerden 63, 17, 19; 65, 

33; 68, 1. 
Hemmerich 149, 2; 153. 
Hemmeroid 243, 2 c. 
Hemmersbach 89, 15; 94; 

105, 3; 215, 18. 
Henekroth 360, 1. 
Hennef 312. 

Heppendorf 95,4; 106,3. 
Herbstbede, Herbstschatz 

83, 11; 286,2. 
Herchen 312; 321, 1. 
Heringe 196, 14. 
Herkenrath 164, 21; 215, 

14; 242, 6; 244, 7,8; 246; 

265, 5. 
Heribert, Erzb. v. Köln 

(999—1021) 227, la. 



Digitizedby Google 



Register. 



Hermani» IV., Erzb. v. Köln 
(1480-1508) 61, 9; 136, 
y^<f; 141, 6»; 165, 2; 
170,311'; 187,2; 197,25, 
26; 206, 7 cd; 217, 27; 
352, ihh; a53,4. 

— V., Erzb. V. Köln (1515 
—1546) 61, lo; 218,34; 
259,49; 352, inn. 

— V. Salza (t 1239) 152, 
ib. 

— , Abt V. Gladbach (1243) 
48, 25 f. 

— v.Neuenar-Mörs(1552) 
30,8. 

Hermerath 323, G. 
Hermülheim 13; 336. 
Herraid, Walter v. (1486) 

76, 15. 
Herrengedingsprotokolle 

92,9; 164,20. 
Herrenstrunden 242, 8; 244, 

3; 246,4; 247, 9; 249, 8. 
Herrlichkeit 207, 1; 221, 

ib; 225,7. Vgl. „Frei- 
herrschaft". 
Herschwiesen 39. 
Hersei 132, 9 kQ; 142, 10; 

153. 
— , Herren v. 9,25. 
Herwinandsrath 103,8. 
Hessen 97, 8 ; 98, lö; 99, 2; 

223,18; 317,12. 
— , Landgraf v. 338, 4. 
Hetzingen 91 V. 
Heumar 242,8; 247. 
Hexenprozessordnung 354, 

9. 
Heyden, Herrlichkeit zur 

103,4,9; 119,2. 
flilberath 181; 193, 15 P; 

202, 18. 
Hilden 117. 
Hillesheim, Herren v. 

114 V. 
Himmelgeist 107, 2; 119; 

141,6k 
Hirzenach 39. 
Hochdalil 112,10. 
Hochneukirch 70. 
Hochsteden, Herren v. 90, 

8; 345,1. 
Hochwasser s. „Eisgang". 
Hoeste, Bela v. (1385) 5, 1. 
Hofbeamte, .Jülichsche 94, 

29. 
Hofessen 102,3. 
Hoffnungstlial 247. 



Hofkammerördnung, Kur- 
kölnische 143, 28. 

Hofmeister, Kurtrierischer 
269, 17. 

Hofordnung, Kurkölnische 
140, 5. 

Höfe, zersplissene 51, 11. 

Hoheubudberg 29; 337. 

Hohkeppel 273, 7d; 274; 
276, 4. 

Hohleweide 248. 

H eisten 70. 

Hollich 94,26. 

Holpe 302; 304,2,3. 

Holtrop 96. 

Holtzem 104, 11. 

Holzbank 29, 3. 

Holzgedinge 19,7; 66,5; 
101, 2. 

Holzgewalt 32, ib; 97,2; 
126,5; 243, 2d; 269,24. 

Holzheim 22; 46, 3f, 4d. 

Holzlar 330, 2. 

Holzordnung 219, 41 e. 

Holz Weiler 218, 88. 

Homberg 110,2,8; 119. 

Homburg, Herrschaft 291 , 
6. 

Hompesch, Herren v. 76, 
16; 341,5,7. 

Höngen, Busch 92,11. 

Höningen 70; 78,1. 

Honnef 132, 9C; 159, 5; 
314. 

Honnefer Roth 307,1. 

Honnschaften 112, 10; 121, 
4; 263,2; 326, 1; 333,3. 

Honrath 315; 321,1. 

Honsbach, Haus 322, 2l>f. 

Honscheider Mark 332, 14; 
335, 11. 

Honstorf 91 V. 

Hoppbroich 45, 2 ; 52, 2 ; 
52,1. 

Hoppegarter Mark 301, 12. 

Horbach 103,9. 

Horrich 91V. 

Horst, Herren v. der 113, 
2C; 277,13. 

— , Haus (Kr. Reckling- 
hausen) 122 V. 

Hospel 199, 10. 

Hospitalsverwahrer 256, 
40». 

Hostien 59, 1 ». 

llouverath 162 V; 182. 

Hüven 220. 

Hubbelrath 113, f.; 120. 



Hüchelhoven 96, 1. 
Huckingen 116, 22 ff.; 122. 
Hugenpoet 122. 
— , Henenv.215, 14;249, 

8; 250,9. 
Hülchrath 63,14; 64, 31; 

71; 214,8. 
— , Amt 20, 2; 63,17; 69,1. 
Hülsenbusch 295. 
Hülser Heide 33,1. 
Hunchenroth 39,8; 42, 1. 
Hundeshagen 147, 1. 
Hundshafer 181, 5; 280, 7». 
Hunkirchen Q'2y 18. 
Hürth 13. 
Hussiten 117, 30. 

Ichendorf 88 V; 89,8». 
Immekeppel 242,6; 248. 
Immendorf 13; 91V; 93, 13. 
Immunität 11, 1; 135, 9ß^; 

141, 6CC; 195, 8; 350, ib. 
impetitio 246,4. 
infantes 160,4. 
Ingenfeld 91 V. 
Inger 309,2. 
Inkorporation 17, 3 ff.; 27, 

1, 3;47, 20; 76,16; 79, 2; 

82,5, 6; 141, 6k; 178, 1; 

179,1; 180,6; 183, 1,2; 

206,7b; 212,14; 262,3; 

266, 1. 
Inkunabeln 11, 9; 198, ni 

333,1b. 
Innocenz II., Papst (1130 

—1143) 131,9b. 

— III., Papst (1198 — 
1216) 239, 48 ff. 

— IV., Papst (1243 — 
1254) 47,25d. 

— VIII, Papst (1484— 
1492) 142, 6 nn; 165,2; 
183, 1. 

— X., Papst (1644-1655) 
7,3; 52,2a. 

— XL, Papst (1676— 
1689) 74,6. 

— XIL, Papst (1691— 
1721)26,31; 59, 3; 67, 2. 

Interdikt 60, 1; 135, 9tt, 

vvw^y^f; 136,9^'. 
Ippendorf 144, il>; 155,3; 

190,7. 
Ipplendorf 182; 193, ir.P. 
Irnich 229, 2. 
Isenburg, Herren v. 114, 

«a; 134, 9hh5 169,19; 

267,0. Vgl. „Salentin" 



Digitized byCjOOQlC 



Register. 



369 



Isenburgischer Vertrag 

(1569) 352, iqq. 
Isemardon 303, i. 
Ittenbach 315; 318,4. 
Itter 107,3; 123. 
Iversheim 182; 193, loP; 

193, 16 c. 

Jackerath 71. 

Jagd 63,14; 89, 15; 104, 

14; 107, 5; 164, 15; 170,30; 

181,5; 187,4; 219, 4ig; 

272,9; 275,5; 280, u; 

282, iiMq; 325, 3; 341,4. 
Jägerbursch 343, 15. 
Jahrmärkte 253, 36 d; 289, 

22. Vgl. „Marktprivi- 
legien **. 
Jesuiten 33,2; 08, i; 138, 

ih; 181,4; 183,2; 198, 

4; 245,4b; 335,3. 
Joachimsthaler 54, 2 ; 73, 3 ; 

259,51; 319,2. 
Johann XXIII., Papst (seit 

1410) 79, 3. 

— I., Herzog v. Cleve 
(1448-1481) 144, 2*; 
287,11; 288,15. 

— II., Herzog v. Cleve 
(1481-1521) 292, 5; 
319,1. 

— , ältester Sohn v. Cleve 
(1511) 250,13. 

— Wilhelm, Herzog v. 
Jülich u. 8. w. (1592- 
1609) 90, 10, 12. 

— Sigismund (1609— 
1619) 293,10. 

— Wilhelm, Herzog v. 
Jülich -Berg (1690- 
1716) 251, 30 ; 284, i. 

— II.,Erzb. V.Trier (1456 
—1503) 269, 17. 

— Ludwig, Erzb. v. Trier 
(1540-1547) 41, 11 ; 
269, 18. 

— Philipp, Erzb. v. Trier 
(1756—1768) 37, i. 

— , Propst des St. Cassius- 

stifts in Bonn (1228) 

133,9V. 
Johanniterorden 246, i — 3; 

316, 2. 
Joseph Clemens, Erzb. v. 

Köln (1688-1723) 138, 

il^; 175,2. 
Jüchen 71. 
Juden 8,8; 67,5; 77,3; 



88,5; 145, 7; 239, 45; 254, 
37; 260, 71 ; 351, llv. 

Jülich, Amt 84, 12 &. 

— , Herzöge v. 137, 9X-^ 
226, la; 343. 

— , Landkapitel 226, 6. 

— , Stift U. L. Frauen 

71,4. 

Julius II., Papst (1503— 
1513) 148,9; 197,24. 

Junkersdorf 13 ; 17, 8. 

Junkermühle 275,1. 
\ 

Kaarst 21, i; 22; 33, lo; 
46, 1 g. 

Kaisers werth 121,2; 123; 
142, eil. 

Kaldenkirchen 31,8. 

Kaiendarien 101, 7b; 102, 
1; 142,9; 198,34; 208, 
0; 235,27; 247,7a; 279, 
21; 317,15; 321V. 

Kaikar 193, 15 P; 222; 
228, 3. 

Kalverdunk, Wald 32, 3. 

Kamp, Abtei 83, 12. 

— , Haus 72. 

Kanzleiordnung 140,5. 

Kapuziner 117, 1. 

Karfreitag 211,8. 

Karken 93, 22. 

Karl IV., König (1347— 
1378) 30,6; 115,8— 12; 
147,1a; 351,10. 

— V., König (1519— 1556) 
6,i; 142,6 00. 

— Philipp, Herzog v. Jü- 
lich (1716-1742) 83, 11; 
251, 31; 322, 2 d. 

— Theodor, Herzog v. Jü- 
lich (1742—1799)16,1; 
69,.'), 6; 120,5; 244,4,5. 

Karmeliter 349,7 b. 

Kartenspiel 65, 1 h. 

Karthäuser 151, 1 ; 268, 13. 

Kartoffelzehnten vgl. „Erd- 
äpfelzehnten". 

Kasernen 8, 21 ; 354, 16. 

Katharinentag, Termin, 
31,1. 

Katzenellenbogen 44, 2; 
61,4; 292,5. 

Katzvey 221,1 f. 

Kaub 35, 1 ; 217, 28. 

Kaufhausordnung 255, 38". 

Kaufmannsprivilegien 253, 
36CtU; 343,18. 

Kaufmannsschatz 353, 8. 



Keldagau 121,8. 
Keldenich 155. 
Kellner 339, 9. 
Kelzenberg 71, 1; 72. 
Kempen 30, 3 ; 110, 1 ff. ; 

140, 3. 
Kendenich 13 ; 89, 11 ; 336. 
Kenten 88 V; 89,8 d; 219, 

41 d. 
Kermeter 84, 12 h. 
Kerpen 96; 144, 2C; 183, 

1 ; 225, 3, 4 ; 345. 
Kesseling 147, 4. 
Kessenich 146,3; 155; 160, 

4 ; 355, 30. 
Kettwig 123. 
Kirchenbaupilicht 21, 1; 

102,2; 172, 1; 224, 3C; 

243,2a; 278,19b. 
Kirchenbücher 21, 6; 21, 3; 

22, 2; 31,1; 47, 22; 48, 1; 

79,1; 97,1; 100,1,2; 

100,1; 104, 7; 108,2; 

110,1; 126,22; 150,1; 

157, 4 ff.; 164,2; 175, 1; 

182,i; 184,7,9; 201, 1; 

207, 2, 3; 212, 19; 223, 3; 

226,2; 227,1; 247,7; 

262, 3; 273,1; 295,5; 

300,8; 302,3; 308,3; 

315,4; 316,5; 321, 1; 

323,2; 335,8. 
Kirchengeräte 119,5; 131, 

9; 187, 5C; 201, 2; 241, 

4; 300, 11. Vgl. „Gerät- 
in ventare". 
Kirchengeschworene 199,1. 
Kirchenkiste 253, 35 z. 
Kirchenknecht 287, 6, 12; 

288,17; 307,1. 
Kirchenordnung, Hessi- 
sche 291, 6. 
— , Homburgische (1589) 

297, 1. 
— , Jülich-Cleve-Berg-Mär- 

kische 12,8; 31,2; 48, 

5; 54, 6; 72, 5; 75, 6; 

120,12,13; 126,13; 126, 

7; 209,4a; 272, 19; 290, 

6; 324,9. 
— , Pfälzische 36^ 11, 12; 

110, 6. 
— , katholische lokale 22,1 a. 
Kirchenrechnungen, ältere 

41,1; 77,25; 92,1,2; 

241,2; 256, 39c; 270, 1, 

2; 274,10; 276, 1; 283, 

15; 307,1; 329,5. 

24 



Digitized byCjOOQlC 



370 



Begister. 



Eirchenrechnungswesen 

154,9; 230, id; 244,4. 
Kirchenschläfer 266, 5. 
Kirchensteuer 256,89 h. 
Kirchenverfassung, refor- 
mierte 246, 15. 
Kirchheim 182; 185, lO; 

193, 15 P. 
Kirchher ten 97. 
Kirchhofsordnung 7, l. 
Kirchmeister 1, 7; 49, s; 

112,11; 119,2; 156,5; 

209, i; 224,86; 238,24; 

263, id; 276, i; 302,3. 
Kirchsahr 175, i. 
Kirchtroisdorf 99. 
Kirdorf 81,8; 99. 
Kierdorf 220: 222, 5. 
Kirmes als Markt 275, 2^. 

Vgl. „Dedicatio fori**. 
Kirspenich 183; 193, 15 P; 

193, 16C. 
Klassikais jnoden 12, i; 48, 

2,8; 53, 5; 54, 4; 71, 7; 

75,8; 98,4; 120,7; 125, 

7; 178,5»; 245, 5; 272, 

16; 289,26; 324, 1. 
Kleebau 294,24. 
KleinbüUesheim 183;184,5. 
Kleinenbroich 46, ih; 49; 

62, 11. 
Kleinkünigsdorf 6, 3 ; 14. 
Klein-Lachen, Hof 14,2; 

15 V. 
Klespe, Bürgermeister y. 

Köln 5V. 
Klingenschmiede 253, 36 c. 
Klosterrath 154, 2, 5, 7; 

170,8iaflF. 
Klüppelberg 270, 1; 279 V. 
Kluppelholz 161,5; 241,2. 
Knechtsteden 21, 2; 26, 1 If. 
Koblenz 268,13; 351, it; 

353, luu. 

Kohlholz 289,23. 
Kohlordnung, Bergfische 

273,7 b. 
Kollation 13,3; 127,5. 
Köln, St. Andreas 7,4; 

11,1,2; 67,1. 
— , St. Aposteln 317, 8; 

339, 14. 
— , Augustiner 28, 13 ; 76, 

16; 217,30. 
— , St. Cäcilien 217, 30. 
— , Deutschorden (St. Ka- 

tharinen) 65, 3; 159, 5. 
— , Domdechant 227, 1. 



— , Domkapitel 61, 10; 63, 

15; 64, so; 69, 1; 72, 1; 

82, cd; 171,41; 175,5; 

352, lee. 
Köln, Domküster 249,8; 

252, 85 P. 
— , Dompropst 33, 9; 82, 

6C; 83, 12b; 95, 5; 246, 3. 
— , St. Elisabeth 125, 7. 
— , Erzstift 9,83; 89,8 b. 
— , St. Georg 21 1,10; 225, 4. 
— , St. Gereon 18, u; 49, 

1: 73,8,5; 82,66; 83, 

6*; 113, 2f; 123, 6; 132, 

9>>m; 156, 1; 157,3b; 

210,2; 230,2; 317,7; 

341,9.* 
— , Gross-Nazareth 257, 

41 c. 
—, z. Hirsch 163, 6, 9; 

357, 1, 
— , Jesuiten 68, 1. 
— , Karthäuser 151, 1. 
— , St. Katharinen 5, 2. 

Vgl. „Deutschorden**. 
— , St. Klara 16, 5. 
— , Klein-Nazareth 207, 2. 
— , St. Kolumba 160,1 ff. 
— , Kreuzbrüder 14, 2 ; 166, 

9. 
— , St. Kunibert 14, 1; 15, 

1; 17,2; 25,29; 97, iK; 

180,6; 357,7. 
— -, St. Lambert 48, 26. 
— , St. Maria ad gradus 

152, la; 205, 7; 206, 7a; 

212,14; 218,36; 340. 
— , St. Maria im Kapitel 

7,4; 10, 8; 66, 4; 217, 32. 
— , St. Maria Magdalena 

14,1. 
— , St. Maria in orto 213, 

1; 232,6. 
— , St. Maria in Sion 279,5. 
—, St. Martin 227, 1 ab. 
— , St. Marzellenkloster 

249, 6. 
— , St. Maximin 257, 41 b. 
— , officiati 160, 3 ff. 
— , St. Pantaleon 85, 1, 2; 

101,2; 171,42; 248, 1; 

260, 69. 
— , Reichsstadt 112, 1; 125, 

8; 143, 31; 161, 14, 15; 

219,47; 351,1 tu. 
— , Schreinsakten 5, i. 
— , St. Severin 16, 9; 247, 

1; 262,8; 266, 1; 273, 



7d; 275,5; 278,19; 279, 

4; 280,7 a 
Köln, Universität 14, 5; 

69,6; 336. 
— , U. L. Frauen Brüder 

23,1. 
— , St. Ursula 7, 16. 
— , Weidenbach, Haus 233, 

16; 239, 35. 
Kolvenbach 193, 15 P; 194, 

8. 
Kommern 221. 
Komthur 65, isr. 
Konfessionsverhältnisse 

36,4; 44, 1,8; 53,1; 71, 

2; 74,7; 78,4; 98,17; 

110,7; 118,5; 178,6; 

285, la; 300,3; 305,7; 

313, la; 319,7; 326,5; 

327, 10; 334, 4 ff. 
Königsforst 242,8; 247, 2; 

264, 3. 
Königshoven 99; 216, 20; 

347, 5. 
Königsturnos 214, 7 ; 291, 1. 
Königswinter 92, 8; 139, i; 

169, 24 ff.; 170, 37, 38; 

316. 
Konrad II., König (1024 

—1039) 141, 6CC. 
— IV., erwählter König 

(1237—1254) 96, la. 
— , Erzb. v. Köln (1238- 

1261)6,i;47,25ace;82, 

6b;83,12d;101, 2;133, 

9W^x, aa; 141, 6i; 153, 

ic; 167,8; 177, le; 350, 

la. 
Konradsheim 92 V. 
Konsistorialordnungen 

120,3; 306,4. 
Konsistorialprotokolle 36, 

1; 41,5; 48, 1; 54,4; 58, 

2; 71,4; 74,1; 78, 5; 98, 

2; 110,1; 112,4; 119, 9; 

120,3; 124,2; 125,4,5; 

126,1 ff.; 178, le; 209, 

4b; 245, 8; 261, 1,4; 

271,4; 272,18; 289,27; 

305,14; 324,4. 
Kontributionen 16, 4; 34, 

4; 97,8; 179,3; 258, 

42 b; 340,1; 352,1 ff. 
Kontroverspredigten 260,2. 
Konventualen, ihre Zahl 

141,61; 174,1; 213,1. 
Komelimünster 82, 3, 5, 6 { ; 

102, 1. 



Digitized byCjOOQlC 



BegiBter. 



371 



Korschenbroich 45,8; 49; 

342, 9, 11, 
Kottenforst 92, 5 ; 158, i ff.; 

159,8; 171,40; 188, 12. 
Koverstein 29Ö,iff.; 295, 

iff. 
Krefeld 30; 337,1. 
Kreistage 94,28; 117,33; 

188, 21. 
Kreuzberg 108,6; 127,8; 

147,4; 275; 284,4. 
Kreuzbrüder 14,2; 56, 11; 

166, 9. 
Kreuz- Wein garten 221 ; 

222 7* 228 9. 
Kriegschronik (1742) 69, 2. 
Kriegshofen 180, 1. 
Kriegskosten 24,2; 30, 10; 

35,1; 38, 2; 41, 8; 63, 20; 

121,6; 207,1; 257,4ifir; 

273,5; 294, 23; 295,3; 

306,5; 315, 1; 342, 10. 
Kriegszug 282, 3. 
Krurabach 121,4. 
Krypta 193, 1; 195,12. 
Kucbenheim 183. 
Küdinghoven 129, 2; 130, 

9; 155. 
Kugelscbützen 315, 2. Vgl. 

„Landsturm". 
Kühlseggen 266 V. 
kunninxhüven 96, ih. 
Kurfürsten verein 161, 8. 
Kurigkoven 133, 9 v. 
Kur-Pfalz 35,5. 
Kursmich 50, 2 ff. 
kurwein 92, 8; 169, 17. 

Laach 66, 3. 

Lamberti, Termin tag 111, 

1; 117, laff.; 119, 12; 

127, 2. 
Lambertuszehnten 148, 8. 
Lampscheid 42, 2. 
Landbote 137, 9 V. 
Landdinger 311, 2. 
Landdrost 216,20; 250,9. 

Vgl. „Brost**. 
Landesordnungen 41, 4: 

68,2; 297,5. 
Landesvereinigung, Kur- 
kölnische (1550)188,20. 
Landesversammlung295,3. 
Landkapitel 36,4; 177,1; 

202,1; 226,6; 281, la. 

Vgl. „Christianitäten". 
Landmassbuch 309, 1. Vgl. 

„Land Vermessung" . 



Landmesser 15, 1; 66,1; 

72,1; 146,3; 301,1. 
Landsberg 123. 
— , Herren v. 271, 2; 275, 

s: 280,1 ff. 
Landskron, Gerhard v. 

(1284) 133, 9 dd. 
— , Quad v. 158,3; 176, 

3; 178,6; 190,1. 
Landstände, Landtage, 

Bergische 163,12; 279, 

1; 290, 3. 
— , — , Hessische 43, 1. 
— , — , Kurkolnische 8,2; 

62, 1; 92, 4; 104, 13; 175, 

8; 188,19; 190, 3; 290, 

11; 352, icc; 354,8. 
Landsteuer 263, 2. 
Landsturm im Siebenge- 
birge 315, 2; 317, 2. Vgl. 

„Kugelschützen". 
Landswährung 73, 1. 
Landtausch 67, 1 ; 83, 12 h; 

96, la; 288,17; 311,2. 
Landvergleich (1658) 289, 

3; 294, 2. 
Landvermessung 205, 1; 

212,21; 230,2;252,35d; 

257,40«; 309,1. 
Landwehr 54, 7. 
Landzoll 313, 8 f. 
Langel 243, 2 c; 248. ' 
Langendorf 220,3; 222. 
Langscheid 339, 13. 
Langwaden 72. 
Lank 31. 

Lateinschule 78, 6. 
Laversum 147,3*0. 
Lechenich 218, 4iC; 222; 

223, 6. 
— , Amt 219,42,43. 
Leerbach 162 V. 
Lehmen 38, 1. 
Lehnsregister 95,7. 
Lehnstreue 283, 4. 
Leibgarde 258, 42 c. 
Leidenhausen 91V; 162V. 
Leimbach 243, 2 c. 
Leimersdorf 136, 9^* ; 356, 31. 
Leinenhandlung 55, 5. 
Leiningen 42, 2. 
Leiversbach 93, 18 e. 
Lengsdorf 15, 3; 151, 3; 

155; 160,3. 
Leo X., Papst (1513— 

1521) 27,3; 198,3. 
Leopold L, Kaiser (1657 — 

1705) 76, 22. 



Leprose 128, 10. 
Lessenich (Kr. Bonn) 136, 
9^; 155; 158,2. 

— (Kr. Euskirchen) 223; 
228, 5. 

Leuscheid 303, ib; 313, 3, 

4; 318. 
libera djnastia 205,6. 
Liblar 218, 39 ff.; 219,47; 

223, 7; 224. 
Lieberhausen 288, 16; 290, 

5; 293,13; 294,6; 295. 
Liebour 248. 
Liedberg, Schloss und Amt 

45,2; 46, 3l; 49,1; 52; 

347,9. 
Lierscheid 338, 4. 
Limburg, Herrschaft 95, 6. 
Linde 275; 276,4. 
Lindlar 273, 7d; 276; 

280, 7. 
Lindweiler 14. 
Lingerhahn 39. 
Linkenbach 311, 7. 
Linn 30,8; 31; 354, 10. 
Linnep 123, 2; 124. 
Linnich 92 V. 
Lintorf 107, 3, 9; 116, 23, 

25; 124. 
Linz 138, 16! 216, 22; 217, 

29; 352,1 11. 
Linzenich 225, 1. 
Lipp 90, 2 ff.; 99. 
Lixfeld, Herr v. 342,5. 
Lobberich 91V. 
Löffelscheidt 88 V. 
Lohmar 144,1»; 309 V; 

310,4,8; 319. 
Lombardenhaus 233, 14. 
Lommersum 224, 1. 
Lope (Hohlmass) 282, 2. 
Lorsbeck 345 V. 
Losheim 227, 4. 
Lothar, König (1125 — 

1137) 239, 43 d. 
— , Propst des St. Cassius- 

stifts in Bonn (1175) 

132,9qr8. 
Lövenich (Kr. Köln) 14; 

17, 2. 

— (Kr. Euskirchen) 225. 
Löwenberg, Haus, Land, 

Amt 159, 5; 315, 2; 326, 
1; 331,1. 

— Herren v. 137, 9V. 
Ludendorf 182,6k; 185; 

186,8. 
Lüdenscheid 292, 2. 



Digitized byCjOOQlC 



272 



Register. 



Ludwig, König (1314— 

1347) 115,6,7. ^ 
— XIV. V. Frankreich 

(1643-1715) 30, 12; 

190, 2. 
Luf 15, 2; 214, 8. 
Lttftelberg 186; 189,2. 
Lüftildisgraben 188, 12. 
Lülsdorf 320; 333,4. 
— , Herreu V. 101,3; 142, 

6kk; 275, 1. 
Lüpenau (Kr. Düren) 88V; 

91V. 
Lürrip 52. ' 
Luther 44, i. 
Lüttich, Bistum 5,2; 76, 

2o; 154,5. 
Lüttringhausen 286, 2. 
Lützenrode, Bertram v. 

(1530) 144, 2a 

Machern, Kloster 35, i. 
Maehertag 328,27; 360. 
Macken 39. 
Mai (Mitte), Termin 166, 

i; 232,2. 
Maibede, Maischatz 88, ii; 

286, 2. 
maiores oppidi 350, i c. 
Maischoss 135, O^x; 153, 

i; 170, 31 ff; 218,38. 
Maltersaat 163, 7. 
Malterscheid (Flächen- 

mass) 289, 23. 
Maltheserorden 316, 2. 
Manderscheid-Blanken - 

heim, Grafen v. 153, i; 

166, 10. 
Mangkorn 276, i. 
Manheim 85, i; 100. 
Manlevrier 71, 3. 
Mann von Lehen 51, u; 

90,8. 
Mannlehen 50, 7. 
Mannkammer 27, 4. 
Manubach 36, 2i; 39. 
Margaretentag 328, 3. 
Margarete v. Jülich (1360) 

249, 2. 
Marialinden 248. 
Mariawald 84, 12 h. 
Marienberg, Kloster 37, 1. 
Marienberghausen 296. 
Marienfeld 320. 
Marienforst 142,9; 164, 3. 
Marienhagen 297. 
Marienheide 109, 1, 2; 285, 

la; 289,^2; 294, 6; 297. 



Marienholpe 302, 1. 

Marien thal, Kloster 170, 
81 ; 230,2. 

Mark, Graf v. d. 56, l. 

Marktmeister 254, 8(5 X. 

Marktordnung (1632) 43, 9. 

Marktprivilegien 25, 11 ;43, 
8; 132,90; 151, la; 237, 
16; 251, 27; 288, 20; 289, 
22; 308,8a; 311, ic; 352, 

1 bb ; 353, 1 88. 

Marktschiff 340; 355, 28. 

Marsch allamt. Trierisches 
268,12. Vgl. „Erbmar- 
schallamt''. 

Martini, Termin 7,7; 51, 
15; 62,12; 166, 1; 216, 
24; 217, 27; 232, 2, .% 7; 
234, 17; 236,9; 238,28; 
268, 9, 12. 

Martinsessen 102,3. 

Mass, Gerresheimer 111, 
1; 117,iaff. 

— , Kölner 165,3. 

— , Myllendonker 51,16. 

— , Zülpicher 209, 1 ff. 

Massgleichungen 72, 1; 86, 
2; 230,2; 317,8. 

Maulbeerbaum 30, 18. 

Maximilian I., König (1493 
-1519) 148, 9; 254, 36Z. 

— IL, König (1564-1576) 
30,6. 

— Franz, Erzb. v. Köln 
(1780-1801) 201,4. 

— Friedrich, Erzb. V.Köln 
(1761—1780) 9, 33. 

— Heinrich, Erzb. v. Köln 
(1650-1688) 74, 5; 102, 
6; 138,1g; 164,2; 187, 
4; 315, 1, 2. 

Mayen, Amt 269, 18. 
Mechernich 221, 1<1. 
Meckenheim 135, 9zz j 136, 

9^ .^ Q\ 188. 
Meer, Kloster 30, 15 ; 334, 1. 
Mehlem 152,2; 155. 
Mehrhausen (Bonn) 133, 

9Z; 170,28; 355. 29; 358. 
Meindorf 130,3; 331,4. 
Meinertzhagen 290, 7. 
— , Herren v. 147, 1 b. 
Melanchthon 44, 1. 
Memorienbücher 125, 10; 

195, 11. 
Menden 330 V; 331, 7. 
Merheim 248; 266 V. 
Merkenich 14; 63,25k. 



Merode, Herren v. 104, 

14; 357,2. 
Merrege 7, 1; 213,2. 
Merten (Kr. Bonn) 9, 32; 

156; 162,1. 
— (Kr. Sieg) 320. 
Menden 320. 
Merzenich 113, 2 e; 220, 4; 

226; 333,8. 
Meschenich 15. 
Metternich 153, 2; 226; 

230, 3. 
— , Herren v. 216,18; 218, 

87 ff.; 231,2,4. 
Mettmann, Amt u. Land- 
gericht 111,7; 121,4,6. 
Metzenhausen 88 V. 
Metzkausen 121, 3 ff. 
Meuspath 88 V; 89, 10. 
Meyskair 120, 1. 
Middeldorp 90, 7 ff. 
Miel 182,61; 185,3; 189; 

200, 2 b. 
—, Christian v. (1380) 211, 

7 ab. 
miles 14, 1; 96, la, 
Militär, Kurkölnisches 8, 

21; 140,3; 354,16. 
— , Kurtrierisches 42, 9. 
— , Reichs- 64, 32. 
Millendorf 90,2,3; 101,6; 

345. 
Minoriten 7, 15; 52, 1; 

165, 2. 
Mintard 123, 1; 124. 
Mirbach, Herren v. 347, 8. 
Missthätjg 259, 48. 
Mödrath 97, ii; 345. 
Mönchsgelübde 46,2; 57,4. 
Mondorf 321; 333,2. 
Monicatag 80, 13 ; 344. 
Montjoie 27,3; 177, i». 
Morenhoven 186, 9; 191. 
Morgen, grosse u. kleine 

230, 2. 
Merken, Morrick (?) 61, 9; 

90, 4; 91 V; 99,5,1; 100. 
Mors 31,8. 

Morsbach 302, 2; 303. 
Mörsdorf, Herrschaft 88 V; 

103, 10. 
Moselkern 267, 3. 
Much 321. 
Muffendorf 131, 9dg; 142, 

12,13; 150,1»; 152,3; 

156; 159,8; 161,6. 
Müggenhausen 161, 10; 

180, 7, 16. 



Digitized byCjOOQlC 



Begister. 



373 



Mühlen 6,14; 38,2; 42, 

u; 55,1; 62,8; 66, 1; 

116, 27; 124,1; 135, ouu; 

151,3,6; 188,17; 193, i; 

275,2l>; 325, 1; 326, 1; 

339,9; 345,1; 350, id. 
MUhlenzwang 69, 1. 
Mülfort 341, 5. 
Mülheim a. Rh. 69, 6; 243, 

gc» 249—261. 
M.- Gladbach 45; 57,4; 

110,3. 

Münchenrath 63, 17, 25 A. 
Münchesch 170, 36. 
Münchhof 322. 
Mündelheim 109, 2C; 124. 
Müngersdorf 13, 1; 17,3. 
Münster i. W. 37, 12; 147, 

3 a, 5; 343,21. 
Münstereifel 183,2; 184, 

10; 191; 230, 2. 

Münstermaifeld 38, 1, 4; 
267, 3. 

Münze, englische 134, ohh. 

Münzedikt 161, 7. 

Münzgleichungen 6, 6, 7; 
16,1; 24,9; 25,17,22; 
27,2; 52,1; 68, 3; 73,1; 
84, 1; 85, 1; 97,2; 104, 
1; 117, id; 154,6; 163, 
5; 214,7; 217,31; 218, 
35; 238, 27; 246,4; 268, 
9; 286,3; 291, 1; 329, 
lab; 338,4; 339,13. 

MUnzmeister 259,47. 

Münzwesen 215,13; 217, 
27; 259,60; 283, 3; 292, 
5. Vgl. „Joachimsthaler^ 
und „Engelsch**. 

Mutscheid 193, 15P, 16 c; 
199. 

Myllendonck 46, 3^; 50, 

4 ff. ; 55, 1 ; 341. 

— , Herren v. 30, 4, 5; 92, 7. 
Mysenloe, Amt 265, 4. 

Nachbarrolle 242, 1. 
Nachenzoll 354, 4. 
Nachjahr 272, 6. Vgl. „an- 

nus gratiae". 
Namedy 205 V. 
Napoleon I. 84, 4; 273,4. 
Nassau-Saarbrücken 44, 2. 
Nebenbriefe 75, 9. 
Nederin Rindorp 168,15. 
Neef 88 V. 
Neersen 52; 342, 7. 
Nemmenich 227. 



Nesselrode, Herren v. 104, 
14; 158,2; 214,8; 274, 
7f; 292, 5 ff.; 306, 1; 
318, 6. 

Nettekoven 171, 41. 

Nettersheim 162,8. 

Nettesheim 22; 180,6. 

Neuenar, Grafen v. 61, 
7—10; 80,12; 133, 9 dd. 

Neuenhansen 67, 3 ; 72. 

Neuenhoven 72; 171,45. 

Neuerburg 88 V; 91 V. 

Neuhonrath 322. 

Neujahr, Termin 292, 6. 

Neujahrshafer 277, 3; 306, 3. 

Neukirchen (Kr. Greven- 
broich) 71,1; 72. 

— in der Sürst (Kr. Rhein- 
bach) 199; 202,17. 

— an der Swist (Kr. Rhein- 
bach) 186,7; 191. 

Neunkirchen 323; 357, 7; 

360, 1. 
Neurath 66,4; 73; 91V. 
Neuss 23; 64, 8i; 92 V; 

110,6; 337; 353, ixx. 
— , Christianität 31,4. 
— , St. Klara 342, la. 
— , St. Quirin 22 V; 23, 

2 ff. 
— , St. Sebastian 23 V; 

23, 10. 
Neusser Religionskonfe- 
renz (1683) 301, 2; 313, 

ic. 
Neuwerk 52. 
Nideggen 208,3; 212,14. 
Niederaussem 82, ef; 100; 

103, 3. 
Niederbachem 113, 2f ; 129, 

2; 156,1. 
Niederberg 213,3; 227. 
Niederburg 40. 
Niederdollendorf 323; 324, 

4. 
Niederdrees 182, 6™«. 

200. 
Niederembt 87,4; 100. 
Niederfell 40. 
Niederganl 279. 
Niederheimbach 40; 340. 
Niederhirzenach 42, 17. 
Niederkassel 305, 1; 323; 

333, 3. 
Niederkastenholz 176,4; 

200. 
Niederlindern 95, 2. 
Niedermenden 331, 5. 



Niedermörmter 104, 11. 
Niederpleis 127, i; 323; 

331, 6. 
Niederspay 40. 
Niederzündorf 261. 
Nierhoven 91 V. 
Nievenheim 23; 26 V. 
Nikolaus (Kloster S. N. ad 

Triftam) 59, iff.; 64,3i; 

65,1. 
Nonnenwerth 192, 15 c, 
Norath 40. 
Norf 24. 
Normaljahr (1624) 48, 7; 

53,1; 67,15; 73,3; 81, 

la; 98,3; 119,8; 209, 

1,2; 291,1; 305, 8; 318, 

2; 324,2; 334,8. 
Norprath 114 V. 
Norprode, Klara v. 92 V. 
Nothberg, Rittersitz 104,ii. 
Nothhausen 62,6; 104, 11. 
Novalzehnten 84, 12 f ; 96, 

it»; 242, 1; 360,3. 
Nümbrecht 296,2; 297. 
Nürburg 186 V. 
Nürnberg 217, 27. 
Nussbaum 245, 1. 

Oberamt 35, 6. 
Oberaussem 83, 10; 101; 

103,2. 
Oberbachem 129,3; 157. 
Oberbau tenberff 298. 
Oberdiebach 40. 
Oberdollendorf 324. 
Oberdrees 147, 1 ; 148, 6, 

14; 158, 4; 181, 6f; 200; 

202, 19. 
. Obereip 310, 2. 
Oberelvenich 193, 15 P; 

210, 3, 6; 227, 3. 
Oberembt 87, 8 ; 102 ; 345 V. 
Oborfell 38, 1; 41. 
Obergartzem 227; 228,6. 
Obergondershausen 41. 
Oberheiligenhoven 279. 
Oberheimbach 41. 
Oberhof 21, i;286,4;329, 3. 
Obergeburth 46, 4 e. 
Oberkassel 324. 
Oberkastenholz 200, 1. 
Obermanukammer 83, 10. 
Obermenden 330, 3. 
Oberpleis 132, 9 c; 325. 
Oberwesel, Stadt und Amt 

41; 42,7; 43,11; 44,14; 

338, 3 ff.; 351,1 tu. 



Digitized byCjOOQlC 



374 



Register. 



Oberwinter 191, 18. 
Oberzttndorf 249, 4. 
öckmülldorf 330, i. 
Ochsen markt 253, 36 '. 
ödekoven 157. 
Odenspiel 301V; 301, 2; 

304. 
Odendorf 148, ß, 7; 181j 

6 er; 186, ii; 201. 
Odenhausen 158; 190, 7; 

199, 9. 
Odenkirchen 53; 55, G; 78, 

3; 216,25; 217, 27; 340, 

3; 341, .5. 
Odenthal 164, 21 ; 213 V; 

246,3; 254,386; 262, i. 
Oed 110, 3. 
Oersbeck, Herren v. 112, 

10 ; 251, 25. 
Offermann 13,2 
Ohrfeigen 199, 10. 
ökoven 73. 
Ölinghoven 325, i. 
Ollheim 181,6b; 186, 10 ; 

201; 202,4. 
Olpe 271,2,4; 280. 
oppidam, oppidani 80, 1,5; 

151, id. 
Opladen 116, 28. 
Oranien, Moritz v. 30, 7, 8. 
Orken 66, 2. 
Ortscbroniken 20, i ; 24, 2; 

39, 2; 57, 4; 97, i; 261,1. 
Osnabrück, Bistum 147,5. 
Ossenau 243, 2 e. 
Ossendorf 147, 3. 
Osterath 32. 
Ostereier 277, 5. 
Osterkomraunikanten 117, 

1. 
Ottingen, Herr v. 268, lO d. 
Otto III., König (983— 

1002) 141,r,aa. 
--, Erzb. V. Trier (1418 

—1430) 267, 5l>. 
Otzenrath 70,1—2; 71, i; 

73. 
Overath 263. 

Paffendorf 102. 
Paffrath 245,1,4; 263, i. 
Palant 90, 2 ff. 
Palästina 52, 2a; 112, 9. 
Palmersheim 176,3; 201. 
Papiermühlen 245, 1. 
Paul II., Papst (1464- 

1471) 61, 7. 
Peppenhoven 148, 7. 



Perscheid 42,14. 
Peternach 37, 7. 
petitio 353, 2. Vgl. „Bede** 

und „Schatz*. 
Pfalzfeld 42. 
Pfarrwohnung 177, id. 
Pferdemarkt 351, 1 r. 
Philipp I., ErzbiRchof v. 

Köln (1167—1191) 53, 

2h; 65, IC; 114, i; 132, 
gqrs; 141, eb-e. 

— V. Katzenellenbogen 
(1449) 61, 4. 

— , Pfal2grAf(1485)217,28. 

— Wilhelm, Pfalzgraf 
(1608) 251, 24. 

— Wilhelm, Herzog: v. 
Jülich -Berg (1653— 
1690) 255.38«; 275,3. 

Piccolomini 209, 3. 
Pingsdorf 9, 3; 15. 
Pingsheim 21 9, 41 d; 227. 
Pint, Flächenmass 207, 1 ; 

232,3; 236,13. 
-— , HohlmHBs 317, 8. 
Pitseheit, Wald 92, 7. 
PiuH VI., Papst (1775- 

1799) 18, 23. 
Plettenberg, Herren v. 

104, 14; 286, 3. 
Plittersdorf 146, 3; 150, i a; 

159; 164, 3; 346 V; 355, 

30. 

Poppelsdorf 146, 3; 155, 

la; 160; 346 V. 
— , Daniel v. (1325) 134, 

9rr. 
Porz 144, ic; 264; 307,2. 
Post 252,351. 
Poulheim 14,3; 15. 
Pramonstratenser 26, i; 

174,5. 
Pranger 260, 70. 
Provinzial Synode 48, i; 

71,6; 99, 5; 110, 5; 12.5, 

6; 178, 3, 5b; 245, 5; 272, 

15; 324,2. 
Provisionalvergleichung 

177,1»; 313,8 6. 
Prozessionen 12, i; 69, 3; 

128,8; 255,38 8; 264, 

i^v; 285, ic. 
Prüm 81, 12 er; 198,34. 

Quad 104,14; 214, 6,8. 

— v.Rath(1484) 111, 7 ff. 

— V. Tomburg 166, lo; 
181,6 a. 



Quad V. Unterbach (1513) 
112, 14, 15. 

— V. Wickrath 56, 10 ; 
190,iklm; 274,13. 

Quadrath 84,2; 88 V; 89, 

ge; 105. 
Quedlinburg 141, 6cc. 

Rade vorm Wald 163, ii. 
Raesfeld 147, 3 1>. 
Raitzv.Frens 87 V; 104 V. 
Ramersdorf 132, 9h. 
Ramershoven 88 V; 148, 7 ; 

193,151-; 201; 203,22. 
Ramrath 70, 1. 
Randerath 94, 25. 
Rath (Kr. Düsseldorf) 110, 

1; 124. 

— (Kr. Düren) 93, i8d. 

— (Kr. Mülheim) 242, 3. 
Rat und Freund 214, 8. 
Ratingen 124; 348,2; 348. 
Ravenstein 90, 9. 
Rechenbücher 122, 1. 
Rechnungen, ältere 62,2; 

86, 1; 171, 38; 191.3; 
192, 12 a, 13; 198, 5; 329, 
6. Vgl. „Kirchenrech- 
nungen". 

Rechtsordnungen 126, 14 ; 
143, 29. 

rector scolarura 194, 6. 

reddituarius 194, 3. 

Rees 61, 3. 

Refrath241,2;242,3;264. 

Reformation, Kurkölnische 
weltliche (1538) 143. so. 

Regula visitationum 271, i. 

Reichsfrei 147, 1 a; 277, 4b. 

Reichsheerwesen 64, 32; 
117, 30. 

Reichsherrschaft 66, 1 ; 78, 
2; 221, id; 293,14; 342, 

14. 

Reichskammergericht 117, 

32 ; 146, 3. 
Reichslehen 115, 7. 
Reichsritterschaft 218, 37. 
Reichsstände 117, 32; 343, 

17. 

Reichstage 37, 11; 269,17. 
Reifenmarkt 250,17; 253, 

36 a. 
Reifenthal 42,2. 
Reiffenberg, Herren v. 

266 V. 
Reifferscheidt, Herren v. 

62, 2 ff.; 79,2,4; 80,7; 



Digitized byCjOOQlC 



Itegistei'. 



S75 



83,i2C; 84,126; 87 V; 
168, 13. 

Reinald, Erzb. v. Köln 
(1159-1167) 132, 90; 
151, la. 

— , Herzog V. Jülich (1402 
—1423) 191, ib. 

Eeisen 60, 2. 

ßeligionsbeschwerden 36, 
13; 55,2; 71, 2; 77, 30; 
120,1, 8; 125,3; 272,7, 
12; 291,4; 306,5; 319, 
9; 321,1; 327, 1,2; 328, 
ibc;334,4ff. Vgl. „Kon- 
fessionsverhältnisse" . 

Religionsdeklarationen 36, 
3,10; 272,24; 327,6. 

Keligionsdekret, Pfälzi- 
sches 36, 9. 

— , Kaiserliches 70, 9. 

Religionsvergleich 281, 7. 

Reliquienschrein 197, 26. 

Reliquien Verzeichnis 212, 
13. 

Remagen 94, 24; 215, 9; 
243, 2 c. 

Remigiustag, Termin 11, 
2; 49,1 ff.; 232,4: 233, 
14, 15; 234, 17. 

Remshagen 277,4 b. 

repeticio 246,4. 

Republik, französische 9, 
41. 

Reuschenberg, Herren v. 

357, 3, 4. 
Reypoltzkirchen 114 V ; 

116, 16. 
Rheidt (Kr. Sieg) 136,9^; 

137,9 V'; 326; 332, 1. 
Rheinbach 148,6; 201. 
Rheinberger Religionskon- 
ferenz (1697) 110, 3; 

327, 2; 328, iD. 
Rheindahlen 53; 75, 4. 
Rheindorfer Mark 243, 2^. 
Rheinfels, Amt 338, 4; 

339, 9. 
Rheininsel 42, 11. 
Rheinkassel 15. 
Rheinordnung 354, 10. 
Rheydt 54; 55,4; 343. 
Rhöndorf 92 V. 
Richartzhoven, Cäcilia v. 

(1502) 101, 6. 
Richrath 91 V. 
Riehl, Herrlichkeit 252, 

35«; 254, 88». 
Ringsheim 176, 6; 193; 15P. 



Ripsdorf 88 V. 

Rittergut 96, 1; 222, 1; 

340, 3. 
Ritterschaft, Kurkölnische 

140,4 b. 
Ritz, Freiherren v. 356 V. 
Rodenkirchen 15. 
Rodt-Müllenbach 293, 12; 

294, 6; 298. 
Roggendorf 221, 1 f. 
Röhnbach 141, 6 ff. 
Roisdorf 65, 34 ; 164. 
Roitzheim 185, 8; 203. 
Rolandseck 69, 1 ; 169, 27. 
Rolandswerth, Kloster 145, 

2f; 351, lu. 
Römergrab (bei Weiden) 

17,1. 
Rommerskirchen 24; 26, 1. 
Rondorf 14, 3; 15. 
Rönsahl 270, 1. 
Rosbach 301,15'; 303, ib; 
. 304. 
Rösberg 153,2; 161; 164, 

14. 

Rosellen 24. 
Rösrath 264. 
Rotgerberzunft 35, i4. 
Rott (Kr. Sieg) 92, 1 ; 326. 
Röttgen 88 V. 
Rottweil 353, itt. 
Rottzehnten 141, 6 eh; 

360, 3. 
Rövenich 227,2; 228. 
Rübenach 266, 1 ff. 
Rudolf I., König (1273- 

1291) 145, 2C. 
Ruhrkempen 91 V. 
Ründeroth 293, 13; 298. 
Rüngsdorf 152,4; 158,4; 

164. 
Runkel, Friedrich v. (1469) 

61, 8. . 
Rupperath 193, 15 P; 199, 

9; 203. 
Ruppichteroth 326; 327 V. 
Ruprecht, Erzb. v. Köln 

(1463-1480) 61, 7, 8; 

109,1; 115,4,5; 136, 

9<'^\ 140,5; 352, idd, 

ee, ff. 
—, Abt V.Gladbach (tll83) 

46,2. 
Ruremond, Bistum 49, 2. 
Rute 72, 1. Vgl. „Mass- 
gleichung". 
Rutzendorf 133, 9 x. 



Sackträger 254,.36bb. 
Saffenberg, Herren v. 154, 

2; 215, 9. 
Salentin v. Isenburg, Erzb. 

V. Köln (1567-1577) 

169,19; 218,35; 353, iqq. 
Sa]m-Reifferscheid,Herren 

V. 61, 7; 62, 10. 
Salzbach 293, 11. 
Salzburg 345 V. 
Salzig 37, 3; 43. 
Sand 245, 5; 265. 
St. Goar 43; 70, 9; 338, 

iff. 
Satzvey 228. 
Sayn-Wittgenstein,Herrön 

V. 61,8; 142,6»; 296, 

7; 297,1,6; 321, 1. 
Schaftrift 255, 38*. 
Schall V. Bell 15, 4; 

186 V. 
Schatz 50,8; 80, 10; 222, 

1; 274,1; 277,8. Vgl. 

gMaischatz", „Herbst- 

schatz**, „Bede", „peti- 

tio", „exactio". 
schatzfrei 50, 4. 
Schatzregister 32, 1. 
Schatzrolle 270, 3. 
Schatzsetzung 34,4. 
Schaven 221, 3, 8, 5. 
Schechtelhausen 63, 17. 
Scheiderhöhe 310,5; 327. 
Scheidt -Weschpfennig, 

Herren v. 114 V; 325, 

1 ; 326, 1. 
Scheifart v. Merode 142, 

13; 215, 3. Vgl. „Me- 
rode". 
Schelsen 45, 2. 
Schenk v. Nideggen 142, 

12; 279,4; 280,7 b. 
Scherven 162 V. 
Scheuren 182,1. 
Schief bahn 45, 3»; 56. 
Schiffe, Holländische 32, 2. 
Schiffleutezunft 37, 1. 
Schillingskapelle 174; 180, 

2,35; 230, 2. 
Schirpenbroich 114 V. 
Schlebusch 243, 2e. 
Schieiden 190, 2. 
Schlenderhan 104. 
Schmalkaldischer Bund 

117,34. 

Schmidtheim, Herren v. 

88 V; 88,1 ff,; 158,4. 
Schmiedezunft 30, 14, 



Digitized byCjOOQlC 



376 



Hegister. 



Schneiderzunft 30, 8; 253, 
36 ?r, . 

SchOifengeld 329, 4. 
SchOffenkiste 63, ßöl 
Schöffenwahl 352, i^d. 
schola litteraria 137,9««. 

Vgl. „rector scholarum". 
Schönan 103, 7; 203. 
Schöneck, Johann v. (1452) 

61, G, 
Schönenberg 327. 
Schönforst 342,6. 
Schreiber 215, ii; 329, ib. 
Schreinsakten 5, i; 113, 

2»; 259, 50, 
Schröter 317, i. 
Schulen 31, i ; 44, 3, 4, 15; 

48, 8; 126,21; 261,6; 

272,11; 295, i; 304,3; 

305, 3; 310, le. Vgl. 

„Lateinschule", »rec- 

tor", „schola'^. 
Schulkollekte 12,5; 120, 

6; 245,9. 
Schulmeister 9, 24; 34, 8; 

126,15; 272,20,21; 273, 

6; 320, i; 327, 9; 342, 13. 
Schulordnungen 12,4; 180, 

14; 246,13,14; 296,7; 

304, 3. 
Schulvikarie 66, i; 172,5; 

278, 15. 
Schulenburg, Herr v. der 

162, 1 if. 
Schützen gesellschaften 10, 

i; 290,9. Vgl. „Soba- 

stianusschiitzen" . 
SchUtzenmeister 94, 29. 
Schwadorf 10,4; 15. 
Schwarzrheindorf 91 V; 

127, i; 130,10; 148, ic; 

164; 168, 15; 190, 7. 
Schwarzwild 187, 4. 
Schweden 97,3; 99,2. 
Schweinetrift 92, lo; 226, 

3; 259,54; 311, le. Vgl. 

„Eckern trift". 
Schweinheim 150, i»; 164, 

13; 176,8; 185, 12; 203. 
Schwerfen 221, ic; 229. 
Sebastianusschützen 10, 1 ; 

198. 
Sechtem 9,3i; 153, 1; 162, 

3; 165. 
Seeischeid 323, 4; 323, 1; 

328; 360,1. 
Seidenindustrie 30, 17; 253, 

36"**. 



Seligenthal 310, ib; 328. 
Sendordnnngen 39, 6; 42, 

1; 64,28; 81,3; 96,4; 

239,44; 332,15. 
Sforza, Galeazzo (1509) 

148, 9. 
Siobener 8, 6, 8. 
Siechenhausordnung 209,2. 
Siegburg 329. 
— , Abtei 131, 9C; 239,43. 
— , Christianität 132, glP; 

323,1; 332,8. 
Siegburg-Millldorf 330. 
Siegdepartement 301, l. 
Siegel 250,16. 
Siegfried, Erzb. v. Köln 

(1275—1297) 133, 9i>b, 

CC,ffg; 141,6k; 168,9, 

14; 350,1 cd. 
Sieglar 311,2; 331. 
Sievernich 209, 1. 
Sigewin, Erzb. v. Köln 

(1079—1089) 101, 2. 
Sigmund, König (1410-^ 

1437) 143, 31 a. 
Silbergefässe 267, 3. 
Simpelsteuer 26, 1; 31, 1; 

42, 8; 140,4; 235,24. 
Simultanoura 36, 4; 208, 1 : 

301,1; 328, 2,1 c. 
Sindorf 95,4; 105. 
Sinnersdorf 16. 
Sinsteden 26. 
Sinzenich 220, 5; 229; 348. 
Sinzig 115, 6 flf. 
Sixtus IV., Papst (1471— 

1484) 178, 1. 
Slichem, Herr v. (1447) 

49, 1; 50,2. 
Soldatenmusterung 272, 8. 
Söldner, adlige 89, 17—18. 
— , städtische 277, 13. 
Solingen 247,9; 253, 36 c; 

272, 16; 343, 18. 
Songeroth 360, 1. 
Spelt 195, 10, 13. 
Spich 332. 
Spitz 244, 2. 
Sponheim, Herren v. 70, 

9; 339, 12, 14. 
Stablo-Malmedy 177, ib. 
Stade 345 V. 
Stadtbefestigung 286, 2; 

288, 15, 20; 355, 25. 
Stadtbücher 349, 2, 3. 
Stadtbündnisse 351, 1*«; 

353, 1 u«, ww. 
Stadtordnung 355, 18. 



Stadtprivilegien 8, 9; 30, 
6,7; 43, 10; 57,6; 223, 
1; 234,22; 286,4; 350, 
la. 

Stadtrechnnngen 43, 4; 
329, 6. 

Stadtrecht, Deutzer 258, 43. 

Stadtverfassung 69, 6. 

Staol, Herr v. 12, 4. 

Staffel, Herron v. 267, 5 b. 

Stammheim 254, 38 c; 265. 

Stapelrecht 254, .S6V, z, aa. 

Status animarum 47, 7. 
Vgl. „Bevölkerungs- 
statistik". 

— religionis 124, 2. 
Statuta synodalia der Köln. 

Erzdiöcese 11, 9; 173, 
ic; 181,17; 184, 5; 230, 

8. 

Steeg 36, 20; 43; 217,28. 

Steinbach, Amt 265, 4 ; 270, 
3; 272, 9; 297, 1. 

Steinfeld, Kloster 32, ic; 
166,1 ff.; 169, 21 ff.; 179, 
1,2; 215, 17; 230, 2; 242, 

13. 

Stempel, Gerhard 146, 17 ; 

225, 4. 
Sterlinge 134, 9 hh. 
Steuerwesen 8, 15 ; 44, 1 ; 

69,5; 100,2b; 135,9*^; 

202,1-2; 229,2; 250, 

14; 252, 35 f; 293, u 

340, 1; 350, la. 
Stieldorf 133, 9X; 325,4; 

326, 1; 332. 
^tiftsstatuten 109, 9. 

tolberg 88 V; 94,27. 
Stolgebühren 230, 1 f. 
Stommeln 16. 
— , Herren v. 13, 1 . 14, 2, 3. 
Stotzheim (Kr. Köln) 10, 

4; 16. 

— (Kr. Rheinbach) 88 V; 
185,9; 203. 

Straberg 26; 83, 12 c. 
Strassenpflaster 355, 20. 
Strassfeld 185,4; 204. 
Strauweiler 213 V. 
Strempt 221, 1 f. 
Streversdorff, Herr v. 24,1. 
Strümp 31,1*. 
Stütger Busch (bei Zons) 
64,25 0. 

Stürzelberg 27. 
subsidium caritativum 137, 
9<P, 



Digitized byCjOOQlC 



Hegfister. 



377 



Süchteln 31, 8; 47, 19. 
Süchterscheid 333, l. 
Süng 281. 
Sürst 187, 9; 199. 
Sürth 9,3o; 16; 94,23. 
Suzato, Werner de (1232) 

96, id. 
Swaspe 142, eH. 
Synodalreglement 318, 5. 
Synthern 6,3; 17; 347, 4. 

Tametsi, Dekret 81, i^. 
Tavernengerechtigkeit 

149, 1 er. 
Taxordnungon 70,8; 343, 

20. 

Termine 214, 9. 

Testamente 68,2; 201, 7. 

Thier 281. 

Thorr 104; 106,1, 2. 

Thorwächter, Kurkölni- 
scher 292, 7. 

Tintenrezept 6, 2. 

Tomburg, Herrschaft 136, 
9^; 181,5; 182, 60; 195, 
ii; 200, 2; 202, 3; 214, 3. 

Torfstich 23, i. 

Totschlag 81, 2 c; 267, 6. 

Traar 33. 

Traubenlese 150, 5. 

Trauregister, ältestes 48,28. 

Trechtingshausen 44. 

Tridentinum 28, 14. 

Trier, St. Alban 148,6. i 

— , St. Mattheis 38,1. 

— , St. Maximin 267, 8'ti 
269, 20. P. 

—, St. Simeon 35,2. ■ 

Trift (Bach) 60, 3. 

Trippeisdorf 9, 32; 156, 
2 ff.; 162,3. 

Trips 94 V. 

Troisdorf 332. 

Truchsessischer Krieg 
354, 6. 

Tuchspende für die Armen 
57, 5; 344. Vgl. „ Armen- 
spenden **. 

Türken 117, 31 ; 269,17. 

Türkenhilfe 259,49. 

Turmuhr 119, 4. 

Türnich97,ik; 105; 213V; 
282, 3. 

— , Herren v. 79, l. 

Turnos 210,3; 214, 7. 

Übach (Kr. Geilenkirchen) 
116, 19. 



Überang 116, 29. 
Überlingen 217, 27. 
Uckendorf 332. 
Uckerath 333. 
Üdesheim 27. 
Üdding 47, 17. 
Uddingen (Kr. Düren) 93, 

18 f. 
Ulenbroich, Herren v. 

(1383) 111,8. 
Ulmen, Herren v. 267, 4. 
Ülpenich 229. 
Ulrich, Erzbischof v. Trier 

(1435) 268, 12. 
umbschlag 63, 25 ©. 
Union 351,18; 352, ico, 

11, 00. 
Universität 14,5; 69,4,5; 

143, 23. 

Unterbach 121, l. 
— , Herren v. 111,4. 
Unterherrlichkeit 212, 16; 

293, 10, 11. 
Unterlan 232, u 
upkomen 113, 2C. 
Urbach 247, i; 264, i; 

265; 266, i. 
Urbare 36, i; 62,2,3; 65, 

34; 95, i; 187,5*. 
Urdenbach 108,4; 126. 
Ürdingen 30,3; 33; 354, 

10. 

Urfehde 40, i. 
Urfeld 154, 2; 166; 168,14. 
urlege 267,4. 
Utrecht, Didcese 11, i; 
162, 2. 

Valeriustag 47, 25 a. 

Vanikum 24,6; 26,1. 

Varnhagen v. Ense 292, 6. 

Velrath, Herr v. (1454) 
50, 2. 

Veltz, Herr v. der 103, 10. 

Venu 57. 

Verfall 113, 2 c. 

Vernich 229; 231,4; 357, 
4. 

Verneiken, Bildhauer 122, 
1,2. 

Verona-Bonn 132,9 h. 

Verpflegsordnung, militä- 
rische 209, 3. 

Vettweiss 116,15. 

Viehpfändung 122,10. 

Viersen 31, 8; 57. 

Viertelscheid (Flächen- 
mass) 296, 6. 



Vilich 114,1; 127,5; 129, 
1; 130,3,5; 141,6; 161, 
5; 166; 168.12,16; 171, 
47; 190,7; 217,33; 331, 

8. 

Vilkerath 263,2; 297,1. 
Ville 92, 10; 218,41»; 219, 

41 b. 
ViUip 129,4; 171. 
Vincenz, Graf v. Mors 

(1469) 61,8. 
Virneburg, Herren v. 100, 

1; 114,6a; 266,2; 353, 

IXX; 357,8. 
Virnich 91 V. 
Visitationen, katholische 

11,4; 140,7; 143,20; 

229,1; 234,20; 240,46; 

241, 1; 244,8; 334, 1,7. 
— , evangelische 271, 1; 

291, 4. 
Visitationsdekrete 131, 6, 

7; 180,8; 226,2. 

— Ordnung, Trierische 42, 
12. 

— Programm 32, 2. 

— Protokolle 16,2; 21,7; 
23,9; 44,17; 151,16; 
200,1; 208,2; 220,4; 
242, 11. 

— regeln, evangelische 
(für Jülich, Cieve, Berg) 
12,1. 

— rezesse 59, 5; 67, 14; 
96,3; 98,8,9; 143, 20; 
229,1; 234,20; 240,46; 
277, 6. 

visitator, v. perpetuus 134, 

9qq; 332,10. 
Vitus martyr 46, 3. 
Vlatten 91 V. 
Vlodorp 93,20. 
Vochem 9,25; 10,5; 17. 
Vogtei83,ii;141,6b;174, 

1; 214, 3; 266, 1; 287,7. 
Vogtgeding 46, 4; 86, 5 d ; 

103, 9. 
Volberg 247, 1; 265. 
Volmerswerth 127. 
Vorst (Kr. Solingen) 91 V. 

— (Kr. Kempen) 110, 3. 
— , Wilhelm v. (1404) 

215, 12. 
Vorst-Lombeck, Herren v. 

148,11; 186 V; 188,14. 
Vreck Winkel 325, 1. 



Digitized byCjOOQlC 



878 



Register. 



Wachendorf 2*28 V; 230. 
-, Otto V. (1398) 1,38,1 c. 
Wachtondonck 94 V. 
Wach tord nun g 64, MPQ; 

252,35*. 
Wafelden 132, 9 «. 
Wahn 266. 
Währung^, Bacharacher 

339, u. 
— , Mayener 268, 9. 
— , Oberweseler 338, 3 ff. 
Walberberp 12, i; 162,4; 

165,5; 172. 
Walbott V. Bassenheim 

81V; 148,11; 150,2; 

159,11; 267,7; 297, i. 
Waldalgesheim 343,15. 
Waldbröl 303, ib; 305. 
Waldgeding 269, 24. 
Waldgraf 148, lo. 
Waldhausen 58. 
Waldnutzung 141, ßC; 143, 

21 ; 245, i; 291,9. 
Waldorf (Kr. Ahrweiler) 

88 V; 116,1«. 

— (Kr. Bonn) 149,3; 153, 
2; 172; 188, 16. 

Waldteilung 19, 2, i; 42, 7; 

49,2; 71,8; 129,2. 
Walram, Erzb. v. Köln 

1332-1349)48,26; 115, 

2; 135, 9UU-ZZ; 194,3; 

206,7b; 351, il ff.; 353, 

2. 

— , Bruder des Grafen v. 
Jülich 83,6b; 84, 12 ef; 
96, if 

— V. Montjoie-Falken- 
burg (1302) 223, i. 

Walscheid 321,1; 322, i; 

334. 
Walsum 244,3; 247,9. 
Walter, Abt v. Gladbach 

(1135) 46, i; 52, 2a; 

57, 4. 
Wanghe, Herren v. 114 V. 
Wanlo 74. 

wapelink 214, 9; 249, 8. 
Wappenänderung 69, 3. 
Wassernutzung 120, 4; 

206, 7 c. 
Wechselordnung 312, 8». 
Weckenordnung 8, 5. 
Weggeld 8, 4, 5, 14; 250, 15. 
Weichs, Freiherren v. 

162 V. 
Weidegerechtsame 28, 9. 
Weiden 17. 



Weidesheim 135, »ww; 

185,11; 204. 
Weihnachten, Termintag 

85, 1; 150,1; 174,3; 

210,1; 215,13; 216,22, 

23; 241,2; 250,10; 338, 

9 ff 
Weiler 17; 110,3; 228,8; 

231, 1. 
Weilerswist 230; 266 V; 

269, 23. 
Weimarscher Krieg 21, 1; 

223, 13. 
Weinbau 127,2; 248, 1; 

320, 8. 
Weingarten 228, 1. Vgl. 

„Kreuz- Weingarten^ . 
Weinkauf 179, 4. 
Weinzapf 351, iK 
Weissenstein 91 V. 
Weichenberg 86,5 b. 
Weiderhof 63, 17, 25«. 
Welmich 44,14; 337,1. 
Weiteroth 311,3. 
Wenemarus, Abt v. Stein- 
feld (1295) 168,10. 
Wenzel, König (1378- 

1400) 116,13. 
Werlen 44, 14. 
Werner, Erzb. v. Trier 

(1388-1418) 41, 10. 
Werth, Jan von 52,2*. 
Wesel 109,4. 
Wesseling 137, 9;i:; 172. 
Westindien 344, 10. 
Wevelinghoven 71, 1; 74. 
Wevelkoven, Herren v. 

61,3; 80,6. 
Weyer 162,3. 
Wickrath56,ii; 75. Vgl. 

„Quad V. W.". 
Wickrathberg 77. 
Wichfried, Erzb. v. Köln 

(925-953) 114,6. 
Wichelshoven 171,40. 
Wichterich 198, i; 210, 

2 ff.; 219, 41 d; 231. 
Widdendorf 106. 
Widdersdorf 6,3; 17; 347, 

4. 
Widdoshoven 78. 
Widenfeld, Herren v. 346, 

3. 
Wied, Graf v. 61,8. 
Wiedenest 285, 1 ff.; 298. 
Wiedertäufer 314, 6. 
Wiehl 299. 
I Wikbold, Erzb. v. Köln 



(1297-1304) 80, 15; 

174, 3». 
Wilberhofer Mark 301, 13. 
Wildbann 114,i; 141, ed. 
Wildberg 304, 6. 
Wildenburg 88 V. 
Wilde Pferde 145, 2e. 
Wilhelm, Erzb. v. Köln 

(1349-1362) 114, 6*; 

135,9«/?; 147, la; 351, 

isv. 

— I., Graf V. Berg (1297 
-1308) 246, 4. . 

— II., Graf. V. Berg (1380 
-1408) 251, 24d; 321, 1. 

— V.,Grafv. Jülich(1328 
-1361)115,8; 191, la; 
194, 3. 

— VI., Graf V. Jülich 
(1361-1393) 97, ih; 
214, 8; 275, 1; 280, 7»; 
281,10. 

— VII., Graf V. Jülich 
(1393-1402) 310, ib. 

— III., Herzog v. Jülich- 
Berg (1475-1511) 125, 
2; 198, 1; 262,2; 278, 
19b. 

— IV., Herzog v. Jülich- 
Berg (1539— 1592)55,1; 
82,3; 90, 7,8; 105,11; 
181, 6»; 250, 15; 308, 3a; 
311, IC; 321,2. 

— , Graf (1015) 139, 1. 
— , Abt V. Komelimünster 

(1251) 82, 6». 
Willich 32, 6, 7; 33. 
Windeck, Amt 273 V; 300, 

1; 301, 1; 306, 1; 318,4. 
Winmar Glasmacher 352, 

1 ff, «». 
Winterscheid 311.6; 328, 

3; 334. 
Wirteordnung 355, 19. 
Wiskirchen 193, 15 P; 229, 

10; 231. 
Wissdorf 243, 2C. 
Witterschlick 151,5; 158, 

3; 172. 
Wittgenstein vgl. „Sayn- 

W.«. 
Wittlaerl23,4;127; 141,6k. 
Wipperfeld 281. 
Wipperfürth 270, i; 271, 

3; 282. 
Wochen markt 288, 20; 351, 

ir. Vgl. „Marktprivile- 
gien". 



Digitized byCjOOQlC 



Bc^ister. 



379 



Wodenhoim 133, 9 vxbb 

136,9^. 
Wolfganff Wilhelm (1609 

—1653) 91,14; 218,36 

251,27; 293,10; 302,1. 
Wolfrath 88 V. 
Wollenweber 191, 1 ab 

284, 19. 
Wolperoth 360, 1. 
Wormersdorf 20ä, 8 ff. 

203, 20. 
Worringen 18; 72, 1. 
Würselen 33, 2. 
Würzburg 266 V. 
Wyle 132, 9»-. 
Wylach v. Bernsau 144, 

ic; 251,25; 263,1. 

Xanten 47, 25 1>; 132, ufm; 
181,1. 

Zauberei 89, 16. 



Zehenpfennig 65, ih; 68, 1. 
Zehnten 11, 1; 21, 2, 6; 38, 

5; 47,23; 48, 25ff;62,5; 

82, 6 f; 96, 1; 102,2; 

124,1; 132, 9"ff; 141, 

6fff; 142,6eff,ll; 144, 

la; 148,6; 179,5; 184, 

3; 224,7; 225,8; 241, 

10; 244,5,7; 249,8,9; 

265,2; 270,5; 273, 7 d; 

278,19; 298,1. 
Zehntverpachtung 136, 9*; 

221,2. 
Zeitungen 30, 22; 67,8; 68, 

9—11 ; 74, 3; 144, 32—35; 

252,350. 
Ziegelland 262, 1. 
Ziegelsteine 355, 23. 
Zielvieh 195,9; 263,4. 
Zievel, Herrschaft 223, 2, 

3; 224,7; 231,2. 
Zieverich 106, 1. 



Zivilstandsgesetz, franzö- 
sisches 84, 3. 
Zoll 35, 7; 61, 2; 69, 2; 74, 

4; 167, 8; 216, 22, 23; 217, 

29; 350, la; 351, im; 

352, laa; 353,1 XX. 
Zollfreiheit 83, 12 a; 134, 

9ii; 135,9^; 252, 35c; 

351, li. 
Zöllner 268,12. 
Zollordnung 63, 25 m ; 68, 3. 
Zollschreiber 216, 23. 
Zons 27; 348,4. 
Zugbrücke 115,7. 
Zülpich 169,21; 232. 
— , Amt 144,2a; 215,16. 
— , Landkapitel 177, 1; 

207,3; 221,1. 
Zünfte 42,15; 161,9; 240, 

47; 244,2; 253,36&kr8; 

255,38 0; 260,64; 284, 

19; 355, 21. 



Digitized byCjOOQlC 



Universitäts-Buchdruckerei von Carl Georgi in Botin. 



Digitized byCjOOQlC 



Digitized byCjOOQlC 



Digitized byCjOOQlC 



1 



D gitized by CjOOQ IC 



Digitized byCjOOQlC